Skip to main content

Full text of "Nova acta Regiae Societatis Scientiarum Upsaliensis"

See other formats










•?-ftÄ?«i'..-.!S*?: 















im^ 



>rr 



^»^« ..r» A, 



-fSN^r^^^ 






nf^i^/i^ 



!^üf^^ 



C/^*^f.f 






^'äss5?; 



^^3^ 






ff^f^^ 


















'^^Mir^kkJ'rr^ 






•^M ^ .^^nW^-r^A 



./^*rsh 












^'^ ,^X■^Hn'^i,:- 






V^A^'^.?»;^?^^^ 






•'^'f/nf.? 



IfW^ 









.ô^(^^?^ 






^i^.m^., 



^j^s^^^^-V 



.;.o--«^m„o& 






^çài^S**'^^^^^'^^^^ 



.ÂonOn'^O'^^ 



uÄIkTü^i^OS 



,„^,;J^QC;^^5^S«^«S»gj^« 












■ AAr,'^ 


















■Il?:.A^rNn^' 






^Rr;?^?^«sg3^^^ 






NOVA ACTA 



REGI#. SOCIETÂTIS 



SCIENTIARUM 



11 P 8 A L r E N 8 1 8. 




SEKlEl UlIAKT/E VOL. 1. 



U P s A L 1 iE , 

EXCUDIT ED. BERLING REG. ACAD. TYPOGRAPHUS. 
AICMV— MCMVII. 



INDEX ACTORUM. 



Introductio I— xviii. 

1. Feies, Rob. E.: Zur Kenntnis der alpinen Flora 

im nördlichen Argentinien 1 — 205. 

II. Angstköm, Knut: Über die Anwendung der elek- 
trischen Kompensationsmethode zur Bestim- 
mung der nächtlichen Ausstrahlung 1 — 10. 

in. Bergstrand, Üstex: Untersuchungen über das 

Doppelsternsystem 61 Cygni 1 — 121. 

IV. Falk, M. : Einiges über die Function t (t) und 

ihre Anwendung auf elliptische Functionen 1 — 29. 
V. Granqvist, Gustaf: Untersuchungen über den 

selbsttönenden Wellenstromlichtboa-en . . . 1 — 02. 
VI. Duner, N. C: Über die Rotation der Sonne 

2:e Abhandl 1— (U. 

VII. Angström, Knut: Méthode nouvelle pour l'étude 

de la radiation solaire 1 — 19. 

VIII. Falk, M.: Ueber die Haupteigensehaften derje- 
nigen analytischen Functionen eines Argu- 
ments, welche Additionstheoreme besitzen . 1 — 78. 
IX. JuEL, H. ().: Studien über die Entwicklungsge- 
schichte von Saxifraga granulata 1—41. 



Tab. 



I-IX, 1 



mappa geogr. 



I. 



I— IV. 



ß^f/ 



INTRODUCTIO. 



I. 



Proximo triennio, quod post Nova Acta Regise Societatis 
Scientiarum Upsaliensis (Ser. III. Vol. XX) anno 1904 édita 
prseteriit, 

hi Socii mortui sunt 



Honorarii : 

Adscriptus. Morluus. 

OLIVECRONA, Samuel Ruclolphus Dctlof Canutus, Ph. et 
lur. utr. Dr, Supremi ludicii Svccani a. h. Assessor, Ord. St. 
Pol. c. ni. Gr. Comniendator. etc 1884. 190.5. 

LJUNGGREN, Gustavus, Ph. Dr, Aeslhetices et Litterarum Ar- 
tiumqne elegantium Historiie Professor Lundensis emeritus, 
Academiœ Svecanae Octodecimvir, Ord. St. Pol. c. m. Gr. Gom- 
mendator, etc 1887. 1905. 

THALÉN, Tobias Robertus, Ph. Dr, Physices Professor Upsa- 
liensis emeritus, Ord. St. Pol. Gonimendator, etc., R. Soc. Sr. 
Ups. a. h. Secretarius et Bibliothecarius (18G3) 1901. 1905. 

LINDHAGEN, Daniel Georgius, Ph. Dr, Professor, Reg. Aca- 
demiœ Scient. Holmiensis a. h. Secretarius, Ord. St. Pol. c. 
m. Gr. Gommendator, etc (1859) 1889. 1900. 

BOSTRÖM, Ericus Gustavus, Ph. Dr, ex Primorilxis Regni unus, 
Gonsilii Regii a. h. Princeps, Regg. Universitatum Ups. et 
Lund. Gancellarius, Regg. Ordd. Eques et Gonimendator, etc. 189G. 1907. 

1 



-r^ 



n 



Ordinnrii Svecani : 

Adscriplus. Mortuus. 

RYDIN, Hermanniis Ludovicus, Ph. et lur. utr. Dr, Iuris Pro- 
fessor Upsaliensis emeritus, Ord. St. Pol. Coramendator, etc., 
E. Soc. Sc. Ups. Prœses 1892—93 1882. 1904. 

CLE VE, Petrus Theodor us. Ph. Dr, Chemias Professor Upsa- 
liensis emeritus, Ord. St. Pol. Gommendator, etc., B. Soc. Sc. 
Ups. Prceses 1886—87 1875. 1905. 

LUNDSTRÖM, Axelius Nicolaus, Ph. Dr, Phytobiologiœ Pro- 
fessor E. 0. Upsaliensis, St. Was. Ord. adscriptus, etc., E. Soc. 
Sc. Ups. Prœses 1901—1902 ........... 1890. 1905. 

DILLNER, Georgius, Ph. Dr, Mathesis Professor E. 0. Upsalien- 
sis emeritus, St. Pol. Ord. adscriptus 1873. 190C. 

KJELLMAN, Franciscus Reinholdus, Ph. Dr, Botanices Pro- 
fessor Upsaliensis, Ord. St. Pol. Commendator, etc., E. Soc. Sc. 
Ux>s. Prœses 1896—1897 1885. 1907. 



Ordinarii Exteri: 

ZIEMSSEN, Hugo de, Medicinas Professor Monacensis .... 1889. 1905. 
STRUVE, Otto Vil elm US, Observatorii Astronomici Pulkovensis 

a. h. Director, Ord. St. Pol. Commendator 1SG8. 1905. 

FLEMMING, Waltharius, Anatomi« Professor Kiloniensis . . . 1898. 1905. 
KÖLLIKER, Albertus de, Anatomie Professor Virceburgensis . 1885. 1895. 

ERDMANNSDÖRFFER, Bernhardus, Historiarum Professor Hei- 

delbergensis 1893. 1905. 

LANGLEY, Samuel Pierpoint, Secretarius Institut! Smithson. 

Washingtoniensis 1897. 1906. 

SOREL, Albertus, Academise Francogallicœ Socius 1903. 1906. 

BOLTZMANN, Ludovicus, Physices Profe.ssor Vindobonensis . . 1895. 1906. 
BEILSTEIN, Fridericus Conradus, Chemise Professor Petro- 

politanus 1899. 1906. 

MOISSAN, Henri c US, ad Pharmaciœ Scholam Parisiensem Chemise 

Professor 1899. 1907. 

BUGGE, Elseus Sophus, Linguarum Indo-Europaearum Professor 

E. 0. Christianiensis, St. Pol. Ord. adscriptus 1872. 1907. 

BUCHAN, Alexander, Societatis Meteorologicse Scotorum Secretarius 1878. 1907. 
VOGEL, Her m an nus Carol us, Observatorii Astrophysici Postam- 

piensis Prœfectus, Ord. St. Pol. Commendator 1889. 1907. 



III 



Nov i Soc i i adscripti sunt 
Ordinarii Svecani: 

Adscrijitus. 

NOREEN, Adolphus Gottliardus, Ph. Dr, Linguariuii Septentrionaliuin 

Professor Upsaliensis lOOl. 

SCHUCK, loaniies Henricus Aeinilius, Ph. Dr, Aesthclices et Littera- 

runi Artiumque elegantium Historia; Professor Upsaliensis 1905. 

KLASON, loannes Petrus, Ph. Dr, Cheuiiœ Professor Holniiensis . . 1905. 

JUEL, loannes Oscar, Ph. Dr, Botanices Professor Upsahensis .... 190(j. 

FREDHOLM, Ericus Ivarus, Ph. Dr, Physices mathenialicœ Professor 

Holmiensis 1906. 



Ordinarii Exteri : 

SALKOWSKI, Ernestus, Chemiœ medicinalis Professor Beroüiiensis . . 1904. 

RICHET, Carolus, Physiologie Professor Parisiensis 1905. 

FLAHAULT, Carolus, Botanices Professor Montepessulanus, St. Pol. Ord. 

adscriptus 1905. 

LEYDEN, Ernestus de, Pathologiœ et Therapiae Professor Berolinensis 1905. 

AUWERS, Arthurus, Astronomise Professor Berolinensis 1905. 

SCHWALBE, Gust a vus Albertus, Anatomiœ Professor Argentoratensis, 

Ord. St. Pol. Commendator 1905. 

THANE, Georgius Dancer, Anatomiai Professor Londinensis .... 1906. 
RIEYER, Edu ardus, Historiae antiquae Professor Berolinensis .... 

LIPPMAN, Gabriel, Physices Professor Parisiensis 1906. 

PLANCK, Maximilianus, Physices mathematicee Professor Berolinensis . 1906. 
PAUL, Ar mi ni us, Linguae Litterarumque Germanicaruni Professor Mona- 

censis 1906. 

OST WALD, Vi lei m us, Chemise Professor Lipsiensis 1907. 

CIAMICIAN, lacobus, Chemiae Professor Bononiensis 1907. 



II. 

AUGUSTISSIMUS HUIUS SOCIETATIS 

PA TRON US 

OSCAR II 

SVECORUM CtOTHORUM VANDALORUMQUE 

REX. 

PR.ESES ILLUSTRIS 

SERENISSIMUS PRINCEPS AC DOMINUS 

OSCAR GUST A VUS ADOLPHUS 

SVECLE PRINCEPS SUCCESSOR. 

SOCII HONORARII PRIMARII 

SERENISSIMUS PRINCEPS AC DOMINUS 

OSCAR CAROLUS AUGUSTUS BERNADOTTE. 

SERENISSIMUS PRINCEPS AC DOMINUS 

OSCAR CAROLUS VILELMUS 

SVECU'Î PBINCEPS HEKEDITAIUUS. 

SERENISSIMUS PRINCEPS AC DOMINUS 

EUGENIUS NAPOLEO NICOLAUS 

SVECI^E PRINCEPS HEREDITARIUS. 

SERENISSIMUS PRINCEPS AC DOMINUS 

OSCAR FRIDERICUS VILELMUS OLAVUS GUSTAVUS ADOLPHUS 

SVECIiB PRINCEPS HEREDITARIUS. 



A. Socii Regiae Societatis Scientiarum Upsaliensis 



secundum elcctionis ordinem. 



Honor arii: 

LILLJEBORG, Vilelmus, Pli et Mud. Dr, Zoologia; Piofessor Upsaliensis emeritus, 
Ord. St. Pol. c m. Cr. Commendator, B. Soc. Sc. Ups. Frceses 1880—1881. 

SAHLIN, Carolus Yngve, Ph. et lur. utr. Dr, Philosophiie practica' Professor Up- 
saliensis emeritus. Ord. St. Pol. c. m. Cr. Connnendator, etc., B. Soc. Sc. Ups. 
Prases 1889—90. 

EHRENHEIM, Petrus lacobus de, lur. utr. Dr, a. h. Gonsiliarius Regis, Regg. Univer- 
sitatum Ups. et Lund. a. h. Cancellarius, Regg. Ordd. Eques et Commendator, etc. 

GILLJAM, Gustavus Fridericus, Ph. Dr, a. h. Consiliarius Regis, Regg. Universi- 
tatum Ups. et Lund. Cancellarius, Regg. Ordd. Eques et Gommendator, etc. 

EKMAN, loannes Augustus, Th. et Ph. Dr, Ecclesiœ Suiogothicie Archiepiscopus, 
Reg. Univ. Ups. Procancellarius, Ord. St. Pol. c. m. Cr. Commendator, B. Suc. 
Sc. Ups. h. t. Prceses. 



Ordinarii Svecani : 

STYFFE, Carolus Gustavus, Ph. Dr, ad Reg. Univ. Upsaliensem a. h. Bibliothe- 
carius, St. Pol. Ord. adscriptus. 

FRIES, Theodorus Magnus, Ph. Dr, Botanices Professor Upsaliensis emeritus, 
Ord. St. Pol. c. m. Cr. Commendator, etc., B. Soc. Sc. Ups. Prceses 188:2—1883. 

CLASON, Eduard us Claudius Herman nus, Med. Dr, Anatomice Professor Upsa- 
liensis emeritus. Ord. St. Pol. Connnendator, B. Soc. Sc. Ups. Prœscs 1898 — 99. 

MALMSTRÖM, Carolus Gustavus, Ph. Dr, a. h. Consiliarius Regis, a. h. Archi- 
varius Regni Svecani, Academiee Svecana; Octodecimvir, Ord. St. Pol. c. m. Cr. 
Commendator, etc. 

TEGNÉR, Esaias Henricus Vilelmus, Ph. Dr, Linguaium Orientalium Professor 
Lundensis, Acadennœ Svecanae Octodecimvir, Ord. St. Pol. Commendator, etc., 
B. Soc. Se. Ups. Prceses 1891—92. 

LUNDQUIST, Carolus Gustavus, Ph. Dr, Mechanices Professor Upsaliensis emeri- 
tus, Ord. St. Pol. Commendator, B. Soc. Sc. Ups. Qucestor. 



,^ 



VI 

HILDEBRANDSSON, Hugo Ilildebrand, Ph. Dr, Meleoiologitc Professor E. 0. Up- 
saliensis emeritus, Onl. St. Was. Coinmendator, St. Pol. Ord. adscriptus, etc., 
R. Soc. Sc. Ups. Presses 1890—91. 

WITTROCK, Veit Brecher, Ph. Dr, Professor et Musei Botanici Holmiensis Prte- 
fectus. Ord. St. Pol. Commendator, etc. 

HAMMARSTEN, Olavus, Ph. et Med. Dr, Cheniiœ medicinalis et physiologicœ Pro- 
fessor Upsaliensis emeritus. Ord. St. Pol. c. m. Cr. Gommendator, R. Soc. Sc. 
Ups. Presses 1893—94. 

FALK, Mathias, Ph. Dr, Mathesis Professor Upsaliensis emeritus, St. Pol. Ord. ad- 
scriptus, R. Soc. Sc. Ups. Preescs 1894 — 95. 

RETZIUS, Magnus Gustavus, Ph. et Med. Dr, Histologi»; a. h. Professor E. O. 
Holmiensis, Academiae Svecanaî Octodecimvir, Ord. St. Pol. Commendator, etc. 

ANNERSTEDT, Claudius, Ph. Dr, ad Reg. Univ. Upsaliensem Bibliothecarius eme- 
ritus, Academiœ Svecanœ Octodecimvir, Regg. Ordd. a. h. Historiographus, Ord. 
St. Pol. Commendator, etc., R. Soc. Sc. Ups. Preescs 1895—96. 

NYRÉN, Magnus, Ph. Dr, ad Observatorium Pulkovense Astronomus, St. Pol. Ord. 
adscriptus, etc. 

TULLBERG, Tycho, Ph. Dr, Zoologie Professor Upsaliensis, Ord. St. Pol. Commen- 
dator, R. Soc. Sc. Ups. Preescs 1899—1900. 

MITTAG-LEFFLER, Gustavus, Ph. Dr, Mathesis Professor Holmiensis, Ord. St. Pol. 
Commendator, etc. 

ARESCHOUG, Fridericns Vilelmus Christianus, Ph. Dr, Botanices Professor 
Lundensis emeritus. 

B.JÖRLING, Carolus Fabianus Emanuel, Ph. Dr, Mathesis Professor Lundensis 
emeritus, Ord. St. Pol. Connnendator. 

DUNÉR, Nicolaus Christophorus, Ph. Dr, Astronomiœ Professor Upsaliensis, 
Ord. St. Pol Commendator et Caroli XIII Ord. adscriptus, etc., R. Soc. Sc. Ups. 
Preescs 1900—1901, R. Soc. Sc. Ups. Secretarius. 

THÉEL, loannes Hjalmarus, Ph. Dr, Professor et Musei Zoologie! Holmiensis 
Prœfectus, Ord. St. Pol. Commendator. 

WARFVINGE, Franciscus Vilelmus, Med. Dr, Nosocomii Holmiensis Prsefectus, 
Ordd. St. Pol. et Was. Commendator. 

HILDEBRAND, loannes Olavus Hildebrand, Ph. Dr, Antiquarius Regni Svecani, 
Academiœ Svecanœ Octodecimvir, Ord. St. Pol. c. m. Cr. Commendator, etc. 

HASSELBERG, Claudius Bernhardus, Ph. Dr, Physices Professor Holmiensis, St. 
Pol. Ord. adscriptus, etc. 

WIDMAN, Oscar, Ph. Dr, Chemiœ Professor Upsaliensis, St. Pol. Ord. adscriptus, 
R. Soc. Se. Ups. Preescs 1897—98. 

SJÖGREN, Andreas Hjalmarus, Ph. Dr, Professor et Musei Mineralogici Holmi- 
ensis Prœfectus, Ord. St. Was. Commendator, St. Pol. Ord. adscriptus, etc. 

HENSCHEN, Salomon Eberhardus, Med. Dr, Medicinœ Professor Holmien.sis, Ord. 
St. Pol. Commendator. 

PETERSSON, Oscar Victor, Med. Dr, Pœdiatrices et Medicinae practica' Professor 
E. 0. Upsaliensis, St. Pol. Ord. adscriptus, li. Soc. Sc. Ups. Präses 1902-03. 



vn 

LENNANDER, Ca ro his G us t a vus, Med. Dr, Ghirurgiae Professor Upsalicnsis, Ord. 

St. Pol. Commendator. 
ODENIUS, Maximilianus Victor, Ph. et Med. Dr, Mediciiice theoreticse et forensis 

Professor Lundeusis emeritus. Ord. St. Pol. Commendator. 
DANIELSSON, Olavus Augustus, Ph. Dr, Litterarum Grsecarum Professor Upsa- 

liensis, St. Pol. Ord. adscriptus, R. Soc. Sc. Ups. Prœses 1905 — OG. 
ROSÉN, Petrus Gustavus, Ph. Dr, Aslronomiœ Professor Holmiensis, Ord. St. Pol. 

Commendator, etc. 
BÄCKLUND, Albertus Victor, Ph. Dr, Physices Professor Lundensis, Ord. St. Pol. 

Commendator. 
HÖGBOM, Ar vi dus Gustavus, Ph. Dr, Mineralogiae et Geologise Professor Upsali- 

ensis, B. Soc. Se. Ups. Prœses 1903—04. 
LINROTH, Claudius Mauritius, Med. Dr, Collegii Med. Prœses, Ord. St. Was. 

Commendator et St. Pol. Ord. adscriptus. 
ARRHENIUS, Svante Augustus, Ph. Dr, Physices Professor Holmiensis, Ord. St. 

Pol. Commendator. 
ANGSTRÖM, Canutus loannes, Ph. Dr, Physices Professor Upsaliensis, St. Pol. 

Ord. adscriptus, R. Soc. Se. Ups. Prœses 1904 — 05. 
H.JÄRNE, Haraldus, Ph. Dr, Historiarum Professor Upsaliensis, Academias Svecanae 

Octodecimvir, Ordd. St. Pol. et Was Commendator. 
WIRÉN, Axelius, Ph. Dr, Anatomiœ comparativse Professor E. 0. Upsaliensis, St. 

Pol. Ord. adscriptus. 
MONTELIUS, Gustavus Oscar Augustinus, Ph. Dr, Professor Holmiensis, Ord. 

St. Pol. Commendator, etc. 
GRANQVIST, Petrus Gustavus David, Ph. Dr, Professor, Physices Laborator 

Upsaliensis. 
LÖNNBERG, Axelius loannes Einar, Ph. Dr, Professor et Musei Zoologici Hol- 
miensis Prœfectus. 
HAMMAR, loannes Augustus Haraldus, Med. Dr, Anatomise Professor Upsa- 
liensis, St. Pol. -Ord. adscriptus. 
WIM AN, Andreas, Ph. Dr, Mathesis Professor Upsaliensis. 
PETTERSSON, Sveno Otto, Ph. Dr, Chemiœ Professor Holmiensis, St. Pol. Ord. 

adscriptus, etc. 
GULLSTRAND, Allvar, Med. et Phil. Dr, Ophthalmiatrices Professor E. 0. Up- 
saliensis, St. Pol. Ord. adscriptus. 
NOREEN, Adolphus Gotthardus, Ph. Dr, Linguarum Septentrionalium Profe.ssor 

Upsaliensis. 
SCHUCK, loannes Henricus Aerailius, Ph. Dr, Aesthetices et Litterarum Artium- 

que elegantium Historife Professor Upsaliensis, Reg. Universitatis Ups. Rector 

Magnificus, Ord. St. Pol. Commendator. 
KLASON, loannes Petrus, Ph. Dr, Chemiae Professor Holmiensis, Ord. St. Pol. 

Commendator. 
•lUEL, loannes Oscar, Ph. Dr, Botanices Professor E. 0. Upsaliensis. 
FREDHOLM, Ericus Ivarus, Ph. Dr, Physices mathematicœ Professor Holmiensis, 

St. Was. Ord. adscriptus. 



vm 



Ordinarii Exteri: 

THOMSON, Vilelmus, Lib. Baro de KELVIN, Physicos Professor Glasguonsis. 

HOOKEPi, Dom. loseplius Dalton, Horti Botanici Kewensis a. h. Director, St. Pol. 
Ord. adscriptus. 

GÜNTHER, Albertus, ad Museum Britannicum Zoologiae a. h. Prœfectus. 

RECHLINGHAUSEN, Fridericus de, a. h. Medicinœ Profes.sor Argentoratensis. 

HUGGINS, Dom. Vilelmus, Astronomus Britannus. 

SARS, Georgius Ossian, Zoologise Professor Ghristianiensis. 

NEWCOMB, Simon, Mathesis Professor Washingtoniensis. 

SCHIAPARELLI, loannes Virginius, a. h. Director Observatorii Mediolanensis. 

ASCHEHOUG, Torkil Halvorsen, Iuris Professor Ghristianiensis, Ord. St. Pol. 
Commendator. 

MOHN, Henri eus, MeteorologiEe Professor Ghristianiensis, St. Pol. Ord. adscriptus. 

QUINCKE, Georgius, Physices Professor Heidelbergensis. 

BAEYER, Adolphus de. Chemise Profe.ssor Monacensis. 

HANN, lulius, Meteorologiae Professor Vindobonensis. 

LISTER, losephus de. Lib Baro, Ghirurgise Professor Londinensis. 

THOMSEN, lulius, Chemise Professor Hauniensis. 

POINCARÉ, lulius Henricus, Mathesis Profes.sor Parisiensis, Ord. St. Pol. Com- 
mendator. 

MASCART, Eleutherus, Physices Professor et Instituti Meteorologici Parisiensis 
Prsefeclus, Ord. St. Was. Commendator. 

WIESNER, lulius, Botanices Professor Vindobonensis, Ord. St. Pol. Commendator. 

WIMMER, Ludovicus Franciscus Adalbertus, Linguarum Scptentrionalium Pro- 
fessor Hauniensis. 

AMIRA, Carolus de. Iuris Professor Monacensis, Ord. St. Pol. Commendator. 

DROYSEN, Gustavus, Historiarum Professor Halensis, St. Pol. Ord. adscriptus. 

SCHWENDENER, Simon, Botanices Professor Berolincasis. 

BACKLUND, loannes Oscar, Imp. Observatorii Astronomic! Pulkovensis Director, 
Ord. St. Pol. c. rn. Cr. Commendator. 

BRÖGGER, Valdemar Christophorus, Geologiaj et Mineralogiae Professor Ghri- 
stianiensis, Ord. St. Pol. Commendator. 

GROTH, Paulus, Mineralogiœ Professor Monacensis. 

DELISLE, Leopoldus, BibliothecEe Parisiensis a. h. Praefectus, Ord. St. Pol. Com- 
mendator. 

ENGLER, Adolphus, Botanices Professor Berolinensis. 

ESTLANDER, Carolus Gustavus, Aesthetices Professor Helsingforsiensis, St. Pol. 
Ord. adscriptus. 

BORNET, Eduardus, Med. Dr. Inslituti Francogallici Socius. 



IX 

ÏHOMSEN, V i lei mus Ludovicus Petrus, ad Universitateni Hauniensem Grainma- 

ticEe linguarum Indo-Euvopîearum comparatœ Professor. 
RAYLEIGH, Joannes Vilelmus de, Lib. Baro, ad Institulum Rejîium Brifanni- 

cuni Physices Professor. 
PICKERING, Eduardus Carolus, Astronomia) Professor Harvardensis. 
FISCHER, Aemilius, Chemice Professor Berolinensis. 
WALLACE, Alfredus Russel, Botanicus Britannus. 
TREUB, Melchior, Horti Botanici lavanensis Praefectus. 

DAAE, Ludovicus, Historiaruni Professor Christianiensis, St. Pol. Ord. ndscriptus. 
KOCH, Robertus, MedicinîB Professor Berolinensis. 
HJELT, Otto Eduardus Augustus, Anatomic pathologicse Professor emeritus Hel- 

singforsiensis. Ord. St. Pol. Commendator. 
KOCHER, Theodorus, Chirurgiaj Professor Bernensis. 
LIEBERMANN, Carolus, Chemiae Professor Berolinensis. 
BOUCHARD, Carolus lacobus, Pathologiae Professor Parisiensis. 
KOHLRAUSCH, Fridericus, Instituti Physic-Techn. Imp. Germanici a. h. Director. 
PFEFFER, Vilelmus, Botanices Professor Lipsiensis. 
SCHWARZ, Hermannus Amandus, Mathesis Professor Berolinensis. 
DIETRICHSON, Laurentius Henricus Segelcke, Historiie Artium elegant. Pro- 
fessor Christianiensis, St. Pol. Ord. adscriptus. 
BEAUCHET. Ludovicus, Iuris Professor Naneeiensis, St. Pol. Ord. adscriptus. 
KRONECKER, Hugo, Physiologiœ Professor Bernensis. 
ROUX, Petrus Paulus Aemilius, Instituti 'Pasteur' Parisiensis Vice-Directoi', Ord. 

St. Pol. Commendator. 
FOSTER, Michael, Physiologiœ Professor Cantabi-igiensis. 
HOLM, Eduardus, Historiarum Professor Hauniensis. 
WARMING, Eugenius, Botanices Professor Hauniensis. 
CROOKES, Vilelmus, Chemicus Britannus. 
WEBER, Henricus, Mathesis Professor Argen toratensis. 
PICARD, Aemilius, Mathesis Professor Parisiensis, St. Pol. Ord. adscriptus. 
MECHELIN, Leopoldus Henricus Stanislaus, Senatus Fennici Vice-Praeses, Ord. 

St. Pol. Commendator. 
RUNEBERG, loannes Vilelmus, Medicinae Professor Helsingforsiensis, St. Pol. Ord. 

adscriptus. 
LEYDIG, Franciscus de, Anatomise a. h. Professor Bonnensis. 
SCHULZE, Franciscus Eilhard, Zoologiœ Professor Berolinensis. 
LUBBOCK, loannes, Lib. Baro de AVEBURY, Botanicus Britannus. 
VRIES, Hugo 'de, Botanices Professor Amstelodamensis. 
HANSEN, Aemilius, Botanices Professor Hauniensis. 
BRUGMANN, Carolus, Grammaticœ Indogermanica? Professor Lipsiensis. 
CHRISTIANSEN, Christianus, Physices Professor Hauniensis. 
GOWERS, Dom. Vilelmus, Nosocomii Publici Londinensis Prœfectus. 
LINDELÖF, Laurentius Leonhardus, Mathesis a. h. Professor Helsingforsiensis, 

Ord. St. Pol. Gommendator. 



DARBOUX, loan no s Gaston, Ma thesis Professor, Secretarius Academiae Seien- 

tiarum Parisiensis, Ord. St, Pol. Commendator. 
SIEVERS, Edu ardus, Philologise Germanica Professor Lipsiensis. 
KLEIN,' Felix, Mathesis Professor Gottingonsis. 
TIGERSTEDT, Robertus Adolph us Armandus, Physio logise Professor Helsing- 

forsiensis. 
LANG, Ar no 1 dus, Zoologiœ Professor Turicensis. 
KOSSEL, Albertus, Physiologije Professor Heidelbergensis. 
THOMSON, losephus loan nes, Physices Professor Cantabrigiensis. 
AGASSIZ, Alexander, Zoologias Professor Cantabrigiensis. 
PAVLOW, Ivan Petrovic'z, Physiologiaj Professor Petropolitanus. 
STEENSTRUP, loannes, Historiarum Professor Hauniensis. 
LORENTZ, H en ri eu s Antonius, Physices Professor Leidensis. 
FROBENIUS, Georgius, Mathesis Professor Berolinensis. 
WALDEYER, Vil elm us, Anatomise Professor Berolinensis, Academife Scientiarum 

Reg. Borussicae Secretarius. 
SCHIEFER, Theodoricus, Historiarum Professor Berolinensis. 
HILBERT, David, Mathesis Professor Gottingensis. 
NEF, loannes Udalricus, Ghemiae Professor Chicagensis. 
PAINLEVÉ, Paulus, Mathesis Professor Parisiensis, St. Pol. Ord. adscriptus. 
TOLDT, Carolus, Anatomise Professor Vindobonensis. 

NIELSEN, Yngvar, Ethnographiae Professor Ghristianiensis, St. Pol. Ord. adscriptus. 
SALKOWSKI, Ernestus, Ghemife medicinalis Professor Berolinensis. 
RICHET, Carolus, Physiologiœ Professor Parisiensis. 

FLAHAULT, Carolus, Botanices Professor Montepessulanus, St. Pol. Ord. adscriptus. 
LEYDEN, Ernestns de, Pathologiœ et Therapiœ Professor Berolinensis, Ord. St. Pol. 

Commendator. 
AUWERS, Arthurus, Astronomiœ Professor Berolinensis, Academiae Scientiarum 

Reg. Borussicae Secretarius. 
SCHWALBE, Gustavus Albertus, Anatomise Professor Argentoratensis, Ord. St. 

Pol. Commendator. 
THANE, Georgius Dancer, Anatomise Professor Londinensis. 
MEYER, Eduardus, Historiae antiquas Professor Berolinensis, St. Pol. Ord. adscriptus. 
LIPPMAN, Gabriel, Physices Professor Pari.sien.sis. 
PLANCK, Maxim i Hanns, Physices mathematicae Professor Berolinensis. 
PAUL, Arminius, Linguœ litterarumque Germanicarnm Professor Monacensis. 
OST WALD, Vil el mus. Chemise Professor Lipsiensis emeritus. 
CIAMICIAN, lacobus, Chemise Professor Bononiensis. 



OFFICIA REGI>E 80CIETAT18 SCIENTIARUM UPSAL1ENS18 



SECRETARIUS 

NICOLAUS CHRISTOPHORUS DUNÉR (V. supra) 

ELECTUS A. 1901. 

QU/ESTOR 
CAROLUS GUSTAVUS LUNDOUIST (V. supra) 

ELECTUS A. 1883. 




BIBLIOTHECARIUS 

lOANNES MARCUS HULTH 

PHILOSOPHISE DOCTOR, AD BIBLIOTHECAJNI UNIV. UPSALIENSIS 

VICE BIBLIOTHECARIUS, 

CONSTITUTUS A. 1902. 



XU 



B. Socii Regiae Societatis Scientiarum Upsaliensis 



secundum disciplinas. 



Ordinarii Svecani : 



LuNDQuisT, C. G. . 1876. 

HlLDEBRANDSSON,H. 1876. 

Falk, M 1878. 

Nyrén, m 1885. 

Mittag-Leffler. g. 1886. 
Bjorling, C. F. E. 1888. 
DuNÉR, N. C. ... 1888. 



I. In Classe 
Fhysieo-Mathcmatica 



Hasselberg, C. B 
WlDMAN, O. . . 
Sjögren, H. . . 
IlosÉN, P. G. . . 
Bäcklund, A. V 
Högbom, A. G. . 
Arrhenius, s. a 



1890. 
1890. 
1892. 
1897. 
1897. 
1898. 
1899. 



Angstrom, C. I. 
Granqvist, P. G. D 

WlMAN, A 

Pettersson, S. O. 

Klason, P 

Fredholm, E. I. . 



1901. 
ldO-2. 
1903. 
1904. 
1905. 
19U6. 



Fries, T. M. . . 
Clason, e. c. h. 

WiTTROCK, V. B. 

Hammarsten, O. , 
Ketzius, m. g. 
Tullberg, T. . . . 
Aresciioug,F.V.Ch 



II. In Classe 
Medica et Historia Naturalis 



1866. Théel, J. h. . . . 

1873. Warfvinge, F. V 

1877. Henschen, S. E. 

1878. Petersson, O. V. 
1882. Lennander, C. G. 
1885. Odenius, m. V. . 
1887. LiNROTH, C. M. . 



1889. 
1899. 
1S92. 
1893. 
1894. 
1896. 
1899. 



Wirén, A 1901. 

LÖNNBERG, A. I. E. 1902. 
Hammar, I. A. H. . 1902. 
Gullstrand, a. . . 1904. 
JuBL, H 1906. 



Styffe, c. g. . . . 1863. 

Malmström, C. G. . 1876. 

Tegnér, E. H. V. . 1876. 

Annerstedt, c. . . 1884. 



III. In Classe 

Historico-Archœologica 

HlLDEBRAND,I.O.H. 1890. 

Danielsson, O. A. 1896. 

Hjärne, h 1901. 

MuNïELius,G. O.A. 1901. 



NoREEN, A. G. . . . 1904- 
Schuck, I. H. E. . 1905. 



Ordinarii Exteri: 



XIII 



Kelvin, V 1852. 

HuGGiNS, V 1875. 

Newcomb, s 1877. 

schiapaeelli, i. v. 1878. 

MoHN, H 1879. 

Quincke, G 1879. 

B.EYEE, A 1879. 

Hann, 1 1881. 

TlIOMSEN, 1 1881. 

POINCARÉ, I. H. . . 1885. 

Mascart, E 1886. 

Backlund, I. O. . . 1888. 
BßÖGGER, V. Ch. . 1889. 



I. In Classp 

Physico-Mathematica 

Groth, P 1889. 

Rayleigh, I. V. . . 1891. 

Pickering, E. C. . . 1 892. 

Fischer, E 1892. 

Liebermann, C. . 1894. 

Kohlrausch, F. . . 1894. 

Schwarz, H. A. . 1895. 

Crookes, V 1897. 

Weber, H 1898. 

Picard, A 1898. 

Chrlstiansen, Chr. 1899. 

LiNDELÖF, L. L . . 1900. 

Darboux, g 1900. 



Klein, F 1901. 

Thomson, I. I. ... 1901. 

Lorentz, H. A. . . 1902. 

Frobenius, g. . . . 1902. 

HiLBERT, D 1903. 

Nef, lu 1903. 

Painlevé, P 1903. 

AuwERS, A 1905. 

Lippmann, G ... 1906. 

Planck, M 1906. 

OSTWALD, G 1907. 

ClAMICIAN, 1 1907. 



Hooker, L D. . . . 1865. 

Günther, A 1873. 

Eechlinghausen, F. 1873. 

Saes, g. O 1875. 

Llster, 1 1884. 

WlESNER, 1 1886. 

Schwendener, s. . 1888. 

Engler, A 1889. 

Bornet, e 1891. 

Wallace, A. R. . . 1893. 

Treub, m 1893. 

Koch, R 1894. 

Hjelt, O. e. a. . . 1894. 
Kocher, T 1894. 



n. In Classe 
Medica et Historiœ Naturalis 

Bouchard C 1894. 

Pfeffer, V 1894. 

Kronecker, H. . . 1896. 

Roux, P. P. A. . 1896. 

Foster, M 1896. 

Warming, E 1897. 

Runeberg, L V. . . 1898. 

Leydig, F 1898. 

Schulze, Fr E. . 1898. 

AVEBURY, 1 1898. 

Vries, H 1898. 

Hansen, E 1898. 

Gowers, W 1900. 

Tigerstedt, R. A. A. 1901. 



Lang, A. . . 

KOSSEL, A. . . 

Agassiz, a. . . 
Pavlow, I. p. 
Waldeyer, w. 
Toldt, c. . . . 
Salkow.ski, e. 
Richet, e. . . 
Flahault, c. . 
V. Leyden, e. 
Schwalbe, G. 
Thane, g. d. 



1901. 
1901. 
1902. 
1902. 
1902. 
1903. 
1904. 
1904. 
1905. 
1905. 
1905. 
1906. 



Aschehoug, t. h. 
Wimmer, L. F. 
Amira, c. . . . 
Droysen, g. . 
Delisle, L. . . 

E.STLANDER, C. G 
THOM.SEN, V. L. P 



m. In Classe 
Historico-Archœologica 

1879. Daae, L 1893. 

1886. DiETRicHSON,L.H.S. 1895. 

1887. Beauchet, L. . . . 1895. 
1887. HOLM, E 1896. 

1889. Mechelin, L. H. S. 1898. 

1890. Brugmann, c. . . . 1899. 

1891. Sievers, E 1901. 



Steenstrup, I. . . . 1902. 

Schj:fer, T 1902. 

Nielsen, Y 1904. 

Meyer, E 1906. 

Paul, A 1906. 



m. 



Academiae et Societates, cum quibus Acta Regise Societatis 
Scientiarum Upsaliensis communicantur. 



In America: 

Albuquerque, N. Mex. üni\'ersity Library. 

Berkeley, Cal. . . University Library. 

Boston, Mass. . . American Academy of Arts 
and Sciences. 
» Society of Natural History. 

Brooklyn, N.Y. . Museum of the Brooklyn 
Institute of Arts and Sci- 
ences. 

Buffalo, N.Y. . . Society of Natural Sciences. 

Cambridge, Mass. Museum of Comparative Zoo- 
logy at Harvard College. 

Chicago, 111. . . . Chicago Academy of Sciences. 
» Field Columbian Museum. 

Cincinnati, Ohio . American Association for the 
Advancement of Science. 

Cordoba, Arg. . . Academia National dc Ci- 
encias. 

Davenport, Iowa . Academy of Natural Sciences. 

Granville,Oh.\o . . Denison University. 

Halifax . . Nova Scotian Institute of Science. 

La Plata Musée de la Plata. 

Madison, Wis. . . Wisconsin Academy of Sci- 
ences, Arts and Letters. 

Mexico Institutogeologico de Mexico. 

Montevideo, Unig. Museo Nacional. 

Mount Hamilton . Lick Observatory. 

New-Haven, Conn. Connecticut Academy of Arts 
and Sciences. 

New- York, City . New- York Academy of Sci- 
ences. 
» American Geographical So- 

ciety. 



O^tom, Canada. . Geological Survey of Canada. 
Para, Bras. . . . Museu Goeldi. 
Philadelphia, Pa. Academy of Natural Sciences. 
» American Philosophical So- 

ciety. 
» American Entomological So- 

ciety. 
RiodeJaneiro,BTas. . . Museo Nacional. 
Saint Louis, Mo Academy of Science. 
Salem, Mass. . . . Essex Institute. 
San-Francisco, Ca.1. California Academy of Na- 
tural Sciences. 
Washington, DC. U. S. Departement of Agri- 
culture. 
» Carnegie Institution. 

» Smithsonian Institution. 

» U. S. Naval Observatory. 

» U. S. Chief Signal Office. 

» U. S. Coast and Geodetic 

Survey. 
» U. S. Geological Survey. 

In Asia: 
Batavia, Java . . Magnetical and Meteorologi- 
cal Observatory. 
Buitenzorg, Ja\a . Departement van Land- 

bouw. 
Colombo, Ceylon . . . Museum. 
Kyoto, Japan . . . College of Science. 
Peradeniya, Ceylon . . R. Botanic Gardens. 
Tokio, Japan . . . College of Science, Imp. Uni- 
versity. 
» Zoological Society. 



XVI 



Adelaide 
Sidney . 



In Australia: 

. R. Sotict}' of South Australia. 
. . . Linnean Society of New- 
South Wales. 
R. Society of New-South Wales. 



In Europa: 

Aberdeen University Library. 

Camhndge .... Observatory. 

» Philosophical Society. 

Dithlin R. Irish Academy. 

Edinburgh . . . . R. Observatory. 
» Botanical Society. 

» Geological Society. 

» Mathematical Society. 

» R. Physical Society. 

» Royal Society. 

Greenwich . . . . R. Observatory. 

Keiv R. Botanic Gardens. 

Liverpool Biological Society. 

London British Association for the 

Advancement of Sciences. 
» Mathematical Association. 

» R. Institution of Great Bri- 

tain. 
» British Museum (Natural Hi- 

story). 
» R. Astronomical Society. 

» Linnean Society. 

» London Mathematical So- 

ciety. 
» R. Microscopical Society. 

» Physical Society of London. 

» Royal Society. 

» Zoological Society. 

Manchester .... Manchester Literary and Phi- 
losophical Society. 

Plymouth Marine Biological Association 

of the United Kingdom. 



Amsterdam 



Delft 



Kon. Akademie van Weten- 

schappen. 
Kon. Zoologisch Genootschap 

(Natura Artis Magistra). 
. Académie Piilytechnique. 



Ihtrlem Musée Teyler. 

» Société Hollandaise des Sci- 

ences. 

Leiden Rijksmuseum van Natuurlijkc 

Historic. 
Utrecht Physiologisch Laboratorium. 

Bruxelles Académie R. des Sciences, 

des Lettres et des Arts. 
» Observatoire Royal. 

» Société R. de Botanique. 

» Société Entomologique de 

Belgique. 
» Société R. Zoologique et Ma- 

lacologique de Belgique. 

Lihje Société R. des Sciences. 

Luxembourg . . . Institut Grand-Ducal de 
LuxemboiUK. 



Amiens Académie des Sciences, des 

Lettres et des Arts. 
» Société Linnéenne du Nord 

de la France. 
Bordeaux .... Société des Sciences physi- 
ques et naturelles. 
Caën Société Linnéenne de Nor- 
mandie. 
Cherbourg .... Société nationale des Sciences 
naturelles. 

Dijon Académie des Sciences, Arts 

et Belles-Lettres. 
Lyon Académie des Sciences, Bel- 
les-Lettres et Arts. 
» Société d'Agriculture, Sciences 

et Industrie. 
» Société Linnéenne. 

Marseille .... Faculté des Sciences. 
Montpellier . . . Académie des Sciences et 

Lettres. 
Nancy Société des Sciences natu- 
relles. 

Paris Académie des Sciences. 

» Bibliothèque Sainte Geneviève 

» École Polytechnique. 

» Musée Guimet. 



XVII 



Paris 



Museum d'Histoire Natureile. 
Observatoire Astronomique. 
Société Mathématique de j 

France. 
Société Française de Physique. ! 



Bern 



Genève . . 
Lausanne . 
Zürich . 



Bemische Naturforschende 
Gesellschaft. 

Allgemeine schweizerische Ge- 
sellschaft für die gesamm- 
ten Naturwi.ssenschaften. 

Société de Phj'sique et d'Hi- 
stoire naturelle. 

Société Vaudoise des Sciences 
naturelles. 

Naturforschende Gesellschaft. 



Barcelona. . 


. . Real Academia de Ciencias 




\' Artes. 


Bologna . . . 


. R. Accademia delle Scienze. 


ßenoca . . . 


Museo civico di Storia Na- 




turale. 


» 


Musei di zoologia e anatoniia 




comparata della R. Uni- 




versitn. 


Messina . . 


. . Accademia Peloritana. 


Milano . ■ 


. . Reale Instituto Lombardo di 




Scienze e Lettere. 


Modena . . . 


. . R. Accademia di Scienze, 




Lettere ed Arti. 


Najpoli . 


. . R. Accademia delle Scienze. 


» 


Museo zoologico della R. Uni- 




versita. 


Palermo . . 


. Circolo Matematico- 


» 


Società di Scienze Naturali 




ed Economiche. 


Pisa ... 


. . R. Scuola normale superiore. 


» 


Società Toscana di Scienze 




Naturali. 


Borna .... 


. . R. Accademia dei Lincei. 


Torino . . . 


. R. Accademia delle Scienze. 


» 


Museo di zoologia ed ana- 




toniia comparata della R. 




Universita. 



Helsingfors . . . Finska Velenskaps-Societeten. 
* Societas Pro Fauna et Flora 

Fennica. 
Jiirjew{ = Dorpat.) Meteorologisches Observato- 
rium. 
» Naturforscher-Gesellschaft. 

> Observatoire Impérial. 

Kiew Université Imp. de St. Wla- 
dimir. 

Moscou Société Imp. des Naturalistes. 

Pulkoiva . . . Observatoire Impéiial. 
S:t Pttersbourg . Académie Imp. des Sciences. 
» K. Botanischer Garten. 

» Observatoire physique central 

Nicolas de Russie. 



Braunschweig . 
Bremen ... 



Berlin K. Preuss. Akademie der 

Wissenschaften. 
» Gesellschaft naturforschender 

Freunde. 
$ Physikalische Gesellschaft. 

» K. Zoologisches Museum. 

» Physikalisch-technische 

Reichsanstalt. 
Verein für Naturwissenschaft. 
Naturwissenschaftlicherverein. 

Breslau Schlesische Gesellschaft für 

vaterländische Cultur. 

Brunn Naturforschender Verein. 

Btida-Pest . . . Kir. Mag)-. Termeszettudo- 

mânyî Tarsulat. 
Cracovie .... Académie des Sciences. 
Dürkheim .... Naturwissenschaftlicher Verein 

»Pollichia». 
Frankflirt am Main. Senckenbergische natur- 
forschende Gesellschaft. 
Frankfurt an der Oder. Naturwissenschaftlicher 
Verein. 

Giessen Oberhessische Gesellschaft für 

Natur- und Heilkunde. 
Greif suald . . . Naturwissenschaftlicher Verein 
von Neu- Vorpommern und 
Rügen. 
Göttingen . . .K. Gesellschaft der Wissen- 
schaften. 



XVIII 



Halle 



Hamburg . 



Hamiover . 
Heidelberg 

Innsbruck . 

Jetta . . ■ 

Kassel . . 
Kiel ■ . ■ 
Königsberg 

Leipzig . . 



Magdeburg 



Wien . 



Wiesbaden 



KjöbenJiUvn 



München . 



Osnabrück 
Prag . . . 



Fresburg . 
Begensburg 

Stuttgart . 

Vhn . . . 
Wien . . . 



K. Leopold. Carol. Acatlemic 

der Naturforscher. 
Naturforschende Gesellschaft. 
Mathematische Gesellschaft. 
Verein für Naturwissenschaft- 
liche Unterhaltung. 
Provinzial-Museum. 
Naturhistorisch-medicinischer 

Verein. 
Naturwissenschafüich-medizi- 

nischer Verein. 
Medicinisch-naturwissenschaft- 

liche Gesellschaft. 
Verein für Naturkunde. 
Naturwissenschaftlicherverein. 
K. Physikalisch-ökonomische 

Gesellschaft. 
Fürstlich Jablonowski'sche 

Gesellschaft. 
K. Sächsische Gesellschaft 

der Wissenschaften. 
Museum für Natur- und 

Heimatkunde. 
K. Bayerische Akademie der 

Wissenschaften. 
Hof- u. Staats-Bibliothek. 
, Naturwissenschaftlicherverein. 
. K. Böhmische Gesellshaft der 

Wissenschaften. 
. Verein für Naturkunde. 
. K. Bayerische botanische Ge- 
sellschaft. 
. Verein für vaterlandische Na- 
turkunde in 'Wurtemberg- 
. Verein für Kunst und Alter- 

thum. 
. K. k. Akademie der Wissen- 
schaften. 
K. k. zoologisch-botanische 
Gesellschaft. 



Upsaliae, die 31 mensis Augusti anni MCMVH. 



K. k. Gradmessungsbureau. 

K. k. Naturhistorisches Hof- 
museum. 

K. k. Geologische Reichs- 
anstalt. 

K. k. Sternwarte. 

Verein zur Verbreitung na- 
turwissenschaftlicher Kent- 
nisse. 

Redaktion der Monatshefte 
für Mathematik und Physik. 

Verein für Naturkunde in 
Nassau. 



Carlsberg Laboratoriet. 

K. Danske Videnskabemes 

Selskab. 
K. Nordiske Oldskrift-Selskab. 
Naturhistorisk Förening. 
Universitets Bibliotheket. 



Bergen . . 
Christiania 



Tromsö . . 
Trondhjem 



Göteborg . 

Lund . ■ 
Stockholm . 



Museum. 

Meteorologisk Station. 
Universitets-Bibliotheket. 
Observatorium. 
Videnskabs-Selskabet. 
Museum. 

K. Norske Videnskabers Sel- 
skab. 



K. Vetenskaps- och Vittei- 
hets-Samhället. 

K. Fj'siografiska Sällskapet. 

K. Svenska Vetenskaps-Aka- 
demien. 

K. Vitterhets-, Historie- och 
Antiqvitets- Akademien. 

Sveriges geologiska undersök- 
ning. 



.^^i 



NOVA ACTA JiEGlM SOCIETATIS SCIENTIARUM I I\SAL1ENSIS. 

SER. IV. VOL. 1. N. 1. 



Züß KENNTNIS DER ALPINEN FLORA 



IM NÖEDLKIIEN ARGENTINIEN. 



ROB. E. FRIES. 



(MiKiETKILT DEft KöNIGL. Ge.«EI.I.SCHAFT DER W1.SSEXSCHAFÏEX ZU L'PS.\L.4 AM 7 (IkT. I'.KM) 



UPSALA 1005 

AKADEMISCHE BUCHDRUCKEREI 
EDV. BEBLING. 



Übersicht des Inhalts. 

Seite. 

Einleiluiia . . 1 

Kap. 1. Gesi'liiclilliclie Übersicht 4 

» II. Teirain- und Klimaverliiilliiisse 7 

» 111. Die Pllaiizenformatiünen 15 

» IV. Phänologische Beobachtungen 59 

» V. Pflanzengeographische Übersicht 62 

» VI. Innerhalb des Gebietes voikonimeiide Flianerogamen und Gefässkryptogamen . 74 

Verzeichnis der wirbligsten Lilleralur 191 

Register 197 

Erklärung der Tafeln 204 



EINLEITUNG. 

Die hier vorliegende Arbeit ist durch eine Reise veranlasst wor- 
den, welche ich als Botaniker und Teilnehmer an der Schwedischen 
Chaco-Cordilleren-?]x])edition 1001 — 02 nach der Hochebene gemacht 
habe, die in den nordargentinischen Anden liegt und welche in der 
dortigen Gegend den Namen Puna führt. Dieselbe bildet einen Teil 
der grossen Hochebene, welche vom Titicaca-Becken im Norden aus- 
gehend sich durch Bolivia hindurch nach Süden ausbreitet hinein 
nach Nord-Argentinien und Nord-Chile, und welche durch Gebirgsket- 
ten, höhere oder niedrigere, in mehrere abgeschlossene Becken geteilt 
wird, die sich durch Mangel an Wasserablauf auszeichnen. Eins von 
diesen ist das Gebiet, in welchem ich Gelegenheit zu reisen hatte; es 
ist dies eine lange, schmale, von Norden nach Süden sich hinziehende, 
zusammenhängende Hochebene. Ihre nordwestliche Ecke wird jedoch 
von einer Gebirgskette, der Sierra de Cochinoca, abgegrenzt und bildet 
dadurch eigentlich ein kleines, abgeschlossenes Wassersystem für sich. 
Obwohl ich diesen Teil nicht selbst besucht habe, habe ich ihn doch 
in die folgende Beschreibung mit aufgenommen, da mir von dort her 
eine reichhaltige, besonders wertvolle und bisher nicht bearbeitete 
Ptlanzensannnlung zur Verfügung gestanden hat. 

Das Gebiet liegt grösstenteils in der Provinz Jujuy; nur der süd- 
lichste Teil davon gehört zur Provinz Salta, und der westliche Rand- 
strich bildet einen Teil des Atacama-Territoriums (Gobernacion de los 
Andes). Dasselbe hat eine Länge von ungefähr 280 km; es erstreckt 
sich ungefähr von 24"25 bis 22° s. Br.; seine Breite dagegen ist ge- 
ringer und wechselt zwischen 00 und 100 km. Durch den 4800 m 
hohen Gebirgspass Abra de Acay von dem südlich davon liegenden 
Gebiete getrennt, erstreckt sich die Hochebene in beinahe nördlicher 

Xova Acta Reg. Soc. Sc. U|)p., Ser. IV: Vol. I. Inipr. ",12 1904. 1 



2 ËOB. E. Fries, 

Rielitmif!; bis hinauf an die hnlivlanischc Grenze; nicht weit (la\i)n wii'd 
dieselbe im NanbMi dii.'eb niodi-ige, als Wasserscheide je(b)eh wirksame 
Hiiheuzüge gegenüber dem bolivianischen Hochplateau abgegrenzt. Die 
Gronzc im Osten wird von unrcgxdmässigen, teilweise sehr hohen Ge- 
birgsketten gebildet, deren Lage klar wird, wenn man auf der Karte 
die Abra de Cortaderas, Abra de la Cruz, Abra de Tres Cruces, 
Sierra del Aguilar, Abra de Lipan, Abra del Angosto, Nevado de Chani, 
Abra del Palomar sowie Nevado del Acay mit einander verbindet. Die 
westliehe Wasserseheide wird von einer unregehnässigen Linie von 
Quenoal, Sierra de San José, Cerro Cabalonga, Cerro Toeal, Cerro Hor- 
nillos, Cerro Morado bis hinab nach Abra Colorada gebildet. 

Es kann bei nur tliiehtigem Überblick erscheinen, als ob die Gren- 
zen für das Gebiet sehr willkürlich gewählt worden seien, und als ob 
eine Zusammenstellung der daselbst vorkommenden Arten nebst Un- 
tersuchung ihrer Verteilung daher von geringem Interesse wäre. Ich 
habe indessen geglaubt, es sei am besten, das Gebiet so zu begrenzen, 
wie es hier oben geschehen ist, um die Flora in einem geographisch 
gut begrenzten Gebiete zu untersuchen, und nicht, wie man gewöhn- 
lieh tut, politische Grenzen zu wählen, wodurch die Zusammensetzung 
der Vegetation mehr heterogen wird. Der ausgezeichnete Kenner der 
Geographie Argentiniens, besonders derjenigen der Cordilleren, Dr. L. 
Brackebusch (V), hat auch das ablauflose Gebiet der Anden als eine 
der vier Hauptabteilungen hingestellt, in welche er Nordargentinien 
einteilt. 

Die Bearbeitung der Sammlungen, welche ich auf meiner Reise 
zusammengebracht habe, ist teils in der botanischen Abteilung des 
Reichsmuseums in Stockholm ausgeführt worden, teils in dem Botani- 
schen Institut in Upsala. Bei der Bestimmung der Arten sind haupt- 
sächlich die an diesen Orten befindlichen Sanmilungen benutzt worden; 
ausserdem habe ich auch Gelegenheit gehabt folgende botanische Mu- 
seen zu besuchen und zu benutzen, nämlich in Berlin und in London 
(British Museum und das Herbarium zu Kew), ebenso auch ein wenig 
das in Cordoba (Argentinien) befindliche. Durch die Güte des Prof. 
Dr. A. Peter habe ich auch einige der in Göttingen aufbewahrten 
Grisebach'schen Originalexemplare untersuchen können. Die Bestim- 
mungen sind von mir selbst, ausgenommen ein paar Familien, vor- 
genommen worden; bei den Rubiaeeen hat mir Herr Prof. Dr. K. Schu- 
mann gütigst geholfen, ebenso auch die Herren Doctoren ü. Dammee 
bei den Solanaceen, Th. Loesener bei den Labiaten und G. Malme bei 



Zur Kenntnis ber alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 3 

den Asclepiadeen; ferner Herr Professor E. Hackel bei einigen Grä- 
sern und Herr Apotheker J, Baagoe bei den Potamogeton- Avian. 

Allen diesen Herren spreche ich hierfür meinen besten Danlv 
aus. Auch benütze ich die Gelegenheit hier allen anderen zu danken, die 
in der einen oder anderen Weise diese Arbeit gefördert haben. Beson- 
ders möchte ich Herrn Professor V. B. Wittrock und mcune Lehrer, 
die Herren Professoren F. Kjellman und A. N. Lundstrcim nennen, die 
stets meiner Arbeit mit Interesse gefolgt und sie auf manche Weise 
unterstützt haben. 

Den Herren Geheimeräten Prof. A. Engler und I. Urban, den Her- 
ren Professoren W. B. Hemsley und Fr. Kurtz und dem Herrn Doctor G. 
Malme ist es mir auch eine angenehme Pflicht meinen auh-ichtigen und 
ergebensten Dank darzubringen. Und endlieh möchte ich auch meinen 
Kameraden auf der Reise, den Herren Baron E. Nordenskiöld, Graf 
E. VON Rosen und G. von Hofsten, für ihre mir stets bewiesene, grosse 
Hilfsbereitschaft und gute Kameradschaft bestens (.huikeii. 



Kap. I. Geschichtliche Übersicht. 

Bislier sind innerhalb des hier in Frage kommenden Gebietes, 
wie es in der Einleitung begrenzt wm'de, nur wenige botanische Un- 
tersuchungen vorgenommen worden. Die ersten waren die von P. G. 
Lorentz und G. Hieronymus vom Jahre 1873. Von Jujuy kommend 
nahmen sie ihren Weg durch 0"6bi''^f^ci f^G Humahuaca hinauf und pas- 
sierten Cangrejillos und Yavi auf dem Wege nach Tarija. Sie berühr- 
ten also nur einen Zipfel des Gebietes, den nordöstlichen Teil, doch 
werden die Sammlungen, welche sie dort und hauptsächlich im nahe- 
liegenden Cordilleren-Gebiete gemacht haben, für alle Zeit die Grund- 
lage bilden für unsere Kenntnis der Flora dieser Gegend. Sie wurden 
von Geisebach bearbeitet und veröffentlicht in seiner Arbeit: Symbolœ 
ad floram argentinam, eine Arbeit, die man jedoch nur mit grosser 
Voi'sicht benutzen darf, weil in derselben an mehreren Stellen fehler- 
hafte Bestimmungen sieh finden'. Die auf dieser Reise gemachten Be- 
obachtungen liegen auch teilweise der Schilderung der argentinischen 
Vegetation zu Grunde, welche Lobentz 187(3 veröffentlicht hat (in R. 
Napp, Die^argentinische Republik). 

Im Jahre 1897 wurde das Gebiet auch von Prof. Dr. C. Spegaz- 
ziisri besucht, welcher indessen von dort nicht mehr als einige Fund- 
orte und ein paar Artenbeschreibungen publiziert hat. Sehr wichtig 
sind die Sammlungen, welche Herr Fr. Clären aus Cordoba zu Ende 
des Jahres 1900 und Anfang 1901 auf einer Reise zusammengebracht 
hat, als Begleiter des Professors Dr. G. Bodenbender, der die Puna 
de Jujuy für geologische Studien besuchte. Sie reisten von Jujuy 



' Grisebach führte diese Arbeit iu seinen letzten Lebensjahren aus, als sein Sehver- 
mögen schon geschwächt war, und es sind daher verschiedene Irrtümer mit unterlaufen. Eine 
Revision seiner Arbeit ist notwendig, und einige Irrtümer sind sclion berichtigt worden von 
HtERONYMüs (Venionieie und Eupatorieie; Pteridophi/ta), Pax (Amarijllidaceœ, Vanjophijllacece), 
Mez (BromeUace:e), Urbvn et GtLG (Loasaceœ) u. a. Einige Berichtigungen werden unten in 
dem systematischen Teile geliefert. 



Zur Kex^ntnis der alpinen Flora im nördlichen ARaKXTiNiEX. 5 

durch die Quebrada de Humahuaca über Azul Pampa, Cochinoca und 
Rinconada hinauf nach S:a Catalina an der bolivianischen Grenze; für 
die Rückreise wurde derselbe Weg gewählt. Durch die Güte des Herrn 
Professor Dr. Fr. Kurtz bin ich in den Stand gesetzt worden die von 
Clären zusammengebrachte Sammlung getrockneter Pflanzen zu benut- 
zen, welche daher auch eine Hauptquelle für die folgende Erörterung, 
besonders für den systematischen Teil derselben, geworden ist. 

Fügen wir hinzu die auch für die Kenntnis der Vegetation be- 
deutsamen, hauptsächlich geographischen und geologischen Untersu- 
chungen, welche Professor Dr. L. Brackebusch (U, HI, IV Taf. 1-1-) 
auf zwei Reisen im Jahre 1881 und 1883 innerhalb des Gebietes ange- 
stellt hat, so ist dies alles, was in botanischer Hinsicht innerhalb die- 
ses grossen Gebietes vor meinem Besuch dort getan worden ist. 

Zwecks genauerer Orientierung und auch um auf die Orte hin- 
zuweisen, an denen die Arbeiten hauptsächlich ausgeführt worden sind, 
wird in folgendem eine kurze Übersicht über den Gang meiner Reise 
gegeben, wobei auf die Karte am Ende der Arbeit zu verweisen ist. 
Am 6. Oktober 1901 verliess unsere Expedition Salta, die Hauptstadt 
der Provinz gleichen Namens. Der Weg wurde durch die Quebrada del 
Toro gewählt via Rio Blanco, Chorillos, Golgata, Tambo und Toro, von 
da aus über die Abra del Palomar nach Moreno, wohin wir nach einigen 
kurzen Aufenthalten unterwegs am 15. desselben Monats ankamen. 
Dieser kleine Ort, 3480 m über dem Meere gelegen, wurde zur'Ilaupt- 
station gewählt; dort hielten wir uns ein paar Monate auf, und aus der 
Umgegend dort stammen die meisten Beobachtungen und der grösste 
Teil der Sammlungen. Diese wurden jedoch durch längere und kür- 
zere^Exkursionen vervollständigt, von welchen zu nennen sind: 

19. — 21. Okt. nach der Laguna colorada; 

25. Okt.— 8. Nov. nach San Antonio de los Cobres, sowie von dort 
aus westwärts nach Chorillos und Incachuli auf der Grenze des Ata- 
cama-Territoriums, sowie südwärts nach der Cuesta del Acay; 

19.— 20. Nov. nach Huancar am Südende der Salinas grandes; 

28.— 30. Nov. nach dem Nevado de Charii, wobei eine Besteigung 
dieses Berges vorgenommen wurde. 

Am 26. Dezember brachen wir dann auf vom Lager in Moreno, 
durchkreuzten die Puna nordwärts, kamen durch die Orte Alfarsito, 
Casabindo, Miraflores, Abrapampa und Cangrejillos, so dass wir am 
Sylvesterabend Yavi erreichten. In dichter Nähe hiervon liegt die Grenze 



6 Rob. K. Fkies. 

von Bolivia, welche wir am 5. Jan. übeischritten. um xon da aus einen 
Weg in nordwestlicher Richtung nach dem Tarija-Tale einzuschlagen. 
Im Zusammenhange hiermit seien noch in grösster Kürze die 
wichtigsten botanischen Untersuchungen erwähnt, welche in nahelie- 
genden Gegenden in den argentinischen, chilenischen und boli\iani- 
schen Cordilleren vorgenommen worden siud. Von grosser botani- 
scher Bedeutung sind die Reisen von F. J. F. Meyen, von Tschudi 
und von Alcide d'Orbigny in Bolivia und Peru. Botanisch wichtiger 
sind jedoch die Reisen und Forschungen Weddell's in Bolivia bis zur 
Stadt Tarija, welche für seine ausserordentlich wei-tvolle, leider nicht 
vollendete Chloris andina den Anstoss gaben und teilweise dafür grund- 
legend waren. Die nördlichsten Teile von Chile sind Gegenstand 
von mehr oder Aveniger eingehenden Studien verschiedener Forseher 
gewesen. Dort reisten schon Meyen im Jahre 1831 und Charles Dar- 
win 1835. Die wichtigste botanische Forschungsreise hier wurde jedoch 
von R. A. Philippi 1853 — 54 vorgenommen; derselbe schildert die da- 
selbst vorkommende Vegetation in seiner Reisebeschreibung: Viaje al 
Desierto de Ataeama, hecho de orden del Gobierno de Chile en el ve- 
rano de 1853 — 54, Halle en Sajonia I860', sowie in der als Anhang 
hierzu herausgegebenen Florula atacamensis. Von Catamarca in Ar- 
gentinien kommend bereiste auch Tschudi im Jahre 1858 dasselbe Ge- 
biet, ebenso Fr. Philippi 1885, wobei auch die allernördlichste Pro- 
vinz Chiles, Tarapacä, besucht wurde. Die botanischen Resultate die- 
ser letztgenannten Reise sind von dem älteren Philippi in einer 1891 
erschienenen Arbeit bearbeitet und herausgegeben worden: Verzeich- 
niss der von Friedrich Philippi auf der Hochebene der Provinzen Anto- 
fagasta und Tarapacä gesammelten Pflanzen. Das nördlich von Ata- 
eama vom Meere bis hinauf zur Wasserscheide der Cordilleren liegende 
Gebiet zwischen den Flüssen Camarones und Vitor wurde im Jahre 
1897 — 98 in naturhistorischer und ethnographischer Beziehung von Dr. 
R. PöHLMANN untersucht; die von dort eingeheimsten botanischen Sannn- 
lungen wurden dann von Dr. K. Reiche bearbeitet. Ohne weiter auf 
die zahlreichen botanischen Reisen und Ai-beiten einzugehen, welche 
in den weiter südwärts liegenden argentinischen Cordilleren-Provinzen 
(Tucuman, Catamarca, Rioja, San Juan und Mendoza u. s. w.) ausge- 
führt worden sind, will ich nur einige der bedeutendsten Forscher auf 



' Ins Deutsche übersetzt unter dem Titel: Reise durch die Wüste Alacama auf Befehl 
der chilenischen Regierung im Sommer 1853 — 5i. Halle 1860. 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 7 

dem Gebiete dei' Botanik diesei' Gegend nennen, nänilicii Echegaray, 
Gillies, Hieronymus, Kurtz, Lorentz, iNiederlein, R. A. Philippi, Schic- 
kend antz, Spegazzini u. a. 

Zahlreiche Forscher haben die Flora der Andengebiete studiert, 
welclie noch weiter entfernt liegen von denjenigen, deren Vegeta<tion 
im folgenden behandelt werden soll. Von verschiedenen sind wichtige 
Beitrage und Aufschlüsse erhalten worden. Ohne weiter hierauf ein- 
zugehen, seien nur die Namen Humboldt und Bonpland, Ruiz und 
Pavon, Ball, Sachs, Reiche, Dusen u a. genannt. Vgl. hierzu auch 
das Litteraturverzeichnis. 



Kap. II. Terrain- und Klimaverhältnisse. 

Das hier in Frage kommende Gebiet liegt grösstenteils ungefähr 
3500 m über dem Meere, die begrenzenden Gebirgsketten sind oft von 
einer ansehnlichen Hohe. Die Ebene selbst besteht aus einer fast völ- 
lig gleichmässigen Sandfläehe, aus feinem Sand ohne Steine gebil- 
det, und oft ohne die geringste Unterbrechung, ohne die geringste 
Erhöhung oder Vertiefung meilenweit. Hier und da liegt wohl ein Berg- 
rücken oder erhebt sich ein Hügel, oder es wird auch die Einförmig- 
keit durch eine tief einschneidende Bachfurche unterbrochen; doch kom- 
men derartige Unterbrechungen nicht oft vor. Rings herum wii-d die 
Ebene von Gebirgsketten eingehegt, die eine mehr oder weniger an- 
sehnliche Höhe erreichen und hier und da von gewaltigen Bergspitzen 
gekrönt werden. Die höchsten derselben sind der iS'e\'ado de Chani 
mit 0100 m,|^so\vie der Nevado del Acay am Südende des Gebietes, 
dessen Höhe auf (>W0 m ' angegeben wird. Beide sind auf ihrer höcli- 
sten Höhe mit ewigem Schnee bedeckt; wenigstens der erstgenannte 



' Diese wie auch die meisten im folgenden angefülnteu Hülienzalilen sind der auf die lelzlen 
Messungen gegründeten, vun Ingenieur F. Lavenas im .Jahre 1 900 herausgegebenen Karte ül)er 
Nord-Argentinien entnommen Dass der Nevado del Acay höher sein soll als der Nevado de 
Chani, scheint mir jedoch einigermassen unsicher zu sein ; wenigstens iiürte ich Indianer in 
dieser Gegend 'sagen, dass beim Aufgang der Sonne die Strahlen derselben den Gipfel des 
letzteren eine Weile früher bescheinen, als den des ersleren. 



8 Rob. E. Fries, 

Berg, den iuh bestiegen habe, hat, keinen Gleischer. Die Sehneegrenze 
dieses Gebietes liegt wegen der grossen Trockenheit der Luft sehr 
hoch. Auf dem Nevado de Chani lag dieselbe in einer Höhe von 
5800—5900 m. 

Die Bergketten werden nach Beackebusch (1) hauptsächlichst 
von Granit, Trachyt und Quarziten gebildet. Sie haben im allgemei- 
nen abgerundete Formen; steile Abhänge sind selten, wenn sie auch 
nicht ganz fehlen. In Folge dessen kommen schattige Plätze selten 
vor und fehlen Schattenpflanzen fast vollständig. Die Bergabhänge 
sind da, wo nicht das Gestein selbst zu Tage liegt, im allgemeinen 
von grösseren oder kleineren Steinen und von Kies bedeckt, manch- 
mal sind jedoch die Abhänge auch mit Sand überdeckt, ebenso wie 
die Ebene. 

An manchen Stellen kommen grössere oder kleinere, bisweilen 
über mehrere tausend Quadratmeter hin sieh erstreckende Flugsand- 
felder vor; daselbst hat sich an geschützten Plätzen der feinste, am 
leichtesten bewegliche Sand in Dünen angehäuft. 

Ein das Gebiet auszeichnender Umstand ist das reiche Vorkommen 
von Salzen daselbst. Aus den Bergen und aus dem Sande der Hoch- 
ebene werden diese (besonders Kochsalz) von dem Regenwasser ausge- 
laugt, von den Bächen in die Mitte der Hochebene niedergeführt und 
dort angehäuft'. Das Wasser der Bäche ist darum fast immer etwas 
salzhaltig. Wenn auch im allgemeinen vollständig geniessbar, so setzt 
dasselbe doch sehr oft an den Rändern der Bäche beim Verdunsten 
eine kleine Salzkruste ab; andere Bäche dagegen haben so salzreiches 
Wasser, dass dasselbe zu Ti-inkwasser unverwendbar ist. Inmitten der 
Hochebene haben sich nach und nach unerhörte Mengen von diesen 
Salzen angesammelt und bilden da eine über mehrere Quadratmeilen 
sich erstreckende, mächtige, weisse Salzkruste, die Salinas grandes, von 
gleichem Aussehen wie ein zugefrorener See, der mit Reif bedeckt 
ist. Nach regenreichen Perioden stellt die Saline teilweise einen seich- 
ten, mit Salz gesättigten See dar. Die sandigen Ufer derselben sind 
auch auf weite Strecken hin mit Salz so inkrustiert, dass sie den Ein- 
druck erwecken, als ob sie gefroren wären, und unter den Füssen kni- 
stern. Seit langer Zeit schon ist auch das Salz einer der wichtig- 
sten Exportartikel der Gegend, so auch jetzt die Mengen Borax, welche 
in Form von abgerundeten Klossen, kartoffelgross oder grösser, aus- 



' Betreffs der Bildung der Salinen siehe BnArKEBrscn II pag. 239. 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 9 

krystallisiert unter der Oberfläche an den Ufern der Saline zu fin- 
den sind. 

Humusbildung giebt es in diesem Gebiete nicht, ausgenommen 
an feuchten Stellen mit dichter Vegetation, wo eine unbedeutende 
Torfbildung vorkommt. 

Damit man sich eine Vorstellung vom Klima machen kann, 
mögen zum Schlüsse noch folgende Data angeführt werden, welche 
nach den leider sehr unvollständigen meteorologischen Beobachtun- 
gen innerhalb des Gebietes, die bis jetzt zugänglich waren, zusam- 
mengestellt worden sind. Mehr zusammenhängend liegen solche nur 
von Cochinoca vor, einem Orte, der im nordwestlichen Teile des Ge- 
bietes liegt und zwar in einer Höhe von 3732 m über dem Meere. 
Dieselben wurden vom Presbitero D. Geronimo Lavagna in einem Teile 
der Jahre 1881 und 1882 ausgeführt und in den Anales de la Oficina 
MeteorohJgica Argentina, Tomo VIII veröffentlicht. Leider erstrecken 
sich dieselben nicht über ein ganzes Jahr (sie reichen nur vom 1. Juni 
1881 bis zum 9. April 1882), weshalb man unter keinen Umständen 
weitgehende Schlussfolgerungen daran anknüpfen darf. Da dieselben 
jedoch die extremen Perioden innerhalb des Klimas im Jahre umfassen, 
so dürften sie für unsern Zweck mit \'orteil angewandt werden können; 
sie geben wenigstens ein ungefähr i'ichtiges Bild vom Klima innei'halb 
des Gebietes. Als Quellenschriften für die folgenden Beschreibungen sind 
ferner, ausser den soeben erwähnten Beobachtungen, zwei Arbeiten 
von Gualterio G. Davis benutzt worden: »Ligeros apuntes sobre el 
clima de la Repiiblica Argentina 1889» und »Clima de la Repûbliea Ar- 
gentina compilado de las observaciones efectuadas hasta el ano 1900». 

LvfUeDtperatur. Davis gibt (in der letzten der genannten Arbei- 
ten, Lämina IV) an, dass das Puna-Gebiet zwischen den Isothermen 
10- und 17'^ liegt. Die Beobachtungen, welche Lavagna bei Cochinoca 
anstellte, ergeben jedoch eine nicht so hohe Zahl für diesen Platz, 
welcher doch recht typisch für die Puna sein dürfte. Die Resultate 
seiner Serien ergeben beim Zusanmienrechneu folgende Mittelzahlen 
(nach An. de la Oficina Met. Arg. Tomo VllI pag. 502); 

Januar .... 15,65° Juli 0.77 

Februar .... 1 5.53 August 8.03 

März 1-1.13 September . . . 12.07 

April — Oktober .... 15,35 

Mai — November ... lO.ci 

Juni 8,37 Dezembei' . . . 14.31 

Nova Acta Reg. Soe. Sc. Ups., Ser. IV: Vol. I. Impr. '' \i 19U1-. Ü 



10 



RoB^ E. Fries, 



Die kälteste I^eriode kommt demnach auf die Monate Juni — Au- 
gust (der Winter), während die Temperatur gegen das Jahresende 
steigt, um am Neujahr wieder zu sinkend 

Um die Schwanivungen der Temperatur während des Tages dar- 
zutun, führe ich hier einige Beobachtungen an, welche ich während 
zweier ^^'ochen bei Moreno (3480 m Höhe über dem Meere) anstellte. 



Tag 


Temperatur C, 


Tag 


Temperatur C. 


1901 Dez, 


.SUhr Vm, 


1 Vhv Nm, 


7 Uhr \m. 


IflOl Dez. 


S Uhr Vm, 


1 Ulir Nm. 


7 Uhr Nm. 


7 


P2,8 


20,2 


12,8 


14 


12,4 


19.4 


8,7 


8 


11, G 


19,1 


10,4 


15 


10,2 


15,4 


10 


9 


10,2 


19,8 


10,4 


16 


9 


15,8 


5,4 


10 


11,6 


19,G 


12,2 


17 


9,2 


16,3 


11 


11 


12,2 


7" 


10,4 


18 


10 


21 


11,2 


12 


10,4 


21 


13 


19 


12 


21,2 


10,2 


13 


10 


19,5 


10 


20 


10,9 


20,8 


10,6 










Mittelzalil 


10,9 


18,3 


10,45 



Während der Nacht sinkt die Temperatur erheblich, sehr oft sogar 
bis unter den Gefrierpunkt. Dies geschieht insbesondere während der 
Wintermonate sehr häufig; aber auch zu jener heissesten Jahreszeit, 
wo ich mich dort aufhielt, waren die Gewässer früh morgens wieder- 
holt von bis ein oder zwei Centimeter dickem Eise überzogen, wenn- 
schon dieses bereits kurz nach Sonnenaufgang wegschmolz. Tschudi 
berichtet (I pag. 68), dass er zwischen Puntas negras und Agua cali- 
ente, etwas südlich vom hier besprochenen Gebiete, einen Nachtfrost 
von 14° C. beobachtete, und Brackebusch (III pag. 73) war in einer 



Juli + 10,4 

August . . . . +15,1 

September . . . + 10,6 

Oktober . , . 4- 5,1 

November . . . +0,1 

Dezember . . . — 3,1. 

^ Die Depression ist auf einen kurzen, lieftigen Hagelschauer, welcher Mittags über 
die Gegend zog, zurückzuführen. 





^ Des Vergleichs halber möge h 


werden 






Januar , . . . - 4,5 




Februar . . . — 5,0 




März .... - 2,6 




April .... +2,7 




Mai +8,7 




Juni + 14,3 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen ARfiENTixrF.x. 1 1 

Nacht in den Gebirgen bei Portillo de los Heiados (e:a 4000 ni lirilic 
über dem Meere) in der Provinz Rioja sogar einer Kälte \on — 20° C. 
ausgesetzt. Diese häufigen Nachth-öste sind selbstredend von ausser- 
ordentlicher Bedeutung filr die Vegetation. 

Die hier vorgeführten Daten beziehen sieh insgesamt auf die 
Puna-Ebene. Anders liegt natürlich die Sache auf den sie umgren- 
zenden hohen Gebirgskämmen und Bergspitzen. Die Temperatur ist 
dort niedriger und die Fröste häufiger; mehrmals gewahrte ich, dass 
die um Moreno liegenden Berge früh morgens von Schnee bedeckt 
waren, der bis gegen Mittag liegen blieb. Sogar im November und 
Dezember erstreckte sich gelegentlich das Sehneekleid abwärts die 
Abhänge entlang bis fast zur Moreno-Ebene hinab. 

Der atmosphärische Niederschlag ist innerhalb des Gebietes ge- 
ring. Davis (IV Lamina XX) giebt an, die Puna liege zwischen den Grenzen 
von 200 und 400 mm jährlichen Niederschlages; westwärts sinkt die 
Ziffer sogar unter 200. Eine Zusammenfassung der allerdings unvoll- 
ständigen Observationen Lavagna's liefert ein gutes l>ild der Regen- 
menge und Regen\-erteilung innerhalb der Puna, weshalb sie hier mit- 
geteilt wird (Davis, III pag. 565)'. 



Monat 


ISSl 


MoikU 


1SS"2 


Juni 

Juli 

August 

September 

Oktober 

November 

Dezember 










3,7 mm 
27,2 
10,6 


Januar 

Februar 


89,9 mm 

41,2 

34,7 


April (1-9) .... 


20,6 



^ Des Vergleichs halber wird hier der durchsclinitlliche Niederschlag (während 65 
Jahren) der einzelnen Monate bei Upsala angeführt : 



Januar 
Februar . 
März 
April 
Mai . . 
Juni . 



32,2 Mm. 

27,4 
28,4 
28,5 
42,1 
50,8 



Juli . . 
August . 
September 
Oktober . 
November 
Dezember 



69,3 
70,9 
55,7 
57,6 
45,7 
37,1 



Summa 545,7 



12 



Rob. E. Feies, 



Hieraus erhellt der scharfe Unterschied zwischen einer Trocken- 
zeit im Juni bis September und einer regenschwangeren Periode, wel- 
che in die Sommermonate fällt. Während der ersteren gab es in dem 
die Beobachtungen betreffenden Jahre gar keinen Niederschlag, was iiber- 
haupt die Regel sein soll. Die angestellten Beobachtungen ergaben 
eine jährliche Niederschlagssumme von etwas mehr als 228 mm. Eine 
Musterung der Tabellen Lavagna's ergiebt ferner, dass dieser Nieder- 
schlag auf 34 Regentage verteilt war, und dass der stärkste Regen 
eines einzelnen Tages (9. Januar) 33 mm betrug. 

Die Regenschauer treten öfters als Begleiter der in der Puna 
ausnehmend zahlreichen und starken Gewitter auf, und zwar sind sie 
dann sehr plötzlich und heftig. Wie vorhin erwähnt worden, erscheint 
der Niederschlag in grösseren Höhen oft als Schnee; bisweilen kommt 
auch Hagel vor, und zwar beobachtete ich solchen sogar in der heis- 
sesten Periode, im Dezember. 

Die Luftfeuchtigkeit. Einschlägige Beobachtungen, welche ieh wäh- 
rend zweier Wochen bei Moreno mit dem trockenen und dem feuchten 
Thermometer anstellte, ergaben Folgendes: 



Dez. l'JOl S Uhr Vm. 1 Uhr Nm. 7 Uhr Nni. 



Dez. 19U1 iiSUhr Vm. 1 Uhr Nni. 7 Uhr Xm, 



7 
8 
9 

10 
11 
12 
13 



40 ' 

80 
84 
74 
66 
80 
89 



31 ' 

33 

46 

56 

91 

60 

26 



53 "/o 


n ' 


60 


15 


68 


16 


70 


17 


60 


18 


55 


19 


55 


20 



79 » 

75 

76 

89 

62 

46 

57 



370/0 
40 
47 
39 
26 
7' 
20 



(;9 "/0 

43 
83 
37 
45 
37 
68 



Ferner möge es gestattet sein, hier die Durchschnittszahlen der 
relativen Luftfeuchtigkeit während der einzelnen Monate nach den La- 
VAGNA"schen Beobachtungen bei Cochinoca nebst den \on ihm dabei 
verzeichneten Minima anzuführen: 



^ Diese ganz ausnehmend niedere Luftfeuchtigkeit slami mit einem an jenem Tage 
auftretenden starken, südöstlichen Sturme in Zusammenhang. 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 18 



18S1 


9 Ulir Vm. 


3 Uhr i\m. 


'.) Mhr Nrn. ' Minima 


Juni 

Juli . .... 


190/0 

31 

46 

30 

25 

37 

59 


18 «0 

27 

43 

26 

22 

33 

57 


23 "/0 

34 

48 

30 

29 

42 

(54 


4«/o 

7 
11 

1 

9 
19 
33 


August 

September 

Oktober 

November 

Dezember 


1882 

Januar 

Februar 

März 

April (1 — 9) 


! 

68 65 
62 53 
40 30 
43 39 


74 
60 
37 
48 


48 

14 

8 

20 



Die hier vorgefülii'ten Zahlen geben ja eine reeht grosse, wenn- 
schon keine besonders auffallende Lufttroekenheit an'. Es ist jedoch zu 
bemerken, dass die Luftfeuchtigkeit öfters auf eine recht niedrige Zahl 
herabgeht (siehe vorstehende Tabelle), was im Verein mit den häufigen 
heftigen Winden eine wichtige Holle fürs Pflanzenleben spielen muss. 
Tatsächlich ist denn auch die Luft so trocken, dass die Haut am Ge- 
sichte und den Händen, wo sie ungeschützt den trockenen Winden und 
der versengenden, von einem fast stets wolkenlosen Himmel niederstrah- 
lenden Sonne ausgesetzt ist, zerreisst und sich abschält. Es sei auch 



' Des Vergleichs halber führe ich die entsprechenden Zahlen für die Upsala-Gegend 
an, welche nachstehende, erheblich höhere Werte aufweisen; sie enisttanmen dem Jahre 1900. 





9Uin-Vni. 


3 Uhr Nrn. 


9 Uhr Nrn. 




9 ühr Vm. 


3 Uhr Nm 


9 Uhr \m. 


Januar . . 


96,6 "/0 


95,7 o/o 


j 96,0 "/o 


Juli. . . . 


64,4" ü 


52,8 o/o 


75,9 o/u 


Februar . 


97,7 


94,8 


97,9 


August . . 


64,1 


51,5 


77,2 


März . . . 


87,0 


74,1 


89,0 


September 


73,9 


52,0 


78,8 


April . . . 


7 1 ,0 


61,7 


82,4 


Oktober . 


S9,S 


81,2 


90,0 


Mai. . . . 


59,7 


50,0 


: 74,9 


November 


94,4 


92,7 


95,6 


Juni . . . 


52,2 


46,4 


68,4 


Dezember 


94,5 


91,1 


91,6 



u 



Rob. E. Fries. 



crwiilint, dass die toten Körper sogar von so grossen Tirrcn wie Pfer- 
den und Maultieren nicht verwesen, sondern zu diirren Mumien zu- 
sammenschrumpfen, die man oft an den Strassen der Puna antrifft. 

Dass forner das Salzvorkommen in der Puna zur Reduktion der 
Luftfeuchtigkeit mitwirkt, ist unzweifelhaft. »In the Andine region 
the effect of the direction of the wind on the humidity varies accor- 
ding to the situation of the place with respect to its neighboring hills, 
valleys and mountain ranges. The driest winds are those which have 
blown over the saUnas whei'e the deliquescent salts frequently absorb 
nearly all the moisture from the air» (Davis, IV pag. 71). 

Die Winde wehen mit oft unerhörter Kraft, da ihnen keiner- 
lei Hindernisse entgegenstehen, über die baumlose Puna-Ebene und 
die Abhänge der Sierras hin. Nur die engsten Täler schützen gegen 
ihren Anprall und somit ^'or ihrer austrocknenden Wirkung; nur dort 
können eben die empfindlicheren Pflanzen ihr Dasein fristen. 

Die Windrichtung hängt hauptsächlich von der Lage der betref- 
fenden Plätze den Gebirgsketten gegenüber ab und ist mithin an den 
einzelnen Orten des Gebietes verschieden. Bei Moreno herrschte haupt- 
sächlich, wenigstens während unseres dortigen Aufenthaltes, Nordwind, 
welcher ganz natürlich das Tal verfolgte, welches sich von den Sa- 
linas gi-andes südwärts nach der Abra del Palomar hinzieht. Bei Cochi- 
noca scheinen nach der nachstehend aufgeführten, 30+ Tage umfas- 
senden Beobachtungsserie Lavagna's östliche Winde vorzuherrschen: 



Uhr 


N 


NO 





so 


S 


sw 


W 


NW 


Slill 


9 Vm. 


33 


9 


130 


12 


31 


1 


41 


7 


40 


3 Nm. 


28 


9 


137 


8 


21 


4 


70 


4 


23 


9 Nm 


41 


6 


110 


1 


16 


3 


54 


1 


72 



Bei Moreno herrschte des Morgens gewöhnlich Windstille; gegen 
Mittag oder zu Anfang des Nachmittags erhob sich dann ein Nordwind, 
welcher öfters eine Unmenge Staub aufwirbelte. Wirbelwinde sind 
im Puna-Gebiete sehr häufig, und man sieht dort oft hohe Säulen 
feinen, emporgewirbelten Sandes über die Ebene hinwegziehen, mitunter 
sogar ein paar in einiger Entfernung von einander zu gleicher Zeit. 

Der Luftdruck spielt natürlich eine nicht unerhebliche Rolle für 
die Pflanzen in diesen hoch gelegenen Gegenden. Der durchschnitt- 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Aroentinien. 15 

liehe Druck bei Cochinoca (3732 m üIhm' dem Meere) beträgt nur 491 
mm, und ungefähr das gleiche Verhällnis weisen die übrigen Ürtlich- 
keiten der Hochebene auf. Im höheren Gebirge sinkt er natürlich 
immer tiefer. In der Höhe von 0100 m— der grössten Höhen, auf welcher 
ich Ptlanzen sammelte — würde der durchschnittliche Di'uck, wenn man 
von den oben angeführten Mitteltemperaturen und dem durchschnittlichen 
Drucke des Cochinoca-Niveaus ausgeht und die Temperaturabnahme bei 
je 100 m auf 0,5° schätzt, nur 307 nun betragen, was ja auch auf 
den Ptlanzenwuchs bedeutenden Eintluss ausüben muss. 



Kap. III. Die Pflanzenformationen. 

Die hier geschilderten meteorologischen Verhältnisse geben zu 
emer alpinen und, wo keine edaphischen Faktoren hinzutreten, einer 
stark xerophilen Flora Anlass. Natürlicherweise übt die auf grösseren 
Höhen stärkere Luftverdünnung und Belichtung im Verein mit dem 
strengeren Klima ihren Eintluss derart aus, dass wir über einer ge- 
wissen Höhe (welche auf imgefähr 4500 m festgesetzt werden kann) 
eine ihrem Gepräge und ihrer Artenzusammensetzung nach andersge- 
staltete Formation antreffen als in den relativ tiefer gelegenen Regionen 
(nämlich die Azorella-Formation)^ welche wiederum ihrerseits höher hin- 
auf, in einer Höhe von 5500 bis 5700 m über dem Meere, der sterilen 
Flechlemväste weichen muss. Abgesehen von diesen meteorologischen 
Faktoren kommen nur die edaphischen der Verteilung der Arten auf 
verschiedene Pflanzenformationen in Betracht. Gleiche edaphische Ver- 
hältnisse scheinen im grossen und ganzen gleiche Formationen im gan- 
zen Gebiete hervorzurufen; indessen scheinen sich die Verhältnisse im 
Norden etwas anders zu gestalten, indem dort einige Arten auftreten, 
welche in den übrigen Teilen des Gebietes zu fehlen seheinen. Diesen 
nördlichen Teil zu untersuchen hatte ich indessen nur weniger Gele- 
genheit, da ich die dortige Flora nur auf der Durchreise von Moreno 
nach Bolivia kennen lernte. Im grossen und ganzen dürfte jedoch das 
hier Angeführte auch für jenen Teil gelten. 



16 Rob. E. Fries, 

Die cdaphischeii Faktoren, welche die Verteilung der Formatio- 
nen im Gebiete bedingen, gründen sieh auf Feucht igkeitsverhältiiisse 
des Bodens sowie auf die chemische Zusammensetzung und die phy- 
sische Gestaltung desselben. 

Der verschiedene Feuchtigkeitsgrad des Bodens wird — abge- 
sehen von dem ewigen Schnee auf den höchsten Bei-gspitzen, welcher 
eine arme, miki'oskopische Flora hervorbringt — durch die an mehre- 
ren Stellen herabiliessenden Bäche bedingt. In letzteren begegnen wir 
einer ausgeprägt hydrophilen Flora (der Poiauiogdon ftUformis-Formaüon). 
Aber auch dem herumliegenden Boden teilen sie ihre Feuchtigkeit mit. 
je nach den örtlichen Verhältnissen in grösserer oder geringerer Aus- 
dehnung, indem sie eine Art feuchter Wiesen hervorbringen (die Hyp- 
sela-Fonnation). Führen die Wasserläufe reichlich Salz mit sich, so kön- 
nen an manchen Stellen statt der obigen Wiesen halophile Versum- 
pfungen auftreten, in welchen die Flora wegen des Salzgehaltes xero- 
]»hil gebildet ist (die Saliconiia-Formation). 

Wasserläufe kommen jedoch im Puna-Gebiete nur selten vor, 
und der unvergleichlich grösste Teil des Gebietes besteht aus dürrem 
Boden. Je nach der physischen Gestaltung und der chemischen Zu- 
sammensetzung desselben ist seine Vegetation auf mehrere Formationen 
verteilt. Der sandige, steinlose Boden der planen Hochebene wird 
von einer Strauchformation eingenommen (der Ho/fiiumsef/gia-Formaiion), 
gut geschieden ^•on der Cactns-Formaüoiu welche die mit Steinen be- 
deckten auf der Hochebene auftretenden oder dieselbe begrenzenden 
Berge bekleidet. Auf den obenerwähnten Flugsanddünen treffen wir 
ein paar Flugsandformationen an (die Patagonium arenicolmn- und die 
Lampaija-FormaHon). Bezüglich der chemischen Zusammensetzung des 
Bodens scheint nur das Fehlen oder Vorkommen von Salz von Bedeu- 
tung für den Unterschied der Formationen zu sein. Im Gegensatz zu 
den ^-ier letztgenannten Formationen ist die Sporoholiis annidiiiaceiis- 
und die Lepidophyllmn-Formation durch salzhaltige Erde bedingt; erstere 
tritt an den mit Salz gesättigten, sandigen Ufei'n der Salinas grandes 
auf, letztere nimmt schwach salzigen, mehr schlammigen Boden ein. 

Dies sind in kurzem die Pflanzenformationen, welche ich innerhalb 
des Gebietes glaubte unterscheiden zu müssen. Zur besseren Übersicht 
teile ich hier nun zunächst ein Schema über dieselben mit, ehe ich 
daran gehe, jede derselben besonders zu behandeln. Um die Flora 
der Puna zu vervollständigen, behandle ich zuletzt auch die vom Men- 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 17 

sehen eingeführten Kulturpflanzen, sowie auch die eingewanderten Un- 
liräuter. 

A. Die Hydrophyten-Formationen. 

1. Die Flora des ewigen Schnees. 

2. Die Potamogeton fiUfonais-Fornmiion. 

3. Die Hijpsela-V. 

B. Die Xerophyten-Formationen. 

* Nicht-Halophyten. 

4. Die Hoffmannseggia-Y . 

5. Die Cadus-F. 
G. Die Azorella-F. 

7. Die Flechtenwüste. 

8. Die Patagonium arenicola-F. \ FK,gsandformationen. 

9. Die Lampaija-F . J 
** Ilalophyten. 

10. Die Salicornia-F. 

11. Die Lepidophyllum-F. 

12. Die Sporobolus arundinaceus-F. 

C. Kulturpflanzen und Unkräuter. 



Die Flora des ewigen Schnees. 

Nur ein einziges Mal hatte ich Gelegenheit die Flora des Ge- 
bietes des ewigen Schnees kennen zu lernen. Es war dies auf dem 
Nevado de Chani (am 29. Nov. 1901), wo ich auch Schneeproben aus 
einer Höhe von 0000 m über dem Meere einheimste. Bei der Unter- 
suchung hat es sich herausgestellt, dass diese nur eine äusserst spär- 
liche Flora von zwei Arten Diatomaceen enthielten. 



Die Potamogeton filifox'mis-Formation. 

Offene Gewässer sind innerhalb unseres Gebiets selten. Seen 
oder Teiche mit Süsswasser giebt es nur ganz wenige, die überdies 
klein, pfützenartig sind; sie sind oft auch nur von Eegenwasser gebil- 
det worden, das sich in einer Vertiefung oder Senkung angesammelt 
hat, und trocknen in der regenlosen Zeit des Jahres aus, wobei sie 
einen kahlen, vegetationslosen Fleck zurücklassen. In diesen Wasser- 
ansammlungen giebt es keine makroskopische Flora. Die auch in die 

Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups., Ser IV: Vül. 1. Impr. '".2 1904. 3 



18 Iv'ùii. E. Fries, 

Karte aufgciKiiinuenc Lamuna Colovada ist nur ein grösserer derartiger 
Teich; sie \\ar l)ei uieiiieni Besuche nach einem melirere Tage an- 
dauernden Kegen kaum fusstief und absolut vegetationslos. Sie 
trocknet sicherlich bisweilen ganz aus, indem sie dann eine nackte, 
vegetationslose Ebene zurücklässt. Ahnlich ist auch das \'ei'hältnis 
betreffs der grossen Lagunen de Guayatayoc und de Pozuelos (Bracke- 
ßUSCH I pag. 150). Was die Flora der offenen Gewässer betrifft, so 
kommt eigentlich nur die der fliessenden Wasserläufe in Frage. An 
Bächen ist das Puna-Uebiet nicht arm, aber ein Teil derselben trock- 
net bei anhaltenden Trockenzeiten aus, ein Teil wird allmählich auf- 
gesogen und verliert sich im Sande, niu' wenige erreichen die Salinas 
grandes. In den aus Süsswasser oder aus Wasser mit nur geringem 
Salzgehalte bestehenden Bächen tritt an geeigneten Stellen, wo das 
Wasser langsamer fliesst, eine charakteristische Limnäenformation auf. 
Die Zusammensetzung derselben geht aus folgenden zwei Standort- 
aufzeichnungen von verschiedenen Orten hervor. 

I. Von einem Bache bei San Antonio de los Cobres, 3650 ni 
über dem Meere (am (>. Nov.). Der Bach ist ein paar Meter breit, 
1 — 2 dm tief. Der Bachgrund ist steinig und sandig; das Wasser ist 
klar luid schmeckt süss, setzt aber an den Ufern etwas Salz ab. Die 
Vegetation im Wasser ist artenarni, sie wird nur durch' Pntamogeton 
fiUformis, sowie hier und da. wo das Wasser an den Ufern i-uhiger ist, 
von einem kleinen Teppich Aon MijjiophyUmii clatiiioides repräsentiert. 
Dicht ain Bache findet man ausserdem hie und da mit Wasser ange- 
füllte, abgeschlossene Vertiefungen oder Pfützen, welche bei hohem 
Wasserstande mit dem Bache in A'erbindung stehen. In diesen ist eine 
reichere Flora anzutreffen; es kommen Potamogeton fiUformis, Myrio- 
phyllum elaiinoides und Zduiiivlidlia jycdustris vor, sowie auch die eine 
oder andere \on den sonst zur Strandvegetation gehörenden Arten, 
welche hier zufälligerweise submers geworden ist, wie z. B. Crantzia 
Uneata (steril) und lüniuncidus Gymhalaria var. exdis; gemischt mit dieser 
Vegetation tritt auch eine reiche Grünalgenflora auf. 

II. In einem anderen kleinen Bache bei Moreno (3480 m über 
dem Meere), ungefähr 3 dm breit und anderthalb dm tief, welcher 
einen feuchten Grasboden durchrieselte, wurden (am 8. Dez.) folgende 
Arten aufgezeichnet. 

Potamogeton fdiformis: reichlich, einen Teppich am'Boden bildend. 

ZaiiiiiclicUia palustris;: stellenweise reichlich und Teppiche bil- 
dend. 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentixiex. I!> 

Ohara foetida(?): selten, aber an den Fundurten in ilicditen 'l'ep- 
pichen auf dem Boden wachsend. 

MijrioplujUum elatinoides: einzeln, besonders an ruhigeren Stellen, 
in ^^'inkeln, Vertiefungen u. dergl. 

Crantzia lineata (steril, Blätter verlängert, ein paar mal mehr als 
gewöhnlieh lang). Ranunculus Cijmbalaria (mit Schwimmblättern) und 
Cardamine ßaccida subsp. minima (am Rande des Baches wachsend und 
einen Übergang zur iJ//p.se/a-Formation bildend). An manchen Stellen 
waren die Ränder und bisweilen auch die ganze Oberfläche mit Grün- 
algen bedeckt oder auch von solchen durchwachsen, hier und da beson- 
ders von Enteromorpha sp.; zwischen diesen Algen und \on ihnen fest- 
gehalten kommen oft dichte Teppiche aus Azolla ßlicidoides und Leinna 
minima bestehend vor. Letztere Art tritt indessen infolge ihres kleinen 
Wuchses nur wenig her^■or. 

Die hier geschilderte Formation erinnert selir an von anderen 
Orten her bekannte Verhältnisse. Ähnliches hat z. B. Dusen (II) aus dem 
Steppengebiete des Feuerlandes beschrieben, wo dieselben oder nahe 
verwandte Pflanzen vorkommen und zwar auf ähnlichen Plätzen. Fin 
paar der hier oben angeführten Arten sind auch in Furopa heimisch 
(Pota)iiogeton füiforinia, ZaiuiicheUia palnstrisj und die anderen werden 
daselbst durch nahestehende, entsprechende Arten (Myriophyllimi, Lemna, 
Azolla ' ) repräsentiert. 

An ein paar Stellen in unserm Gebiete kommen audi \\arme 
Quellen vor, so z. B. östlich von Casabindo. sowie bei Incachuli an 
der Grenze des Atacama-Gebietes. Ich hatte nur Gelegenheit diese 
letztgenannte zu untersuchen. Dieselbe liegt nicht weniger als beinahe 
5000 m über dem Meere und hatte beim Hervorspringen aus der Frde 
etwa öC^ Wärme. Doch konnte die Gradzahl nicht exakt bestimmt 
werden, da der mitgeführte Thermometer nur bis 40*^ reichte. Wo die 
Quelle sich ergoss, bildete sie einen kleinen runden See oder Teich 
von ungefähr 20 m Druchmesser und 3 — 6 dm Tiefe, auf einem Ab- 
sätze des steilen Bergabhangs gelegen und auf der äusseren Seite 
(also gegen den Abhang hin) nur von einem schmalen, 1 dm breiten 
Erdwalle begrenzt. Die Temperatur in diesem kleinen Teiche war 
35—37,5'^, letzteres nahe am Ausflüsse der Quelle in denselben. Das 
Wasser hatte einen geringen Salzgehalt. Die Phanerogamen waren 



* Äsolla ßiculoides ist sogar in Europa eingeschleppt und hat sich dort stellenweise 
ikklimatisiert (in Holland nach Bernap.d I, in Frankreich nach Ducamp I u. s. w.). 



20 Rob. E. Pries, 

nur vertreten durch Ruppia maritima, welche Pflanze noch in einer 
Wärme von 37,5° wuchs und einen dichten Teppicli auf dem Boden 
des Sees bildete. Einen noch höheren Wärmegrad konnte sie indessen 
nicht aushalten. Der Platz mit seinem warmen Wasser in einer so 
bedeutenden Höhe über dem Meere erbietet ja einen interessanten 
Standort für diese hauptsächhch an das Meeresufer gebundene Art. 



Die Hypsela-Formation. 

Längs aller Bäche innerhalb unseres Gebiets, dieselben einfassend, 
oder sich auch an geeigneten Stellen zu grösseren oder kleineren, äus- 
serst dichten, niedrig bewachsenen, grünenden Wiesen ausbreitend 
kommt eine andere hydrophile Formation vor, -welche nach einer ihrer 
Charakterptlanzen als iî/z/j-se/a-Formation bezeichnet werden kann. Be- 
dingung für ihr Auftreten ist Feuchtigkeit in oder dicht unter der Erd- 
oberfläche, aus süssem (oder nur unbedeutend salzigem) Wasser be- 
stehend. Dieselbe kann je nach der Beschaffenheit der Bachränder 
bis einige Meter breit sein, dass heisst, sie erstreckt sich so weit wie 
das Wasser des Baches seine Feuchtigkeit dem benachbarten Gelände 
mitteilt; die iJ/z/^se^a-Formation ist darum sehmal an den Stellen, wo 
die Baehränder steil sind, da wo letztere aber flach sind, breitet sie 
sich zu kleinen Wiesen aus. Sie ist also im kleinen das, was Fluss- 
läufe begrenzende Galleriewälder in der Steppenformation' im grossen 
sind; sie sticht auch durch ihr frisches Grün von der benachbarten mehr 
oder weniger grauartigen, diuinen Vegetation ab, genau so wie die 
Galleriewälder von der Steppe. 

Man trifft diese Formation sowohl auf der Hochebene wie auch 
in grösseren Höhen bis hinauf zu einer Höhe von 5000 m über dem 
Meere an. Die Zusammensetzung der Arten ist wohl im grossen und 
ganzen in diesen verschiedenen Höhen dieselbe; doch kommen in grös- 
serer Höhe einige Arten vor, welche in einer Höhe von 3000 bis 4000 
Meter vermisst werden. Andere dürften wohl auch höher hinauf \'er- 
schwinden, worüber indessen noch genauere Beobachtungen anzustel- 
len sind. 

Als Probe einer Artenzusammensetzung mag eine Standortauf- 
zeichnung auf einer derartigen über ca. 10000 qm ausgebreiteten Wiese 
bei Moreno angeführt werden. Der Boden war etwas feucht, doch 
nicht mehr als dass man ungehindert und trocknen Fusses über den- 



Zur Kenxtnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 21 

selben gehen konnte. Die Standortaufzeichnung wurde am li). Dez. 
vorgenommen und es zeigten sich folgende Arten : 

Trigloddn maritimuin var. deserticola bildet einen dicliten Tep- 
pich, in welchen folgende Pflanzen eingesprengt sind: Werneria pyg- 
ri'uea (häufig), Hijpsela oligophylla, Plantago tuhulosa und Eleocharis nie- 
lanocephala (reichlich), Hi/pochceris stenocephala (einzeln), sowie Juncus 
Lesueurii (einzeln, seine Halme bis ein paar dm über den Grasteppich 
erhebend). 

Auf etwas trockneren Stellen, kleinen Erdhügeln untl anderen 
Erhöhungen wachsen ausserdem: Hcterothalamus acaulis, Arenaria rlvu- 
laris, Scirpus atacamensis und BistichUs Immilis. 

Durch die Wiese fliessen hier und da schmale Bäche; diclit an 
denselben wird der Boden noch feuchter und dort treten auch andere 
Arten iiinzu, wodurch die Artenzusamnaensetzung etwas verändert wird; 
dort finden sich folgende: Cotula pygmœa, Hypsela oligophylla, Plantago 
tuhulosa, Mimulus luteus und parciflorus, Colobanthiis alatus, Juncus stipu- 
latus, Eleocharis melanocephala, sowie Grantzia lineata. Ranunculus Cyni- 
b'daria und Garciamine ßaccida suhsp. minima, welche drei letztere oft 
vom Bachwasser umspült wachsen und so den Übergang zur vorher- 
gehenden Formation bilden. 

Sehr oft ist jedoch die Hypsela-FormHÜon nicht so artenreich, 
wie das hier angeführte Beispiel an die Hand giebt. So z. B. waren 
die Ufer eines Baches in der Nähe von San Antonio de los Cobres 
(3500 m über dem Meere) bis zu einer Breite von 2 —3 m von einer 
Hypsela-Fovm-àt'iou bewachsen, welche nur aus folgenden Arten zusam- 
mengesetzt war: Triglochin mariiiniuni var. deserticola (häufig), Grant- 
zia lineata und Distichiis humilis (reichlich), so\\'ie Heterothalamus acaulis 
(dünngesät). 

Eine Zusammenstellung aller Arten, welche ich als zur typischen 
i/^y/)se/a-Formation gehörig wahrgenommen habe, mag hier angeführt 
werden: 

Heter othcdamus acaulis. Mimulus parvißorus. 

Gotula pygmcea. Limosella acjucUica. 

Werneria pygmcea. Gentiana limoselloides. 

Hypochteris stenocephala. » podocarpa. 

Hypsela oligophylla. Grantzia, lineata. 

Plantago tuhulosa. Gardamine ßaccida suhsp. ininiina. 

Mimulus luteus. Rcmunculus Gymhcdaria, 



22 Roh. k. Fries, 

Baniinculm Cijnibalaria var. cxilis. Eleocharis iiK^I'iitor/pJudd. 
Golobanthus alatus. Scirpus atacamensis. 

Arenaria rivularis. » acaulis. 

Calandrinia occulta. » nevadcnsis, 

Juncus Lesueurii. Sporoholm fastlgiatm. 

» depauperaUis. DistichUs hiimilis. 

» stipidatus. Poa annua. 

Triglochin marithnuin var. deseriicola. 

Dazu, nur auf grösseren Höhen wahrgenommen, noch folgende: 

Distichia mmcoides: bei der Cuesta del Acay, sowie auf dem Ne- 

vado de Chani, an beiden Stellen ungefähr in einer Höhe von 4500 m; 

Luzida racemosa f. huinUis: auf dem Nevado de Chani, ca. 4500 

m über dem Meere; 

Scirpus deserticola : bei der Cuesta del Acay, ea. 4300 m über 
dem Meere, 

sowie eine kleine, gelbblütige, bislier unbestimmte Cruciferen-Art 
(siehe unten im systematischen Teile) : aus der Gegend von Chorrillos 
(ca. 4500 m über dem Meere) und bei Incachuli (ca. 4800 m über 
dem Meere). 

Die Hypsela-¥oYn\?iiion ist eine im allgemeinen gut abgegrenzte, 
für das Gebiet sehr charakteristische Formation. Sie bietet bisweilen 
Anknüpfungspunkte mit der »S'«/ù'or«<Vi-Formation, je nachdem der Salz- 
gehalt des Bodens ab- oder zuninuut. Durch Arten, welche teilsLand- 
und teils Wasserformen haben, nähert sie sieh, wie oben schon her- 
vorgehoben wurde, bisweilen auch der Potomo(/eto«-Formation. Im 
grossen und ganzen ist sie jedoch scharf abgegrenzt. 

Hier mag in Verbindung mit der Hiipsela-¥oYm&.{\on noch einer 
anderen gedacht werden, welche höhere, üppigere Gewächse aufweist, 
und welche für die Grabenränder in Ackern und Wiesen bei Moreno 
charakteristisch war. An anderen Stellen als diesen auf Menschen- 
arbeit beruhenden habe ich dieselbe jedoch nicht wahrgenommen, wes- 
halb ich sie hier im Zusammenhange mit den anderen hydrophilen 
Formationen nenne, ohne jedoch näher darauf einzugehen. Die zu- 
gehörigen Arten untei"sclieiden sich A'on den Typen der Hijpsela-For- 
mation durch] höheren Wuclis mit langgestreckten Achsen, wie aus 
folgendem Verzeichnis der Arten, die von dort notiert sind, hervorgeht : 

Eumex crispus. Junciis Lesiteiirii. 

Sisyrinchium chilense. EleocJtaris palaslriH. 



Zur Kenntxis der alpixfx Flora ui nördlichen Argentinien. 23 

Scirpiis nccddensis. Bromus iiinoIoide-H. 

Carex macrorrhiza. Hordeum aecaUnum var. cMlense. 
Poa annua. » andicola. 

» Uetevirens. Triglochin palimtre. 



Die Hypsela-Yovm.?iiio\\ zeichnet sieh dadurch aus, dass die dazu 
gehörigen Arten das ganze Jahr über grün sind; sie sticht auch dureli 
ihr frisches Grün scharf von dem mehr oder weniger grauen Farben- 
ton der übrigen Vegetation ab. Sie wird audi dadurcii cliarakterisiert, 
dass sie ausserordentlich dicht ist und ein kräftig entwickeltes unter- 
irdisches System hat, sowie dadurch dass die überirdischen Teile auf 
ein Minimum reduziert sind. Von dieser letztgenannten Regel Aveicht 
nur Juncus Lesueurü ab, der aufrecht stehende Halme von einer Höhe 
von einem oder zwei dm hat, wie auch Scirpm nevadensis mit bis 1 
dm hohen Halmen. Abgesehen von diesen giebt es keine Art in der 
typischen iî^pse/a-Formation, deren überirdische Teile höher sind als 1 
oder vielleicht ein paar cm über der Erdoberfläche. 

Der Rosetten-Typus konnnt auch beinahe ausschliesslich ^or, 
und ist mehr oder weniger scharf ausgeprägt. Die Blüten oder Inflo- 
reszenzen werden von ganz kurzen Stielen getragen, so z. B. bei 
Ranunculus Cymbalaria (bis 4 cm lang), Juncus stipiüatus und Eleocharis 
melanocephala (1 — 8 em|, Poa annua und Triglochm maritimum (2 cm), 
oder es fehlen auch Stiele ganz und gar. Schöne Beispiele hierfür 
bieten die Compositte dar (Gotula, Werneria pygmœa, Hypochœris sténo- 
cephala) ; am interessantesten von ihnen ist die bisher noch nicht be- 
schriebene Art Heterothalamus rt(rt/^//.s(sieheTHf. IV, Fig. 4) als Repräsentant 
einer sonst durch hochgewachsene, strauchartige Formen ausgezeich- 
neten Gattung. Hervorzuheben ist noch Hypsela oligophylla, deren Blatt- 
stiel grösstenteils unter der Erde liegt, und zwar so dass die ovale kleine 
Spreite sich kaum über die Oberfläche erhebt, und deren Blüten, auf 
kurzen {kaum 0,5 cm langen), aus der Blattachsel entspringenden Stielen 
sitzend, sieh kaum bis zur Erdoberfläche erheben, in welcher der un- 
tere Teil der Röhi-e \ersteckt ist; ferner Plantago tubulosa, deren auf 
Ein-oder Zweiblütigkeit reduzierte Ähren so gut wie stiellos in den Ach- 
seln der Rosettenblätter sitzen; auch Arenaria rividaris, Calandrinia 
occidta, Juncus depauperatus, Scirpus acaulis und atacamensis sind gute 
Beispiele hierfür, indem sie zu Gattungen zählen, die gewöhnlich lang- 
gestielte Blüten oder Infloreszenzen haben. 



24 Rob. E. Fries, 

Diese Stellung dei" Hliiien oder Infloreszenzen, die sie, ohne Stiel, 
in einem so dieht zusammenhängenden l'llanzenteppiehe einnehmen, 
scheint ja für die Pollination und Samenverbreitung ungünstig zu sein. 
Bei Crantzia lineata und Hypsela oligophylla beobachtete ich, dass die 
Pollination durch Ameisen, die auf dem Boden umherkrochen, bei letz- 
terer auch durch Fliegen vollzogen wui'de'. Hauptsächlich von klei- 
nen Ameisen, aber auch A'on kleinen Fliegen wurde Ranunculus Gym- 
halaria besucht, nur \m\ Fliegen dagegen Heter othalamus acaulis. Die 
proterogynen, für entomophile Pollination typisch gebauten und mit irri- 
tabler Narbe versehenen Blüten der Mimuhis-Avten sah ich trotz eifri- 
ger Nachforschungen niemals von Insekten besucht. In älteren Blü- 
ten sind die Lappen der Narbe weniger irritabel und die Filamente 
verlängern sich ausserdem so, dass die Antheren in gleicher Höhe mit 
der Narbe zu liegen kommen und Autogamie möglich machen. 

Fiir anemophile Pollination ist Plantago tubulosa gut eingerichtet; 
sie exponiert ihre Antheren oberhalb des Pflanzenteppichs durch bis 2 
cm lange Filamente, ebenso wie es bei Lüorella der Fall ist. 

Zwecks einer Exposition der Frucht wird oft, wo es nötig ist, 
der Blüten- oder Infloreszenzenstiel während der Postfloration verlän- 
gert. Bei Got'üla pygmœa wachsen die Stiele der Blütenköpfehen, welche 
während der Blütezeit fast stiellos sitzen, beim Reifen der Frucht bis 
zu 1,5 cm Länge; auch bei Hypsela ntigophylla wird ihre Länge mehrfach 
vergrössert, und sie heben dann die Früchte etwas, wenn auch nicht 
viel, über die Erdoberfläche. Die im Blütestadium zwischen den Ro- 
settenblättern verborgenen Blüten bei Golobanthus alatns und die Blüten- 
stände bei Scirpus atacamensis werden im Fruchtstadium durch einen 
1 — 2 cm langen, steifen Stiel erhöht, welcher die Früchte sehr gut ex- 
poniert. Analog verhalten sich Plantago tubulosa und Oeutiana podo- 
carpa; hier wird jedoch merkwürdigerweise die zwischen dem Kelche 
und dem Fruchtknoten liegende Partie, das Gynophor, verlängert, bei 
ersterer Pflanze bis 2 oder sogar 3 cm, bei letzterer bis 2 cm Länge ^. 



^ Die Ameisen krochen ganz und g;ir in die 7/(//wrfa-Blülen hinein, die Fliegen laneh- 
ten nur den vorderen Teil ihres Körpers hinein; der Pollen wird von dem Rücken der Be- 
sucher ahgestrichen. Die Blüten sind proterandrisch ; die Entleerung der Antheren geschieht 
wie gewöhnlich bei den Lobeliaceen. 

^ Noch ein Beispiel für dieses eigentümliche Verhalten liefert die der Geiitknia po- 
dorarpa nahestehende G. »edifoJkt, welche auch in diesem Gebiete vorkommt, obwohl ich selbst 
sie nicht beobachtet habe; diese Art dürfte jedoch auch, nach den zu Gebote stehenden An- 
gaben zu schliessen, mit Sicherheit zur ////^).'-W(/-l'''ormalion zu rechnen sein. 



Zur Kenntnis dee alpinen Floea im nördlichen Argentinien. 



25 



Arten mit langgestreckten ül)erii-disehen Achsen fehlen indessen 
nicht völlig, doch haben dieselben ihre Sprosse niederliegend, auf dem 
Boden kriechend. C'otula pt/gmrm hat einen kräftigen, überii'dischen, 
kriechenden, einige cm langen, von hinten absterbenden und oft \er- 
zweigten Stammteil mit hiternodien, die bis 1,5 cm lang, gewöhnlich 
aber viel kürzer sind; derselbe wird am Erdboden vermittels von den 
Nodi ausgehender Bündel kräftiger Wurzeln, die mehr als 1 dm lang 
sind, festgehalten. Ahnlich verhalten sieh die Mimnlus-Arien, aber hier 
sind die Internodien gewöhnlich mehr gestreckt und können eine Länge 
von ein paar bis 7 cm erreichen. Cardaniine flaccida hat ihre Sprosse 
ebenfalls oberhalb der Erdoberfläche liegend und zwar horizontal; die- 
selben sind schlanker und haben 1 — 1,5 cm lange Internodien. Baiiitn- 
culus üyinbalaria mit der Varietät crilis hat Stolenen, welche von der 
Blattrosette aus radiieren: sie erreichen eine Länge von 2 — 3 dm und 
haben Internodien ^•on '/2 — 1 dm Länge; aus den Niederblattachseln 
erzeugen sie wurzelschlagende Sprosse. — Alle diese Arten stimmen 
darin überein, dass sie an den feuchtesten Stellen sehr nahe am Was- 
ser der Bäche auftreten (siehe oben S. 21), oder auch auf etwas offe- 
neren Plätzen wachsen. 

Die unterirdischen Teile sind, wie schon erwähnt, kräftig ent- 
wickelt. Nur ein paar Arten sind einjährig. Hierher gehören Poa 
annua, Gentiana podocarpa mit einer feinen, ungefähr 0,5 dm langen Haupt- 
wurzel, und vielleicht auch Colohanthus alatiis, mit schlanker Hauptwur- 
zel, von welcher zahlreiche Nebenwurzeln ausgehen (zwei- oder vielleicht 
sogar mehrjährig). Poa annua ist sowohl einjährig als auch oft peren- 
nierend; an Exemplaren, die zu Beginn der \'egetationsperiode einge- 
sammelt worden waren, sassen noch ^■erwelkte Infloreszenzen ^•om 
vorhergehenden Jahre. Diese Exemplare wuchsen in dichteren, kom- 
pakteren Käsen in mehr geschlossener Vegetation und zeichneten sich 
auch durch Sprosse aus, welche als kurze feine Ausläufer ausgebildet 
waren ^ 

Alle übrigen Arten dieser Formation sind deutlich perennierend 
und zwar auf verschiedener W'eise. Hypochœris stenocepltala hat eine 
kräftige, bisweilen bis 1 cm im Durchmesser messende Pfahlwurzel. 
Dieser Pflanze schliesst sich Plantago tuhidosa sehr eng an. Die Haupt- 
wurzel ist hier jedoch kurz, zapfenförmig, und ihre Hauptfunktionen 
werden von den zahlreichen, mehr als 1 dm langen, geraden und kräf- 



luj ! L I E 



* Bonnier (I) führt auch an, dass Poa annua in den Pyrenäen in grösserer Höhe 
liber dem Meere perennieren kann (Vgl. auch Gostantin, I pag. 16G). 

Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups., Ser. IV: Vul. 1. Impr. ",12 1904. + 



26 Rob. E. Fries 



tigen Seitenwurzeln übernommen; auch stirbt die Hauptwurzei sehliess- 
licli ab. Infolge des beständigen, obwohl äusserst langsam voi' sich 
gehenden, monopodialen Wachstums, welchem ein Absterben von unten 
folgt (zuerst an der Hauptwurzel, dann auch an den ältesten Teilen 
des Stammes bemerkbar), besteht ein Individuum auf älterem Stadium 
aus einem ungefähr 1 cm langen und 6 — 8 mm dicken Stammteile, 
welcher an der Spitze eine dichte Blattrosette mit axillären Infloreszen- 
zen trägt und am untern Teile ein Bündel langer Nebenwurzeln hat. 
Eine ^^erzweigung des Rhizoms kommt vor, doch sehr selten. 

Im Gegensatze zu diesen mit vertikalem Rhizom versehenen 
Arten giebt es eine ganze Menge mit mehr oder weniger wagerecht 
kriechendem Rhizom. Werneria pygmœa und Triglochin maritimum var. 
deserticola haben gröbere, dicht unter der Oberfläche liegende, kurze 
und spärlich verzweigte Erdstämme. Ihr Wurzelsystem besteht aus 
zahlreichen langen, dicken, weissen, unverzweigten Wurzeln; eins der 
eingeheimsten Exemplare von Triglochin ist mit solchen Wurzeln von 
22 cm Länge versehen, obwohl dieselben nicht vollständig aus der 
Erde herausgenommen worden sind. 

Eleocliaris ynelcmocephala kann als Typus für eine andere Gruppe 
Pflanzen gelten, welche durch ihre Anzahl und besonders auch durch 
ihren Individuenreichtum die wichtigste Rolle innerhalb der Hypsela- 
Formation spielen. Eleocliaris melanocephala hat ein tiefer liegendes 
Rhizom als die beiden vorigen Arten (ca. 3 cm unter der Erdober- 
fläche); dasselbe ist feiner und mehr in die Länge gezogen. Der ver- 
tikale Teil des Kettengliedes ist an seinem unteren ca. 2 cm langen 
Teile unverzweigt, aber an der Erdoberfläche zeigt sieh eine reichliche 
Verzweigung, so dass daselbst kleine Büschel entstehen. Die Pflanze 
bekommt dadurch das Aussehen einer Menge kleiner Büschel, welche 
durch ca. 2 cm lange Stiele längs eines kriechenden, gewöhnlich ver- 
zweigten Wurzelstocks befestigt sind. Der Hauptsache nach stimmen 
mit dieser Pflanze verschiedene Gräser, Halbgräser und Juncus-Arten 
überein (Sjjorobohis fastigiatus, Distichiis humilis, Scirpus atacamensis, 
deserticola imd acaulis, Junciis clepauperatus und stipidatus), aber ausser- 
dem auch einige Dikotyledonen (Hypsela oligophylla, Grantzia lineata und 
Arenaria rividaris). Diesen nahe steht auch die interessante Hetero- 
thakmms accmlis, von welcher Taf. VI Fig. 4 ein Bild giebt. Von einem 
8 cm oder noch tiefer unter der Erdoberfläche horizontal kriechenden 
und monopodial wachsenden, verzweigten Stamme werden mehr oder 
weniger senkrechte Seitensprosse nach der Erdoberfläche hinauf aus- 



Zur Kenntnis dee alpinen Floea im nördlichen Argentinien. 27 

gesandt. Ein paar cm unter der Erdobertläche sind dieselben in einige 
wenige schräg oder bogenförmig aufwärts gerichtete Achsen verzweigt, 
deren unter der Erde liegender Teil von 3 — ß mm langen, mit schup- 
penförmigen, bald abfallenden Niederblättern versehenen Internodien 
gebildet wird, und welche an der Erdoberfläche in eine dichte Laub- 
blattrosette auslaufen und ein sessiles, terminales Blütenköpfchen tragen. 
Nach dem Blühen stirlit der Zweig, welcher das Köpfchen trug, ab. 

Diese letztgenannten Arten sind infolge ihrer reich verzweigten, 
weit umherkrieehenden und in erstaunlicher Weise verwickelten Rhi- 
zome die Ursache zu dem festen Teppich, welcher die Hyjysela-Fovma- 
tion charakterisiert. Es ist beinahe unmöglich die einzelnen Arten 
einigermassen vollständig aus diesem kompakten Wirrwarr herauszu- 
präparieren^ In diesen eingesprengt stehen ausserdem mehr oder we- 
niger zahlreich die %'orher geschilderten Arten. 

Die iJ///)se/a-Formation ist jedenfalls in den Anden weit verbrei- 
tet. Ihr Vorkommen in dem alpinen Gebiete der Atacama-^\liste geht 
aus der Reiseschilderung R. A. Philippi's hervor, wenn auch da nicht 
deutlich hervorgehoben. Ihr entspricht im nördlichen Chile das, was 
PöHLMANN (I) »die Grasflächen der Hochgebirgstäler» genannt hat, 
die seiner Angabe nach dort in einer Höhe von ungefähr 3500 bis 
4500 m vorkommen. Pöhlmann hat jedoch verschiedene Formationen 
unter diesem Namen zusammengefasst; er rechnet dazu, wie klar er- 
sichtlich ist, auch das, was wir hier oben Potamo g eton-F orm RÜon ge- 
nannt haben, und erwähnt unter anderen Arten Myriophyllvm elatinoides 
und Lemna minor. Ferner grenzt er die verwandte halophile Forma- 
tion nicht ab, sondern führt auch eine für letztere so charakteristische 
Art wie Frankenia triandra an. 

Die Hoffmannseggia-. die Cactus- und die Azorella-Formation. 

Es dürfte am geeignetsten sein, diese drei verwandten Forma- 
tionen gleichzeitig zu behandeln: sie alle nehmen ein ungeheuer gros- 
ses Gebiet der Puna ein, und sie zusammengenommen verleihen der- 
selben ihr eigentümliches Gepräge. Sie sind alle xerophile Strauch- 
formationen und haben zahlreiche Arten gemeinsam. Doch sind sie 
deutlich zu unterscheiden durch das Vorkommen oder Fehlen einiger 
charakteristischen Pflanzenformen. 



' Ich habe sogar gesehen, dass eine Art mit ihrem Rliizom Löcher durch das einer 
anderen Art gebohrt hat und hiudnnhgewachsen ist {Distirhlis durch Heterolhalamus). 



28 Rob. E. Fries, 

Die Hoffmannseggia-Formation^ ist an Sandboden gebunden und 
kommt da vor, wo derselbe nicht so fein ist, dass Fiugsanddünen ent- 
stehen; sie nimmt daher die eigentliche Hochebene ein, aber auch 
die Bero-abhäns-e, welche von Sand oder feinerem Kies bedeckt sind. 
Alle steinigen und felsigen Orte dagegen werden von der Cudus-Fov- 
mation eingenommen, also besonders die Berge, welche sich in der 
Hochebene oder um dieselbe herum erheben. Aber auch wo sunst 
noch steiniger Boden ist, kommt sie vor. Wenn auch diese zwei bis- 
weilen Übergangsformen zu einander bilden, so sind sie doch im gros- 
sen und ganzen gegen einander merkwürdig gut abgegrenzt. Überall 
da wo steinige Hügel an die sandige Ebene angrenzen, kann man die 
eigentümlich scharfe Grenze wahrnehmen: vielleicht ist dieselbe am 
leichtesten an der Verteilung der Kakteen zu erkennen. 

A\'enigei' scharf abgegrenzt ist dagegen die Azorella-FormRÏion. 
An die grösseren Höhen der Berge gebunden und durch das auf den- 
selben herrschende strengere Klima bedingt, weicht dieselbe in ihrer 
Artenzusaramensetzung und Physiognomie so von der (7ac^M-s'-Forma- 
tion ab, dass es wohl am praktischsten ist sie besonders zu behandeln, 
obwohl eine scharfe Grenze zwischen ihnen nicht existiert, sondern 
beide unmerklich in einander übergehen. An verschiedenen Orten ge- 
schieht dies in verschiedener Höhe über dem Meere, so dass sich eine 
Höhengrenze schwer festsetzen lässt. Dieselbe dürfte jedoch zwischen 
4000 und 4500 m Höhe über dem Meere verlaufen. Die obere Grenze 
fällt mit der Phanerogamengrenze zusammen und liegt auf dem Nevado 
de Chani in einer Höhe ^on 5500 — 5700 m, obwohl sie als typisch nur 
eine Höhe von ungefähr 5200 m erreicht. 

Nur mit Zögern habe ich die J.sore/ta-Formation aufgestellt. Eine 
nähere Untersuchung derselben wäre nötig, besonders betreffs der Arten- 
verteilung, da es sich vielleicht herausstellen diu-fte, dass dieselbe in 
mehrere zu zerlegen ist. 

Zufolge ihrer allgemeinen Piiysiognomie können die drei Forma- 
tionen als »Strauchsteppen» bezeichnet werden. Am schönsten als 
solche ausgezeichnet ist die Hoffmannseggia-Formaüon, von welcher die 
Abbildung (Taf. 11— HIj eine A'orstellung giebt''^. Dieselbe ist teils aus 



' Der Name dieser Formation ist bloss provisorisch und dürfte vielleicht einmal durch 
einen geeigneteren ersetzt werden. Nach dem, was ich gesehen, ist jedoch Hoffmannseggia 
gracilis die am meisten in die Augen fallende der nur auf diese Formation beschränkten Arten. 

^ Vergl. auch die Abbildungen ia der neulichst erschienenen Reisescliilderuug von Fl. 
O'Driscoll (I). 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Arcjentinien. 29 

Sträuchern zusammengesetzt, teils aus Kräutern und ein paar Gräsern. 
Die Sträueher sind alle von kaum 0,5 bis 1 m Höhe und stehen ein- 
zeln fiu" sich mit ein halb bis ein paar Meter Zwischenraum über dem 
sandigen Boden, welcher überall zwischen ihnen bloss daliegt. Nur 
einzelne Kräuter und Gräser findet man auf diesen Zwischenräumen; 
auch diese stehen dünn und wirken nur selten auf die Physiognomie 
der \'egetation ein. Die Hoffinatimeggia-YovxwaWow ist also keine ge- 
schlossene Formation; der weisse Sand leuchtet überall hervor. Moose 
und Flechten -fehlen in ihr vollständig. Interessant ist die ausseror- 
dentlich grosse habituelle Übereinstimmung zwischen dieser Formation 
und gewissen Strauchsteppen aus den afrikanischen Wüstengebieten, 
wie diese z. B. von A. Sghenck (in G. Karsten und II. Schenck, Ve- 
getationsbilder, Taf. 26—27) abgebildet sind. 

Die Artenzusammensetzung ist auf verschiedenen Plätzen sehr 
wechselnd; auf einer Stelle können eine oder ein paar Arten von Sträu- 
chern überwiegen, auf einer anderen können andere für den Gesamt- 
eindruck massgebend sein. Als Probe mag folgende Standortaufzeich- 
nung angeführt werden. 

Auf der sandigen Ebene bei Moreno war (am 12. Nov.) tue Arten- 
zusammensetzung folgende. Die Sträucher waren: Lippia hastulata 
(1 — 1,5 m hoch; häufig), Fabiana viscosa (0,5 — 1 m; reichlich), Chuqui- 
raga atacamemis, Patagonium Hystriz und Senecio viridis (0,5 — 1 m hoch; 
zerstreut), sowie Tetraglochin siridum und Mulimim uUciimm (0,2 — 0,3 m; 
einzeln). Zwischen diesen dünn stehenden Sträuchern wachsen nur 
spärlich das halbmeter hohe Gras Pennisetum cMlense, sowie gegen den 
Boden gedrlickt die beiden Kräuter Hoffmannseggia gracilis und Euphor- 
bia ovalifolia var. dentata. 

Hier mag auch im Zusammenhang mit der Hoffmannspggia-Formn- 
tion ein selten vorkommendes, wo es aber auftritt, in die v\ugen fallen- 
des Gewächs angeführt werden. Es ist dies das wohlbekannte Pam- 
pasgras {Gortaderia Selloana [= Gynerium argenteum]), welches ich auf 
zwei Stellen des Gebiets wahrnahm, bei Moreno und am Fusse des 
Nevado de Chahi. Dasselbe wuchs dort in der Nähe von Bächen oder 
in ausgetrockneten Bachfurchen iimerhalb der Hoff'mannseggia-YovnvAÜon, 
in zerstreut liegenden, riesengrossen Rasen von 1 — 2 m Höhe und 
Diameter (Taf. HI, Fig. 2). 

Seiner allgemeinen Physiognomie nach gleicht die Cacfe(s-Forma- 
tion der eben geschilderten Hoffinannseggia-Formation sehr und besteht, 
wie die Tafeln IV' Fig. 1 und V Fig. 1 zeigen, aus einer steinigen Strauch- 



30 KoB. K. Fries, 

stop])e. Dieselbe wird aus einer Menge von Sträiichern geVjildet, die das- 
selbe reisartige, oft stachelige Aussehen haben wie die Sträueher der Hoff- 
mannse<jfjiu-Form-àï\on: sie variieren jedoch mehr in Bezug auf ilu'e Höhe, 
von 1 m bis nur 1 oder ein paar dm, gewöhnlich nach den Hügel- oder 
Bergspitzen zu an Höhe abnehmend. Sie stehen dünn und einzeln für 
sieh eingesprengt zwischen den Steinen des Bodens oder in den Ritzen 
der Felsen; die Kräuter sind reicher sowohl an Arten- wie auch an Indi- 
viduenanzahl, bilden aber auch hier keine geschlossene Decke. Einige 
spärliche Moose kommen ausserdem hier und da zwischen den Steinen 
eingekeilt vor, ohne jedoch auf die Physiognomie der Formation einzu- 
wirken; dasselbe gilt von einigen auf Steinen wachsenden Krusten- und 
Laubflechten, welche an den Stellen, wo der Felsen selbst die Unter- 
lage bildet, oft reichlich auftreten. Was indessen diese Formation 
vielleicht am meisten von den übrigen unterseheidet, und was die Ur- 
sache dazu war, dass ich diesen Namen gewählt habe, ist das reich- 
liche Vorkommen von Kakteen verschiedener Typen. Hier kommen 
teppichbildende oder auch in dichten, halbkugelförmigen, metergrossen 
Haufen wachsende Opuntien vor (Taf. I), ebenso kugelförmige, einzeln ste- 
hende Echinocactus-Arien und an gewissen Stellen auch in grosser Zahl 
der säidenförmige, 5 — 8 m hohe Gereus Pasacana, die höchste Pflanze 
in der Gegend (Taf. IV, Fig. 1). 

Als Probe für die Artenzusammensetzung in der CacfMS-Forma- 
tion mögen folgende zwei Standortaufzeichnungen dienen. 

I. Auf einem steinigen Hügel bei Moreno ca. 3500 m über dem 
Meere (vom 16. November). Die Sträucher sind 1 — 5 dm hoch und 
bestehen aus: Fabiana denudata, Lycium fragosum und con/ieriMm (reich- 
lich), Ghuquiraga atacamensis, Bougainvülea patagonica und Ephedra ame- 
ricana v. andina (dünngesät), Verbena seriphioides und Lycium decipiens 
(einzeln). Halbsträuchei- bilden: Baccharis petropltüa (reichlich) und Scd- 
via Qüliesii (zei'streut); Gräser: Triodia avenacea (reichlich). Hier und 
da teppichbildend kommen vor: Opuntia sp.; zerstreut Echinocactus sp. 
Ausserdem kommt allgemein als Bekleidung der älteren Zweige aller 
Sträucher vor Tillandsia pusilla. Flechten und Moose sind selten, in 
Ritzen zwischen den Steinen wachsend. 

II. ^'on einem sonnigen Bergabhange bei Huanear, in der Nähe 
der Südspitze der Salinas grandes, ca. 3400 m über dem Meere (vom 
20. November). Der Abhang besteht aus grösseren oder kleineren, kan- 
tigen Steinen oder teilweise aus massivem Felsen ; die Ritzen oder auch 
die kleinen Flecke zwischen den Steinen sind mit feinem Sande be- 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argextixien. ;{| 

deckt. Die Vegetation bestellt aus folgenden Sträuchern: (Jliu(/inr(t(j(< 
atacamensis, Heter othalamus boUoiensis var. latifoUas und Patagonium sp. 
(alle reichlich) ; aus den Kakteen Echmocactus sp. und Opuntia sp. (zer- 
streut), Opuntia grata (einzeln): sowie aus folgenden Halbsträuchern, 
Kräutern und Gräsern: Salvia Gilliesii, Panicum Friesii, Pennisetum chi- 
lense und Pappophormn cœspitosicm (reichlich); Äcanthonychia polycnemoides 
und Pellœa ternifolia (dünngesät); Diplachne dubia (einzeln). 

An gewissen Stellen, an etwas schattigen, steilen Abhängen und 
in der äusserst spärlich vorkommenden Humuserde, welche sich zwi- 
schen den Steinen am Fusse dieser Abhänge anzusammeln pflegt, tritt 
eine aus zaWreicheren Arten zusammengesetzte Vegetation auf, als 
diese zwei Beispiele an die Hand zu geben scheinen. An einer sol- 
chen Stelle am Fusse des Nevado de Chani wurden (am 16. Dez.) 
folgende zahlreiche Arten aufgezeichnet: Stevia minor, Erigeron sp., 
Baccharis peirophila und polifolia, Filago lasiocarpa, GnapJialium erythrac- 
tis, Schkuhria pusilla, Tagetes multißora var. rupestris, Mutisia Phüippii 
Ghaptalia similis, Lycium confertum, Solanum infundibuliforme. Salvia Gil- 
liesii, Eriirichium falcatum, *Cuscuta microstyla, Philibertia Gilliesii, *Oxalis 
carnosa, *Cotyledon peruviana, Descurainia canescens, '^Spergularia andina, 
Äcanthonychia polycnemoides, *Ghenopodmm foetidmn f. pumilum, Tillandsia 
pusilla, Aristida nana, Munroa squarrosa und decumbens, Eragrostis nigri- 
cans. Ephedra americana var. andina, *Woodsia montevidensis, Pellœa ter- 
nifolia und nivea, *Nothochlcena peruviana, sowie *Gheilanthes pruinata^. 

Trotzdem das Gebiet ganz und gar oberhalb der normalen Baum- 
grenze liegt, fehlt doch die Baumform nicht gänzlich. Es dürfte hier 
am Platze sein, im Zusammenhange mit der Cac^ifô-Formation das Vor- 
kommen des einzigen Repräsentanten der Baumform, den kleinen eigen- 
tümlichen Alpenbaum Polylepis tomentella zu erwähnen, die »Ouenoa», die 
in kleinen Gehölzen an besonders geschützten Stellen in engen, ruhigen 
Tälchen vorkommt. Diese »Quenoales» sind jedoch Seltenheiten; ich 
kenne sie nach den Angaben anderer nur für die Gegend Cochinoca 
und Rinconada. Selbst habe ich keine Gelegenheit gehabt dieselben 
wahrzunehmen, und das ist die Ursache, weshalb ich dieselben in Ver- 
bindung mit der CWc/«.s-Formation anführe, obwohl sie vielleicht besser 
für sich behandelt werden sollten. Polylepis tomentella ist ein kleiner 
Baum von ca. 5 m Höhe, mit krummem, unregelmässigem Stamme 
und dreizähligen oder gefiederten, lederharten, besonders auf der unte- 

' Die mit * bezeichneten Arten scheinen besonders charakteristiscli für die Ortlich- 
keit zu sein und wurden anderswo nicht angetroilen. 



32 I^r>B. E. Fries, 

ren Seite wollluiarigen Blättern. Kigentümlich fiir diesen Baum ist die 
Rinde, welche die Zweige deckt; diese wird von einer dicken Schicht 
dünner, brauner und lose auf einander liegender Häutehen gebildet, 
zwischen welchen sieh windstille Räume befinden. Die Quenoales 
Ivoninien bis zu ca. 4000 ni Höhe über dem Meere vor. 

Gehen wir nun zur ^£:orc//r/-Formation über, so finden wir, wie 
schon erwähnt, dass dieselbe am nächsten mit der C'ac^MS-Formation 
übereinstimmt, ^'on welcher sie so zu sagen nur eine vei-kümmerte 
Auflage bildet. Sie wird auch aus dünn stehenden Sträuchern von 
unbedeutender Höhe (nur ein oder zwei Decimeter) gebildet. Beson- 
ders allgemein sah ich Tetraglochin strictiim. Einen wichtigen Bestand- 
teil der Strauchforniation, besonders in den etwas höher gelegenen 
Teilen, bilden die mit fleischigen Blättern und Stännnen versehenen, 
stark aromatisch duftenden Arten der Senecio- und TT^frz/cr/rt-Gattungen 
,(S. graveolens und trifurcifolius, W. Lorentziana und Rosrnii); ferner auch 
die dicht polsterfönnig wachsenden Zwergsträucher, wie Pijcnophylhmi 
bryoides, Zwerg-Verbenen und ^•or allem Azorella monanthos. Hervor- 
zuhelien ist auch die auf dem Chani allgemein vorkommende, interes- 
sante Leguminose Patagonimn occnltmn, ein Zwergstraueh, dessen dicke, 
unregelmässig gewundenen und gekrümmten Zweige vollständig in der 
Erde liegen, und der seine kleinen Blattrosetten und stiellosen Blüten 
kaum über die Erdoberfläche erhebt. — Eine Bedeckung des Bodens 
mit Moosen oder Flechten kommt nicht vor; nur hier und da finden 
sich einzelne Steinflechten. Einen wichtigei'on Bestandteil als in der 
Cactus- und Hoffmannseggia-Fornvaüon machen hier die Gräser aus; 
dieselben treten in ein paar dm hohen Büscheln auf imd zeichnen sich 
durch harte, stechende Blätter aus. Auf gewissen Plätzen treten die- 
selben beinahe allein auf mit nur einigen kleineren Kräutern oder auch 
anderen kleineren Gräsern zwischen sich. 

Nach ihrer oberen Grenze hin verändert sich die Azorella-Fov- 
mation sehr bedeutend. Dort treten einige charakteristische Arten auf, 
welche auf den niedriger gelegenen Stellen fehlen; sie wachsen hier 
dünner, mit grossen Intervallen, zwischen Steinen und in Ritzen einge- 
keilt, ihre Individuenanzahl nimmt aufwärts ab. In 5500 m Höhe kom- 
men sie äusserst spärlich vor; das eine und andere Individuum trifft 
man jedoch noch bis zu 5700 m liinauf an, in welcher Höhe auf dem 
Nevado de Chani, auf dem ich diese höchsten Regionen studierte, die 
Grenze für die Phanerogamen liegt. In grösserer Höhe hält es keine 



Zur Kexxtxis der alpixex Flora im nordliphex Aecentixiex. 33 

phanérogame Pflanze mehr aus. Auf genanntem Berge sammelte ich 
in der oberen Region der J.2orei/rt-Formation (5000—5700 m ül)er dem 
Meere) folgende Arten: Senecio (rifiircifoUus, glacial ii< und Unjridlfolhifi, 
Wernerla Rosenii und Lorentziana, Caltjcera crenata, Viola sp., Makaslrnm 
obcuneatwn, Oxalis incana, Hexaptera cvneata und Calamagrostis temäfolia. 
Am weitesten hinauf reichten von (Uesen Malvastrum ohcuneatmn, Hexa- 
ptera cuneata und Viola sp. 

Nach Drude (I pag. -110) erreichen ihre höchste Grenze auf der 
Erde die Plianerogamen auf dem Himalaya-Gebirge (Karalvorum. ca. 
35° n. Br.), wo sie noch in einer Höhe von (»038 m über dem Meere 
\(»n den Brüdern Schlagixtweit gefunden sind. Schimpee erwähnt 
(I pag. 753) Saussurea tridadyla Sch. Bip. als die höchst hinaufgehende 
Blutenpflanze: sie kommt (in West-Tibet) bis zu 5S00 m über dem ]\Ieere 
vor. Den höchst gelegenen Fundort für Phanerogamen, den ich von 
der neuen Welt kenne, weist die kleine Braha Mandoniana ^^'EDD. {^Biriiia 
cacJiensis Speg.) auf dem Nevado de Caclii (25*^ s. Br.) in einer Höhe aou 
öSOO m über dem Meere auf (Spegazzixi, I und HI). Danach kommen 
die soeben erwähnten Funde vom Nevado de Charii. Zu beachten ist, 
dass diese angeführten Fundorte nicht am oder nahe dem Äquator 
liegen, sondern alle sogar in der Nähe der M'endekreise. Folgende 
Daten betreffs der Phanerogamengrenze in den Anden mögen hier an- 
geführt werden: 

2*^ s. Br. Chimborazo 5200 m: »SVnec/o ^a/[/(' Hier. (Meyee^ I). 

1()" » Sorota 5700 » Malvastnini flabellatum Wedd. 

und Deyexxia glacialis Wedd. 
(Hemslet and Pearsox, I). 

24'"' » Nevado de Chani 5700 » Malrastnou obcuneatinn, Hex- 

aptera cuneata und Viola -s/). 

25'- » Nevado de Cachi 5800 » Draba Mandoniana (Spegaz- 

zixi, I und III). 

33" » Die Aconcagua-Gegend 4115 » Acaiia hnigata Ait.; bis zu 

3900 m : Hexaptera cuneata, 
Viola Montagnei Gay, Verbena 
uni flora Phil., Adi'smia sp. 
(Fitzgerald, I). 

34'^ » Maipo 4000 » Oxalis? (Güssfeldt, I). 

37° » Chilian 2200 » Nassaucia reeolnta Gill., >SV»e- 

c/o-Arten, Oreobolus clandesti- 
nus Phil.. Calfha aitdirahi (îay 

Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups., Ser. IV: Vnl, 1. Iinpr " 12 1904. 5 



â4 



Rob, E. Fries, 



und Ovrisia rncemosa C'los 
(Reiche, 111). 
54° 45' s. Br. Die Martialgebirge bei 

Ushuaia 1290 m : Saxifraga hictfspidata Rook. î., 

Ernpetruin riihrnm Vahl und 
Deschampsia parvida (Hook, f.) 
Desv.(?)' 



Um bessere Übersieht über die Verteilung der Arten zu gewinnen, 
mag hier noch ein Verzeichnis der Arten folgen, welche ich in den 
oben behandelten drei Formationen vorgefunden habe; dabei geben die 
Buchstaben h, c und a an, ob die Art in der Hoffmannseggia-, in der 
Cactus- oder in der ^^ore//a-Formation vorkommen. 





c 




Stevia minor 




h 






Senecio viridis var. radiatus 




c 




Eupatorium prasiifo Hum 


var. 




c 




» glandulosus 




c 




Gutierrezia Gilliesii 








a 


Werneria cochlearis 


h 


c 




Nardophyllurn armatum 
Erigeron sp. 








a 
a 


» Rosenii 
» Lorentziana 


h 


c 


a 


Heterothalamus boUviensis 
latifolms 


; var. 


h 


e 
e 


a 


Chuquiraga cdacamensis 
Plazia daphnoides 


h 


c 
c 
c 
c 
c 
c 




Baccharis microphylla 
» petrophila 
» pol i folia 

Filage las i o carp a 

Qnaphaliu'in purpureum 
» erythractis 

Encelia suffridescens 




h 
h 


c 
c 

c 
c 


a 


Mutisia Philippii 
» subulata 
Trichocline auriculata 
Ghaptalia similis 
Hypochœris elata 
Gcdycera crenata 
Mitrocarpus brevis 


h 






Heterosperma pinnatum 








a 


Plantag sericea 


h 


e 




Schkähria pusüla 






c 




GastUleja fissifolia var. pumila 




c 




Tagetes multißora var.rupestris 




c 




Bartsia Meyeniana 






a 


Senecio graveolens 






c 




Lycium confertum 






a 


» trifurcifolius 






c 




» fragoswn 






a 


» glacicdis 






c 




» decipiens 


h 


c 


a 


» jodopappus 






c 




Solanum infundibidi forme 






a 


» iberidifolius 




h 


c 


a 


» pulchellum 


h 






» tarapacanus 




h 






Jaborosa crispa 


h 


c 


a 


» viridis 






c 




Fabiana denudata 



' Nach gütigst gegebener Mitteilung von C. Skottsberg, flem Botaniker der schwedi- 
schen antarktischen Expedition 1901 — 1903. 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 35 



h 
h 

c 
h c 

c 
h 

h c 
h c 

c 
h 

c 

c 

c 

c 
h 

a 
h a 

c 

c a 

c 
h 

c 

e a 

c a 
Il c a 

c 
h 

c 
a 
h a 
a 

c 
h 

c 
a 
h 
h c 

c 
h 



Fabiana viscosa c 

Nicoticma crisjxc h 

Salvia Gilliesii a 

Verbena seriphioides h 

» asparagoides h 

» microphylla a 

Lippia hastulata h c 

Heliotropium bracJujdaclujum a 

Eritrichium falcatum h e a 

Phacelia pinnatifida c 

Ipomoea minuta a 

Chisada microsiyla h c 

Philibertia Gilliesii c 

Buddleia Hieronymi c 

Bouiesia pidchella a 

Äzorella monanthos c 

Mulinum ulicinum c 

Cereus Pasacana c 

Echinopsis pt/gmœa a 

Echinocadus sp. a 

Opuntia subterranea c 

» purpurea h 

» andicola h 

» grata h 

» sp. h c 

Mentzelia parvifolia h e 

Cajophora coronata h 

» heptamera h 

Viola sp. h 

Malvastrum antofagastanum h a 

» obcuneatmn c 

Euphorbia ovalifolia h 

» » var. dentata a 

Oxalis carnosa c 

» incana e a 

Hijpseocharis pimpinellifolia h 
Prosopis ferox c 

Krameria Iluca c 

Hoffmannseggia gracilis c 



D«Zea Hüf'stenii 

Neocracca Knntzei var. minor 

Astragalus modestus 

» Orbignijanus 

» unifidtus 

Patagonium occultum 

» Hi/slrix 

» spinosissimmn 

Tetraglochin strictum 
Cotyledon peruviana 
Hexaptera cuneata 
Lepidium bipinnatifidum 
Sisymbrium stenopliyllum 
Descurainia canescens 
Anemone major 
Stellaria cryptopetala 
Spergularia villosa 

» andina 

Pycnophyllum bryoides 
Beicheella andicola 
Acanthonychia polycnemoides 
Ccdandrinia pumv 
Portulaca rotundi folia 

» perennis 

Bougainvillea patagonica 
Oailleminea illecebroides 

» gracilis 

AUentanthera microphylla 
Gomphrena umbeUata 
Clienopodium frigidum 

» foetidum f. pumilum 
Pilostylcs Berterii 
Urtica echinata 
Peperomia peruviana 
Hayluckia andina 
Eusteph laps is sp eciosa 

» latifolia 

Tillandsia pusilla 
» capillar is 



36 



KoB. Vu Feies. 



Panicuin Fricsii 
Pennisetum chilense 
Aristida nana 
a Stipa sallensts 
» lütonosa 
» pungens 
» cœspitosa 
a Calamagroslis dtilcnsis 
a » tcnulfoUü 

Trlodia avniacea 
Boutchiiia hniiiilis 
Pappopltoi ■um cœspitosum 



h c Maiirua »(jiiarnisa 
h c » decumbent 

h c Dipktchne dubia 

h c Eragrostis nigricans 

c » amlicola 

h c EpJiedra americana oar.aiuliiui 

c TFooiista montevidensis 

c a Pellœa ternifolia 

c » H2üea 

e Xoihüchld'na pernciana 

c Gheilanthe>i pruinata 

c Polijpodium mdcrocdrjmiii 



Wie schon auf S. 12 hervorgelioben, wird das Klima des (_iebie- 
tes durch eine scharf abgegrenzte Troclvenzeit, Juni — September, charak- 
terisiert: dieselbe fällt zugleich mit dem kälteren Teile des Jahres zu- 
sammen und steht einer relativ regenreicheren und etwas feuchteren 
Periode gegenüber. In ersterer zeigt das Klima ungewöhnlich grosse 
Trockenheit, was xerophile Anpassungen der Flora bedingt, und zwar 
an allen Orten, an welchen keine edaphischen Feuchtigkeitsverhält- 
nisse hinzutreten. In der warmen Jahreszeit dagegen, zur Sonnnerzeit, 
sinkt die Luftfeuchtigkeit nicht auf so niedrige Werte herab, wie wir 
sie im M'inter dort antreffen ; sie ist nicht geringer als hier in Schwe- 
den während des Früiilings, wo bei uns das Klima seine trockenste 
Periode hat. 

Innerhalb der Hoffmannseggia-, Cactus- und ^.îo>'6/to-Formation ti-ef- 
fen wir darum zahlreiche Arten an, welche sich dieser Feuchtigkeits- 
verteilung angepasst haben, und zwar dadurch, dass sie in der Trok- 
kenzeit ihre transpirierenden Oberflächen abgeworfen haben. Bei den 
Sträuchern zeigt sich dies in dem Abfallen der Blätter im ^^'inter und 
der F]ntvvicklung neuer Blätter beim Eintritt des Frühlings. Um fest- 
zustellen, welche Arten die Blätter abwerfen, muss man die Flora zur 
Winterzeit studiei"en, was ich nicht habe tun können, da mein dortiger 
Aufenthalt erst zur Zeit der ersten Anfänge des Frühlings begann. 
Doch dürfte die Anzahl derselben nicht besonders gross sein; indessen 
kann ich mit Sicherheit zu dieser Kategorie rechnen: Eupatorium pra- 
siifolimn, Satoia Gitliesii, Fabiana viscosa, Prosopis ferox, Patagatiiuin 
Hijstric und spinnsissimiim. Bei den Kräutern zeigt sich ein gleiches 



ZuK Kenntnis der alpinen Floka m nokdlichex Argentinien. ;{7 

Verhalten in den zahlreichen bis zur Basis hci-al) verwelkenden Stau- 
den, wie z, B. bei Stevia minor, Valeriana Hornnchnchiana^ Hdintrcpiiun 
hraclujstnclnjmn, Hoffmannseggia gracilis, Dalea Iloßtenii u. a.. welche alle 
ein vieljähriges KMiizom haben. Die Überwinterung kann auch durch 
unterirdische Knollen oder Zwiebeln geschehen; die hierher geh(irige 
Kategorie hat zahlreiche Repräsentanten, unter anderen: Solinuiui in- 
fundibuli forme, Ipomoea minuta, Oxalis elegans, Anemone major, Porta- 
laca rotiindi folia, Guilleminea australis, Pepcromia peruviana, Rerbertia 
pulchella, die Amarißlidaceen und die AlUum-Xvien. 

Die wichtigste Kategorie untei' den nur pei-iodenweise gi-iinen- 
den Pflanzen wii-d jedoch vielleicht von den annuellen Arten gebildet. 
Sie haben ihre Repräsentanten in den verschiedensten Familien wie 
Gnnqvjsitœ, Boraginaceœ, Polemoniaceœ, Mcdvacew, Eupliorhiacea', Zijgo- 
pJiijllaceœ, Oxalidaceœ, Leguminosœ, Crassulacect, Crucifera', Cari/oplii/llarra', 
Portulacaceœ, Amarantacea', Ghenopodiaceif und Liraminea^. Es ist nicht 
immer leicht festzustellen, ob man es mit einer einjährigen oder einer 
biennen, oder mit einer möglicherweise perennierenden Pflanze zu tun 
hat: dazu gehört ein längerer Aufenthall im Gebiete. Ich möchte in- 
dessen glauben, dass nicht weniger als ungefähr V^ Arten innerhalb 
der hier in Frage kommenden drei Formationen zum Typus der annu- 
ellen gehören. 

Interessant ist es, das reichlich \(irk()nnnende Auftreten letzterer 
in diesen Formationen mit dem \'oikonnnen derselben in den iil)rigen 
Formationen des Gebiets zu vergleichen. In der Potainogetoii /ilifornus- 
Formation fehlen sie gänzhch, ebenso in den folgenden unten behan- 
delten Lampaija-, Patagonium arenicola-, Lepidoph>jllitm-, Salirnrnia- und 
Sporobohis arimdinacetis-Formaiionen. Die i/?/j9-s-e/c/-Formation allein hat, 
Avie oben erwähnt, Gentiuna podocarpa, Poa annua und die nuiglicher- 
weise annuelle Pflanze Colohanthus alatns. Bis hinauf zur Azorella-Fovma- 
tion reicht, soweit ich wahrgenommen, nur Maloastrwin antnfagastanum, 
Chcnopodimn frigidum und eine nicht mit Sicherheit als annuell festge- 
stellte Viola-AvL Hieraus geht hervor, dass die Annuellen beinahe aus- 
schliesslich an die beiden xerophilen Pflanzenformationen auf festem, 
steinigem und sandigem Boden und in \erhältnismässig geringer Höhe 
über dem Meere gebunden sind. \'on der ganzen bis jetzt im Gebiete 
wahrgenommenen Artenanzahl machen die einjährigen ungefähr 10°/o 
aus, eine bemerkenswert hohe Zahl, wenn man sie mit der entsprechen- 
den in anderen alpinen Gegenden vergleicht. Wilczek (Ij giebt an, 
dass in den Schweizeralpen die Annuellen nur 4 *^/o dei- Flora aus- 



38 Rob. E. Fries, 

maehoii uikI in unserer skandinavischen Kegiu alpina übersteigt iiire 
Anzahl nicht 2 "/o. 

Es ist selbstversländlieh, dass die hier oben angefiihrten Arten 
ihre assimilierenden Oberdäehen nicht so sehi- gegen die Transpiration 
geschützt haben wie die immerwährend grünen Arten, wenn auch die 
Trockenheit der Luft im Vereine mit den heftigen Winden hinreicht 
um einen gewissen Grad von Xerophytanpassung hervorzurufen. Ver- 
gleichen wir z. B. die oben angeführten Kompositen, Eupatorium und 
Stevia, mit den im ^^'inter grünen Ghuquiraga-Arten, mit Nassauvia axil- 
laris oder den beiden Bacchar is-Avten poUfolia und Grisebac/iii u. a., so 
fallen sofort die dünneren, loseren und grösseren Blatttlächen der er- 
steren in die Augen. Ähnliche Vergleiche können auch in verschie- 
denen anderen Familien angestellt werden; als Beispiel hierfür kann 
innerhalb der Umbelliferen die verwelkende Bowlesia pulcheUa und die 
im Winter grüne Azorella monanthos gelten, innerhalb der Caryophylla- 
ceen die annuelle Drijmaria cordata und die mit kleinen schuppenför- 
migen Blättern versehenen, an dürre Moose erinnernden Pyonophyllum- 
Arten, von Farnkräutern die dünnblättrige, verwelkende Wooüsia man- 
tevidemis und die mit dicken, steifen, lederharten Blättern versehenen 
Pellœa-Arien u. s. w. Auch im anatomischen Bau tritt dieses deutlich 
hervor, doch hierauf will ich bei anderer Gelegenheit zurückkommen. 
Es soll nicht geleugnet werden, dass die hier angeführten Exempel 
besonders ausgewählt w^orden sind; sie zeigen jedoch, dass ein Teil 
im übrigen wenig xerophil angepasster Arten das Klima wirklich er- 
tragen kann, wenn sie in der strengsten Periode ihre Transpirations- 
übertlächen reduzieren. Man kann jedoch nicht diese Pflanzen zu den 
Tropophyten zählen, d. h. zu denjenigen, die in einer Periode xerophil, 
in einer anderen hydrophil angepasst sind, obwohl sie einen Übergang 
zu diesen bilden. 

P]s mögen nun auch einige Worte über die übrigen wichtigeren 
Pflanzentypen innerhalb der hier in Frage kommenden drei Pflanzen- 
formationen gesagt werden. Alle verschiedenen Xerophytanpassun- 
gen, welche hier vertreten sind, ausführlich zu beschreiben, erscheint 
mir überflüssig, da diese Frage in letzterer Zeit so oft Gegenstand ge- 
nauerer Behandlung gewesen ist. Einige wichtigere und für das Gebiet 
charakteristischere Typen glaube ich indessen doch nicht gänzlich 
übergehen zu dürfen, da dieselben mehr als irgend ein Pilanzentypus 
der übrigen Formationen der Vegetation der Gegend ihren Stempel 
aufdrücken. 



Zur Kenntnis der alpinen Flora L\r nördliohen ARfiENTiNiEN. 39 

VAn allgemeiner Zug betreffs des unterirdischen Systems ist — 
wie man ja erwarten konnte — eine sehr starke Entwicklung dessel- 
ben. Allgemein findet man eine kräftige, gerade nach unten gehende, 
fortlebende Pfahlwurzel vor. Als Beispiel hierfiii' mag angeführt wer- 
den, dass die senkrecht nach unten gehende Wurzel eines Fabiana- 
Strauelies über 2 m lang war, wohingegen die überirdischen Teile nur 
ca. 2 dm erreichten. Ein Trifolitun Matthew HÜ-\\\em^\-av besass eine 
Pfahlwurzel von wenigstens 40 cm Länge und von 1 cm Durchmesser, 
während die über dem Boden liegenden Achsen nur 1.5 em lang waren. 
Von den zahlreichen Kräutern mit kräftiger, jedoch nicht angesehwol- 
lener Pfahlwurzel mögen beispielsweise angefühi-t werden: Trichocline 
aurimlata, Galycera crenata, Heliotropium bradmstaclujuni, Dichondra arf/cn. 
tea, Malvastrum obcmieakmi und saltevse, Portulaca pcrennis, GuUleminea 
illecehroides und pnsiüa^ GoiirpJirena acaulis u. a. 

Von gewissem Interesse ist es, die Verschiedenheiten des Vor- 
kommens dieses Pflanzentypus in den verschiedenen Formationen mit 
einander zu vergleichen. In der Potafnogeton-Formaiion fehlt er ganz 
und gar. In der Hypsela-Fovm-Ation ist nur ein Repräsentant von ihm 
beobachtet worden, nämlich Hi/pocJ/œris stenncepliala, welche Pflanze 
eine bemerkenswerte Ausnahme von dem Bau der in dieser Forma- 
tion auftretenden Arten bildet. Wenn man von den Sträuchern absieht, 
giebt es ^■on ihm — wie weiter unten genauer dargetan werden soll — 
in der Solkorn ia-YoYm-Ai\(m nur einen Repräsentanten (Atriplex andina), 
in den übrigen fehlt er vollständig. Der Pfahlwurzeltypus unter den 
Kräutern scheint also in der Puna fast ausschliesslich auf die xero- 
philen Strauehformationen auf festem (nicht beweglichem) Grunde be- 
schränkt zu sein; in diesen bildet er aber einen sehr wichtigen Bestandteil. 

Wo die Hauptwurzel abstirbt, entwickelt sich -ein Bündel von 
oft sehr langen und kräftigen Nebenwurzeln. Dies ist z. B. beson- 
ders der Fall bei einer Reihe von auf steinigen Bergen, in Felsrit- 
zen und. zwischen den Steinen wachsenden Grasarten, Avie Panicura 
Friesii, Pappophoruyn ccespitosum, Triodia avenacea, Eragrostis andicola 
u. a., von deren Stengelbasis ein Bündel langer und kräftiger, weisser, 
unverzweigter Nebenwurzeln ausgeht. Ein Paj^popiionoii-lndivkhium, 
dessen Halm die Länge eines Decimeters nicht erreichte, hatte Neben- 
wurzeln von beinahe vierfacher Länge. Dass diese ebenso wie die 
langen und tiefgehenden Pfahlwurzeln danach streben, aus den tieferen 
Erdschichten die dort betindliche Feuchtigkeit heraufzuholen, braucht 
wohl kaum erwähnt zu werden. 



40 Rob. K. Fetes, 

Was die Sprosse l)eti'ifft, so linden wii- hv\ den Kiiiiitein so- 
wolil den Rosetten-Typns. wie aueli den mit gestreckten Internodicn. 
welcli letzterer teils am Boden liegende, teils aufrecht siehende Sprosse 
hat. Der zuletzt genannte kommt spärlich vor: zu ihm gehören z. B. 
Hteoia minor, Mentzelia p^rvlfolia, Cajapltora heptamera. Von Rosetten- 
pilanzen seien besonders erwähnt die erst an der Plianerogamen- 
grenze auftretenden Cithjcera crenata, Malvasirtiin ohrnriaitum, Oxalis in- 
ccrna, Viola sp. u. a. Sehr oft liegen die Blätter an den Boden ge- 
presst, und wo gestielte Blüten odei- Infloreszenzen vorkommen, liegen 
auch diese nach dem Boden niedergebeugt; schöne Beispiele hierfür 
bieten Trichodine auriculata und Hoffinaimseggla gracilis. Die mit zu 
Boden liegenden Sprossen und gestreckten Intei'nodien versehenen Allen 
sind jedoch vielleicht die allgemeinsten; sie kommen zahlreich bei den 
Stauden vor [Mitrocarpus brevis, Solanum pulchelUnn, IJeliotropium bra- 
clrysiacliynm, Älternanlhera microphylla, Guilleminea- Arten u. a.) und ma- 
chen einen grossen Teil der Annuellen aus {Tribiihis terrcsiris, Chcno- 
podiimi frigidimi, Goinphi-ena innbellata, Munroa dccimihciis, Bontelona 
linniilis u. a.). 

Die Lignosen sind ungemein zahlreich vertreten. Mit den Halb- 
sträuchern zusammengenommen beträgt ihre Zahl in allen Formationen 
der Puna insgesamt ungefähr 90, sie machen also nicht weniger als 
ungefähr '/4 der ganzen Artenanzahl des Gebietes aus: innerhalb der 
Hoffmannseggia-, Cactus- und Aza nil a -VwmAi'wn sind sie ausserdem noch 
ganz besonders zahlreich. Schon früher ist auf das \'orkommen von 
Pohjhpis tmnentelJa, den einzigen Repräsentanten für die Baumform, hin- 
gewiesen worden. Alle übrigen Lignosen sind Sträucher oder Halb- 
sträucher. Der höchste, Prosopis ferox, erreicht eine Höhe von ca. 2 m, 
kommt aber (sowohl in der I/o/fiiiaiaiseggia-, wie auch in der Cactns- 
Formation) so selten vor, das er physiognomisch keine Rolle spielt; 
ich nahm ihn auf allen meinen Exkursionen im Gebiete nur in ein paar 
Exemplaren wahr, und dann innner alleinstehend. Von diesem ab- 
gesehen, erreichen die Sträucher im allgemeinen eine Höhe von 0,.j — 1 
Meter, nehmen jedoch weiter oben auf den Bergen ab, ebenso an win- 
digen Stellen, auf den Gipfeln der Hügel u. s. w. Es giebt Sträucher 
von zahlreichen verschiedenen Familien: die physiognomisch wichtig- 
sten sind die Kompositen, die Leguminosen, die Solanaceen, die N'er- 
benaceen und die Rosaceen, und zwar ungefähr in der eben genann- 
ten Reihenfül!j;e. 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 4 1 

Die Sträucher sind besonders durch krumme und gewundene 
Stämme gekennzeichnet; dieselben stehen auf der Hochebene aufrecht, auf 
den Bergen dagegen Hegen sie oft nieder und sind an den Boden gedrückt. 
Ihre Stämme besitzen mehr oder weniger unregelmässige, oft sehr ei- 
gentümlich geformte Querschnitte; besonders bei Lippin hashdata und 
PatagoiÜK Dl- Avien sind dieselben oft abgeplattet und von bandförmigem 
Aussehn oder unregelmässig zerspalten, wie Taf. IX, Fig. 13 — 15, zeigt, 
was teilweise darauf beruht, dass die Äste lange mit dem Hauptstamme 
vereinigt sind und sich erst spät von demselben trennen. 

Verschiedene Sträucher erhalten durch kurze Sprosse, sowie 
durch reiche und dichte Verzweigung einen polster- oder kissenförmi- 
gen," oft äusserst dichten und kompakten Wuchs, wenn auch dieser 
Typus nicht physiognomisch in nennenswerterer Weise hervortritt, 
jedenfalls nicht in dem Maasse, wie man es oft in Puna-Schilderungen 
angegeben findet. Als zu diesem Typus gehörig sind zu nennen ein 
paar Verbena- und Patagoniujn-Aiien, die in loseren Polstern wach- 
senden zwei Pycnojyhyllum-Arieu, sowie vor allem die Umbellifere 
Äzorella monanthos, deren Polster über einen Meter Durchschnitt und 
ungefähr einen halben Meter Höhe erreichen können, und welche so 
kompakt sind, dass die Sprosspitzen nur mit dem Messer oder der 
Axt losgetrennt werden können. Sogar zwei Kakteen, OjMntia gratet 
und emdlcala, bilden beinahe meterweite, halbkugelförmige, kompakte 
Polster (Taf. I). 

Hervorzuheben ist das häufige Vorkommen von besonderen 
Assimilationskurzsprossen, worin man einen xerophilen Charakter er- 
blicken muss. Beispiele hierfür erbieten die Peitagonium-Arten, Proso- 
pis ferox, Bougainvillea peitagonica u. a. Oft steht dies in Verbindung 
mit einer Prolepsis, wie bei Nassauvia axillaris, Verbena-Arten, Tetra- 
glocliin u. a.. welche alle die Blätter der Längssprosse bald in Stacheln 
verwandelt haben, welche assimilierende Kurzsprosse stützen, die bei 
Nassauvia und Verbena seripJiioides aus äusserst dicht sitzenden kleinen 
Blättern gebildet werden und an die Sprosspitzen bei Äzorella er- 
innern. 

Die Sträucher der drei Formationen sind oft stachlig, was ja in 
trockenen Gegenden der Fall zu sein pflegt. Die stachligen Arten sind 
zwar nicht überwiegend, treten aber durch grössere Individuenanzahl 
am meisten her^■or, und da hierzu in der Cflc^Ms-Formation ein grosser 
Reichtum an stachligen Kakteen tritt, so bekonunt die Vegetation ein 

Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups., Ser. IV: Vol. 1. Inipr. ',i lilOo. 6 



42 Rob. E. Fries, 

überwiegend stachliges Aussehen. Die Stachligkcit kommt auf ver- 
schiedene Art zustande. Bei Nardophyllum armatimi, Protisüa pungens, 
Lip2?ia hashdata, Fahiana Friesii, Lycium decipiens und fragosum verhär- 
' ten sich die gewöhnlichen Zweigspitzen zu Dornen; bei gewissen Pata- 
goniiim- Arien und bei Bougainvillea werden besondere Ivurzsprosse dazu 
ausgebildet und bei anderen Patagonmm- Arien (z. B. Glarenü, Norden- 
skiöldü) gehen die Infloreszenzenachsen bald in Dornen über. Bei an- 
deren sind alle Blätter spitzig und stechend, so bei Chi quir aga- Arien 
und bei MuUnum idicinwn, oder es werden nur gewisse Blätter zu Sta- 
clîeln ausgebildet {Verhena-Arien, Tetraglochin u. a.). Bei Prosopis ferox 
werden die Nebenblätter dazu ausgebildet. 

Die transpirierenden Oberflächen sind natürlich wegen des trok- 
kenen Klimas sehr reduziert. Doch würde es allzuweit führen, hier 
auf alle Blatttypen einzugehen, welche bei den zahlreichen Arten vor- 
lîommen; es würde das auch mehr oder weniger eine Wiederholung 
dessen werden, was von anderen Verfassern in Bezug auf die Xerophyten 
im allgemeinen gesagt worden ist. Es mag genügen darauf hinzuweisen, 
dass die Blätter durchgängig von kleinen Dimensionen sind, dass eine steife 
und lederharte Konsistenz allgemein ist, besonders bei den Sträuchern, 
ferner dass Sueculenz ungemein reichlich vorkommt, worüber jedoch 
mehr unten. Nadeiförmige, fadenförmige und schuppenförmige Blätter 
sind allgemein, ebenso Blätter mit eingerollten oder zurückgerollten Blatt- 
rändern. Periodenweise zusammenrollbare Blätter sind gewöhnlich unter 
den Gräsern. Völlig ohne Blätter sind Ephedra amer kana v. andina und 
Fahiana denudata. Wie schon früher erwähnt, werfen auch zahlreiche 
Arten ihre transpirierenden Oberflächen in der schlimmsten Trocken- 
zeit ab. 

Betreffs der Bekleidung mit Haaren ist zu sagen, dass sowohl 
Wollhaare als auch angedrückte Seidenhaare nicht selten auftreten. 
Die meisten der ersteren Kategorie haben die Haare nur auf der un- 
teren Seite, so z. B. Qutierrezia ledifolia, Nardophyllum armatum, Bac- 
charis ledifolia und Grisebachii, Mntisia ledifolia, Trichocline auricidata, 
Ghaptalia similis. Salvia Gilliesii; geringer ist die Zahl derjenigen, wel- 
che auf beiden Seiten behaart sind [Filago lasiocarpa, die Gnaphaliwn- 
Arten, Buddleia andina u. a.). Blätter mit angedrückten Seidenhaaren 
findet man z. B. bei Nassauvia axillaris, Plantago sericea, Verbena mi- 
crophylla, Dichondra argentea, Evolvulus sericeus (nur auf der Unterseite, 
während die Oberseite glatt ist), Evolvulus villosiis, Tribulus ierrestris, 
Oxalis incana u. s. w. 



Zur Kenntnis dee alpinen Floea im nöedlichen Argentinien. 43 

Zu bemerken ist doch, dass bei den hier vorkommenden Pflan- 
zen eine relativ unbedeutende Behaarung vorkommt verghchen mit 
dem. was von dem nördlichen Teile der Andenkette mit ihrer feuch- 
teren Paramos stets hervorgehoben worden ist und was Goebel (Ij beson- 
ders kräftig geschildert hat. In vielen Fällen scheint in unserer Ge- 
gend das Haarkleid teilweise durch das reichlichere Vorkommen A'on 
Glandeln und Succulenz ersetzt zu werden. Glandeln findet man teil- 
weise als Glandelhaare bei zahlreichen Pflanzen, wie bei Senecio- 
Arten, bei Calceolaria b arts i œ folia, bei Nicotiana- und Patagonium- 
Arten u. a., teilweise als eingesenkte Glandelpunkte, wie z. B. bei Bac- 
charis- und Fabiana- Arien. Diese alle sondern harzartige Stoffe ab, 
welche die grünen Teile mehr oder weniger bedecken und die Trans- 
spiration herabsetzen (vgl. Volkens, I pag. 138). Beim Pressen kle- 
ben diese Pflanzen am Papier fest und hinterlassen einen guten Ab- 
druck, aus ausgepresstem Harz bestehend. Diese oft vorkommende 
Harzabsonderung und der in Folge dessen oft starke aromatische Duft 
zeichnet die Hoffmannseggia-, Cactus- und Äzorella-Y orm-AÛon sehr aus. 
Unter den übrigen Formationen kommt, sie in erwähnenswertem Grade 
nur bei der Lepiclopliyllum-¥ ornvaiion vor, in welcher die beiden Lepido- 
2}hij Hum- Arten sogar so harzreich sind, dass ihre frischen und grünen- 
den Zweige beim Anzünden lebhaft aufflammen und brennen. 

Die Anzahl der Succulenten ist für eine alpine Region unge- 
wöhnlich gross. Die Succulenz ist in den Blättern oder auch in dem 
ganzen Spross mehr oder weniger stark ausgeprägt und zwar bei 
Repräsentanten für die am weitesten abstehenden Familien; bei den 
Kompositen sind solche zahlreich, besonders innerhalb der Senecio- und 
T7ernena-Gattung, ebenso unter den Portulacaceen und den Chenopo- 
diaceen; ebenso sind natürlich alle Kakteen dadurch ausgezeichnet. 
Vereinzelte Beispiele findet man aber auch in anderen Familien, wie 
z. B. Calijcera crenata, Oxalis carnosa, Dalea Hofsienii^ Cotyledon peru- 
viana, Hexaptera cimeata, die Spergidaria-Arten, Pcperomia peruviana u. a. 
Wie weiter unten gezeigt werden soll, erzeugt auch der Salzgehalt 
innerhalb der halophilen Formationen Succulenten, obwohl die Anzahl 
derselben nicht so gross ist; insgesamt beträgt die Zahl der Succu- 
lenten innerhalb unseres Gebietes über 50, d. h. ungefähr '/7 der ge- 
samten Artenzahl. Diese hohe Zahl ist bemerkenswert, wenn man an 
die Verhältnisse innerhalb der Paramos im nördlichen Teile der Anden- 
kette denkt. Goebel (Ipag. 13 und 42) sagt, dass die Kakteen dort fehlen, 
und giebt ^c/iewena als den einzigen Succulenten dort an. Es braucht kaum 



44 Rob. E. Feies, 

erwähnt zu werden, dass das reiche Vorkommen von Succulenicn in 
unserem Gebiete mit der daselbst herrschenden grösseren Trockenheit 
des Klimas in Zusammenhang steht. Merkwürdigerweise bestand je- 
doch die höchst hinauf gehende Phanerogamenvegetation auf dem Ne- 
vado de Chani, in der meist von Wolken und Nebel eingehüllten Re- 
gion, meist aus Succulenten (Senecio- und TFernm«-Arten, Galycera cre- 
nata, Hexaptera cuneaia). 

Noch eine charakteristische Erscheinung muss ich zum Schlüsse 
mit ein paar Worten erwähnen, nämlich die oft vorkommende Profil- 
stellung der Blätter. Hierher gehören fast alle ausdauernden Gräser, 
welche charakterisiert werden durch stark zusammengerollte (mit oder 
ohne Vermögen sich bei feuchterem Wetter aufzurollen), mit stechen- 
der Spitze versehene und nach oben gerichtete Blätter. Hierher ge- 
hören Stipa-, Galamagrostis-, Poa- und Fcsiuca-Avten. Profilstellung 
kommt jedoch auch bei den Dikotyledonen vor. Unter den Sträuchern 
mögen als Beispiele angeführt werden Gutierrezia Oilliesii, Baccharis 
microphijlla, Senecio tarapacanus, glaciaUs und iberidifolius, einige Werne- 
ria-Arten u. a. mit aufrechtstehenden Blättern: weiterhin Plazia daph- 
noides, deren Blätter nur an der Spitze des Zweiges sitzen und aufgerich- 
tet sind. Sie sind auch ziemlich isolateral gebaut, mit Palissadenparen- 
chym auf beiden Seiten, wenn auch mit etwas kräftigeren und länge- 
ren Zellen auf der oberen Seite. Die Spaltöffnungen liegen auf den 
beiden Seiten, sogar etwas zahlreicher auf der Oberseite. Durch ihre 
aufrechte Stellung bilden die Blätter auch vmter sich mehr luftstille 
Räume, während die Unterseite der Blätter dem Winde mehr ausge- 
setzt ist. Auch aus anderen Familien liessen sich noch zahlreiche 
Beispiele anführen. 

Unter den Kräutern finden sich mehrere, deren Achsen an den 
Boden gedrückt liegen, deren Blätter jedoch rechtwinklig von diesen 
nach oben ausgehen, wde z. B. Ghenopodium frigidum. Ähnlich ver- 
halten sich auch die Keimblätter bei mehreren Arten, wie bei Tribulus 
terrestris und Ghenopodium frigidum. Bei zusammengesetzten Blättern 
zeigt sieh oft die Erscheinung, dass die Blättchen eine Profilstellung 
einnehmen. So z. B. haben einige Pcdagonium-Arten, welche langge- 
streckte Blätk'hen besitzen, diese winkelrecht aufwärts stehend auf der 
mehr oder weniger horizontalen Rachis. Tribulus terrestris und Hoff- 
mannseggia gracilis haben die Blättchen längs der platt auf dem Sande 
liegenden Rachis um die Blättchenachse zu einer schönen Profilstel- 
lung gedreht. Diese beiden haben auch ziemlich isolateral gebaute 



ZuB, Kenntnis der alpinen Flosa im nördlichen Argentinien. 4-5 

Blättchen. Dass dieser isolaterale Bau der Blätter jedoch nicht auf 
der Profilstellung derselben beruht, sondern der beladen Xerophyten 
allgemein ^"orkonlnleuden kräftigeren Entwicklung des Palissadenparen- 
chyms zuzuschreiben ist, geht daraus her\or, dass Trihulus terrestris 
hu botanischen Garten zu Upsala auf gleiche Weise gebaute Blätter 
besass, obwohl dieselben daselbst eine horizontale Stellung hatten. 

Noch viel mehr wäre zu sagen von den klimatischen Anpassungen 
bei den Pflanzen, welche zur Hoffmannsefjgia-, Gadm- und Azorella-For- 
mation gehören. Mehrere Eigentümlichkeiten haben hier nur vorüberge- 
hend angedeutet werden können oder haben auch übergangen werden 
müssen, besonders gilt dies vom anatomischen Bau der Arten; auf 
diesen hoffe ich jedoch bei anderer Gelegenheit zurückkommen zu 
können. Das Gesagte möge hier genügen, um eine Vorstellung ^'on 
den wichtigsten Typen und den Anpassungen zu geben, welche inner- 
halb der drei Formationen allgemein Aorkommen, und welche beim 
Vergleiche mit anderen xerophilen Gegenden imd alpinen Regionen am 
meisten in die Augen fallen. 



Die Flechtenwüste. 

Mit diesem Namen habe ich die Formation bezeichnet, welche sich 
von der oberen Grenze der J.3ore//a-Foi"mation aus bis hinauf zum ewigen 
Schnee erstreckt, welch letzterer auf dem Nevado de Chani seinen An- 
fang in einer Höhe von 5800 — 5900 m über dem Meere nahm. Der Boden 
bestand auf diesem Gebiete aus losen Steinblocken, aus Kies oder Sand. 
Die Flechtenwüste wird durch "\"ollständiges Fehlen von Phanerogamen 
charakterisiert. Auf dem Nevado de Chani fehlten auch Moose gänzlich! 
Die einzigen Pflanzen dort waren eine kleine Laubflechte (eine sterile 
Gyrojjhora- Art), wie auch fünf Krustenflechten, nämlich Lecanora varia 
ßpohjtropa (Ehrh.) Nyl., Äcarospora cMorophana (Wnbg.) Mass., Acaro- 
spora tersa (Fr.) Th. Fb.(?), eine sterile Caloplaca- und eine sterile Lecanora- 
oder ieadea-Art, welche spärlich auf Felsblöcken vorkamen. Diese Arten 
wachsen auch auf den Felsblöeken, welche im Gebiete des ewigen 
Schnees aus demselben hervorragen; man findet sie noch ganz oben 
auf der 6100 m hohen Spitze des Berges. Schimper giebt in seiner 
Pflanzengeographie (pag. 753) an, dass sich der höchste bekannte Fund- 
ort für Flechten auf dem Gipfel des Kilimandscharo in einer Höhe von 
6010 m befände^ wo sie von H. Meyer wahrgenommen sind. 



46 Rob. E. Feies, 

Die Flechtenwüste entspricht der Region, welche Humboldt (I) 
in den tropischen Anden mit dem Namen Liehen-Region benannt hat; 
Geisebach (III) nennt sie »die nackte Region» und versteht gleichfalls 
darunter ein Gebiet, worin keine Phanerogamen, sondern nur Flechten 
auftreten. 

Was auf dem Nevado de Chahi das Auftreten der Phanerogamen 
verhindert, dürfte nur teilweise in der Beschaffenheit des Bodens selbst 
zu suchen sein, welcher teilweise aus losen Felsblöcken besteht. 
An manchen Stellen nämlich gab es, wie schon erwähnt, Kies und Sand, 
und dort hätten einzelne Pflanzen sicher Boden finden können. Auch 
das Klima direkt dürfte noch nicht als Ursache für das Fehlen der 
Phanerogamen anzusehen sein, sondern letzterer Umstand dürfte meines 
Erachtens darin seine Erklärung finden, dass dieses Gebiet so oft von 
Schneemassen bedeckt wird. 



Die Flugsandformationen. 

An einigen Stellen innerhalb des Gebietes sammeln sich, wie 
oben erwähnt, bisweilen Dünen, gebildet aus losem Flugsand, welche 
im Winde veränderlich sind. Solche kommen z. B. in einem engeren 
Tale zwischen Moreno und den Salinas grandes vor, im Schutze eines 
Hügels bei Huancar, sowie in grosser Ausdehnung auf der Hochebene 
zwischen Casabindo und Miraflores. Die Vegetation war an diesen 
Stellen sehr charakteristisch und wohl verschieden von der aller an- 
deren Formationen. Ich nahm zwei verschiedene Flugsandformationen 
innerhalb des Gebiets wahr, von welchen ich Gelegenheit hatte die 
eine an der oben erwähnten Stelle bei Moreno und Huancar zu stu- 
dieren, wohingegen ich die andere nur flüchtig kennen lernte, nämlich 
an der Stelle zwischen Casabindo und Miraflores. 

Diese letztgenannte Formation, welche ich nach ihrer Charakter- 
pflanze die Lampaya-Fornmüon nenne, ^ird der Hauptsache nach 
gebildet aus der Verbenacee Lampaya medicinalis, einem fusshohen 
Strauche -v^om Ericaceen-Habitus mit glatten, lederharten Blättern. Die 
übrige Vegetation war dort sehr arm. Am wichtigsten waren Senecio 
sericeus var. Gcmdolleaniis, sowie Astragalus unifuUus,heiåe mit weisswoUigen 
Achsen und Blättern und ca. 2 dm hoch. Sowohl die Lampaya- wie 
auch die Senecio-Avi wurde nur auf diesem Flugsandgebiete beobachtet. 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 47 

Die andere Flugsandformation, die Patagonimn arenico/a-Formation, 
war reielier an Arten. Es seien hier ein paar Standortaufzeiclinungen 
angeführt. 

I. Bei Moreno am 0. Dez. 1901. Der Sand ist fein, typischer 
Flugsand, in Wellen liegend und einigermassen verbunden durch die 
dort vorkommenden Sti-äucher und Gräser. Die Vegetation ist sehr 
dünngesät, dünner als bei der Hoßnannseggia-Formaiioii. Die Sträucher 
bestehen aus Lippia hastulata und Patagonium arenicola (reichlich), 
Fabiana viscosa und Patagonium Hystrix (zerstreut), Senecio viridis 
(dünngesät), sowie Ghuquiraga atacamensis (einzeln). Dikotyledonen- 
Kräuter fehlen vollständig in dem losen Sande; nur folgende drei 
Gräser findet man dort: Sporobolus arundinaceus, Panicum Urvilleanum 
(reichlich) und Pennisekim chilense (dünngesät). Diese Gräser halten 
den Sand in Hügeln fest. Es giebt hier keine Moose oder Flechten. 

II. Bei Huancar am 20. Nov. 1901. Auf dem Abhänge eines 
Hügels nahe am Südende der Salinas grandes hatten sich weite Felder 
aus Flugsand gebildet, und zwar infolge der Veränderlichkeit der 
Wellen im Winde teilweise vegetationslos, teilweise mit einer dünnen 
Flora bedeckt. Der Sand hat sich über ein Stück Cac/!«s-Formation 
ausgebreitet, weshalb auch einige der Arten derselben gegenwärtig zur 
Flugsandformation zu zählen sind. Diese ist aus folgenden Arten zusam- 
mengesetzt. Sträucher: Lippia hastulata, Verbena seriphioides, Patagonium 
Hystrix und sp. (reichlich), Ghuquiraga atacamensis (zerstreut), Nardo- 
phyllum armatuni, Senecio viridis und Fabiana viscosa (einzeln). Gräser: 
Penniset'um chilense (häufig) und Sporobohts arundinaceus (zerstreut). 
Dikotyledonen-Kräuter fehlen vollständig, ebenso Moose und Flechten. 

Hier sei besonders noch hingewiesen auf das Vorkommen von 
Patccgoniîim arenicola, Panicum Urvilleanum und Sporobolus arundinaceus. 
Die beiden erstgenannten wurden an keiner anderen Stelle weiter 
angetroffen als auf dem begrenzten Gebiete dieser Flugsandformation. 
Letztgenanntes Gewächs dagegen ist auch, wie weiter unten dargetan 
werden soll, Charakterpflanze einer halophilen Sandformation; ausser 
hierin und im Flugsande fehlt diese Pflanze vollständig in unserem 
Gebiete. Stellen mit Flugsand sind jedoch nicht zahlreich und liegen 
weit von einander getrennt, weshalb das konstante Auftreten der 
Sporobolus-Avi dort um so grössere Beachtung verdient. Diese Art 
fehlt in der dazwischen liegenden und nahe verwandten Hoffmannseggia- 
Formation, aber ich nahm doch wahr, wie an mehreren Stellen, in 
einer Vertiefung, im Schutze einer Erliühung oder dergleichen, wo der 



48 Rob. E. Fries, 

Flugsand sieh über einer Fläche von einigen qm angehäuft hatte, sich 
auch Sporoholus arundinacens von weit entfernten Orten her eingestellt 
hatte. Erwähnt sei noch, dass Reiche (IV) das Vorkommen von Panicum 
UrviUeanwn auf den Flugsanddünen bei Rio Maule in Chile erwähnt 
(ca. 35" s. Br.), ebenso Kuetz (I) Sporoholus arimdinaceus für die gewaltigen, 
unter dem Namen »Médanos» bekannten Flugsandbildungen am Fusse 
der Cordilleren in Mendoza anführt. 

Die hier vorkommenden Sträueher erreichen die für die Puna- 
Sträucher gewöhnliche Hohe, ungefähr 1 m, und sind auch auf dieselbe 
Weise wie diese gebaut. Ein besonders merkwürdiger Zug bei einigen 
von ihnen, Fabiana viscosa und besonders Lippia hastnlata, ist der Um- 
stand, dass sie fast stets auf Stelzwurzeln stehend zu wachsen scheinen. 
Dieses Gebilde ist natürlich dadurch hervorgerufen worden, dass der 
leicht bewegliche Sand vom ^^'inde weggeführt wird, wodurch ein 
Teil des Wurzelsystems entblösst wird ; für das Aufrechthalten der 
betreffenden Sträucher sind indessen diese falschen Stelzwurzeln von 
ebenso grosser Bedeutung, wie bei anderen Arten die dort vorkom- 
menden echten '. 

Was die in der Flugsandformation vorkommenden Gräser be- 
trifft;, so ist es interessant, hier auf alpinem Gebiete am entsprechenden 
Orte der Hauptsache nach dieselbe charakteristische Anpassung vorzu- 
finden, welche wir von der Flora unserer skandinavischen Meerstrand- 
dïmen her kennen. Ihre Rhizome kriechen tief unter die Erdoberfläche 
und bilden lange Ausläufer; am kürzesten sind sie bei Panicum, bei 
den anderen in Frage kommenden grub ich meterlange auf. Auch 
Seitensprosse aus denselben kommen vor, die zu ähnliehen Ausläufern 
sieh auswachsen; bei Sporoholus sitzen dieselben auf den Seitenflächen 
des Rhizoms, bei Pennisetum werden sie nahe an der unteren Seite 
als weisse, kegelförmige Knospen angelegt, welche senkrecht nach 
unten gerichtet sind vmd Ausläufer her\orbringen, die auch wieder 
zuerst senkrecht nach unten wachsen, dann aber sich in grossen 
Bogen allmählich aufwärts nach der Erdoberfläche hin biegen. Dicht 
unter letzterer vollzieht sieh eine reichliehe Verästelung, wodurch 
Büschel entstehen, unten von einer Masse dürrer, schützender Blatt- 
scheiden umgeben. Die Rhizome sind bei Penniseturn grösstenteils 
dicht bekleidet mit grossen, bis 5 em langen, braunen, hautförmigen 



' Ähnliche Verhältnisse kommen nncli in ilei' alpinen Huchebene in Ecuador bei 
Cliiiq!iiraya-\v\('n vor (Meyer, 1 pag. 143). 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 40 



Sclieiden, welche von den Wurzeln durchbohrt werden müssen, die 
hauptsächlich auf der unteren Seite des Rhizoms aus den Nodi hervor- 
brechen. 

Noch ein paar Worte über den Blattbau bei diesen Gräsern. 
Die Pennisdum- und P«»/c?«»-Blätter sind in der Hauptsache nach 
gleichem Typus gebaut; davon giebt Fig. 1 eine ^'orstellung. Beide 
sind zusammenrollbar, aber nur bei ersteren findet man schon entwik- 
kelte Gelenkzellen (cellulee bulliformes) auf dem Boden der Furchen auf 
der Oberseite der Blätter. Beide haben ausserdem Spaltöffnungen" auf 
beiden Seiten der Blätter! Während Pennisetwn nur eine rauhe Blatt- 
oberfläche hat, besonders auf der Oberseite, hat Panicum dieselbe auf 
der Unterseite dicht mit langen, nach unten gerichteten, anliegenden 
Haaren bedeckt, während ihre Oberseite nur dünn behaart ist. 





v\ 



1. Panicum Urrilleanwu Kth. 



'^ b 

Fig. 2. Sporobolus arundinncens 



(Gl- 



i-is.) OK. 
BlaltquerschniUe, schematisch: a Assimihitionsparenchym; b Biistslränge: e Epidermis; g Gcfüssliüiulel. 

Sporoholus arundinaceus dagegen hat die Blätter nach einem ganz 
anderen, ungewöhnlicheren Typus gebaut (siehe Fig. 2). Dieselben 
sind von ziemlich holziger Konsistenz, glatt und nur an den Rändern 
mit Haaren versehen, beinahe rundlich, mit einer Rinne längs der Ober- 
seite; nach den Blattspitzen hin biegen sich die Blattkanten, welche 
die Ivinne begrenzen, immer mehr zusammen, so dass diese immer 
enger wird. Endlich schhessen sich die Kanten vollständig um die Rinne, 
welche noch ein Stück im Blatte fortgeht; von da aus ist die Blatt- 
spitze noch einige cm kompakt und dreikantig. Der grösste Teil des Blat- 

Nova Acta Reg. Sog. Sc. Ups., Ser IV: Vul. 1. Impr. ','1 I'JO."). 7 



50 Rob. E. Fries, 

tes wird von einem grosszelligen, parenchymatischen, ungefärbten Ge- 
webe oingenonnncn. Auf der morphologischen Oberseite ist dieses mit 
einer IdeinzelHgen Epidermis bedeckt, wek'he stark verdickte Aussen- 
wände hat; die an dieselbe stossende Zellschieht des parenchyma- 
tischen Grundgewebes hat kleine Zellen, welche auch mit etwas ver- 
dickten Wänden versehen sind, besonders nach den Kanten der Kinne 
hin. Spaltöffnungen fehlen in der Rinne! Nur an den Kanten, wo 
die Assimilationsparenchymbänder der Unterseite an die Epidermis der 
Oberseite heranreichen, trifft man hier und dort eine an. Die mor- 
phologische Unterseite des Blattes ist von einer etwas höheren, mit 
noch dickerer Aussenwand versehenen Epidermis bedeckt. Nach innen 
zu folgen ''längsgehende abwechselnde Bänder aus chlorophyllführen- 
dem Gewebe und aus Baststrängen, in deren Innerem die Gefässbün- 
del ganz oder grösstenteils eingebettet liegen. Spaltöffnungen finden 
sich hier sehr zahlreich in längsgehenden Reihen ausserhalb des Assi- 
niilationsparenehyms; sie sind unter die Blattoberfläche tief eingesenkt. 
Das Assimilationsgewebe wird aus der Hauptform nach kurzen, zylin- 
drischen, in der Längsrichtung des Blattes liegenden Zellen gebildet, 
welche nach allen Richtungen hin kürzere oder längere Arme aussen- 
den, die sich an die der Nachbarzellen anschliessen. Hierdurch wird 
ein schönes, von unregelmässigen Luftgängen durchzogenes Sehwamm- 
parenchym gebildet. Die binsenartige Blattspitze ist rundherum wie 
die soeben geschilderte Blattunterseite gebaut; die Epidermis der rinnen- 
förmigen Oberseite des Blattes setzt sich ebenso unverändert fort in 
dem porenförmigen, blind endigenden Fortsatze desselben. 

Die Salicornia-Formation. 

Eine in unserm Gebiet allgemein vorkommende Formation, ob- 
wohl niemals von grösserer Ausdehnung, ist diejenige, welche den 
feuchten salzhaltigen Boden einnimmt, die Sa^Jcornia-Formation. Inner- 
halb der Halophilen entspricht sie der hydrophilen Hy2)sela-Fovnvàtion und 
kommt an mehreren Stellen vor, wie bei Moreno, Laguna Colorada, Can- 
grejillos und Tusle bei Mina Concordia. Nur sehr wenige Arten gehö- 
ren zu derselben; als Probe mag folgende Standortaufzeichnung aus 
der Nähe von Moreno angeführt werden. 

Die gewöhnlichste Art ist Salicorrda pulvinata, welche in der 
Form von kleinen Teppichen oder Polstern den grössten Teil des Bo- 
dens bedeckt; zwischen letzteren liegt der lehniartige, salzhaltige, weisse 



Zur Kkxntnis dee alpinen Flora im nördlichen ArptEntinien. 51 

Boden mehr oder~weniger bloss da, Was die Farbe anbelangt, so ist 
die Salicornia gelbgrün und giebt der ganzen Formation diesen Farben- 
ton. Teils in diese Polster eingesprengt, teils zwischen ihnen konnnen 
folgende Pflanzen vor: Heterothalamm acaulis (häufig), DisäcJdis huiniUs 
(reichlich), sowie Atriplex andina und Scirpus nevadensis (zerstreut). Hier 
und da tritt auch ein Polster, aus Frankenia triandra gebildet, auf, weit- 
hin sichtbar durch ihren dunkleren grünen Farbenton und durch die 
weisse Farbe der Blüten, hi jeder kleinen Vertiefung, auch in der un- 
bedeutendsten von nur ein paar cm, wo sich zeitweise bei Regen etwas 
Wasser ansammeln kann, tritt ein Teppich auf von Triglochin marüi- 
mum var. deserticola, gewöhnlich daselbst die vorher genannten Arten 
vollständig verdrängend. Seltener kommt auch in diesen Vertiefungen 
Jxincm Lesmurii vor, die einzige Pflanze, die eine erwähnenswerte Höhe 
über dem niedrigen Pflanzenteppieh erreicht. 

Oft schliesst sich die Srt//'c;onua-Forniation eng an die Hypsela- 
Formation an und bildet gleichmässig abgestufte Übergangsformen zu 
letzterer, je nachdem der Salzgehalt im Boden abnimmt. Bisweilen 
sieht man auch an Stellen, wo der Boden höckerig ist, den oberen 
Teil dieser Höcker von einer mehr oder weniger reinen Hi/psela-Forma- 
tion eingenonnnen, wohingegen die Vertiefungen zwischen den Höc- 
kern, wohin das Wasser die Salze niederspült, von der Sali.cornia-Vov- 
mation eingenommen werden. Dieses Verhalten beobachtete ich an der 
Laguna Colorada in ausgeprägter Weise. Auch zu der folgenden kann 
die SaUcornia-Fovma.t\on nach und nach übergehen, so wie dies bei 
Moreno der Fall war; die Grenze gegen diese ist indessen im grossen 
imd ganzen scharf gezogen. 

Ausser den oben in der Standortaufzeichnung von Moreno an- 
geführten Arten gehört auch Werneria incisa zur Sa/tt;orn/«-Formation, 
obwohl, wie es scheint, nur an höher gelegenen Stellen; diese Pflanze 
wuchs bei Tusle im südlichen Teile des Gebiets in einer Höhe von 
4500—5000 m über dem Meere. 

Eine für die zur Formation gehörigen Arten bemerkenswerte 
Eigentümlichkeit ist die bei den meisten Arten stark ausgeprägte 
Verkrüppelung der oberhalb der Erdoberfläche liegenden Teile und 
eine kräftige Entwicklung der unter derselben gelegenen Partien. 
Höhere Sträucher fehlen vollständig. Juncus Lesiieurü und Scirpus ne- 
vadensis erheben zwar ihre Stengel bis zu 1 dm Höhe, und Werneria 
incisa wird ungefähr 0,5 dm hoch, aber unter den anderen Pflanzen 
giebt es kaum eine, die 1 cm Höhe übersteigt, ein paar erreichen nicht 



52 Rob. E. Feies, 

einmal diese Höhe. Auf dem Boden liegende und über denselben aus- 
gebi-eitete Sprosse hat Afriplex andina. Besonders interessant ist die 
beinahe bis zum denkbar Aussersten getriebene Reduktion \on Triglo- 
chin mariUmuin, welche Ptlanze nur ungefähr 2 cm hohe Infloreszenzen 
hat; sehr bemerkenswert sind auch die drei Zwergtypen, welche wiv 
hier in den Gattungen Heter othalamiis, Salicornia und Frankenia reprä- 
sentiert finden. 

Der Bau von HeterotJialainus acaulis ist im Vorhergehenden ge- 
schildert worden (siehe auch Taf. VI, Fig. 4). Salicornia imlovnala hat 
Sprosse mit äusserst kurzen Gliedern, welche auf dem Boden liegen; 
eine reichliche Bildung tiefgehender Nebenwurzeln findet auf der un- 
teren Seite der Achsen statt. Durch eine ausserordentlich reiche Ver- 
zweigung aus den Achseln der gegenüberstehenden, scheidenförmig 
zusammengewachsenen, fleischigen Blätter wird ein besonders dicker, 
kissenartiger Vegetationsteppich gebildet, der in seiner ganzen unteren 
Fläche durch zahlreiche, kräftige, senkrecht nach unten gehende Ne- 
benwurzeln am Boden befestigt ist. Durch Absterben alter Achsen 
kann eine Individualisierung stattfinden. Die über der Erde befindli- 
chen grünen und assimilierenden Sprossteile sind nur 2 mm lang und 
tragen hier und dort die nur ca. 2 nnn langen, sessilen und termina- 
len Infloreszenzen. 

Frankenia triandra ist ein ausserordentlich reich verzweigter Zwerg- 
strauch mit fortlebender Hauptwurzel, der mit den dicht belaubten, über 
die Erdoberfläche aufschiessenden Spitzen der Sprosse einen dichten 
Teppich bildet. Eine Bildung von Nebenwurzeln habe ich bei dieser 
Art nicht gesehen. Die mit grünen, lebenden Blättern bekleideten Spross- 
teile messen nur 1 — 2 mm in der Länge. Die terminalen Blüten sind 
ungestielt; auch die Früchte erheben sich nicht über den Teppich. 

Als halophile Pflanzen sind die meisten zu dieser Formation ge- 
hörigen Arten succulent. Bei Atriplex andina und Werneria incisa, so- 
wie vor allem bei der Salicornia^ sind sowohl die Stämme als auch 
die Blèitter fleischig und saftig. Ähnlich sind auch die Blätter bei Tri- 
glochin und Heterothalamas gebildet; die der ersteren Pflanze haben 
einen beinahe kreisrunden und die der letzteren einen ovalen Quer- 
schnitt. 

In dem an Salzboden so reichen bolivianischen, nordchilenischen 
und nordargentinischen Cordillerengebiete dürfte die Salicornia-YoYnvd.- 
tion weit verbreitet sein. Zu erwähnen ist, dass ich auf dem MANno>r- 
schen Exemplare von Frankenia triandra im Museum zu Ke\\", A\elches 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 53 

Exemplar aus Bolivia (»Viciniis Biacha inter Cautapa et Nasaeava») 
stammt, A'ermengt mit ihm die bisher übersehene Salicornia 2^ulvmata 
gefunden habe, d. h. die beiden charakteristisehsten Arten der Srdicor- 
/(/«-Formation dort zusammenwachsend. 



Die Lepidophyllum-Formation. 

Die Lepidophylluin-Formatïon ist eine halophile Strauchformation, 
ausschliesslich von den beiden Lepidophißlum- Arten q nad ran gulare und 
phy Ucee forme gebildet. Diese werden ungefähr einen Meter hoch und 
stehen mehr oder weniger dicht, haben aber stets offene nackte Flek- 
ken oder Gänge zwischen sich. Untervegetation fehlt so gut wie völlig; 
der Boden zwischen den Sträuchern liegt vollständig nackt da. Nnr 
dünngesät können bisweilen entweder das kleine Gras DisdcJdis hnmilis 
oder Polster Aon Frankenia triandra aufti-eten. Vielleicht Hesse sich 
auch eine Verteilung der beiden Lepidophyllum-Arten in der Formation 
feststellen, so dass L. p)hijllccefornie die etwas feuchteren Plätze ein- 
nimmt; bei dieser Art sind auch die Blätter nicht so reduziert wie bei 
der ersteren. Beide Arten erinnern durch ihren Habitus so auffällig 
an Thuja- oder J;(nwen/s-Sträucher, dass man beinahe überrascht ist, 
■wenn man die Zweigspitzen von gelben Kompositenköpfchen eingenoimnen 
findet. Sie grünen beständig, sind dunkelgrün und stechen von den 
übrigen Punasträuchern sehr ab. Alle gi'ünen Teile duften stark aro- 
matisch; sie sind klebi-ig überzogen von einem sich reichlich abson- 
dernden Harze. 

Die Lepidopliyllimi-Yovmeaxon bedeckt hier und da grössere Flä- 
chen, wie bei Moreno und in der Nähe der Salinas grandes, oft auch 
tritt sie als schmales Band auf, welches den Bächen ausserhalb der 
iJf//:>se/«-Formation folgt und diese von der Hoffmannseggia- oder der 
Cac<?<s-Formation, in welche sie übergeht, trennt. Die Lepidopkijllmn- 
Formation ist merkwürdig scharf begrenzt, wenn auch natürlich hier 
und dort an den Kanten die eingehenden Arten etwas mit den Repräsen- 
tanten des angrenzenden Gebiets gemischt sein können. 

Sie ist an einen feinsandigen oder etwas lehmigen Boden gebun- 
den. Zum Vergleiche sei hier eine Analyse der Erdproben wiedei'ge- 
geben, welche den drei Sandformationen entnommen sind: der Hoff- 
mannfieggia-, der Lepidopliyllwn- und der Sporobolus arundinaceus-Fovma.- 
tion. Die Proben wurden da ge\\;ihlt, \ao die Formationen eine ty- 



54 Rob. E. Fries 



"pisehe Zusammensetzung und grosse Ausdehnung hatten, und zeigen 
folgende Zahlen. 

Beim Trocknen Im Wasser lösliche ChloriJe Sulfate 
( + lOÖ" C.) we-- Salze (j-'etrocknet fals xXaCl (als Na^SO, 
gehendes Wasser bei 175") berechnet) berechnet) 

Von der Hoffmcmnseggia-¥. 0,5 °/o 0,08 °/o 0,oi "/o Spuren 

» » Lepidophyllum-Y. 2,i °/° 3,08 °/o 1,70 °/o 0,83 % 

» » Spor. anmdinaceus-F. 1,2 "/o 18,56 °/o 13, 16 % 4,i9 '^/o 

In den beiden letzteren fanden sich ausserdem noch Spuren von 
Ca, Mg, K und Borsäure vor, letztere in bedeutend grösserer Menge in 
der Probe von der Sporoholm- als in der A^on der Lepidophyllum-Fov- 
mation. 

Hieraus geht hervor, dass der Salzgehalt in der LcpldupltjjUniii- 
Formation bedeutend grösser ist als in der Hoffinannseggia-Fovmaiion, 
wenn auch noch klein im ^■ergleich mit dem in der Sporoholus arundi- 
naceus-Formaiion. Die Feuchtigkeit ist am grössten in der erstge- 
nannten. 

In seiner Arbeit über die Vegetation der Magellans-Länder be- 
handelt Düsen (II) das dort auf Lehm- und Sandboden auftretende, 
mit den beiden in der Puna vorkommenden Arten verwandte Lepido- 
phyllum cupressi forme. Dasselbe ist dort an die Meeresufer gebunden und 
ebenfalls ein halophiler Strauch. Die Gebüsche, welche es bildet, und 
von denen Düsen eine schöne Abbildung mitteilt, erinnern physiogno- 
misch an die LepidophyUwn-Yovnmtion in der Puna, wenn auch die Ge- 
büsche in letzterer sich niemals so dicht zusammenscliliessen wie dort. 
Die magellanische Art scheint auch darin mit ihren alpinen Verwandten 
übereinzustimmen, dass sie an schwach salzhaltigen Boden gebunden 
ist. »Obschon sie eine entschieden halophile Art ist, verträgt sie doch 
keinen grösseren Salzgehalt. Wo diese Pflanze wächst, ist nämlich die 
Salzmenge des Bodens nicht gross genug, um das Eindringen nicht- 
hafophiler Arten vollständig zu verhindei-n. Solche finden sich zu- 
Aveilen, jedoch nur vereinzelt» (Düsen, II pag. 365). 



Die Sporobolus arundinaeeus-Pormation. 

Am Rande der Salinas grandes ist der sandige Boden so reich 
mit Salzen durchzogen, dass er wie gefroren erscheint und beim Betreten 
knistert. Sein Reichtum an Salz geht aus der oben auf dieser Seite mit- 
geteilten Analyse hei'A-or. Dieser Boden a\ ird von einer sehr charakte- 



ZuK Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 55 

ristischen, weitliin ausgedehnten Pflanzenformation eingenoninien. wel- 
che nach ihrer meist in die Augen falioiulen Pthuize die iSporoboUiH anwdi- 
naceus-¥oi'm-à\\on genannt \\erden kann, und welche ich sonst an keiner 
anderen Stelle im Gebiete wahrgenommen habe. Wo sie typisch ist, 
fehlen ihr Sträucher; die höchste der vorkommenden Pflanzen ist der 
erwähnte Sporobolus anmdinaceus , ein 2—4 dm hohes, sandbindendes 
Gras mit harten Blättern und von gelbgrüner Färbe, welche Farbe es, 
wegen seines reichlichen Vorkommens der ganzen Landschaft verleiht. 
Allgemein in der Formation steht auch Frankenia triandra, welches 
Gewächs bis 1 m breite, dichte Teppiche oder Polster von dunkelgrü- 
ner Farbe bildet. In diese Polster eingesprengt oder auch allein kleine 
Teppiche bildend, kommt ausserdem allgemein Distiddis humUis, sowie 
seltener Salicorma pulvinafa vor. Diese vier Arten sind die einzigem, 
welche ich in der typischen Sporoholus arundinaceus-Fovmation vorfand. 
Keine Flechten oder Moose kommen -s'or. 

An einigen Stellen des Salinenrandes hat der Wind den Sand 
in '/2—1 m hohe Dünen zusammengetrieben. Zufolge des Umstandes, 
dass der Boden auf diesen nicht so salzhaltig ist, bildet sich auf ihnen 
ein etwas andere Vegetation, indem hier ein paar Sträucher fortkom- 
men können; dieselben wachsen zerstreut innerhalb der Sporoholus- 
Formation. Am häufigsten sind Ghuquiraga atacamensis und Senecio 
viridis. Ausser diesen Pflanzen kommt hier auch, obwohl seltener, 
ein steriles Gras mit steifen, stechenden Blättern vor, das 0,5 m hohe 
und breite Büschel bildet. 

Die SjJorobolus arimdinaceiis-F ornmiion nimmt, ^ie erwähnt, den 
Rand der grossen Saline inmitten der Hochebene ein. Die Sporobolus- 
Art reicht so weit wie der Sandboden, aber da, wo die zusammenhän- 
gende weisse Salzkruste, welche die eigentliche Saline bildet, ihren 
Anfang nimmt, vermag sie nicht weiter fortzukommen. Dies ist aber 
der Fall sowohl mit Frankenia triandra wie auch mit Distichiis huniilis. 
Aus der weissen, an einen gefrorenen See erinnernden Salzkruste schies- 
sen die Frankenia-VoMev auf, die zur Zeit meines Besuchs (19. Nov.) 
in voller Blüte standen; ebenso Distichiis, deren Halme sich 1—2 
cm über die Salzkruste erheben, so dass, wenn man sie herauszieht, 
ihr Rhizom und ihre Blattscheiden mit dicken Schichten von Salz be- 
hängt sind. Ihre Halme stehen sehr dünn, oft wegen des unterirdi- 
schen, horizontal verlaufenden Rhizoms in schönen Reihen wachsend. 
Je weiter man in die Saline hineiin\andert, desto spärlicher treten die 
Polster von Frankenia und ebenso auch die Distichlis-Uaimo auf. Fr- 



50 Ron. K. Fries, 

stei'c Pflanze versehwindet zuerst; die let/cterc ist am widoi-slandsfähio- 
sten, kann aljer sciiliesslicdi da, wo die Salzkrusie zu dii-k wird, auch 
iiieiit mehr gedeihen. Mitten auf der Saline ümM man von Vegeta- 
tion keine Spur. 



Kulturpflanzen und Unkräuter. 

Das strenge alpine Klima beschränkt natürlich die Anzahl der 
Kulturpflanzen bedeutend; hierzu kommt, dass die grosse Trockenheit 
die Pflege einiger Pflanzen, die sonst in diesem Gebiete gedeihen könn- 
ten, erschwert. Die dünngesäte Bevölkerung der Puna hat ihre ^^'olm- 
stätten und kleinen Anpflanzungen stets an den nicht austrocknenden 
Bächen. Letztere verwenden sie durch geschickt angelegte Bewäs- 
serungssysteme zur Berieselung ihrer Äcker und Wiesen, welche sonst 
nicht würden bestehen können, da die Niederschläge zu gering dazu 
sind. Ausser an diesen Stellen haf die Kultur keine Veränderung in 
die Vegetation des Gebietes hineingebracht. 

Von den Pflanzen, welche kultiviert werden, sei zuerst die »Alf- 
alfa» (Medicago sativa), ein wichtiges Futter für Maulesel und Pferde, 
erwähnt; als solches wird auch Gerste (Hordeum vulgare) verwende!, 
die hier und da gebaut wird. Zur JNahrung für den Mensehen werden 
Kartoffeln, Vicia Faha und Chenopodlmn Qifiiioa kultiviert. Mais lässt 
sich auch an geschützten Stellen ansäen und zwar in engen Tälchen, 
an besonders sonnigen und geeigneten Stellen, wie bei Casabindo 
(ca. 3500 m), La Üuiaca (ca. 3500 m). Yavi (3400 m über dem Meere) und 
anderwärts; er gelangt aber, so viel ich weiss, nicht zur Reife. ^ Die Mais- 
kultur ist auch gegenwärtig von keiner grösseren Bedeutung in diesem 
Gebiete; anders war es vor ein paar hundert Jahren^ als die Inka- 
Lehnsleute dort wohnten, und ehe noch die kolonisierenden Spanier 
dort eindrangen und die Kultur der ersteren Aernichteten. Man sieht 
noch an den verfallenen Wohnplätzen der ursprünglichen Einwohner 
kolossale Terrassierungsanlagen, wo — wie man ans Gräberfunden 
und dergl. schliessen kann — Mais im grossen kultiviert worden ist, 
was durch grossartige Be\A-ässerungssysteme möglich gemacht wor- 
den war. 



' Von Peru fiihrL Meve.n (I) an, dass dort Mais nicht in grösserer Höhe als 12000 Fuss 
fiber dem Meere und Mniiroi/n sritini iiieht in grösserer Höhe als 11000 Fuss kultiviert 
werden kann. 



Zttr Kenxtxis dee alpixex Flora m xördlichex Argentinien. 57 

Fruchtbänme gedeihen in diesem Gebiete niehi. Zwar kann man 
bisweilen sehen, wie Versuche mit einem kleinen Pfirsichbaume ge- 
macht werden, indessen können solche Bäumchen kaum am Leben 
erhalten werden, geschweige denn einen lohnenden Ertrag geben. 

Nur an einer Stelle sah ich eine üppigere Kultur, nämlich bei 
Yavi. Diese Stelle liegt zwar 3400 m über dem Meere, aber in einer 
Einsenkung, welche vor Winden gut geschützt ist und von einem Bache 
reichlich bewässert wird. Dort wurde an ein paar Stellen Lein kulti- 
viert, welcher zur Zeit meines Besuchs, am Neujahrstage, in vollem 
Blütenschmucke dastand; ferner wurde dort Weizen gebaut, auch etwas 
Mais, weiter sah man Medicago satica, Lactuca sativa und Vicia Faba, 
welche Pflanze hier ebenso hoch und üppig stand wie in Europa, wäh- 
rend sie bei Moreno nicht die Höhe von 1 — 2 dm überstieg. Bei Yavi 
wurden auch Exemplare von Salix babylonica und Populus canadensis 
gezogen, die eine Höhe von 5 — 6 m erreichten; beide standen zu Neu- 
jahr in vollem, grünem Laubschmuck. 

In all diesen Anpflanzungen kommen natürlich eine Reihe Unkraut- 
arten vor, teils eingewandert aus der benachbarten Flora, teils aus 
anderen Gegenden unter Beihülfe von Menschen eingeführt. Da bei 
Bewässerung von Feldern und Wiesen der Boden stellenweise Über- 
fluss an Wasser erhält, so mengen sich in die Unkrautflora auch eine 
Anzahl hydrophiler Arten ein. 

Als Proben für die Zusammensetzung der LTnkrautflora auf den 
Ackern und Wiesen in unserm Gebiete mögen ein paar Beispiele ^'on 
Moreno angeführt werden. Auf einem Vicia Faba-kQkev, welcher am 
14. Dezember in voller Blüte stand, wurden folgende Unkrautarten auf- 
gezeichnet: Lepidophyllmn phylicœforme (ein paar dm hohe Individuen, 
aus der benachbarten Lepidophijllum-¥ ovmaWon eingewandert), Solanum 
indrhelliiiH, Mcdoastnim anlofagastanitm, Medicago sativa, Chenopodiuni Qiii- 
noa, Rumex crispus, DislichUs huiiiilis, Bromus imioloides und Hordemn 
vulgare. 

Auf einer Medicago sativa-Wiese wurde (am 14. Dez.) folgende 
reichhaltige Unkrautvegetation angetroffen : Lepidophyüum quadrangu- 
ktre, Xanthium spinosum, Heterosperma pinnaUmi, SchJmhria pusilla, Sola- 
num pidchellmn, HeUotropium brachystachywn, Mcdvaslrum antofagastammi, 
Erodium cicutarium, Hoffmannseggia gracilis, Medicago Berteroana, Meli- 
lotiis indica, Astragcdus atacamensis, Lepidium bipinnatifidum, Amarantus 
'iteraceus, Guilleminea illecebroides, Chenopodmm Quiiiou, Ätriplex andina, 

Nova Acta Reg. Sof. Sr. Up^, Ser IV: Vol. 1. Inilir. " i 1905, 8 



58 K'oii. I']. Fries, 

Pennisetwn chilense, Aristida nana, Bouteloua InnniliH, Eragrostis nigricans, 
DisticJilis humilis, Bromus unioloides, sowie ausserdem an feuchten Stel- 
len Riimex crispus, Poa annua, Poa Icetevirens und Triglochin palustre. 

Von besonderem Interesse sind hier die Pflanzen, welche ur- 
sprünglich nicht einheimisch im Gebiete, durch Mithülfe von Menschen 
aber dorthin gebracht worden sind, und welche sieh dort mehr oder 
weniger gut akklimatisiert haben. Als solche möchte ich folgende be- 
trachten ' : 

Xanthium spinosum Melilotus indica 

Bidens hipinnata Brassica Napus 

Sonchus oleraceus Capsella Bursa pastoris 

Erodium cicutarium Ämarantns Blitum 
Medicago sativa » oleraceus 

» Berteroana Ghenopodium Quluoa 

Wenn \\ir nach dem Ursprung dieser eingeführten Arten sehen, 
so finden wir, dass die meisten aus der alten Welt stammen. Hierher 
gehören Xanthium spinosuni^, Sonchus oleraceus, Erodium cicutarium, 
Medicago sativa, Melilotus indica, Brassica Napus, Gapsella Bursa pasto- 
ris, Amarantus Blitum und oleraceus. Aus der neuen Welt stammen 
nur Bidens hipinnata (N. Am.), Medicago Berteroana (Chile und Argen- 
tinien), sowie Ghenopodium Quinoa (Peru). 

Die meisten dieser Pllanzen kommen beständig an Menschen- 
kultur gebunden vor, wie Unkraut auf Ackern und Wiesen oder um 
die Wolmstätten herum. Die Art, welche sich am besten akklimati- 
siert hat, ist ohne Zweifel Erodium cicutarium. Sie war bisweilen mei- 
lenweit von Menschenwohnungen entfernt anzutreffen. Wahrschein- 
lich sind es die Schafe und die Llamas, die besonders zu ihrer Verbrei- 
tung beitragen. Sie tritt sowohl auf ziemlich feuchten Stellen (au (ira- 



^ Möglicherweise sind auch folgende Arten erst mit Hülfe des Menschen dorthin- 
gekommen: Parthenium Hi/sterophorus, Tribulus terrestris, Naeia racemosa und Poa annua. Was 
letzlere betrifft, so ist sie ganz sicher auch ursprünglich dort einheimisch gewesen, mögli- 
cherweise aber dann noch eingeführt worden, hat also in diesem Fall doppelten Ursprung (vergl. 
KuBTZ II pag. 522). Die Art und Weise, wie die übrigen auftreten, spricht dafür, dass sie durch 
Menschen eingeführt worden sind ; da sie aber auch in allen Bergtälern wie in der benach- 
barten Tiefebene allgemein vorkommen, so scheint es nicht unmöglich, dass auch sie im Ge- 
biete einheimisch sind. 

' Ich folge hier der meist vertretenen Ansicht (A. De Candolle, I; Ihne, I u. a.), nach 
welcher A'. »pinosum aus der alten Welt stammt; nach Bentham (I), Heimehl (H u. a soll 
jedoch die Pflanze ursprünglich südamerikanisch sein. 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nordlichen Argentinien. 5!) 

benräudern ii. s. w.) in stattliehen Exemplaren mit 10 cm langen Blät- 
tern und 18 cm hohen Sprossen auf, als auch auf den trockensten und 
sonnigsten Plätzen und da mit verkümmerten, 2,5 cm langen Blättern und 
3 cm langen Sprossen, welche an die Erde gepresst liegen. An letzteren 
Orten war sie auch bisweilen perennierend. 



Kap. IV. Phänologisehe Beobachtungen. 

Im Vorhergehenden ist die bei einigen Arten vorkommende 
augenscheinliche Periodizität der \egetativen Teile berührt worden. Da 
ich auch einige Beobachtungen über die Blütezeit gemacht habe, so 
scheint es mir nicht ohne Interesse zu sein, diese hier zur Vervoll- 
ständigung des oben Gesagten mitzuteilen, und dies um so mehr, als 
es nur sehr wenige phänologische Beobachtungen betreffs der südame- 
rikanischen Flora giebt. Es ist klar, dass die von mir in einer einzi- 
gen Vegetationsperiode gemachten nicht ohne weiteres als allgemein 
gültig anzusehen sind. Indessen dürften sich wohl die Verhältnisse in 
anderen Jahren mehr oder weniger gleichartig gestalten, besonders 
was das gegenseitige Verhältnis der Arten zu einander anbelangt. 

Die Blütezeit scheint bei allen Arten in die wärmere und regen- 
reichere Periode zu fallen, in den Sommer. Wenigstens sah ich kein 
Anzeichen dafür, dass irgend eine Art mit Sicherheit ihre Blüteperiode 
in der trockenen Jahreszeit hätte. Vielleicht machen einige einge- 
führten Arten eine Ausnahme. Die meisten haben sich jedoch dem 
Klima der (Jegcnd angepasst. So z. B. fand man bei Xanthkim spino- 
sum durchgehends im Dezember Blütenknospen, welche in ganz kurzer 
Zeit zur Blüte übergehen mussten. 

Die Blütezeit der Arten fällt jedoch nicht auf ein und denselben 
Zeitpunkt der Vegetationsperiode, sondern die eine wird von der an- 
deren abgelöst. Folgendes Verzeichnis giebt eine Vorstellung von der 
Reihenfolge, in welcher einige Arten des Gebiets ihre Blüte erreichen. 
Dabei ist zu bemerken, dass nur solche aufgenommen worden sind, 
deren Blüteerscheinung mehr in die Augen fiel oder auch aus ande- 
rem Grunde mit ungefährer Sicherheit hat konstatiert werden können; 



r.o 



Roh. k. Fries, 



ebenso sind die Wahrnehinungen, wo nicht aiidri'cs angegeben. ;mf 
der Hochebene selbst gemacht worden, in einer Höhe von ungefähr 
3500 m über dem Meere. 

Von den frühzeitigeren FrühHngspfhviizen. welche schon bei mei- 
ner Ankunft in der Puna, am 15. Oktober, in Blüte standen oder schon 
aufgehört hatten zu blühen, seien hier angeführt : 

Lepidophyllum quadrangulare (beinahe ausgeblüht) Arenaria rivnlaris 



» phylicœforme 

Hypsela o Ugophylla 
Plantago tuhulosa 

Gentiana limoseUoides (beinahe ausgeblüht) 
Erodimn cicutarium 
Ranunculus Cymbalaria 



Salicornia pidvinata 
Haylockia andina 
Scirpus atacamensis 

» acaidis 
Eleocharis melanocephala 



Arten mit später eintretender Blütezeit waren folgende: 
Okt. 20. Triglochin maritimum var. Nov. 10. Verbena seriphioides 

» Lippia hastulata 
12. Astragalus Germaini ß azu- 

reus 
» Senecio viridis 

14. Rumex crispiis 
» Atriplex PlüUppii 
* Solanum pulchellum 
» Carex macrorrhiza 

15. Frankenia triandra 
» Atriplex andina 
» Gardamine ßaccida 

16. BougamviUea jxdagonica 
» ChaptaUa similis 
» Heliotropium br achy st achy um 
» Heter othalam US boUviensis 

var. latifolius 

18. Lycium fragosum 
» » decipiens 
» » confertum 
» Fabiana viscosa 
» Tribulus terrestris 

19. NardophyUnm armcäum 
» Atriplex atacamensis 







deserticola 


» 


» 


22. 


Werneria pygmcea (schon 
in der Mitte von Nov. 


» 






mit reifen Früchten ver- 


» 






sehen) 


» 


» 


23. 


Heter othalamus acaidis 


» 


» 


24. 


Baccharis microphylla 


» 


» 


27. 


Galandrinia occulta 


» 


» 


30. 


Grantsia lineata 


» 


» 


» 


Werneria cocJdearis (bei In- 


» 






cachuli, c. 4500 m.) 


» 


» 


» 


Anemone major (ebenda, ca. 


» 






4800 m.) 


» 


ov 


. 2. 


Pcdagonimn sp inosissimum 


» 






(c. 4500 m.) 


» 


» 


4. 


Patagonium Hystrix 




» 


» 


Fabiana Friesii 


» 


» 


5. 


Juncus Lesueurii 


» 


» 


» 


Ghenopodium frigidum 


» 


» 


9. 


Hoffmannseggia gracilis 


» 


» 


» 


Scirp>us nevadensis 


» 


» 


10. 


Fabiana denudata 


» 


» 


» 


Amaranius oleraceus 


» 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im .\r)Hi)Li('HEN .\r(Ucntimhn. (il 



11. Cotijledoii pcniuiüiKi 
Ühenopodium foetiduiu /'. 

pumihtm 

12. Gnaphalhmi purpur e.uni 
» Euphorhia ovali folia var. 

dentata 
» Neocracca Kunlzeivar. minor 
(die chasmogamen Blüten). 
» Senecio tarapacanus 

14. Myriophyüum elatinoides 

15. Gliuquiraga atacamcnsis 
» Stevia minor 
» TricJiodine aiiriculata 
» Dalea Hofstenii 

16. Encelia suffrutescens 
20. Oenothera nana 

» Baccharis sabulata 
Portulaca rotundifolia 
Melilotus indica 
Gusc'uta microstyla 
Solanum infimdihidiformc 

27. Eustephiopsis speciosa 

28. Phacelia pinnatifida 
» Gajophora coronata 

29. Hypseocharis pimpinelllfolia 
1. Eupatorium prasii folium. 

Aus der hier angeführten Liste können folgende Sehlussfolge- 
rungen allgemeinerer Art gezogen ^^•erden. Die am frühesten blü- 
henden Arten gehören hauptsächlichst zu den oben behandelten zwei 
Formationen, der Hypsela- und der LepidopJiyllum-F ormailon, welche 
sich durch immerwährendes Grün auszeichnen. Besonders bei ersterer 
Formation, welche das ganze Jahr über genügend viel Feuchtigkeit hat, 
scheint nur die vermehrte Wärme die Ursache zu sein, welche die 
Blüte hervorruft. 

Hervorzuheben ist ferner, dass die mit Zwiebeln oder Erdknollen 
versehenen Arten nicht — wie dies ja meist der Fall ist — zu den am 
meisten ausgeprägten Frühlingsblumen gehören. Zwar sind Haylockia 
andina, Anemone major und Eustepldopsis lati folia solche; doch blühen 
andere viel später, wie z. B. Mentzelia parvifolia, Ipomoea minuta (An- 



Nov, 


.20. 


Nicotia.na ci 'is/ia 


De: 


» 


21. 


Baccharis Grisehachii 


V 


» 


» 


Schkuhria pusilla 




» 


» 


Ühenopodium Quinoa 


» 


» 


22. 


Opuntia purpurea 


» 


» 


23. 


Muli nu m ulicinum 




» 


26. 


Ephedra americana nir. 
andina 


» 


» 


» 


Ämarantus Blitum 


» 


» 


» 


Krameria Iluca 


» 


» 


» 


Senecio glandulosua 


» 


» 


» 


Plasia daphnoides 


» 


» 


29. 


Galycera crenata (Nev. de 
Chani, 5200-5400 in.) 


» 


» 


» 


Senecio iberidifolius (Nev. 


» 






de Chani, e. 5400 m.) 


» 


» 


V 


Werneria Bosenii (Nev. de 


» 






Chani, c. 5200 m.) 


» 


Dez 


. 1. 


Tagetes multiflora var. ru- 


» 






pestris 


» 


» 


4. 


Prosopis ferox 


» 


» 


6. 


Sporobolus anmdinaceus 


» 


» 


11. 


Baccharis polifolia 


» 


» 


» 


Äristida nana 


>' 


» 


» 


Mtmroa decumbens 


» 


» 


» 


Erigeron sp. 


Jai 



» 

» 

25 

» 



62 K'(.ii. K. Kkies, 

fangs Dezember), Galaiidrinia inma% Herherlin itnlrhclla, Sohininn infiiiuli- 
huUforme, Oxcdia eleguns, Peperornia peruvimut w. a., alio Ende desselben 
Monats beginnend. Besonders will ich hierbei die in ilic^ Angen fallende 
Eiistephiopsis speciosa her\'orlieben, welche erst kurz \(ir Weih na chien 
Blätter trieb und zui- Weihnachtszeit ihre Blüten öffnete; diese kamen 
da in unerhörter Menge voi" und gehörten mit zum grössten Schmucke 
der Hochebene. 

Die einjährigen Arten, deren Samen zu Beginn der weniger 
trockenen Zeit sich zu entwickeln anfangen, vollziehen ihre präflorale 
Phase sehr rasch, und im November und Dezember steht die reiche 
annuelle Flora, welche die Puna auszeichnet, schon in voller Blüte. 
Diese Arten treiben schon in einem frühzeitigen Statiium Blüten, und 
setzen dann, wenn es das Klima des jeweiligen Jahres gestattet, ihr 
Wachstum fort und erzeugen noch immer weiter neue Blüten. Das 
schönste Beispiel hierfür erbietet vielleicht Neocracca., welche Pflanze 
schon in den Keimblattachseln Infloreszenzen von kleistogamen Blüten 
trägt, welche dann, wenn das unberechenbare Klima die weitere Ent- 
wicklung der Pflanze stören sollte, doch das Fortbestehen der Art 
sichern (Rob. E. Feies, I). 



Kap. V. Pflanzengeographische Übersieht. 

Bei einer Prüfung der im folgenden Kapiiel gegebenen Zusam- 
menstellung der innerhalb unseres Gebiets vorkommenden Phanero- 
gamen und Gefässkryptogamen fällt sofort die grosse Anzahl ^•on 
Kompositen in die Augen, die sich dort repräsentiert finden. Es sind 
deren im ganzen 67 Arten, also ungefähr ein Fünftel der Gesamtzahl, 
die im ganzen 352 beträgt. Als dominierende Familien seien auch her- 
vorgehoben die Gramineen mit 46, die Leguminosen mit 28 und die Sola- 
naceen mit 22 Arten. 10 oder mehrere Repräsentanten besitzen folgende 
Familien: Garyophyllacece (13), Cruciferœ (11) vmd Verhenaceœ, Gadacece 
und Cyperaceœ (10). Die unvergleichlich artenreichste Gattung ist Senecio 
mit 14 Arten; danach kommen Paiagonimn mit 9, Astragalus mit 8, Solanum, 
Verbena, Stipa und Poa mit 7; 5 haben ausserdem Baccliaris, Werneria, 
Plantagn, Fahiana, Opuntia^ Oxalis und Scirpns. 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Ar(;ent[X[kn. 03 

Um Schlüsse betreffs der Zusammengehörigkeit der i''l<ira mit 
den angrenzenden Vegetationsgebieteu ziehen zu können, seien die 
Verbreitungsverhältnisse der iiierhergehörigen Arten einer Prüfung 
unterzogen. Wir verweisen hierbei auf die im systematischen Teil 
gegebenen kurzen Notizen über das Verbreitungsgebiet jeder Art. Dass 
die bei einer solchen Prüfung erhaltenen Werte und Prozentzahlen nie- 
mals völlig exakt sein können, versteht sich von selbst. Dcim teils 
sind bisweilen die in der Literatur vorkommenden Angaben übei- das 
^^orkonnnen der Art mehr oder weniger unsicher, teils können sie auf 
fehlerhaften Bestimmungen beruhn. So z. B. scheint es mir eigen- 
tümlich, dass nach Grisebach die andine Salvia ŒUiesii auch im süd- 
lichen Paraguay auftreten soll. Irrtümer können auch möglicherweise 
dadurch verursacht werden, dass die eine oder andere Lokalangabe 
übersehen worden, die das Verbreitungsgebiet einer Art hätte verän- 
dern können, ein Umstand, der sich kaum hat vermeiden lassen können, 
zerstreut wie diese Angaben in ^'ersehiedenen Publikationen ^orkom- 
men. Unzweifelhaft dürfte auch sein, dass künftige Untersuchungen 
die Verbreitungsgebiete für eine Reihe von Arten erweitern werden. 
In Anbetracht der ziemlich grossen Artenzahl jedoch, um die es sieh 
hier handelt, dürften diese Fehlerquellen im ganzen nicht nennenswert 
auf die Resultate einwirken. 

Die unbestimmten Arten haben natürlich nicht berücksichtigt 
werden können, wie auch die offenbar mit Hülfe des Menschen in 
späteren Zeiten hinzugekommenen und an Pflanzungen und derartige 
Stellen gebundenen Arten nicht mitgenommen worden sind, sodass die 
Totalzahl der Arten, die im folgenden in Betracht kommt, sich auf 
312 beläuft. Von diesen sind es 19 Arten, die sowohl in Amerika 
wie in anderen Weltteilen vorkommen. Es gehören zu dieser Kate- 



gorie ' : 



Liniosella aquafica Ghenopodiwn forlidimi 

Evolvuhis viUosus Rumex crispas 

Grantzia lineata Luzula racemosa 

Tribulus terrestris Scirpus pauciflonis 

Ranunculus Gymbalaria Eleocharls palustris 

Drymaria cordata Nazia racemosa 



' Noch einige andere giebt es (z. B Bromus unioloides und Azolla filiculoides), die 
in späterer Zeit mit Hiilfe des Menschen in Europa eingeführt worden und dml sicli nkklimn- 
lisiert liahen. 



04 K'on. E. Fktes, 

Fod annua Fotaniogrfon filiformis 

Hordeum secalinum Biippia niarilhiia 

Triglochin 'palustre Zannichellia pdliixtris. 
» maritimvm 

Auf eine nähere Prüfung der Verbreitungsgebiete dieser Arten 
einzugehn, dürfte hier überflüssig sein. Hervorgehoben sei nur die 
Ivleine Gruppe von drei Arien (EvoIl-uIuh viüosus, Crantzia lineuta und 
Luzula racemnsa), die eine Verbreitung über grössere oder kleinere 
Gebiete von Anierilva besitzen und im übrigen bloss auf Neuseeland 
auftreten. ?]ine ähnliehe Verbreitung ist auch für andere andine Arten 
bekannt und deutet auf eine gewisse Verwandtschaft zwischen den 
Floren dieser Gebiete. 

Es sei hier jedoch auch darauf hingewiesen, dass einige der 
oben aufgezählten 19 Arten in unserem Gebiete durch Formen reprä- 
sentiert sind, die von den auf der östlichen Halbkugel oder im ameri- 
kanischen Tiefland vorkommenden abweichen. So giebt z. B. Bentham 
(Flora austral. IV pag. 438) betreffs des ebenerwähnten Evohndus viUosus 
an, dass die Ruiz-PAVON'sehen Originalexemplare etwas von der austra- 
lischen Form abwichen, sodass wir es vielleicht mit verschiedenen, 
wenn auch sehr nahe verw-andten Typen zu tun hätten. Ahnlich ver- 
hält es sich mit Luzula racemosa, von der die Form Traversii auf Neu- 
seeland vorkommt. Ghenopodium foetidum tritt in unserem Gebiet in 
einer besonderen Fovm, 2^mnilam, auf, und Triglochin mariiimum ist durch 
var. deserticola vertreten; ebenso Hordeum. secalinwin. durch var. chüense, 
die in Südamerika die Art repräsentiert. Bei anderen Arten dagegen 
lässt sich nicht der mindeste Unterschied zwischen den in unserem 
Gebiet vorkommenden und den europäischen Exemplaren entdecken. 

Interessant ist es, die Verteilung der zu dieser Kategorie ge- 
hörigen Arten innerhalb der verschiedenen Ptlanzenformationen unseres 
Gebietes ins Auge zu fassen. Drei von den Arten ti-eten in der arten- 
armen Potamo g eton-F or mation auf, in welcher sie einen grossen Pro- 
zentsatz ausmachen. Die andere hydrophile Formation, die Hijpsela- 
Formation, nimmt — wenn man den auf S. 22 erwähnten abweichenden 
Typus derselben mitrechnet — nicht weniger als 11 Arten für sieh in 
Anspruch. Die halophilen Formationen haben nur Triglochin mctriiimmn, 
von den xerophilen haben die ausserordentlich artenreichen Hoffmanns- 
eggia- und die Cacte-Formation bloss die 5 übrigen aufzuweisen: Evolou- 
lus oillosus, Chenopodiuni. foctiduin, Drijhuirid cordata, Tribulm ierrestris 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 65 

und Nazia racemom, von denen jedoch die beiden letzten bereits oben 
als möglicherweise mit Hülfe des Menschen eingeführt bezeichnet wor- 
den, was vielleicht auch für die Bnjmaria gilt. 

Eine andere Gruppe von Arten bilden die, welche ein oft aus- 
gedehntes V'erbreitungsgebiet über Südamerika besitzen, bisweilen auch 
nach Nordamerika hinaufreichen, und die das Gemeinsame haben, dass 
sie sowohl im Tietlande als in den Anden vorkommen — also die nicht 
ausgeprägt andinen Arten. Es ist speziell diese Kategorie, von welcher 
gilt, was oben gesagt wurde, dass es sich wegen der unvollständigen 
Lokalangaben oft schwer entscheiden lässt, ob die Art ausschliesslich 
an die Anden gebunden ist oder auch im Tieflande auftritt. Ich möchte 
jedoch nach den vorliegenden Angaben 50 Arten hierzuzählen. Sie 
alle aufzuzählen scheint mir überflüssig; es genügt hier einige der 
wichtigsten Arten als Beispiele zu nennen, wie Euphorbia ovalifolia, 
Porhüaca pilosa, BougainviUea patagonica, Panicum Urvillemmm, Sporobolus 
arundinacem, Gortaderia Selloana, Bromus imioloides und AzoUa fdiculoides. 
Auch^für diese Kategorie gilt, was betreffs der vorigen gesagt wurde, 
dass mehrere Arten innerhalb der Anden unter verschiedenen Formen 
auftreten, bezüghch welcher es oft Geschmackssache sein kann, ob 
man sie als Arten aufführen will oder nicht. Als Beispiele seien ange- 
führt Eupatorium prasUfoUmn, Collomia gracdis, Herbcrtia pidcJieUa, Sisij- 
rinchiuin chüense und Ephedra amerkana. 

Im Gegensatz zu den diesen beiden Gruppen angehörigen Arten 
stellen alle die übrigen, d. h. nicht weniger als 243, Arten dar, die als 
andine bezeichnet werden können, mit einem Verbreitungsgebiet längs 
grösserer oder kleinerer Teile der Cordillerenkette, die meisten an die 
Hauptkette selbst gebunden, ein Teil aber auch in den Vorbergen der- 
selben auftretend. Bei einer Prüfung der Verbreitungsgebiete der hier- 
hergehörigen Arten erhalten wir in Kürze folgendes Resultat. 

Innerhalb unseres Gebietes endemische Arten sind nicht weniger 
als 41 Stück, eine bemerkenswert hohe Zahl. Dazu kommen 25, die sich 
bloss bis zu den angrenzenden Teilen der nordargentinischen und nord- 
chilenischen Cordilleren erstrecken. Diese Zahlen machen natürlich kei- 
nen Anspruch auf völlige Exaktheit, denn einerseits ist ja anzunehmen, 
dass eine Reihe der Arten bei fortgesetzten Untersuchungen auch an 
anderen Orten angetroffen werden, andererseits aber giebt es auch ganz 
sicher zahlreiche neue Formen, die innerhalb unseres Gebietes noch 
zu entdecken sind. Ich will nur auf die im systematischen Teil als 
unsicher und vorläufig unbestimmbar aufgeführten Arten hinweisen, 

Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups., Scr IV: Vol. 1. Inipi-. "/i VM):-,. 9 



00 fîniî. E. FrteS, 

von (lenon e'm ^rosser Teil olino Zweifel uiibel<;miit sein dinlte, um! 
(lie, wenn dei' Umfang des Materials es erlanlit luiife, sie als ncne /n 
besehreiben, »lie Anzahl der endeniisehen Arten bedeutend \'erinein-t 
hätten. Fin* unser Gebiet endemische (Jattungen existieren jedoch nicht. 

Es miisste interessant sein, die Flora in einer anderen benach- 
barten Hochebene mit geschlossenem Wassersysteni zu studieren, um 
einen Vergleich zw ischen der Zusanunensetzung der Vegetation dort 
imd hier zu erhalten, speziell was die endemischen Arten betrifft. Es 
sei hier angeführt, dass die nordchilenisehen alpinen Gebiete (Atacama 
und Tarapaca) nach den beiden Arbeiten von Philippi »Florula ataca- 
mensis» und »Verzeichniss etc.» ungefähr 70 Arten mit unserem Gebiete 
gemeinsam haben, also ungefähr '/s der Artenanzahl. Wahrscheinlich 
ist jedoch diese Anzahl in Wirklichkeit grösser, da eine Reihe der 
besonders in der letzteren Arbeit beschriebenen Arten identisch mit 
alten zu sein scheinen, die in den nordargentinischen Anden vorkommen. 

Die übrigen andinen, nicht endemischen Arten (177| kömien 
nach ihrer Verbreifung in drei Gruppen gesondert werden; die erste 
unifasst solche Pflanzen, die ihre Verbreitung in den tropischen Anden 
haben mit ihrem südlichsten Vorkonnnen in dem hier behandelten 
Gebiet; die zweite besteht aus denen, deren Verbreitungsgebiet südlich 
von dem Wendekreise liegt mit ihren nöi-dliehsten Vorposten in un- 
serem Gebiet; die dritte Gruppe endlich imifasst die, für welche unser 
Gebiet mehr oder weniger die Mitte des Verbreitungsgebietes darstellt, 
die sich also sowohl nach Norden als nach Süden hin längs den Anden 
erstrecken. Zu der ersten Kategorie gehören 09 Arten, zu der zweiten 
57, und 51 kommen der letzten Gruppe zu. Unter den beiden letzteren 
Gruppen giebt es Arten mit einer Verbreitung bis herunter nach der 
Südspitze der Anden, die in den südlichsten Teilen des Kontinents auf 
niedrigerem Niveau auftreten können, sogar am Meeresstrande, wie das 
analog bei einer Reihe alpiner Pllanzen auf der nördlichen Hemisphäre 
der Fall ist. 

Endlich sei nur noch hinzugefügt, dass von den in den tro- 
pischen Anden verbreiteten Arten (der ersten Gruppe) die überwiegende 
Anzahl (im ganzen 53) aus solchen besteht, deren Verbreitungsgebiete 
sich vom nördlichsten Argentinien nur bis nach Bolivia und Peru hin 
erstrecken, d. h. über die gewaltige Hochebene, deren südlicher Teil 
eben aus dem hier behandelten Gebiete besteht und die im Norden sich 
bis hinauf nach dem Titicaca-Becken erstreckt. 



Zi'R Kenntnis dee alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 07 

Als Zusammenfassung des oben Gesagten diene folgende Übersicht: 
I. Den Anden und dem Tiellande gemeinsame Arten ... 69. 

a. auch ausserhalb Amerika vorkommend 19. 

b. amerikanische Arten 50. 

II. Andine Arten 248. 

a. in dem Gebiet endemische 41. 

b. mit ^'orkommen ausserdem nur noch in dem angrenzenden 
nordargentinischen und chilenischen Cordillerengebiet , 25. 

c. mit \'erbreitung nach Norden (in den tropischen Anden) 69. 

d. » » » Süden ( » » temperierten ■» \ 57. 

e. » » sowohl nach Norden als nach Süden . 51. 

3Ï2! 

Es scheint mir hieraus sich zu ergeben, dass unsci' (icliiet als 
ein Übergangsgebiet zwischen den Floren der tropischen und tempe- 
rierten Anden bezeichnet werden kann, mit einer Vegetation, die aus 
ziemlich gleich vielen Elementen von ihnen beiden zusammengesetzt 
ist. Einiges Übergewicht besitzen die tropischen andinen Elemente, 
was ja zu erwarten ist, wenn man die grössere geographische Zu- 
sammengehörigkeit des Gebiets mit dem bolivianisch-peruanischen Cor- 
dillerenplateau in Betracht zieht. 



Dieses Gebiet {Peru, Bolivia, Nordargentinien und Nordchile) ist 
es. aus dem der in der Littei-atur so oft ange\Aandte Name Puna her- 
stammt, ein Wort, dem sehr verschiedene Bedeutungen beigelegt \\or- 
den sind. Ich kann es nicht unterlassen, nachdem ich die Flora un- 
seres Gebietes geschildert, einige ^^'orte der Prüfung des Puna-ßegriffs 
zu widmen, da dieser Terminus auch innerhalb der Pflanzengeographie 
so oft angewendet worden ist. 

Im Obigen ist der Name »Puna» in der Bedeutung gebraucht 
worden, die von den Bewohnern der Gegend ihm beigelegt win], näm- 
lich als einer ausgedehnten, al])inen und sterilen, von höheren Gebirgs- 
ketten begrenzten Hochebene '. In dieser Bedeutung ist der Ausdruck 
auch von einer Reihe von Verfassern akzeptiert worden; so sagt z. B. 
Bertrand (nach Darapsky, I pag. 282): »Es ist leicht die Puna als eine 



^ Das Wort stammt aus der (Juecliua-Sprache (Brackebusch, VI p. :273!, in der es 
Wiisle bedeutet, wird jetzt aber auch allgemein von der spanischspicclienden Bevölkerung 
angewendet. 



68 Roii. K. Fries, 

Erweiterung des Bergrückens der Cordilleren (»eunio un ensiUH-lic d(^ 
la cumbre de la Cordillera») zu definieren, deren ebene Teile eine Höhe 
von 8500 — 4000 m einnehmen, auf beiden Seiten von Gebirgsketft'n 
begrenzt». Der Terminus ist so gefasst also urs]M-iinglicli lediglich ein 
topographischer Begriff. 

Noch eine andere Auffassung bekommt man jedocli bisweilen in 
Argentinien zu hören, indem manchmal unter Puna diejenigen Gegenden 
in den Cordilleren verstanden werden, wo die gewöhnlich mit dem 
Namen »puna» bezeichnete Bergkranklieit auftritt, die auch unter dem 
Namen »soroche» bekannt ist und durch den in grösseren Höhen herr- 
schenden geringeren Luftdruck, Sauerstoffmangel etc. hervorgerufen 
wird. Da jedoch verschiedene Personen verschieden empfänglich für die 
Krankheit sind (wie das ja auch bei der Seekrankheit der. Fall ist, an 
die sie oft sehr erinnert), indem einige daran schon in 3000 m über 
dem Meere leiden, andere dagegen erst 1 — 2000 m höher hinauf von 
ihr ergriffen werden, so sieht man leicht ein, wie äusserst unsicher die 
Begrenzung ist, die der Terminus Puna bei dieser Auffassung er- 
halten muss. 

Bekanntlieh hat man auch den Terminus in die ptlanzengeo- 
graphische Litteratur aufgenommen; in fast allen botanischen Arbeiten 
aus den Cordilleren sieht man nunmehr diesen Namen angewendet, ^•on 
verschiedenen Verfassern jedoch in recht verschiedener Bedeutung. 
Alle stimmen indessen darin überein, dass sie unter Puna eine alpine 
Vegetation verstehen; die meisten halten auch dafür, dass die Puna 
auf die Cordilleren Perus, Bolivias, Argentiniens und Chiles mit ihrem 
trockneren Klima beschränkt ist, während die alpine Flora in den 
feuchteren Gebieten nördlich davon den Namen »paramos» trägt. Ob 
das Wort »punas> auch in diesem nördlichen Teil der Cordillerenkette 
gebraucht wird, weiss ich nicht; in Reisebeschreibungen und dgl. habe 
ich es nicht erwähnt gefunden. Dagegen fehlt nicht ganz die Benennung 
»paramos» in Peru, Bolivia imd Argentinien, wenn sie auch nicht häufig 
vorkommt. Es wird ihm hier teils völlig dieselbe Bedeutung beigelegt 
wie dem Wort »puna» (in dieser Bedeutung hörte ich es, obwohl sehr 
selten, im nördlichen Argentinien anwenden), teils werden die beiden 
Wörter in A'erschiedenem Sinne gebraucht. 

Sehr bezeichnend für die Unklarheit, die in dieser Frage herrseht, 
und für die unsichere Begrenzung, die den beiden Wörtern gegeben 
wird, sind folgende Darstellungen, aus Meyen und Weddell entnom- 
men, beides \\eilbereiste und mit der Cordillerentlora vertraute For- 



Zur Kexnïxis dek alpinen Floka im nobdlichen' AKfJEXTtxiKx. 00 

scher. Nachdem Meyen (I, Teil 1 pag. 453) die Vegetation bei Tacora 
(Peru) geschildert hat, wie sie aus Polsterkakteen, Kissen-Umbelliferen 
und dgl., meiner C«rf/^s-Formation ähnlieh, besteht, sagt er: »Diese einför- 
migen, von aller baumartigen \'egetation entblössten Ebenen nennt man 
Paramos, auch wohl hin und wieder Yuncas. Die noch höher gele- 
genen Ebenen, wo die Vicunas weiden, heissen Panas, nnd Puna brava 
nennt man eine der kältesten und unfruchtbarsten Paramos. Bei Gar- 
cilasso findet sieh noch die Benennung x\nti-Suya für eine Region, die 
mit ewigem Schnee bedeckt ist». — Weddell (I pag. 109) dagegen 
definiert die Puna folgendermassen; sie besteht nach ihm aus »ces 
plaines froides qui constituent les jilateaux des Cordillères, et dont l'élé- 
vation au-dessus du niveau de la mer est quelquefois de plus de 4000 
mètres. Le gazon, en général, presque imperceptible qui les recouvre, 
est Tunique nourriture des grands troupeaux de Moutons, de Lamas et 
dWlpacas que Ton élève sur ces hauteurs. Les Paramos de TEqua- 
teur et de la Nouvelle-Grenade ne diffèrent en rien de la variété de 
Piina, à laquelle on a appliqué Tépithète de brara ou hraba, pour ca- 
ractériser le climat que l'on y rencontre . . . Les plateaux portent, dans 
quelques parties, le nom de Mesas (tables); lorsqu'ils sont moins éle- 
vés que les Paramos, on les appelle quelquefois Punas mansas (Pirnas 
apprivoisées)». — Während also Meyen die niedrigeren alpinen, mit 
einem relativ milderen Klima versehenen Regionen mit dem Namen 
Paramos und die höheren, strengeren mit dem Namen Puna bezeichnet, 
ist das Verhältnis bei Weddell umgekehrt! 

Des Vergleichs mit diesen Darstellungen wegen sei es mii- er- 
laubt hier auch die Definition anzuführen, die der in den argentinischen, 
chilenischen, bolivianischen und peruanischen Anden weitgereiste For- 
schungsreisende v. TscHUDi (I pag. 107) für die Puna giebt: »Unter 
dem Ausdrucke Puna versteht man in Peru und Bolivia das Hochland 
zwischen den beiden grossen Cordillerazügen. Sie beginnt bei einer 
Höhe von ungefähr 10500 Fuss über dem Meere und reicht bis an die 
Grenze des ewigen Schnees. Die wilden, rauhen, nur von einzelnen 
Hirten bewohnten Gegenden von 12500 Fuss bis zur Schneeregion heis- 
sen Ptoia braca. Die Vegetation ist spärlich und beschränkt sich vor- 
züglich auf einige Baccharideen, Umbelliferen (Bolax glebaria), Verbe- 
naceen, Gentianeen, Valerianeen, Stipaceen und Echinocacteen. Das 
kalte Klima gestattet keine Agricultur, an manchen Stellen ^\•ird aber 

etwas Viehzucht getrieben Die Region zwischen 12000—10500 

Fuss über dem Meere wird einfach Puna genannt. Sie hat ein etwas 



70 Rob. E. Fries, 

milderes Klima und gestattet schon einigen Ackerbau in limitirtcii (ircn- 

zen Die Fauna und Flora sind in dieser Puna mit neuen Arten, 

wegen des wärmern Klimas, vermehrt». 

Was speziell die argentinische Puna betrifft, so hat Lorentz 
in seiner wichtigen pflanzengeographischen Arbeit »Vegetationsver- 
hältnisse Argentiniens» vielleicht am deutlichsten sie als eine beson- 
dere Pflanzenformation hervorgehoben. Als eine von den 9 grossen 
Pflanzenformationen, die er fiir die argentinische Republik angiebt, stellt 
er nämlich die Punaformation in gleiche Reihe z. B. mit der wohlbe- 
kannten Pampa-, Monte- und Chacoformation. Auf seinen pflanzen- 
geographischen Karten wird angegeben, dass sie den ganzen Gebirgs- 
kamm der Anden von der bolivianischen Grenze im Norden an ohne 
Unterbrechung herunter bis ungefähr 36° s. Br. einnimmt und ausser- 
dem die Kämme von ein paar freistehenden Gebirgsketten bedeckt, von 
denen die Sierra de S:a Barbara in der Provinz Jujuy erwähnt sein mag. 

Die Punaformation soll sowohl an die Monte- als an die subtro- 
pische Formation grenzen. Die Grenzen diesen gegenüber sind jedoch 
— nach Lorentz selbst — künstliche und schwer aufrechtzuerhalten 
(a. a. 0., S. 144). "NVas die Sierra de S:a Barbara betrifft, so wird sie, 
nach dem was ich während einer Exkursion quer über dieselbe sah, 
von einer ununterbrochenen, einförmigen und reinen Grassteppe be- 
deckt, die unmöglich zu der Punaformation in dem Sinne gerechnet 
werden kann, wie Lorentz sie selbst im Folgenden bestimmt hat: »Als 
Haupt-Charakter der Puna-Region betrachte ich das Auftreten einer 
charakteristischen Busch-Vegetation. Einige der betreffenden Büsche 
mögen hier genannt werden: Adesmia horrida, piigionata, inflexa; Bac- 
charis- Arten, z. B. poUfoUa und calUprinos, und einige andere noch 
nicht bestimmte Arten; Heterothammis spartioides, Tessaria absinthioides, 
Chuquiraga spinosa, erinacea, Gochnatia glutinosa, Proustia pwigens var. 
iUcifolia, Fahiana densa und denudata, Oii/dadus aphyJlus, Salvia Oillie- 
sii, Äcantliolippia salsoloides, Neosparton ephedrioides. In ihrer Stauden- 
Vegetation schliesst sich die Puna innig an die obere Region der Al- 
penweiden an, besonders in engeren Thälern oder steileren Hängen. 
Zwischen den Gebüschen siedeln sich dann häufig noch harte Gräser 
an, seltner Aveiche kurze Gräser, und Gynerien-Dickichte bedecken 
ganze Strecken, oder steinige Hänge sind mit den riesigen Säulen- 
Cactusen übersät, oder eine sehr grosse Broméliacée mit 6 bis 8 Fuss 
hohem, ca. '/2 Fuss dickem Blüten- resp. Fruchtschaft stellt sich dem 
erstaunten Auge entgegen, oder wo Sand und Salzgehalt vorwaltet, 



ZuE Kenntkis der alpinen Flora i:\r NÖRDLifHEN Aroentikien. 71 



tretea \\\v auf einen kurzen, dichten grünen Teppieh \ on ("vjieraceen, 
fast das einzige freudige tirün in dieser öden Gegend». 

Die ebengenannte LoRENTz'selie Arbeit ist es, auf die Schimper 
in seiner vortreftliclien Ptlanzengeographie (pag. 799) folgende Übersiclit 
der Regioneneinteilung in den Anden der Provinzen Salta und Tueuman 
gegründet hat: 

»Niedere Kegion. 

Hygrophil. Temperierter Regenwald. 
Montane Region. 

T.T i-](9if Wald von Podocarpus angustifolia. 



Xerophil 



Aliso-Wald (Alnus ferruginea var. Alix). 

Ouenoa-Savanne (Polylepis racemosa). 

Alpine Steppe. 

Alpine Wüste (Puna)». 



Im \'orbeigehn sei zunächst bloss darauf hingewiesen, dass die 
drei letztgenannten Regionen unter einer alpinen Region zusammenge- 
fasst und nicht unter die montane Region einrangiert werden sollten. 
Ferner sei betreffs der alpinen Regionen gesagt, dass nicht stets eine 
Quenoa-Savanne oder alpine Steppe der alpinen Wüste vorhergeht. So 
kommen, wie wir gesehen, innerhalb des Gebiets, dessen Flora ich in 
diesem Aufsatz zu schildern versucht, Quenoa-Gehölze hier und da in 
der alpinen Strauchsteppe (Lorentz' Punaformation) vor, und Grasstep- 
pen nehmen oft grosse Flächen speziell in den höheren Regionen ein. 
^^'eiterhin sei auf die Verschiedenheit zwischen Lorentz' und Schim- 
PERS Auffassung betreffs der Puna hingewiesen; ersterer besehreibt sie 
ja als eine Strauchsteppe, letzterer nennt sie alpine Wüste im Gegen- 
satz zu der alpinen Steppe; an anderem Orte (S. 780) charakterisiert 
er jedoch die Puna durch das \^orkommen von Stipa lehn als Charak- 
terpflanze. 

Der Zweck des oben Angeführten war zu zeigen, wie schlecht 
— botanisch gesehen — vorläufig der Begriff Puna begrenzt ist. Kaum 
zwei Verfasser gebrauchen ihn in derselben Bedeutung und gewöhn- 
lich werden verschiedene Dinge darunter verstanden. Puna als pflan- 
zengeographischen Begriff zu streichen, glaube ich nicht vorschlagen 
zu können, da ich dazu allzu wenig von der Cordillerenflora gesehen 
habe: was ich aber glaube behaupten zu können, ist, dass der Begriff 
vorläufig nicht hinreichend klar und fest begrenzt ist, um mit Vorteil 
in der Pflanzengeographie verwendet werden zu können. Als ein rein 






72 Rob. E. Pries, 

iopographiselier Begriff ist er jedoch ainveiidl)ai', wenn er in seiner 
nrsprünglielien, oben angefüiirten Bedeutung genommen wird; er hilft 
dem Bedürfnis ab nach einem Namen für eine wichtige, in den (ktrdil- 
leren sehr charakteristische Bildung, nämlich die von Gebirgsketten 
begrenzten, ausgedehnten Kesseltäler, die als gewaltige Hochebenen 
den Kamm der Anden einnehmen. Als botanischer Begriff würde auch 
die Puna geeignet sein, wenn er dem topographischen entspräche. 
Teils aber wird die Puna in dieser letzteren Bedeutung von verschie- 
denen Pflanzenformationen eingenommen, teils ist die für die fraglichen 
Gebiete charakteristischste Flora nicht auf diese beschränkt. 

Wohin haben wir nun die Vegetation des Gebietes, das in die- 
sem Aufsatz behandelt worden, zu rechnen? Anzugeben, wo die Gren- 
zen für die verschiedenen Regionen auf den Cordillerenabhängen Nord- 
argentiniens verlaufen, geht nicht leicht. Geringe Schwierigkeit erbie- 
tet die Sache, wo (wie z. B. auf der Sierra de S:a Barbara u. anderw.) 
die Feuchtigkeitsverhältnisse den subtropischen Wäldern gestatten sich 
auf den Bergabhängen zu entwickeln, und wo ihnen die Podocarpus- 
und die Älnm-Region folgen. An der oberen Grenze dieser letzteren dürfte 
wohl der Beginn der alpinen Region anzusetzen und zu ihr auch die 
Stellen zu rechnen sein, wo die Ouenoa vorkommt. 

Schwerer ist es dagegen die Regionsg;renzen an den Stellen zu 
ziehen, wo die Bergabhänge von xerophilen Formationen eingenommen 
werden, und wo die Grenze zwischen der alpinen und der montanen 
Region nicht physiognomisch bestimmt ist. Das ist nämlich der Fall 
an einer Reihe von Stellen, z. B. in der Ouebrada del Toro und der 
Quebrada de Humahuaea, Täler, die zu dem hier behandelten Gebiet 
hinaufführen. 

Ihrer allgemeinen Physiognomie nach ist die Vegetation in der 
Quebrada del Toro, die ich Gelegenheit hatte etwas zu studieren, und 
in den niedrigeren Teilen der Puna ziemlich gleich: derselbe reisartige, 
spärlich stehende Strauchtypus, Säulenkakteen und andere Kakteen u.s. w. 
(Taf. IV, Fig. 2 und \\ Fig. 2). Loeentz scheint sie auch beide zur Puna- 
formation zu zählen, die sich dann bis herunter zu 2000 m über dem 
Meere erstrecken würde. Was die Artenzusammensetznng betrifft, ist 
jedoch ein Unterschied vorhanden; in der Ouebrada tritt eine Reihe von 
den Sträuchern auf, die die Monte-Formation charakterisieren; erwähnt 
seien besonders die Zygophyllaceen Larrea diva rira la und Bulnesia ScJtic- 
ke)idai/t~ii. Arten, die hier vorkonmien. nicht abei- iiTdicr zu gehn scheinen. 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 73 

sind ausserdem Ghuquiraga erinacea Don, Gochnatia glutinosa Don, Plazia 
spartioides (Wedd.) OK., Buddleia tiicumanensis Gris., Monnina angustifolia 
DC, Cassia crassiramea Benth., Pücairnia brevifolia (Gris.)'. Vor allem 
wird jedoch die Quebrada durch das Fehlen einer Menge der für die 
Puna typischen Sträucher (Kompositen, Solanaceen, Papilionaceen u. a.) 
charakterisiert, welch letztere in einer Höhe von etwas über 3000 m 
über dem Meere aufzutreten beginnen. 

Hier ist die untere Grenze für die alpine Region anzusetzen, die 
nach oben sich bis zu den Spitzen der Berge erstreckt. Die Region 
unterhalb der alpinen in der Quebrada del Toro und Humahuaca scheint 
mir geeigneterweise als die subalpine bezeichnet werden zu können. 
Diese Einteilung ist der analog, die Kurtz (I) aus Mendoza gegeben, 
wo die basale und montane Region der Bergabhänge gleichfalls mit 
xerophiler Flora bekleidet ist. Meine regio subalpina entspricht Kurtz' 
regio subandina, meine regio alpina seiner regio andina. Die ange- 
führten Bezeichnungen habe ich gewählt, weil sie mehr besagen und 
besseren Vergleich mit den Regionen anderer Gebirgsgegenden er- 
möglichen. Leider hat Kurtz keine Höhenangaben für seine Regions- 
grenzen geliefert. 

Das ganze von mir in dieser Abhandlung geschilderte' Gebiet 
fällt also in die alpine Region. Schon im \'orhergehenden ist auf den 
Unterschied zwischen der Hora in den niedrigeren Gebieten derselben 
und in ihi'cn höheren Gebieten, wie er auf der verschiedenen Strenge 
des ^Klimas daselbst beruht, hingewiesen worden. Hier dürfte sich 
passenderweise eine Grenze zwischen einer regio alpina inferior und 
einer regio alpina superior ziehen lassen, entsprechend I^urtz' i'egio 
andina media und superior in der Provinz Mendoza. Die reg. alp. 
superior umfasst die oben geschildei'te ^^•oreZ/ff-Formation nebst der 
Fleehtenwüste, und ihre untere Grenze liegt innerhalb des hier frag- 



' Pitcairnia brecifulia ist eine kleine interessante Broméliacée, die dichte Teppi- 
che auf den" Felsen bildet. Sie ist bisher nur steril im Valle del Tambo, im südlichen Boli- 
via, von Lorentz und Hieronymus (''/ß 1873) gefunden worden. Von Grisebach wurde sie 
(II p. 332) unter dem Namen Navia hrecifolia beschrieben. Mez (Brom p. 534) führte 
sie jedoch später zu der Gattung Dyckia. Die von mir eingesammelten, mit Blüten und 
Früchten versehenen Exemplare (von Chorillos, ca. 2300 m über dem Meere, '".'lo 1901), 
die mit Lore.ntz' und Hieronymus' Exemplaren im Botan. Museum in Berlin übereinstimmen, 
zeigen, dass die Art zur Gattung Pitcairnia zu führen ist. Sie ist nicht, wie Spegazzini 
vermutet, identisch mit der Tillandsia chlorantha desselben, von der mir Spehazzini gütigst 
Proben zum Vergleich übersandt hat. 

Nova Acta Reg. Snc. Sc. Ups., Ser IV: Vol. 1. Imiir. '»,. 1905. 10 



74 Rob. E. Pries, 

liehen Gebietes in 4000 — 4500 ni lirdie. Sie tiiii-fte dein entsprechen, 
was das Volk »la puna brava» nennt, während die reg. alp. inferior 
die gewöhnliche Puna umfasst. 

Erst durch eine Untersuchung der Regionseinteiluug von immer 
mehr Punkten aus längs den Cordilleren, im Verein mit Analysen der 
Flora derselben und besonders im Anschluss an Photographien derselben, 
wird man zu einer klaren Autfassung von der interessanten Vegetation 
der Anden gelangen. Einen kleinen Beitrag hierzu zu liefern war der 
Zweck dieser Arbeit, 



Kap. VI. Innerhalb des Gebietes vorkommende Phanerogamen 

und Gefässkryptogamen. 

Folgendes V^erzeichnis soll eine möglichst vollständige Zusammen- 
stellung der Phanerogamen und Gefässkiyptogamen enthalten, welche 
bisher aus dem Gebiete bekannt geworden sind, wie es oben in der Ein- 
leitung begrenzt wurde. Es ist indessen nicht zu bezweifeln, dass zu- 
künftia;e Untersuchungen die Anzahl derselben noch vermehren werden. 
Ausser meinen eigenen und den von Fr. Clären gemachten Samm- 
lungen habe ich auch die wenigen Litteraturangaben berücksichtigt, 
w^elche ich betreffs der Flora des Gebietes vorgefunden habe. Da 
es sich jedoch oft als ausserordentlich schwer herausgestellt hat, bei 
den unvollständigen Ortsangaben zu entscheiden, ob die Arten zur 
Flora des Gebietes zu rechnen sind oder nicht, so habe ich es für das 
beste gehalten, nur die Pflanzen aufzunehmen, deren Bürgerrecht im 
Gebiete durch klare Angaben festgestellt ist. Dies gilt natürlicherweise 
hauptsächlichst der GRiSEBAcn'schen Bearbeitung der von Lorentz und 
HiEEONYMUS zusammengebrachten Sammlungen. 

Dass eine so verhältnismässig grosse Anzahl neuer Arten (ins- 
gesamt 47) aufgestellt werden musste, dürfte teilweise darin seine Ur- 
sache haben, dass ich Gelegenheit hatte, das Gebiet in einer anderen 
Zeit der Vegetationsperiode zu bereisen als die Besucher vor mir, teil- 
weise aber auch in dem Umstände, dass Grisebagh oft in seiner Bear- 
beitung noch nicht beschriebene Arten mit alten bekannten, oft weit 
abstehenden identifiziert hat. Es ist zu bemerken, dass die neuen 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 75 

Formen in gewissen Familien sich zahlreiehei' vorlindcn als in anderen, 
z. B. in den Familien der Kakteen, der rortulaeaceen nnd der Ama- 
ryllidaceen. Unzweifelhaft hängt dies — bei den Portiilaeaceen und 
hauptsächlich den Kakteen — mit den Schwierigkeiten und Beschwerden 
zusammen, die man mit diesen Succulenten hat um sie zu konservieren. 
Betreffs der Amai-yllidaceen, innerhalb welcher Familie alle vier Arten 
als neue aufgestellt werden mussten, wobei zwei eine neue Gattung 
bilden, ist hierbei auf die kurze Blütezeit und das bald darauf ein- 
tretende völlige Verwelken aufmerksam zu machen. 

Bei der Anordnung der Familien und Gattungen habe ich mich 
der Hauptsache nach Engler nnd Prantl, Die natiirl. Pil. -Familien, 
angeschlossen. A'on den Synonymen der Arten habe ich nur die 
wichtigeren aufgenommen, nämlich diejenigen, auf welche man in der 
Litteratur am häufigsten stösst. Nur in einigen Fällen, wo eine Klar- 
legung der Synonymik der Arten wünschenswert schien, ^^•ird eine 
vollständige Übersicht über die Synonyme derselben geliefert. 

Die von mir selbst gesammelten Arten sind in der botanischen 
Abteilung des Reichsmuseums in Stockholm aufi)ewahrt; ihre Nunnner 
wird im Folgenden unter der Abkürzung »Fr.» angegeben. Die von 
Clären vorgenommenen Sammlungen gehören dem Herbarium argen- 
tinum des Herrn Professor Fr. Kurtz an und sind mit den dort ^'or- 
handenen laufenden Nummern hier angeführt. \'on fast allen sind mir 
Duplikate gütigst zur ^'erfügung gestellt worden; letztere finden sich 
nun auch in der bot. Abteilung des Reichsmuseums in Stockholm. 
Alle Exemplare, die der Kih'ze wegen mit »Kurtz . . .» bezeichnet wer- 
den, sind also von Fr. Clären eingesammelt worden. 



Compositae. 
Stevia minor Gris. PI. Lor. pag. IIS. 

Prov. Jujuy: Abra de Queta in declivibus ripariis arenosis (9 
Febr. 1901; Kurtz 11619); Nevado de Chani in fissuris rupium, loco 
subumbroso, 3500 m. s. m. (11 Dec. 1901; Fe. 905, tloribus nondum 
evolutis); Moreno in fissuris rupium ca. 3800 m. s. m. (15 — 16 Dec. 
1901; Fr. 902 a et 905 a, cum iloribus). 

Alle Exemplare haben die Blätter völlig ganzrandig; im übrigen, vor allem 
im Bau der Köpfchen, stimmen sie genau zu den von Lorentz gesammelten Original- 
exemplaren. 

Verbreitung: Jujuy bis Clatamarca. 



7() Rob. E. Feies, 

Eupatorium prasiifolium (Gais.) Hiebon. in Engl. Bot, Jahrb. 22 pag. 768, 

Die Exemplare dieser Art weichen ein wenig, besonders durch 
die glandulosen Blätter des Hüllkelchs, ab; vielleicht repräsentieren sie 
eine neue Art. Da sie jedoch unzweifelhaft der Hauptart sehr nahe 
stehen^ und ich nicht genügendes Material gesehen habe, führe ich sie 
gegenwärtig nur als eine Varietät auf: 

var. glanduliferum R. E. Fr. nov. var. 

Frutex 3 — 4 dm. alias, ramulis slrigosis, glabrcscentibus ; folüs uppusUis, 
triangulari-ovatis, basi cuneatis vel deltoideo-cimeatis, apice acidis, subin- 
tegris vel sœpius denUbus utrinque 2—4 magnis instructis, supra omnino, 
subtus prœcipue in nervis parce strigosis, 2 — 3 cm. longis, 0,8 — 1,4 cm. 
lalis; petiolis 0,3 — 1 cm. longis, parce strigosis; capitulis terminalibus, 
densé\-onglomeratis, ca. 0,7 cm. longis, 0,5 — 0,7 cm. latis; bracteis involucri 
anguste oblong is, obtusis, apice et margine scariosis, 3 — 5 mm. longis, 1 — 1,5 
mm. latis, glandulosis ; floribus capiüdi 25 — 30. 

Prov. Jujuy: Yavi in tissuris rupium, ca, 3400 m. s. ni. (1 — 2 
Jan. 1902; Fr. 770 et 770 «, ilorigera); S:a Catalina, ca. 8650 m. s. m. 
(7 Jan. 1901; Kurtz 11384, tloribus et fructibus instructum). 

Verbreitung der Art: von Jujuy und Salta bis Cordoba sowohl auf grösserer 
wie niedrigerer Höhe über dem Meere. 

Gutierrezia Gilliesii Gris. PI. Lor. pag, 125. 

Innerhalb des Gebietes auf allen steinigen Bergen gemein. — 
Prov. Jujuy: S:a Catalina, ca. 3650 m, s. m. (16—24 Jan. 1901; Kurtz 
11456); Rinconada, ca. 3800 m. s. m. (3 Jan. 1901; Kurtz 11334); 
Abra de Queta, ca. 3250 m. s. m. (9 Febr. 1901; Kurtz 11626); La- 
guna Tres Cruces (14 Febr. 1901: Kurtz 11656); Laguna Colorada, ca. 
3900 m. s. m. (19 Oct. 1901; Fr. 686); Nevado de Chani, ca 4200 m. s. m. 
(1 Dec. 1901; Fr. 869); Moreno 3500—3800 m, s. m. (15 Dec, 1901; 
Fr. 869 a. — 17 Dec, 1901; Pr, 869 b). 

Die Exemplare schwanlieii sehr liinsichthch der Grösse, 2 — 3 cm l)is sogar 
3 dm hoc-h. Sie stimmen mit dem Exemplare Lorentz" im Berliner Herljarium i'iberein. 
Verbreitung: Bolivia bis Clatamarca und Clordoba. 

Gutierrezia ledifolia Gris. PI. Lor. pag, 125. 

Prov, Jujuy: Depart, de S:a Catalina, Mina Perdida in collibus 
petrosis, ca. 4100 m. s. m. (25 Jan. 1901; Kurtz 11495, tlorigera). 
Etiam in Büli\'ia a me collecta: ad Salitre prope Yavi in Argentinaj 



Zur Kenntnis per alpinen Flora im nördlichen ARaENTiNiEN. 77 

pi'üv. Jujiiy, ea. 4000 m. s. in. in monte saxoso (7 Jan. 1902; Fr. 10-1:3, 
florigera). 

Verbreitung: vom südlichsten Bolivia bis Clatainarca und Rioja in den höheren 
Regionen der Anden. 

Lepidophyllum quadrangulare (Meyen) Benth. et HooK. f. Gen. plant. II. 

pag. 258. 

Baccharis quadrangiilaris Meyen, Reise I pag. 4G0 (1834). 
DoUcJio(/i/iie lc])idoph)jUa Wedd. Chi. and. I pag. 18:2, PI. 30 A. (1855). 
Polyclados cupressinus Phil. Fl. atac. pag. 34, tab. 4 Fig. B. (18G0). 
Leiiidophi/lJion llcyciii A. Gray in Proc. Am. Acad. V pag. 123 (1862). 
LcpidojiliijUmn quadrangula Klatt in Goebel, Pfl.-biol. Schild. II pag. 49 

(189Î). 
Lepiditplnßlum cupressrnum (Phil.) Solereder in Beihefte zum Bot. Gentral- 

blatt. 13, pag. 70. (1902). 

Innerhalb des Gebietes sehr gemein. — Pro\-. Jnjuy: Moreno, 
loco subsalso, 3500 m. s. m, (18 Oct. 1901; Fr. 674, floinbus et fructibus 
instructum). 

Verbreitung: von Venezuela, durch Peru und Bolivia bis zum nördlichen Ar- 
gentinien (bis Rioja und Catamarca) und nördlichen Chile (Tarapaca und Atacama), 
in den alpinen Regionen vorkommend. 

Lepidophyllum phylicaeforme (Meyen) Hieron. in herb. 

Baccharis phtjlicœformis Meyen, Reise II pag. 31. (1835). 

Vernonia 2)hiiJicœformis (Meyen) Wlprs. in Nov. act. acad caes. Leop.- 

Carol. XIX. Suppl. I pag. 252 (1843). 
Fohjclados abietinus Phil, in An. Univ. Chile 43 pag. 492. (1873). 
DoIicho(fijiie (ßahru Phil, in An. Mus. nac. Chile 1891, pag. 39. 
LepidophijUnm abietinitm (Phil.) Reiche, Fl Chil. III pag. 27G (1902). 

In locis leviter saisis commune. — Prov. Jujuy: Azul Pampa, 
3000 m. s. m. (31 Dec. 1900; Kurtz 11301, fructiferum); Moreno, 3500 
m. s. m. (18 Oct. 1901; Fr. 673 et 675, florigera); ad Salinas Grandes, 
3300 m. s. m. (20 Nov. 1901; Fr. 798, floribus et fructibus ornatum). 

Bisweilen ohne, öfters jedoch mit klebrigem Überzuge [ß resiiiosa (Wlprs.)]. 
Verbreitung: Peru bis zum nördlichen Argentinien (Jujuy und Salta) und 
nördlichen Chile (Tarapacâ und Atacama) innerhalb der alpinen Region. 

Nardophyllum armatum (Wedd.) Reiche, Fl. Chil. 111 pag. 279. 

Dolichogyne armata Wedd. Chi. and. I pag. 181, PI. 30 B. 
Ocyroc spinosa Phil, in An. Mus. nac. Chile 1891 pag. 33. 



78 Rob. E. Fkirs, 

Prov. Jujuy: Moreno, ;3rjO() m. s. in. (IS Oef. l!)OI; Fk. 071, 
sterile): ad Salinas Grandes, 3300 m. s. m. (1!» Nov. IDOl; Fr. 671 a, 
florigerum). 

Verbreitung-: Bolivia, nördlichstes Argentinien und (Ihile in dem höheren Cor- 
dillerengebiete. 

Erigeron sp. 

Pi'ov. Jnjny: Moreno ad Nevado de Chan! in fissnris rupium, 
3500 m. s. m. (11 Dee. 1901: Fr. 895). 

Ca. 1 dm hoch, aufsteigend, haarig. Die Blätter sind schmal spatelig, spitz, 
ganzrandig, die Wurzelblätter nur selten ein wenig eingekerbt, bis 1 dm lang. Die 
Köpfchen sind noch unentwickelt, so dass die Pflanze unbestinuuhar ist. Sie stimmt 
am besten und ist auch vielleicht identisch mit Erif/eroit cincrascciis Sen. Bip. (nomen 
nudum) nach einem Exemplaie im Herbarium zu Kew, das Lorentz in der Provinz 
Salta gesammelt hat. 

Conyza andicola Phil, in An. Mns. nae. Chile 1891 pag. 38. 

Prov. Jnjny: Mina Eureca in Dep. de S:a Catalina, in petrosis, 
ca. 4350 m. s. in. (29 Jan. 1901: Kurtz 11518, fruetifera): Moreno in 
cultis, 3500 m. s. m. (20 Dee. 1901; Fr. 937, floribus instructa). 

Die Exemplare stimmen mil dem PHiLii'i'i'schen im Berliner Herbarium iiberein. 
Verbreitung: Bolivia bis zum nördlich.sten Argentinien und Chile, in der al- 
pinen Region vorkommend. 

Heterothalamus boliviensis Wedd. Chi. and. 1 pag. 179, PI. 31 A. 

Allgemein im nördlichen Teil des Gebietes, wogegen ich die 
Hauptart bei den Salinas Grandes und weiter südwärts nicht beobachtete, 
- Prov. Jujuy: Yavi, 3400 m. s. m. (3 Jan. 1902: Fe. 960 «); S:a 
Catalina, 3650 m. s. m. (8 Jan. 1901: Kurtz 11385); inter El Angosto 
et Rio San Juan, ca. 3600 m. s. m. (2 Febr. 1901; Kurtz 11575); 
Casabindo in montibus saxosis, ca. 3500 m. s. m. (29 Dec. 1901; Fr. 966). 

Verbreitung: Cordilleren von Columbia bis zum nördlichsten Argentinien 
und Chile. 

var. latifolia R. E. Fr. nov. var. Differt foliis linear i-spatulatis 
vel spatulaUs, hast angudatis et apice acuminatis, 5 — 7 mm. longis, 1 — 2 
mm. latis, piinctatis et valde glutinosis. 

Prov. Jujuy: Moreno in monte saxoso, 3500 m. s. m. (16 Nov, 
1901; Fr. 784. -'26 Nov. 1901; Fr. 784 «). 



Zur Kenxtxis der alpixex Flora nr xördlichex Argextixiex. 79 

Betreffs der BlattCorm weicht sie derart von der Haiiptfonn ah. dass es niclit 
unmöglich ist, dass wir hier eine Jjesondere Art liaben; ich liabe indes hinsichtlich 
anderer Pflanzenteile keinen konstanten Unterschied nachweisen können und liin 
deshalb der Ansicht — obschon nur männliche Blüten vorliegen — , dass sie am besten 
als unter HctcrofhalaiuuK holirirnsis gehörig aufzuführen sei, insbesondere da die 
Blattform an einem Exemplare ihr sich anzunähern scheint. 

Heterothalamus acaulis Wedd. ex Sch. Bip. in Liniisea 34. pag. 533 
(nomen muliun) '. (Taf. VI, Fig. 4—0). 

Herba acaulis globerrima, rhizoinate subterraneo elongaio ramoso 
insirncta; foliis densisswie rosulatis, amplexicaulibus, Unearibus, acutis vel 
obtusiuscitlisi integerrimis, carnosis; capitulis terminalibus, solitarUs, sessüibus. 

Mehrjähriges Kraut mit einem kräftig entwickelten, unterirdischen, 
verästelten Rhizom mit 1 — 3 mm dicken Zweigen. Blätter sehr zahlreich 
in äusserst dichten Rosetten von — S mm Durchschnitt an den Zweig- 
spitzen sitzend, die unteren geschwärzt und \-erwelkt, sitzen bleibend, die 
oberen grün; sie sind fadenförmig, spitz, unbehaart und fleischig (im 
Querschnitt oval), an der Basis scheidenförmig erweitert; Blätter 9 mm 
lang. Spreite 1 mm und Blattscheide 3 nnn breit. Bliitenköpfchen 
klein, 5 — 6 mm hoch, 4 — 5 mm im Durchmesser, im Zentrum der kleinen 
Blattrosette gänzlich ungestielt sitzend. Hüllkelch glockenförmig, 4—5 
mm hoch, aus 3—4 Reihen Hüllblättern gebildet, die äusseren breit oval, 
die inneren oval bis schmal länglich, alle abgestumpft, ganzrandig, 
kahl, nur bisweilen an der Spitze spärlich behaart, grün mit weissem 
Häutchenrande, 3—4 mm lang, 1,.5 — 2 mm breit. Männliche Köpf eben 
mit 15—20 Blüten; diese sind rosa gefärbt, röhrenförmig, 4 nmi lang, 
oben erweitert und kaum 1 mm weit, mit 1 nun langen, spitzen, aus- 
wärtsgebogenen Saumzipfeln; Antherenröhre 1 mm lang; Griffel oben 
keulig, zweiteilig; Pappus eine einfache Reihe zahlreicher unverzweigter, 
weisser, fadenförmiger Börstchen \on der Länge der Blumenkrone; bei 
starkem Vergrössern erweisen sie sich ganz unbedeutend an den Spit- 
zen verdickt und papillös. Weibliche Köpfchen mit zahlreichen Blüten; 



' hl einem a. a. gelieferten Verzeichnis über die von Mandon in Bolivia ge- 
sammelten Kompositen führt Schultz-Bip. Weddell als Auetor an. Wo dieser die Art benannt 
haben sollte, ist mir unbekannt; in Chloris andina wird sie nicht erwähnt, auch nicht im 
Index Kewensis. Nachstehende Beschreibung stützt sich teils auf das von mir eingesammelte 
Material (mit cJBliiten), teils auf das in der botanischen Abteilung des Beichsmuseums zu 
Stockholm befindliche, mit c-Köpfchen versehene MANDO»'sche Exemplar (N:o 209. Bolivia, 
Prov. Larecaja, Viciniis Sorata prope Apaclieta de Logena in graminosis. Beg. al|iitia 4000 
m. Aug. 1859). 



80 Rob, E. Pries, 

Reeeptaeuluni mit kleinen Spreublättern; Fruchtknoten eben und kahl, 
1 mm lang, länglich; Blütenröhre fadenförmig, an der Spitze nur bei 
starker Vergrösserung erkennbar fünfzähnig, 2 — 3 nun lang; (iriffel 
fadenföi'mig, Narben 2, fadenförmig; Pappusborsten zahlreich, gleichdick, 
in ihrer ganzen Länge rauh, papillös, 2 — 2,5 nun lang. Frucht un- 
bekannt. 

Innerhalb des Gebietes sehr gemein. — Moreno in loeis saisis 
subhumidis, 3500 m. s. m. (28 Oct. 1901: Fe. 701). 

Hcierothalamus acaulis weicht durcli seinen rosettigen Wuchs, sein unterir- 
disches Rliizom u. a. von allen übrigen Heterothalamus- Alien al) und beliauptct eine 
Sonderstellung in der Gattung. 

Baccharis microphylla IL B. K. Nov. gen. et sp. pl. IV. pag. 55. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina ca. 3650 m. s. m. in collibus petrosis 
(25—26 Jan. 1901; Kurtz 11-1:96); Mina Perdida in collibus petrosis, 
ca. 4100 m. s. m. (25 Jan. 1901; Kurtz 11496); Rinconada, ca. 3800 
m. s. m. (3 Jan. 1901; Kurtz 11337); Moreno in campo aprico sicco, 
3500 m. s. m. (24 Oct. 1901; Fr. 699}. 

Dieses letztere Exemplar weicht von den übrigen durch die traubenförmige 
Anordnung der Köpfchen und durch 3- oder öfters 5-zähnige Blätter mit spitzen 
Zähnen ab, worin es mit der Beschreibung von Baccharis lejia Phil, übereinstimmt. 
Es ist jedoch .■^ehr klebrig. Eine eingehende Musterung der Formen der B niicro- 
phyUa und der ihr nahestehenden Arten wäre sehr wünschenswerth. 

Verbreitung: die Anden entlang von Venezuela bis zum nördlichen Ai'gen- 
tinien (Catamarca). 

Baccharis polifolia Geis. PI. Lor. pag. 128. 

Prov. Jujuy: Moreno ad Nevado de Chani in monte saxoso, 3500 
m. s. m. (11 Dec. 1901: Fr. 738 a, floribus mascuhnis; 889, floribus 
femineis instructa). Prov. Salta; San Antonio de los Cobres in collibus 
saxosis, 3650 m. s. m. (5 Nov. 1901; Fr. 738, specimen fructibus anni 
praecedentis instructum). 

Verbreitung: Catamarca l)is Jujuy in der alpinen Region der Cordilleren. 

Baccharis Grisebachii Hieron. Sert. Sanjuan. pag. 36. 
Baccharis gnaphalioiclcs Gris. Symb. argent, pag. 183 (non Spr ). 
Prov. Jujuy: Moreno, locis saxosis, 3500 m. s. m. (23 Oct. 1901; 
Fe. 700, fructibus anni praecedentis instructa. — 21 Nov. 1901; Fe. 
700 rt, florigera). 

Vcrlireitung: die alpine Region der Anden vom südlichi^ten Bolivia bis Rioja. 



Zur Ke^întnis der alpinen Flora im nördlichen Arc4ENTinien. 81 

Baccharis petrophila R. E. Fr. nov. sp. 

Suffrufex mmosissinnis, ramis sulcatis foliisqiie novellis pulverulento- 
tonientosidis ; foliis dimorphis, aliis ohovcdis vel linear i-spathulatis, apice ro- 
tundatis vel sidmcutis, integerrimis, aliis anguste ohlongis, hast mneatis, 
apice acutis et aade apicidatis, dentés 4 — Ö acute apicukdos gerentibus; 
capitulis terminalihiis, soUtariis, hreviter pedunculatis ; bracteis involucri 
oblong o-lanceolatis, acutis, siibglabris, margine scariosis. 

Niedriger, 1 — 1,5 dm liohcr, sparriger Halbstraiich; die grö- 
beren Aste und die oft blossgelegten kräftigeren Wurzolzweige mit 
einer dicken, weisslichen bis gelbgrauen, zerrissenen Rinde bedeckt; 
Jahressprosse aufsteigend bis mehr oder weniger aufrecht, deutlich 
gefurcht, mit den Furchen von einer körnigen bis kurzwolligen, weissen 
Behaarung angefüllt. Blätter von 2 scharf getrennten Formen; die 
eine, welche an etlichen sterilen, am Boden liegenden Zweigen vorkommt, 
ist umgekehrt-eirund bis schmal-umgekehrt-lanzettlich, ungestielt, an der 
Spitze rund oder bisweilen abgestumpft spitzig, gegen die Basis gleich- 
massig verjüngt, kurz rauhhaarig und, wenn jünger, etwas klebrig, 
völlig ganzrandig, eben, starr, 5 — 10 mm lang, 1,5 — 2 mm breit; die 
andere Form, welche auf den aufrechten, gewöhnlich mit Köpfchen 
abschliessenden Sprossen aufsitzen, weicht von jener durch ihre schmale 
längliche, nach beiden Enden hin verjüngte Gestalt, durch spärli- 
chere Behaarung — die älteren sind sowohl auf der Ober- als der 
Unterseite gänzlich unbehaart — und durch das Vorkommen von jeder- 
seits 2 — 3 Zähnen, welche wie die Blattspitzen in einen kurzen, scharfen, 
Weissgelben, kleinen Stachel auslaufen; diese Blätter sind 8—13 mm 
lang und 2 — 4 mm breit. Blütenköpfchen 6—8 mm lang, 6—8 mm 
im Durchmesser, glockenförmig oder gegen die Basis kegelförmig ver- 
jüngt; Hüllblätter der Mitte entlang grün, mit breiten, am Rande zerris- 
senen, weissen Häutchenrändern, die äusseren 2 — 3 mm lang, 1 mm 
breit, die inneren 5—6 mm lang, 1 — 1,5 mm breit. Männliche Blüten 
weisslich, 5 mm lang, nach oben sich allmählich erweiternd und oben 
1 mm im Durchmesser betragend, die Zipfel zurückgerollt, spitz, 2 mm 
lang, 0,5 mm breit; Pappushaare 3 mm lang, gerade, oben beträchtlich 
verdickt; Griffel 4 mm lang, in zwei 0,5 mm lange Narben gespalten. 
Weibliche] Blüten rosa, 6—7 mm lang, wovon auf den unbehaarten 
Fruchtknoten 1 mm kommt; Pappushaare 5 mm lang, gerade, gleich- 
dick; Blumenröhre 2,5 mm lang, 0.3 mm im Durchmesser, gleichweit, oben 
schräge abgeschnitten mit behaartem Rande ; Griffel 4 nun lang, Narben 
fadenförmig, 1,5 mm lang. Früchte unbekannt. 

Nova? Acta Reg. Soc. Sc. Ups., Ser. IV: Vol. 1. Inipi'. 'Vi 1905. 11 



82 Rob. E. Fries, 

Pi'ov. Jujuy: Nevado do Chani in fissui-is rupiiim, 3500 in. s. m. 
(10 Dee. 1901; Fr. 887, lloribus femineis. — Fr. 888, floribus maseulinis 
iiistructa). Prov. Salta: Toro in Quebrada del Toro, ca. 3250 m. s. ni. 
(10 Nov. 1901; Fr. 82ö, specimen floribus maseulinis ornaümi leg. 
G. V. Hofsten). 

Die Art dürfte der B. melanopotamica Spec:. (= B. Diiscnn 0. Hoffm.) na- 
hestehen und derselben Gruppe wie diese angehören; sie weicht jedoch von ihr u. a. 
durch das Auftreten von zweierlei Blättern, durch die Blattbehaarung u. s w. ab. 

Baccharis juncea (Lehm.) Desf. Cat, Hort. Paris 1829 pag. 163. 

Prov. Jujuy: Yavi, loeis humidis ca. 3500 m. s. m. (31 Dec. 1901; 
Fr. 977); ibid., ^3-100 m. s. m. (2 Jan. 1902; Fr. 772); El Angosto in 
Dep. de S:a Catalina in arenosis, ca. 3600 m. s. m. (1 Febr. 1901; 
Kurtz 11557); Moreno in ripa rivuli arenosa humida, 3500 m. s. m. 
(20 Dec. 1901; Fr. 940). 

Verbreitung: Bolivia, Argentinien, Chile und Uruguay bis zum nördliclien 
Patagonien. 



^6^ 



Filago lasiocarpa Gris. PI. Lor. pag. 132. 

Prov. Jujuy: Yavi in monte aprico, ca. 3400 m. s. m. (1 Jan, 
1902; Fr. 773); Moreno ad Nevado de Chani in fissuris rupium, 3500 
m. s. m. (11 Dec. 1901; Fr, 900), 

Verbreitung: Jujuy bis Tucuman. 

Gnaphalium cheiranthifolium Lam. Encyel. II pag. 752, 

Prov. Jujuy: Moreno in cultis, 3500 m. s. m, (20 Dec. 1901; 
Fe, 941), Pro-s'. Salta: Ojo de Agua in Quebrada del Toro, loco sicco 
petroso, 2800 m. s. m, (17 Nov, 1901; Fr. 818; leg. G. v. Hofsten). 

Verbreitung: über das ganze extratropische Südamerika, wie auch in den 
alpinen Regionen der Tropen. 

Gnaphalium purpureum L. Sp. pl., ed. I pag. 854, 

Prov, Jujuy: Moreno, loco saxoso et arenoso, raro, 3500 m, s, m, 
(12 Dec, 1901; Fr, 912, florigerum), 

Verbreitung: Amerika, besonders die temperierten Teile und die höher gele- 
genen Gebiete der Tropen; auch in die Alte Welt eingeschleppt. 

Gnaphalium erythractis (Wedd,) Geis, Symb. argent, pag. 180, 

Merope erythractis Wedd. Chi. and. I pag. 162. 

GHaplialhim 2nptol€pis (Wedd.) Gris. Symb. argent, pag. 18G (partim). 



Zur Kenntnis der alpinen P\ora im nördlichen Argentinien. S3 

Prov. Jiijuy: Laguna Tres Cruces in Dep. Cocliinoea in fissuris 
riipium, ca. 3700 m. s. m. (14 Febr. 1001; Kurtz llOSß); Moreno ad 
Nevado de Chani in fissuris rupiiim, ca. 3500 ni. s. m. (11 Dec. 1901; 
Fr. S!U). Etiam in prov. Salta collectuni: Nevado del Castillo, 3— 4000 
m. s. m. (19—23 Mart. 1873; Lorentz et Hieronymus n. 89 (partim) 
et 104 (partim)). 

Verbreitung: Bolivia bis zum nördlichsten Argentinien. 

Parthenium Hysterophorus L. Sp. pl., ed. I pag. 988. 

Pro-w Jujuy: Yavi in monte aprieo, 3400 m. s. m. (1 .lan. 1902; 
Fr. 988, tlorigerum). 

Verbreitung: über das ganze wärmere Südamerika, von Jlcxiko bis zum nörd- 
lichen Patagonien; auch hie und da in die Alte Welt eingeschleppt. 

Xanthium spinosum L. Sp. pl , ed. I pag. 087. 

Prov. Jujuy: Moreno in cultis, 3500 m. s. m. (14 Dec. 1901; 
Fr. 910, Üoribus non dum evolutis). 

Verbreitung: über alle wärmeren Länder der Erde. 

Vigulera stenophylla (Hook, et Arn.) Gris. Symb. argent, pag. 193. 

Leighia stenophylla Hook, et Arn. in Hook. Journ. of Bot. 111. pag. o 13. 

Prov. Jujuy: Yavi in cultis, 3400 m. s. m. (31 Dee. 1901; Fr. 
976, specimina floribus ornata); Dep. de S:a Catalina, VA Angosto in 
arenosis, ca. 3600 m. s. m. (1 Febr. 1901; Kurtz 11555, florigera). 

Verbreitung: südliches Brasilien, Uruguay und nördliches Argentinien. 

Encelia sufFrutescens R. E. Fr. nov. sp. (Taf. VI, Fig. 1 — 3). 

Siiffrtdex pilosus; foliis sessilibus, alteriäs, lanccolaüs, hasi et apice 
acutis, integerrimis, rigidis, capiiulis in apice ramonim solUariis; bracieis 
involucri lineari-lanceolatis, acutis^ Ugulis dimidio hrevioribns. 

Zwei bis drei dm hoher Halbstrauch, die Zweige am Boden liegend 
und aufsteigend, an der Basis verholzt und überwinternd. Jahres- 
sprosse rotbraun, mit weissen, abstehenden Härchen besetzt. Blätter 
ungestielt, lanzettlich, an der Basis und gegen die Spitze hin xerjüngt 
mit der grössten Breite an der Mitte oder ein wenig oberhalb der- 
selben; sowohl auf der Ober- als auf der Unterseite — besonders bei 
jüngeren — spärlich lang behaart mit auf beiden Seiten ungefähr 



84 Rod. E. Fries, 

gleichmässig hervorstehendem Adernetze, papierene Konsistenz: die 
grössten Blätter 6 cm lang, 1,2 — 1,4 em breit. Blütenköpfchen vereinzelt 
an den Spitzen der im oberen Teile (in der Länge von 1 — 9 cm) blatt- 
losen Zweige, welche oben, an der Basis des Hüllkelches, von diehtorcn, 
langen, weissen Härchen bedeckt sind. Hüllkelch etwa 1 — 1,5 cm hoch, 
2—2,5 cm im Durchmesser, von einer doppelten Reihe schmal lanzett- 
licher, grüner und aussen weissbehaarter, spitzer Hüllblätter gebildet, 
die 9 — 13 mm lang und 8 — 3,5 mm breit sind. Strahlenblüten unge- 
fähr 12, geschlechtslos, 17 — 21 mm lang, mit gelbem, länglich-ovalem, 
an der Spitze ganzrandigem oder unregelmässig gezähntem, 13 — 17 mm 
langem und 5—7 mm breitem Saume. Receptaculum unbedeutend 
gewölbt, nahezu eben; Spreublätter boottörmig, häutig, kahl (nur die 
quer abgestutzte Spitze etwas behaart), 7 — 8 mm lang, 3 mm breit. Schei- 
benblüten zahlreich; Fruchtknoten seitlieh abgeplattet, scheibenförmig, 
behaart, I.5 mm breit, 3,5 mm lang, mit 2 ziemlieh gleichlangen Pappus- 
borsten; Blumenkrone 5 mm lang. Frucht unbekannt. 

Prov. Jujuy: Moreno in monte saxoso, 3600 m. s. m. (16 Dec. 
1901; Fe. 926, specimina floribus ornata). 

Vorj den Encelia-Arten, welche ich gesehen, steht die liier besprochene der 
F. microphylla Gray am nächsten und ähnelt ihr in der Blattkonsistenz, Blatlform 
u. s. w., ist aber durch viele, oben angeführte Charaktere leicht von ihr unterscheidbar. 

Heterosperma pinnatum Cay. Icon. HI pag. 34, tab. 267. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina ca. 3650 m. s. m. (30 Jan. 1901; Kuetz 
11532); Timon' Cruz, ca. 3850 m. s. m. (5 Febr. 1901: Kuetz 11580); 
Rinconada ca. 3800 m. s. m. (8 Febr. 1901: Kuetz 11602); Moreno 
3500 m. s. m. (26 Nov. 1901; Fe. 812 a. — 11 Dec. 1901; Fe. 812 c). 

Weicht von der tj'pischen Form durch niedrigeren, öfters dem Boden anliegen- 
den Wachs ab, darin der forma involiicraium (Phil.) OK. Rev. gen. pl. 111:2 pag. 158 
[= Bidens inrohicraftis Phil, in An. Mus. nac. Chile 1891 pag. 49] ähnelnd. Blätter 
jedoch gewöhnlich doppelt (an kleineren Exemplaren einfach) dreilingerig geteilt. 

Verbreitung der Art: längs den Anden von Jlexiko bis zum nördlichen Chile 
und Argentinien. 

Bidens andicola H. B. K. Nov. gen. et sp. pl. IV pag. 237. 

Prov. Jujuy: Yavi, locis subhumidis in cultis, 3400 m. s. m. 
(1 Jan. 1902; Fe. 987, specimina floribus et fructibus immaturis prae- 
dita); S:a Catalina in arenosis, 3650 m. s. m. (14 Jan. 1901; Kuetz 
11448, cum floribus). 

Verbreitung : die Anden entlang von Venezuela bis zum nördlichsten Argentinien. 



Zur IvEXNTxrs der alpixen Flora im nördlichex Aedextixiex. S5 

Bidens bipinnata L. Sp. pl., ed. I pag. 832. 

Prov. Jujuy: Yavi, loco sublminido in eultis, 3400 in. s ni. (1 Jan. 
1902; Fr. 091, specimen frnetiferurn). 

Verbreitung: Unkraut in allen wärmei'eu Gegenden, ui-sprünglich aus Nord- 
amerika. 

Schkuhria pusilla Wedd. Ciil. and. I pag. 73, PI. 14 B. 

Prov. Jujny: Moreno, loco arenoso, hnniido, 3500 ni. s. ni. (21 
Nov. 1901; Fr. 812. — 20 Nov. 1901; Fr. S12 (/). 

Die von mir eingesammelten Exemplare stimmen mit der WEDiiEi.L'sclien Be- 
schreibung und Abbildung überein; Blattzipfel jedoch nicht so zahlreich und mehr in 
die Länge gezogen. Mit ihnen stimmen ferner etliche andere Exemplare in allem 
ausser in der Pappusbildung der Frucht überein, und stelle icli diese deshalb auf als 

var. aristata R. E, Fe. nov. var. A typo differt -paleis fructuum 
ovatis hijalinis aristatis, aristis ca. 7, palece ceqiiilongis vel earn duplo superan- 
tlbus, scahris (Taf. VI, Fig. 8). 

Moreno loco arenoso, ea. 3500 m. s m. (12 Dec. 1901; Fr. 
812 b, floribns et fructibus immaturis instructa). 

Verbreitung der Art: Peru, Bolivia und nördliches Argentinien in den Anden. 

Hymenoxys Haenkeana DC. Prodr. V p. 661. 

Prov. Jujuy: Yavi chica, locis siccis vel humidis, ca. 3500 
ni. s. m. (3 Jan, 1902; Fr, 992, florigera); Negra nuierla in Dep. de 
Humahuaca ad ripam fluminis (10 Febr. 1901; Kurtz 11707, florigera), 

Verbreitung: das andine Gebiet von Peru, Bolivia und nördlichem Argentinien. 

Tagetes multiflora H, B. K. Nov. gen. et sp. pl. IV pag. 197. 

Prov. Jujuy: Yavi in eultis, 3400 ni. s. m. (1 Jan. 1902; P'e. 984, 
speciniina floribus fructibusque ornata). 

Früchte mit nur einem oder zweien 3-4 mm langen Börstclien versehen, 
nicht .5, wie es für die Art typisch ist 

var. rupestris Wedd. Chi. and. I pag. 72. 
Prov. Jujuy: Nevado de Chaiii, in declivibus apricis ca. 4200 
m. s. m. (1 Dec. 1901; Fr, 852, florigera). 

Verbreitung der Art: längs den Cordilleren von Ecuador bis zum nördlichsten 
Argentinien. 



so Rob. I-:. 1-^kies, 

Cotula pygmaea (H. B. K.) Benth. ct Hook. f. Gen. pi. II pag. 431. 

Soliva pyc/mcea H. B. K. Nov. gen c4 sp. pi. IV pag. 303. 

Prov. Jujuy: Moreno, loco huinido graininoso, 3500 m. s. iii. (15 
Nov. 1001; Fß. 709). 

Stimmt mit dem Exemplare Kunth's im Berliner Herbarium überein. 
V'erbreitung: Mexiko— Argentinien längs den Anden bis zur Sierra Acliala in 
der Prov. Cordoba. 

Senecio sericeus (G. Kze.) ()K. Rev. gen. pl. III: 2 pag. 177. 

var. Candolleanus (Hook, et Arn.) OK. 1. e. pag. 178. 

Soucio psamniophüus Gris. PI. Lor. png. 141. 

Prov. Jujuy: Cangrejos (Maio 1873; Lorentz et Hieronymus n. 
809); inter Casabindo et Abra Pampa, loeo arenoso, ea. 3500 m. s. m. 
(29 Dee. 1901; Fr. 907, specimen florigerum). 

Verbreitung: vom nördlichen Patagonien bis Catamarca und Jujuy. 

Senecio graveolens ^^'EDD. Chi. and. I pag. 111. 

Prov. Salta: Mina Concordia, ca. 4500 m. s m. (28 Oct. 1001; Fr. 
700 a); Organayoc, in montibus siccis aprieis, ca. 4800 m. s. m. (3 Nov. 
1901; Fr. 706, florens). 

Steht sowohl der S. meclicinaJis Phil, als der nutans Schultz Bir. nahe, von 
jener hauptsächlich abweichend durch kaum 1 cm lange Blätter, nicht schwarzspit- 
zige Hüllblätter, von dieser durch die dicken, hellgelben Zweige, kürzere, breitere und 
fleischigere Blätter u. s. w. 

Verbreitung: Bolivia (La Paz) bis zum nördlichsten Argentinien (Salta) inner- 
halb des höheren Andengebietes. 

Senecio trifurcifolius Hieron. in Engl. Bot. Jahrb. 21 pag. 358. 

Prov. Jujuy: Nevado de Chani, loco saxoso, ca. 5400 m. s. m. 
(29 Nov. 1901; Fe. 850, specimina capitulis vaeuis anni prsecedentis 
instructa). 

Die Exemplare wurden verglichen mit dem Originalexemplare des Berliner 
Herbariums, mit dem sie übereinstimmen, ausser darin dass meine niedrigeren AVuclis 
(nur 7—8 cm Höhe) und unerheblich kleinere (7—8 mm lange) Blätter haben. 

Verbreitung: Peru bis zum nördlichsten Argentinien. 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien, 87 

Senecio glacialis Wedd. Chi. and. I pag. 11;^, PI. IS A. 

Prov. Jujuy: Nevado de Chani, 5200—5300 ni. s. m. (2!) Nov. 
1901; Fe. 854, specimina floribus ornata). 

Verbreitung: Bolivia bis ziiin nördlicbsten Argentinien in den alleriiöchsten 
Regionen der Anden. 

Senecio sp. 

Prov. Jujuy: Miraflores in Dep. Rinconada (12 Febr. 1901; 
Kurtz 11645). 

0,G m hoher Halbstranch, an allen giàinen Teilen stark glandulos, mit linealen, 
gegen die Spitze verjüngten, 2,r. cm langen, 3 mm breiten Blättern und discoiden, 
1,2 cm langen Köpfchen in spärlich verzweigten, terminalen hifloreszenzen. 

Senecio iberidifoiius Phil, in An. Univ. Chile 88 (1894) pag. 21. 

Prov. Jujuy: Nevado de Chani, inter saxa ca. 5400 m. s. m. 
(29 Nov. 1901; Fe. 859, florens). 

Die Exemplare sind durch Blätter von sehr variierender Grösse ausgezeichnet, 
1,5—5 cm lang, 2,5 — 8 mm breit, alle vollständig ganzrandig, Sie stimmen mit dem 
von BucHTiEN in dem Uspallata-Pass (Mendoza) gesanmielten Exemplare überein. 

Verbreitung: die höchsten Regionen der Anden vom nördlichsten Argentinien 
bis zu den Mendoza-Cordilleren. 

Senecio tarapacanus Phil, in An. Mus. nac. Chile 1891 pag. 42. 

Prov. Jujuy: Moreno, solo sicco argillaceo, raro, 3500 m. s. ni. 
(12 Dec. 1901; Fr. 914, florigerus). Prov. Salta: Mina Concordia, ca. 
4000 m. s. m. (28 Oct. 1901; Fr. 914 a, sterllis). 

Stimmt mit dem PuiLippi'schen Exemplare im Berliner Herbarium überein. 
Verbreitung: innerhalb des alpinen Gebietes des nördlichsten Argentinien 
und Chile. 

Senecio viridis Phil, in An. Mus. nac. Chile 1891 pag. 43, 
Prov. Jujuy: Moreno, frequenter, 3500 m. s. m, (12 Nov. 1901; 
P'e. 752, florigerus). 

Die Exemplare stimmen mit den PniLipPi'schcn im Berliner Herbarium über- 
ein. 0,5—1 m hoher Strauch. 

Verbreitung: die alpine Region der Anden im nördlichsten Chile und Ar- 
gentinien. 

var, radiatus R, E, Fe. nov, var. Differt a forma typica Ugidis 5 oh- 
longis, apke obtusis et inconspicue tri- vel gnaxlridentatis, 7 min. longis, 2,5 
mm. latw, reairvatis, flavls; frutex 7 —S cha, altm. 



88 Ror. E. Fries, 

Moi'ono, in loeo sicco api'ico indiv idiiniii uiiicutn observatuni, 
3500 ni. s. ni. (21 Nov. 1001; Fe. 808, cum ilorihus et fructibus iiii- 
inaiuris). 

Diese Scnecio-Fovm ist meines Eraclitens am zwecicmässigsteii nur als eine 
Varietät der S. viridis aiitziifiiliren, mit der sie in allem trefflichst übereinstimmt, 
ausser in dem konstanten Vovkonuucn der Strahlcnblüten. Sic ähnelt dadurch der 
S. utacamcnsis Phii,. (in An. Mus. nac. Chile 1891 pag. 46), unterscheidet sich von 
der Bcscliroibung cUeser Art aber durch die Anzahl der Hüllblätter. 

Senecio jodopappus Schultz Bip. in Bonplandia 1856 pag. 51. 

Prov. Jujuy: San José in Dep. de S:a Catalina ca. 4000 m. s. m. 
(5 Febr. 1901; Kurtz 11502); Rinconada (3 Jan. 1001; Kurtz 11330. 
— 8 Febr. 1001; Kurtz 11006). Prov. Salta: San Antonio de los Cobrcs 
in montibus saxosis, ca. 4000 m. s. m. (28 Oct. 1001; Fr. 708). 

Alle Exemplare sind weiblich. Sie stimmen gut zu einander, weichen aber 
etwas ab von Lechler's PI. peruv. N:o 1700 und 1755 [in Bezug auf die Grösse und 
Behaarung der Blätter stimmen sie am besten mit letzterer Nununer überein] und 
zwar durch die unbehaarten Hüllblätter, deren es nur 5 (nicht 8) giebt. 

Weddell giebt in Chloris andina I pag. 116 die Köpfchen als radiata an, was 
wahrscheinlich auf einem Schreibfehler beruht, da die Abbildung (PI. 20 B) sie als 
discoidea angiebt. 

Verbreitung: Peru bis zum nördlichsten Argentinien. 

Senecio sp. 

Prov. Jujuy: Nevado de Chani, loco sicco, ca. 5000 m. s. m. 
(30 Nov. 1001; Fr. 874, specimen unicum llorigerum leg. G. v. Hofsten). 

Das Rhizom aufrecht, l,r> cm dick, zahlreiche Blaltrosetten tragend, die aus 
bis C cm langen und fast 1 cm breiten, unbehaarten, fleischigen, paarig gefiederten 
Blättern bestehen, deren Stiel ^'s der Spreitenläuge beträgt; die Zipfel .sind lineal 
bis lanzettlich, spitz, ganzrandig oder an der Basis mit 1 —2 grossen Zähnen versehen. 
Köpfchen zylindrisch, ],s cm lang, 1 — 1,5 cm im Durchmesser, einzelne auf 4 — 5 cm 
langen, mit ein paar fadenförmigen Bracteen versehenen Blütenstielen aufsitzend; Blü- 
ten gelb; Strahlenblülen fehlen. 

Senecio wernerioides Wedd. Chi. and. I pag. 128, PI. 10 C. 

Werneria cortusi folia Gris. PL Lor. pag. 146 et Symb. argent, pag. 208. 
Wermra werncrodcs OK. Rev. gen. pl. IIb 2 pag. 184. 

Prov. Jujuy: Yavi (Lorentz et Hieroxymus n. 703); ibid., locum 
humidissimum umbrosum continuo tegmine vestiens, ca. 3500 m. s. m, 
(31 Dec. 1901; Fr. 078, florens). Ftiam in prov. Salta collecta : ad Ne- 
vado del Castillo (10—23 Mart. 1873; Lorentz et Hieronymus n. 08). 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. S!) 

Die von mir gefundenen Exemplare stimmen mil den zilierten, von Louent/. 
und HiERowMis eingesammelten überein. Sie weichen nur durch etwas verlängerte, 
10 — 1:2 cm erreichende Achsen ab {rar. scaposus Gray in Proc. Am Acad. V pag. 143), 
während die anderen höchstens 3,5 cm lange Achsen, im allgemeinen jedoch ganz 
unbedeutende oder gar keine haben, worin sie mit der WEDDELL'schen Beschreibung 
und Abbildung übereinstimmen. Diese Üppigkeit meiner Exemplare erklärt sich in- 
des durch die schattige, sehr feuchte Örtlichkeit. Von der WEDDELL'schen Abbildung 
weichen sie überdies durch tiefer eingeschnittene und spitzere Blätter ab. 

Verbreitung: die alpine Region der Anden, von Peru bis zum mittleren Ar- 
gentinien und Chile. 

Senecio clivicolus Wedd. Chi. and. I pag. 130. 

Prov. Jujuy: Yavi, 3400 ni. s. m. (1 Jan. 1902; Fr. 771 et 995, 
specimina florigera); Cochinoca in paludibus raro, ca. 3300 m. s. m. 
(10 Febr. 1901: Kurtz 11633, florens). 

Die Blätter der gesammelten Exemplai-e sind alle vollständig ganzrandig. 
Verbreitung: Bolivia (La Paz) bis zum nördlichsten Argentinien in don höhe- 
ren Regionen der Anden. 

Senecio glandulosus Don mscpt. ex Hook, et Arn. in Hook. Jonin. of 

Bot. HI pag. 334. 

Prov. Jujny: Dep. de Humahuaca, Usquia in arenosis ad vias 
ca. 2800 in. s. m. (20 Febr. 1901; Kurtz 11720, tlorigerns); Moreno in 
fissuris rupiuni, 3700—3800 m. s. m. (20 Nov. 1901; Fr. 845, floribns 
nonduni CAolntis. — 10 Dec. 1901; Fr. 845 a, tlorigerns). 

Verbreitung: die Anden von Jujuy bis zwischen Mendoza und Sanliago. 

Senecio sp. 

Pro^-. Jujny: Cochinoca, Mina de Asfalto (13 Febr. 1901: Kurtz 
11050, Üorensj: Moreno in fissnris rupinin, 3500 in. s. in. (15 Dec. 1901: 
Fr. 925, tlorigerns). 

In beiden Fällen nur ein unbedeutendes Individuum gefimdon. und zwar sind 
sie überdies ein wenig verschieden (vielleicht 2 Arten?). Ein 1 dm hoher, spärlich 
filzig behaarter Halbstrauch mit tiederspaltigen Blättern mit stark zurückgerolltem 
Blattrande. Köpfchen vereinzelt an den Zweigenden, 10 mm lang, gelb mit wenigen 
Strahlenblüten. 

Werneria pygmaea Hook, et Arn. in Hook. Jonrn. of Bot. HI pag. 348. 
Prov. Jnjny: Moreno, 3500 m. s. m. (22 Oct. 1901: Fr. 092, 
specimina iloribus ornata. — 15 Nov. 1901; Fr. ()92 a. fmctifora). 

Nova Acta Reg. Soc. Sc. Uj).«., Sen IV: Vol. 1. hnpr. "Vi 19()5. 1-i 



90 Ron. E. Fries, 

Innorlirill) des Gebietos gemein an fciichten Orten, bei H;u-lieii ti. (1?1. ; ;uic!i 
von Cir.isEHACH (Syinb. ai'g'ent. pag. 208) von der Puna de Jujny angelnhrl. 

Vei-l)i-ciUing: die Anden entlang vom Venezuela bis zum mirdlirlirn Argentinien 
(Salta und .lujuy) und rihile bis zu den niilllcrcn Provinzen liinaji, auf grösseren ilö- 
lien rd)er dem Meere. 

Werneria cochlearis Gris. Symb. argent, pag. 208. 

Atacama : Ineaeluili propo San Antonio de los Cobres in i-ipis 
arenosis subliuniidis livuloruni, ca. 5000 in. s. m. (30 Oct. 1901; Fr. 
709, florigera). 

Die Exemplare stimmen mit den von Lorextz und Hieronymus auf Nevado 
del Castillo gesammelten Exemplaren im Berliner Herbarium überein. Die Blütenfarben 
sind folgende: liguke supi-a alba:", sublus CiX'siiP; flores disroidei albido-llavidi. anthera- 
atropurpurea^, stigmata flava. 

Verbreitung: die Anden des nördlichsten Argentinien auf grösseren Höhen ü.M. 

Werneria Rosenii R. E. Fr. nov. sp. (Taf. M, Fig. 7). 

Fruticulns carnosus, graveolens, glaherrimii>i; folüs dense imbricaiis, 
carnosis, linearihus, basi vaginantihus, apicc bifiirccUis; capituUs radiciMs, 
terminal ibuSj sesHÜibus; lobis wvolucri 12 — 14, hiuceolatk; ligulis olbidis. 

Ein kleiner, etwa 1 dm hoher, stark duftender Strauch mit dich- 
ten, fleischigen, 0,.5 cm dicken, aufrechten oder aufsteigenden Zwei- 
gen; ihr unterer Teil ist nackt, mit ringförmigen Blattnarben oder nach 
abgefallenen Blättern gebliebenen Blattscheiden dicht besetzt; die obe- 
ren Teile tragen dichtgedrängte, hellgrüne, unbehaarte, fleischige Blät- 
ter. Diese sind an der Basis stark stengelumfassend, die Spreite ist 
gleichbreit oder sich verjüngend, an der Spitze in 2 nach oben ver- 
jüngte, stumpfe oder abgestumpft spitze Zipfel gespalten; das ganze 
Blatt ist 1 — 1,5 cm lang, die Spreite 2 — 3 mm breit und 1,.5 mm dick; die 
beiden Zipfel sind 2 — 4 mm lang. An den Zweigenden sitzen die Blü- 
tenköpfchen vereinzelt, ungestielt. Hüllkelch grün, glockenförmig, 1,.5 
cm hoch, 1,2 — 1,.5 cm im Durchmesser, bis zur halben Länge in 12 — 
14 lanzettliche, mehr oder weniger abgestumpfte, weissrandige, — 7 
mm lange, 3 mm bi-eite, kahle Zipfel gespalten, welche nur an der 
Spitze einige kurze Härchen tragen. Strahlenblüten 30—40, in 2 — 3 
Reihen, aufrecht, länger als die Scheibenblüten, aber kürzer als die 
Hüllblätter; Saum von schmaler Basis zungenförmig ausgehend, an 
der Spitze gerundet und ganzrandig, weiss, 7 mm lang, 2 mm breit; 
■Scheibenblüten zahlreich, schmutzig weiss. Fiucht unbekannt. 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. Ol 

Pi'0\'. Jiijuy: Nevado de Chaai, loeo saxoso, ca. 5200 m, s. m. 
(29 Nov. 1901; Fr. S62). 

Die Ali stellt der WenicriK digifatd ^VEUD. am luaiisten, von ilir diircli di(? 
durchgängig einfach vergabelten, nicht gefingerten Blätter leicht uiilcrschcidhar. 

Werneria Lorentziana Hieron. in Engl. Bot. Jahrb. 21 pag. 3»)4. 
Wcrncria humilis Gris Synib. argent, pag. 209 (non ICi'xth). 
Prov. Jiijuy: Nevado de Chani ca. 5000 ni. s. m. (9 Nov. 1901; 
Fe. 74-8, speciniina florigera leg. E. v. Rosen); ibid., ca. 5300 m. s. m. 
(29 Nov. 1901; Fe. 857, florigera). Collecta eiiani in prov. Salta in 
Nevado del Castillo, alt. 15000' jiixta nivem œternam (Lorentz et Hie- 
eon ymus n. 117). 

V^erbreitung: l'ei'u bis v.nm nördlichsten Argentinien in den liöheren Itegio- 
nen der Anden. 

Werneria incisa Phil, in An. Mus. nae. Chile 1891 })ag. 41. 

Prov. Salta: ad Tuslc prope Mina Concordia, loco salso subhu- 
mido, ca. 4500 m. s. in. (2!> (»ct. 1901; Fe. 707, fructigera). 

Stimmt mit dem PHium'schen Exemplare im iîerliner Herbarium sehr gut 
überein. 

Verbreitung: die höhere alpine Region der Anden im nördlichsten Ai'gentinien 
und Chile. 

Chuquiraga rotundifolia Wedd. Chi. and. 1 pag. 4, PI. 4 A. 

Prov. Jujuy: Casabindo, ca. 3500 m. s. ni. (Now 1901; Fr. 950, 
florigera; leg. E. Nordenskiöld); Laguna Tres Cruces (14 Febr. 1901; 
Kurtz 11007, florigera). 

Verbreitung: Peru bis zum nördlichsten Argentinien in der alpinen P>egiou. 

Chuquiraga acanthophylia Wedd. Chi. aiul. I pag. 5. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina in coUibus petrosis raro (1(5 Jan, 1901; 
Kurtz 11453, cum floribus). 

Verbreitung: die alpine Region dei' Anden im nördlichsten Argentinien und 
südlichen Bolivia. 

Chuquiraga atacamensis OK. Rev, gen. pl. HI: 2 pag. 141. 

Clncjulraf/d f/lahra Vu\l In An. Mus. nac. Chile 1891, pag. 30 (non fluvFia). 

Prov. Jujuy: Moreno frequenter, 3500 m. s. ni. (15 Dec. 1901; 
Fr. 083, florens). 



02 Rob. E. Fries, 

VL'rljreilmif^': voii PiiiLir-pi ans Tarapac;i bcsL-lii'ii'ljuii ; aiisscrdciii in iln- Ala- 
cania-Wüste und, wie erwähnt worden, in der Puna de Jujuy, ferner aucli, nacii i'Jxeni- 
plaren des Berliner Museums, in Mendoza vorivonimend. 

Plazia daphnoides Wedd. Chi. and. I pag. 13. PI. 2 B. 

Prov. Jujuy: Saladillo (12 Nov. 1901: Fr. 7.55): Moreno :}5nO 
m. s. ni. (15 Nov. 1901; Fr. 755 a et 26 Nov., Fr. 755 h, specimina 
floribus instructa): Nevado de Chani, 3500 m. s. m. (10 Dec. 1901; 
Fr. 755 c). 

VerJjreitung : innerhalb des alpinen Gebietes der Anden in Peru, Bolivia und 
nördlichstem Argentinien. 

Proustia pungens Poepp. exsiec. n. 884; Less. Syn. pag. I 10. 

Prov. Jujuy: Yavi in rupibus 3400 ni. s. ni. (1 Jan. 1901; Fr. 
997): Azul Pampa 3600 m. s. m. (30 Dec. 1900; Kurtz 11300|; Negra 
muerta in decliA'ibus petrosis (16 Febr. 1901; Kurtz 11708): lluniahu- 
aca (Maio 1873: Lorentz et Hieronymus). 

V^erbreitung: Bolivia bis zum nördlichsten Ai-gentinien (Jujuy) und nördlirlien 
und mittleren Chile. 

Mutisia Philippii R. E, Fr. nov. sp. (Taf. \'I, Fig. 9— lO|. 
IIutiA-ia mkroplniUa Phil, in An. Mus. nac Chile bSOl pag. oO (non 

WiLLD.). 

Suffrutex gracllifi, suberectus vel scandens: rainidis fnliisqu.c juiü- 
orihm sparsiin, capünÜH hast densius albo-lanatls ; foUin piiindii-^rctis, apice 
sœpius in cirrhum brevem sirnplicem prodmlis; pinnis ö — 8-jugis, trianga- 
lari-lanccolaüs vel falciformibus, bracteis involucri ovatis vel lanceolafis, 
acutU, margine albolanatis. 

Teils aufrecht, 1 bis ein paar dm hoch, teils an den Sträuchern 
bis zu Meterhöhe kletternd, in den unteren Teilen mehr oder weniger 
holzig: Jahressprosse unbedeutend eckig, die oberen Teile, insbeson- 
dere unterhalb der Blütenköpfchen, weisswollig, sonst kahl: Internodien 
0,5 — 3 cm lang. Blätter ungestielt oder mit höchstens 1 cm langen 
Stielen, paarig gefiedert bis an den Mittelnerv oder, an der nicht klet- 
ternden Form, beinahe bis an ihn heran: an der Spitze verjüngt, spitz, bald 
ohne, bald mit einem einfachen, fadenförmigen, bis 1 cm langen Cirrus, 
der, wie bisweilen auch der obere Teil der Raehis, gewnnden ist; Fieder- 
blättchen mehr oder weniger zerstreut sitzend, gegenüberstehend oder 
unregelmässig verteilt, lanzettlich mit breiter Basis, gerade oder sichel- 
förmig gebogen, spitz, eben oder mit zurückgerollten Rändern; die Blätter, 



Zur Kknntn'is der alpinex Flora im nördlichex Argextiviex. !)3 

wenn jnng, unbedeutend weissfilzig, bald überall kahl; die grössten Blätter 
bis 5 cm lang, die Zipfel bis 10 mm lang und 3 mm l)roit. Blüten- 
köpfchen vereinzelt an den Zweigenden, ungestielt odor auf kurzen 
Stielen aufsitzend, 4—5 cm lang einschliesslich der Blüten. Hüllkelch 
becherförmig, etwa 2 cm hoch, 1,5—2,5 cm im Durchmesser, an der 
Basis dicht weissfilzig; Hüllblätter oval bis lanzettlich, ganzrandig, spitz, 
angedrückt, den Rändern entlang weissfilzig, nach innen an Länge zu- 
nehmend, die inneren bis 2 cm lang, 0,7 cm breit. Strahlenblüten 
11 — 13; Fruchtknoten kahl, 3 mm lang; Haarkrone 1,2 — 1,3 cm lang; 
Röhre unbehaart, 1 — 1,3 cm lang; Unterlippe linealisch bis schmal lan- 
zettlich, 3 — 3,5 cm lang, 3 — 6 mm breit, an der Spitze schwach drei- 
zähnig, auf der Oberseite kahl, Unterseite weissfilzig oder fast kahl, 
Oberseite weiss gefäi'bt (nach Clären »ignea»), wenn getrocknet schwärz- 
lich; Oberlippe auf 2 etwa 3 mm lange, fadenförmige Zipfel reduziert: 
Staubgefässe steril, fadenförmig; Griffel etwa 2,5 cm lang. Scheiben- 
blüten zahlreich; Fruchtknoten 2—3 mm lang, kahl; Haarkrone etwa 
15 mm lang; Blumenkrone 20 nun lang, wovon auf die zurückgerollten 
Saumzipfel 5 mm kommen; Unterlippe gleichbreit, 1,5 mm breit, Ober- 
lippe in 2 fadenförmige Zipfel gespalten; Antheren 9 mm lang mit fast 
5 mm langen, fadenförmigen Anhängseln an der Basis; Griffel 2 cm 
lang. Reife Frucht unbekannt. 

Prov. Jujuy: Fl Angosto in Dep. de S:a Catalina in fruticetis ca. 
3600 m. s. m. (1 Febr. 1901; Kurtz 11547|; Laguna Tres Cruces in 
petrosis (12 Febr. 1901; Kurtz 11069); Moreno ad Nevado de Chahi 
in Baccharide polifolia volubilis, 3500 m. s. m. (11 — 16 Dee. 1901; Fr. 
82-1 I/, capitulis vix evolutis). Prov. Salta: Toro in Ouebrada del Toro 
ca. 3300 m. s. m.; specimina erecta (17 Nov. 1901; Fr. 824; leg. 
G. v. Hofsten). 

Die Exemplare stimmen gul zu den PuiLipPi'schen aus Tarapacå; jedoch stim- 
men sie nicht mit der De C.ANDOLi.E'schen Beschreibung dei' M. microphulla Willd. 
in Prodr. \'II p 6 überein und sind nicht mit ihr zasammenzusteUen. Ebenfalls wei- 
chen sie erheblich von der CAVAMLLEs'schen Abbildung der il/. CJrninfis Li.nxé f., mit 
welcher Weddell (Chi. and. I pag. 227) »licroplnjUa zusammenfQlnt, ab. 

Verbreitung: höheres Cordillerengebiet im nördlichsten Argentinien und Chile. 

Mutisia subulata Ruiz et Pav. Syst. pag. 193. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina, ca. 3850 m. s. m. (5 Febr. 1901; 
Kurtz 11583); Cochinoca, Humahuasi, ca. 3500 m. s. m. (14 Febr. 
1901; Kurtz 11699); Alfarsito ca. 3500 m. s. m. (27 Dec. 1901; 
Fr. 960). 



!»4 Kon. E. Friks, 

Die Ali kuiiiiiit iniiciiialb des (Irhiclr-; spärlicli iiml y,\v:ir an sli^iiiiycn i'm- 
bii'gsabliängeii au Slräiiclioni ciiiporklelternd voi-. 

Veibi-oilung: Bolivia, iiOrdliclies Argeuliiiiuii und Cliile Iji.s zu dm luillliTcn 
Proviuj;en iiiuab. 

Mutisia ledifolia '\\'edd. Chi. and. I pag. 20. 

Prov. Jujuy: Rinconada, ad rivulos (9 Febr. 1901; Kurtz 11623, 
floribus et fructibus ornata): Laguna Tres Cruces, 3700— 3400 m. s. m., 
in rupestribus (U Febr. 1901; Kurtz 11653, florigera). 

Verbreitung: Bolivia und nördlichstes Argentinien innerhalb des hölioren Cor- 
dillerengebietes. 

Im Anschluss an diese Art teile ich hier die Beschreibung einer neuen, schö- 
nen J/Hf/*7V(-Art mit, die in der Regio subalpina in der Quebrada de Humahuaca vor- 
kouuut und vielleicht auch innerhalb des zu besprechenden Gebietes auftreten dürfte. 

Mutisia Kurtzii R. E. Fe. nov. sp. (Taf. MI, Fig. 1—2). 

Frutex erectiis; foliis lanceolaüs oel lauceolato-oblongis, acutis, basi 
in petiolum decurrentibus, integerrmis, glaberrimis vel jimioribus subülissime 
piiberulis: capüulis homogamis, terminalibus, solitariis, longe j^echinculatis ; 
bracteis involucri sitb apice et margine subtiliter j^ubemlis, inferioiibiis ob- 
longis, apice rotimdatis et apiculatis; floribus igneis. 

Aufrechter Strauch mit hellgelber, glatter und glänzender Rinde; 
die jüngeren Sprossteile jedoch feinwollig behaart und eckig; Interno- 
dien 0,5 — l,.j cm lang. Blätter lanzettlich bis breit lanzettlich mit der 
grössten Breite an dei- Mitte, spitz, auf den ungefähr 1 cm langen, 
schmal geilügelten Blattstiel herablaufend, ganzrandig, mit den Blatt- 
rändern (durchs Trocknen?) etwas zurückgerollt, pergamentsteif, wenn 
jünger spärlich feinwollig, wenn älter unbehaart; der Mittelnerv sowohl auf 
der über- als auf der Unterseite hervorstehend, hellgelb und sich deut- 
lich gegen die beim Trocknen schwärzlich ^^'erdende Blattspreite ab- 
zeichnend; Seitennerven nicht sichtbar; die grössten Blätter sind (ein- 
schliesslich des Blattstieles) 8 cm lang, 2,2 cm breit. Blütenköpfchen api- 
kal, auf 4:--5 cm langen Stielen aufsitzend, während das Blütenköpfchen 
5 — 6 cm lang, 2 — 2,.5 cm im Durehmesser ist. Hüllblätter längs den Rän- 
dern und gegen die Spitze fein behaart, ganzrandig und sehwach ange- 
di-ückt, wenn gepresst an der Basis und der Mitte schwarz, längs den 
Rändern und an der Spitze gelblich; äussere Hüllblätter breit eii'und. kaum 
1 cm lang, gleichmässig verjimgt, in eine 5 — 7 nun lange, fadenförmige 
Spitze auslaufend; die inneren an Länge zunehmend, die innersten 3,5 
— 4,5 cm lang und 1 cm breit, gleichbreit länglich, gegen die Spitze 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 05 

hin aligei'undet mit unbedeutender, abgestutzter Spitze. Alle Hlüten 
zwitterig, in den untersuchten HUitenköpfehen je 15 — 17. Fruelit- 
knoten glatt, '^ mm lang, einen einfachen Kranz von etwa 35 pinselig 
verzweigten, l,.j cm langen Pappushaaren tragend. Blumenkrone zweilip- 
pig mit beiden Lippen aufrecht, den Antheren angedrückt: die eine 
Lippe an der Spitze unerheblich dreizähnig, 2 mm breit, die andei'c 
bis auf die Basis in 2 fadenförmige Zipfel gespalten. Antheren nahezu 
2 cm lang, bis fast zur Hälfte aus der Blumenkrone hinausi-agend, 
mit (') — 7 mm langen, fadenförmigen Anhängseln an der Basis, (jriffel 
4 em lang. Reife Frucht unbekannt. 

Prov. Jujuy: Tilcai-a, Ouebrada de Juelle, in glareosis (2! Febr. 
1!)01: Kurtz 11732). 

^[utisia Knrtzii steht zweifelsohne der Mufisia Orhignyana Wedd. sehr nahe; 
von ihr unterscheidet sie sich indes leicht durch die breiteren Blätter, die langgestiel- 
teren und grösseren Blütenköpfchen, durch die breiteren und an der Spitze gerundeten 
Blätter des Hüllkelches und die mehr als doppelt zahlreicheren Blüten. 

Trichociine auriculata (Wedd.) Hieron. in Engl. Bot. Jahrb. 21 pag. 3(59. 
Bichciiia aurkulafn Wedd. Cihl. and. I pag, 2G. 
Prov. Jujuy: Miraflores in Dep. de Coehinoea in petroso-arenosis 
(12 Febr. 1901: Kurtz 11641 et 11642); Mina de Asfalto (Barro negro) 
in petrosis (13 Febr. 1901: Kurtz 11651); Moreno, locis arenosis et 
petrosis, 3500 m. s. m. (15 Dec. 1901; Fr. 921). 

Specimina omnia floribus ornata. Ligulce 15 mm longœ, 2 — 3 mm. latse, 
supra flava; glaberrimae, subtus latcritio? et albidoviilosag, flores discoidei flavi. 

Verbreitung: Bolivia (Polosi) bis zum nördlichsten Argentinien innerhalb des 
höheren Gebietes der Anden. 

Chaptalia similis R. E. Fr. now sp. (Taf. VII, Fig. 3—0). 

FoUis rosulatis, ohlanceulatis, supra glahriusciüis, suhtus dense cilho- 
tomentosis, pinnatifidis^ lobis irreguleirUer dentatis, jugalibus rotundalis, ter- 
riiincdi majore cordcdo acuto: sceipo bracteis linearibus paucis instnteto, foliis 
leqidlongo vel duplo longiore; ßord)U>i femineis duplici ordine dispositif, 
difformibiis, labello interiore prceditis. 

Das Rhizom perennierend, ca. S mm dick_, mit zahlreichen kräf- 
tigen, unverzweigten, gelbbraunen Wurzeln versehen. Blattspreiten 3 — 7 
cm lang, 1,2—1,8 cm breit, auf 1—2 em langen Stielen aufsitzend, bei 
jüngeren auch oben weissfilzig, bei älteren oben unbehaart, unten dicht 
weissfilzig, in 3—5 bis ganz an den Miltelnerv oder beinahe an ihn 



90 Rob. E. Fries, 

heran einschneidende rundliche, nach unten kleiner werdende Lappen- 
paare geteilt; der Teniiinallappen ist am grosjsten, nach der S|)itz(' 
hin verjüngt. Blütenküpfchcn 1(— 2) von jeder Kosette ausgehend, 
von 3 — 17 cm langen, weissfilzigen — oder an älteren im unteren 
Teile unbehaarten — Stielen getragen, welche mit nur wenigen, fast 
glatten, spitzen, ',] mm langen Bracteen versehen sind; die Köpfchen 
umgekehrt kegelförmig, l.r, cm lang, ca. 1,5 cm im Durehmesser, bei 
jiuigeren herabhängend, bei älteren aufrecht. liüUblätter bei jlinge- 
ren weissfilzig, bei älteren unbehaart, grün mit weissem oder rötlich- 
violettem Häutchenrande, spitz, die äusseren lanzettlich, die inneren 
gleichbreit und zwar 13—14 mm lang, 1,5 — 2 mm breit, etwas länger 
als die Bliiten. Kandblüten in 2 Reihen geordnet, zweilippig, weib- 
lich: die äusseren (ausschliesslich des Fruchtknotens) 11 mm lang 
mit lanzettlieher, di-eizähniger Unter- und kaum 1 mm langer Ober- 
lippe, bis an die Basis in 2 fadenförmige Zipfelchen gespalten: die 
inneren diesen ähnelnd, aber nur 8,5 — 9 nun lang, mit schmälerer und 
unbedeutenderer Untei'lippe; Seheibenblüten 9 mm lang ausschliesslich 
des Fruchtknotens, zwitterig, zweilippig mit dreizähniger Oberlippe und 
ebensolanger, bis an die Basis in 2 fadenförmige Zipfelchen gespal- 
tener Unterlippe; die Fruchtknoten kurz behaart: Pappus weiss, 9 — 10 
mm lang. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina in fissuris rupium, ca. 3650 m. s. m. 
(16—18 Jan. 1901; Kurtz 11460); Moreno in fissuris rupium, 3500 
m. s. m. (10 Dec. 1901: Fr. 823 a): Abra de Palomar in rupibus siccis, 
ca. 3800 m. s. m. (16 Nov. 1901: Fr. 823, leg. G. v. Hofsten). 

Die Art ähnelt in iln-en vegetativen Teilen der ChaptaJin hjratn Don (in 
Trans. Linn. Soc. IG [1830] 243) selir; da lür diese austlrücklic-h angegeben wird, 
dass sie nur eine Art von Strahlenblüten, und zwar ohne Oberlippe, besitzt, scheinen 
die beiden Arten nicht zu vereinen zu sein, wogegen denn auch die abweichende 
geographische Verbreitung spricht. 

Verbreitung: ausser aus den oben erwähnten Lokalen auch in Bolivia (La 
Paz) von Mandon (n. 13) eingesammelt (Exemplare im Kew-Herbarium). 

Nassauvia axillaris Don in Phil. mag. ann. 1832 pag. 390. 

StrotHiyloma uxillarc Dd. Prodr. VII pag. 5:2 [Wedd Chi. and. l pag. 
54, PI. 13 B]. 
Prov. Jujuy: Cuesta de San José, ca. 4200 m. s. m. raro (6 
Febr. 1901; Kurtz 11589, florens). 

Verbreitung: die Anden von Jnjny bis zum mil Herrn (;iiili\ Mendoza und 
I^atagonien. 



Zur Kenxtxis pee alpixex Flora ni X('irpltciiex Argentixiex. 07 

Perezia multicapitata (Remy) ^N'ebd. Ch\. and. 1 piii;-. 44. (?) 

Chnionca miilticapitnta Remy in Gay. Fl. rliil. Ill pag. 410. 
P^o^^ 'Jiijuy: Moreno in fissuris rnpinm, ca. 3800 ni. s. m. (17 
Dee. llKtl: Fe. 933, intloreseentiis anni praecedentis solum instnieta). 
Verbreitung: vom nördlichen Argentinien bis zum mittleren Cliile. 

Perezia sp. 

Vvo\. Jnjuy: Laguna Tres Cruces in fissuris rupium, ca. 3700 
ni. s. m. (U Febr. 1001: Kietz 11087, florigera). 

Der rcrezia (Chirionea) riliosa Phil, (in An. Mu.?. nac. Chile 1891 pag. 35) 
.sehr nahestehend oder vielleicht mit ihr identisch; die beiden ein wenig verschiedenen 
hidividuen weichen jedoch von dem Exemplare der ciliosa, das ich im Kew-Herbarium 
gesehen, durch länger gestielte (3 — 15 cm) und kleinere Blütenköpfchen ab und auch 
dadurch, dass die äu.sseren Hüllblätter völlig ganzrandig sind. Reichlicheres Material 
ist vonnöten, um über die Stellung der Art zu entscheiden. 

Hypochaeris Meyeniana (Wlprs.) Bexth. et Hook. f. Gen. pl. II pag. 519. 

Oreophilu Mciicniana Wi.prs. in Nov. act. acad. ca^s. Leop.-fkirol. XIX. 

Suppl. I pag. 202. 
Ächi/roj^honis 3Ici/e)iiaiiii.s Wi.rns. Repertorium VI pag. 336. 

Pro\". Jujuy: Mina Fureea in I)e]i. de S:a Catalina, ea. 4350 
ni. s. ni. (29 .lan. 1901; Kurtz 11517, llorigera); Abrapanipa loeo 
hnmido, graniino.so, ca. 3500 ni. s. m. (30 Dec. 1901: Fr. !MiS a, llori- 
bus snlphin-eis. non luteis. foliis sparse ciliatis). 

j-j ciliata (\\'edd.) Bexth. et Hook. f. Gen. pl. H pag. 519. 

Prov. Jnjuy: S:a Catalina in petrosis, ca. 3050 ni. s. ni. (10 Jan. 
1901: Kuetz Il-IK)): inter Aznl Pampa et Abrapanipa ca. 3000 m. s. m. 
(31 Dee. 1900: Kurtz 11302): Mirallores ca. 3500 ni. s. m. (29 Dec. 
1901; Fr. 908). Specimina omnia floi-ibus ornata. 

Verbreitung der Art: Peru, Bolivia und nördliches Argenlinicn bis Tucuman, 
innerhalb des höheren Gebietes der Anden. 

Hypocharis stenocephala (Asa Gray) OK. Rev. gen. jd. 111: 2 pag. KiO. 

Acin/rojihnnis stcnoccphnlus As.\ Gr.\y ex Wedii. Chi. and. I pag. 221. 
OrcopJiihi fara xa ci foil a Wlprs. in Nov. act. aead. cfvs. Leop. -Carol. 

XIX. Suppl. I pag. 291. 
Arhiiroplioriifi fara.racoidcs Wlprs. Report. VI pag. S'-Wy. 
Ifillinrlinrix faya.i aroidcft (^^'LPRS.) Bexth. et IhioK. f. Grn. |il 11 |i:ig. .M'.l. 
iXova Acta Reg. Süc. Sc. Ups., Ser IV: Vol. 1. Impr. ■■ i 1905. lü 



OS Ror. K. Fries, 

I*i-o\'. ■lujiiy: S:a ('atalina, ea. 3050 m. s. m. (14 .lan. 190J: 
Kurtz 1 U-t.")); Lnü;uiia Tros Cruces in Dop. Cochinooa, oa. ;n<H> jn. s. m. 
(;U Doc. I!t00: Kr-RTz llP.Ki): ^iina l'oiMÜda in Dop. «le S:a Caialiiia. 
ea. 4100 ni. s. ni. in (■(illil)ns potrosis (25 .lan. llMlj; Kiinz 11407); 
Moreno, XM) ni. s. m. (20 Dec. 1001; Fr. S,")3 u): \rvni]<> do Ciiani. 
oa. 4000 111. s. 111. (1 Doc. 1001; Fr. S,")3). — Speoiniina (niiiiia llfii-igora. 

Vi'ihrriliini^': von 1'cin dnrcli Bolivia l)i> ziiin nördliclistcn flliiic und Aipriiliiiieii. 

Hypochaeris elata (Wedd.) 1>exth. et IIook. f. (îen. jd. II pa,^. -^lO. 
Aclijinqihoriis (latus \\'Erin. Chi. and. I jiag. 223. 
P^o^■. .Injiiy: YaA'i, in potrosis locis venus minus expositis. lUOO 
111. s. ni. (1 .lan. 1902; Fe. OSO, floribus et frnetibns instruota). 

\'er]irei I nn,ü': von Bolivia und nördlidipin Ai-ponlinien liis Tncunian und TVirdolia. 

Sonchus oleraceus L. Sp. jil., ed. I pag. 7il4. 

Prov. .lujuy: Yavi in oultis, 3400 ni. s. ni. (1 .lan. I!>02). 

\'crlireilnny : in l'>uro].)a ursprünglich, in allen nl^rig'en Weltteilen verschlcppl. 



Calyceraceae. 

Calycera crenata K\ F. Fr. iiov. sp. (Tai. \M. Fig. 11 — 12). 

FoUis rosKiati'î, rotändato-spatJiHlatL><^ In pctiolmn lonfjuin coidractis, 
crenaUs, carnosidis, glaherrimis, inßo7'esc£)iiiis phirinm cenirain rosuhc 
tegenühus, hreriftsime pedimculatis vel sessilibiis : iiwolucro (jamophyllo, lohi 
trinngulari-ovaUs, acutift, integris vcl sparse dentafl^; receptaculo nudo; 
paribus pcntawrris. 

Fine hellgrüne, iilicrall unbehaarte, etwas tleisohige und saftige 
Pflanze; Wurzel kräftig, oben bis 1 ein (hek, naoli unten verjüngt, 
weiss bis gelbliohweiss, eine einzige, bis 12 om im l)urehmesser be- 
tragende, aus zahlreichen Blättern bestehende Rosette tragend. Blätter 
bis n om lang, wovon der grösste Teil auf den platten. 4 — 7 nun 
breiton, \o\\ 3— -j parallel verlaufenden Nerven durchzogenen Stiel 
kommt; Spreite 1,4 — 2,3 cm lang und 1 — 2 cm breit, mit 13— l.ö 1 
mm hohen, rundlichen, aber in einer hyalinen Spitze endenden Zähnen 
vorsehen (an gepressten Exemplaren trocknet diese Spitze oft ein und 
die Zähne sind unregelmässiger geformt). Die Intloreszenzstiele zahh-eich. 
dick und tloisohig. bis l,.-, cm lang, blattlos und je ein reichblütiges. 
etwa 1 cm im Durchmesser betragendes Köpfchen tragend: nur dann 



•s- 



Zrjî Kenntnis deu alpinen Floha im nördlichen Akuentlmen. Hi) 

und wann haben sie ein oder ein paar kleine .sj)a(enf('irnii,u;e. geziihnle 
Blättehen, welclie dann gewöhnlieh je ein kleineres, sekundäres Bliiten- 
köpfchen stützen: die Mitte der Rosette helianptet ein grösserer, bis 
2,5 eni weiter Kopf (oder eine \'erschmelzung niehrerei-j: die lliillkelehe 
bestehen ans 3 — 7 (oder am zentralen Köpfehen bis 14) in etwa ihrer 
halben Höhe mit einander verwaehsenen Blättern. Einerlei Blüten, grün; 
Fruehtknoten oben etwa 1 mm breit, nach unten \'erjüngt. 1,5 mm 
lang und ^on den 5 Kelchblättern gekrönt, welche im Blütenstadium 
1 — 2,5 mm lang, pfriemenförmig und spitz sind. Blumenkrone röhi-en- 
förmig, oben kaum erweitert, -4 mm lang, in ."> gleiclibreil längliehe, 
1.5 mm lange Zipfelchen gespalten. Staul)fäden röhrenförmig xvv- 
wachsen, in der halben Höhe der Blumenröhre mit der Krone \er- 
wachsen: Staubbeutel i mm lang. Griffel 4 mm aus der Krdue heraus- 
ragend. Die am weitesten entwickelten (obsehon ikicIi nicht ganz 
reifen! Früchte werden von drei 4 mm langen, pfrienienförmigeii. 
glänzenden und spitzen Stacheln gekrönt. 

Prov. Jujuy: Kinconada. ca. ;iSOO m. s. m. ((> — S ,lan. IDOI; 
KuKTZ ll;]«).")): Nevado de ("liaiii inter saxa, ö200 — 5400 m. s. m. (21» 
Nov. 1001; Fe. Nö1|. 

Die Art ähnelt am ineisteu der ('(thjcera pulviuiitn Iiemy. wuIcIil' .sicii iiidis 
dui-cli ein verästeltes, liolziges Rhizuin, aljgeslunipfte Ili'illkek-liziprel, tla.s Vurkuiiiiiifii 
von Bracteen zwischen den Blüten des Receptaculunis n. a. aiiszeichnet. Hinsiclitlich 
der Geslallung der Blätter gleicht C. crciiafu sehr dcT Abljildung, wrlclu.' ^\'EUDEl,L 
von dev 2)nh-innfit liefert (in (Ihloris ;mdina PI. 43 B); die MiEu.s'sche Aiiiiildung (Clon- 
trib. to Bot. II PI. 49 A) und E.veniplare im Natural Ilislory Murieuni zu London 
liajjen jedoch mehr gezähnte Blätter. 

Lobeliaceae. 

Hypsela oligophylla (Wehh.) Bextii. et Hook. f. <Jen. 1*1. 11 pag. ")r)0. 

J'ratiii olitlüpilijlla Weud. Chi. and. 11 pag. lü, PI. 45 1!. 
Prov. Jujuy: S:a Catalina (li)Ol: KrRTZ 114S0, tlorigei'a): Laguna 
Colorada. ca. 3S00 m. s. m. (20 Oct. l!)Ol; Fu. (i77, fruc(ifera); Moreno, 
;5500 m. s. m. (15 Nov. l'.lOl; Fe. 1)77 a, tlorigera). Prov. Salla: 
Chorrillos prope San Antonio de los ('obres 3!)2r) m. s. m. (30 ()<'l. 
U)01: Fe. 077 h, cum tloribirs). 

V'erlii'eitLing: die Anden enllang von Peru und Boli\ia his nach Clatamai'ca 
und ilundoza. 



100 K'OB. K. iMilKS, 

Valerianaceae. 

Valeriana Hornschuchiana N\'lpes. in Xo\'. act. acad. Leop. -Carol. XIX. 

Suppl. 1 pag. 357. 

Pru\-. 'Jujuy: Mina Miynyos in Dcp. de S:a Catalina, in decli\ilnis 
ripariis (2(1 Jan. 1Ü01: Kurtz 11511, cum lloribiis). 

Verbreilung-: die Audeu von Juju}' bis ziiin iriiltlereu Ciiile. 

Rubiaceae. 
Mitrocarpus brevis K. Schum. et lî. K. Fk. n(»^-. sp. 

Herba pertnais, hasi ramosissuna, ramis prostratis, liispidis; fulii>> 
ovato-ohlongis ohiusiascuUs vd apiculatis, hmi cuneatis, sessilihm, rjlahrix: 
tagina sUpidari hrcvi, ampla, glahiri vel sparse hispldida, sells panels lu,- 
structa; lnßoresce)dla distincte eapltata, folHs 4, caidinis slmdlbus sed bast 
dlhdatls InroJueraia; corolla tnbithsa ladtilas longlores cahjcls daplu sit- 
j)erante; gennine glabra. 

M'urzel lang, senkrecht, liis 2 mm dick. Der Stamm unter der 
Krdubertläche in zahlreiche, ein paar bis 5 cm lange Sprosse verzweigt, 
deren oberirdische Teile sich über den Boden ausbreiten und an ihn 
andrücken; die jüngeren grünen Sprossteile mit kurzen, abstehenden, 
starreu Härchen dicht besetzt, die älteren Teile nahezu kahl; Internodien 
0,5 — 2 cm lang, drehrund. Blätter länglich bis oval rhomboidisch, nach 
beiden Enden hin verjüngt, an der Spitze mehr oder weniger stumpf, 
gewöhnlich mit einer kurzen, weissen Spitze versehen, steif, grün, wenn 
sehr jung mit spärlichen kurzen Härchen, wenn älter völlig glatt, 5 — 10 
mm lang, 2,5 — 5 mm breit; Seheiden 2 mm hoch, bis 3 mm im Durch- 
messer, weiss, kahl oder nur ausnahmsweise spärlich behaart, am 
Kande ein paar Börstchen, die längsten nicht ganz 1 nun lang. In- 
floreszenzen reichblütig. immer endständig, ^'on i Hochblättern ge- 
stützt, welche Laubblättern ähneln, obsehon sie etwas grösser und an der 
Basis breiter sind als diese. Blüten 5 mm lang, wo\"on auf den Frucht- 
knoten 1 mm konnnt. Die 2 längeren Kelchzipfel lanzettlich, spitz, 
bootförmig, 1,5—2 mm lang, längs den Rändern und dem Kiel spärlich 
kurz behaart, an der Basis zu einer 0,5 mm hohen Scheide verwachsen, 
aus der die kürzeren, 0,3 — 1 nun langen, ph-iemenfürmigen Kelchzipfel 
entspringen. Blumenkrone weiss; Blumenröhre röhrenförmig, 4 mm 
lang, 1 mm im Durehmesser; Saumlappen horizontal, oval-dreiecldg, 
1 mm lang, 1 nun breit. Reife Früchte unbekannt. 



Zur Kenntnis uee alpinen Floea im nördlichen Arcientinien. H»1 

Pi'0\'. Jujiiy: Abrapanipa in oanipo ai-enuso. .siccd, ca. ;ir)UO 
ni, s. m. (30 Dec. 1901; Fr, 974-); inter Rineonada et Abra de Oucta, 
in campo ca. 3250 m. s. m. (9 Febr. 1901; Kurtz 11617). 

Relbunium ciliatum (Ruiz et Pav.) Hemsley, Hiol. rciiir. 
Am., Bot. II pag. 62. 

Galium ciliatum Ruiz et Pav. Fl. peruv. I pag. 5'). 
Prov. Jujuy: S.-a Catalina in fissmis rni)ium. 3600 m. s. in. (I() 
Jan. 1901; Kurtz 11418); ibid., ad rivulos raro (11 Jan. 1901; Kurtz 
11-130). 

Verbreitung-: von Mexiko die Anden entlang bis zu Bolivia und nürdlichslem 
Argentinien. 

Ich benül/.e die Gelegenheit, hier die Bo.-;chreibung einer andei'en lioehandiuen 
IltUjitiiiiiiii-Avi niil/.uleilen, welche ich im siklliehsten Bolivia sannm.'lle und welche 
niöglii-lieiweirie auch innerhallj des hier zn be.-^pi-eclienden Gebietes vorkonnut: 

Relbunium alpicola K. Schum. et R. E. Fr. nov. sp. 

Herha perciuüs, parva, basi rainosa, caulibiis J/ir(is decinuhenHIni^ vel 
athcendentibus : foUia 4-uls, lanceulatis, aciitiuscuU-s, basi ciiiicatis, riyidis, 
supra et subtus glaberrimis, murgiiic solum longe ciUatis peduncuUs soläaiiü 
fjeminisve subduplo lougioribus : iurolucri 4ph)jHi foliis caulinis similibus, 
sed paulo iidnoribas; germine dicucco, pube breoissima vestito. 

Etwa 5 cm hoch mit viereckigen Sprossen, mit nach hinten gerich- 
icicn, kurzen Härchen dicht besetzt. Blätter 4 im Kranz «itzend, gleich 
gross, wie der Stengel beim Trocknen schwarz werdend, steif, nur der 
Mittelnerv auf der Unterseite hervorragend, sonst die Blätter eben oder 
mit unbedeutend zuriickgeroUten Rändern, kahl mit Ausnahme des 
BlattrandcS; der mit (besonders an den jüngeren Blättern) zahlreichen, 
langen, gekrünunten, weissen Härchen besetzt ist ; die grössten Blätter 
werden 7 nun lang mit der grössten, etwa 2 mm betragenden Breite 
ungefähr an der Mitte. Blütenstiele 2 — 3,5 nun lang, behaart wie der 
Stengel. Die vier Hochblätter den Laubblättern an Form, Konsistenz 
und Behaarung ^•öliig ähnelnd, aber etwas kleiner, 3 — 4 mm lang, 
1 mm breit. Blumenkrone unbehaart, fast bis auf die Basis in 4 
dreieckig-eirunde, abgestumpfte, kaum 1 mm lange Lappen gespalten. 
Staubgefässe von 7^ der Kronenlänge; (Jrii'fel >on halber Kronenlänge. 
Reife Früchte fehlen. 

Bolivia: Guesta de Zavna prope Taiija in ilssuiis ruiiiuni, lUUO— l-.jüU ni. s. m. 
(8 .Jan. 1902; Fr. 1018). 



102 l.'dii. I-;. FiMKs, 

PlantaginacesD. 
Plantago sp. 

Prov. Jujiiy: 8:a Catalina ca. 3(îôO m. s. m. (Ill 22 .lan. l'.MIl; 
KrKTz 11-177): Abrapaiiipa, loeo luiniidü, ca. 3000 m. s. m. (30 Dec. 
1901; Fk. i»8l). 

Scheint der Fl. pauciflora Lam. nnlie zu stellen: ist inöglieherweise neu. Sic 
ist identiscli mit Mandon n. 541 aus Bolivia. 

Plantago sericea Kuiz et Pav. Fl. periiv. I pag. 51, T. 7!» Hg. b. 

Pi'ov. Jiijuy: Kincoiiada, 3S00 iii. s. ni. (3 -lan. l!i(»l: Kurtz 
11348). Prov. Salta: Mina Concordia \)vu{)v San Antdniu do los ( 'obres 
in deelivibns niontis aiiricis siccis, 4000—4500 ni. s. ni. (2S (Jet. lÜOl; 
Fr. 721). 

Die beiden Exemplare werden zu Fl. sericea in dem dieser Art von Weüdell 
(Uli. andina II pag. 103) zugeteilten b'mfange geführt. Das eine Exemplar ähnelt 
Maxdon, Planta:' And. Boliv. n. 544, das andere hat die Blätter kürzer als die In- 
floreszenzen. 

Verbreitung: von Venezuela die Anden entlang bis zum nùrdlielien Ai'gen- 
tiiiieu (.Jujuy-Tucunian) und mittleren Chile. 

Plantago monticola 1)( xe. in IX'. Piodr. XIll: 1 pag. 711. 

Prov. -Injuy: S:a Catalina in arenosi.s, ca. 3(150 ni. s. m. (18 — 22 
Jan. lUOl; KrRTz II472). Collecta etiam in prov. Salta: Nevado del 
Castillo (10—23 Mart. 1873: Lorentz et Hieronymus n. 38) et in Bolivia 
australi: Salitre prupc Yavi. in monte saxoso, ca. 4000 ni. s. m. (() 
Jan. 1001: Fe. 1032). 

Verbreitung: die Anden in Peru, Bolivia und nördliehslem Argentinien. 

Plantago Guilleminiana Dcxe. in 1)C. Prodr. XIII: 1 pag. 722. 

Prov. -Injny: Alfarsito in cultis, 3500 ni. s. m. (27 Dec. 1001; 
Fr. 05(3, ob loci pingnedineni vegetior): Moreno in cultis. loco humido, 
3500 ni. s. ni. (20 Dec. 1001: Fr. 030). 

Verbreitung: Brasilien, wie auch dit' Aiulen von Ecuador bis zum iiöi'dlichsteii 
Argentinien. 

Plantago tubulosa Done, in DC. Prodr. XIll: l pag. 728. 

Prov. dnjuy: Laguiia Colorada, ca. 3800 ni. s. in. (20 Oct. l'.MIl: 
Fr. (j80, specimina tloribiis ornata): Moreno, 3500 ni. s. ni. (15 Nov. 
1001: Fr. 680 a, fructit'era). 

Verbreitung: Peru und Bolivia bis zum nördlichsten Argentinien und Chile in 
den höheren Regionen der Anden. 



ZuT! Kexxtxis dee at.itxex Flora i^r xokpeiciiex Aroextfxiex. 103 

Scrophulariaceae. 

Calceolaria bartsiaefolia Weud. (111. and. II pajj;. i;)4. 

CdlrrolarÎK teurrioiihs (ims. rar. piuiiihi (\\\\>. Synih. arf^ent. png. 21^8. 
Fof/cJia scnhra (Ruiz et I'av.1 ()1\. ,-^ Ixoisirrftilin (Wicdh.I OK. Rev. gen. pi. 
Ill: '2 pag. 231. 
Prov. -Iiijuy: Rineoiiada ca. ;5S(IU m. s. iii. {',) Jan. liMII; Kttrtz 
113-I-0. floribus et fructibus instructaj: <'ucsta inter S:a Catalina et 
Rio San Juan. ca. 4(100 ni. s. ni. (2 Febi'. l'.Kll: Ktrt/. I 1.")7:{. tlnri- 
gera). Bolivia: Salitre prope Ya\i in Argentina in monte sicco, saxoso, 
3—4000 m. s. ni. ((i Jan. 1902; Fe. 10.")2, florigera). 

Verl)i-eitnrig : die Anden entlang von Bolivia hi? (latmiinrca in Argentinien. 

Calceolaria glacialis ANedd. Chi. and. II pag. 143, 1^1. .")',) A. 

Prov. 'lujuy: Cuesta inter S:a Catalina et Rio San Juan, ca. 
4000 ni. s. ni. (2 Febr. l'.tOl: Kurtz llöTl, tlorigera). Bolivia: inter 
Yavi et Tarija ca. 3000 m. s. m. (Jan. 1002: Fr. 171(3). 

Die Exemplare stimmen mit dei- \\'EnDELL'sclien Bescln-eibung nnd Abbildnng 
gut i;iborein. nur dass einige Blätter mit ein paar unbedeutenden Zähnchen versehen sind. 
Verbreitung: Bolivia (Potosi) bis abwärts zum nördlichsten Argentinien. 

Mimulus luteus L. S[i. p!.. rd. II. pag. S<S4. 

Prov. Jujuy: Abra de (Jueta in pakulibus (9 Febr. 1901: Kurtz 
ll(i2S|: Moreno, in ripa ri\uli humida, 3r)00 ni. s. m. (17 Nov. 1901; 
Fe. 7!)2). Prov. Salta: San Antonio de los Cobres, 3()r)0 m. s. ni. (27 
(>ct. 1901: Fe. 713). — Specimina omnia floribus ovnata. 

Verbreitung: Nord- und Südamerika; in Argentinien die Anden entlang von 
Jnju)- und Salta bis Catamarca. 

Mimulus parviflorus LixiiL. Bot. reg. tab. 874. 

Pro\'. -Injuv: Abrapampa-Cdchinoca, ca. 3300 m. s. m. (1 Jan. 
1901: KuETZ 11322, floribus et fructibus instructus): ^loreno in i'ipa 
rivuli humida, 3500 m. s. ni. |I7 Xo\-. 1901: Vr. 7!>1. itorens). 

Verbreitung: Bolivia, (Üiile un(b Argentinien die Anden entlang. 

Limosella aquatica L. Sj). [d.. ed. l. pag. ()31. 

Prov. Jnjuy: S:a Cataüna 3().")0 ni. s. m. (30 Jan. 1901; Ivuetz 
ll."')33, fructifera); Moreno in ripa rivuli humidissima, 3r)00 m. s. m. 
(21 X(>\-. 1901: Fe. 797. cum t!(iril)us et h-nctibus). 



104 K'on. K. KiuEs, 



/.1 



tenuifolia (NNOltI II(ku<. f. V\. Aiitai'cl. II \n\p;. XU. 



LimaxcUa tciiitil'iilid Woi.r ox II(jkfm. Di'utsi-lil. M.. Ivl. i>. I: n pufr. 20 
(ISO-i). 

Prov. Jujuy: Lagima Tres ("ruées, ea. lUlM) m. s. in. (;{| Dec. 
IIMJO: Kurtz 1J807. euni floribus et I'luetibiisj; Moreno, IMOO in. s. in.. 
(17 Nov. 1901: Fr. ():)() a, tlorigei-a). 

Sowolil die Hauptart als die Varietal kommen an meiireren Orten des (!el)ictcs 
auf fenclitem Boden an Bäelien rcichlicli vor. 

Verlji-eitnng dei- Art: über die temperierten und \v:irmeren, iiieiit Iropiselien 
Cieliiete der ganzen Erde. 

Castilleia fissifolia Lixx. f. Suppl. pag. 2U'A. 

var. pumila ^\'edd. Ciil. and. 11 pag. 119. PI. (il A. 

Prov. Jujuy: Ya^i in fissuris rnpiuni, 3400 m. s. m. (2 Jan. 1902: 

Fr. 1713, specimina 8 — 9 em. alta, floribus fruetibusque instructa). 

Verbrcitun;!-: \-on Venezuela die Anden entlang bis zum nördlii-lien Argen- 
tinien (Tucuman). 

Bartsia Meyeniana Benth. in D(". Prodr. X pag. 540. 

Prov. Jujuy: Ya\i in fissuris rupiuin, ca. 3400 in. s. ni. (1 Jan. 
1902; Fr. 1713 a. eiini lloribus ef frucfibiis|: Dep. de Pinconada, Mina 
Abra eolorada (Pan tie Azucar) (II Febr. 19(11: Ktrtz 1 I(i40. Ilorifera 
et fructitera). 

Verbreitung: Pein bi-^ zum Mindliclislen Argentinien (-bijuv und Salta). 

Solanacese '. 

Lycium confertum Miees. lllusir. of S. Am. Fl. H. pag. 113 tab. (iS e. 

Prov. Jujuy: Moreno in declivibus inontium saxosis apricis siecis, 
ea. 3r)0() m. s. 'm. (II Nov. 1901; Fr. 7r)l). 

\'eibri'itung: \on -Injuy bis Jlendoza und .San Luis. 

Lycium longitubum Dammer no\-. sp. 

Prov. Salta; Toro prope Abra del Palomar, ea. 3500 m. s. ni. 
(Nov. 1901; Fr. 833, leg. G. v. IIofstexI. 



' Herr Doktor Uno Dämmer hat die Solanaceen l)e.slimml and wird die Besrlireilmng 
der Urnen Arien anderswo geben. Beli'ell's (> .Vrli'ii, wovon 4 der fîalhnig Sdhnniiii und 
t der Ciainnig Niroiiatui geliören. ist er noch nicht ins Klare gekommen. 



ZUE KeXXTNIS dee ALPIXEX FlOEA im NÖEDLiCilEN AeGEKTIXIEX. 1ü5 

Lycium fragosum Miees. lllustr. of S, Am. PI. JI pag. I OS. tab. (i7 I). 

Pi'ov. Jujuy: Moreno, loeis sieeis apricis saxosis frequenter, :^ö()0 
m. s. m. (18 Nov. 1901; Fe. 783, florigerum. — Dec. 1901. fructifei-um). 
Verbreitung: \on Peru die Anden entlang bis zum nördlicli^^ten Argentinien. 

Lycium decipiens Dammee no"\'. sp. 

Prov. Jujuy: Moreno, loco aprico sicco saxoso rarissime, 3500 
m. s. m. (18 Nov. 1901: Fe. 794, florigerum). 

Solanum pulchellum Phil, in An. Univ. Chi). 1873 pag. 523. 

Prov. '(njuy: Moreno in eanipo sicco arenoso aprico, 3500 m. s. m. 
(14 Nov. 1901: Fe. 701. — 20 Nov.; Fe. 701 a). Specimina floribus 
instructa. 

Verbreitung: fihile luid nördiiclistes Argentinien. 

Solanum infundibuliforme Phil, in An. Mus. nae. Cliile 1891 juig. 05. 

Prov. Jujuy: Ne\aclo de Chani, in declivibus montis subumbro- 
sis, 3500 m. s. m. (Nov. 1901; Fe. 893, floribus nondum evolutis. — 
25 Dec: 893 a, florigerum). 

Verlireiinng: die alpine P.eginn der Anden im nördlirbsten Argentinien und 
Ciiile. 

Solanum lyciiforme Dammee nov. sp. 

Pro\-. Jujuy: Yavi, ca. 3400 m. s. m. (1 Jan. 1902: Fr. 985, 
cum floril)Us fructibusque). Puna de Jujuy (1901: Kuetz 11550). 

Salpichroa diffusa Miees in Hook. Lond. Jtiurn. of Bot. 7 (1848) \n\g. 335. 

Prov. Jujuy: Yavi in fissuris rupium, 3—4000 m. s, m (1 Jan. 
1902; Fe. 951 a, fructifera). 

Verbreitung: Columbia bis zum nördlichsten Argentinien die Anden enllans. 



'ö • 



Salpichroa tristis Miees in Hook. Lond. Journ. of Bot. 7 (1848) pag, 335. 

Prov. Jujuy: Alfarsito prope Salinas Grandes in fissuris rupium, 
ca. 3500 m. s. m. (27 Dec. 1901: Fe. 951, specimina floi'ibus fructi- 
busque immaturis instructa). 

Verbreitung: die Anden entlang von Ecuador bis zum nördlifii.^len Aigenlinim. 
Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups., Ser. IV: Vul. 1. Iiniir. '/2 1905. 14- 



1(H) Roiî. K. Krfks, 

Jaborosa crispa jMirr^;) Brn^tu. cl lIf)()K. f. (icii. p!nn(. Il ]p;il!;. SilS. 

Vroy. 'Iiijuy: 7\lfarsi(o in cam]io arcnost) sic-cd aiiricct, ca. o.jdU 
in. s. m. |27 Dec. IDOl; Fr. Oô:}, cuni lloribus fVuetibusqucl. 

Vcrbreitniig- : von Peru und Bolivia bis zum nördlichsten Argenliiiien (.Salta 
und -Injuv) in den iiölicren Regionen der Anden. 

Fabiana viscosa Hook, et Arn. Bot. l^oeeh. Voy. pag. -Uk 

Vvuy. Jnjny: Moi-eno in cani])0 arenoso apricd, '.\'A){) ni. s. m. 
(11 Nov. ]f)01;'FK. 7-ti», ilorigera). 

Verbreitung: Chile und nördlichstes Argenlinien. 

Fabiana Friesii Dammer nov. s|). 

Pro^'. Salta: Oi'sanayoc propc San Antonio de los ('(d)i'es, loco 
sicco aprico, ca. 4-000 m. s. m. (4 Nov. 1901; Fr. 072 a^ Ilorigera). 

Fabiana Kurtziana Dammer no^•. sp. 

Prov. Jnjny: Cochinoca ca. 3300 in. s. in. (2 Jan. l'dOJ: Kurtz 
11330. ll(M'igcra). 

Fabiana denudata Miers in Hook. Lond. Jonni. of Bot. 5 (1840) pag. I(i3. 

Prov. Jujny: Moreno in campo arenoso sicco aprico, 3500 in. 
s. m. (IS Oct, 1901: Fr. 672, frnctibns anni pirecedentis instrncta|; 
ibid., locis saxosis frequenter, ca. 3000 m. s. m. (10 Nov. 1901; Fr. 
747, Ilorigera). 

V'erbreitung: die Anden entlang vom nördlichsten Argentinien und r:iiilc his 
nach IVIendoza. 

Fabiana Clarenii Dammer noA'. sp. 
Puna de Jujuy (1901: Kurtz 11081). 

Labiatae. 

Salvia Gilliesii Benth. Lab. Gen. et Sp. pag. 26ö (det. Th. Loesener). 

Prov. Jujuy: Inter El Angosto et Rio San Juan, ca. 3600 ni. s. m. 
in deelivibus petrosis (2 Febr. 1901: Kurtz 11567); llumahuasi in Dep. 
de Cochinoca, ca. 3500 m. s. m. (14 Febr. 1901; Kurtz 11698j; Mo- 
reno in fissuris rupium, ca. 3800 m. s. m. (17 Dee. 1901 ; Fr. 847 a, 



Zur Kknntnis dek alpinex P'loea im nükulichex Aeuextixiex. 107 

llorigera); ibid., loco subumbroso (11 Dee. lOUl: Fb. S29 ^<): il)i(l.. l(»eo 
saxoso aprico sicco, 3500 m. s. m. (26 Nov. 1001; Fe. 8-17). 

Verbreitung: von Jujuy bis Mendoza und Gördoba; Paraguay (luicii Gius. 
Syuib. argent.). 

Satureia eugenioides (Geis.) Loes. in litt. 
Xcnojioma cin/enioides Grls. PI. Lor. pag. 189. 
Prov. Jujuy: Ya^'i in declivibus mentis aprieis ea. 3000 m. s. in. 
(I Jan. 11»02: Fe. i»i)3, cum floribus); Rinconada. ea. 3S00 rn. s. ni. 
(3 Jan. lüOl: Kietz 11340). 

Verbreitung: Bolivia die Anden entlang l)is nacli Calaniarea und Tucuuinn. 

Verbenaceae. 

Verbena seriphioides Gill, et Hook, in Hook. H<d. Mise. I pag. hiJ. 

Prov. Jujuy: Moreno in eamjMi arenoso lre([Uenter. 3r)00 m. s. ni. 
(10 Xov. 1001: Fe. 745, florigei-a). 

Die liier vorkommende Form ist eben diejenige, weleiie Uiiîro.ny.mus (Serlnm 
Saiijuaninum pag. 67) aus der Provinz San Juan anfülHi, und woiebt von den ürigi- 
nalexemplaren durch längere (etwa 1 cm lange) und unverzweigte Blattstaclieln und 
durch paarig sitzende Blüten al)! 

Verbreitung: Bolivia (Ascotan) die Anden entlang bis nach .Mendoza; Pata- 
gonien. 

Verbena asparagoides Gill, et Hook, in Hook. Bot. Älise. I pag. Ibö. 

Prov. Jujuy: Laguna Tres Crueos in Dep. de Goeliiiioca in gla- 
reosis, 3400—3700 m. s. m. (14 Febi-. 1001: Kuetz 1I()()0|: Nevado de 
Cbani, locis saxosis, ca. 4000 m. s. m. (1 Dec. 1001: Fe. 800, speci- 
mina tloribus instructa). 

Die Exemplare zeichnen sich durch grössere (etwa 1 cm lange) Blätli'r aus 
als in der Beschreibung angegeben. 

Verbreitung: die Anden entlang vom nördlichen Aigentinieii bis zum mittleren 
C.liile und Argentinien. 

Verbena minima Meyen, Reise I jiag. 451. 

PriA. Jujuy: S:a Catalina, ca. 3650 m. s. m. (0 Jan. lOOl; Kuetz 
11400, [tro parte. — 10 Jan. 1001; Kuetz 11451, cum floribus). 

Verbreitung: von Peru und Bolivia liis zum nördlichsten Argentinien in den 
höheren RcKioiien der Anden. 



los Rob. E. Fries, 

Verbena pygmaea K. E. Fk. no v. sp. 

Verbenaca, fniticosa, Immilis, piihinato-cd'spitosa ; foliis miniiiti-^, fon- 
fertiê, o-ppositis, bast connatis, (juadrifariarn imbriadis, pilosis, lincafi-nh- 
lorif/is et integerrimis apiceipue rotitndatis, vd ovcdis roUmdisve et plus minan 
prufunde incisis, lobis 8 obtusis instrudis; floribus sessilibus, in cipicilms 
raniorum solitariis geminisve; corolla ccdyce subdujylo longiore. 

Zwergstraueh, in Polstern \i\\\\ Habitus und von tier gleielicn 
Konsistenz der Verbena minima wachsend. Die blatttragenden Teile 
der Sprosse ein paar nmi bis höchstens 0,5 cm lang. Blätter starr, 
2 — 3 mm lang, ziemlich reichlich mit weissen Härchen \ersehen, von 
breiter Basis gleichbreit (ca. 1 mm breit) verlaufend oder gegen die 
Spitze ein wenig verjüngt, ganzrandig und an der Spitze abgerundet 
oder auch breiter (liis 2 nun breit) und solchenfalls in 3 gerundete, 
längliche oder gleichbreite, abgestumpfte Lappen gespalten; Blätter oder 
Blattzipfel gewölbt und infolge des auf der Unterseite her\ortretenden 
Mittelner\s dort mit zwei längsgehenden Furchen verseilen. Bracteen 
rundlich, 2 mm lang und etwa gleich breit, an der Spitze abgerundet, 
gewölbt, behaart. Kelch aussen behaart, röhrenförmig und fünfeckig, 
2 mm lang und 0,.-) nun im Durchmesser, oben seicht fünfzähnig mit 
spitzen Zähnen. Krone an den gepressten Exemplaren hellrot; Röhre 
3 — 4 mm lang, röhrenförmig und oben et\\as erweitert, inwendig be- 
haart; Saum 2,."j mm im Durchmesser, in 5 gerundete oder mehr oder 
weniger scharf abgestutzte Zipfel gespalten. Die Fruchtklausen 2 mm 
lang, 1 mm breit, gelbbraun, auf der Oberfläche retikuliert mit drei- 
eckigen, viereckigen oder polygonalen Maschen. 

Prov. Jujuy: La Perdida in Dep. de S:a Catalina in petrosis, ca. 
4100 m. s. m. (27 Jan. 1901; Kuetz 11513); S:a Catalina, ca. 3()50 
m. s. m. (!) Jan. 1901; Kuktz 11400 pro parte). 

Die Art <le]it der Verbena mimnui Meyen sehr nahe, iiiilerscheidet sich alx'r 
leicht von ihr vor allein durch die kürzeren, rundlichen, niclit spitzen Blätter, durch 
das Vorkommen gezahnter Blatter unter den ganzrandigen, durch den im Verliällnis 
zur Blumenrohre kürzeren Kelch u. s. \v. 

Im Anschluss an Verbena 2)iji]meca teile ich hier die Beschreibung einer ihr 
nahestehenden Ai-t mit, welche ft'eilich nicht in dem zu besprechenden Geljielc, im- 
merhin aber diesem so nahe vorkoumit, dass sie höchst wahrscheinlich auch iniieilialb 
dieses Gebietes auftreten dürfte. 



Zur Kenntnis dek alpinen Flora im nördlichen' Argentinien. 10i> 

Verbena aretioides R. E. Fe, nov. sp. 

Verhenaca, fniticosa, huniiU^, pulvinato-cœspitoa ; fuliifi minimis , am- 
plexicaidibiis, dense imhricatis, cimeatis, pilosis, ad medium incisis, lobis tri- 
bus obloncjis, obtusis, integris; ßorihus in apicibus ramorum solitariis vol 
geminis, sessilibtis; corolla calyce subduplo longiore. 

Reich verzweigter niedriger Straiicli. dessen zarte, 1 bis ein paai- 
mm diclve Zweige an den äussersten 2 Zentimetern dichte Blätter tra- 
gen. Diese blatttragenden Partien sind zylindriscli, ungefähr 3 mm im 
Durchschnitt, und stehen dicht zusammen, ausgedehnte Teppidie loser 
Konsistenz bildend. Blätter starr, auf beiden Seiten ziemlich reichlich 
mit angedrückten oder abstehenden, weissen Härchen versehen, 2 bis 2,5 
mm lang, l,5-~2 mm breit, an der Spitze in 8 1 mm lange, 0,:, mm breite, 
abgerundete Lappen geteilt, deren auf der Unterseite hervorstehende 
Mittelner\en auf jedem Lappen 2 deutliche längsgehende Furchen bil- 
den. Bracteen grün, rundlich, abgestumpft, 2 mm lang. 1 ,:, mm breit, 
aussen spärlich behaart, den Kelch dütenförmig umschliessend. Dieser 
ist röhrenförmig, 2..-. mm liuig, ^/4 mm im Durchschnitt, aussen gegen 
die Spitze weiss behaart, oben seicht fünfzähnig. Blumenkronc weiss- 
rosa mit dunkler gefärbter Röhre ; diese ist 4 mm lang, röhrenförmig, 
nach oben etwas erweitert, inwendig behaart, der Saum in ö gerun- 
dete, ein wenig verschieden grosse Lappen geteilt. 

Bolivia: Salitre (prope Yavi in prov. Jujuy Argentina^), in ruju- 
bus siccis apricis, ca. iOOO m. s. m. (0 Jan. D»02: Fe. 1033). 

Die Art stellt wie V. pijgnKca jeueii in den Anden so iiäuligen Zwerg-Ver- 
benen nahe, die in gedrängten Polstern zusammenwachsen und von denen in den 
letzten Jahren immer wieder neue Arten beschrieben worden sind. Durch die oben 
in der Diagnose angeführten Charaktere ist sie von allen diesen leiciit zu unterschei- 
den. Im Habitus erinnert sie sein- an gewisse Arten der Pi-imulaceen-Gattung Anfiel 
(z. B. A. hetrctica), wolier der Name. 

Verbena hispida Ruiz et Pav. Fl. per. 1 pag. 22, T. 3-1: tig. a. 

Prov. Jujuy: Dep. de S:a Catalina, FI Angosto, ca. 3600 m. s. m. 
in arenosis (1 Febr. 1901; Kuetz 11558, floribus et fructibus instructa). 

Verbreitung: von Peru die Anden entlang bis zum mitlleren Clhile und Ar- 
gentinien ; audi im südlichen Paraguay vorkonmiend. 

Verbena juniperina Lag. Gen. et sp. pl. pag. 19. 

Prov. Jujuy: inter S:a Catalina et Mina Perdida in collibus pe- 
trosis siccis, ca. 3850 m. s. m. (25 Jan. P.MII: Kuetz 11492, llorigera). 



1 10 Kou. 



I' i;iKS. 



Vdii der l!csclii-cil)Uiig- WL'iclu'ii die ExL'in|ilarc ;di diiirli nirdri^LTcii W'uclis 
(elwa 1 dm lioeli) mil niederliegenden Zweigen und audi dmi-ji i<ürzerc Bracteeii, 
welclic nur die Hälfte oder ^.U der Kelchlänge eiTeicluni. 

Verbreitung: Argentinien in den Anden von Jujuy bis nach Mendoza. 

Verbena microphylla H.B.K. Nov. gen. et sp. pl. II pag. 272, tab. 18:}. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina ca. 3650 m. s. ni. (17 Jan. 1001 ; Kuetz 
11-tOS): Abrapampa-Coehinoca ca. 3300 ni. s. in. (1 Jan. 1001: Ki'rtz 
1132-1): Laguna Tres Cruces ca. 3400 m. s. ni. (31 Dec. lOOU: Kuktz 
11300): Casabindo, 3500 m. s. m. (28 Dec. 1001; Fr. 070). — Speci- 
niiiia onuiia tlorigera. 

Vei'breitung: von Ecuador die Anden entlang bis nach Tucuman, (.latamarca 
und San Juan in Argentinien. 

Lippia hastulata (Gris.) Hieron. PI. diaph. pag. 407. 

Acuniholippia hastnluta Gras. Syinb. argent, pag. !279. 

Sehr gemein im ganzen Gebiete: von den Bewolmern »rica- 
rica» genannt und als Brennholz sehr wichtig. — Vvox. Jujuy: Inter 
El Angosto et Rio San Juan ca. 3000 m. s. m. (2 Febr. 1001; Kurtz 
11577, tlorigera); Moreno, 3500 m. s. m. (iO Nov. iOOl; Fk. 740, 
tlorigera). 

Verbreitung: alpine Region der Provinz Jujuy. 

Lippia sp. 

Prov. Jujuy: Yavi chica, loeo aprico saxoso, ca. 3500 m. s. m. 
(2 Jan. 1002: Fr.' 1711, tiorens). 

J — I,.'' ui hoher Stj-auch mit gegenständigen oder drei quirUbi-mig gestellten, 
lanzettliclien und an beiden Enden spitzen Blättern, oben kurz rauidiaarig, unten 
glatt, bis 2 cm lang und 3 mm breit, von mm-langcn Stielen getragen. Blüten 4 mm 
lang, in kleinen, 3- bis 8-blütigen, kopfförniigen Ähren sitzend, welche eiförmige, 
3 — 4 cm lange, 2 cm breite, lockere, endständige hiflorcszenzen bilden. Bracleen 
eirund mit au.sgczogener Spitze, braun, häutig, 2 mm lang, ca. I mm breit. 

Lampaya medicinalis Phil, in An. Mus. nac. Chile ISO! pag. 58, 

tab. II tig. 5. 
Prov. Jujuy: Casabindo in arenosis, 3500 m. s, m. (28 Dec. 1001: 
Fr. 000, specimina floribus ornata). Humahuaca vel Maimai'ä (Maio 
1873; Lorentz et Hieronymus n. 835). 

Die Exemplare stimmen mit dem PniLU'iM'sclien im Berliner Museum üjjerein. 
V'ei'breiiung: Bolivia (LJyeni) bis zum nördlich.-^teu (Ihiie iiuil Argentinien. 



Zur Kexx'i'Xis deh altixex I'^eoua im \("ii;ni.i(iiKV Arckxtimex. II l 



Boraginaceae. 

Heliotropium brachystachyum (DC.) («ris. Synib. argent, pag 271 

(non Güeke). 

HeJioplijitnni britchi/star/iiiiiiii DC. Prodr. IX png'. 5ô4. 

Prov. 'Tujuy; S:a Catalina in aronosis, 3(i50 ni. s. ni. (14 .Ian. 
lUOI; Kurtz ll4-i:(i, cnm iloribus et IVnctibns) ; Laguna Tres Crnces, 
ea. ;U00 ni. s. m. (:}1 Dee. lilOO; Kurtz ID^OS, llorigera); Moreno in 
deelivibus niontis saxosis, ea. 8500 ni. s. m. (Kî Nen-. l!)01: Fr. 7<S5, 
florigerum). 

Blattspreiten an den vcrscliiedcnon Urtlichkeilcn von sehr worh.^clndoi' Tii-ùsse; 
sie messen an einem Exemplare (Kurtz 11308) nur 3 — G mm in der Lange njid 1,5 
— 3 mm in der Breite, \v:ï]n-cnd sic an dem Exemplare von Moreno 15 mm lang und 
S nnn breit sind. Das Exemplar von S:a ('.atalina liildof die Mittelstufe zwiselien 
diesen Extremen. 

\'('rI)reiUmg: Ecuador liis Tlatamarca uiirl San Juan die Anden enllang. 

Eritrichium falcatum IIterox. Sert. Sanjnan. pag. <i4. 

Prov. Jnjuy: Yavi, loeo sicco in cultis, 3400 m. s. ni. (1 Jan. 
1902; Fr. 094 cum lloribns fruetibusque); Laguna Tres Cruces in 
arenosis, ca. 3700 m. s. ni. (14 Febr. 1901; Kurtz 11075, florigerum et 
IVnctifcrum); Nevado de Chani, 3500 m. s. m. (11 Dec. 1901; F'r. 902, 
(lorilnis nondu-m CA'olutis). 

Wn-breitung: die Anden von Jnjuy bis naeii Rioja und San Juan. 

Eritrichium humile DC. Prodr. X pag. 133, 

Pi-ov. Jujuy: S:a Catalina ca. 3650 m. s. m., ad livulos (0 — 20 
Jan. 1901; Kurtz 11353 et 11479, specimina floribus fruetibusque priiedita). 

var. congestum \\'edd. Clil. and. II pag. SS. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina, Mina Eureca in pctrosis, ca. 4350 
m. s. m. (29 Jan. 1901; Kurtz 11510, fructiferum et florigerum). 

Veiliroilung der Art: die Anden entlang von Peru Ins Chile und Argentinien; 
auch in l^atagonien vorkommend (0. Kuntze). 



112 i;..i!. K. Fries 



Hydrophyllacese. 

Phacelia circinata Jaet|. Kcl. pag. !;{') tab. ill. 

Prov. 'lujuy: Cuesta de las Flores, Cuesta inter S:a Catalina et 
Rio San Jnan, in petrosis, 4000 m. s. m. (lOOl: Kurtz 11570, llorigera). 

Von der Basis leicli vi-rzwoiiit mil '2 dm laiigoii, nioderliegendon (nidit, wie 
typisch, aufrcflileii) Achsen. 

Verltrpitimg: vom wesUiclicii Norilnmerika über Mexil<o und I^em bis /um 
Feuerlaiide die Anden entlang; in Chile sowohl in grösserer Höhe als am Meere. 

Phacelia pinnatifida (îRis. ex Wedd. Chi. and. II pag. S5. 

Pi'ov. .Tnjuy: Yüa i. 3400 m. s. m. (2 -Jan. Iit02: Fr. JTOl, llori- 
gera); Alfarsito in eampo aprico arenosu, ea. o500 ni. s. ni. (2S Dec. 
1901; Fr. 958, tlorigera). 

Verbreitnng: Fem, ßolivia und ni'irdlirhes Argentinien bis nach (Ic'irdoba und 
Patagonien. 

Phacelia nana Wedh. Clil. and. 11 pag. sii. PI. 7)'.', ('. 

Pr(jv. Jnjny: Mina Knreca in Dep. de S:a Catalina, in lissnris 
rupiiun, ca. 4850 ni. s. ni. (21) .lan. 1901; Kurtz 11524, lloribus et 
fructibus instrueta; corolla dilute eoerulea). 

Verbreitung: von Tîolivia (l^ilnsi) liis /.um madlichslrn .Vrgi'iiliiiii'n. 



Polemoniaceae. 

Collomia gracilis Dougl. ex Benth. in Bot. Reg. sub n. 1622. 

var, congesta Wedd. Chi. and. II pag. SO. PI. 58 A. 

Prov. dnjuy; Mina Perdida in Dep. de S:a Catalina in fossis sie- 
cis raro, ca. 4100 m. s. m. (25 Jan. 1901; Kurtz 11498. tlorigera). 
Bolivia: Tambo inter Yavi et Tarija, 3—4000 m. s. ni. (Jan. 1902; Fr. 
1715. cum tloriltns fructibusque). 

Verbreitung der Art: vom westlichen Nordamerika bis nach Chile, Patagonien 
und Fenerland. 



Zur Kenntms üer alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 1 1 3 

Convoivulacese. 

Dichondra argentea Humb, et Bonpl. ex Willd. Hort. Berol. tab. 81. 

Prov. Jiijuy: Yavi in declivibus mentis apricis siccis, 3400 m. s. m. 
(1 Jan. 1902; Fr. 980); S:a Catalina in petrosis siccis, ca. 3650 m. s. m. 
(20—24 Jan. 1901; Kurtz 11482). - Specimina floribus et fructibus 
preedita. 

Verbreitung: von Mexiko und Columbia die Anden entlang bis Chile und Pa- 
tagonien. 

Evoivulus sericeus Sw. Prodr. pag. 55. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina in arenoso-petrosis, ca. 3050 m, s. ra. 
(14—21 Jan. 1901; Kurtz 11447, florigerus); Nevado de Chani, loco 
sicco petroso, ea. 4000 m. s. m. (1 Dec. 1901; Fr. 822 a, florigerus). 

Verbreitung : über das ganze wärmere Südamerika und südliche Nordamerika. 

Evoivulus viilosus Ruiz et Pav. Fl. peruv. Ill pag. 30, tab. 253 fig. b. 

Prov. Jujuy: Azul Pampa in Dep. Humahuaca in arenosis fre- 
quens, ca. 3350 m. s. m. (15 Febr. 1901; Kurtz 11703); Abra del Pa- 
lomar in monte sicco aprico, ca. 3600 m. s. m. (10 Nov. 1901; Fr. 822, 
leg. G. v. Hofsten). — Specimina floribus instructa. 

\'erl)reilung: Mexiko, Peru, Bolivia und Argentinien bis abwärts nach Men- 
doza und C;(Jrdoba; auch in Neuholiand vorkommend. 

Ipomœa minuta R, E. Fr, nov. sp. 
Ipomœa polymorpha Gris. Symb. argent, pag. 264 (non Ried). 

Ortipomœa glaherrima, radiée tuherosa; caule Immüi, eredo vel de- 
eumhente; foliis carnostdis, stipitatis, rhomboideo-rohmdatis, in petiohim ab- 
rupte angiistatis, apice plus minus incisis vel ad hasin palmatipartiiis, 
lobis lanceokäo-litiearib'us, acutis obtusisve; floribus axülaribus, solüariis, pe- 
dimeidis foliorum petiolos subcequaniibus ; sepalis oblong o -ovcdis, acuminatis, 
dorso inuricato-tuberculatis ; corolla mcarnatoddacina, plicis alhidis. 

Wurzelknollen länglich oder unregelmässig, 1 — 1,5 cm dick, 3 — 4 
cm lang, einen aufrechten, ca. 3 cm hohen, krautartigen Spross tra- 
gend, in ein paar auf der Bodenoberfläche liegende oder aufsteigende, 
bis 4 cm lange Seitensprosse verzweigt. Internodien 5 — 9 mm lang, 
zylindrisch, gestreift, bisweilen etwas rauh. Blattstiel 2 — 3 mm lang, 
oben rinnenförmig. Blattspreite sehr variierend, rundlieh bis rhomboi- 

Nova Acta Reg. Soc. Sc, Up.s., ,Ser. IV: Vol. 1. Impr. ',2 1905. 15 



114 Rob. E. Fries, 

disch, 4 mm huig und ganzrandig oder eingekerbt, bis 12 nun lang und 
bis zur Basis in 5 — 7 Stück 12 mm lange Lappen bandförmig geteilt; 
Lappen platt, 1 — 1,5 mm breit, spitz oder abgestumpft. Blütenstiel 2 — 3 
mm lang, oft etwas höckerig, in der Nähe der Spitze mit zwei läng- 
liehen, spitzen, 2 mm langen Vorblättern versehen. Kelchblätter 4 — 6 
nun lang, 2 — 3 mm breit, mit schmalem Häutchenrande versehen, den 
Rücken entlang höckerig oder selten beinahe glatt. Die Krone ist 
schmal trichterförmig, 15 — 18 mm lang. Staubblätter 7 mm lang; 
Griffel 9 mm lang. Kapsel kugelrund, 8 — 9 mm im Durchschnitt. Sa- 
men 37mm lang, schwarzbraun. 

Prov.yujuy: S:a Catalina in petrosis siccis, 3650 m. s. m. (14 — 
10 Jan. 1901; Kurtz 11437, florens); Casabindo in monte saxoso aprico, 
ca. 3500 m. s. m. (29 Dec. 1901; Fr. 935 a, florigera); Moreno in mon- 
tibus saxosis,' 3800 m. s. m. (10—17 Dec. 1901; Fr. 935 et 930, cum 
tloribus fructibusque immaturis). — Nomen vernac: »Culi-cuh» vel »cu- 
lima». Tuber edulis (Fr. Clären). 

Die Art, welche von Grisebach eigentümlicherweise zu Ip. ^whjinorplia Ried. 
gerechnet wurde, gehört 7,ur selben Grujjpe wie Ip. Upfosiphon Wats., Mndrensis 
Wats., muricafa Cav. u. a., und ist ohne Zweifel mit letzterer Pflanze am nächsten 
verwandt. Die^zwei Arten sind jedoch nach den zahlreichen Exemplaren zu schlies- 
sen, welche ich von denselben gesehen habe, gut unterschieden; Ip. minuta ist durch 
ihren'^ niedrigen Wuchs, beständig deutlich gestielte Blätter, weniger gelappte Blatt- 
spreiten mit breiteren Lappen und durch kleinere Blüten ausgezeichnet. 

Verbreitung: ausser von den oben angeführten Lokalen habe ichjm Berliner 
Herbarium Exemplare von folgenden Orten gesehen: Mexiko, Cerro ventoso (Okt.'^1837; 
G. Ehrenberg n. 884); Peru, Tacna, 800 m. (Juli— Sept. 1891); bei El Rincon in der 
Sierra zwischen Tucuman und Salta (Dez. 1873; Lorextz und Hieronymus n. 527). 

Cuscuta microstyla Engelm. in Trans. Acad. S:t Louis I (1859) pag. 500. 

Prov. Jujuy: Nevado de Chani in Baccharide polifolia, raro, 3500 
m. s. m. (11—25 Dec. 1901: Fr. 900, florigera). 

Verbreitung: bisher nur aus Chile (Antuco) bekannt; die Varietät 0&^î<sîssf)«a 
auch bei Rio de Janeiro gefunden. 

Asciepiadaceae. 

Mitostigma parviflorum Malme in K. Sv. Vet. Akadrs Arkiv för Botanik 

Bd. 3 N:o 1 pag. 15. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina in fissuris rupium, ca. 3000 m. s. m. 
(13 Jan. 1901;'_KuRTZ 11434, .specimina florigera). 
Verbreitung: nur von diesem Lokale bekannt, 



Zur Kexxtnis pee alpinen Floba im nördlichen Argentinien. 1 1 ö 

Philibertia Gilliesii Hook, et Arn. in Hook. Journ. of bot. I (1834) pag. 290. 

Prov. Jujuy: Nevado de Chani in fissuris rupium, ca. 3500 m. 
s. m. (11 Dec. 1901; Fr. 825 a, florigera); Prov. Salta: Ojo de Agua 
in Quebrada del Toro, ca. 3100 m. s. m. (Nov. 1001; Fe. 825, speci- 
men llorigerum leg. G. v. Hofsten). 

Verbreitung: von Jujuy und Salta bis abwärts nach Buenos Aires, Mendoza 
und Patagonien. 

Lugonia micrantha Malme spec. nov. 

Friitex 0. suffrutex iMmilis, + decumbens, trancis cortice crasso, sii- 
heroäo, rimoso, stramineo- einer eo obiectis. Rami teretes, sat graciles, pilis 
brevibus, retrorsis et ± adpressis pubescentes, internodiis brevibus, rarius 
usque 10 mm. longis. Folia pro rata longepetiolata, pefiolo 1,5 — 3 7nni. 
longo, suborbicularia v. fere reniformia — late ovata., 8 mm., rarius usque 
ad 10 mm. longa, 5 — 7 mm. lata, bast rotundato-trunccda v. vulgo cordcda, 
apice obtusa, rarius acutiuscula, et supra et subtus viridia et jjilis brevibus 
raris ornata. Inflorescentia; alterme, pamiflorœ, vulgo 3 — 5-florœ : pe- 
dunculus petiolum aliquantidum superans; pedicelli cum petiolo subœguilongi, 
parce pubescentes. Flores parvi. Galycis lobi faucem s. basin loborum 
corolla viz v. pauUulum tantum superantes, ovato-ovcdes, 1,3—1,7 mm. longi, 
circiter 0,7 lati, apice obtusi, subtus parce pubescentes (pilis brevibus), supra 
glabri; glandidœ calycince singuke, minutœ, ovoideoi, sœpe omnino déficientes. 
Coral he ßavescenii-albce tubus late campanulcdus, extus glaber, introrsum 
superne barbatus; lobi (in akcbastro dextrorsum obtegentes) patentes v. pa- 
tentissimi, cum tubo subcequilongi, laie ovato-triangulares, 1,2 — 1,5 mm. longi, 
1,6 — 1,8 mm. lati, extrorsuni glabri, introrsum (v. supra) prcecipue in parte 
mediana pubescentes. Co ronce squamœ albce, crassce, inter sese liberœ, 
imo tubo coroUce inseriœ et gijnostegio alte, sœpe fere usque ad apicem non- 
nikil recurvatum adnatce, oblongo-ovales, circiter 1 mm. longa', abtusissimce. 
Oynostegium subsessile, 1 — 1,35 mm. altum; membrcmce apiccdes anthe- 
rarum suborbiculares, circiter 0,5 mm. longa', 0,4 mm. kdœ. Retinacidum 
crassum, ab externa parte visum late obovatum, 0,18—0,2 mm. longum, 0,i 
mm. latum, apice obtusum, basi subtruncatiim. Caudicuhi' subhorizontales, 
arcucdœ v. subgeniculatce, graciles, subfiliformes, 0,09 — 0,i mm. longcc. 
Pollinia pendula, recta, ovalia, 0,2—0,22 mm. longa, 0,i — 0,ii mm. crassa, 
utruque apice rotundata. Stigma rostratum (rarius fere erostre et crasse 
conoideum), rostro filiformi, usque 1 mm. longo, apice subintegro et obtu- 
sissimo. 



1 1 (i Rob. E. Fries, 

Argentina: Jujuy, departamento de Santa Catalina, S:a Cata- 
lina, circiter 3650 m. supra mare, niense Jan. 1901 leg. oeulatissimus 
Fk. Clären (Kurtz, Herb, argentin. N:o 11368 & N:o 11300). 

Species valde peculiaris; quoad haljituiii (folia, iiiflorescentias etc.) Lnfjonim 
lysimacJiioidi Weddell persimilis est, at floribus niiiiutis valde recedit. 

Weddell genus suum cum Oxypetalcis coniparandum esse censuit; nostra 
sententia Cynanclio v. Cynoctono multo magis est affine (Malme). 



Gentianaceae. 

Gentlana limoselloides H. B. K. Nov. gen. et sp. pi. Ill pag. 167, 

tab. 220 fig. 1. 

Prov. Jujuy: Laguna Colorada, loco graminoso humido, ca. 3800 
m. s. m., raro (20 Oct. 1901; Fr. 685, specimina fructifera). 

Verbreitung: von Ecuador, durch Peru und Bolivia bis zum nördlichsten Ar- 
gentinien. 

Gentlana Gilliesii Gilg in Exgl. Bot. Jahrb. 22 pag. 317. 

Genfiaiia iHitlficaiilis (iiix. mscpl. ex Ghi^. Cient. pag. 225. 

Prov. Jujuy: Abra de Queta in Dep. de Rinconada in paludibus 
(10 Febr. 1901; Kurtz 11629); Laguna Tres Cruces in Dep. de Cochi- 
noca, ea. 3700 m. s. m., in paludibus (Kurtz 116S5). — Specimina 
florifera. 

Verbreitung: die Anden entlang von Jujuy bis nach Mendoza. 

Gentlana podocarpa (Phil.) Gris. PL Lor. pag. 162. 

Varasia podocar]}a Phil. Fl. Atac. pag. 36, Tab. V ilg. B. 

Prov. Jujuy: Laguna Tres Cruces, 3400 m. s. m. (31 Dee. 1900; 
Kurtz 11312, florigera); Nevado de Chani, ca. 4500 m. s. m.; Moreno 
3500 m. s. m. (9 Nov. 1901; Fr. 730 a, florigera). Prov. Salta: Orga- 
nayoc prope San Antonio de los Cobres, 3500 — 4000 ni. s. m. (4 Nov. 
1901; Fr. 730, floribus fructibusque ornata). 

Verbreitung: die höhere Region der Anden im nördlichen Cliiile und Argenti- 
nien (Jujuy-Tucuman und Catamarca). 



ZuK Kenntms dek alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 1 1 7 

Gentiana sedifolia H. B. K. Nov. gen. et sp. pl. III, pag. 173 iab. 225. 

Prov. Jiijuy : inter Timon Cruz et Mina San José (De]i. de S:a 
Catalina) in paludibus, ca. 3900 m. s. ni. (5 Febr. 1901: Kurïz 11586. 
florigera). 

Verbreitung: die Anden entlang von Columbia bis zum südlichsten Chile und 
Argentinien. 

Loganiacese. 

Buddleia andina Britton in Mein. Torrey Bot. (lui) l\' pag. 222. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina in ripariis, ca. 3050 ni. s. m. (I3.1an. 
1901; Kurtz 11433). 

Das Exemplar slinnal. mit dem Typus-Exemplare des Berliner llei-harimns 
überein, allerdings ist die wollige Behaarung etwas dichter. 

Verbreitung: die Anden von Peru bis Nordargentinien. 

Buddleia Hieronymi R. E. Fr. nov. sp. (Taf. VI, Fig. 13). 

Fnitcx, fulus ■subsessüibiis pafcis, ohhngls, iulefjria, aiiicc ohliisii^, 
batii aciitis, prœseiiim subtus cinerco-lo)nentoai!>, aupra dcinum denwlatü, 
coriaceis; spicis tenninalibus, globosis vd oblongis; lacliüi^ calycis trUingit- 
laribus, acuiis, lungitudinem calycis ad '/'s — '/2 occupanühm, corolla hypo- 
crateriformi et capsula globosa calyccm œquantibus. 

Meterhoher Strauch mit gesperrt abstehenden oder öfters in 
Bogen herabhängenden, drehrunden und gefurchten Zweigen mit hell- 
grauer oder an jüngeren Sprossen rotgelber Rinde; die jüngsten Spross- 
teile von grau bis gelbbraun gefärbten Härchen wollig; Internodien 
0,5—2 cm lang. Blätter 0,8—2 cm lang, 0,3—0,7 cm breit, an der 
Basis bis auf einen 1 mm langen Stiel verjüngt oder nahezu ungestielt, 
auf der Unterseite dicht grauwollig, auf der Oberseite spärlich behaart 
und an älteren Exemplaren gänzlich oder beinahe unbehaart; der Mit- 
telnerv und ein paar der gröberen Nerven auf der oberen Seite einge- 
drückt, auf der unteren ein wenig hervorstehend ; der Blattrand ganz, 
unbeträchtlich zurückgerollt. Blüten ungestielt in circa fünf- (3—6-) 
blutigen, den Zweigenden aufsitzenden, dichten Infloreszenzen, bisweilen 
mit einer oder ein paar Blüten in den Achseln der folgenden Blätter. 
Kelch glockenförmig, aussen von ins Graue oder mehr oder weniger 
ins Rostbraune stechenden Wollhaaren bedeckt, inwendig kahl, etwa 4 
mm hoch, 3—4 mm im Durchmesser; Zähne dreieckig, spitz, ein Drittel 



118 Rob. E. Feies, 

bis fast die Hälfte der ganzen Kelehlängo behauptend. Kronenröhre 
von der Länge des Kelches, 1,5 mm im Durchmesser, innen behaart, 
aussen im unteren Teile unbehaart, oben behaart; Saumzipfel ausgebrei- 
tet, gerundet, 1 mm lang. Staubbeutel ungestielt, ^,'4 mm lang. Kapsel 
nahezu kugelig mit 2 Längsfurchen, an der Spitze eingebuchtet, unten 
kahl, gegen die Spitze spärlich weiss behaart, von der Länge des 
Kelches. 

Prov. Jujuy: Yavi in fissuris rupium, 3400 m. s. m. (1 Jan. 1902; 
Fk. 998, fructibus et floribus instructa). Collecta etiam in Bolivia au- 
strali: Ouebrada honda prope Yavi (6 Jan. 1902; Fe. 104:2, llorigera). 

Die Art scheint der B. Lucce Niederl. am nächsten zu stehen, von der ich 2 
Originalexemplare aus dem Berliner Museum gesehen habe; diese entbehrten indes 
sowohl der Bläller als der Blüten. Von ihnen unterschied sich B. Hieroni/mi durch 
gefurchte Zweige. Von der Beschreibung und Abbildung der B. Lucce weicht diese 
durch längere und spitze Ivelchzipfel, kürzere Blütenröhren und im Vergleich zur Breite 
kürzere Kapsel ab. B. Gayana Be.nth., die betreffs der Blattform der B. Hieromjmi 
sehr ähnelt, weicht u. a. durch die langröhrigen Blüten ab. 



Umbeiliferae. 

Bowlesia pulchella Wedd. Chi. and. II pag. 188, PI. 67 B. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina in umbrosis ca. 3650 m. s. m. (9 — 18 
Jan. 1901; KuETz 11401); Alfarsito in campo arenoso sicco aprico, ca. 
3500 m. s. m. (28 Dec. 1901; Fe. 959). — Specimina floribus et fruc- 
tibus instructa. 

Verbreitung: die Anden in Peru, Bolivia und nördlichstem Argentinien. 

Azorella monanthos Cxos in Gay, Fl. chil. III pag. 79. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina (14 Jan. 1901: Kuetz 11450, fructi- 
fera); Prov. Salta; Mina Concordia prope San Antonio de los Cobres, 
ca. 5000 m. s. m. (28 Oct. 1901; Fe. 702). 

Verbreitung: Bolivia, Argentinien und tlhile in den höheren Anden. 

Mulinum ulicinum Gill, et Hook, in Hook. Bot. Mise. I (1830) 

pag. 328 tab. 64. 

Prov. Jujuy: Moreno in campo arenoso sicco, raro, 3500 m. s. ni. 
(23 Nov. 1901; Fe. 840, florigerum). Prov. Salta: Mina Concordia. 
4000—4500 m. s. m. (28 Oct. 1901; Fe. 840 a, sterile). 



Zur Kenntnis der alpixen Flora im nördlichen Argentinien. 1 19 

Die Exemplare stimmen mit dem Typus-Exemplare in dem Ilerliarium Ke- 
wcnsc überein. 

Verbreitung: vom nördlichsten Argentinien die Anden entlang bis zum mitt- 
leren und südlichen Clhile. 

Crantzia lineata Nutt. Gen. pl. am. I pag. 177. 

Prov. Jujuy: Moreno 3500 m. s. m. (10 Nov. 1901; Fr. 705 a, 
llorigera). Prov. Salta: Chorrillos, 3925 m. s. ni. (30 Oct. 1901; Fr. 705, 
florigera). 

Verbreitung: von Kanada, durch Nordamerika, Mexiko und das ganze Süd- 
amerika, wie auch auf den Falklandinseln, in Australien und Neuseeland. 



Halorrhagidacese. 

Myriophylium elatinoides Gaud, in Ann. Sc. Nat., Sér. I; v (1825) pag. 105. 

Prov. Jnjuy: Moreno in rivulis, 3500 m. s. ni. (14 Dec. 1901; 
Fr. 851, florigernni). 

Verbreitung: vom nördlichen Argentinien und <',hilp die Anden entlang bis 
zum Feuerlande; auch in Australien vorkommend. 

Oenotheracese. 

Epilobium andicola Haussen, in Österr. Bot. Zeitschr. 29 (1879) pag. 118. 

Prov. Jnjuy: Nevado de Cliani ad rivuluni, ca. 4200 ni. s. m. 
(1 Dec. 1901; Fr. 805, specimina floribus et fructibus immaturis in- 
strueta leg. G. v. Hofsten). 

Verbreitung: die Anden entlang von V'^enezuela bis Clliile und Argentinien. 

Oenothera nana Gris. PI. Lor. pag. 95. 

Prov. Jujuy: Yavi in montibus apricis siccis, 3400 ni. s. ni. 
(2 Jan. 1902; Fr. 938 a, floribus et fructibus ornata); S:a Catalina in 
ripariis arenosis, ca. 3050 ni. s. m. (10—20 Jan. 1901; Kurtz 11454, 
florigera et fructifera); Moreno in cultis raro^ 3500 m. s. iii. (20 Dec. 
1901; Fe. 938, florigera). 

Stimmen mit dem Typus- Exemplare Grisebach's im Botanischen Museum zu 
Göttingen überein. 

Verbreitung: die Anden des nördlichsten Argentinien von -Jujuy bis nach 
Catamarca. 



120 Rob. E. Fries, 

Oenothera sp. 

Prov. Jujuy: Rincoiiada, 8800 m. s. m. (3 Jan. 1901; Kurtz 
11332): Laguna Tres Criices in Dep. de Coehinoca in rupibus, ca. 3700 
m. s. m. (14 Febr. 1901; Kurtz 11673). 

Äusserst unvollständige Exemplare; möglicherweise sogar zwei verschiedene 
Arten. 

Cactaceae. 

Cereus Pasacana (Rümpl.) Web. in Monatsehr. f. Kakteenk. III pag. 105. 

Usque ad 4000 m. s. m. in locis petrosis frequenter. — Moreno, 
3800 m. s. m. (26 Nov. 1901; Fr. 790, lloribus ornatus). 

Verbreitung: in den Hochtälern der Cordilleren in den Staaten Catamarca 
und Salta der Argentinischen Republik; in Bolivia bei Sucre (Chuquisaca). 

Echinopsls pygmœa R. E. Fr. nov. sp. (Taf. VIII, Fig. 1 — 3). 

Simplex, ovoidea vel hreviter cylindrica, vel articulata et interdum par- 
cissime ramosa, articulis hreviter cylindricis, magna ex parte subterranea ; 
costis 8 — 12, longitudinaWnis vel plus minus spiraliter tortis; areolis linea- 
ribus, lana carentibiis; spinis marginalihits 9 — 11, hrevibus, redis, corpori 
adpressis, centralilms mdlis; florihiis roseo-purpureis. 

Körper oval — kurz zylindrisch, nach unten in eine mehr oder 
weniger verzweigte, zapfenförinige Wurzel Acrjüngt, einfach oder auch 
eine Kette von zwei bis fünf 1 — 3 cm langen, 1,2 — 2 cm dicken, zylin- 
drischen Gliedern bildend ; er ist bisweilen verzweigt vmd liegt grössten- 
teils im Boden, nur die Spitze schiosst in 1 cm Höhe aus dem Sande 
hervor. Rippen 8 — 12, mehr oder weniger spiralig verlaufend, durch 
Querfurchen zur Basis in deutliche, 2 — 4 mm breite Höcker abgeteilt. 
Areolen 1,5 mm lang, ohne Wollfilz. Randstacheln 2 — 3 mm lang, ge- 
rade, besonders zahlreich an der Spitze des Körpers, an älteren Teilen 
abfallend; sie sind sehmächtig, weich, hell und bei ^'ergrösserung• un- 
eben, an der Basis dunkler und zwiebelartig angeschwollen. Blüten 
1 — 2, seitenständig imd zwar ungefähr 1 cm von der Spitze; sie sind 
18 — 25 mm lang, trichterförmig mit in die Länge gezogener Röhre. 
Fruchtknoten 3 mm lang, ebenso wie die Röhre aussen glatt und mit 
schmal triangelförmigen, spitzen Schuppen versehen, in deren Achseln 
lange Wollhaare und einzelne schwache Bt>rsten sitzen. Die Ki'onen- 
blätter sind keilfönnig, 9 nmi lang, 3 — 4 mm breit, oben abgerundet 



Zn; IvKXXTxrs heiî ai.I'inkx Fi,()RA im .xökdi.iciikx Ar(;kxti\ikx. 121 

(»der iiiif einei- Spitze verseilen: Farbe \ un hellrot l:)is dunkel purpin- 
rot. Die Staubblätter des äussersten Kranzes vom Schlünde ausge- 
hend. 7 nun lang; die übrigen 5 nun tiefer in der Ivöhre befestigt, 12 
mm lang, (iriffel lä nun lang; Narbenlappen 0, nach oben gerichtet. 
2 mm lang. Eine unreife Frucht beinahe kugelrund, ca. 6 mm im 
Durchmesser, die zusammengefallene Blüte noch auf der Spitze tragend. 
Prov. Jnjuy : Yavi in petrosis, ea. 3400 m. s. m. |1 Jan. 1901; 
Fr. 9Ü!I); Saladillo, ca. 3500 m. s. m. (Oct. HIOI; Fr. 7N1); Nevado de 
Chani in petrosis, ca. 4500 m. s. m. (2S Nov. 1001; Fr. 871 |; S;a 
Catalina (11 — Iß Jan. 1901; Kurtz 11420). 

Keine von all den bisher bekannten Arten dieser Gattung hat so minimale 
Dimensionen, sowohl betreffs des ganzen Körpers wie aneh der Stacheln; sowohl hier- 
durch wie auch durcii die oben angeführten Merkmale unterscheidet sich die Art 
deutlicli von allen übrigen. 

Echinocactus sp. P. 

Prov. Jnjuy: Yavi in petrosis, 3400 m. s. m. (1 Jan. 1902: Fr. 
lOOO, specimina tlorigera). 

Körper kugelrund, bis 1 dm hoch. Rippen 13, in mehr oder weniger kegel- 
förmige Höcker geteilt. Randstacheln ca. 8, schräg nach aussen gericlitet, bis 3—3,5 
cm lang; Mittelstachel 1, stärker, wagrecht nach aussen stehend, 3 — 8 cm lang, dreh- 
rund, oben gekrünunt. Blüten an der Spitze gesammelt, 2.5 — 3 cm lang, aussen mit 
dichtem Wollfilz versehen. 

Echinocactus sp. II. 

Prov. Jnjuy: Moreno, 3500 m. s. m. in petrosis (15 No^-. 1901; 
Fr. 7S9, florigerus). 

Gleicht habituell der Abbildung von Echinocactus nidus Söhrens (in Monat- 
schr. f Ivakleenk. X pag. 122) sehr; da aber eine Beschreibung dieser Art nicht mit- 
geteilt worden ist, kann ich nicht entscheiden, ob diese beiden identisch sind oder nicht. 

Kugelrund, 3—4 dm hoch; Rippen spiralig verlaufend, in deutliche Höc- 
ker geteilt. Areolen oval, mit Wollfilz bekleidet. Randstachcln und Ähtlelstacheln 
wenig verschieden, insgesamt 20—25, bis 4,6 cm lang, die äusseren mehr oder we- 
niger an den Ivörper angedrückt und ein ausserordentlich dichtes Gewirr bildend. 



' Innerliall) des Gebietes fand ich drei Erh i noriirf us- Arien vor. Keine davon habe 
ich mit einer der in Schum.an.n's Monographie anfgeiiommenen oder später beschriebenen Arten 
identifizieren können. Da indessen die Bestimmungen innerhalb dieser schwierigen und arten- 
reichen Gattnng wegen Mangels an genügendem Vergleichungsmaterial mit grosser Unsicher- 
heit verbunden waren, so scheint es mir gegenwärtig das beste zu sein, diese nicht als neue 
Arten aufzustellen. Vielleicht kann nach der VerölVentlichung der von Prof. Dr. G. Spegazzini 
versprochenen Bearbeitung der Kakteen Argentiniens die Identifizierung bewerkstelligt werden. 
Nova Acta Ueg. Sue. Sc. Ups., Ser IV: Vul. 1. Impr. "2 10O5. Ui 



122 l?oii. K. Fkiks, 

Die Spitze des Körpers ist nackt, die Stnciielii srhlicssuii sich darrii)er ziisainineii. 
Die feineren Staclieln sind weiss, die icräftigeren an der Basis froidj,'eilj, in der Mitte 
lila gefärbt, an der Spitze dajjegen violett. Die Blüten sitzen in einem Abstand von 
ein paar cm vom Vegetationspnnkte; sie sind gelbgriin, 3,f> — 4 cm lang. 

Echinocactus sp. III. 

Prov. Jujuy: Moreno, loco sa.xoso, 3500 m. s. m. (25 Det*. lüOl; 
F'r. 955, florigerus). 

Hybocactus 2 — 3 dm hocli, 1—2 dm im Durchme.çser, knrz zj-lindrisch. Rippen 
ca. 30, in Höcker deutlicli geteilt. Die Areolen sind mit dichtem Wollfilz bedeckt. 
Stacheln bis 17, nach anssen gerichtet, bis 3 cm lang, steif, drehrnnd, gerade. Die 
Areolen sind an der Spitze des Körpers ohne Stacheln. Die Blüten sitzen 5 — 10 cm 
vom Vegelationspunkte, sind 4—5 cm lang, answendig mit dichtem Wollfilz bekleidet; 
Kronenblätter rotlirann. 

Opuntia subterranea R. E. Fe. nov. sp. (Taf. VIII, Fig. 4— S). 

Gylindropuntia pygmœa, simplex vel parcissime ramosa; articuUs 
1—2, hr éviter cylindricis, teretihus et magna ex parte subterraneis ; costis in 
tubercula humilia, spiiraliter disposita sohäis : aculeis marginalibus 6 — 7, bre- 
vihus, rccurvatis, adpressis, centraWms nullis; ßoribus lateralilnis, fnscis: 
ovario extus glabro, in axillis solum squamarmn setifero et parmn liirsuto: 
bacca pyriformi, glabra. 

Der grösste Teil der Pflanze ist im Sande begraben, nur die 
Spitze mit den Blüten inid Früchten ragt 1 cm über denselben empor. 
Glieder 1 — 2, grün, 2 — \ cm lang, ca. 1,5 cm im Durchmesser, kurz 
zylindrisch, fleischig, das unterste allmählich in die sehr dicke, nach 
unten allmähKch sieh verjüngende, einfache oder mit ein paar gröbe- 
ren Ästen versehene Wurzel übergehend. Die Höcker sind abgerun- 
det vierkantig, ca. 3 nmi gross, an der Spitze des Körpers deutlich, 
weiter abwärts an den älteren Teilen des Stammes ausgeglichen. Areo- 
len länglich, 1 — 1,5 mm lang, mit sehr spärlichem Wollfilz bekleidet. 
Glochiden ca. 1 mm lang, in einem Bündel am oberen Teile der Aréole, 
nach der Spitze hin mit rückwärtsgerichteten Widerhaken versehen 
(Fig. 7 — S). Randstacheln 6—7, 1 — 2 mm lang, nach den Seiten der 
Höcker zurückgebogen, rotbraun, auf älteren Teilen bleich werdend vmd 
abfallend. Blüten 1—2, ca. 1 cm von der Spitze sitzend, insgesamt 
2,5 — 3 cm lang, trichterförmig. Fruchtknoten konisch, glatt, mit pfrie- 
menförmigen, etwas abgeplatteten Schuppen, die unteren 1 mm lang, 
die oberen an Länge zunehmend bis 4 nun: ihre Achseln spärlich be- 
haait 1111(1 mit ein paar suliwaclien. aufwärts uiericliicfcn Stacheln vcr- 



ZiTR Kenntnis der alpinen P'lora im nükihjchen Ak(;k.\tixiex. 12'.^ 

sehen. Die äusseren Kronenblätter sicli ^•e^jüng•e^Kl, spiiz. die inneren 
spatelig, spitz, lö mm lang, 5 mm breit, braun. Die Stauhblätter er- 
reichen ungefähr ein Drittel der Länge der Hülle. Griffel 18 mm lang, 
steif; Narben 7, ein mm lang. Frucht birnenförmig, glafi, 12 — 1.") mm 
lang, 8 — 11 mm bi-eit, oben platt. Samen '] mm gross. Samenschale 
dick, aussen uneben. 

Prov. Jujuy: Moreno ad Nevado de Cliafii in camjto arenoso, 
3500 m. s. m. (2-1 Oct. 1901; Fr. 83(*.. llorigera. — 10 Dec, fructifera). 

Die Art niiniiil eine Sonderstellung in der Galturi.u- Ojnii/tin ein und erinnert 
iliurli ihren H;d)itii.s selir nn die oben gescliiitleile ErJiinojisis. Docli ITilirl das Vor- 
kommen von Glocliiden, die Form und der Bau der Blüte diese Pflanze zur (iattuny 
Opuntid. biteressant ist es zu linden, dass Represäntanten zweier so wenig verwand- 
ten Gattungen unter gleichen äusseren Veiiiällnissen einen so gleichförmigen Bau 
aufweisen. 

Opuntia purpurea R. F. Fr. no\-. sp. 

Fruticosu, JnonUis, rainusa, crecUi: artiodis obscure riridihiis rel 
rnhro-cioîaceis, oblongo-elUptkis, terctihus, jimioribus tubercula decunrntia 
spiraliter disposita gerentibiis; aculeis 3 — à, longis, redis, sahtcreWms, (dbldo- 
roscis: ßoribns parvis, purpicreis. 

Reich verzweigt, 1 — 2 dm hoch, die Zweige aufrecht. Glieder 
2—4 cm lang, 1—2 cm im Durchmesser. Areolen am oberen Teile 
der Höcker sitzend, rund, 2 — 3 mm im Durchmesser, mit Wollfilz und 
äusserst zahlreichen, gelblichen, bis 2 mm langen Glochiden versehen; 
Stacheln kommen niu' an den oberen Areolen der Glieder vor, 3 — 5 
auf jeder; sie sind 2.0 — 3 em lang, in der Regel ist einer oder ein paar 
auf der Aréole kürzer: alle sind auswärtsgerichtet, drehrund, oder 
die gröbsten haben eine an der Basis unbedeutend abgeplattete Ober- 
seite; sie sind ziemlich schwach, glatt, weiss-rosa. Blüten einzeln oder 
ein paar an jedem Gliede, seitenständig, 2,2 — 2,5 cm lang. Fruchtkno- 
ten 1 cm lang, umgekehrt kegelförmig, beinahe glatt, nur oben an der 
Spitze und an der oberen Kante mit beinahe stielrunden, 1,5-3 mm 
langen, spitzen Blättern versehen, aus deren Achseln etwas Wollfilz und 
ein paar schwache, ca. 5 nun lange Stacheln her\orkounnen. Die äus- 
seren Blumenblätter sind länglich, spitz, die mneren spatelig, spitz, l,n 
cm lang, (j mm breit, purpurrot. Staubblätter ca. (5 mm lang. Griffel 
7 mm lang, grob gebaut; Narben 5, aufwärts gerichtet, 2 nun lang. 

Prov. Jujuy; Moreno, in monte saxoso raro, 3500 m. s. in. (22 
Nov. 1!>01; Fr. 839). 



124 Koii. E. |<KiKs, 

Die Arl slelit Oil unilit I'fkiff. jnisiUn S.-lJ. und ronin/idn S.-]), srln- 

nahe. Sic wii'd iKUijilsficlilicli dnrcli i\\vr dunki'lyrünen liis viuh/llcn (dicdri- cIki- 

I'aklerisiert, ebenso auch durch ihre längeren Slaciielu und ilire ]<leinei], j)uri)ur- 
rolen Blüten. 

Opuntia andicola I'feiff. Knum. pag. 14.1. 

Prov. -hijuy: Moreno, in montibus saxo.si.s, tJÖOO m. s. in. (27 
Nov. 1901; Fe. 843, tlorigera). 

Verbreitung: die Anden der Provinzen Jujuy und Mendoza. 

Opuntia grata Phfl. in Linnsea XXX pag. 211. 

Prov. Jnjny: Moreno in monte saxoso freqnentissime, 8500 m. s. ni. 
(27 Nov. 1901;' Fr. 842, llorigera). 

Von der Beschreibung Philu'pi's und der Abijildung Schumann's tin Monogr. 
(lad. pag ü97) weichen die Exemplare durch ein wenig längere, bis 5 cm lange 
Stacheln ab. 

Verbreitung: übrigens nur von den Anden der Provinz Santiago (Chile) bekannt. 

Opuntia sp. 

Prov. Jnjny: Moreno in montibus saxosis frequenter, 3500 ni. s. m. 
(22 Nov. 1901;' Fr. 837 et 838, cum floriljus. - 23 Nov. 1901: Vr. 841, 
floribns et fructibus immaturis ornata). 

Steht Opuntia sulpliurcu Gill, und scricca Don. selir nahe nnd ist möglicher- 
weise mit einer dieser Arten identisch. Die unvollständigen Beschreibungen dieser 
beiden machen es jedoch immöglich. meine Exem])lare mit Sicherheit zu ideiilillzieixm. 



Loasaceae. 

Mentzelia parvifolia Frü. et Gilg in Kev. Mus. de La 
Plata V (1893) pag. 291. 

Prov. 'Injuy: Moreno in tissuris rupium niontis aprici raro, ca. 
3800 ni. s. 111. (12 Dec. 1901; Fe. 913, florigera). 

V'erhreitung: Bolivia und Argenlinien ].»is abwärts nach Ciirduba. 

Cajophora coronata Hook, et Aex. in Hook. Bot. Mise. Ill pag. 327. 

Pro\'. -lujuy: Alfarsito in canipo arenoso sicco, ca. 3500 m. s. m. 
(29 Dec. 1901; Fe. 957, üorigera). 

Verbreitung: in den Anden von Peru. Bolivia, Argentinien und (Ihile bis nai-h 
('.oncepcion hinab. 



Zur Kenntnis dek alpinen Floba ni nükdlkhkx Akoextiniex. IÜÖ 

Cajophora heptamera (Wedd.) Vrv>. et Giui in Engl, iiiul Pi;axte. 
Nat. F'tl.-fani. III: a pag. lli». 

Loasa hcpfunuia ^VED[l. V.\\\. ami. II pay;. :2i>S. 

PiMiN'. Salta: Kl Tanibo in Onebrada dul 'Vwu in flssuris ru|mnii. 
ca. ^öOO 111. s. ni. (20 Nov. 1901; Fe. 835, specimen tloribns ornatnin leg. 
G. V. Hofsten). Pro\'. Jujuy: Nevado de Chani, ca. 4000 ni. s. ni. 

V^erbix'ltung: Bolivia l)is zuui iiüi-dliclien Argoutiiiieii in den Aiidt'ii. 

Violaceae. 
Viola sp. 

Pl■o^•. Jnjuy: N\nad(» de (■liaiVi. loco saxoso, ca. 57tt(> ni. s. in. 
(29 Nov. 1901; Fe, ST;], ilorigera). 

Nur ein einziges kleines Exemplar wurde angetrolTen : im Ilahiürs sehr älui- 
licli der WEDDELL'schen Abbildung der Viobt (/irnuilosa, nur ist die Rosette etwas 
kleiner und die Blattsprcite durcliairs gan/.randifi'. 

Frankeniaceae. 

Frankenia iriandra K'emy in Ann. Sc. Nat., Sei-. Ill: \iii pag. 237 

(Taf. VII, Fig. 12). 

T'liciiojihi/Ihdii siilcdf/iiit (iuis. I'l. Lor. pag. 28 et Symb. argent, pag. 2'.l. 
Aiithdhyiinin fftragonmn Phil, in An. j\bis. nac Chile IsUl pag. 51 ^ 
s Krcfioidcs Phil. » » 

In solo salso IVeijuentissline. — Prov. -Injuy: S:a Catalina, ca. 
3bôO ni. s. m. (b -19 -lan. 1901; Kurtz 11359 et 11452, cum tloribus); 
Cangrejo (Loeentz et Hieronymus; 1873); Inter Azul Pampa et Abra- 
pampa, ca. 3000 m. s. m. (3! Dec. 1900; Ktrtz 11304, tlorigera); 
Lagnna Colorada, ca. 3800 m. s. m. (20 Oct. 1901; Fr. 679. fructibus 
anni pr;ecedentis instrueta); Moreno, 3500 m. s. ni. (15 Nov. li>Ol; Fe. 
679 a, tlorigera). 

Verbreitung: die liülieren al[)inen Regionen der Anden in l'(!ru, Bolivia, nörd- 
lichstem Argentinien und Chile bis al)wäi'ts nach Cahimarca. 



' Da ich Gelegenheit gehahl im Herliariiini /,u Kew die PiiiLipri'scheii Exemplare der 
beiden Anthobri/iim- Arien aus Tarapac;i zu studieren, so schliesse ich mich der Vermutung 
an, welche Reiche (Fl. chil. II pag. 372) ausgesprochen hat, dass die beiden Arten mit der 
Frunkenia iriandra identisch sind. In dem Habitus und den vegetativen Teilen im übrigen 
stimmen sie vollständig mit genannter Art i'iberein. Die Anzahl der Staubblätter variiert 
bei Frankoiiu triandra zwischen drei und sechs, weist also auch dieselbe Anzahl (5) auf, die 
für Aiithobrijum als charakteristisch angegeben wird. 



Frankenia Clarenii Iv. I*]. I'k. ikiv. sp. 

FnUicidus <jhtber, Jminillhiim, cifs^tiles parvns fnnntins: foliis ininiit/ii^, 
sessiUlmn, ohlongls, crassis, marginibm valde reooUilis unhlns sulcaiis: floribm 
lerminalibus, solitariis, aessilibus: pdalis cahjce subduplo lomjlorihus, cu- 
neatis, Ugulis angustis apice roimuhdis imtnicfis: slmni)iibiif< G : stuJn (ipice 
hreviter trifido. 

Gleicht im Habitus der Frxukmia iriaiidra sehr. Die unterir- 
dischen Zweige an den eingesammelten Exemplaren bis 1 rm dick: 
die oberirdischen, blatttragenden Sprossteile etwa l cm iioch: Interno- 
dien sehr kurz, zwischen kaum entdeekbai'on und bis 3 nun langen 
schwankend, gewöhnlieh mit rötlichem Anting. Blätter starr, blaugrün 
gefärbt, gegenüberstehend und scheidenförmig mit einander verwachsen, 
von breiter Basis ausgehend, länglich, ganzrandig, spitz oder abge- 
stumpft spitz, aufwärts gekrümmt, oben abgeplattet, die Blattränder zu- 
rückgerollt und auf der unteren Seite eine einfache, längsgehende Furche 
bildend, l.;j nun lang, 0,5 mm breit und ungefähr ebenso dick. Ivelch 
becherförmig, 4-4,5 nun lang und 2,5 nun im Durchschnitt, kahl, grün 
oder öfters niit rotem Anflug, mit 5 längsverlauf«Miden Falten, oben in 
5 dreieckige, spitze, etwa 1 nun lange Zähne seicht gespalten. Blumen- 
blätter 5, weiss gefärbt, sich ^ on einem schmalen Nagel nach oben hin 
allmählich erweiternd, 7 — S mm lang, an der Spitze gerundet oder quer 
abgestutzt luul 2,5 nun breit, in halber Ibihe mit einer oben abgerun- 
deten Ligula versehen, die 3^4 mal schmäler ist als der Nagel (Taf. 
VII, Fig. 13). Staubblätter in allen untersuchten Blüten 0; Staubfäden 
häutig, abgeplattet, 5 — (i mm lang: Staubbeutel länglich, weissgelb 
bis rot. Fruchtknoten eirund. 1 mm lang: «iriffel fadenförmig, 6—7 
mm lang, an der Spitze in drei ^4 nun lange Zi|ifel gespalten. 

Prov. Jnjuy: S:a Catalina, Mina Perdida in arenosis, ca. 4100 
m. s. m. (25— 26 Jan. 11)01; Kurtz 11494). 

Die Art steht zweifelsoliiie der Fr. triamha am nächsten; von ilif weicht 
sie indes durch mehrere Cliaraktere ab, beispielsweise durch längere und durchaus 
unbehaarte Blätter, grössere Blüten mit im Vergleich zum Kelch längerer Blumenkrone, 
durch keilförmige Blumenblätter mit schmaler, abgerundeter Ligula, durch G Staub- 
hlälliT und nicht ganz so tief gespaltenen (irift'el. 



ZiTK Kenntnis der alpinen Flora nr nürolichen Aroentixien. 127 



Malvaceae. 

Malvastrum antofagastanum (Phil.) Baker in Jmirn. (jf Bot. 20 pag. 107. 

Mahd aniofafiastana Phil, in An. Mns. nac. Chile 1801 pag. 7. 
Malrco2^sis coiiofagastaiia (Phil.) OK. Rev. gen. \)\. Ill: 2 pag. 20'. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina in arenosis ripariis, ca. 8650 ni. s. ni. 
(30 Jan. 1901; Kurtz 11527, tlorigerum; clet. K. Schumann); Moreno in 
cultis loeo subhumido. ca. 3500 m. s. ni. (21 Nov. 1901; Fr. S07. (l(»ri- 
gerum): Nevado de Cliani, loco sicco aprico, ca. 4300 m. s. m. (1 Dec. 
1901; Fr. 731 a, leg. G. v. Hofsten). Prov. Salta: San Antonio de los 
Cobres, loco aprico, ca. 3(i50 m. s. m. (5 Nov. 1901; Fr. 731). 

Verbreitung: Bolivia (Uj-eni) bis zum nördlichsten (lliile und Argeiitinicn. 

Malvastrum obcuneatum Baker in Journ. of Bot. 29 pag. 303; 

det. K. Schumann. 

Prov. Jnjuy: Nevado de Cliani. loco saxoso. 5(500—5700 ni. s. ni. 
(29 Nov. 1901; Fr. 860, tiorens). 

Verbreitung: Bolivia (La Paz) bi.s zum nördlichsten Argentinien, in den höheren 
Regionen der Anden. 

Malvastrum saltense Hieron. in herb.; det. K. Schumann. 

Malrcopsis suHenfsis OK. Rev. gen. pl. 111: 2 ))ag. 22. 

Prov, Jujuy: Cuesta de San José in Dep. de RMnconada, ca. 
4300 ni. s. in. (5 Febr. 1901; Kurtz 11590, tlorigerum). 

Verbreitung: Bolivia (Tunarii. Jujuy und Salla in den höchsh.Mi andiiien 
Regionen. 



Euphorbiaceae. 

Euphorbia ovalifolia Engelm. ex Kl. et (jKe. Trie. pag. 20. 

Prov. Jujuy: Moreno in doclivibus niontium saxosis, ca. 3500 
in. s. ni. (21 Dec. 1901; Fr. 94ti, tloribus et fructibus instructa). 
Verbreitung: von Uruguay bis nach -Jujuy und mittlerem (;hilc. 



* Ob Malvastrnm oder Malveopsis die Priorität zukommt, kann icli hier nicht entscheiden. 
K. Schumann führt jenen Namen an, während Baker fil. und 0. Kcntze Malreupsin den Vorlrilt 
gehen. Vgl. hieii'ihcr OK. Rev. gen. pl. Ill: 2 |iag. 20. 



128 ■" Iv'oii. K. Fri KS. 

var. dentata K*. ]]. Fr. nov. \ ar. Folils iiKinlfesfr cl nmh ilnitiill>^. 

Vvi)\. .lujuy: MoreiKi in camixj arcnoso. :{."((MI m. s. m. (12 17 
Dec. 1!H)1; Fr. 793 et 703 a, lloribus e< fnielil)iis ininiatiiris iiis(nicla); 
ibid. (21 Dec. l!M»l: Fr. 7!I3 h, llorigera et tVuctifera|. 

Die Varietät gleicht in allom dor Hauptarl aussei- in di'i- dcniliclicn Ziilmnn^' 
der Blätter, welche sich an der äusseren Seite der schrägen Biälter fast bis an die 
Basis erstreckt, an der Innenseite hingegen nur auf der oberen Hälfte existiert. Mit 
E. EiH/cIniiiinii stininit sie betreffs der Blattzähnung ülierein, unterschoidet sich aljer 
leicht von ihr durch ihre völlig glatten Zweige und ausgeprägt schrägen Blattei-. Sie 
stimmt ziemlich gut zur Bescla-cibung der E. minuta Phü,. (in An. Mus. nac-. (Ihili' 
1.S91 pag-. 76), ist jedoch meines Erachtens nicht als eine von ordlifoVui gelrrmiti' 
Art zu betrachten. 

Zygophyllaceae. 

Tribulus terrestris L. Sji. ]»]., ed. I pag. 387. 

Prov. Jujuy: inter Fl Angosto et Rio San Juan (La Koeliaj in 
Dep. de S:a Catalina in areno.sis petrosis (2 Febr. 1901; Kurtz 11566, 
floribus et fructibus imniaturis instructus); Moreno in areno.sis, 3500 
m. s. ni. (18 Nov. 1901; Fr. 750. florigerus. — 21 Dec. 1901: Fr. 750 a, 
cum iloribus fructibusque). 

Verbreitung: die Mittelmeerländer, Afrika, wärmeres Asien, Noi-d- und Süd- 
amerika, mehrmrds vom Menschen eingefidirt. 



Oxalidacese. 

Oxalis elegans H. B. K. Nov. gen. et sp. pl. \'. pag. 234 tab. 4(i(>. 

Prov. Jujuy: Yavi in niontibus apricis ])etrosis, ca. 3400 ni. s. ni. 
(2 .)an. 1901; Fr. 774); S:a Catalina, ca. 3()50 in. .s. m. (7 — 10 Jan. 
1901; KuRTz 11376 et 11421). 

Verbreitung: von Ecuador itie Anden entlang bis Chile und llalamarca. 

Oxalis carnosa Mol. in Lixdley. Bot. Heg. tab. 1063. 

Pl■o^■. Jujuy: Nevado de Chani in tissuris rupium, loco sribunibroso, 
3500 ni. .s. ]n. (11 Dec. 1901; Fr. 904, spociniina floribus fructibusque 
instructa). 

Wurzel kräftig, verdickt, eine Mächtigkeit von 2—3 cm eri-eichend. Inllore- 
.szenzenslii'lc kürzer als die IllriMer. l>ie Blülen, \velclii> |i:ilil als iianrwi-i-;,'. bald als 



Zur Kexxtxis pee alptxen Flora m xörpltchex Argextixie.v. 120 

in .~p:"irlicli-l)liUiyt:'ii, (lülil('ii;iliiilirlicii liiddres/.ciizoii silzciul iiiigeycljoii werduii. koniinoii 
an iiii'iiicn Exemplaren stets jinnrweisc vor. niilliin mit diT Ahljildnng im JJot. Reg. 
tail. i()()3 nl)ereinslimmeiKl. 

Verbi-eitnng: nnnlliches Arjjenlinicn iiis zum niiltlcren Chile. 

Oxalis incana Phil, in Liiin;iea 2S pag. <)77. 

Pima-. Jujuy: .\e\ado de Chani in fissuris riipium, intei' saxa, 
5200—5400 ni. s. m. (20 Nov. P.»01: Fr. 8.5.'), tlorigcral. 

Veiiireitnny: vom nördlielieii Argenlinien his zum mittleren (_'.hile. 

' Oxalis sp. I. 

Prov. Jujuy: Laguna Tres Cruees in Dep. de Coehinoea in rupibus 
raio (14 Febr. 1901: Küetz llöSl). 

Der unterirdische Stamm angescliwoUen (missgebildelV); Blätter in einer 
Ro.sette, 1,.^ — 2,5 cm lang: Blättchen 3, 2 — 3 mm lang, 3—4 nun hreit, umgekehrt 
herzförmig, an iler Spitze seicht eingekerbt, behaart. Blütenstiele einblütig, von der 
[..ängo der Blätter. Blumen gelb gefiirbt, Blumenkrone 0,8 — 1 cm lang, 2 — 3 mal so 
lang wie der Kelcli. 

Oxalis sp. II. 

Pi'ov. Jujuy: Moreno, loco arenoso, 3500 ni. s. m. (12 Dee. 1901; 
Fr. 911). 

Nur ein Individuum angetroffen. Einjährig. Blätter in einer Ro.sette, 1 — 1,5 
cm lang, behaart: Blättchen 3, breit uragekelu't herzförmig, an der Spitze unbeti-ächllich 
eingebuchtet. 3—4 mui lang, 4—5 mm breit. Die Infloreszenzen mehrblütig. kaum 
so lang wie die -Blattstiele; Blüten klein; Blumenkrone gelb. 

Hypseocharis pimpinellifolia Remy in Ann. 8e. Nat., Sér. III: viii. pag. 238. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina, ca. 3050 m. s. m. (6—10 Jan. 1901; 
Kurtz 11352): Abrapampa in canipo arenoso aprico, ca. 3500 m. s. ni. 
(28 Dee. 1901: Fr. 902 |; Laguna Tres Cruees, ca. 3700 m. s. m. (31 
Dec. 1900; Kurtz 11315). — Specimina omnia floribus ornata. 

Im nördlichen Teile des Gebietes sehr gemein; in den südlicheren Teile wurde 
die Art nidit beobachtet. 

Verbreitung: Bolivia bis zum nördlichsten Argentinien (.•Injny und Salta) in 
den höheren Regionen der Anden. 



\()V;i Acta Reg. Süc. Sc. Ups., Ser. IV: Vul. 1. Impr. " 2 litO.o. 17 



no Kor,. K. Fries, 

Geraniacese. 
Geranium sp. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina, loco sicco, ca. 3(550 m. s. m. |U — 20 
Jan. 1001: Kurtz 11443). 

Die Exemplare zum Teil missgebiidet, vveshalb deren Bestimmung' nn>iclier. 

Erodium cicutarium (L.) LTIértt. ex Ait. Hort. Kew. Ed. 1. II pag. 414. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina, 3()50 m. s. m. (10 Jan. 1001: Kurtz 
11417); Moreno, loco sicco aprico, 3500 m. s. m. (23 Oct. 1901; Fr. 
048 b): ibid.. loco humido, 3500 m. s. m. (26 Nov. 1901; Fr. (!48 c). 
— Specimina omnia iloribns et fructibus instructa. 

Verbreitung': von Europa eingeschleppt, jetzt in Südanierika weil verbreitet. 

Leguminosae. 
Prosopis ferox Gris. Symb. argent, pag. US. 

Prov. Jujuy: El Angosto in Dep. de S:a Catalina in petrosis, ca. 
3000 m. s. m. (1 Febr. 1901; Kurtz 11551, tloribus et fructu immatnro 
instructa); Tres Morros ad Salinas grandes in eampo arenoso, ca. 3300 
m. s. m. (4 Dec. 1901; Fr. SSO, ilorigera); Moreno, loco arenoso, 3500 
m. s. m. (O Dec. 1901; Fr. 880 a, florigera). 

Die Blattgrösse der Art schwankt etwas. Die LoBENTz'schen Exemplare lialien 
die grössten Teilbl;ittehen (8x2 mm), die von mir bei Moreno eingesammelten jjedeu- 
tend und zwar durchgängig kleinere (5 x 1 nun). Die CLARENSclien Exemplare bilden 
die Zwischenslnfe. 

Die — bisher unbekannten — Blüten sitzen in eirunden oder länglichen, 2 — H 
cm langen, dichtblütigen. ungestieltcn oder sehr kuiv, gestielten Ähren auf den Kurz- 
sprossen der Blattachseln. Kelch becherförmig mit unbeträchtliclien Ziihnchen. gellibraun 
gefärbt, unbehaart, 1 mm hoch, 1,5 mm im Durchmesser. Blumenkrone grüngell), 
glockenförmig, 5 mm lang und ungefähr der halben Länge nach in 5 lanzeltliche, 
spitze Lappen geteilt, die aussen unbehaart, imien an der Spitze wei.ss behaart sind. 
Staubblätter giebt es zehn, 8—9 mm lange, mit gelben Staulilieuloln. Fruchtknoten 
länglich, weiss fdzig; Griffel kahl, 4 mm lang. 

Verbreitung: nur aus den Cordillerenläleni und von der Ilocheliene dci- 
Provinz Jujuy bekannt. 

Cassia Hookeriana Gill, ex Hook, et Arn. in Hook. Bot. Mise. Hl 

(1833) pag. 210. 

Prov. Jujuy: Yavi, 3400 m. s. m. (2 Jan. 1902; Fr. 952 ry, florigera): 
S:a Calaliuii ca. 3050 m. s. m. (28 Jaii. 1901: Kurtz 11515, florigera): 



Zur Kenntnis der alpinen ['''lora im nüiuhjchen Argentinien'. 1:^1 

Kl Angosto ea. 3()00 m. s. m. (1 Febr. l!»Ol: Kurtz 1I5Ô4, fructibus 
inimaturis instructa); Azul Pampa, ca. 8350 m. s. ui. (30 Dec. 1900; 
Kurtz 11297. tlorigera): Alfarsito, ca. 3500 m. s. m. (27 Dec. 1901; 
Fe. 952, florigera). 

Verbreitung: von Bolivia (Tiraijui) dii' C^urilillori'n enllani.' Ijis San Luis und 
Cordoba. 

Krameria lluca Phil. Fl. Atacaiii. pag. 9. 

Pro\'. Jujuy: Moreno iu inuntibus saxosis frequenter, ca. 3700 
m. s. ni. (2(3 Nov. 1901: Fr. S-1:4, tlorigera). 

Stimmt mit dem E.xemplarc Philie>pi',s im Berliner Museum überein und un- 
terscheidet sicli von dem dortigen Ruiz-Pavon 'sehen Typuse.xemplare der Kr. triunära 
vor allem durch abweichende Behaarung. Kr. triandra hat Blätter und Sprosse mit 
langen, dichtgedrängten, abstehenden Härchen bedeckt: Kr. Ilitcd ist spärlicher mit 
kurzen, silbergrauen, angedrückten Härchen bekleidet. 

Verbreitung: die höheren Cordillerengebiete des nördlichen C.hile und nörd- 
lichsten Argentinien. 

Hoffmannseggia gracilis (Ruiz et Pav.) Hook, et Arn. in Hook. 
Bot. Mise. III pag. 209. 

Larrcd gracilis Rnz et P.w. Fl. peruv. tal). 377 (ined.). 

Prov. Jujuy: S:a Catalina, ca. 3050 m. s. ni. (0 — Ki -lau. 1!)01; 
KuETZ 11307. cum floribus et fructibus): Azul Pampa- Abrapampa, ea, 
3()5(t m. s. m. (31 Dec. 1900; Kurtz 11300, tlorigera et fructifera); 
Alfarsito in campo arenoso, ca. 3500 ni. s. m. (28 Dec. 1901: Fe. 
742 b, fructifera): Moreno, loeis arenosis, 3500 m. s. m. (9 — 12 Nov. 
1901: Fe. 742. — 26 Nov. 1901 : Fe. 742 «. Specimina florigera). 

Die Exemplare stimmen mit den P.woN'schen aus Peru im Natural History 
Museum zu London sehr gut überein. 

Verbreitung: die Anden von Peru liis nach nördlichstem Argentinien und Chile 
bis aliwärts nacli (!oquimlio. 

Luplnus paniculatus Desr. in Lam. Encyel. III pag. (525. 

var. argenteus Wedd. Chi. and. 11 pag. 252. 

LiquiiHS tomeutosits Gris Symb. argent, pag. 98 (non DC). 

Prov. Jujuy: vS:a Catalina, Mina Miyayoc, ca. 4200 m. s. m., in 
petrosis (26 Jan. 1901: Kuetz 11507. llorigerus). 

Verlueilung der Art: die Anden entlang weit verbreitet, von Columbia, durch 
Li-nador. l'eru und l'.ulivia las ahwärts nach Cordoba, r.ioj.a uml Catamarca. 



132 Kon. i']. Fries,.. 

Medicago sativa L. Sji. pl.. (mI. I pau;. 77N. 

Pr()\ . Jiijiiy: Moreno, ctiaiii sponte crescens, 3500 m. .s. in. \\\ 

Nov. 1901: Fil. t'öO, florigera). 

Verlji'oilung: au?! Eurojia .slamiiiL'iiil: als F'ullri'pflau/.c iWwv tjrossu Toile Sfiil- 
amerikas angeliaul iiiiil ljis\VL'ilcii vrrwiKlerl. 

Medicago Berteroana Moris in Annali di Storia naturale I\' pat;-. .")(l. 

Pro\-. Jujuy: Moreno in cultis, 3500 m. s. ni. (14 Dec. llMIl; Fr. 
S20 (^ — 20 Dec. 1*.»01: Fr. S20 b). Speciniina florigera ac fructifrra. 

Verbreitung: Chile und Argentinien. 

Melilotus indica (L.) All. Fl. Pedem. I pag. 308 (1785). 

Prov. Jujuy: Moreno in cultis, 3500 m. s. m. (20 Dec. lUOl; Fk. 

922, florigera). 

Verbreitung: ursprünglich in den Mittelnieerländern und Indien; in Afrika, 
südlicheres Asien, Australien, Nord- und Südamerika eingeschleppt. 

Trifolium Matthews!! AsA Gray, In. St. Explor. Fxped., Bot. I pag. 3î>8. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina, in petrosis, ca. 3050 m. s. m. (14 — 21 
Jan. 1901: Kurtz 11442): Abrapanipa, ca. 3500 m. s. ni. (29 Dec. 
1901: Fr. 903). Speeimina florifera. 

Verbreitung: von Peru und Bolivia die Anden entlang bis abwärts nach C.a- 
tamarca und Cordoba. 

Dalea Hofstenii R. F. Fr. nov. sp. 

Herha perennis vel hasi ^itffrukscens; runds (h-ciiinlfiidhiiH^ ((pice 
pilosis, mox ghtbrcsceniibtis : foUis tri- vel quadrijugis cum irnpari, foliolis 
rotiindato-ohovaiis, apice excisis, subcanio-sis, (jhibris, siibtus glandidoso-punc- 
tatis; spicis ovoideis vel oblongis, demis: bructeis glahris, obovatis, abrupte 
acuminatis, glandulosopunciatis; calyce liirsuto: petalis purpureo-violaceis. 

Kräftige, senkrectite, bis '/2 em dicke Pl'ahlwui'zel mit gelbgrauer 
Kinde. Stamm an der Basis in mehrere, bis 15 cm lange, am Boden 
liegende, an den Spitzen emporgebogene Sprosse verzweigt, welche bis 
ganz oder nahezu an die Basis verwelken. Jahressprosse grïm, spär- 
lich mit gelben Drüsenpünktchen >ersehen, an der Spitze weiss be- 
haart, an älteren Teilen kahl: Intcrnodien 1 — 2 cm lang. Blätter ge- 
wöhnUch aus 4 Blattpaaren und einem Endblättchen, bisweilen aus 3 
Blattpaaren bestehend; Rhaehis 8 — 14 mm lang, wie die Teilblättchen 
auf der Unterseite i'cichlieh mit gelben Drüsenpünktchen besetzt: die 



Zur Kenntnis hek alpinen Flora im nordliche.v Akckntinten. \'-VÂ 

auf kurzen Stk-lcn aufsiizciulen Teilblältx-lifii sind breit unigekuliil ei- 
rund bis beinahe rund, an dei' Spitze eingekerbt, an der Basis abge- 
rundet oder etwas sjdtz, ein wenig tleisehig, kahl oder aueh wohl auf 
der Unterseite vereinzelte, weisse Härchen tragend, 3 — 4 nun lang und 
bi'eit: Nebenblätter lanzettlieh, spitz, ] -1,5 nun lang. Intloreszenzen end- 
ständig, kurz gestielt, sehr reiehblütig, kegelförmig, eiförmig oder, wenn 
ältei-, länglieh, 1,.-)— 2 cm buig. Braeteen breit eirund bis umgekehrt 
eirund, i—') mm lang. 4 nun breit, mit abgesetzter, etwa 1 mm lan- 
ger Spitze, kahl mit pihiktchenförmigen Drüsen, an dei' Mitte grün mit 
breitem Häutchenrande. Kelch aussen dicht weiss behaart und drü- 
sig punktiert. (5 min lang, wovon auf ilie 5 schmal dreieckigen Zipfel 

2 mm kommen, l'^alme mit fast kreisi-undem, 5 — mm grossem Saum, 
auf einem 3 nun langen, schmalen Stiele aufsitzend; Flügel schräg o^•al. 
mit ö mm langen. 3 nun breiten, auf 2.,-, nun langen Stielen aidsitzen- 
den Spreiten: Schiffchenblätter oval, <) — 7 mm lang. 4 mm breit auf 

3 mm langen, feinen Stielehen: die Färbung der l^luinenblätter schwankt 
vom Blau^4olett zum Purpurrot und teilweise Weiss. Fruchtknoten oben 
behaart mit 2 Samenanlagen. Fi-ucht unbekannt. 

l'rn\-. Jiijuy: Yavi. 3400 m. s. m. |2 Jan. l!»02: Fr. 777); (N.chi- 
noca, ca. 3300 \n. s. m. (JO Fel)r. 1901: Kurtz 11035): Moreno in mon- 
tibus saxosis, 3500 m. s. m. (15 Dec. 1001: Fr. 027). — Südwärts von 
Moreno wurde die Art nicht beobachtet. 

J)alca Hofstciiii stellt der D. rctusifoliu H,-\KMri [in OK. llev. gen. pl. III: 2 
pag. 59] sein- nahe. Ein Vergleich nhl den Oi'iginalexemplaren dieser letzteren (im 
Berliner Bot. Museum) ergab indes. da.ss D. Hofsfciiii sich leicht unterscheidet und 
zwar durch geringe Anzalil der Blattpaare (3 — 4, während rcfusifoUa dei'en 5 — 9 hat), 
durch dickere und fleischigere Teilblätter, durch die gedrängtere und breitere Form 
derselben, durch im allgemeinen kiirzere Intloreszenzen und unbehaarte, mil kürzerer 
Spitze versehene Bradeen. 

Neocracca Kuntzei (Harms) üK. Kew gen. pl. III: 2 pag. 08. 

var. minor R. E. Fk in K. Sv. Vet. Akad:s Arkiv f. Bot. Ill, N:o pag. 2. 

Prov. Jujuy: Yavi, 3300 m. s. m. (1 Jan. 1002: Fr. 010«): Mo- 
reno in arenosis. 3500 ul s. m. (12 Dec. 1001; Fr. 910). 

Verbreitung der Art: Bolivia bis zum nördlichen Argentinien, 1900—3500 
m. s. m. 



I -H L'on. !■;. l'^HiKs. 

Astragalus atacamensis (*>lv.| II. \']. Vu. 

J'Inicd (l<j)(iHj)rr(ilii FiiiL. FI. Atacam. pag. 14 (18(3U). 
'ri-dijardiitlid (ifacamnisis OK. Rev. i:eu. j)l. II pag. 1)4-0 (IS'JI). 
Fhaca saxifr/tg<i Piiii,. iu An. Mus. nac. Clliil. 18'Jl ])ay. 14. 
Äfitr(i(jalus dcpaiipcrdlns (Phil.) I!eii;iik. Kl. Cliil. Il [jag. (SU. (iS'.iS) (non 
Ledeb. 1831). 

l'i'ov. Jnjuy: S:a Catalina, ca. 8650 m. s. m. | Kl- 20 Jan. liHU; 
KrKTZ ll-HO, 11465 et 11476, speeimina florigera et frnetil'era); Moreno 
in graminosis siccis apricis, 3500 m. s. m. (14 Dec. 1001; Fk. !H6. 
speeimina florigera ob locvmi aridi.ssinium iiabitn conipactiore valde in- 
signia): ibid.. in cnltis, 3500 m. y. m. (21 Nov. 1901: Fe. SOI), cnm 
tloi'ibnsj. 

Die Exemplare stinmien mit dvm riiiLirn'sflR'n Typus-li^xemjilai-e im Berliner 
Museum gut überein. 

Verbreitung: die höheren C.ordillereiigeljiele im nürdliehslen ArgentiniiMi und 
Cüiile (Taraparà-( loquimbo). 

Astragalus Reichei Speo. in An. Mns. nac. Bnenos Aires. Ser. 11:4 (in02| 

pag. 264. 

Fhaca coiiifiactu Phil, in An. Mus. nae. Chile 18'Jl pag. 14. 
Astragalus compactus (Phil.) Reiche, Fl. Cliil. II pag. 82 (non Lam. 178;!). 

Pro\-. Jnjny; Lagnna Tres Criices in Dep. de Cochinoca ad lacns 
ripani (14 Febr. 1901; Kurtz 11657, florigerns). 

AVeiclit durch etwas grössere Blätter und mehr behaarten Kelch von dem 
PniLii'i'i'selien Exemplare des Berliner Herbariums (aus Atacania) ab. 

Verbreitung: liöheres Cordillerengebiet des nördlichsten Argentinien und Chile. 

Astragalus sp. 

Prov. Jujuy: Nevado de Chani, ca. 4000 m. s. in. (1 Dec. 1901: 
Fr. 875, specimen tlorigernm legit G. v. Hofsten). 

Ein einziges bidividuum wurde eingesammelt, das dem ^1. llvkltci am näch- 
sten zw stehen scheint; es bildet einen Teppich von I dm im Durchmesser; Blätter 
2—2,5 cm lang mit G — 8 Paaren Teilblättcheii; Blüten vereinzelt in den Blattachseln, 
völlig ungestielt, 1 cm lang. 

Astragalus modestus Wedh. Clil. and. 11 pag. 262. 

Pro^•. Jujuy: S:a Catalina, Mina Perdida, ca. 4100 m. s. in. (25 — 
26 Jan. 1001; Kuetz 11499); Moreno in lissuris rnpium, ca. 3800 m. 
s. m. (17 Dec. 1901; Fe. 821 a)\ Abra del Palomar, ea. 3600 m. s. ni. 
(16 Nov. 1001; Fr. S21; leg. G. v. Hofsten). Speeimina llorigera. 



Zur Kenntxts der alpixf.x Flora nr xöKnLirTiEx Akgexttxiex. 1.35 

Eine nacli doii verschiedenen Lolcalen äusserst weciiselnde Ail, lll.ltler ::i— 10 
cm lang; Teiililättclien 3—20 min lang. Inllores/.enzensliele 0,r, — 5 cm lang. 
Verbi-i.'ilung: Bolivia und nnrdliches Ai-gentinien l)is nach C'.i'irdnha. 

Astragalus bellus ((»K.) K. K. Fk. 

Flmca piilrlirUti Clos in Ciay, FI, rhil. 11 pag. \H (1846). 
Tnigacantha hclhi OK. Rcv. gen. pl. II pag. Oi-O (1891). 
Äsfragahts puMicUus (Glos) Reiche, Fl. Chil. II pag. 82 (1898) |nnn Boiss. 
1843]. 

Prov. Jujuy: S:a Cataliiia in petrosis, ^{ßöO m. s. ni. ( l'.MIl : Kurtz 
1144:2); Laguna Tres Cruces in Dep. de Cochinoca in ai-enosis i'ipaiiis 
(14 Febr. 1001: Kurtz 11095). Speciniina floribus pra-dita. 

Stimmen mit dem Exemplare Gay's aus Ghile im Herbarium Kewense üjjerein 
Verbreitung: die Anden von Jujuy bis Goquimbo in Ghile. 

Astragalus Orbignyanus Wedd. Chi. and. II pag. 200. 

Prov. Jnjuy: Mureno, loco sicco avenoso. 8500 ni. s. m. (14 \nv. 
lUOl: Fe. 750. cum Iloribns). 

Stinmit mit dem LoKENTz'schen Exemplare (im Berliner Museum) ans Puna de 
Ju.jny (Lorentz et Hieronymus n. 702) überein. 

Verbreitung: die Anden Bolivias und des nördlichsten Argentinien. 

Astragalus Germaini Piiii.. in Linnciea 28 pag. <)21. 
ß azureus Phil, ex Reiche, Fl. Chil. II pag. 91. 

Prov. Jnjny: Saladillo, ca. 3500 m. s. m. (12 Nov. lOOl; Fr. 
754, specimina florifera leg. G. v. Hofsten). 

Verbreitung der Art: nöi-dlichstes Argentinien und mittleres Ghile in den Anden. 

Astragalus unifultus L'Hérit. Stirp. Nov. pag. 158. 

Pi'ov. Jujuy: S:a Catalina, ca. 3050 m. s. m. (0—8 Jan. 1901; 
Kurtz 11300, Iloribns et h-netibus immaturis instrnetns); Laguna Tres 
Cruces ca. 3700 m. s. in. (31 Dec. lOOO; Kurtz 11317. — 14 Febr. 
1001; Kurtz 11084, cum Iloi-ibus); Alfarsito in eampo arenoso sicco 
api-ico, 3500 m. s. in. (27 Dec. 1001 ; Fr. 754 a, tlorigerus ae fructiferns). 

Verbreitung: Peru, Bolivia. Gliile und nördliches Argentinien bis abwärts nach 
(lalamarca und San Juan. 

Patagonlum occultum R. F. Fr. nov. sp. (Taf. VII, Fig. 7—8). 
Fruücnlus pcircissviiie sjnnosus, ramis cortice nigro tectis, crassi.% 
aiihtcrraneis: foliis iv apicihiis rcDiiormn rosulatis, miHimis, S — o-jugis, 




i;>(i Ko?,. E. Frtes, 

(jlaiidiiloHü-hiri<i(li><, /uliolis nbncali^, 'imtis rrl „hlii^iiinntlis, oiiinlirnlatis: 
ftoribus sessilUms, solitariis: calyce f/laii(liiloso-liirsnlo, ail iiwdium in hicinlas 
lineari-ohlo'inja^, acidiuscidas J/r/.s-o,- ccxillo extiis f/bihro. 

Die völlig unterirdischen Zweige schwarz, unregclmässig ge- 
krümmt und eckig, 0,7 — 1,5 cm im l)m-chschnitt, gegen die Zweigenden 
von alten Blattresten uneben. Auf der Fi-doberiläche bilden die Zweig- 
enden einen äusserst niedrigen Teppich, iiber den nur wenige, an der 
Basis einfach di(;hotomisch gegabelte, etwa U.7 cm lange, kräftige, 
schwarze Stacheln emporragen. Blätter nur (i — S nun lang, woA'on 
migefähr die Hälfte auf den Blattstiel konmit, überall mit abstehenden, 
an'^der Basis angeschwollenen Drüsenhärchen dicht besetzt und infolge- 
dessen etwas klebrig; Nebenblätter länglich, abgestumpft. 2 mm lang, 
kaum 1 mm breit; Teilblättchen 1,2—2 mm lang, etwa »>.:, mm breit. 
Blüten vei-einzelt, gänzlich ungestielt; Kelch ebenso klebrig wie die 
Blätter. 4—5 mm lang, wovon 2 mm auf die Zipfel kommen. Blumen- 
krone gelb gefärbt mit aussen rot\-iolett angehauchter Fahne und 
Schiffchen, ö — (i mm lang. Frucht unbekannt. 

Prov. .lujuy: Nevado de Chani, ca. 5000 m. s. m. (20 Xov. 1901: 

Fe. 864). 

Die Art kommt den hocliandinen Arten crassicaule, suhfrrraneum, Gayamini 
und ccesinfosum am nächsten, und zwar älmelt sie am allermeisten der letzteren. 
Durch ihre Drüsenbehaarung und Kle])rigkeil an Blatt und Kelcli, durch die äusserst 
spärlich entwickelten Stachein u. s. w. unterscheidet sie sich indes leiciit von dem 
Pmi.iPPi'schen Exemplare dieser Art, das ich im Herbarium zu Kew gesehen. 

Patagonlum Schickendantzii (Gris.) R. E. Fk. 

Aclcsmia Schiel; c u(hnü.:n Gris. Symb. argent, pag. 104. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina, ca. 3050 m. s. m. (0 Jan. iDOl; 
Kurtz 11356, florigerum). 

Stinnnl mil dem Typus-Exemplare im Berliner Herljarium aus der Prov. 
Salta, Nevado del Castillo (19—23 März 1873; Lorentz und Hieronymvs n. 57) sehr 

gut überein. 

Verbroilung: die Anden des nördlichen Argentinien (.lujuy und Salta — 

r.alamarca). 

Patagonlum Hystrix (Phil.) OK. Rev. gen. pi. I pag. 200. 

Adesmia Hystrix Phil. Fl. atac. pag. IH. 

Adcsmia horrida Gris. PI. Lor. pag. 72 et Symb. argent, pag. 104 (non 
Gii.i..). 



Zttr KeNNTNTS per alpinen Plo-RA Tl\r NORPLirHEN AEaENTINTEN. 1 o7 

Prov. Jiijuy: Moreno in eampo arenoso, 3500 m. s. m. (Oct, 
1901: Fr. 72S a). Prov. Salla: Orsanayoc, ea. 4000 ni. s. m. (4 Nov. 
1 00 1: Fr. 72S. florens). 

Verbreitung: das liöhere Cordillcrengebiet des nördliclien Oliile und Argen- 
tinien l)is abwärts nach Mendozn. 

Patagonium spinosissimum (Meyen) OK. Rev. gen. ]i]. I pas;. 201. 

Adcsmia sjrinosissima Meyen, Reise II pag. 27. 

Prov. Salta: Organayoc prope San Antonio de los Oobres in 
dccliA-ibus montium siecis saxosis, ca. 4500 m. s. m. (2 Nov. 1901; Fe. 
72(i, florigerum). 

Die Exemplare stimmen mit 2 im Berliner Bot. JMuseum befindlifhen ülierein 
[Peru: Arequipa, von Pöppig (?) gesammelt; Chile: Besser]. 

Verbreitung: innerhalb des höheren Cordilierengebietes von Fern bis Chile 
und Nordargentinien. 

Da die MEYEN'sche Beschreibung der Art unvollständig ist, liefere ich hier 
eine auf das von mir eingesammelte Material gestützte Beschreibung: 

Frutex spinosissimus, ramulis sparse ferrugineo-MrsutuUs; foliis fasci- 
rulatis, S — 5-jugis, dense cinereo-hirsiitis ; folioUs minimis, ovalihus vel 
ohovatis, acutiuscuUs; florihus fasciculatis, brevissime pedunculatis ; lobis 
calycis suhtdatis, calycem subœquantibus ; vexülo extus hirsuto; »lomentis 
plumoso-püosis» . 

Ein 0,5 m hoher Strauch, reichlich mit verästelten, rotgelben Dornen versehen; 
die jüngeren verholzten Sprosse rotbraun, spärlich mit rostbraunen, bald abfallenden 
Härchen besetzt. Blätter an allen Teilen dicht weiss behaart; Rhachis (! — 7 mm lang, 
nur die obere Hälfte mit gewöhnlich 4, bisAveilen 3 oder 5 Blattpaaren versehen; 
Teilblättchen 1,5—2 mm lang, U,5 — 1 mm breit. Blüten mehrere zusammen auf den 
Kurzsprossen aufsitzend, und zwar auf 1 — 3 mm langen Stielen; Kelch weiss behaart, 
4 mm lang, wovon etwa die Hälfte auf die pfriemenförmigen, spitzen Zipfel kommt. 
Fahne inwendig gelb gefärbt und unbehaart, aussen rotgelb gefärbt und weiss lie- 
haart, 7 mm lang, 5 mm breit; Flügel gelb gefärbt, 6 mm lang, 1,5 mm breit, 
die Spreiten aussen kahl, innen ein wenig behaart und der Nagel am oberen Teil 
der Aussenseile lang weiss-behaart ; Schiffchen gelbbraun gefärbt, G mm lang, 2.5 
nun iioch. 

Patagonium arenicola R. F. F'r. nov. sp. 

Frutex spinosissimus, ramulis argenteo-vilJosis; foliis 3 — o-jugis, ar- 
genteo-sericeis : foliolis fasciculatis, anguste obovato-oblongis, apice obtusius- 
culis vel snbacutis; florihus fascmdatis, peduncidis calijce hirsuto et sparsim 
glanduloso brevioribus ; lobis ccdycis triangularibus, brevissimis ; 'vexillo 
ghdiro; lomentis setis plumosis paucis prœditis. 

iVovn ApI.a Reg. Soc. Sc. Tips., Scr IV: Vol. 1. Inipr. '-V» lilO."). 18 



1:^S Roil. K. l'^îiKs. 

I']in 0,5 — 1 111 liolic'i', ;iiilV<>clilci- Siraiicli mit hellgelbci' ndcr 
graugclbev Rinde uiul reichlieh mil verästoltoii, 3 — 4 em langen, hell- 
gelben Dornen besetzt. Jahressprosse (lieht wollig A'on weissen, ab- 
stehenden Härchen, mit ö — 7 mm langen Internodien; aut den ältei'en 
Sprossen sitzen die Blätter in Büscheln anf warzenfiirmigen Kurzspros- 
sen. Blätter an allen Teilen mi( dicht angedrückten, silbernen Haaren 
besetzt: K'haehis etwa 1 em lang, wovon mir das oberste Drittel oder die 
Hälfte Teilblättchen trägt, oberhalb derselben läuft sie in eine kurze Spitze 
aus; Blattpaai'C gewöhnlieh 4, mitunter 3 oder ')-, Blättchen sehmal um- 
gekehrt eirund oder schmal länglich, spitz odei- abgestumpft, 3 — 5 mm 
lang, 1 — 1,5 mm breit, gewöhnlich den Mittelnerv entlang rinnenförmig 
gefaltet: Nebenblätter dreieckig oder breit lanzettlich, spitz, aussen 
dicht weiss-behaart, innen kahl und liraun, 2 mm lang. Bliiten 5 — 7 
aus den Blattachseln entspringend, auf Kurzsprossen aufsitzend; Blüten- 
stiele kurz, nur 2 — 3 mm lang, wälirend des Fruchtstadiiniis zu 3 — 5 
mm Länge lieranwachsend, dicht weiss-behaart. Kelch becherförmige 
weiss-behaart und mit Drüsenhaaren besetzt, -1- nmi lang, 3 mm im 
Durchmesser: Kelehzipfel dreieckig, spitz, 1 mm lang, 1,5 mm breit. 
Fahne gelb gefärbt, S — !) mm lang, 7— S mm breit, sowohl aussen als 
innen unbehaart: Flügel gelb gefärbt, aussen kahl, innen zum Teil 
behaart, 8 mm lang, 2,5 mm breit; Schiffchen weissgelb gefärbt, kahl, 
7 mm lang, 3 mm hoch. Frucht im allgemeinen nui- ans einem, 
bisweilen aus 2 Gliedern bestehend: diese sind 5 mm lang, 3—4 nun 
breit, kreisrund, auf der Dorsalseite eingebuchtet, behaart und jederseits 
mit etwa 10 zerstreut sitzenden, starren, weisshaarigen, 3 mm langen 
Börstehen besetzt. 

Prov. Jujuy: Moreno in arena volatili, ca. 3500 m. s. m. (b Dec. 
niOl; Fr. S81).' 

V^on den mir bekannten I'affujonitim-Aiicn dürfte P. nrciiirola dem Jnicn- 
jto/joii (t^niL.) Reiche am näclisloii stehen: diese weicht indes ab dnrch icleinere Blatte]', 
durch kleinere und zahlreicliere und mil hingeren. weiclieren und zahlreicheren I^insel- 
hru-clicn vcrscliene (dieder der Hülse, durch die rotgelbe Funde iler Zweige ii. s. \v. 

Patagonium Nordenskiöldii R. F. Fr. nov. sp. 

Fratex spinoms, ramulis folmque 6 — S-JKgls lyilosulis: fuHoH-s nva- 
ühiis, hdsi ct. apice rotundatis; f/orihiis racemosis, magnis: pcdunciilis cah/ce 
(jlavduloso circiler dit.plo toiif/ijvihiis: Johifi rahjcis hrevisHimis : vexUlo exlus 

d/'H-Sr lllrnilh). 



Zri; Kkn.xtnis ver alpinExX Vij,ua im xcuiulichkx Akgextixikx. I 



:{!» 



UIK 



Eiii 1^1,5 111 holier Strauch mit graubrauner, dünner, zerrissener 
bald abfallender Rinde, welcher dichotoiniseh verzweigte, bis S cni 
lange, weissgi'aue Dornen ti-ägt: Jahressprosse behaart mit zerstreuten 
Blättern und 0.5 em langen Internodien; in den Achseln dieser Blätter 
entstehen im folgenden Jahre warzenförmige Kurzsprosse, welche Blatt- 
büsehel tragen. Alle Teile des Blattes mit spärlichen, angedriickten, 
weissen Härchen besetzt; Rhachis oben schwach rinnenförmig, lö-'^O 
mm lang, am unteren Viertel oder Drittel nackt, der obere Teil 0-8 Paare 
ovale, an beiden Enden gerundete, gegenüberstehende, 2—3 mm lange, 
1-1.5 mm breite Teilblättchen tragend; Nebenblätter lanzettlich, spîtz' 
braun und häutig, 2 mm lang. Blüten in 8-10-blütigen, 3-4 cm' 
langen Trauben sitzend: Blütenstandachse oberhalb der Blüten in eine 
lange, scharfe Spitze auslaufend, später zum Dorn werdend- die 
aufgeblühten Blumen auf bis 1,3 cm langen, behaarten Blütenstielen 
aufsitzend. Kelch drüsig behaart, 5-6 mm lang, wo^■ün auf die schmal 
di-eieckigen Zipfel 1-1,5 mm kommen: die Einbuchlungen zwischen 
den Zi])feln gerundet. Eahne gelb gefärbt, aussen weiss behaart, innen 
glatt, U mm lang, 12 mm breit. Flügel gelb, aussen unbehaart, innen 
zum Ted behaart, 11 nun lang, 3 mm breit. Schiffchen weissgelb, 
unbehaart. 13 imii lang, mm hoch. 

Pro\-. -Jujuy: Yavi in declivibus niontis aitrieis, ca. 34Ù0 m s m 
(1 Jan. 1902: Fe. 776). 

Die Alt scheint der Fat. )niraflorci>sc (Remy) Rusby am nächsten zu stehen; 
von dem von mir gesehenen Exemplare dieser Art, wie auch von der Beschreüjung 
^\'eddell's, weicht sie aber u. a. durch kürzere Kelchzipfel und durch die aussen 
bcliaarte Fahne ab; sie sclieint demnach von ihr leicht unlerseheidbar zu sein. 

Patagonium Clarenii K, E. Fe. nov. sp. 

Frutex spinosissimus, ranudls folüsqm G—S-jugis /ilrsulis: fulioli-'^ 
minnrns, ovutis, aciUis, hast rotunddtl^ : /loribus racemosis, macjnis; pedun- 
cidis calyce glayiduhso hrevioribus; oexUlo extus himUo; lomentis densissime 
plMnioso-pilosis. 

Bis 1,5 m hoher Strauch, mit verzweigten, bis i cm langen, 
rotbraunen Dornen reich besetzt; Jahressprosse mit abstehenden oder 
ein wenig angedrückten Märchen iliclit besetzt, nüt etwa 0,5 cm langen 
Internodien: an älteren Zweigen sitzen die Bläiter in Büscheln auf 
warzenförmigen Kurzsprossen. I^lätter ganz und gar nnt mehr oder 
weniger angedrückten Härchen bedeckt, im älteren Stadium unbehaari: 
Rhachis S— Kl miii lang, oben rinnenförmig, im obei-en Abselmille 



(V:, der ganzen Länge) 6-8 Blattpaare tragend: Teilblättchen eiii.ud, an 
der Basis gerundet, am Ende spitz und öfters in eine llaarspitze ausgezo- 
o-en längs'deni Mittelnerv rinnenfürniig gefaltet, l,ö nun lang. 1 nun breit; 
Nebenblätter lanzettlich, spitz, häutehenförmig, braun, 2 nun lang. Bluten 
in etwa 2 eni langen, 4-ö-blütigen Trauben; Infloreszenzaehsen spitz, 
im Laufe der Zeit härter und zu Dornen werdend. Blütenstiele 3-4- 
mm lang, behaart. Kelch drüsig behaart. 4-<J mm lang, wovon auf 
die dreieckigen, spitzen oder stumpfen Zipfel 1,5-2 nmi kommen. 
Blumenkrone gelb gefärbt. Fahne innen unbehaart, aussen weiss be- 
haart 14-15 mm lang, 10 mm breit. Flügel aussen glatt, innen zum 
Teil behaart, 11-12 mm lang, 3 mm breit. Schiffchen unbehaart. 
12-13 mm lang, 5-0 mm hoch. Hülse 2-4-gliedrig; Glieder kreis- 
rund mit gerader Rückennaht und ausserordentlich dicht mit t^W 
mm langen, weichen Federhärchen besetzt, deren Hauptachse i-..tl)raun 
und Seitenzweige weiss gefärbt sind. 

Prov. Jujuy: S:a CataUna in collibus petrosis, ca. 3b.)0 m. s. m. 
(14_16 Jan. lÖOl; Kurtz 11440). 

Die Alt steht der vorigen nahe, weicht von ihr aber durch kleinere, nieiir 
l)ehaarte Blätter, kleinere und spitze Teilblättchen, kürzere Blütenstiele u. a. ab. 

Patagonium senticulum (Phil.) Reiche, Fl. chil. II pag. 120. 

Adesmia senticnla Phil, in An. Mus. nac. Chile IS'Jl pag. 18. 
Prov. Jujuy: Moreno loco petroso, 3500 m. s. m. (16 Dec. 1 !»()!: 
Fe. 795 a, fructigerum). 

Verbreitung: das höhere CordiUerengebiet des nördlichsten Chile und Ar- 
gentinien. 

Patagonium sp. 

Pi-ov. Jujuy: Huancar ad Saunas grandes, in monte saxoso, 
3400 ni. s. m. (20 Nov. 1901; Fe. 795, llorigerum). 

Steht dem P. senticulum sehr nahe, ist aber nicht damit identisch; möglicher- 
weise eine neue Art? Von senticuhm weicht sie ab durch 4-5-paarige Blätter, 
kleinere mid nicht so dicht behaarte Teilblättchen. Drüsenhärchen an allen grünen 
Teilen u. s. w. Früchte lelilen. Strauch 1-2 dm hoch. 



ZuE Kenntnis hek alpinen Floka im xOkdliciiex Akuentinien. 1-1 1 

Rosaceae. 

Alchemilla pinnata Ruiz ei Pav. Fl. per. 1 pau,'. OU. 

Pi'(t\-. 'lujuy: S;a Catalina, ea. 3050 m. s. ni. (id Jan. liiul; 
Kurtz 11-110 et 11-120); CangrejiUüs, ca. SöOO m. s. in. (:U Dee. l!)01; 
Fe. OSO): inter Abrapampa et Coehinoea, ca. 3300 m. s. in. (3 -lan. 
1001: KuETz 11339). 

Allg-onioiu im iiönlliclieii Teile des Geljietes, iin südlichen Teile wurde sie 
uieiil beobaelilet. 

V^erbreitung: von Peru die Anden entlang bis tlatamarca, Kioja und Tucuniaii. 

Tetraglochin strictum Poeti'. Fragiii. Synojis. pl. phaner. pag. 2<>. 

3Iur(ijiro(arpits iiliifiis Gua.. ex I1(m)k. et Ar\. in Hook. Bot. Mise. III pag. 30.5. 

Fine der gemeinsten Charakterptlanzen des ganzen Gebietes. — 
Pru\-. .hijny: S:a Catalina, 3050 in. s. in. (22 Jan. 1901; Kuetz 11490. 
- U Jan. 1901: Kuetz 11430): K'incunada, ca. 3800 in. s. m. (3 Jan. 
l'.HIl: Kuetz I133S): Abrapampa-Cochinoca, ea. 3300 m. s. ni. (1 Jan. 
1901; Kuetz 11323): Moreno. 3500 m. s. m. (12 Nov. 1901: Fe. 727 a); 
Nevado de Chani, ca. 4200 lu. s. in. (1 Dec. 1901; Fe. 727 h; leg. 
G. V. Hofsten). Prov. Salta: Organayoc prope San iVntonio de los 
Cobres, ca. 4500 in. s. in. (2 Nov."i901: Fe. 727). 

Verbreitung: von Peru und Bolivia bis Bioja und Cataniarca innerhalb des 
höheren (.:oixlillerengebietes; in Patagonien und im millleren Chile auch in niedri- 
gerer Höhe. 

Polylepis tomentella W'edd. Chi. and. 11 [)ag. 237. PI. 7S A. 

Prov. JuJLiy: Laguna Tres Cruces in tlssnris riipiuin (14 Febr. 
1901; Kuetz lios's, fmctifera). 

Verbreitung: von Peru durcli Bolivia Jjis zum nördlichsten Argentinien. 

Crassuiaceae. 

Cotyledon peruviana (Meyen) Bakee in Saund. Pel'. Bot. 1 sub tab. 72. 

Ei'liereria peruviana Meyex, Pieise I pag. 448. 

Prov. Jujuy: Nevado de Chani in fissuris rupiuin loco subumbroso, 
3500 m. s. m. (11 Dee. 1901; Fe. 907, specimina floribus vix evolutis 
fruetibusque aniii prœeedentis instructa). 

Verbreitung: Peru bis /.um nördlichsten Argentinien in den Anden. 



I 12 Rob. K. FhMKs. 

Tillaea connata Rriz et Vax. Fl. per. I |i;i,i;-. 7n. tüli. 10(1. lig. a. 

Pi'()\\ -liijiiy: Moi'eini ad Ne\"ad(i de Cliani, in (lceli\ ibu^s yubuiiiljio- 
sis^ 3500 111. s. 111. (II Dee. lUOJ: Vr. 1717, speeiinina pusilla exsieeala). 

Wi'lirLiluui:;': \(Hi Eciuulor his zum uürdlirli.slrn Aryriitiuicii in diii liölicreu 
Regiuiicn der Aiitlen. 

Cruciferae. 

Hexaptera cuneata Gill, et Hoox. in Hook. Bot. Mise. I [lag. 352. lab. 74. 

Prov. Jujuy: Nevadu de <'liani. loeo saxoso, 5()0U— 5700 in. s. m. 
(2ii Nov. 1901: Fk. S72, florigera). 

Verbreitung: die Anden entlang vom nördlichen Argentinien (Jujuy) und (liiile 
(Atacama) bis nach Santiago hinab; unweit dem ewigen Schnee: nacli 0. Ku.ntze 
auch in Patagonien. 

Lepidium bipinnatifidum Desv. in Joui'ii. de Botanique 111 pag. i()5(lsl-l|. 

Pro\ . Jujuy: Moreno in eultis, 3500 ni. s. in. (14 Dec. lOOl; 
Fe. 920); ibid., in fissuris rupium (IG Nov. 1901: Fe. 787). 
Verbreitung; von Fern bis zum Feuerlande. 

Sisymbrium stenophyllum Gill, ex Hook, et Aen. in Hook. 
Bot. Mise. HI. pag. 139 (1S33). 

Prov. Jujuy: Yavi, 3400 m. s. in. (2 Jan. 1902; Fe. 92S n): 
Moreno in tissuris rupium, 3800 m. s. in. (17 Dec. 1901; Pe. 928). 
Specimina Üoribus fructibusque instructa. 

Verbreitung: die ( '.ordilleren Chiles und Argenliniens von Jujuy Ijis Curdoba. 

Brassica INIapus L. Sp. pl., ed. I pag. 6ß0. 

Prov. Jujuy: Moreno in eultis, 3500 in. s. in. (20 Dec. lt)Ol; 
Fe. 945, cum tloribus fructibusque). 

Verbi'eitung: in Argentinien allgemein kultiviert und verwildert. 

Nasturtium nanum (Schlecht.) Wedd. in Ann. Sc. Nat., Sér. \. 
Botanique. T. I pag. 290 (1S()4). 

Kunhtiioiiliiphos nana Schle(_:iit. in l^imuea "IS pag. 472. 
Prov. Jujuy: S:a Catalina ad ri^•ulos, ea. 3(i50 m. s. m. (20 Jan. 
1901; KuETz 11481. tlorigeruni ac fructiferuni): Abrapampa. loco limoso 
ad rivulum, ea. 3500 m. s. m. (29 Dec. 1901: Fk. 9(U, tloribus llavis 



Zi'K Kexxtxis dktî alptxf.x Flora m ^nniiiAciw.y Akcextixikx. 14;» 

fi'uetibusque instructum); Casabiiulo, loeo siec(i ni'ciKisd. ca. ;^öO() 
m. s. 111. (28 Dec. lUOl: Fr. 9(34 a, florigenim). 

Vcrliivitiing: F'eru bis zum uördliclisten Ai\üeiitinicii. 

Cardamine flaccida ("ham. et Schlecht, in I.inna^a \ pag. 21 (I82(î|. 
subsp. minima ISteup.I (>. K. Schulz in Kxol. Bot. Jahiii. 32 pag-. 4öl. 

Prov. Jujuy: Moreno, loco Immidissinio ad rivnlnni, ;i")0(> m. s. m. 
(15 Nov. 1001; Fr. 7(»7. lloribns frnctibnsqiie inimatnris insti-ucta). 

Vei-breituiig: ^in summit Andilins a Chile ad ( lolumbiain • (0. K. Snmi.z). 

Capsella bursa pastoris (L.) Moexch. Melh. pag. 271. 

Prov. Jujny: Yavi. ea. 3400 m. s. m. (2 Jan. 1U02 : Fr. 775, llo- 
rigera ac frnctifera). Abrapampa-l^ochinoca, ca. 3300 m. s. ni. (litOl; 
Kurtz 11321|. 

Verbreitung: lieinaiie fiber die ganxe Well. 

Descurainia canescens (Xutt.) Praxtl in Ex(!L. und Pra::tl, Xat. 

Pfl.-fam. Ill: 2 pag. 102. 
Sisi/nihriiDii cancscoif: Nutt. Gen. N. Amer. PI. II pag. 08. 

Prov. Jujuy: Yavi, in declivibus montis apricis. ca. 3400 ni. s. m. 
1 1 Jan. 1002: Fr. 083, llorigera ac fructifei'a); Xovado de Chaili, loco 
subnnibi-oso in lissuris rupiuni, 3000 ni. s. m. (11 Dec. 1901; Fr. 891, 
tlorigera). 

Die erstgenannten Exemplare weichen durch beträchtlich weniger gelappte, 
nur einfach gefiederte Blätter mit mehr oder weniger oinge.schnittenen Lappen ab: sie 
sind jedoch monströs entwickelt, indem alle Blüten einer Traube verdoppelt sind, mil 
mehreren Blüten im Kelche. 

Verbreitung: weit über das nördliclie und südliche Amerika, sowohl in den 
Anden als in den Niederungen verbreitet. 

Descurainia myriophylla (II. B. K.) R. F. Fr. 

Sisi/nilrinni myrioplnjUimi H. ß. K. ex D(J. Syst. II pag 477- 

Prov. Jnjny: Barro negro, Mina de Asfalto in Dep. de Cochi- 
noca, in decli^•ibus ripariis frequenter sed singulatini (13 Febr. lOOl : 
Kurtz IKUfi, tlorigera ac fruetiferaj; Moreno loeis subhuniidis in cul- 
tis, 3500 ni. s. ni. (21 No^'. l!»Ol : Fr. 7ti4. tloribus fi'uctibusque iinnin- 
turis instrueta). 

Verbreitung: von Ecuador durch Peru und Bolivia bis zum nrii-dlichslrn Ai'- 
genlinien (Salta und Jujuy), die Anden entlang. 



144 Rop,. E. Frtks, 

Crucifera genere non determinata I. 

Atacama: Incaehiili in ri]»a ri\uli liuinida. ua. 4S()(I m. s. m. 
(30 Oct. 1901: Fr. 703, speciniiiia tlorigeraj. 

Da keine Früchte tragende Exemplare angetroffen wurden, konnte die Stel- 
lung sowohl dieser als der folgenden Art nicht entschieden werden. — Durch ein von 
zarten Ausläufern gebildetes Rliizoni perennierend. Blätter auf .5—15 mm langen 
Stielen aufsitzend; Blattspreitc lineal, unmerklich in den Stiel übergehend, oberhalb 
der Basis mit 2 mehi- oder weniger deutlichen, stumpfen Ausbuchtungen versehen, 3 — ■5 
nun lang, auf der Oberseite zerstreut sternhaarig. Blüten 6 — 7 mm lang, auf etwa 
5 mm langen, den Blattachseln entspringenden Stielen aufsitzend. Bhmienkrone gelb. 
Slaubgefässe 4. glcichlnng. Fruclitknoton länglich, einfächerig mit vielen Samen- 
knospen. 

Crucifera genere non determinata II. 

Pi'ov. 'luiiiY: S:a Catalina in ripariis, 3050 m. s. ni. (10— IS Jan. 
1001: KuBTZ 11457 et 11459). 

Drei bis fünf cm hoch, perennierend, an der Basis verästelt, dicht sternhaarig. 
Blätter spatenförmig, 8 — 12 mm lang, spitz oder abgestumpft, ganzrandig oder mit 
ein paar Zähnen gegen die Spitze hin. Blüten in spärlicliblütiger, doldenälmlicher, 
endständiger tiifloreszeiiz, 3 nun lang; Blumenblätter weiss gefärbt. Fi'üchle un- 
bekannt. 

Ranuncuiaceae. 

Anemone major (Phil.) Reiche^, Fl. cbil. I pag. S. 

Barneoudia major Pnii,. in-Liimrea 28 pag. G09. 

Barneoudia rhUoisis Ga\ r((r. major (Pnii..) Kurtz in Bol. Acad. nac. de 
ciencias en Clordoba XIII pag. 200. 

Atacania: Incachuli, loeo arenoso, ca. 5000 m. s. ni. (Ai) (»et. 
1001: Fr. 710, florigera). 

Das einzige beobachtete Individnnni liat die Au.s.senhü]le von 2, in 
zalilreicbe breit ovale, abgestumpfte, melir oder weniger eingekerbte 
Lappen geteilten Blättern gebildet. Diese waren unbehaart, nur auf der 
oberen Seite an der Basis behaart, der Farbe nach »umbrina». Kronen- 
blätter 15, länglich, an der Spitze abgerundet, »castanea», nur aussen 
an der Basis behaart, sonst kahl. 

VerbreiUms; nördlichstes Arsenlinicn bis zum inillloi-i'U Clltili' und .Mondozn. 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 145 

Ranunculus Cymbalaria Pursh, Fl. Am. Sept. II pag. 392. 

Eanuncuhis fridoifatu.s- U. B. K. ex DCl. Syst. I pag. 252. 
Banioicuhis miniifxs Gay, Fl. cliil. I pag. 38. 

Prov. Jujuy: Rineonada. ca. 8800 m. s. m. ad rivulos (7 Febr. 
1901; Kurtz 11600, cum floribus fructibiisque); Moreno, ca. 3500 m. s. m. 
(10 Nov. 1901; Fr. 657 a, florigeriis). 

Die Art schwankt eriieblicli in der Blattgestal tun g und Blattgrösse von 2 cm 
langen, rundlich niei-enförniigen Blattspreiten mit nur eingebuchtetem Blattrande bis zu 
0,5 cm langen, 3— 5-spaltigen Spreiten. Eine ganz besonders vielgelappte Form ist 
jene von Philippi aus Atacama beschriebene: 

var. exllis (Phil.) R. E. Fr. 
Bammcuhts cxilis Phil. Fl. atacam. pag. 7. 

Prov. Salta: San Antonio de los Cobres, 3650 m. s. m. (1—6 
Nov. 1901: Fr. 704 a); Chorrillos, 3925 m. s. m. (30 Oct. 1901; Fr. 
704). Specimina floribus ornata. 

Die Exemplare stimmen völlig mit dem PHiLiPPi'schen im Berliner Herbarium 
liberein. 

Verbreitung der Ai't: Sibirien und Grönland, über das nördliche Nordamerika 
und Mexiko; in Südamerika die Anden entlang bis nach Patagonien und Feuer- 
land hinab. 



Caryophyllaceae. 

Melandrium chilense (Gay) Rohrb. in Linnaea 36 pag. 222. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina in declivibus ripariis, ca. 3650 m. s. m. 
(30 Jan. 1901; Kurtz 11528, florens). 

Mit einem GAY'schen Exemplare aus Chile im Berliner Herbarium überein- 
stimmend. 

Verbreitung: vom nördlichsten Argenlinicn bis zum mittleren Chile. 

Stellaria cryptopetala Gris. Symb. argent, pag. 27. 

Prov. Jujuy: Yavi, 3400 m. s. m. (2 Jan. 1902; Fr. 930 a): Mina 
de Asfalto (Harro negro) in fissuris rupium (13 Febr. 1901; Kurtz 11647); 
Moreno in fissui'is montium, ca. 3800 m. s. m. (17 üee. 1901; Fr. 930). 

Verbreitung: ilie Anden des nördlichsten Argenlinien (Jujuy und Salla). 



Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups., Ser. IV: Vol. 1. Impr. "2 1905. 19 



146 Rob. E. Fries, 

Colobanthus alatus Pax in Kx(iL. Hdl. Jaliih. Is pa^-. 28. 
Prov. Jujuy: Laguna Tres Cniees in Dep. de Cochinoca, ea. 
;J4üU m, s. m. ("U Dec. 1900; Kurtz 11310); Moreno in ripa i'i\uli gi'a- 
minosa humida, 3500 m. s. m. (4 Dec. 1901 ; Fr. S79j. 

Die Exemplare stimmen mit dem PAx'sclieii Typusexemplaie im liijliiier 
IIorl)arimn uljorein. 

V^crbrcitung: .Tiijny liis (latamarca in der aipinen Region 

Arenaria rivularis Phil. Fl. ataeam. pag. 10. 

Prov. Jujuy: Mirallores, loeo humido, 3500 ni. s. ni. (29 Dec. 

1901: Fr. 078 b): Laguna Colorada, ca. 3800 m. s. m. (20 Oct. 1901; 

Fr. 078); Moreno, 3500 m. s. m. (15 xNov. 1901; Fr. 078 a). 

Verbreitung: die alpine Piegion im nördlichsten Argentinien (Jnjny) und C.\\\\e 
(Tara pa cà und Atacama). 

Arenaria palustris Naud. in Gay, F\. Chil. I pag. 271. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina in paludosis, ea. 3050 m. s. ni. (14 — 17 
Jan. 1901; Kurtz 11357 et 11400, cum floribus). 

Verbreitung: nördlichstes Ai'gentinien. die mittleren und südlichen Provinzen 
Chiles. 

Spergularia vlllosa (Pers.) Came, in St. Hil. FI. Bi-as. Merid. II pag. 178. 

Prov. Jujuy: Moreno in tissuris i'upium. ca. 3800 ni. s. ni. (17 
Dee. 1901; Fr. 883 a, tloi'igera). 

Verbreitung: Brasilien, Bolivia, Chile und ganzes Argentinien. 

Spergularia andina Rohrb. in Linnœa 37 pag. 234 (1871 — 73). 

Prov. Jujuy: Moreno ad Nevado de Chani in fissuris rupiuni, 
loco subumbroso, 3500 m. s. in. (11 Dec. 1901; Fr. 883, tlorigera). 
Etiam in Bolivia a me collecta: Cuesta de Zama prope Tarija in fi.ssu- 
ris rupium, ea. 4500 m. s. m. (0 Jan. 1902; Fr. 1031, llorigera). 

Die Exemplare schwanken in Bezug auf die Behaarung der Kelchblätter; sie 
sind im allgemeinen ganz kalil; indes fehlt es nicht an Blüten mit aussen behaartem 
Kelch. Sie stimmen hierin wie in den übiigen Mei-kmalen mit dem von Rohrbach an- 
geführten MANDON'schen Exemplare (N:o 947; Herb. Kew.) überein; dieses hat jedoch 
den Kelch öfters behaart. 

Verbreitung: die Anden Perus, Bolivias und des nördlichen Argentinien. 



Zur Kenntnis der alpinen Flora iji nördlichen Argentinien. 147 

Drymaria cordata (L.) \\'illd. ex Koem. et 8chult. Syst. 5 p.ig. 4(l(i. 

Prov. Jujuy: Yavi, in fissuris nipium, ca. 3500 ni. s. m. (1 Jan. 
1902; Fr. 1703, cum floribus fructibusque), 

Verbreitung: innerlialb der tropischen und subtropischen Regionen der Alten 
imd Neuen Welt weit verbreitet. 

Pycnophyllum bryoides (Phil.) Rohrb. in Linnœa 30 pag. 602. 

SticJiophi/ll 11)11 hnjoidcs Phil. Fl alacarn. pag. 19, Tab. I Fig. D. 

Atacama: Incachuli in monte aprico arenoso, ca. 4800 m. s. m. 
(31 Nov. 1901: Fr. 711). 

V'^erbreitung : nördlichstes Argentinien und Chile in den höchsten Regionen 
der Anden. 

Pycnophyllum convexum Gris. PI. Lor. pag. 28. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina, Mina Perdida in petrosis frequens, 
4100 m. s. m. (25 Jan. 1901; Kurtz 11493). 

Verbreitung: Jujuy bis Cataniarca in den höheren Gebieten der Cordilleren. 

Reicheella andicola (Phil.) Pax in Engl, und Prantl, Nat. Pfl.-fam., 

Ergänzungsheft I pag. 21. 

LijaUia andicola Phil, in An. Mus. nac. Chile 1801 pag. 7, Tab. I Fig. 7. 
Bryopsis andicola (Phil.) Reiche, Fl. chil. I pag. 206. 

Prov. Jujuy: Nevado de Chani, ca. 4500 m. s. m. (28 Nov. 
1901; Fr. 863, florigera). 

Verbreitung: das höher gelegene Cordillerengebiet des nördlich.sten Chile und 
Argentinien. 

Da die von Philippi und von Reiche und Fax gelieferten Beschreibungen ziem- 
lich unvollständig und betrelTs der Blülenteile einander widerstreitend sind, wird hier 
eine Beschreibung der von mir teils getrockneten teils reichlich in Alkohol aufbe- 
wahrten Exemplare mitgeteilt. Das PHiLiPi'i'sche Originalexemplar habe ich nicht 
gesehen, auf die Beschreibungen und die PiiiLipri'sche Abbildung gestutzt glaube ich 
indes meine Exemplare ganz sicher mit der fraglichen Art identifizieren zu können. 

Sie bildet mehr oder weniger dichte Teppiche oder kleine Polster, mit Sprossen, 
von denen einige aufrecht, dichtblättrig, andere auslaufend und spärlich beblättert sind. 
Von der Unterseite der Sprossen entspringen zahlreiche kräftige, bis 2,5 mm dicke, gelb- 
braune Wurzeln. Die aufrechten Sprosse sind zu 3 — 5 mm von äusserst dichtgedrängten, 
in 4 Reihen geordneten, ovalen, schuppenförmigen, an der Spitze gerundeten, 2,5 mm 
langen, 1,5 mm breiten Blättern bedeckt; die gegenständigen und an der Basis unbe- 
trächtlich mit einander verwachsenen Blätter sind von einem einfachen Mittelnerv 
durchzogen, am Rande haben sie einen schmalen Häulchensaum und sind mit äus- 
serst kurzen, bisweilen kaum wahrnehmbaren, alisteheiulen Ilän-lien versehen. Blüten 



14S Roii. E. Pries 



i'iiilstüiidiy, vi'i-eiii/.oll mid vtillig uiit^osticU. Kelcli viciiihillriL!', mil l.mlihhilirilmlirlii'ii, 
nur an der Basis unbodeulcnd vorwaclisencn Kolclililältt-rn. HlunicnbliUlcr vier, mit 
den Kelchblätlern abwechselnd, weiss gelarbt, hfuilijj-, spalentörmig, ganzrandig und 
an der Spitze geendet, länger als die Keldiljlätter, 3—3,5 mm lang, 1,5 mm breit. 
Staubblätter 8; Staubfäden 2— 2,n mm lang; Staubbeutet oval, dorsifix. Frmlil- 
knoten fast kugelig, etwas abgeplattet, einlaclierig; 2 Griffel, bis zur Basis frei; Sa- 
menanlagen wenige, an allen untersuchten Blüten 4-, basal. Frucht unbekannt. 

Paronychia Hieronymi Pax in Exgl. Bot. Jahrb. IS pag. 34. 

Vroy. Jujuy: S:a Catalina in aroiiosis (Iti -IS Jan. l'JOl: Kuktz 
11458). A me etiam in Bolivia australi lecta: Salitre prope Yavi, ca. 
4000 m. s. m. (6 Jan. 1002: Fr. 1017«); Cuesfa de Zama prope Tanja, 
in fissuris rupinm, ca. 4500 m. s. m. (8 Jan. 11)02; Fr. 1017). 

Die Exemplare stimmen mit dem PAX'schen Typusexemplare im Berliner 
Herbarium ziemlich gut überein. 

Verbreitung: vorher nur aus den Anden der Provinz Tucuman bekannt. 

Acanthonychia polycnemoides (Schlecht.) Kohrb. in Martius, Fl. 

bras. XIV: 2 pag. 250. 

Paronychia polycnemoides Scihlecht. in Linntoa 13 pag. 407. 

Prov. Jujny: S:a Catalina in arenosis frequens (IS Jan. l!)Ul: 
KuETZ 11474); Abrapampa in campo arenoso, ca. 3500 m. s. m. (30 
Dec. 1001; Fr. 971); Moreno in fissnris rupium, 3500 m. s. m. (Kl 
Nov. 1901; Fr. 788). 

Verbreitung: Mexiko und die Anden entlang von Clulumbia bis zum südli- 
chen Argentinien; auch in der Ebene. 



Portulacacese. 

Calandrinia acaulis II. B. K. Nov. gen. et sp. pl. VI pag. 78. 

Prov. Jujuy; S:a Catalina in fissuris rupium, ca. 3650 m. s. m. 
(9 Jan. 1901; Kurtz 11395, florigera). 

Verbreitung: von Mexiko die Anden entlang bis zum nördlichsten Argentinien 
und mittleren Chile (Antuco). 

Calandrinia occulta Phil. Fl. atacam. pag. 20. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina ad rivulos, ca. 3650 m. s. m. (8 Jan. 
I9ul; Kurtz 11392, specimina floribus l'rnctibusque instructa). Prov. 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 14!l 

Salta; San Antonio de los Cobres in ri])a rivnli gfaniinosa huinida, 
ca. 3500 m. s. m. (27 Oct. 1901: Fr. 712, llorigera). 

Verbreitung: in den höheren Hegionen der Anden, in Argentinien inni'rliaUj 
der nördlichsten Provinzen, in Chile von Atacania bis nacli Santiago. 

Calandrinia punae R. E. Fr. nov. sp. 

Hcrba perennia, (jlaberruiui, i'udice crassa; folüs rosalatls, c hasi 
vaginante lliiearlbm, carnosis, aciUis vel obtusiuscuUs ; scapis foUa snliduplo 
snpcranfibns, aplujllis, apico dichafiliwi paucifloruiii (jcrcnübus; scpdli^ b de 
ovati-s, libcrk; pctaUs flavis; daunnibm 5; seminibu-v rotandiii, plania, mm 
cdatis, lœvibus. 

Wurzel spulenförmig gesehwollen oder gleiehdick, (i em lang 
und bis 1,5 cm dick, mit dünnen, gelbbraunen Häutchen bedeckt. 
Stamm einfach oder von der Basis aus in ein paar, höchstens 1 cm lange, 
unterirdische, Blattrosetten tragende Achsen verzweigt. Blätter fleischig, 
fadenförmig, im Querschnitt rundlich oder oval, 1,5 — 3 cm lang, 1,5 
mm im Durchmesser, an allen Teilen gänzlich unbehaart. Die achsel- 
ständigen Infloreszenzenstiele ein Paar in jeder Blattrosette, drehrund und 
unbehaart, 3 — 5 cm lang. Bracteen gegenüberstehend, an der Basis 
unbeträchtlich mit einander ^•erwachsen, spitz, häutig, die grössten 2,5 
mm lang. Blüten 5 — 10 in Dichasien; Blütenstiele 2 — 3 mm lang, zur 
Zeit der Fruchtreife bis 4 mm lang. Ivelchblätter frei, ge^^•ölbt, breit 
oval, oben gerundet und abgestumpft oder mit unbedeutender Spitze, 
gelbgrün mit rotem Anflug, 2 — 2,5 mm lang, 1,5 mm breit. Blumen- 
blätter 5. eirund-länglich, an der Spitze gerundet, 3 mm lang, etwa 1 
mm breit. Staubblätter fünf, 2 mm lang. P'ruehtknoten 1,5 mm lang, 
1 mm im Durchmesser; Griffel 1 mm lang. Kapsel eirund, dreieckig 
mit gerundeten Ecken, glatt, vielsamig, 3 mm lang, 1,5 mm im Durch- 
messer. Samen kreisrund, abgeplattet mit rundem Rande, auf den Sei- 
tenflächen konkav, 0,5 nun im Durchmesser. 

Prov, Jujuy: S:a Catalina in arenosis, ca. 3600 m. s. m. (14 — 
22 Jan. 1901; Kurtz 11438, florigera ac fructifera); Casabindo in 
campo arenoso-petroso sicco aprico frequenter, ca. 3500 m. s. m. (28 
Dec. 1901; Fr. 975, florens). 

Portulaca rotundifolia R. E. Fr. nov. sp. 

Herba peremds, glabra, radica crassa, sœpe napifonni, caaUbits 
prostratis; axillis glabris; folüs petiolatis, orbioularihus, apice rotundatis, 
basi rotundatis vel inierdum subcuneatis, carnosis; floribus terminalibus, ses- 



150 Ror. K. Fkiks. 

silihiis, sdlitiirii-^ cri jieriKiii.i-ls rmujcdis; pclalis flavis cahji:iiti ijlahi-itni 
duplo supijrantihu^ ; seininibm metallice iridiscentibtifi, foveolatis. 

Wurzel dick, zylindrisch oder säulenförmig geschwollen, bis l,û 
cm im Durehmesser, öfters in mehrere grobe Aste verzweigt, mit 
einer gelbbraun-schwarzen, dünnen Rinde bedeckt. Der Stamm am 
Wurzelhalse in ein paar lleischige und unbehaarte Sprosse verzweigt, 
deren unterirdische, 1 — 2 cm lange Teile senkrecht emporsteigen, wäh- 
rend die überirdischen Teile horizontal Aerlaufen und dem Erdboden 
angediiickt, bisweilen vom Sande überlagert sind ; sie sind mehr oder 
weniger verzweigt, 3 — 7 cm lang. Blätter gegenständig oder alter- 
nierend, fleischig (^/4 mm dick), hübsch kreisrund (2 — 4 mm im Dia- 
meter), eben oder gewöhnlieh etwas gewölbt, uhrgläschenförmig, auf 
1,5 mm langen, fleischigen Stielen aufsitzend, unbelmart ; die Blatt- 
achseln unbehaart. Blüten klein, 3 — -f mm im Durehmesser und 4 mm 
lang, wovon auf den unterständigen Teil des Fruchtknotens 1 nam 
kommt. Kelch diclv, fleischig, 2 mm lang, tue beiden Blätter in ihrer 
halben Länge mit einander ^'erwachsen; die beiden Zipfel helmförmig, 
an der Spitze eingekerbt. Blütenblätter 4, an der Basis kurz xev- 
wachsen, umgekehrt eirund, an der Spitze eingekerbt, 2,5 mm lang, 
1,5 mm breit. Staubblätter 5 — 6, Staubfäden 2 mm lang. Griffel 2 
mm lang: Narben 2, fadenförmig. Kapsel eirund, 3 nmi lang, 2 mm 
im Durchmesser; ihr abfallender Deckel trägt zwei Kämme — die ver- 
troclvneten, bleibenden Kelchzipfel. Samen rundlich und etwas abge- 
plattet mit runden Rändern, ^/4 nmi gross, mit einem kleinen, weissen 
Arillus: Samenschale schwarz und hübseh metallglänzend mit in Reihen 
geordneten Grübchen. 

Prov. Jujuy; Yavi chiea, loco sicco aprico, 3 — 4000 m. s. m. 
(3 Jan. 1002: Fe. 1707, haictifera); S:a Catalina in arenosis, ca. 3650 
m. s. m. (16 — 22 Jan. 1001; Kuktz 11450, florigera); Moreno, loco 
arenoso, 3500 m. s. m. (10 Dec. 1901 ; Fr. 885. — 20 Dec; Fe.. 885 a). 

Die Art gehört zu derselben Grappe wie Portulaca olcracca und steht der 
P. fulycns Gris, aiu nilchsten; von dieser ist sie jedoch durch ihre bedeutend klei- 
neren und mein- kreisriindcn Bliilter, durcli die unis niehrfaclie kleineren Blüten, 
durch den im \'erhältnis zu den Blülenblättern kuiv.eren Ivelcli u. s. w. leiclit un- 
terscheidbar. 

Portulaca pilosa L. Sp. pl., ed. I pag. 445 (Taf. VIIl, Fig. 10). 

Prov. Jujuy: Yavi, ca. 3400 m. s. m. (2 Jan. 1002; Fe. 1705, 
floribus h'uctibusque instructa): Moreno in campt» arenoso, 3500 m. s. m. 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im xriRDLrcHEX Argextixiex. I ."» 1 

(12 Dee. lUOl: Fr. '.Mlil. fruetifci'iil: ibid. (20 Dec. 1!M)I: Fk. «MIO a, 
llorigera). 

W^rbreitung: das südliche Nonlamerik,i, Weslindieu, die ti-opisdieii iiml suli- 
tropischen Teile von Si'idamerika; in Argentinien liir; nach (lurdnha hinab. 

Portulaca perennis K. F. Fr. \\o\. sp. (Taf. Mil, Fig. 11). 

Herha perennis, radice crassa, caulibus prostratis; axlUis pilosis ; fo- 
liis linear i-nblong is, carnosis, apice ohlmis, hast in petiolum brevem con- 
(ractis; florihns terminalihus, sessilibus, solitariis vel rar ins perpaucis con- 
gestis: petalis igneo-croceis, cali/cis glahri longitudinem duplo friplurc snpe- 
ranübus; seminibus Icevibus, vix conspicue foveolatis. 

Wurzel kräftig, perennierend, bisweilen etwas fleischig geschwol- 
len bis zu 8 mm im Durehmesser, mit lockeren, sich abschälenden, 
dünnen, gelbbraunen Häutchen bedeckt, mitunter in ein paar grobe 
Aste verzweigt. Stamm an der Basis in mehrere, entweder unver- 
zweigte oder seltener spärlich verzweigte, nur bis 2 cm lange Achsen 
geteilt, welche sich fiber den Erdboden und zwai- an ihn angedrückt 
verbreiten. Blätter dichtgedrängt, länglich bis schmal-länglich, fleischig 
mit ovalem Durchmesser, grün und unbehaart, zuweilen rot ange- 
haucht, der ziemlich scharf abgesetzte Blattstiel hellgrün-hyalin ; Blatt- 
spreite 3 — 4 mm lang. 1,5 mm breit und 1 mm dick; Blattstiel 
1..5 — 2 mm lang. Axillen mit zahlreichen weiss bis weissgelben Här- 
chen von ungefähr halber Blattlänge versehen. Blüten von mittlerer 
Grösse^ etwa 1,5 cm im Durchmesser. Kelchblätter rund, gewölbt, 4 mm 
lang, an der Spitze gerundet oder eingekerbt, an der Basis 1 mm 
miteinander verwachsen, rötlich, mit einem 1 nun breiten, hyalinen 
Häutchenrande. Blumenblätter 4, umgekehrt eirund, an der Spitze 
mit rundlicher Ausschweifung, bis 10 nmi lang und (5 mm breit, an der 
Basis unerheblich verwachsen. Staubgefässe zahlreich, etwa 3 mm 
lang. Griffel 3 mm lang; Narben 7, fadenförmig, 1,5 mm lang. Kapsel 
kugelig mit abgeflachter Basis, 4 nun hocii. wo\-on auf den grünen, 
kahlen, glänzenden Deckel 3 mm kommen. Samen rund und etwas 
abgeplattet, 0,6 mm gross mit einem unbedeutenden, weissen Arillus; 
Samensehale schwarz und glänzend, mit sehr feinen Grübchen, aber 
nicht stachelig. 

Prov. Jujuy: Yavi, 3400 m. s. m. (1 Jan. 1002; Fr. 886 &); S:a 
Catalina in arenosis, ca. 3050 m. s. m. (19—22 Jan. 1901: Kurtz 11485); 
ad Nevado de Chani in campo ai-enoso. 3500 m. s. in. (10 Dee. 1901: 



152 Rob. E. Fries, 

Fr. 886); Moreno in monte saxoso, oa. 8800 m. s. ni. (17 Dec. 1001; 
Fr. 880 a): ibid, in arenosis, 3500 m. s. m. (20 Dee. 1901; Fr. 886 c, 
fi'uetifera). 

Portuhica 2>ei'cnnis steht der vorigen Art nalie; sie iintersclieidol sic-li jedocli 
von ihr leic-ht dnrch die kräftige, perennierende Wurzel, durch die kürzeren Blätter, 
geringere nnd kürzei'e Behaarung in den Blattachsehi und durch die kleineren Samen 
mit ebener, nicht warziger Samenschale. 

Verbreitung: in den höheren Regionen der Cordilleren des nördlichen Ar- 
gentinien und Bolivia (nach zwei Exemplaren im Herbarium zu Kew: Pentlakd, Ti- 
chicaca in Bolivia, 12850 p., und Mandon n. 999, Viciniis uibis La Paz, prnpe Poto- 
poto, colle Suquiri. in arenosis, reg. subalpina 3700 m.). 



Nyctaginaceae. 
Allionla incarnata L. Sp. pl., ed. II pag. 147. 

Prov. Jujuy: Yavi, in monte aprico, 3400 m. s. m. (2 Jan. 1902; 
Fr. 1712); Rio San Jnan prope El Angosto, ca. 3400 m. s. m. (2 Febr. 
1901; Kurtz 11565). Specimina florifera. 

Verbreitung: von Californien und Texas bis Chile und Argentinien sowohl in 
der Ebene wie auf den Cordilleren. 

Bougainvillea patagonica Done, in d'Orbigny, Voyage dans l'Amérique 

mérid. Atlas Tab. VIII. " 

Prov. Jujuy: Moreno in montibus saxosis frequenter, 3500 — 4000 
m. s. m. (16 Nov. 1901; Fr. 782, specimina floribus instructa). 

Die Exemplare gehören der Form microhracfcafa FIeim. (in Denkschr. der K. 
Akad. d. Wissensch. AVien. Math.-Naturw. Cla.sse Bd. 70 pag. 12i2) an; die Blüte 3-4 
mal länger als die drei Bracteen. 

Verbreitung: Jnjuy bis Buenos Aires und Palagonien. 



AmarantacesB. 

Amarantus Blitum L. Sp. pl.. ed. I pag. 990. 

Prov. Jujuy: Moreno in eultis, loco subhuniido, 3500 m. s. m. 
(20 Nov. 1901; Fr. 870). 

Verbreitung: tropische und temperierte Regionen sowohl in der Alten al.< 
dei- Neuen "Welt, mebi-inals mit dem Menschen eingeführt. 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 153 

Amarantus oleraceus L. Sp. pl.. ed. II pag. 1403. 

Prov. 'lujuy: Moreno in eultis, 3500 ni. s. ni. (10 Nov. 1901; 
Fr. 743. — 20 Nov. 1901; Fr. 702 a. — 12 Dee. 1901; Fr. 743 h). 

Verbreitung: ursprünglich in Ostindien, später sowohl über die Alte wie die 

Neue Welt weit verbreitet. 

Guilleminea illecebroides H. B. K. Nov. gen. et sp. pl. M, pag. 42 tab. 518. 

Prov. Jujuy: Moreno in monte saxoso, 3500 ni. s. m. (10 Nov. 
1901; Fr. 780): ibid.. loco arenoso, 3500 m. s. ni. (20 Nov. 1901; 
Fr. 780 a). 

Die Exemplare stimmen mit dem Ruiz'schen Exemplare im Berliner Herbarium 
überein : sie weichen nur durch etwas schlankeren Bau ab. 

Verbreitung: Mexiko und Ecuador längs den Anden bis zum nördlichsten Ar- 
gentinien. 

Guilleminea australis (Gris.) Hook. f. in Benth. et Hook. f. 
Gen. plant. III pag. 37. 

Gossypianfhns australis Gris. PI. Lor. pag. 35 tab. I (ig. 2. 

Prov. Jujny: Yavi ehica. loco sicco aprico, ca. 3500 m. s. in. 
(3 Jan. 1902; Fr. 1700). 

Mit dem GRLSEBACH'schen Typusexemplare übereinstimmend. 
Verbreitung: Argentinien von Jujuy bis nach Cördoba. 

Guilleminea gracilis R. E. Fr. nov. sp. (Taf. VIH, Fig. 9). 

Radice 2)erenni, crassa, sed non tuherosa; cmdihus prostratis, graci- 
l'dnis, tomentosidis : foliis mimdis, integris, basaUbus anguste spcdhulatis et in 
petiohim hmgum paulatim contractis, caidinis oppositis et conncdis, in api- 
cibiis ramonim prceseriim conferlis, oblongis vel anguste spatlmlatis, bast 
in jyetiolum alalum pauIo contractis, apice obtusiuscidis, prœsertim snbtiis 
tomentosidis, glabrescentihus ; ßoribus solitariis, binis ternisve glomcratis. 

Wurzel senkrecht, kräftig, 1 — 1,5 dm lang, 2 — 3 mm dick, nach 
unten verjüngt und mit einer graugelben Rinde bedeckt. Vom ange- 
schwollenen^ reich behaarten Wurzelhalse entspringen mehrere radiie- 
rende, verästelte, dem Erdboden angedrückte, etwa 5 cm lange Sprosse; 
die Internodien derselben sind drehrund, spärlich wollhaarig, die un- 
teren gestreckt, bis 1,5 cm lang, die oberen kürzer werdend, so dass 
die Blätter an allen Zweigenden dichtgedrängt sitzen. Wurzelblätter 
1,5 mm breit und etwa 1 cm lang, wovon mehr als die Hälfte auf den 
vStiel kommt; die niedriger sitzenden Sprossblätter 5 — 7 mm lang, 

Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups., Ser IV: A'ol. 1. Impr. '"Vî 1905. 20 



154 Rob, E. Fetes, 

1 — 1,5 mm breit, die oboren kleiner. 2 — .") mm lang und i ]imi l)reit: 
Blattspreite grün, starr, mit ein wenig eingesenktem Mittelnerv und 
unerheblich zurückgerollten Rändern, mit langen, weissen, weichen, 
auf der Oberseite bald abfallenden, auf der Unterseite aber länger 
bleibenden Härchen; Blattstiel hyalin, kaum schmäler als die Spreite. 
Braeteen 1 — 1.5 mm lang, häutig, breit oval, stumpf. Blüten ca. 1 mm 
lang, aussen mit dichtem, weissem Wollfilz besetzt. Hülle zu etwa der 
halben Länge ^'ereintblättrig: die Zipfel häutig, länglich, einnervig, an 
der Spitze abgerundet oder abgestumpft spitz. Staubblattröhre kurz, 
von etwa der halben Höhe der Blütenröhre ausgehend: Antheren o\al, 
die Basis der Perigonzipfel erreichend. Fruchtknoten ca. 0,5 mm lang, 
breit eiförmig; Narbe beinahe ungestielt. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina in arenosis, 3650 m. s. m. (14 — 22 
Jan. 1901: Kurtz 11444, 11473 et 11473 «); Abrapampa,"in campo 
arenoso sicco frequenter, ca. 3500 m. s. m. (30 Dec. 1901; Fe. 972). 

Alternanthera microphylia R. E. Fe. nov. sp. 

Rhizomate perenni, gemmis albo-lanatis instructo; ccmlibus herbaceis 
prostratis, prœserthn ad nodos et ad apicem pilosis^ glabrescentibus ; foliis 
minutis, rotundato-rJwmioideis, integris, actäis, basi in petiolum brevem 
contradis, jimioribus supra et subttis puis albis adpressis instriictis, vetus- 
tiorihiis glabris; capitulis sessilibus, subglobosis ; staminibus fertilihm ö, 
pseudostayninodia intégra vel irregulariter incisa diiplo superantibns. 

Rhizom unregelmässig gekrümmt, schwarzbraun, bis 5 mm im 
Durchmesser, oben durch ein reichliches Vorkonnnen rundlicher, dicht 
weissfilziger Knospen ausgezeichnet. Zweige vom Rhizom strahlen- 
förmig entspringend, niederliegend, etwa 5 cm lang; Internodien bis 1,5 
cm lang, nach oben kürzer, unbedeutend abgeplattet. Blätter 3 — 7 mm 
lang, wovon der Blattstiel etwa 1 mm beträgt, und 3 — 5 mm breit, 
dick und starr mit auf der Unterseite nur scliwach hervortretendem 
Mittelnerv, gewöhnlich etwas nach oben gewölbt, nach der Spitze hin 
zusammengezogen oder abgerundet, immer aber mit einer hyalinen 
Spitze abschliessend. Infloreszenzen 3—4 mm lang, vereinzelt oder nach 
den Zweigenden hin zusammengedrängt, weiss bis weissgelb gefärbt. 
Deckblätter rundlich, spitz, am Rande gekerbt, 1,5 mm lang, 1,25 mm 
breit, gewölbt mit hervorstehendem, härterem Mittelnerv. Vorblätter 
herzförmig, spitz, ganzrandig oder unbeträchtlich gekerbt, 1,75 mm lang, 
1 nun l)rcif. l)0()(förmig mit liervorstehendem Mittelnerw Die äusseren 



Zur Kenntnis dee alpinen Flora im nördlichen Argentinien, lä') 

Blumenblätter eiförmig, spitz oder abgestumpft, häutig mit :} härteren, 
hervortretenden Nerven, 2,,j mm lang, 1,25 mm breit; die inneren ihnen 
ähnelnd, aber unbedeutend schmäler. Die fertilen Staubgefässe 5; 
Staubfäden 1 mm lang; Staubbeutel länglich, 1 nun lang: zwischen 
allen Staubfäden sitzen einfache, fadenförmige oder abgeplattete und un- 
regelmässig zerspaltene Pseudostaminodien von etwa der hall)en Länge 
der Staubfäden. Fruchtknoten rund und ein wenig plattgedrückt, kaum 
1 mm im Durchschnitt: Narbe kopfförmig, imgestielt. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina. 3650 m. s. m. (t) Jan. 1!)01; Kubtz 
11850 et 11351): ibid. (8 Jan. 1001: Kurt/ 113S7); Abrapampa in campo 
arenoso sicco frequenter, ca. 3500 m. s. m. (30 Dec. 1901; Fr. 973). 
Die Art ähnelt ein wenig der Alter nantlicra (Telanthcra) nndicola Moy. (in 
DC. Prodr. XIII: 2 png. 373), von dei- sie sich durch die ungestielten Infloreszenzen, 
durch die Form der Pseudostaminodien n. a. unterscheidet. Sie scheint übrigens auch 
der Altcntanthcrd holiviana Rlsby (in Mem. Torrey Bot. Club IV (189.5) pag. 249) 
nahe zu stehen. Von dieser habe ich kein Exemplar gesehen; nacli der ausführlichen 
Beschreibung scheint sie aber sehr leicht von microphylla zu untei'scheiden zu sein, 
vor allem durch die ungefähr doppell so grossen Blüten, 3 fertile Staubblätter, kürzere 
Pseudostaminodien, den im Vergleich zur Länge breiteren Fruchtknoten u. a. Merkmale. 

Gomphrena umbellata Kemy in Ann. Sc. Nat., Sér. Ill: vi pag. 349, 

Prov. Jujuy: Moreno in campo arenoso sicco passim, 3500 m. s. m. 
(26 Nov. 1901: Fr. S78; — 12 Dec; Fr. 878 a. — 11 Dec; Fr. 884). 

Stimmen mit von Lorentz gesammelten, im Berliner Museum aufbewahrten 
argentinischen Exemplaren überein. 

Verbreitung: von Bolivia die Anden entlang bis zum nördlichen Argentinien 
(Catamarca). 

Gomphrena acaulis Remy in Ann. Sc. Nat., Sér. III: vi. pag. 350. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina in petrosis. ca. 3600 m. s. m. (16 — 18 
Jan. 1901: Kurtz 11461); Mina Perdida in petrosis arenosisque, ca, 
4100 m. s. m. (26 Jan. 1901; Kurtz 11509); inter Timon Cruz et Mina 
San José in arenoso-petrosis, ca. 3600 m. s. m. (5 Febr. 1901: Kurtz 
11585); Laguna Tres Cruces in Dep. de Cochinoca in ripis arenosis 
lacus, 3400 m. s. m. (14 Febr. 1901; Kurtz 11666). 

Verbreitung: die höheren Cordillerenregionen Bolivias und des nördlichen 
Argentinien bis abwärts nach Tucmiian und Clalamarca. 



150 Rob. E. Fries, 

Gomphrena decumbens .JA('(^ Hort. Scliucnbr. 1\' |);i<^. 41 1. 4Sli. 

Prtn-. Jujuy: ad Yavi raro, ea. 3400 m. s. ni. (2 Jan. 1!»02: Fk. 1704). 

Verbreitung: von Mexiko Ijis aljwärts uacli Tucuiiiaii in Arguntiniun, in den 
Anden wie in der Ebene. 

Chenopodiaceae. 

Chenopodium Quinoa Willd. Spec. I pag. DiOi. 

Prov. Jujuy: Moreno in cultis sponte crescens, 3500 ni. s. ni. 
(21 Nov. 1901; Fr. 810). 

Verbreitung: in Peru lieiniiscli, von Mexii<:o bis Cliiile und Argentinien Icultiviert. 

Chenopodium frigidum Phil. Fl. Atac. pag. 47. Cfr. Hieron. 
Sertum Sanjuan. pag. 13. 

Prov. Jujuy: Nevado de Chani, loco sicco aprico, ca. 4300 
m. s. m. (1 Dec. 1901: Fr. 732 a, specimina florigera leg. G. v, Hofsten). 
Prov. Salta: San Antonio de los Cobres, 3050 ni. s. m. (5 Nov. 1901; 
Fr. 732, cum floribus). 

Verbreitung: nördliclies Chile und Argentinien von Jujuy bis nacli San Juan. 

Chenopodium anthelminticum L. Sp. pl., ed. 1 pag. 220. 

var. chilense Schrad. Ind. sem. hört. Gott. 1832 pag. 2. 

Prov. Jujuy: Alfarsito, loeo subhumido, ca. 3500 m. s. m. (29 
Dec. 1901; Fr. 954, norigerum). 

Verbreitung der Art: von Nordamerika bis Argentinien und Chile. 

Chenopodium foetidum Schrad. Mag. Gesell, nat. Beiol. 1808 pag. 79. 

f. pumilum Kurtz in herb. 

A Ch. foetido typico differt caide gracilt, paiidlo, ô — 15 cm. alto, 
siniplki, folds minorihus, 1,5 — 2,5 cm. longis, i — 10 mm., latis. 

Prov. Jujuy: Abra de Oueta in Dep. de Rineonada ad vias in 
arenosis ripariis (9 Febr. 1901; Kurtz 11018); Laguna Tres Cruces ad 
rip, lacus raro (14 F^ebr. 1901; Kurtz 11074); Moreno im monte saxoso, 
3800 m. s. m. (17 Dec. 1901; Fr. 890 a); Nevado de Ghani in rupibus 
subumbrosis, 3500 m. s. m. (11 Dec. 1901; Fr. 890). 

Verbreitung der Art: von Mexiko durch Südamerika bis nach Buenos Aires; 
auch in Afrika vorkommend. 



Zur Kenntnis dek alpinen Kloka im nördlichen Argentinien. \')1 

Atriplex atacamensis Phil. Fl. Atacain. pag. 4S. 

Prov. 'Jujiiy: prupe Salinas grandes frequenter, 330U ni. s. ni. 
(P,> Nov. 1901; ¥iî. 7!)(), speciraina floribus femineis instructaj. 

Sliiaint mit einem PHiLippi'selien Exemplare von Alacama im Berliner Museum 
sehr gut überein. 

Verbreitung: Jujuy und Atacama in dem höheren Cordillerengebiete. 

Atriplex Philippii R. E. Fr. nomen no^^ 

Atriplex prostrafa Phil, in An. Univ. Chile 1873 pag. 535 (non Pi. Biiow.x, 
Prodr. I pag. 406. IS 10). 

Prov. -Tujuy: S:a Catalina in arenosis, 8(550 in. s. m. (1(5 Jan. 
1001: Kurtz 1U(57|: Laguna Tres Cruees in Dep. de Cochinoca, 3700 
m. s. ni. (31 Dee. 1900: Kurtz 11320); Moreno in eultis, 3500 m. s. m. 
(U Xov. 1901: Fr. 7(52. — 21 Nov.: Fr. 7(52 h). 

Verbreitung: vom nördlichsten Argentinien bis zum mittleren Chile und 
Patagonien. 

Atriplex andina R. F. Fr. nomen nov. 

Atriplex pttsillu Phil, in An. Mus. nac. Chile 1891 pag. 73 (non Obionc 
pusilla Wedd. Chi. and. PI. 90 A, nee Atriplex pitsilla S. Wats, in 
Proc. Am. Acad. 9 (1874) pag. 110). 

Prov. Jujuy: Moreno, loeo salso, 3500 m. s. in. (15 Nov. 1901; 
F'r. 780, speeimina tlorigera). 

^Verbreitung : das höhere Cordillerengebiet des nördlichsten Argentinien und 
Chile (Tarapaca). 

Sallcornia pulvinata R. E. Fr. nov. sp. (Taf. Ml, Fig. 9-11). 

Perennis, pidvinos densos humiles extensos forniuns; arüculis hre- 
vissiinis, apice plus minus prcemorsis, lobis acutis; inflorescentiis sessilibus, 
hrevissimis, semighhosis vel depressis, apice suhroiundis, paucifloris. 

Sprosse horizontal, zahlreiche Nebenwurzeln entwickelnd, und 
in kurze, emporgerichtete, dicht gedrängte Seitensprosse reich ver- 
zweigt; nur die Spitzen dieser ragen ein paar mm über die Erde empor. 
Hierdurch entstehen sehr niedrige, dichte und bis metergrosse, oben 
ebene Teppiche oder Kissen, welche gelbgrihi gefärbt sind. Die Glieder 
der Zweige nur l,.-j— 2 mm lang, ca. 2 mm dick und ziemhch unbe- 
trächtlich seitlich abgeplattet, an der Spitze mit einer rundlichen Ein- 
buchtung, mit 0,5—1 mm langen, spitzen, mehr oder weniger deutlich 
gekielten Zipfeln. Intloreszenzen kurz, ca. 2 mm lang. Blüten drei in 



15S tion. K. P'ries, 

jeder Biattachsel, dicht stehend, aber unter sich frei, und wegen der 
gegenständigen Blattstellung mithin ti in einem falschen Kranze geor<liiei ; 
gewöhnlich ist nur 1, bisweilen 2 Kränze entwickelt. Blüteidiülle konisch, 
fleischig, oben abgeplattet, ca. 1,5 nun lang, an der Mittellilüte viereckig, 
an den Seitenblüten dreieckig; die erstere zwitterig, die letzteren weiblich. 
Staubblatt 1 mit 0,5 mm langem Filament und '/4 mm langer, ovaler 
Anthère. Fruchtknoten abgeplattet, kreisrund, 0,5 nun im Diameter: 
Griffel 0,5 mm lang: Narben 2, fadenförmig, ca. 0,5 nun lang. 

Prov. Jujuy: Laguna Colorada, loco salso, ca. ;5S00 m. s. m. 
(20 Uct. 1901, Fr. 805); Moreno, locis saisis subhumidis, 3500 m. s. m. 
(18 Oct. 1901; Fr. 805 a). 

Die Ali weiclit durch die küinpakte, kisseiibildeiide Weise ihres Wachstums, 
durch ihre äusserst kurzen Glieder und Infloreszenzen und sonst geringen Dimensionen 
von allen anderen Salicoriiia-Avien ab. 

Verbreitung: ausser von den angefüiirten Lokalen auch von Bolivia (V'iciniis 
Biacha inter Cautapa et Nasacara, locis salicariis. Reg. temj). 4000 m. .Juni 1858) von 
Mandon gesammelt, und zwar in einem bisher übersehenen, sterilen E.xemplare, das ich 
unter Fruitlccnia triandra (Mandon N:o 945) im Herbarium Kewense angelroffen habe. 



Polygonaceae. 

Rumex crispus L. Sp. j)l.. ed. 1 pag. 335. 

Prov. Jujuy: Moreno, in cultis ad mai'gines fossarum etc. frequen- 
ter, 3500 m. s. m. (14 Nov. 1901; Fr. 757, florens. — 21 Nov.; Fr. 
757 rt, cum fructibus). 

Verbreitung: Europa, Asien, Nord- uml .Südamerika, die Falklandsinseln, 
Neuseeland. 

Rafflesiacese. 
Pllostyles Berterii Guill. in Ann. sc. nat., Sér. Il: 11 pag. 21, tab. 1. 

Prov. Jujuy: Moreno in Patagonia Hystrki rarissime, 3500 m. s. m. 
(15 Dec. 1901; Fe. 918, specimina florifera). 

Verbreitung: vorher nur von Argentinien Ijekannt (jMendoza auf FaicKjoniwm 
pini folium; Kurtz) und von Clhile teils zwischen Tolar grande und Guanaqueros in 
Tarapaci'i (PmLipri), teils von einem nicht näher angegebenen Lokale (Bertero) auf 
Patayoi/inm arhorvurn. 



Zur KE>rNTNis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 159 

Urticaceae. 

Urtica echinata Benth. PI. Hartweg. pag. 252. 

Prov. Jujuy: Nevado de Chani. loeo saxosn api-ien, ea. 4500 
m. s. 111. (30 Nov' 1001: Fr. S67). 

Hierher gehört vielleiclit ein Exemplar von S:a flatalina (3650 ni. s. m. ; 6 — 7 
Jan. 1901; Kurtz 11360), welches jedoch dnrch längliche, schmälere Blattspreiten 
(1,5 — 2,5 cm lang und 0,5 — 1,2 cm ])reit) abweicht; ist möglicherweise auch eine be- 
sondere Art. 

Verbreitung: von Ecuador die Anden entlang bis /,nm nördlichsten Argentinien 
und niillh^i'on (-'.hile. 

Piperaceae. 

Peperomia peruviana (Miq.) Dahlst. in K. Sv. Vet. Akad:s Handl. 

33. N:o 2 pag. 32. 

Tildenia peruviana Mio. in Nov. act. acad. eres. Leop. -Carol. XIX. Suppl. 1 

(1843) pag. 483. 
Fcpcromia umhilicata Gris. Symb. argent, pag. 91 (non Ruiz et Pav.) 

Prov. Jujuy: Yavi in fissuris rupium, ea. 3400 m. s. m. (2 .Jan. 
1902; Fr. 1702). ' 

Verbreitung: die Anden entlang von Peru (Titicaca) bis abwärts nach Cata- 
mnrca in Argentinien, in der alpinen Region. 

Iridaceae. 

Herbertla pulchella Sweet. Brit. Flow. Gard. tab. 222. 

Prov. Jiijuy: S:a Catalina in petrosis, ea. 3650 ni. s. m. (11 Jan. 
1901; Kurtz 11431. — 21 Jan.: Kurtz 11489); Cuesta de las Flores, 
inter S:a Catalina et San Juan in petrosis, 4000 ni. s. m. (Kurtz 11574); 
Miraflores in canipo arenoso aprieo, ca. 3500 m. s. m. (29 Dec. 1901; 
Fr. 965). p]tiani in Bolivia australi a ine collecta: inter Salitre et 
Quebrada honda in monte saxoso aprieo, ca. 4000 m. s. m. (6 Jan. 1902; 
Fr. 965 a). 

Alle Exemplare sind durch niedrigeren Wuchs und in allen Teilen winzigere 
Dimensionen gekennzeichnet (alpine Form). Sie stimmen jedoch völlig mit aus Val- 
paraiso stammenden Exemplaren im Herbarium Kewense, welche von Baker zu H. 
liulchella geführt wurden, überein. 

Verbreitung: r'.hile, Ai-genliuien und südliches Bi-asilien. 



160 Hob. E. Frtes, 

Sisyrinchium chilense Hook, in Koi. Ma.u;. tah. 27S(i. 

Prov. 'lujuy: S:a Catalina in luiltulosis, 8()50 m. s. in. (14 .lau. 
1901; Kurtz 11439); Laguna Ti-es Cruees ad lacus inarginem, ;{700 
m, s. ni. (14 Febr. IDOl; Kuktz 11083); Moreno, loeis humidls, 3500 
m. s, m. (20 Dec. IDOl; Fe. 034). Spceimina omnia llorilms frncfi- 
biisque ornata. 

Alle Exemplare .stimmen mit S. a.-urcum Phil. (Fl. nine. pag. 50) ül)ei'oiii, 
welche Art jedoch von Baker zn S. cliUcnse gestelll wird. 

Verbreitung: von Mexiko bis znm Fenerlande, in den Anden wie anch in 
der Ebene. 

Sisyrinchium pusillum H. B. K. Nov. gen. et sp. pl. I pag. 323. 

Prov. Jujuy: Mina Perdida in Dep. de S:a Catalina, ea. 4100 
m. s. m. (31 Jan. 1901; Kurtz 11542). Etiani in Bolivia australi a me 
collecta; Salitre prope Yavi, in monte saxoso aprico, ca. 4000 m. s. m. 
(0 Jan. 1902; Fr. 1002). 

Die Exemplare stimmen völlig mit den MANDON'schen aus Bolivia (n. 1221) 
überein, wie auch, nach dem unvollständigen Typusexemplare Kuxth's im Berliner 
Herbarium zn urteilen, mit diesem. 

Verbreitung : von Ecuador, durch Bolivia bis zum nöi-diichsten Argentinien, 
in den höheren Regionen der Anden. 



Amaryllidacese. 

Haylocl<ia andina R. E. Fr. nov. sp. (Tat. IX, Fig. 1—2). 

Bulho roiuncio vel 'pyriformi^ collo longo scapum brevem indndente: 
f'oliis (ignotis); spatha hyalina, apice bifida; Ovaria sessili; laciniis perianfl/ i i 
oblongis, acutis, supra albidis, subtiis roseis, stamina longa in fiiha Inngo 
Sita pilus duplo superantibus ; stigmate brevissune trifido. 

Zwiebel 2 — 3 cm im Diameter, mit schwarzbraunen tläutchen 
bedeckt; Hals 5 — 10 cm lang, 0,5 — 1 cm dick, den Bliitenstiel ganz 
umschliessend und ^-erbergend. Blätter zur Blüte- und Fruchtzeit nicht 
entwickelt. Spatha 2 — 3 cm lang, in zwei 6 — 10 mm lange, spitze 
Lappen geteilt, den Fruchtknoten und den grösseren Teil der Blüten- 
röhre umschliessend. Blüte vereinzelt in der Spatha, ungestielt und 
mit ihrem Basalteil ^on den Häutchen des Halses verdeckt. Frucht- 
knoten eirund, 5 mm lang, 3 mm breit; Krone trichterförmig, 4 — 5 cm 
lang, wovon die gleichdicke Blütenröhre die Hälfte beträgt; Perigon- 
blätter einander gleich, die äusseren nur unbedeutend breiter. S 9 mm. 



Zur Kexmxnis ber alpinen Flora im nordlichen Argentinien. 161 

die inneren 7 nun breii. Stanbbliitter etwas nnierimlb des Sehlnndcs 
befestigt: Staubfäden fadenförmig, jeder zweite etwa 8, resp. 10 mm 
lang; Antheren 5 nim lang. Griffel etwas länger als die Staubblätter, 
jedoch nur ungefähr bis zur halben Länge der Blumenblätter hinan- 
reiehend. Narbe ' seicht dreiteilig. Kapsel ca. mm lang. Samen 
platt, halbki-eisförmig, schwarz, glatt und glänzend, 4 — 6 mm lang. 

Prov. Jujuy: Moreno in monte saxoso, ca. 3800 m. s. m. (15 
Oct. 1901: Fr. 6(51, tlorigera); Nevado de Chani, ca. 4500 m. s. m. 
(28 Nov. 1901; Fr. 661 a, fructus). 

HaylocJcia andina ist der zweite Vertreter * der bisher monotypen, aus 
Uruguay bekannten Gattung. In den längeren, unterhalb des Schkmdes befestigten 
Staubblättern hat sie einen Anknüpfungspunkt an die Gattung Zephyrantlics und 
führt diese beiden Gattungen näher zusanniien. Von Haylockia jmsilla unterscheidet 
sie sich ausser durch die Länge und den Platz der Staubblätter auch durch die 
Farbe der Krone, die seicht geteilte Narbe u. s. w. Die Art gleicht im Habitus sehr 
Crocopsis fidyens Pax aus dem höheren (^ordilierengebiete Perus, welche Gattung 
jedoch die Staubfäden röhrenförmig verwachsen hat. 

Hippeastrum marginatum R. E. Fr. nov. sp. (Taf. IX, Fig. 3 — 4). 

Habranthus, glaberrimus, foliis pluribus, linearihus, plants, apice 
roiimdatis, albo-marginatis, margine dentatis; scapo elato, foliorum longitu- 
dinem plus minus cequante; bradeis exteriorihus duabus lineari-lanceolatis, 
interioribus numerosis linearibus; ßoribus manerosis, longe pedunculatis, 
purpureis; tubo longo, angusto; perigonü laciniis oblongis, acuüs. 

Z\\iebel rund, 6 cm im Durchmesser, nach oben in einen etwa 
5 cm langen Hals verjüngt und von schwarzbraunen Häutchen bedeckt, 
Blätter etwa 2 dm lang, gleichbreit und 4—6 mm breit, mit hyalinen 
Rändern versehen, die unregelmässige, nur bei Vergrösserung sicht- 
bare, hyaline Zähne tragen. Intloreszenzenstiel drehrund, gestreift, 
etwa 2,5 dm lang, 2 — 3 mm dick. Die beiden Spathablätter an der 
Basis ein wenig mit einander verwachsen, 8 cm lang, unten 0,7 cm 
breit, hellrot; die inneren Bracteen bis 6 cm lang, weiss und hellrot. 
Blütenstiele etwa 10, von 4 — 6 cm Länge. Fruchtknoten 8 mm lang. 
Röhre 3 — 3,5 cm lang, 1,5 mm weit, oben unbedeutend bis zu 3 mm 
im Durchmesser erweitert: Saum trichterförmig mit 5 — mm breiten 
und spitzen Perigonzipfeln, deren 3 äussere etwa 15—20 mm lang 
sind, die inneren ein paar mm kürzer. Staubfäden im Schlund mit der 



^ Im Herbarium zu Kew sah ich nocli eine dritte, nicht beschriebene Art dieser 
Cialtmig, aus Uruguay stammend. 

Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups., Ser. IV: Vol. 1. Ini|)i-. ='2 HtU.5. 21 



ir;2 Rob. E. Fries, 

Krone verwachsen, »uiter einander frei, drei von ihnen 10^11 mm, 
die 8 anderen — 8 mm lang, an der Basis nnei'iieblicii ahgeplatlef und 
häutig, nach oben verjüngt und fadenförmig; Antheren länglich, gelb, 
nicht aus der Krone herausragend. Griffel fadenförmig, gerade so lang 
wie die Krone; Narbe in drei 1 — 2 mm lange, fadenförmige Zipfel ge- 
spalten. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina, El Angosto in arenosis, 3000 m. s. m. 
(1 Febr. 190i; Kurtz 11559). Nomen vernac: »Campanilla» (Fr. Clären). 

Betreffs der Blütenform — mit langer, schmaler Röln-e — ähnelt die Art am 
meisten der H. soratensc Baker, mit der sie denn auch zniiächst veiw.mdt sein dürfte. 
Durch die reichlslütige Infloreszenz, kürzere Röhre u. a. Merkmale unterscheidet sie 
sicli indes sehr gut vom Originalexemplare dieser Art im Herbarium Kewense. 



Eustephiopsis R. E. Fr. nov. gen. (Taf. VIII, Fig. 12-15). 

Bulbus timicatus, collo producto. Inßorescenüa pseudouinhellata, 
2—muUiflora, florihus stipüaüs. Perigonium inf midilmUf orme, tuho hreim- 
sirno vel hreviter cijUndrico, lohis erecto-patentihus, sidxeqnalibus. Slamina 
fauci affixa, subœqucdia, inclusa, ereda; ßlamenta a hasi ad ^/s vel longius 
cdaia, basi libera, nlis in annuluni apice connatis; antherœ lineari-oblongœ, 
dorso affixœ. Ovarium triloculare, ovidis in locidis numer osissimis, bise- 
riatis; stylus fdiformds stigmate capitata vel trifido instructus. 

Die Gattung Eustephiopsis nimmt einen Platz zwischen EnstepMa und Ste- 
nomesson ein, und zeigt mit der vorigen die engste Verwandtschaft. Sie ist vor allem 
durch den Bau der Staubblätter charakterisiert. Während die Filamente bei Eiiste- 
pliia unter einander vollständig frei sind und in der Nähe der Spitze zwei faden- 
artige, freie Anhängsel hal)en — ein Umstand, der deutlich aus der Abbildung Ca- 
VANiLLEs' von EusiepMtt coccinea (Ic. plant. III tab. 238) hervorgeht, und welchen 
aucb ein im Herbarium zu Kew aufbewahrtes Exemplar deutlich zeigte — so hat die 
Gattung Eustepliiopsis ihre Filamente von der Basis bis ungefähr ^/s ihrer Länge 
oder länger mit Flügeln berandet, welche nach oben in Zähne von verschiedener Form 
auslaufen. Die Filamente sind an der Basis und längs dem grössten Teile ihrer Länge 
frei, die Flügel dagegen sind an der Spitze unter einander ringförmig zusammenge- 
wachsen. Dieser Charakter scheint mir von einer so grossen systematischen Wich- 
tigkeit zu sein, dass es unmöglich ist, meine Arten in der Gattung Eustcphia unter- 
zubringen, weshalb ich eine neue Gattung bilden muss, was auch die Billigung des 
bekannten Amaryllidaceen-Kenners J. G. Baker, dem das Exemplar gezeigt wurde, fand. 

Bis jetzt sind nur drei zur Gattung Etistepltia gehörige Arten beschrieben 
worden, die von Ca vanilles 1794 aufgestellte E^istepliia coccinea, auf welche sich 
die Gattung gegründet hat, ferner zwei von Pax 1890 beschriebene Arten, orgoifiiia 
und marriinata, aus Catamarca und Rioja stammend Von letzlei'er Art halte ich 



Zur Kenntnis dek alpinen Floka im n()kdlichen Argentinien, lüli 

GuleguiiliL'il ein Typusexeniplar im Bot. Miiseuni zu Berlin zu sehen, und konnte 
dabei konstatieren, dass dessen Staubi^lätter im Bau vollkommen mit der weiter un- 
ten zu schildernden Enstcphiopsis spcciosa übereinstinnnte, ein Umstand, der es 
notwendig macht, diese Art in die Gattung EustepMopsis überzuführen. Von E. ar- 
[lodina habe ich kein Exemplar gesehen und kann deshalb ihre Stellung nicht be- 
stimmen. Da Pax ebenso wenig in seiner Beschreibung von marginata, wie in der 
von anjcntinu, die Verwachsung der Filamente erwähnt, so ist es nicht ausgeschlossen, 
dass auch urgvntina sich durch denselben Charakter auszeichnet, wenn auch bis 
jetzt nichts Sicheres darüber geäussert werden kann. 

Eustephiopsis speciosa R. E. Fr. nov. sp. (Tai. VIII, Fig. 14—15). 

FoUis auguste linearibus, margine lœvihus; scapo gracilis subbifloro; 
bradeis pedunculis longiorihus ; corolhe inftindibuliformis lacinlis oblongis 
vel obovatis, intus alhido-roseis, extus albidis et incarnato-oenosis ; filamen- 
torum dentibus patulis, aciitis; antheris inclusis; stigmate trifido, incluso vel 
parwn exserto. 

Zwiebel rund, 2 — 3 em im Diameter, gleichzeitig Blätter und Blü- 
ten tragend. Blätter 3 — 5, von einer stengelumfassenden Basis ent- 
springend, linealiseh, abgestumpft oder spitz, unbehaart, auf der oberen 
Seite plan, auf der unteren Seite etwas konvex, völlig ganzrandig; 
Blattspreite 10 — 15 cm lang, 2 — 2,5 mm breit. Stengel glatt, von der 
Zwiebel an gerechnet im allgemeinen ungefähr 15 cm lang, aber von 
10 bis 30 cm variierend, etwas abgeplattet, 2X3 mm im Durchschnitt. 
Infloreszenz ein- oder gewöhnlich zweiblütig, nur an einem der gesam- 
melten Exemplare 3-blütig: Spathablätter 2, an der Basis sehr kurz 
verwachsen, von einer 4 mm breiten Basis aus sich verjüngend, 3 — 5 
cm lang, häutchenähnlich, weiss-rosa, der dreiblütige Blütenstand mit 
einer 2 cm langen, fadenförmigen, häutchenähnlichen inneren Bractée; 
Blütenstiele kürzer als die Spathablätter, 0,5—2,5 cm lang. Blütenröhre 
unbedeutend, 1 — 2 mm lang, 3 mm weit; die äusseren Perigonblät- 
ter länglich, an der Basis verjüngt, oben spitz und in eine kurze, fa- 
denförmige Spitze auslaufend, bis 3 cm lang und 1 cm breit; die drei 
inneren breiter, umgekehrt eirund, an der Spitze gerundet mit kürzerer 
Spitze, bis 3 cm lang und 1,5 cm breit. Filamente an dem oberen Teile 
der Röhre befestigt, kürzer als die Perigonblätter mit unten schmalen, 
oben sich erweiternden Häutchenrändern versehen, die in zwei spitze 
Zähne auslaufen, zwischen welchen der an jedem zweiten Staubblatt 
etwa 3—4 mm resp. 5 — 7 mm lange, fadenförmige Teil der Filamente 
fortgeht. Anthère länglich, 3 — 5 mm lang, wie der fadenförmige Teil 
der Filamente gelb, die Zähne weiss mit purjjurroten Rändern. Griffel 



164 Rob. E. Fries, 

fadenförmig, ungefähr \(in der Länge der Bliilenliiillc. /itronengelb: 
Narbe in drei, 2—3 nun lange, fadenförmige Zipfel geteilt. Frucht un- 
bekannt. 

Prov. Jujuy: Miraflores in petroso-arenosis (12 Febr. 1901; Kurtz 
11643); Laguna Tres Cruces, ca. 3700 m. s. m. (31 Dec. 1000: Kurtz 
11319); Usquia in Dep. de Humahuaca in arenosis (20 Febr. 1901; 
Kurtz 11723); Tres Morros ad Salinas, grandes in canipo arenoso fre- 
quentissime, 3300 m. s. m. (27 Dec. 1901: Fr. 948). Specimina omnia 
floribus ornata. 

Die Art steht unzweifelhaft der Eustcj'hio^isis marijinata (Pax) sehr nahe. 
Von dem PAx'schen Exemplare im Berliner Bot. Museum unterscheiden sich alle oben 
angeführten Exemplare durch die tief geteilte Nai'be und durch gänzlichen Mangel von 
Zähnen an den Blatträndern. 

Eustephiopsis latifolia R. F. Fr. nov. sp. (Taf. VIII, Fig. 12—13). 

Foliis late linearibus, ohtusis, albo-margmatis, margine scalrro ; scapo 
dato, valido, foliis longiore; inflorescentia muUißora, pseudoumbellata; brac- 
ieis exterioribus diiabus auguste lanceolaiis interioribiisque linearibus pedmi- 
adis brevioribus vel subœquilongis ; laciniis corolhe tubidoso-infundibulifor- 
mis oblanceolatis, extus rubris, intus flavidis; fdamentorum dentibus obtit- 
siusculis incurvis; antheris stigmateqiie capitata incluais. 

Zwiebel rund, ca. 1 dm im Diameter, Blätter und Blüten gleich- 
zeitig tragend. Blätter ca. 10, von einer stengelumfassenden Basis 
gleichbreit oder nach der abgerundeten Spitze hin sich unbedeutend ver- 
jüngend, grün, unbehaart und glänzend, mit einem schmalen, weissen 
Häutchenrande versehen, der mit kleinen, weissen, nur bei Vergrös- 
serung sichtbaren Zähnen besetzt ist. Blattspreite 2 — 3 dm lang, 1 — 2 
cm breit. Stengel unbehaart, grün, ca. 4 dm lang von der Zwiebel aus 
gerechnet, unten ungefähr 1, oben 0,5 cm im Diameter. Der Blüten- 
stand aus ungefähr einem Dutzend oder noch mehr Blüten beste- 
hend; Länge der Blütenstiele in derselben Infloreszenz sehr variierend, 
die längsten ungefähr 1 dm messend; die beiden Spathablätter an der 
Basis unbedeutend mit einander verwachsen, nach oben sich verjün- 
gend, abgestumpft, grün oder rötlieh, 7 — 9 cm lang, an der Basis ca. 
1 cm breit, die inneren Bracteen zahlreich, linealisch, spitz, weiss-rosa, 
häutchenähnlich, ungefähr 5 cm lang. Blüten 2,5 — 3,5 cm lang, wo- 
Yon der Fruchtknoten 0,5 — 0,8 cm beträgt. Ferigonblätter unten zu 
einer 4 — 7 mm langen. 2 — 3 mm weiten Röhre verwachsen; die drei 
äusseren umgekehi't lanzettlich, nach oben abgerundet mit einer unbe- 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentixtex. Kiö 

deutenden Spitze, ungefähr 1,7 cm lang und (i nun breit; die drei in- 
neren unbedeutend breiter und oben abgerundet, im übrigen den äus- 
seren ähnlich. Staubfäden an den oberen Teil der Bliitenröhre ange- 
wachsen, von der Basis ea. 1 cm lang an beiden Seiten von einem 
0,5 nun. nach oben 1 — 1,5 mm breiten Häutchenrande gesäumt, der in 
zwei 1 mm lange, abgestumpfte, gegen einander sichelförmig gebogene 
Zipfel ausläuft, wie es Fig. 13 zeigt; zwischen diesen Anhängseln geht 
der fadenförmige Teil des Filamentes ein paar mm fort, eine ovale, 3 mm 
lange Anthère tragend. Griffel fadenförmig, ca. 2 cm lang; Narbe kopf- 
förmig, gefurcht, nicht gespalten. Die uni'eife Frucht abgerundet, mit 
zahlreichen scheibenförmigen Samen. 

Prov. Jujuy: Saladillo, loco saxoso aprico, 3500 — 4000 m. s. m. 
(12 Nov. 1901; Fr. 753, leg. G. v. Hofsten). 



Liliaceae. 

Allium andicola (Kunth) Regel in Acta Horti Petrop. Ill pag. 211. 
Nothoscordum andicola Kunth, Enum. IV pag. 463. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina, ca. 3650 m. s. m. (7 Jan. 1901; Kurtz 
11375. — 9—14 Jan.; Kurtz 11405); Laguna Tres Cruces, ca. 3700 
m. s. in. (31 Dec. 1900; Kurtz 11318). Specimina tlorigera. 

Die Exemplare weichen von der Beschreibung durch reichblütigere Inflore- 
szenzen mit bis 10 Blüten ab: Infloreszenzenstiel hinsichtlich der Länge sehr schwan- 
kend, immerhin al)er ein paar mal kürzer als die Blätter. 

Verbreitung: von Peru bis zum nördlichsten Argentinien. 

Allium sessile R. E. Fr. nov. sp. 

Bulbo collo longo instructo; caule breuissinio, vaginis foUoruni om- 
nino involuto; foliis pluribus, linearibus, planis; iimbella non bulbifera, mul- 
tiflora; pedicellis perigonio tripla— muÜoties longioribus; sepalis oblongo-lan- 
ceolaüs, liberis, albidis, nervo viridi instriictis; filamentis simplicibus, subu- 
lato-fdiformibus, liberis; ovario ovato, siijlum longitudine siibduplo superanie. 

Zwiebel etwa 2—3 cm im Durchmesser, zu einem bis 7 cm lan- 
gen und etwa 0,8 cm im Querschnitt messenden Hals verjüngt, wel- 
cher wie die eigentliche Zwiebel von dürren, gelbbraunen Häutchen 
bedeckt ist. Die oberirdischen Teile niedrig. Die Blätter scheinen, 
nach den gepressten Exemplaren zu urteilen, auf der Erde ausgebreitet 
zu liegen; es finden sich deren 3—5, gleichbreite, etwa 10 cm lange und 



!<*)() Rob. E. Pries, 

2 -'S mm breite, kahle, lilütcnstände ein paar in jeder lilatiroseite nui 
den Stielen ganz in den Zwiebelhals eingesenkt, so dass die Inflores- 
zenzen ungestielt erscheinen und kaum über die Erdoberfläche empor- 
ragen. Blüten 8—15 in jedem Blütenstande, auf 10—22 mm lan- 
gen, zarten Blütenstielen aufsitzend. Spathablätter linealisch-lanzettlich, 
weiss, häutig, wie die schmäleren, häutigen Braeteolcn mehr odei- we- 
niger von der Länge der Blütenstiele. Kelchblätter Aöllig frei, 4—5 
mm lang, 1,5 mm breit, häutig, weiss mit grünlichem Mittelnerv. Staub- 
fäden -weiss, häutig, 2.5 mm lang; Staubbeutel 1 nun lang. Frucht- 
knoten etwa 2 nun lang und fast ebenso breit; Griffel 1,5 mm lang. 

Prov. Jujuy: Cuesta de S:a Catalina ad Rio San Juan in pe- 
trosis, ca. 4000 m. s. m. (1 Febr. 1901; Kuktz 1154(5). 

Juncaceae. 

Distichia muscoides Nees et Meyen in Nov. act. acad. cees. Leop. -Carol. 

XIX. Suppl. I pag. 129. 

Prov. Salta: prope Cuesta del Acay in ripa rivuli humida, ca. 
4500 m. s. m. (2 Nov. 1901; Fr. 725, floribus maseulinis instructa). 

Verbreitung: die höhere Region der Anden in Peru, BoHvia und nördlichstem 
Argentinien (4—5000 m ü. d. M.). 

Juncus Lesueurii Bolaxder in Proc. Acad. Sc. Calif. 11 pag. 179 (1863). 

Prov. Jujuy: Abra de Queta in Dep. de Rinconada, ca. 3250 
m. s. m. (2 Jan. 1901: Kurtz 11329. — 9 Febr. 1901; Kurtz 1161(3): 
Moreno (21 Nov. 1901: Fr. 734 a). Prov. Salta: San Antonio de los 
Cobres (5 Nov. 1901; Fe. 734). 

Innerhalb des Gebietes auf feuchtem Boden sehr allgemein. In der Länge des 
Hahns variiert die Art bedeutend je nach den Urtliclikeiten, von 1 bis 9 dm. 
Verbreitung: Nordamerika von Alaska bis Clhile und Patagonien. 

Juncus depauperatus Phil. Fl. Atacam. pag. 53. 

Juncna dlaiidoni Bucn. in xVbh. Nat. Ver. Bremen, Bd. 4 pag. 121 (1874). 

Prov. Jujuy: Moreno in rij)a rivuli frequenter, 3500 m. s. m. 
(21 Dec. 1901: Fr. 949). 

Verbreitung: die Anden von Peru, Bolivia und Argentinien bis zum Feuer- 
ande. 



ZuE Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 107 



Juncus stipulatus Nees et Meyen in Nov. act. acad. caes. Leop. -Carol. 

XIX. Suppl. I pag. 12(5. 

Prov. Jujuy: Moreno, locis hiimidis, 3500 m. s. iii. (15 Nov. 
1901: Fr. 765 et 768, specimina florigera). 

Die Exemplare zeigen, besonders was das erstere betrifft, im Habitus einige 
Aehnlichkeit mit -/. üeiianperafus; 768 hat die Halme 2—4 cm, 765 dagegen kaum 
1 cm lang; doch unterscheiden sich Ijeide gut von der vorhergehenden Art durch 
die aus 3 — 4 Blüten gebildeten, dichten Infloreszenzen, durch die Farbe der Perigon- 
blätter, die grössere Länge der Antheren im Verhrdtnis zu den Staubfäden, die Länge 
des Griffels u. "s. w. 

Verbreitung: von Ecuador bis zum Feuorlande auf den Anden wie im Tioflande. 

Luzula racemosa Desv. in Journ. de botanique 1 pag. 162 (ISOS). 

f. humilis Buch, in Engl. Bot. Jahrb. 12 pag. 134. 

Prov. Jujuy: Nevado de Chan i in ripa rivuli humida, ca. 4500 
m. s, m. (28 Nov. 1901; Fr. 868). Specmiina 3 cm. alta, nondum rite 
evoluta. 

Verbreitung der Art: in den Anden von Mexiko bis Argentinien und ChWo: 
Rocky Äfountnins('r'); eine Varietät [v. Trarcrsii Bufin.) auch auf Neuseeland. 



Bromeliacese. 
Puya sp. 

Prov. Jujuy: Yavi. ea. 3400 m. s. m. (2 Jan. 1902; Fr. 1710: 
specimen fructiferum leg. G. v. Hopsten). 

1—2 m hoch, der P. chUvnsis Mol. sehr nahestehend und mil dieser auch 
vielleiclit identisch. 

Tillandsia pusilla Gill, apud Bak. in Journ. of Bot. 1878 pag. 237. 

Prov. Jujuy: in Puna prope Amaicha (Maio 1873; Lorentz n. 827); 
Moreno in h-uticikis et rupibus, 3500 m. s. m. (18 Oct. 1901; Fr. 682. 
— 24 Oct.: Fr. 682 a). 

Verbreitung: die Cordilleren von Jujuy bis Mendoza und Cördoba (in der 
Sierra ChicaV 



168 KoB. E. Fries, 

Tillandsia capillaris Txtiz et Paa'. Fl. pciiu . Ill jiMg. 42 tal\ 271 fiu;. c 

Prov. Jujuy: Rinconada, ca. 3800 m. s. m. (8 Jan. litOl: Kurtz 
11348): Ahm de Taetul in nipibiis. ca. 4000 m. s. m. (20 Oct. HlOl : 
Fr. 689). 

Verbreitung: das Coi-dillerengebiet von Peru (prope Jarma) liis nach Cordoba 
(Sierra Achala). 

Lemnaceae. 
Lemna minima Phil, in Linnsea 33 pag. 239. 

Prov. Jujuy: Moreno in rivulis communis, 3500 m. s. in. (8 Dec. 
1901: Fr. 717 a). Prov. Salta: San Antonio de los Cobres in rivulis, 
3050 m. s. m. (27 Oct. 1901; Fr. 717). 

Verbreitung: Nordamerika von Utah und Californien bis Mexiko: Südamerika 
in Peiu, Chile und Argentinien sowohl in der Ebene wie in der alpinen Piegion 
der Anden. 

Cyperaceae. 

Cyperus seslerioides H. B. K. Nov. gen. et sp. pl. I pag. 209. 

Cyperns ochraccus Vald rar. humilis Gris. Symli. argent, png. 310. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina in arenosis, 3650 in. s. m. (19 Jan. 
1901: Kurtz 11478). 

Verbreitung: Arizona und Mexiko; vom nördlidien Sudanicrika die Anden 
entlang bis Catamarca; auch in der Tiefebene. 

Sclrpus pauciflorus Lightf. Fl. Scot. pag. 107S (1777). 

Prov. Jujuy: Cochinoca, ca. 3300 m. s. in. (1 Jan. 1901: Kurtz 
11328). 

Verbreitung: die arktischen und temperierten Länder der .Alten Welt, Nord- 
amerika, Argentinien und nördliches Chile. 

Scirpus atacamensis (Phil.) Bcklr. in Linnœa 30 (1809 — 70) pag. 482. 

Isolepis atacamensis Phil. Fl. atacam. pag. 53. 

Prov. Jujuy: Cuesta de San José in Dep. de S:a Catalina in pa- 
ludibus, ca. 4300 ni. s. in. (5 Febr. 1901; Kurtz 11595, cum fructibus): 
Laguna Coloi-adii in palude, ca. 3800 m. s. in. |20 th-t. 1901: Fh. r.Sl. 



ZuE Kenntnis dee alpinen Flora im nöedlichen Aegentinien. 109 

florens). Prov. Salta: San Antonio de los Cobres in ripa rivuli humida, 
3650 m. s. m. (5 Nov. 1901; Fe. 739, fructibus instructus). 

Verbreitung: nördliches Chile (Alacama) und Argentinien bis abwärts nach 
Mendoza. 

Scirpus deserticola Phil. Fl. atacam. pag. 53, 

Prov. Salta: Organayoc prope Cuesta del Acay in ripa rivuli, ea. 
4500 m. s. ni. (2 Nov. 1901: Fe. 729, florigerus). 

Verbreitung: Ecuador bis nach Mendoza und Patagonien die Anden entlang. 

Scirpus acaulis Phil, in Linneea 29 pag, 78. 

Prov. Salta: San Antonio de los Cobres in ripa graminosa rivuli, 
3650 m. s. m, (27 Oct, 1901; Fr. 718, florigerus). 

Verbreitung: nördliches Argentinien bis zum mittleren Chile. 

Scirpus nevadensis S. Wats. Bot. King Exped. pag, 360, 

Prov. Jujuy: Moreno, 3500 m. s. m, (9 Nov. 1901; Fr. 741, 
specimina modo 4 cm. älta); ibid., in aqua rivuli ca. 3 cm. alta (15 
Nov. 1901; Fr. 766); ad Salinas grandes, 3300 m. s. m. (19 Nov. 1901; 
Fr. 766 fl). Prov. Salta: Chorrillos prope San Antonio de los Cobres, 
loco humido in ripa rivuli, 3925 m. s. m. (30 Oct. 1901; Fe. 723). 

Verbreitung: Nordamerika, das nördlichste Chile und Argentinien bis nach 
Patagonien. 

Eleocharis palustris (L.) R. Be. Prodr. pag. 224 in adnot. 
Scirpus palustris L. Sp. pl., ed. I pag. 47. 

Prov. Jujuy: Moreno, loco huniidissimo, 3500 m. s. m. (20 Dec. 
1901: Fe. 943).' 

Verbreitung: beinahe über die ganze Welt, in den Tropen spärlicher. 

Eleocharis melanocephala Desv. in Gay, Fl. chil. pag. 175. 
tab. 71 fig. 1 [Heleoclmris). 
Scirpus melanocephahis (Desv.) Gris. Symb. argent, pag. 311. 

Prov. Jujuy: Laguna Tres Cruces, ca. 3400 m. s. ni. (31 Dec. 
1900; KuETz 11911); Moreno in locis humidis frequenter, 3500 m. s. ni. 
(22 Oct. 1901; Fe. 095). 

Stimmen mit einem GAv'schen Exemplare aus Chile im P)Ot. Museum zu 
Upsala gut überein. 

Verbreitung: die argentinischen und chilenischen Anden. 
Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups., Ser IV: Vol. 1, lm)ir. ^«2 11)0.5. %-! 



170 Rob. E. Fries 



Eleocharis Lechleri Bcklr. in Linnœa 36 pag. 422 {Hcleocharis). 
Civ. etiam Clarke in FIngl. Bot. Jahrb. 30. Bcibl. (iS pag. 24. 
Prov. JuJLiy: S:a Catalina in ripariis paludosis, ca. 36.^0 m. s. ni. 
(30 Jan. 1901; Kurtz 11530). 

Verbreitung: die bolivianiscbcn, argentinischen und chilenisciien Cordillcren. 

Carex macrorrhiza Bcklr. in Cyper. nov. I pag. 43. 

Carcx Bonplandii Gris Symb. argent, pag. 314 (non Kunth) sec. Kükenthal. 

Prov. Jujuy: Puna de Yavi (Lorentz et Hieronymus n. 823); 
Moreno in ripa rivuli, 3500 m. s. m. (14 Nov. 1901; Fr. 703. — 21 
Nov.; Fr. 703 a. Specimina florigera). 

Verbreitung: die Anden des tropischen Südameriiva von Salta und Juju)' bis 
alnvärts nach Rioja in Argentinien. 

Gramineae. 

Nazia racemosa (L.) OK. Rev. gen. pl. II pag. 780. 

Cenchrns racemosus L. Sp. pl, ed. I pag. 1049. 
TrcirjHs racemosus (L.) Hall. Stirp. Helv. n. 1413 (1768). 
Lappagn racemosa (L.) Willd. Sp. PI. 1 pag. 484 (1797). 

Prov. Jnjuy: Yavi in monte aprieo, 3400 m. .s. m. (2 Jan. 1902; 
Fr. 908 o); Moreno in loco arenoso rarissime, 3500 m. s. m. (12 Dec. 
1901; Fr. 908). 

Verbreitung: über die Tropen- und Subtropenzonen beider Hemisphären. 

Panicum (Sect. TrichacJme) Friesii Hack. nov. sp. 

»Perenne, csespitosum, rhizomate crasso^ enlmo innovationibusque 
basi squamis villosulis dense tunicatis atque incrassatis. Culml erecti, 
teretes, glaberrimi, circ. 20 cm. alti, plurinodes, nodis inferne dense 
aggregatis, summo circ. in \'4 inferiore eiilmi sito, simplices vel basi 
ramo uno alterovc foliifero ancti. Foliorum vagina3 laxae, summa subin- 
flata, longissima, inferiores internodia multo superantes, dense aggre- 
gatae, exteriores a culmo solutœ, glabrae vel basi pubescentes, imae 
squamiformes, emortuae diu persistentes, pallidas. Ligula brevis (cire. 
1 mm. lg.), rotundata, denticulata. Laminae e basi rotundata lanceolato- 
lineares. aouiae, circ. 2 cm. longw (summa abl>reviata). ad 4 mm. lata^, 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Ar{;kntixikx. 171 

planœ, rigidae, patentes, glauco-virides, utrinque miiuiie puberula% tenui- 
nerves, margine subinerassato vix scaberulœ. Panieula linearis, con- 
tracta, densa, 5 — 7 cm. lg., rhachi undulata glaberrima, ramis paucis 
(5 — 6) altérais rhachi appressis, inferioribus circ. 3 cm. longis, superi- 
oribus decrescentibus, spiciformibus, a basi spiciiliferis axi glaberrimo, 
spiculis plerumqne binis (imis 3 — 5-nis), altera longius, altera brevissime 
pedicellata, pedicellis scabris, spiculis subimbricatis. Spicula^ lanceolato- 
elliptica% acutœ, 4 mm. lg., lana roseo-violascente dense vestita^: gluma 

I minuta (vix 0,5 mm, lg.), ovata, glabra: II spieulam subaequans, 
lanceolata, 3-nervis, toto dorso villis longis tenuissimis crispulis den- 
sissimis tecta, apiee villis penicillatis comata; III spieulam aquans, 
lanceolato-elliptica, acuminata, marginibus implicaia, ö-ncrAis. inter 
ner\um medium proximosque laterales glabra, eclerum simili modo ac 

II densissime villosa, paleam hebetatam brevem in axilla fovens; IV 
spieulam subaequans, ovato-lanceolata, mucronata^ tenuissime punc- 
ticulato-striolata, 3-nervis, brunnescenti-viridis. Palea glumam aquans, 
ovato-lanceolata, acuta, 2-nervis. Anthera 1 mm. longœ. Stigmaia pur- 
purea». 

Prov. Jujuy: prope Huancar ad Salinas grandes in tissuris ru- 
pium. 3500 m. s. m. (20 Nov. I90I; Fb. 803). 

»Valde affine P. fcitcrrinio Kth., qiiod differl a noslro cuIiiiü Iciuii ha.si Ijaiid 
vaginis vetustis incrassato, iiodis distanlilm.s, ad nodos tloriCoro-ranioso, ligula ovata, 
laminis angusle linearibus supra pubesc-enti-scaberulis niargine scabris, .spiculis albo- 
villosis, villis haud crispatis». 

Panicum Urvilleanum Kunth, Eev. Gram. I pag. 35 et II 
pag. 405 tab. CXV. 

Prov. Jujuy: Moreno in arena A'olatili, ca. 3500 m. s. m. (() 
Dec. 1901; Fr. 882, florigerum). 

Die Exemplare stimmen vollkommen überein mit den GRiSEBACH'schen Original- 
exemplaren von P. chloroleuciim im Göttinger Bot. Museum, welche Art mit P. Ur- 
villeanum Kunth (0. Küntze, Rev. gen. pl. III: 2 pag. 3G4) identisch ist. Die Ährchen 
sind bald grün, bald teilweise violett, so dass die von Kuntze nach ihrer Färbung 
angeführten Formen nicht getrennt gehalten werden können. An Gkisebach's Original- 
exemplar von P. chloroleiicum giebt es auch Ahrchen von lolviolelter Färbung. 

Verbreitung: Arizona, Clalifornien, Chile und Argentinien von Jujuy hinunter 
bis Cordoba, Mendoza und Patagonien. 



17:^ Rob. E. Fkies, 

Pennisetum chilense (üesv.) Jacks, in Iml. Kew. II i)ag. 1078. 
Gymnothrix chilensis Desv. in Gay, Fl. C.iiil. VI pag. 251, tab. 74. 

Prov. Jujuy: El Angosto in Dep. de S:a Catalina, ea. 3600 
m. s. m. (1 Febr. 1901; Kurtz 1156(>): Moreno in arena volatili, ca. 
3500 m. s. m. (6 Dec. 1901; Fr. 737 a): Huancar ad Salinas grandes 
in arena volatili, ca. 3400 m. s. m. (20 Nov. 1901: Fr. 737 c). Prov. 
Salta: San Antonio de los Cobres, loco arenoso, 3650 ni. s. m. (5 Nov. 
1901; Fr. 737). 

Verbreitung: Cüiile und nördliches Argentinien (Jujuy — Catamarca). 

Aristida nana Steud. Syn. plant. Gramin. pag. 137. 

Prov. Jujuy: Moreno in locis arenosis frequenter, 3500 — 3S00 
m. s. m. (11 Dec. 1901; Fr. 897. — 12 Dec; Fr. 897 a. — 17 Dec; Fr. 931). 

Stimmen mit dem Exemplare Bertero's n. 994 aus (;;iiile überein. 
Verbreitung: Chile und nördliches Argentinien. 

Stipa saltensis OK. Rev. gen. pl. III: 2 pag. 372. 

PiptocliœttHni inncroiiatam Gris. Synib. argent, pag. 296 (scc. Spec;.) 

Prov. Salta: Mina Concordia in montibus arenosis et saxosis, 
ea. 4500 ni. s. m. (28 Oct. 1901; Fr. 720). 

Die Exemplare stimmen mit dem Originalexemplare vom Nevado del (lastillo 
(1873; Lorentz et Hieronymus n. 73) sehr gut überein. 

Verbreitung: Provinz Salta: nur von den zwei erwähnten Lokalen bekannt. 

Stipa plumosa Trix. in Bull. Scient. Acad. Petersb. I pag. 67 (1836). 

Pro\'. Jujuy: El Angosto in Dep. de S:a Catalina in arenoso- 
petrosis, 3600 ni. s. ni. (1 Febr. 1901; Kurtz 11561); Moreno in collibus 
saxosis, 3500 m. s. m. (12 Dec 1901; Fr. 733 a). Prov. Salta: San 
Antonio de los Cobres in fissuris rupium, ca. 3650 m. s. m. (5 Nov. 
1901; Fr. 733). 

Verbreitung: Ghile und Argentinien von Jujuy bis Mendoza. 

Stipa arcuata R. E. Fr. nov. sp. 

Ptäostipa cœspiiosa, admis geniculatis, adscendentibus, glahris; foliis 
brevibus, arcuatis, convolutis, siibtus scabriuscidis, supra püosulis; panicida 
contracta, ramis pedicellisqiie spicidarwn gkdnis kevibiisqne; glumis lineari- 
lanceolatis, ßosculum cqnce non biauricukdum duplo superantibus ; anthopodio 
diametriim flosculi subduplo superante, albo-villoso; corona nulla; arista flos- 
colo 8-plo longiore, sparse villosa. 



ZuE Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. \~'^ 

F]in 3 — 4 dm hohes, in kleinen Rasen wachsendes Gras. Inler- 
nodien der Hahne 2 — 3, die nnteren 3 — 4 cm, die oberen 7 — 9 cm lang, 
bogenförmig auswärts gebogen, grün bis grünviolett, unbehaart, bei 
den violett gefärbten und unbehaarten Knoten knieförmig aufwärts ge- 
bogen. Blattscheiden die Internodien nahezu oder ganz bedeckend, 
die oberste die Basis der Infloreszenz umschliessend. grün bis violett, 
kahl und nur an der Ligula gewöhnlich lang weiss behaart; Ligula 
1 mm lang, quergestutzt; Blattspreite fadenförmig, zusammengerollt, 
5 — 8 cm lang, blaugrün. Infloreszenz etwa 20 cm lang, zusammen- 
gezogen mit emporgerichteten Zweigen, unbehaart, zu mehr als Vs 
von der obersten Blattseheide umschlossen. Hüllspelzen unbehaart, 
häutig, violett, die Ränder und die langsam verjüngte Spitze hyaUn; 
die untere 16 mm lang, 1,5 mm breit, dreinervig, die Seitennerven 
bei V* bis V2 der Spelzenlänge endend; die obere 15 mm lang, 1,5 mm 
breit, dreinervig, die Seitennerven hier ungefähr in der Mitte endend. 
Die Blüte (ausschliesslich der Granne) 9 mm lang, wovon das An- 
thopodium 2 mm beträgt, gleichbreit spulenförmig, -/3 mm breit; Deck- 
spelze gegen die Spitze hin behaart, sonst kahl oder mit spärlichen, 
weissen Härchen besetzt; die Granne etwa 7 cm lang, gerade oder 
unterhalb der Mitte knieförmig gebogen, auf dem unteren Teile mit 
weissen, bis 2 mm langen, nach oben spärlicheren luul kürzeren Här- 
chen ziemlich reich versehen. 

Prov. Jujuy: Moreno, loco sicco aprico, 3500 m. s. m. (20 Dec. 
1901; Fr. 944). 

Die Art steht der Stipa pogonatlicra Desv. sehr nahe und unterscheidet sich 
von ihr nur durch den niedrigeren Wuchs, unbehaarte Hahne, unbeiiaarte Alnchen- 
stiele und dadurch, dass die auf dem Rücken gewöhnhch unbeliaarten Decicspelzen 
der Öhrchen ermangeln. 

Stipa pungens Meyen, Reise I pag. 484. 

Prov. Jujuy: Moreno in iissuris rupium caespitosa, 3800 m. s. m. 
(16 Dec. 1901; Fr. 929). 

Mit dem MEYEN'schen Exemplare im Berliner Museum übereinstimmend. 
Verbreitung: Peru, Bolivia bis zum nördlichsten Argentinien in den höhei'en 
andinen Regionen. 

Stipa gynerioides Phil, Sert. Mend. II pag. 203. 

Prov. Jujuy: Abra de Oueta in Dep. de Rinconada in declivibus 
petrosis hand frequens, ca. 3250 m. s. m. (9 Febr. 1901; Kuktz 11622). 
Verbreitung: von Jujuy südwärts über die ganze Pampaebene. 



174 Rob. E. Fries, 

Stipa leptostachya Gkis. Synil). aigoni. ])ag. 2i)it. 

Pfov. Jujuy: Yavi cliiea, loco humido, ea. 350U in. s. in. (2 Jan. 
1!)02; Fk. 1709J; Rineonada (Febr. 1897; C. Spegazzini). 

Die voii mir t,'eriai)iiiieileii Exemplare stiuiiiicii mil dum GiiiSEBACH'scheii uijcrein. 
Verbreiluny: Salta, Jujuy luid Atacama, in den Aiideii. 

Stipa caespitosa (Gris.) Speg. Stipeœ Platenses pag. 117. 

Nassella ccespitosa Giuri. PI. Lor. pay. I'lO. 

Prov. Jujuy: Laguna Tres Cruees, e:a 3700 m. s. in. (1001; 
Kurtz 11(589); Azul Pampa, ca. 3350 m. s. m. (15 Febr. 1901; Kurtz 
11701); Rineonada, 3800 m. s. m. (8 Febr. 1901; Kurtz 11613); Moreno, 
3500 m. s. m. (15 Dec. 1901; P^r. 923). Prov. Salta: San Antonio de 
los Cobres in fissuris rupiuni, 3650 m. s. m. (5 Nov. 1901; Fr. 735). 

Verbreitung: die Gordilleren von Salla, Jujuy und Alacama bis ubwürls nach 
Tucuman. 

Sporobolus fastigiatus Presl in Rel. Hœnk, I pag. 241. 

Prov. Jujuy: Puna bei Cangrejos (Maio 1873; Lorentz et Hiero- 
NYMUS n. 813); Miratlores in ripa rivuli graminosa huniida, Distichlid i 
ImriWi intermixtus, ca. 3500 m. s. m. (29 Dec. 1901; Fr. 961). 

Die von mir gesammelten Exemplare .sLimmen völlig überein sowohl mit dem 
genannten LoRENTz'schen als mit dem MEyEix'scheii Exemplare aus der Nähe des 
Tilicaca-Sees. 

Verbreitung: Peru bis zum nördlichslcii Argentinien in den höheren Regionen 
der Anden. 

Sporobolus arundinaceus (Gris.) Hack, in Exgl. u. Prantl, Nat. 

Ptl.-fam. II: 2 pag. 49. 

Diacliijriuni urundiiiaceum Gris. PI. Lor. pag. ^UU, Tab. 2 tig. 8. 

Prov. Jujuy: ad Salinas grandes, loco arenoso salso, 3300 m. s. m. 
(20 Nov. 1901; Fr. 801, specimina inflorescentiis anni prsecedentis sieeis 
instructa); Moreno in arena volatili, 3500 ni. s. m. (6 Dec. 1901; Fr. 
801 a, tlorigera). 

Verbreitung: Jujuy bis Buenos Aires und Patagonien. 

Sporobolus sp. 

Prov. Salta: San Antonio de los Cobres in ripa rivuli arenosa 
buniida, 3650 m. s. ni. (6 Nov. 1901; Fr. 740). 

»Videlur nova species äff. Sp. indico Br.» (Hackel). Die All wurde häulig 
steril, nur ein einziges Exemplar blühend gefunden. 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 175 

Polypogon interruptus H. B. K. Nov. gen. et sp. pl. 1 pag. 13-t, tab. 44. 

Vvov. -lujuy: Cochinoca in paludibus raro (10 Febr. 1901; Kurtz 

11634). 

Stimmt mit dem Exemplare R. A. Phii.ippi's in Plantip chilenses, ed. R. F. 
HoHENACKER 11. G79, übereiii. 

Verbreitung: Südamerilca vom Orinoco (im Waldgebiete) und von Ecuador an 
die Anden entlang bis Brasilien, mittlerem Cliiile (Santiago) und Argentinien (Mendoza 
und Cördoba). 

Agrostis nana (Presl) Kunth, Enum. plant. I pag. 220. 
var. aristata Gris. Synib. argent, pag. 294. 

Prov. Jujny: Cuesta de San José in Dep. de S:a Catalina in 
paludibus, 4300 m. s. m. (6 Febr. 1901; Kurtz 11599). 

Die Exemplare stimmen gut überein mit den GaisEBACHschen Originalexemplaren 
im Bot. Museum zu Göttingen (aus den Umgebungen des Nevado del Castillo, Prov. 
Salta 19—23 März 1873; Lorentz et Hieronymus n. 82). 

Verbreitung der Art: die Anden von Peru (?), Chile und nördlichstem Ar- 
gentinien. 

Agrostis Hackelii R. E. Fr. nov. sp. (Taf. IX, Fig. 9—11). 

Culnio elato, simpUci, glahro; vaginis glaberrimis ; ligulis producüs, 
apice plus minus rotundatis et irregidariter laceratis; laminis planis, suhtus 
glabris, siqira et margitiibus scabris; panicula lanceolata, pattda, flaccida; 
glumis œqualibus, undique Jiispidis; palea inferiore cdbida, gM)ra, 5- 
nervia, apice denticulata vel irregulariter plus minus profunde lacer ata^ 
aristam paleam subcequantem ger ente; palea superior e minima. 

Rhizom kriechend. Halme aufrecht, etwa 1 m hoch, gestreift, 
drehrund und glatt. Knoten etwa 4, unbehaart. Blattscheiden kahl 
und glänzend, gestreift, oberer Teil mit Häutchensaum; Ligula 5 — 8 mm 
lang; Blattspreite linealisch, spitz, 5 — 25 cm lang, 4 — 5 mm breit. 
Rispe dünn, 10 — 18 cm lang, 3 — 5 cm im Durchmesser; Spindel weich, 
im unteren Teil glatt, im oberen rauh: Zweige mehr oder weniger 
schräge emporgerichtet, die untersten am längsten (bis 7 cm lang), 
nach oben kürzer, schwach und unregelmässig gebuchtet, gestreift, rauh, 
die kürzeren von der Basis ab, die längeren erst an der Mitte verästelt 
und Ährchen tragend. Àhrchenstiele 1—2 mm lang, rauh von kurzen, 
schräge abstehenden, dichtgedrängten Börstchen. Hüllspelzen lanzett- 
lich, spitz, 2 — 2,5 mm lang, einnervig und violett mit grünem Nerv, 
aussen die ganze Oberfläche mit weissen, schräge abstehenden Börst- 
ehen besetzt. Deckspelze 1,.*) mm lang, weiss, häutig und kahl, ein 



nr. Rob. E. Fries, 

1 — 1,5 inin langes, gerades oder fast gerades, weisses und rauhes 
Börstchen tragend. V'orspelze weiss, häutig, ca. O.r, nun lang. Staub- 
beutel kaum 1 nun lang. Frucht länglich. 

Prov. Jujuy: Cochinoca in paludibus, ca. 3300 m. s. m. (10 Febr. 
1001; Kurtz 11632). 

»Nova species affinis A. exasperatœ Trin. et (remolius) A. pectinatœ Hack. 
et A RECH » (Hackel). 

Agrostis bromidioides Gris. Symb. argent, pag. 293. 

Prov. Jujuy: Mina de Asfalto (Barro negro). Dep. de Cochinoca 
in ripariis vel in i'ivulis (13 Febr. 1901; Kurtz IKUS). 

Die Exemplare stimmen ûbereiii mit den GRisEBAcn'schen (vom Nevado del 
Castillo) ausser darin, dass diese letzteren breitere und dünnere Blätter haben, was 
offenbar nur darauf beruht, dass sie an einer feuchteren Örtlichkeit gewachsen sind. 

Verbreitung: nur von den beiden genannten Lokalen bekannt. 

Calamagrostls fuiva (Gris.) OK. Rev. gen. pl. III: 2 pag. 344. 

Deijeuxia robusta Phil. Fl. atacam. pag. 54. 
Agrostis fidva Gris. Symb. argent, pag. 294. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina in rivulis cœspites formans, 3050 
ni. s. m. (10 Jan. 1901; Kurtz 11414); Abra de Quêta in Dep. de Rin- 
conada in paludibus, ca. 3250 m. s. m. (9 Febr. 1901; Kurtz 1102S). 

Mit den GRisEBACH'schen Exemplaren der Agr. fuira (vom Nevado del Castillo 
19 — 23 März 1873; Lorentz et Hieronymus n. 77) völlig übereinstimmend. 

Verbreitung: die höheren Cordillerenrcgionen im nördlichsten Argentinien und 
Chile; ausser von den drei genannten Lokalen nur von Atacama (bei Zorras: R. A. 
Philippi) bekannt. 

Calamagrostls rigida (H. B. K.) Trin. ex Steud. Nomencl., ed. II. 1 pag. 251. 

Deyenxia rigida H. B. K. Nov. gen. et sp. pl. I pag. 144. 

Prov. Jujuy: Laguna Tres Cruces in Dep. de Cochinoca in petrosis, 
ca. 3700 m. s. in. raro (Kurtz 11690. — 14 Febr. 1901; Kurtz 11671). 
Verbreitung: die Anden entlang von Ecuador und Peru bis Jujuy. 

Calamagrostls chilensis (Desv.) R. E. Fr. 

Deyeuxia chilensis Desv. in Gay, Fl. chil. VI pag. 322. 

Atacama: Incachuli prope San Antonio de los Cobres in monte 
arenoso, ca. 5000 m. s, m. (30 Oct. 1901; Fr. 724). 

Vei-jircihmg: nördlichstes Argentinien und Ciiile Itis ungefähr 40" s. Br. liinab. 



I 



Zur Kexntnis der alpinen Flora em nördlichen Argentinien. 177 

Calamagrostis tenuifolia (Phil.) R. E. Fr. 

Bcycuxia tenuifolia Phil, in An. Mus. nac. Chile 1891 pag. 83. 

Prov. Jujuy: Laguna Tres Cruces in Dep. de Cocliinoca, ad 
lacum in siecis, ca. 3700 m. s. m. (14 Febr. 1001; Kurtz 11091); 
Cuesta de San José in paludibu.s, 4300 ni. s. m. (0 Febr. 1901; Kurtz 
11590); Nevado de Chani, loco saxoso, ca. 5300 m. s. ni. (29 Nov. 1901; 
Fr. 858). 

Die Exemplare stimmen, besonders in den floralen Teilen, vollkommen überein 
mit Philippi's Originalexemplar (im Berliner Museum); die Blattei- variieren dagegen 
an den einzelnen Exemplaren etwas in der Länge u. dgl. je nach den Örtlichkeiten. 
Kurtz 11691 hat die Blätter wellenförmig gekräuselt, bis 5 cm lang; die beiden an- 
deren haben sie nach aussen gebogen, 1 — 2 cm lang. 

Verbreitung: das nördlichste Chile und Argentinien in den höheren Piegionen 
der Cordilleren. 

Bouteloua humilis (Beauv.) Hieron. PI. diaph. pag. 495. 

Cliondrosium humile Beauv. Agrost. pag. 41. 
Bouteloua tentds (Beaüv.) Gris. var. humilis (Beauv.) Gris. Symb. argent, pag. 303. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina (30 Jan. 1901; Kurtz 11520); Laguna 
Tres Cruces, 3400-3700 m. s. ni. (14 Febr. 1901; Kurtz 11002); 
Moreno, 3500 m. s. m. (21 Nov.; Fb. 813. - 11 Dec. 1001; Fr. 898). 

Verbreitung: von Columbia die Anden entlang bis Tucuman und r'.ördoba 
in Argentinien. 

Pappophorum caespitosum R. E. Fe. nov. sp. (Taf. IX, Fig. 5—0). 

Perennis, cœspitosa, humilis; vaginis glabris; ligulis e pilis albis 
fonnaüs; laminis linearihus, convoluUs, sxipra scahris, sithius glabris, mar- 
gine solum sparse pilosis ; cuhno folüs subœquilongo; Inflorescentia spiciformi, 
densa; spicidis florem fertilem unicum gerentibiis; glumis 1-nervüs, glaherri- 
mis, apice laceratis; palea inferiore aristis 20 — 22 instructa. 

Kleines, in winzigen Rasen wachsendes, 8 — 15 cm holies Gras, 
unten von zahlreichen weissgelben, gestreiften, unbehaarten und glän- 
zenden Scheiden umgeben und von der Basis ein Büschel langer, uii- 
verzweigter, weisser, ca. 1 mm dicker Wurzeln entsendend. Die Liguhi 
durch eine Reihe 3 mm langer Härchen ersetzt. Blattspreiten 5 — 8 
cm lang, 3 mm breit, spitz, starr, gerade und zusammengerollt, auf 
beiden Seiten der Länge nach gestreift, grün. Strohblätter gewöhnlich 
2, ähnlich den'_Blättern der Innovationen; die Blattseheidcn grün oder 
gewöhnlich mit violettem Anflug. Die Infloreszenzen an der Basis von 

iXova Acla Reg. Soc. Sc. Ups., Ser. IV: Vol. 1. Imiir. "s 1905, 23 



178 Rob. E. Fries, 

der obersten Blattscheide umschlossen, 4 — 7 cm lang, kaum 1 cm 
breit, ihre Hauptachse eckig und rauh, wie gleichfalls die sehr kur- 
zen yVste. Hüllspelzen eirund oder eirund-lanzettlich, häutig, mit nur 
einem gelbgrünen Nerven, an der Spitze eingekerbt oder unregelmäs- 
sig zerrissen, die untere 3 mm, die obere 3,5 mm lang. Deckspelze 
in der fertilcn Blüte pergamenthart, violett, unbehaai-t, mit den Rän- 
dern und der Rückenlinie von der Basis an bis etwa zur halben Länge 
weiss behaart, 7 mm lang, wovon die Borsten 5 mm betragen; Vor- 
spelze eirund und spitz, häutig, unbehaart, die beiden Nerven rauh, 
zwischen ihnen die Spelze einwärts gebuchtet und mit den Rändern 
einwärts umgebogen, 3 mm lang. Die darauffolgende Blüte ohne jede 
Spur von Staubblättern oder Pistillen; Deckspelze hellgrün mit 18 — 19 
violetten Börstchen, etwa 5 mm lang, wo^'on auf die ßörstchen 4 nun 
kommen; Vorspelze 1 mm lang, lanzettlich, häutig. Rudimente von 
noch zwei Blüten folgen, in denen nur die börstchentragenden Deck- 
spelzen entwickelt sind. 

Prov. Jujuy: Huancar ad Salinas grandes in fissuris rupium, ca. 
3400 m. s. m. (20 Nov. 1001; Fr. 804). 

Die Art gehört in den Verwandtschaftskreis des P. mncronnlatmn Nees, die 
jedocli flache Blätter und mindestens 2 fruchtbare Blüten im Ährchen liat; sie steht auch 
der Fappopliornm suhhiilhosum Arech. (in Anal. Mus. nac. de Montevideo V (1890) pag. 
405) sehr nahe, unterscheidet sich aber von ihr durch niedrigeren Wuchs, durch völ- 
lig unbehaarte Blattscheiden und unbehaarte Blattunterseiten, durch an der Spitze 
zerrissene Ilüllspelxeu, durch die zalilreichen Börstclion der Deckspelze etc. 

Munroa squarrosa (Nutt.) Torr. Bot. Whipple Paeif, R. R. Rep. 

IV pag. 158 (1856). 

Vide etiam Kurtz, Coll. ad Flor, argent, pag. 263. 

Pi'ov. Jujuy: Nevado de Chani in fissuris rupium, 3500 m. s. m. 
(11 Dec. 1901; Fr. 899); Moreno, loco saxoso et arenoso, 3500 m. s. m, 
(12 Dec. 1901; Fr. 899 a). 

Verbreitung: Canada (?), Montana, Dakota, Colorado, Arizona und Mexiko, wie 
auch in Argentinien von -Jujuy bis nach Cördoba. 

Munroa decumbens Phil, in An, Mus. nac. Chile 1891 pag. 90. 

Prov. Jujuy: ad Nevado de Chani, loco saxoso, 3500 ni. s. m. 
(11 Dec. 1901; Fe. 901); Moreno, loco saxoso et arenoso, 3500 m. s. m. 
(12 Dec. 1901: Fr. 901 a). 

Vorlireitung: die liolivianischen, nordchilenischon und nordai-gentinischen Anden. 



Zur Kennïxis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 171) 

Cortaderia Selloana (Schult.) Aschers, et Gr^bn. Syn. Mitteleurnp. 

Fl. II pag. 325. 

Gynerium arijcntcum Nees, Agrost. Bras. pay. 46;2. 

Prov. Jujuy: ad Moreno sparsim, 3500 m. s. m. (13 Dec. 1001; 
Fe. 915, floribus femineis instructa). 

Verbreitung: südliches Brasilien, Paraguay, Uruguay, das ganze Argentinien 
und Chile. 

Triodia avenacea H. B. K. Nov. gen. et sp. pl. I pag. 156 tab. 48. 

Prov. Jujuy: Dep. de S:a Catalina inter El Angosto et Rio San 
Juan in arenosis (2 Febr. 1001; Kurtz 11563); Moreno in fissuris ru- 
pium eœspites parvos formans, 3700 m. s. m. (26 Nov. 1001; Fk. S46); 
ibid., 3500 m. s. m. (12 Dec. 1901; Fb. 846 «; det. F. Hackel). 

Die Exemplare stimmen unter einander vortrcttlich übcroin, weichen aber 
durch ihren sehr niedrigen Wuchs von der Beschreibung der Art ab. Die Ihtlmu 
erreichen nur eine Höhe von 4—7 cm. Die Blattspreiteu sind 1 — l.o ciu lang, ihre 
Sciieiden haben eine Länge von U,s — 1 cm; die Inllorcszenzen messen l,ft — ii,.'. cm in 
der Länge und 1 cm in der Breite. Hackel führt sie als »eine nur sdiwache Va- 
rietät» an [cur. pygmcea Hack, in litt.). 

Verbreitung: südwestl. Nordamerika und Mexiko; Argentinien, in den Anden 
wie in der Tiefebene. 

Diplachne dubia (H. B. R.) Benth et Hook. f. Gen. 
pl. m pag. 1173. 

Prov, Jujuy: Moreno in cultis, 3500 m. s. ni. (26 Nov. 1001; 
Fe, 802 «; det, E, Hackel); Huancar in lissuris rupiuni raro, ca. 3400 
m. s. m. (20 Nov. 1001; Fr. 802). 

Verbreitung: südliciies Nordamerika und Mexiko, Brasilien und Argentinien 
von Jujuy bis Cordoba. 

Eragrostis nigricans (H. B. K.) Steud. Nomencl.. ed. II: i pag. 563. 

Prov. Jujuy : Abra de Oueta in Dep, de Kinconada in arenosis 
(10 Febr, 1901; Kuetz 11630); Laguna Tres Cruces, 3400—3700 ni. s. m. 
(14 Febr. 1901; Kuetz 11668; det. E. Hackel); Moreno in locis are- 
nosis et saxosis frequenter, 3500 m. s. m. (21 Nov.— 12 Dec. 1001; 
Fe. 814, 814 a, 903, 903 a et 917; 003 et 003 a det. E. Hackel). 

»DifTert a typo vaginas ore piloso, paniculas ramis approximatis> (E. Hackel). 

Verlireitung: von Ecuador die Anden entlang bis zum nördlichsten Argentinien. 



ISO Hoii. E. Friks, 

Eragrostis andicola K. K. Fr. nov. sp. 

Pereniiis, aesjntosa; culmo rigido,.erccto, simplici, iercti, (jhihro; va- 
fjinis glahris, margine sursum modo pilosiusculis ; Ugulis.. pilosis; laminis 
plmiis vel plus minus convolutis, hrcoihus, siibtus glahris, supra et margi- 
nihus scabris; panicula ouata, laxa; ramis scabridis, solitariis geminisve, 
■undulatis; axillis nudis; spiculis oblongis, 3—6-ßoris, obscure viridibus et 
metallice nitentibus, glabris. 

Ein in kleinen Rasen wachsendes Gras, an der Basis von zalil- 
reichen, weissgelben, trockenen, unbehaarten Blattscheiden umgeben 
und ein Büschel langer, unverzweigter, 1 mm dicker, weisser Wurzeln 
entsendend. Halme 7 — 15 cm hoch, feinstreifig und grün mit mehr 
oder weniger violettem Anflug; Knoten basal, der oberste nur 1—2 
cm oberhalb des Wurzelhalses gelegen. Blätter basal, die Scheide des 
obersten Halmblattes V4 — V2 der Halmlänge erreichend mit gewöhn- 
lich abgefallener Spreite; Blattscheiden 1—2 cm lang: Ligula durch eine 
dichte Reihe weisser, 1 — 1,5 mm langer Härchen ersetzt; Blattspreiten 
2—5 mm lang, flach oder zusanuuengerollt, 2,5 — 3,5 mm breit, spitz. 
Die lockere Rispe ^'4— ^'2 der Halmlänge betragend, 3,5 — 8 cm lang, 
2,5—4 cm im Durchmesser; Spindel steif, drehrund, am unteren Teile 
unbehaart, oben rauh und wellig gebogen; Äste vereinzelt oder paarig, 
die untersten am längsten (bis 4 cm lang), oben kürzer, rauh, starr und 
wellig gebogen, grün oder mit violettem Anflug und in der Entfer- 
nung von ein paar bis 7 mm von der Basis verzweigt; ' Ährchenstiele 
1—2 nun lang, rauh, wellig gekrümmt. ' Ährchen 3—5 mm lang, 2 — 
2,5 mm breit. Hüllspelzen einnervig, bald abfallend, an der Basis und 
längs dem Mittelnerv rotviolett, sonst hyalin, häutig, die untere läng- 
lich, 1 — 1,5 mm lang, stumpf, kahl; die obere 2 mm lang, schmal 
eirund, an der Spitze gewöhnlich unbedeutend eingeschnitten: der 
obere Teil des Nerven äusserst fein rauh behaart, sonst kahl. Deck- 
spelze eirund, spitz, 2 mm lang, 3-nervig, kahl, nur am oberen Teil 
des Mittelnerven äusserst unerheblich rauh, dunkelgrün und glänzend 
mit stahlblauem Anflug; A^orspelze 2 mm lang, schmal länglich, an 
der Spitze unbedeutend eingeschnitten, von der selben Farbe wie 
die Deckspelzen, kahl und nur der obere Teil der beiden Nerven 
unerheblich rauh. 

Prov. Jujuy: Moreno in montibus saxosis apricis siccis, 3500^ 
3700 m. s. m. (20 Nov. 1901; Fr. 924 a; — 15 Dec. 1901; Fr. 924). 

»Videtur species nova ex aflînilate (remotius) E. Necsii Trw.» (Hackel in lilt.). 



ZuB. Kenntnis der alpinen Floba im nöedlichex Arcjentinien. ISl 

Distichiis humilis Phil, in An. Mus. nae. Chile lS!)i pag. SO, 

Dhtkhlis spieata Greene /'. humilis (Phil.) OK. Rev. gen. pl. III: 2 pag. IJ5Ü. 

Prov. Jujiiy: Moreno, loco humklo, 3500 m. s. m. (22 Oct. 1901; 
Fr. ()Ü3); Salinas grandes, 3300 m. s. m. (19 Nov. 1901; Fr. 800j. 
Specimina floribus feraineis instructa. 

Vorbreitung: die höheren Regionen der binden in Bolivia, nöi'dlichsteni Clhil 



e 



und Argentinien. 



Poa annua L. 8p, pl, od. 1 pag. (58, 

Prov. Jujuy: S:a Catalina, 3050 m, s. m. (9 Jan. 1901; Kurtz 
11407): Kinconada. ca. 3800 ni. s. m. (8 Febr. 1901; Kurtz llOU); 
Moreno, locis humidis, 3500 m, s. m. (10 Nov. 1901; Fr, 744. — 14 
Dec; Fr. 744 ((). Speciniina omnia tlorigera. 

Verbreitung: beinahe über die gauise Erde; in den Anden ur:^prnnglich wild, 
jedoch auch durch den Menschen eingeführt, also zweierlei Ursprungs. 

Poa laetevirens R. E, Fr. nov. sp, 

Eupoa, pervnim, dolonlfera et laxe cœspito^a, hvtcclrvns: ciiluüs rrcc- 
Ua od adscendenUhus, glahris, folia linearia, plana vel duplicata longitadine 
s up c ra ni il) HS : ligulis oblong o-rotundatis vel truncatis; panicula contracta, li- 
neari, ramis pluribas verticillatis, sccundis, parciasime sccd>riii instructa; »pi- 
cnlis lanceolato-ohlongis, 3 — 5-floris, glaberrimis ; pcdeis inferioribus glunm 
subduplo longioribus. 

Fin 15 — 25 cm hohes Gras, in kleinen lockeren Rasen wachsend 
und oft bis 1 dm lange, horizontale, weisse Ausläufer entsendend. Halme 
unbehaart und glänzend, hellgrün, gestreift, mit 2—4 Gliedern. Blatt- 
scheiden länger als die Glieder und diese lose umschliessend, kahl und 
glänzend, mit Häutehenrand, die unteren weisslich, die oberen hellgrün; 
Ligüla 3 — 5 mm lang, rundlieh oder scharf abgestutzt, ganzrandig 
oder auch wohl unregelmässig zerrissen; Blattspreiten betreffs der Länge 
sehr schwankend, bis 10 cm lang, 2 — 4 mm breit, mehr oder weniger 
aufrecht, gerade oder schwach gebogen, spitz, eben oder längs dem 
Mittelnerv flach zusammengefaltet, längsstreifig, unten kahl, oben rauh, 
hellgrün, Infloreszenzen zusammengezogen, gleiehdick, zusammenhän- 
gend oder unterbrochen, ein paar, bis 8 cm lang, 6 — 8 mm breit; 
Spindel unbehaart; Äste in jedem Kranz zahlreich, der Spindel ange- 
drückt und in der Länge sehr schwankend, die längsten bis 3 cm lang, 
einseitig verzweigt und ährchentragend, wie die '/2 — 2 mm langen 



182 Rob. E. Feiks, 

Ährchenstiele kahl, mit nur einzelnen spärlich zerstreuten Börstchen. 
Ährchen 3 — 5-blütig, 4 — 5 mm lang, llüllspelzen verschieden gross, 
spitz, kahl, grün und mit breitem Häutchensaum; die untere länglieh, 
^/4—1,5 nlm lang, ^U mm breit, einnervig; die obere eirund, 1 — 2 mm 
lang, 1 mm breit, dreinervig. Deckspelze eirund, spitz oder abge- 
stumpft spitz, 2,5 mm lang, 1,5 mm breit, 5-nervig, kahl und grün mit 
breitem Häutchensaum ; Vorspelze 1,5 mm lang, quer abgestutzt, weiss, 
häutig und kahl, nur die Nerven grün und unbedeutend rauh. Staub- 
beutel weissgelb, kaum 1 mm lang. 

Prov. Jujuy: Rinconada in ripariis humidissimis, ca. 3800 m. s. m. 
(8 Febr. 1001; Kurtz 11614 a)\ Moreno ad margines fossarum, 3500 
m. s. m. (21 Nov. 1901; Fe. 806). 

Poa Grisebachii R. E. Fe. nov. sp. (Taf. IX, Fig. 8). 
Foa holciforniis Gris. Syiub. argent, pag. 289 (non Presl). 

Perennis, laxe cœspitosa, culino foliis par um breviure ; vagüUs gla- 
hris, ligulis dentato-laciniatis, laminis Uneanbiis, planis vel laxe convolutis, 
maryine et supra scahris, suhtm glahrls et apicem versus modo scabri>i; 
paniciila subcontracta, ramis erectis, glaberrimis, 4 — 6-nis; spiculis oblongis, 
fkwo-virentibus, sub-4-floris; paleis inferioribus glahris vel nerois basi mi- 
nute puberulis, glarnas glabras duplo triplove superantibus. 

Ein kleines, 12 — 18 cm hohes, rasenförmig wachsendes Gras, 
an der Basis \on trockenen, gelbbraunen Scheiden umschlossen. Halm 
kahl, aus nur ein paar Gliedern bestehend, von den Blattspreiten ganz 
bedeckt. Diese sind kahl, glänzend, hellgrün, gestreift, im oberen Teil 
mit Häutchensaum, die oberste bis 10 cm lang und den unteren Teil der 
Rispe umschliessend; Ligula 1 — 2 mm lang, häutig, kahl, oben unre- 
gelmässig gezähnt oder bis an die Basis gelappt; Blattspreite 5 — 9 cm 
lang, 1,5 — 2,5 nun breit, nach oben allmähhch verjüngt, spitz. Rispe 
bis" 9 cm lang, länglich, etwas zusammengezogen; Spindel unbehaart 
und' glänzend, gestreift: Rispenäste 4 — 6 in den Kränzen, emporgerichtet, 
zart, kahl und glänzend, erst gegen die Mitte oder die Spitze Ährchen 
tragend, die längsten bis 5 cm lang; Ährchen 3— 5-blütig, länglich, 
6 — 8 nnn lang, ungestielt oder auf bis 2 mm langen, kahlen Stielen 
aufsitzend. Hüllspelzen oval und spitz, ganzrandig oder gegen die 
Spitze hin öfters zerrissen, 1-nervig, unbehaart und grün, die Rän- 
der und die Spitze hyalin; die untere 1,5 — 2 mm lang, 1 mm breit, 
die obere etwa 2,5 mm lang, 1,25 nun breit. Deckspelze 4,5 — 5 mm 
lang, 2 nnn breit, spitz und gegen die Spitze hin mehr oder weniger 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 183 

zerrissen, 3-nervig, völlig glatt oder an den Nerven gegen die Basis hin 
fein behaart, hellgrün, Rand und Spitze hantig, hyalin. Vorspelze hyalin, 
häutig, 4 nun lang, an der Spitze tief ausgeschweift, an ùen beiden 
Nerven rauh, Staubbeutel 2 mm lang, rotgelb gefärbt. 

Prov. Jujiiy: S:a Catalina, 3050 ni. s. m. (10 Jan. H)01: Kurtz 
1U09 und 114i2). 

Stimmt mit einigen von Lorentz und Hieronymus gesannnelten (Nevadn dol 
Castillo n. 79) und von Grisebach zn Foa holcifortnis gestellten Exemplaren ril)crein. 
Von Foa holcifoymis Piiesl stehen sie jedoch weit ab. ^Si^•her eine nene Art; auf- 
fallend sind die relativ kurzen Hüllspelzen.» (Hackel in litt.). 

Poa scaberuia Hook. f. Fl. Ant. II pag. 378. 

Prov. Jujuy: Dep. de S:a Catalina in paludibus siecioribus, 3050 
m. s. m. (21 Jan! 1901; Kurtz 11483). 

Verbreitung: Chile und Argentinien von Jujuy bis zum Feuerlande. 

Poa bonariensis (Lam.) Kunth, Rev. gram. I pag. 115. 

Prov. Jujuy: Rinconada in deelivibus ripariis siecis, 3800 m. s. m. 
(8 Febr. 1901: Kurtz 11011; det. E. Hackel); Laguna Tres Cruces in 
Dep. de Cochinoea in petroso-arenosis, ca. 3700 m. s. m. (14 Febr. 
1901; Kurtz 11093). 

Verbreitung: nördlichstes Argentinien und Chile bis zum Feuerlande hinab. 

Poa chilensis Trin. in Linnœa 10 pag. 300 (1830). 

Prov. Jujuy: Moreno in fissuris rupium, 3800 m. s. m. (17 Dee. 
1901; Fr. 932; det. E. Hackel); Rinconada ad ripam rivuli, 3800 m. 
s. m. (8 Febr. 1901; Kurtz 11008); Laguna Tres Cruces in rupibus, 
3400—3700 m. s. m. (14 Febr. 1901; Kurtz 11004). 

Verbreitung: nördliches Argentinien (Salta und Jujuy) die Anden entlang liis 
zum Feuerlande. 

Poa Kurtzii R. E. Fr. nov. sp. (Taf. IX, Fig. 7). 

Perennis, clioica, aespitosa, culmo scabro foliis longiore vel interdum 
suhcequilongo ; foliorum laminis convolutis, pnncientihiis, scabris, ligulis longe 
productis, snhulaüs, acutis; panicnla laxa, ramis geminis vel interdum 3-nis, 
scabris; spicidis laie ovatis, 3 — 4-ßoris, tricoloribus, glabris vel pariim sca- 
briuscidis; glimiis palearum in feriorum longitudinem ad'^/s — ^'U œquantibus. 

Ein 30 — 05 cm hohes, rasenförmig wachsendes Gras. Halme 
drehrund, gestreift und i'auh, grösstenteils von den Blattspreiten bedeckt. 



1S4 Rrni. E. Fries, 

iiui' unterhalb der Rispe ein längeres oder kürzeres Stück blossliegend. 
Blätter emporgerichtet; Blätter der Innovationen et\^•a -/3 der Halm- 
länge erreichend oder wohl auch ebenso lang wie die Hahne; ihre Schei- 
den zusammengezogen, wenn jünger rauh behaart, bläulichgriui, wenn 
älter kahl und glänzend, strohgelb; Ligula allmählich verjüngt, spitz, 
5 — 8 mm lang; Spreiten fadenförmig, zusammengerolli, blaugrün, mit 
einer weissgelben, stechenden Spitze, bis 25 cm lang, wenn ausge- 
breitet 1 — 2 nmi breit, beiderseitig rauh behaart. Halmblätter diesen 
ähnlich, die oberen aber mit nach oben kürzerer Spreite, das oberste 
mit etwas aufgeblähter Blattscheide. Rispe spärlich blutig, mehr. oder 
Aveniger eirund, 8 — 20 cm lang; Spindel rauh; Aste zart, rauh, paar- 
weise, bisweilen ihrer drei kranzförmig entspringend, die unteren bis 
8 cm lang in der grössten Rispe, nach oben kürzer, oberhalb der 
Mitte oder erst unfern der Spitze Ährchen tragend. Ährchen 3 — 4- 
blütig, auf 72 bis ein paar mm langen, rauhen Stielen aufsitzend. Hüll- 
spelzen fast gleich lang, violett, die Ränder und die Spitze hyalin, 
kahl, spitz, die untere 3 mm lang, 1 '/4 mm breit, i-nervig. Deck- 
spelze 4 — 5 mm lang, 2,5 mm breit, kahl oder unbedeutend rauh, 
violett und gegen die Spitze hin gelblich gefärbt, die eigentliche Spitze 
und die Ränder hyalin; Vorspelze 3,5 mm lang, hyalin und längs 
den beiden rauhen Nei'ven violett, unbedeutend ausgeschweift. Staub- 
beutel 2 mm lang. 

Prov. Jujuy: Timon Cruz in ripariis, ca. 3850 m. s. m. (5 Febr. 
1901; KuKTZ 11584); Cuesta de San José in petrosis, ca. 4200 m. s. m. 
(0 Febr. 1901; Kurtz 11598); Rinconada in declivibus ripariis siccis, 
3800 m. s. m. (1901; Kurtz 11609). 

Festuca proxima R. E. Fr. nov. sp. (Taf. IX, Fig. 12). 

Sect. Ovince; perennis, cœspitosa; innovaüonünis intravaginalihus, va- 
ginis hasi modo integris, 7-ncrviis, glabris^ ligulis brevissimis, trimcatis, hi- 
auriculatis, laminis convolutis, pungcniibus, subtus glahris, supra scahris et 
fasciculos sclerenchymaticns ? inferiores tenulores, et 5 superiores validiores 
gerentibus; laminis foliormn cnlmorian convolutis; imnicula contracta, glu- 
mis incequalihus, brevibus; paleis inferioribus lanceolatis, acidis, miäicis vel 
brevissime aristaiis. 

20 — 35 cm hoch. Halme aufrecht, starr, drehrund, kahl und 
glänzend; Knoten glatt. Innovationen aufrecht; ihre Blätter mit bis 4 
cm langen Blattscheiden und einigen cm bis 1 dm langen, scharf gespitz- 
ten, blaugrünen, zusannnengerollten Blattspreiten. Ilalmblätter 2; Schei- 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 1 85 

den bedeutend kürzer als die Internodien, unbehaart; Ligida und Blatt- 
spreite wie auf den Blättern der Inno\'ati()nen. Rispe zusammengezogen, 
aufrecht, einseitig, 4 — 7 cm lang; Spindel und Aste kahl, eckig; die 
letzteren vereinzelt oder paarweise, 1 — ;3-blütig. die untersten am läng- 
sten (die längsten beobachteten waren 3 cm lang), nach oben kürzer; 
Ährchenstiele oben etwas angeschwollen. Ährchen keilförmig, 6 — 9 
mm lang. 4- oder mitunter 3-blütig. grün oder mit violettem Anflug. 
Hüllspelzen gleichmässig \'erjüngt, spitz, verschieden gross, gekielt, 
kahl und glänzend mit breitem Häutchensaum, die untere 2 mm lang, 
einnervig, die obere 3 mm lang, 3-nervig und bis die halbe Höhe der 
Deckspelze der zweiten Blüte erreichend. Deckspelze 4 — 5 mm lang, 
lanzettlich, auf der Rückenseite gerundet oder längs der oberenHlalfte 
mehr oder minder deutlich gekielt, ohne aufragende Nerven,' kahl oder 
gegen die Spitze hin unbedeutend rauh; Vorspelze 4 — 5 mm lang, 
lineahsch länglich, zweispitzig. gegen die Spitze hin besonders an den 
beiden Nerven rauh behaart. Antheren fadenförmig, 2,5 mm lang. 

Pro^■. Jujuy: S:a Catalina in cultis humidis, ca. 3050 m. s. m. 
(10 Jan. 1901; Kurtz 11411). 

Die Art steht der F. oviua L. besonders nahe, unterscheidet sich jedoch von 
dieser hanptsächHch in dem anatomischen Bau der Blätter (durcli das V^orkommon von 
oberen Sclerenchymbündehi). 

Festuca dissiliflora Steud. in Lechl. Berb. am. austr. pag. 50. Descriptio 
apud Gris. Symb. argent, pag. 287. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina, El Angosto in arenoso, ca. 3000 in. 
s. m. (1 Febr. 1901; Kurtz 11502); Moreno, loco humido ad rivulum, 
3500 m. s. m. (12 Dec. 1901; Fr. 087 a; det. E. Hackel). 

Verbreitung: Peru, Bolivia und Argentinien bis Tucuman und (Üördoiia; Chilr 
die Anden entlang bis zum südlichsten Teile. 

Festuca juncea Phil, in An. Mus. nac. Chile 1891 pag. 88. 

Prov. Jujuy: Dep. de S:a Catalina, San José in campo, ca. 4000 
m. s. m. (5 Febr. 1901; Kurtz 11597); Rinconada. Abra de Oueta in 
planifie (pampa) arenosa (9 Febr. 1901; Kurtz; 11015). 

Von den PiiiLippi'schen Originalexemplaren im Berliner Museum weichen sii' 
nur dadurch ab, dass die Ränder der Deckspelzen behaart sind, wie auch durch mehr 
oder weniger haarige Infloreszenzenäste; den crsteren Charakter haben jedoch Piii- 
Lippi's Exemplare auch, obgleich schwach ausgesprägt, lieiretTs des letzteren variieren 

Novii Acta Reg. Soc. Sc. Ups., Ser. IV: Vol. 1. Impr. ^/s 1905. U 



18« Rob. E. Fries, 

(lie beidoii Knnv.'sclien l)edeutenil, bis zu heinalio iinljchaarl an dein einen, so dass 

icli der Ansielil i)in, sie seien ungeachtet dieser Ai)\veieliungen zu 2^. ;/((H'Yrt zu führen. 

Voriirciliuig': liöhcros (".ordilierengoliiet des nrirdiiclisten Argonlinien und ClliiJe. 

Bromus unioloides H. B. K. Nov. gen. et sp. pl. I pag. 151. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina, 3650 m. s. m. (9—10 Jan. 1901; 
KuKTz lUOö et 11415); Laguna Tres Cruces, 3700 m. s. m. (14 Febr. 
1901; Kurtz 11072 et 11092); Moreno in enltis. 3500 ni. s. m. (21 
Nov. 1901; Fe. 730 n. — 20 Dec.; Fr. 942). Prov. Salta: San An- 
tonio de los Cobres in eultis, 3550 m. s. m. (5 Nov. 1901; Fr. 730); 
Mina Concordia, ca. 4000 m. s. m. (28 Oct. 1901; Fr. 719). 

Verbreitung: üjjer Nord- und Südamerika, in den Anden wie auf der Ebeni^; 
auch in die Alte Welt eingeschleppt. 

Hordeum secalinum Schreb. Spieil. Fl. Lips. pag. 148. 

var. chilense Desv. in Gay, Fl. Chil. VI pag. 458. 

Pi'ov. 'lujuy: Moreno, locis humidis, 3500 m. s. m. (14 Nov. 1901; 
Fe. 750. — 20'Nov. 1901; Fr. 756 o). 

Die Exemplare scheinen mir, nach dem Vergleich mit den von DvsÉ\ im 
Feuerlande gesammelten und von Hackel bestimmten, im Botanischen Museum zu Up- 
sala aufbewahrten Exemplaren, zu dieser Art geführt werden zu müssen. Mit diesen 
stimmen meine in allem ausgezeichnet überein, ausgenommen darin, dass die Bor- 
sten der Ahrchen unbedeutend (2 — 3 mm) länger als an den DusÉ.x'schen Exempla- 
ren sind. 

Verbreitung der Art: kosmopolitisch über Europa, südwestliches Ahika, Nord- 
und Südamerika bis zum Feuerlande hinab. 

Hordeum andicola Gris. Symb. argent, pag. 285. 

Prov. Jujuy: S:a Catalina in eultis, 3650 m. s. ni. (10 Jan. 1901; 
KiTETz 11413); Moreno ad ripam rivuli in eultis, 3500 m. s. m. (26 Nov. 
1901; Fr. 877). 

Vorbreilnna;: vom nördlichsten Argentinien bis zum Feuerlande. 



Juncaginaceae. 

Triglochin palustre L. Sp. pl., ed. I pag. 338. 

ProA-. Jujuy: Cochinoca in paludibus raro, ca. 3300 m. s. m. (10 
Febr. 1901: Kürtz 11031. fructifei-um); Moreno ad margines fossarum, 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentixiex. IST 

3500 ni. s. m. (i4--21 Nov. 1901; Fr. 758, speoimiua lloribus IVucti- 
busquc iramatiiris instnicta). 

Verbreitung: temperierte und kalte Gegenden der nördliclien Halbkugel; auf 
den Anden: in Atacama in Chile und von Jujuy bis zum Feuci'lande in Argentinien. 

Triglochin maritimum L. Sp. pl., ed. I pag. ;];30. 

var. deserticola Buch, in Engler, Das Pflanzenreich, lieft. 10 

(IV: 14) pag. 9. 

Prov. Jujuy: Laguna Colorada, loco salso, ca. 3SO0 m. s. m. 
(20 Oct. 1901; Fr. 076, tlorigerum); Moreno, locis plus minus saisis. 
3500 m. s. m. (15 Nov. 1901; Fr. 676 a^ speeimina fructibus imnia- 
turis instructa); ibid. (26 Nov. 1901; Fr. 670 /;. llorigeruni). 

N:o 676 und 676 « stimmen mit den von Hieronymus und Niedeki.ein (u- i'öo) 
in Rioja gesammelten Originalexemplaren ganz überein; sie wuchsen auf sehr salz- 
haltigem Boden und erreichen nur eine Höhe von 2—3 cm. N:o 676 b ist — der we- 
niger salzhaltigen, feuchteren Örtlichkeit wegen — grösser und üppiger, sidi di r 
Hauptart nähernd, mit einer ca. 1 dm langen Infloreszenzenachse. 

Verbreitung der Art: Europa, Asien und Amei'ika; die Varietät kommt in den 
Anden Atacamas und des nördlichen Argentinien (Jujuy — Rioja) vor. 

Potamogetonacese. 

Potamogeton filiformis Pers. Synops. I pag. 152. 

Prov. Salta: San Antonio de los Cobres in i'i\ulo, 3650 m. s. ui. 
(5 Nov. 1901: Fr. 716; det. J. Baagoe). 

Verbreitung: kommt sowohl in der Alten als der Neuen Well vor. 

Potamogeton aulacophyllus K. Schum. in Martius, Fl. Bras. Ill: 3 pag. (596. 

Prov. Jujuy: ad Laguna Colorada in rivulo, ca. 3800 m. s. ni. 
(20 Oct. 1901; Fr. 688, sterilis; det. J. Baagoe). 

Verbreitung: die höheren Regionen der Anden von Jujuy bis Rioja. 

Ruppia maritima L. Sp. pl., ed. I pag. 127. 

Atacama: Incachuli prope Chorrillos in prov. Salta, in aqua ca- 
lida (35-37,5*^ C), ca. 4800 m. s, m. (31 Oct. 1901; Fr. 714, florigera). 

Verbreitung: in den tropischen und temperierten Ländern der Alten und 
Neuen AVeit, in salzigem und brackischem Wasser, besonders an den Meeresküsten, 
jedoch auch im Lande; in Argentinien von Jujuy bis zum Feuerlande. 



188 Rob. E. Fkies, 

Zannichellia palustris L. Sp. p]., eu. I pag. !MJ!», 

Prov, JuJLiy: Moreno in rivulis, 3500 m. s. m. (22 Oef. 1001; 
Fe. 094). Prov. Salta: San Antonio de los Cobres in aqua 1 dm. alta 
stagnante, 3650 m. s. m. (27 Oct. 1901: Fb. 715. — 6 Nov.; Fe. 715 ft). 

Verbreituno- : in allen Weltteilen. 



Gnetaceae. 

Ephedra americana M illd. Sp. pl. -1 j)ag. 860. 

var. andina Stapf in Denkschr. d. kais. Akad. d. Wissenseh. Math, 
naturvv. Classe. Bd. 56. 11 pag. 86. 

Prov. Jujuy: Moreno in raontibus saxosis, 3500 m. s. m. (26 
Nov. 1901: Fe. 850. floribus masculinis instructa. — 16 Dec. 1901; 
Fe. 750 «_, cum floribus femineis). 

Die Exemplare stimmen gut überein mit den von Hieronymus und Niederlein 
in Rioja (Sierra Famalina, n. 4i7 und 770) gesammelten Exemplaren. 

Verbreitung der Art: »Südamerikanische Anden von Ecuador bis Patagonien 
und argentinische Sierren bis an die atlantische lüiste» (Stapf 1. c); der Varietät: 
die Anden Argentiniens und Chiles bis abwärts zum 41." s. Br. 

Salviniaceae. 

Azolla filiculoides Lam. Encyel. I pag. 3-13 tab. 863. 

A^ollii mcKjdlanicd Willd. Sp. pl. V pag. 541. 

Prov. Jujuy: Moreno in rivulo, 3500 m. s. m. (17 Nov. 1901; 
Fe. 482 a). 

Verbreitung: in fast ganz Südamerika von Columbien bis an die MagcUans- 
strasse; auch in Europa eingeschleppt. 

Polypodiacese. 

Woodsia montevidensis (Speexg.) Hier, in Engl. Bot. Jahrb. 22 pag. 363. 

Piov. Jujuy: S:a Catalina in fissuris rupium, ca. 3650 m. s, ni. 
(9 Jan. 1901; Kuktz 11402); Moreno ad Nevado de Chani, loeo sub- 
umbroso, 3500 ni. s. m. (11 Dee. 1901; Fe. 892). 

Verbreitung: »von Peru durch Bolivien und Argentinien bis in die Gebirge 
der Provinz Buenos Aires» (Hieronymus 1. c. pag. 364). 



ZuE Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. ISi) 

Pellaea ternifolia (Cav.) Link, Filicum Spec. pag. 59. 

Prov. JuJLiy: Rineonada, ca. 3800 m. s. m. (3 Jan. 1901; Kurtz 
11342); Moreno in fissuris rupium, 3500— 3S00 m. s. m. (15 Oct. 1901; 
Fr. 670. — 24 Oct.; Fr. 670 a). . ' . 

Verbreitung: »im andinen Amerika von Clalifornien und Texas liis Cliiie und 
dem südliclien Teil der Argentina, auf den Sandwichsinseln. — Felsenpflanze» (Hie- 
ron ymus 1. c). 

Pellaea nivea (Poir.) Prantl in Engl. Bot. Jahrb. 3 pag. 4t7, 

Prov. Jnjuy: Abra Taetnl in fissuris rupium, ca. 4000 m. s. ni. 
(20 Oct. 1901;' Fr. 690); Moreno, ca. 3500—3700 m. s. m. (15 Oct, 
1901; Fr, 669. — 24 Oct.; Fr. 669 a). 

Verbreitung: »Felsenpflanze in den CordiUereii und den Vorgebirgen derseüjen 
von Mexico bis l^ei'u, Bolivien und der Argentina» (Hiekoxymus 1. c). 

Nothochlaena peruviana Desv. in Mem. Soc. Linn. II pag, 220(?). 

Prov. Jujuy: Rineonada, ca. 3800 m. s. m. (3 Jan. 1901; Kurtz 
11341); Moreno in fissuris rupium, 3500 m. s. m. (24 Oct. li)01; Fr. 698). 
Verbreitung: Peru bis zum nördlichsten Argentinien. 

Cheilanthes pruinata Kaulf. Enum. Fil. pag. 210. 

Prov. Jujuy: Yavi, 3400 m. s. m. (2 Jan. 1902; Fr. 1708); S:a 
Catalina, ca. 3650 m. s. m. (11—18 Jan. 1901; Kurtz 11429); Rineo- 
nada, ca. 3800 m. s. m. (3 Jan. 1901; Kurtz 11340); Moreno ad Ne- 
vado de Chani in fissuris rupium loco subumbroso, 3500 m. s. m. (24 
Oct. 1901; Fr. 696 et 697). 

Verbreitung: -in den Cordilleren und den denselben parallel liegenden Ge- 
birgszügen in Peru, Bolivien und Argentinien; Felsenbowohner» (Hieronymus 1. c). 

Polypodium macrocarpum Presl, Rel. Hœnk. pag. 23, tab, 1 fig, 4, 

Prov, Jujuy; Abra Tactul in rupibus, 3500—4000 m. s. m. (20 
Oct. 1901; Fr, 691). 

Verbreitung: von Peru, durch Bolivia nach Argentinien (hinab bis Clùrdoba 
und Buenos Aires) und Clhile; am öftesten auf Felsen wachsend, aber auch als Epi- 
pliyt an den Baumstämmen in den dichten, subtropischen Urwäldern. 



Ergänzungen und Berichtigungen. 

Seite 16: Zeile 13 von unten lies arenicola statt areniculuin. 

» 42: » S >> » » Baccltaris pollfolia statt Baccharis ledifolia. 
» 49: in der Figurenerklärung schalte ein hinter Ktli.: Vergr. ^'.i, lunl liinler ÜK.: Veryr. "i. 
» Gl: Zeile 17 von oben lies juncea statt suhulata. 

y> 63: in der Tabelle und S. 64 Zeile 7 von oben schalle ein liiuter ürantzia lincata : Mijrio- 
phyllum elatinoides. 
: Zeile 12 von unten, S. 64 Zeile 14 von oben und 67 Zeile 3 von oben lies 20 stall 19. 
oben schalte ein hinter auf: Australien oder, 
oben und 9 von unten Hess vier statt drei. 
» » S. 67 Zeile 4 von oben lies 49 stall 50. 
» lies südlichen statt nördlichen, 
unten hinter entlang füge ein: auch in den (iebirgea der Ebene bis in die Pro- 
vinz Buenos Aires hinein. 
» 106: hinter Fahiana Clarcnü füge ein: 

Nicotiana crispa Phil. Fl. alacaiii. pag. 41. 

Prov. Jujuy: Moreno, loco arenoso sicco, 3500 m. s. ni. (26 Nov. 1901; Fu. 
799 a). Prov. Salta: Huancar in arenosis, ca. 3500 m. s. m. (20 Nov. 1901; Fa. 799). 
Speciniina florigera. 

Verbreitung: die alpine Piegiun des nördlichen (lliile und Argentinien. 

Seite 145: Zeile 6 von unten sch.ille ein liinter zum: südlichen Argentinien und. 
» 167: » 17 » ol)en hinter Chile füge ein: bis abwärts zum Feuerland. 



63 


Zeile 12 


64 


» 9 


64 


« 7 


65 


» 12. 


82 


» 15 


103 


» 5 



Verzeichnis der wichtigsten Litteratur. 

Arechavaleta, J. Las gramfneas iiiuguayas (Anales del Museo nacional de Montevideo 

1894 — 97). 
Baker, E. G. Synopsis of Genera and Species of Malveœ (Journal of Botany. Vol. 39. Is91). 
Baker, J. G. (I). On the rediscovery of the genus Euxtephki of Cavanilles (.lournal of Bo- 
tany. Vol. 16, pag. 39-41. 1878). 

(II). Handbook of the Amaryllideœ. London 1888. 

(III). Handbook of the Irideae. London 1892. 

Bentham, G. Notes on the Classification, History, and Geographical Distribution of Compositiv 

(Journal of the Linnean Society. Vol. 13, pag. 33.5—577. 1872). 
Bentham, G. et Hooker, J. D. Genera plantarum I— 111. Loudon 1862—83. 
Bernard, G. A propos a'Azolla (Recueil des Travaux Botaniques Néerlandais. N:o 1, pag. 

1-13. 1904). 

Böckeler, 0. Die Cyperaceen des kgl. Herbariums zu Berlin (Linnœa 35 — 38. 1867 — 74). 

Bonnier. G. Sur quelques plantes annuelles ou bisannuelles qui peuvent devenir vivaces aux 

hautes altitudes (Bull, de la Soc. bot. de France. Tome 31, pag. 381—383. 1884). 

Brackebusch, L. (I). Estudios sobre la Formacion petroli'fera de Jujuy (Bol. de la Academia 

nacional de Ciencias en Cordoba, Argentina. Tomo 5, pag. 137 — 184. 1883). 

(II). Viaje a la Provincia de Jujuy, discursos pronunciados en el instituto geo- 

grâfico Argentino (Ebenda, pag. 185 — 252). 

(III). Reisen in den Kordilleren der argentinischen Republik (Verband!, der 

Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin. Band 18, pag. 53—79. 1891). 

(IV). Eine neue Karte der Argentinischen Republik im Masstabe von 1 : 1000000 

(Petermann's Mitteilungen. Band 38, pag. 177—189. Mit zwei Karten: Taf. 14 
und 15. 1892). 

(V). Die Bodenverhältnisse des nordwestlichen Teiles der Argentinischen Repubhk 

mit Bezugname auf die Vegetation (Petermann's Mitteilungen. Band 39, pag. 
153—166. 1893). 

(VI). Die Kordillerenpässe zwischen der Argentinischen Republik und Chile, vom 

22." bis 35." S. B. (Zeitschr. der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin. Band 27, 
pag. 249—348. 1892). 
Bray, W. L. The Geographical Distribution of the Frankeniaceœ considered in connection 
with their Systematic Relationship (Engler's Bot. Jahrbücher für Systematik etc. 
Band 24, pag. 395—417. 1897 — 98). 



102 RoT^. E. Fries 



BiiiïTON, N. L. (I). An Enumeialiuii of the Fiants collecled l)y l)i-. H. H. Husby in Soulli 

America 1885-86 (Bull. Torrey Bol. Club. Vol. XV-XX. ISSS— 93). 
(II). The American Species of the Genus Anemone and llie Genera which have 

been referred to it (Annals of the New York Acad, of Sciences, late Lyceum of 

Nat. Hist. VI, pag. 215 — 238. 1892). 
BuciiENAU, Fii. (I). Ueber die von Mandon in Bolivia gesammelten .Juncaceen (Abhandlungen, 

herausgegeben vom naturwissenschaftlichen Vereine zu Bremen. Band 4, pag. 

119-134. 1874). 
(II). Kritische Zusammenstellung der bis jetzt bekannten .Juncaceen aus Süd- 
Amerika (Ebenda. Band 6, pag. 353 — 431. 1879). 
(III). Monographia -Juncacearum (Engler"s Bot. Jahrbücher. Bd. 12. pag. 1 — 495. 

1890). 
Gavanii.les, A. J. Icônes et Descriptiones Plantarum. Vol. 1—6. Madrid 1791— 18Ü1. 
Chodat, R. et WiLCZEK, E. Contributions à la Flora de la République Argentine. Enu- 
meration critique des plantes récoltées par M. E. VVilczek à Saint-Rapliaël et dans 

la vallée de TAtuel (Bull, de THerbier Boissier. Sér. 2. Tome 2. 19Ü2). 
Clarke, C. B. Cyperaceœ (praeter Caricinas) Chilenses (Engler's Bot. Jahrbücher. Band 30. 

Beiblatt 68, pag. 1 — 44. 1901). 
C!osTANTiN, M. J. Etude comparée des tiges aériennes et souterraines des dicotylédones (Ann. 

des Sciences naturelles. Série VI. Tome 16, pag. 5 — 176. Botanique. 1883). 
Darapskv, L. Zur Geographie der Puna de Atacama (Zeitschr. der Gesellsch. für Erdkunde 

zu Berlin. Band 34, pag. 281 — 311. 1899). 
Davis, Gualterio G. (I). Ligeros apuntes sobre el clima de !a Repiiblica Argentina. 

Buenos Aires 1889. 
(II). Observaciones meteorohjgicas hechas en Gochinoca por el Sefior Presbi'lero 

D. Gerönimo Lavagna (Anales de lu Oficina Meteorolögica Argentina. Tomo 8, 

pag. 377—388. 1890). 

(III). Clima de Gochinoca (Ebenda, pag. 562 — 568. 1890). 

(IV). Clima de la Repûblica Argentina compilado de las observaciones efectuadas 

hasta el ano 1900. Buenos Aires 1902. 
De Candolle, Alph. Géographie botanique raisonnée. I — II. Paris 1855. 
De Candolle, A. P. Regni vegetabilis systema naturale. Vol. I — II. Paris 1818 — 1821. 
De Candolle, A. P. et Alpil Prodromus syst. nat. regni vegetabilis. Vol. 1 — 17. Paris 1824 — 73. 
Don, D, Descriptions of the new Genera and Species of the Class Compositœ, belonging to 

the Flora of Peru, iVIexico and Chile (Transactions of the Linnean Society of 

London. Vol. 16, pag. 169-303. 1833). 
Drude, O. Handbuch der Pflanzengeographie. Stuttgart 1890. 
DucAMP, L. Note sur l'acclimatation de I'Azolla fdiculoides Lam. dans le Nord de la France 

(Bull. Acad. intern. Géogr. botan. 12, pag. 488. 1903). 
DusÉN, P. (1). Die Gefässpflanzen der Magellansländer (Svenska Expeditionen till Magellans- 

länderna. Band III. N:o 5. 1900). 
(II). Die Pflanzenvereine der Magellansländer nebst einem Beitrage zur Ökologie 

der magellanischen Vegetation (Ebenda. Band III. N:o 10. 1903). 
Engler. A. (1). Veisncli einer Entwickclungsgescliichte der Pflanzenwelt, insbesondere der 

Florengobii'tc seit der Terliirrpci'iridc Leipzig 1879 — S2. 



Zur Ke^'xtxis dee alpinen Floea im n()edlichen Aegentinien. 193 

Engler, A. (II). Das Pflanzenreich. Regni vegetabilis conspectus. — I\': 1Î>. Eafflesiaceœ von 

H. Graf zu Solms-Laubach. 1901. — IV: 14. &/ie«e/i^em/f«c von Fr. Buqienau. 1903. 
Engler, A. und Prantl, K. Die natürlichen Pflanzenfamilien. II — IV. Leipzig 18S9— 1900. 
Fitz Gerald, E. A. The highest Andes. London 1899. 
Fries, Rob. E. Eine Leguminose mit trimorphen Blüten und Fn'ichten (K. Svenska Vet.- 

Akad:s Arkiv för Botanik. Bd 3. N:o 9, pag. 1 — 10 mit Taf. 1-2. 1904). 
Gay, Gl. Historia Fisica y Politica de Chile. Botauica: Flora chilena. Vol. 1 — G. Paris 

1845—53. 
GiLG, E. Beiträge zur Kenntnis der Gentianacea^. I. (Engler's Bot. Jahrbücher. Bd. 22, 

pag. 301-347. 1896). 
GoEBEL, K. Pflanzenbiologische Schilderungen II. Die Vegetation der venezolanischen Paramos. 

Marburg 1891. 
Grat, Asa. Characters of some Compositas in the Collection of the United States South 

Pacific Exploring Expedition (Proceedings of the American Academy of Arts and 

Sciences. Vol. 5, pag. 114 — 146. 1862). 
Grisebach, a. (I). Plant» Lorentzianse. Bearbeitung der ersten und zweiten Sammlung 

argentinischer Pflanzen des Professor Lorentz zu Cördoba (Abhandl. der Kgl. 

Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen. Band 19. 1874). 
(II). Symbote ad Floram argentinarn. Zweite Bearbeitung argentinischer Pflan- 
zen (Ebenda. Band 24. 1879). 

(III). Die Vegetation der Erde. Zweite Auflage. I — II. Leipzig 1884. 

GCssFELDT, P. Bericht über eine Reise in den centralen chileno-argentinischen Andes 

(Sitzungsberichte der Kgl. preussischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin 

1884: 2, pag. 889—929). 
Hausknecht, G. Monographie der Gattung Epilobium. Jena 1884. 

Hegelmaier, f. (I). Die Lemnaceen. Eine monographische Untersuchung. Leipzig 1868. 
(II). Systematische Übersicht der Lemnaceen (Engler's Bot. Jahrbücher. Band 

21, pag. 2G8— .305. 1895). 
Heimerl, A. (I). Über einen neuen Bürger der europäischen Flora (Verh. des Vereins für 

Natur- und Heilkunde zu Pressburg. Neue Folge. XIII pag. 3. 1901). 
(II). Monographie der Nyctaginaceen I. Bougainvillea, Phœoptilum, Golignonia. 

Mit 2 Tafeln (Denkschriften der kais. Akad. der Wissenschaften. Mathematisch- 
Naturwissenschaftliche Classe. Band 70, pag. 97—137. 1901). 
Hemsley, W. B. and Pearson, H. H. W. On a small Collection of dried Plants obtained by 

Sir Martin Conway in the Bolivian Andes (Journal of the Linnean Society, London. 

Vol. 35, pag. 78—90. 1901). 
Hiern, W. p. Limosclla aquatka L. var. tenuifolia Hook. f. (Journal of Botany. Vol. 39, 

pag. 336-339. 1901). 
HiERONYMCS, G. (I). Obsei'vaciones sobre la vegetacion de la provincia de Tucuman (Bol. 

de la Acad. nac. de Ciencias en Cordoba, Argentina. Tomo I, pag. 183 — 234, 

299—423. 1S7.5). 

(II). Serluni Sanjuaninum (Ebenda. Tomo IV, pag. 1 — 73. 1881). 

(III). Plantas diaphoricae floras argentinse (Ebenda, pag. 199 — 598. 1881). 

(IV). Plantœ Stuebelianœ novœ (Engler's Bot. Jahrbücher. Bd. 21, pag. 300 — 378. 

1895). 
Nova Ada Reg. Soc. Sc. Ups., Ser. IV: Vul. 1. Iinpr. 'f » l'.IÜ.j. :2ö 



194 Rob. E. Pries, 

HiERONYMUS, G. (V). Beiträge zur Kenntnis der Pteridopliyten-Flora der Argentina und 

einiger angrenzender Teile von Uruguay, Paraguay und Bolivien (Ebenda. Bd. 22, 

pag. 359-420. 1896). 
(VI). Erster Beitrag zur Kenntnis der Siphonogamenflora der Argentina und der 

angrenzenden Länder, besonders von Uruguay, Paraguay, Brasilien und Bolivien 

(Ebenda. Bd. 22, pag. 072 — 798. 1897). 
Hooker, J. D. The Botany of the Antarctic Voyage. I: Flora Antarctica. Part. 1 — 2. 

London 1844 — 1847. 
Hooker, W. .1. et Arnott, G. A. W. Contributions towards a Flora of South America and 

the Islands of the Pacific (Hooker, Botanical Miscellany. Vol. III. London 183:'.. 

— Hooker, Companion to the Botanical Magazine. Vol. 1—2. 1835 — 30. — 

Hooker, Journal of Botany. Vol. III. 1841). 
Humboldt, A. v. Naturgemälde der Tropenländer; nach Grisebach, Veg. der Erde. 
Humboldt, BOiNPLAND et Kunth, Nova genera et species plantarum. I — VII. Lutetiœ Pari- 

siorum 1815 — 25. 
Ihne, E. Studien zur Pflanzengeographie. IV. Geschichte der Einwanderung von Xanthium 

spinosum (Bericht der oberhessischen Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 19, 

pag. 80—110. 1880). 
Karsten, G. und Schenck, H. Vegetationsbilder. Jena 1903. 

Kükenthal, G. Die C'«rc.c-Vegelation des aussertropischen Südamerika (ausgenommen Para- 
guay und Süd-Brasilien) (Engler's Bot. Jahrbücher. Bd. 27, pag. 485—503. 

1899). 
Kunth, K. S. Enumeratio plantarum omnium hucusque cognitarum. Tom. 1—5. Stutt- 

gardtiœ et Tubingae 1833 — 50. 
KuNTZE, 0. Revisio generum plantarum I — III. Leipzig 1891 — 98. 
Kurtz, Fr. (I). Dos viajes botånicos al Rio Salado superior (Bol. de la Acad, nacional île 

Cicncias en (liirdoba, Argentina. Tomo 13, pag. 171 — 212. 1893). 
(II). Enumeracion de las plantas recogidas por G. Bodenbender en la Precordil- 

lera de Mendoza (Ebenda. Tomo 15, pag. 502—522. 1897). 
(III). Essai d'une Bibliographie botanique de l'Argentine (Ebenda. Tomo 10, 

pag. 117—205. 1900). 
(IV). Collectanea ad Floram argentinam ; remarques et observations sur des plantes 

critiques ou peu connues de l'Argentine (Ebenda. Tomo 10 pag. 224 — 272. 1900). 
LiNN;EUS, C. Species plantarum. Ed. I. Holmiœ 1753. — Ed. II. Holmise 1762. 
Lorentz, P. G. Vegetationsverhältnisse Argentiniens (in R. Napp, Die argentinische Republik. 

Buenos Aires 1876). 
Martius, C. f. Ph., Eichler, A. G. et Urban, I. Flora Brasiliensis. Lipsiaî 1840 — 1901. 
Meyen, f. J. f. (l). Reise um die Erde. I-II. Berlin 1834-35. 

(II). Übservationes botanicœ in itinere circum terram instituts?. Opus posthu- 

mum, sociorum academiie curis suppletum (Novorum actorum academiœ cœsarene 

Leopoldino-Garolinœ naturœ curiosorum Vol. XIX. Suppl. I, pag. 1 — 512. 1843). 
Meyer, H. Reisen im Hochlande von Ecuador (Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde zu 

Berlin. 1904 pag. 49 — 61, 132-150). 
Mez, C. Bromeliaceœ (in G. de Candolle, Monographiœ Phauerogamarum. IX). Paris 1890. 
MiERS, J. Contributions to Botany, iconographie and descriptive, etc. Vol, II. 1800—09. 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Aröentinien. 11)5 

O'Driscoll, F'lorence. A journey to the north of the Argentuie Heinibhc (The Geographical 

Journal. London. Oct. I'JOi, pag. 381 — 408). 
Pax, F. (I). Beiträge zur Kenntnis der Amaryllidacea; (in Engler's Bot. Jahrbücher. Bd. 
11, pag. 318—337. Taf. VII. 1889). 

(II). Ueber die Verbreitung der südamerikanischen Caryophyllaceie und die Arten 

der Republica Argentina (Ebenda. Bd. 18, pag. 1—35. 1893). 
Philippi, Fr. Catalogus Plantarum Vascularium Cliilensium adhuc dcscriptarum (Anales de 

la Universidad de Chile. 1881). 
Philippi, R. A. (I). Plantarum novarum chilensium centurièe I —XII (Linniua 28, 29, 30 
et 33. 1856-65). 

(II). Reise durch die Wüste Atacama auf Befehl der cliilonisclicn Regierung im 

Sommer 1853 — 5 i unternommen. Halle 1860. 

(III). Florula atacamensis seu enumeratio plantarum iu ilinere i)er desertum Ata- 

camense observatarum. 1860. 

(IV). Sertum mendocinum (Anal. Univ. de Clhile. Tomu 2], pag. 389 — 4()7. 

1862). Sertum mendocinum alterum (Ebenda. Tomo 34, pag. 159 — 212. 1870). 

(V). Catalogus prœvius plantarum in itinere ad Tarapaca a Federico Philippi 

lectarum (Anal. Mus. nac. de Chile II. Seccion: Botauica. Santiago de Chile 1891- 
— Auf deutsch: Verzeiclmiss der von Friedrich Philippi auf der Hochebene der 
Provinzen Antofagasta und Tarapaca gesammelten Pflanzen. Leipzig 1891). 
- - (VI). Plantas nuevas chilenas (Anales de la Universidad de Chile. Tom. 81, 
82, 84, 85, 87, 88, 90, 91, 94. 1893 — 96). 
PoEPPiti, E. et Endlicher, S. Nova genera ac Species Plantarum. Vol. 1-3. Lipsiiu 1835— 45. 
PöHLMANN, R. und Reiche, K. Beitrage zur Kenntnis der Flora der Flusslhiüer Camaroues 
und Vitor und ihres Zwischenlandes (19" s. Br.) (Verhandl. d. Deutschen wissen- 
schaftl. Vereins in Santiago. Bd. IV, pag. 263—305). 
Presl, G. B. ReliquicC Hœnkeanœ I — II. Pragœ 1830-36. 
Regel, E. A. v. Alliorum adhuc cognitorum monographia (Act. Hort. Pctrop. 111, pag. 1 — 

266. 1875). 
Reiche, K. (I). Viohe chilenses. Ein Beitrag zur Systematik der (lallung ]'/uli( (Engler's 
Bot. Jahrbücher. Band 16, j.ag. 405 — 452. 1892). 

(II). Zur Kenntnis der chilenischen Arten der Gattung <J.r«/if! (Ebenda. Bd. 18, 

pag. 259—305. 1894). 

(III). Die butanischen Ergebnisse meiner Reise in die Curdilleren von Nahuelbula 

und von Chilian (Ebenda. Bd. 22, pag. 1 — 16. 1895). 

(IV). Die Vegetations-Verhältnisse am Unterlaufe des Rio Maule (Chile) (Ebenda. 

Bd. 21, pag. 1—52. 1895). 

(V). Flora de Chile. I— III. Santiago de Chile 1896, 1898 und 1902. 

(VI). Beiträge zur Systematik der Calyceraceen (Engler's Bot. Jahrbücher. Btl. 

29, pag. 107-119. Taf. I. 1900). 
Remy, J. Analecta Boliviana (Ann. Sc. Natur. Série 111:6. Bolanicpie. 1846.-111:8. 1847). 
Rohrbach, P. Beiträge zur Systematik der Caryophyllinen. I. Ueber die Gattung Pycno- 
phyllum (Linnœa 36, pag. 651 — 664. 1869 — 70). III. (Ebenda 37, pag. 183—312. 
1871 — 73). 
Ruiz, H. et Pavon, J. Flora peruviana et chilensis I — III. Madrid 1798—1802. 



lilß Rob. E. Fries, 

RusBY, Henry H. (I). An Enumeration of the Plants collected in Bolivia by Miguel Bang, 
with descriptions of new genera and species (Memoirs of the Torrcy Bol. Club. 
Vol. Ill, IV und VI. 1893-96). 

(II). An Enumeration of the Plantes collected by Dr H. H. Rusby in South America 

1885—86. XXIV— XXXII (Bull. Torrey Bot. Club. Vol. 25—29. 1898 — 1902). 
SciuMPER, A. F. \V. Pllanzen-Geographie auf physiologischer Grundlage. Jena 1898. 
Schultz Bipont., C. H. (I). Lechler's neueste Sammlungen aus Peru und Chile (Bonplandia. 
Bd. 4, pag. 50—55. 1856). 

(II). Enumeratio Cassiniacearum a cl. G. Mandon in Bolivia a. 1857 — 1861 

lectarum (Limiœa 34, pag. 527—536. 1865 — 66). 
Schulz, O. E. (I). Monographie der Galtung Melilotus (Engler's Bot. Jahrbücher. Bd. 29, 
pag. 660—735. Taf. VI— VIII. 1901). 

(II). Monographie der Gattung Cardamine (Ebenda. Bd. 32, pag. 280—623. 1903). 

Schumann, K. Gcsamtbeschreibuug der Kakteen (Monographia Cactacearum). Neudamm 1899. 
Spegazzini, C. . (I). Plantœ novae nonnullœ. I (Comuuicaciones del Musco Nacional de Buenos 
Aires. Tomo 1. N:o 2, pag. 46—55. 1898). 

(II). Slipeœ platenses (Anales del Museo nacional de Montevideo. Tomo IV, pag. 

I— XVIII und 1 — 173. 1901). 

(III). Notes synonymiques (Anales del Museo nacional de Buenos Aires. Ser. Ill a. 

T. II, pag. 7—9. 1903). 

Stapf, 0. Die Arten der Gattung Ephedra (Denkschr. der kais. x\kademie der Wissenschaften. 

Mathematisch-naturwissenschaftliche Classe. Band 56:2, pag. 1 — 112. 1889). 
Steudel, E. g. (I). Synopsis Plantarum Glumacearum I — II. Stuttgarliœ 1855. 

(II). Einige Beiträge zu der Chilenischen und Peruanischen Flora, hauptsächlich 

nach den Sammlungen von Bertero und Lechler (Flora 39. 1856). 
TsCHUDi, J. J. V. Reisen durch Süd-Amerika. V. Leipzig 1869. 
Urban, I. et Gilg, E. Monographia Loasacearum (Abliandl. der kais. Leop.-Carol. Deutschen 

Akademie der Naturforscher. Band 76, pag. 1—384. Halle 1900). 
VoLKKNS, G. Ueber Pflanzen mit lackirlcn Blättern (Ber. der Deutsch. Bot. Gesellsch. VIII 

pag. 120—140. 1890). 
Warming, Eug. Plantesamfund. Grundlnek af den ökologiske plantegeografi. Kjöbenhavn 1895. 
Weddell, H. A. (I). Additions à la Flore tie l'Amérique du Sud. Introduction (Annales 

des Sciences naturelles. Sér. III. Botanique. Tome XIII, pag. 40—113. 1850). 
(II). Chloris andina 1 — II. Paris 1855 — 57 (Fr. de Castelnau, Expdéition dans 

les jiarties centrales de l'Amérique du Sud. Sixième partie: Botanique). 

(III). Plantes inédites des Andes (Ann. des Sciences uat. Sér. V. Botanique. 

Tome I, pag. 283—296. 1864). 

(IV). Les Calamagrostis des hautes Andes (Bull, de la Soc. Bot. de France XXII 

pag. 153. 1875). 

Wilczek, E. L'influence du climat sur la végétation des Alpes (Schweiz. Zeitschr. f. Forst- 
wesen. Jahrb. 50. 1899; nach Just's Bot. Jahresbericht 28: i, pag. 253). 

Zahlbruckner, A. Revisio Lobcliacearum boliviensium (Bull. Torrey Bot. Club. Vol. 24, 
pag. 371-388. 1897). 



REGISTER. 



Acœna ki'viijata Ait 33 

Acantholippia hastulata Gris 110 

,, salsoloides Gbis 70 

Acanthonychia polycnemoides (Schlecht.) 

RoHKB 31, 35, 148 

Acarosjwra chlorophana (Wnbg.) Mass. . . i-S 

tcrsa (Fr.) Th. Fk 1-5 

Achijrophorus clatus Wedd 'J8 

„ Meycnianus Wli'rs 97 

„ stenocephalus Asa Gray . . 97 

„ taraxacoides Wlphs. ... 97 

Adcsinia horrida Gris 70, 136 

Hystrix Phil 136 

„ inflexa Gris 70 

„ pugionata Gris 70 

„ Schickcndantzli Gris 13(> 

., senticula Phil 110 

., npinosissima Meyen 137 

Agrostis bromidioides Gris 170 

I'xasperata Trin 170 

„ fulva Gris 170 

HackeUi R. E. Fr 175 

„ nana (Presl) Kl.nth var. aristata 

Gris 175 

pectinata Hack. 176 

Alchemilla pinnata Ruiz et Pav 141 

Allionia incarnata L 152 

Allium andicola (Kunth) Recel 165 

„ sessile R. E. Fr 165 

Alnus ferruginea Kunth var. Alix Gris. . . 71 

Alternanthera andicola (Moq.) 155 

,, boliviana Rusby 155 

mierophylla R. E. Fr. 35, 40, 154 

Amarantacese 152 

Amarantus Blitum L 58, 61, 152 

oleraceus L 58, 60, 153 

Amaryllidaceae I60 

Anemone major (Phil ) Reiche . . 35, 60, 144- 

Anthohryum aretioides Phil 125 

„ tetragonum Phil 125 

Arenaria palustris Naud 146 

rivularis Phil. . . 23, 26, 60, 146 



Aristida nana Steud. 

Asclepiadacese 



Astragalus atacamensis (OK.) R. E. Fii. . 

beUus (OK.) R. E. Vr 

coiiqiactits (Phil.) Reiche . . . 
dcpauperatus (Phil.) Reiche . . 
Germaini Phil, ß azureus I'iml 



do, 
35, 



46, 
60, 
00, 
60. 



modestils Weud 

Orbignyanus Weuu. . . 
pulchellus (Clos) Reiche . 

., Reichei Spec 

unifultus L'Hérit. . . 35, 

Atriplex andina R. E. Fr 51, 

„ atacamensis Phil 

Philippii R. E. Fr 

,, pro-strata Phil 

„ pnsilla Phil 

., pitsiUa S. Wats 

Azolla filiculoides Lam 19, 65, 

Azorella monantlios Clos 35, 41, 

Baccbaris calliprinos Gris 

Dusenii 0. Hoffm 

ynaphalioides Gris 

Grisebacbii Hieron. . . 42, 61 

juncea (Lehm.) Desf 

Icjia PiiiL 

melanopoiamica Spec 



31, 3(;, 01, 172 

114 

134 

135 

134 

134 

60, 

135 

134 

135 

135 

134 

135 

157 

1.57 

1.57 

157 

157 

157 

188 

118 

70 

82 

80 

80 

82 

80 

82 

SO 

81 

77 

SO 

77 



44, 60, 
3'l, 34 



34, 0! 



mierophylla H. B. K. 3 i 
petrophila R. E. Fr. . . 
plnjUcœformis Meyen 
polifolia Gris. . . .31 
quadrangularis Meyen .... 
Barneoudia chilcnsis Gay var. major (Phil.) 

Kurtz 

„ major Phil 

Bartsia Meyeniana Bentii 34, 

Bichenia anriculata Wedd 

Bidens andicola H. B. K 

„ bipinnata L 58 

„ involucratus Phil 

Boraginacese 



144 

144 

104 

95 

84 

85 

84 

111 




1!»8 



Rob. E. Feies, 



Bougainvillea patagoniea Dcne. 35, 41, 60, 65, 152 

„ /. microhractcata Heim. 15iJ 

Bouteloua humilia (Beauv.) Hieron. 06, 40, 177 
„ tenuis (Beauv.) Ghis. vnr. humilis 

(Beauv.) Gius 177 

Bowlesia pulchella Wedd 35, 118 

Brassica Napus L 58, 142 

Braya rciclwnsis Speg 33 

Bromeliaceae 167 

Bromus unioloides Ku.nth . . . 23, 65, IS 
Brijo})sis aniUcola (Phil.) Reiche .... 147 
Buddleia andina Brut 42, 117 

„ Gayana Be.nth 118 

Hieronymi R. E. Fr. . . . 35, 117 

,, Lncce Niederl 118 

Bulnesia Schickendantzii Hiebo.v 72 

Cactacese 120 

Cajophora coronata Hook, et Arn. 35, 61, 124 
,, heptamera (Wedd.) Urr. et Gil« 35, 

40, 125 
Calamagrostis ehilensis (Desv.) R. E. Fr. 36, 176 

fulva (Gris.) OK 176 

„ rigida (H. B. K.) Trim. . .170 

,, tenuifolia (Phil.j R. E. Fr. 33, 36, 

177 

Calandrinia acaulis 11. B K 148 

,, occulta I'liiL 23, 60, 148 

punse R. E. Fu 35, 149 

Calceolaria bartsisefolia Weud. . . . 43, 103 

„ glacialis Weud 103 

„ teucrioides Gris. var. puiiiila 

Gris 103 

Caloplaca 45 

CalfJia andicola Gay 33 

Calycera crenata R. E. Fr. 33, 34, 30, 4-0, 43, 61, 98 
., pulvinuta Remy 99 

Calyceraceae 98 

Capsella Bursa pastoris (L.) Moench. 58, 143 
Cardamine flaccida Cham, et Schlecht. 

subsp. minima (Steud.) 0. E. 

Schulz 19, 25, 60, 143 

Carex Bonplandii Gris 170 

macrorrhiza Bcklr. ... 23, 60, 170 

Caryophyllaceae 145 

Cassia crassiramea Be.nth 73 

Hookeriana Gill 130 

CastUleia fissifolia Linn. f. var. pumila Wedd. 34, 

104 

Ccnchrus raceinosHS L 170 

Cereus Pasacana (Rü.mpl.) Web. . 30, 35, 120 

Chaptalia hjrata Don 96 

similis R. E. Fr. 31, 34, 42, 60, 95 
Cliara fœtida A. Br 19 



Cheilanthes pruinata Kaui.f. . . .31. 36, 189 

Chenopodiacese 156 

Chenopodium anthelminticum L. var. chi- 

lense Schrad 156 

foetidum Schrad. f. pumilum 

Klutz . . 31, 35, 61, 63, 156 

frigidum I'hil. 35, 40, 44, 60, 156 

„ Quinoa Willd. . 56, 58, Cl, 156 

Chondrosium hiimile Beauv 177 

Chuquiraga acanthophylla Wedd 91 

atacamensis OK. 34, 47, 55, 61, 91 

„ crinacea Don 70, 73 

ylahra Phil 91 

„ rotundifolia Wedd 91 

„ spinona (Ruiz et Pav.) Uon . . 70 

Clarionra ciliosa Phil 97 

., 7nulficapitata Remy 97 

CoUomia gracuis Doucl. var. congesta Wedd. 112 
Colobanthus alatus Pax .... 24, 25, 146 

Compositœ 75 

Convolvulacese 113 

Conyza andicola Puil 78 

Cortaderia Selloana (Schult.) Aschers, et 

Gr.ebn. ... 29. 65, 179 

Cotula pygmœa (H. B. K.) Benth. et Hook. f. 24, 

25, 86 
Cotyledon peruviana (Meyen) Baker 31, 35, 43, 

61, 141 
Crantzia lineata Nutt. 18, 24, 26, 60, 63, 119 

Crassulacese i4i 

Crocopsis fulgens Pax 161 

Cruciferse 142 

Cuscuta microstyla Encelm. . 31, 35, 61, 114 
., car. ohttisissima . . .114 

Cyperacese 168 

Cyperns ocJiraccifS Vaiil rar. Jmmilis Gris. 168 

„ seslerioides H. B. K 168 

Dalea Hofstenii R. E. Fr. . 35, 37, 43, 61, 132 

„ retusifolia Harms 133 

Deschanipsia parvula (Hook, f.) Desv. . . 34 

Descurainia canescens (Nutt.) Phantl 31, 35, 143 

myriophyUa (H. B. K.) R. E. Fr. 143 

Deyeuxia chihiisif! Desv 176 

„ glacialis Wedd 33 

rigida H. B. K 176 

„ robusta Phil 176 

„ tenuifolia Phil 177 

Diachyrium arundinaceum Gris 174 

Dichondra argentea Hums, et Boxbl. 39, 42, 113 
Diplachne dubia (H. B. K.) Benth. el Hook. L 36, 

179 
Distichia muscoides Nees et Meyen . 22, 166 
Distichlis humilis Phil. . . 26, 51, 53, 55, 181 



Zur Kenîjtnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 1 99 



Disfichli.i spicata Greene/. /n()/(t7is(Pnii,.) OK. 181 

DoUchogync armata Wedd 77 

,, glabra Phil 77 

,, IcpidophyUa Wedp 77 

Drnha Manilnviana Wedd ■ . . 33 

Drymaria cordata (L.) Willd. ... 63, 147 

Echei-eria peruviana Meyen 141 

Echinocactus 121, 123 

Nidus SÖHRENS 121 

Echinopsis pygmaea R. E. Fr. . . . 3.5, 120 

Eleocharis Lechleri Bcklr 170 

melanocepliala Desv. 23, 26, 60, 16Î) 
palustris (L.) R. Br. . . 22, 63, 169 

Empetrum rubrum Vahl 34 

Encelia microphylla Gray 84 

suffrutescens R. E. Fn. . . 34, 61, 83 

Enter omorpha 10 

Ephedra americana Wili.d. var. andina 

Stapf 31, 36, 42, 61. 6.5, 188 

Epilobium andicola Hausskn 119 

Eragrostis andicola R. E. Fr. . . 36, 39, 180 
nigricans (H. B. K.) .Steud. 31, 36, 179 

Erigeron 78 

cinerascens Scii. Bip 78 

Eritrichium falcatum Hieron. . . 31, 35, 111 

humile DC Ill 

var. congestum Wedd. Ill 
Erodium cioutarium (L.) L'Hkuit. . 58, 60, 130 
Eupatorium prasiifolium (Gnis.) Hieron. var. 
glanduliferum R. E. Fr. 34, 36, 61, 6-5, 76 

Euphorbiaceae 127 

Euphorbia Engelnianni Boiss 128 

minuta Phii 128 

ovaUfolia Encei.m. ... 35, 65, 127 

var. dentata R. E. Fr. 35, 

61, 128 

Eufitephia argentina Pax 162 

coccinea Cav 162 

iiiarginafi! Pax 162 

Eustephiopsis R. E. Fr 162 

latifoUa R. E. Fr. . 35, 61, 164 
inarginafa (Pax) R. E. Fr. . 164 
specioaa R. E Fr. . 35, 61, 163 

Evolvulus sericeus Sw 42, 113 

villosus Ruiz et Pa v. . . 42, 63, 113 

Fabiana Clarenii Dammer 106 

„ densa Remy 70 

denudata Miebs . . 34, 42, 60, 106 

„ Friesii Dämmer 42, 60, 106 

„ Kurtziana Dammer 106 

viseosa Hook, et Arn. 35, 30, 47, 00, 106 
Fagelia scahra (Ruiz et Pav.) OK. ß bartsiœ- 

folia (Wedd.) OK 103 

Festuca dissitiflora Steud 185 



Festuca juncea Phil 185 

., proxima R. E. Fr 184 

Filago lasiocarpa Ghls 31, 34, 42, 82 

Frankeniacese 125 

Frankenia Clarenii R. E. Fr 126 

triandra Remy . . 53, -55, 60, 125 
Galium ciliatum Ruiz et Pav 101 

Gentianacese no 

Gentiana Gilliesii Gilo 116 

limoselloides H. B. K. . 21, OO, 116 

„ miüticaulis GiLL 116 

„ podocarpa (Phil.) Gris. . 24, 25, 110 
sedifolia H. B. K 24, 117 

Geraniacese iso 

Geranium 130 

Gnaphalium cheiranthifolium JjAm. ... 82 

erythractis (Wedd.) Gris. 31, 34, 82 

piptolepis (AVeüd.) Gris. ... 82 

„ purpureum L. . . . 34, 61, 82 

Gnetacese i88 

Gochnatia glutinosa Don 70, 73 

Gomphrena acaulis Remy 39, 155 

„ decumbens Jacq 150 

„ umbellata Remy . . . 35, 40, 155 
Gossi/piaiifhus australis Gris 153 

Gramineae 170 

Guilleminea australis (Gms.) Hook. f. 37, 1.53 
gracilis R. E. Fr. . . 35, 39, 153 
illecebroides H. B. (C. 35, 39, 153 

Gutierrezia GiUiesii Gris 34, 44, 76 

„ ledifolia Gris 42, 70 

Gymnothrix chilensis Desv 172 

Gynerium argenteum Nees 179 

Gyrophora 45 

Halorrhagidaceas no 

Hay lockia andina R. £. Fr. . . . 35, OU, 160 

2ms illa Herb 101 

HeUopliytniii hrarliystachyuvi W. 111 

Heliotropium brachystachyum (DC.) Gais. 3.5, 37, 

39, 40, 60, 111 
Herbertia pnlchella Sweet. ... 37, 65, 159 

Heterbsperma pinnatum Ca v 34, 84 

„ /. involucratum 

(Phil.) OK. . . 84 
Heterothalamus acaulis Wedd. 24, 26, 51, 60, 79 

„ boliviensis Wedd 78 

„ „ var. latifolia R E. Fr. 

34, 00, 78 
Hexaptera cuneata Gill, et Hook. 33, 35, 43, 142 
Hippeastrum marginatum R. E. Fr. . . .161 

., soratensc Baker 162 

Hoffmannseggia gracilis (Ruiz et Pav.) Hook. 
et Arn 35, 37, 40, 44, 60, 131 



200 



Ron. E. Fries, 



Hordeum andicola Gris 23, 180 

„ secalinum SwiriKn. var. chilense 

Dem- m. M, 186 

I'lih/are L 56 

Hydrophyllaceae 112 

Hymenosys Hœnkeana Dd 85 

Hypochseris elata (Wfdd.) Ghis 34, 98 

Meyeniana (Wlprs.) Bexth. et 

Hook. f. ... 97 

„ ., var. ciliata (Wedd.) 

Benth. et Hook. f. 97 
stenocephala (Asa Gray) OK. 23, 25, 

97 
„ taraxacoides (VVlpr.?.) Benth. 

et Hook. f. ...... . 97 

Hypsela oligophylla (Wedd.) Benth. ot Hook. f. 23, 

60, 99 
Hypseocharis pimpinellifolia Bemy 35, 61, 129 

Ipomœa leptosiphon Wats 114 

„ Madrensis Wats 114 

mintita R. E. Fr. . 35, 37, 61, 113 

„ miiricata Cav 114 

„ pohjmorpha Gris 113 

Iridaceae 159 

Iiiolcpis atacamc7isis Phil 108 

Jaborosa crispa (Mieks) Benth. et Hook. i. 34, 100 

Juncaceae lOO 

Juncaginaceae iso 

Juncus depauperatus Phil. ... 23, 26, 166 
„ Lesueurii Bolander . 23, 51, 60, 166 

„ Mandoni Buoh 166 

„ stipulatus Nees et Meyen . 23, 26, 167 

Kardanoglyphos nana Schlecht 142 

Krameria Iluea Phil 35, 01, 131 

triandra Ruiz et Pay 131 

Labiatae 106 

Lnctuca satira L 57 

Lampaya medicinalis Phii 40, 110 

Lappago racemosa (L.J Willd 170 

Larrea divavicatii Cav 72 

„ gracilis Ruiz et Pay 131 

Lecanora varia ß poJytropa (Ehrh.) Nyl. . 45 
Lcridca ... 45 

Leguminosae 130 

Lcighia stenophi/Ua Hook, et Arn 83 

Lemnaceae 168 

Lemua minima Phii 19, 168 

„ minor L 27 

Lepidium bipinnatifidum Desy. . . . 35, 142 

Lepidophyllum abietinum (Phil.) Reiche . . 77 

,, cupressiforme Cass. ... 54 

„ cuprcsKivnm (Phil.) Solereder 77 



Lepidophyllum Meyeni A. Gray .... 77 
„ phylicseforme (Meyen) Hierox. .53, 

00, 77 
„ qnadrangula Klatt ... 77 

qnadrangulare (Meyen) Benth. 
et Hook. f. . . . 53, 60, 77 

Liliaceae 165 

Limosella aquatica L 21, 03, 103 

„ „ ß tenuifolia (Wolf.) 

Hook. f. 104 

„ tenuifolia Wolf 104 

Lippia hastulata (Gris.) Hierox. 35, 41, 42, 4-7, 

60, 110 

Loasaceae 124 

Loasa licptaDicra Wedd 125 

Lobeliaceae 99 

Loganiaceas 117 

Lugonia micrantha Malme 115 

Lupinus paniculatus Desk. var. argenteus 

Wedd 131 

„ tomentosns Gris 13Î 

Luzula racemosa Desv. f. hnmilis Buch. 22, 63, 

167 
„ „ r. Traversa Buch. 64, 167 

Lyallia andicola Phil 147 

Lycium confertum Miers . . 31, 34, 60, 104 
decipiens Damsier . . 34, 42, 60, 105 
fragosTim Mieks . . . 34, 42, 60, 105 
longitubum Dämmer 104 

Malvaceae 127 

Malva antofayastava Phil 127 

Malvastrum antofagastanum (Phil.) Baker 35, 

127 

flabellatum Wedd 33 

„ obcuneatum Baker 33, 35, 39, 40, 

127 

„ saltense Hieron. ... 39, 127 

Malveopsis antofayastana (Phil.) OK. . . 127 

salfensis OK 127 

Maryyrocarpns alatits Gill 141 

Medicago Berteroana Moris .... 58, 132 

sativa L 56, 58, 132 

Melandritim chilense (Gay) Rohrb 145 

Melilotus indioa (L.) All 58, 61, 132 

Mentzelia parvifolia Urb. et Gilg. 35, 40, 61, 124 

Merope crythractis Wedd 82 

Mimulus luteus L 21, 103 

parviflorus Lindl 21, 103 

Mitostigma parviflorum Malme ■ . . . .114 
Mitrocarpus brevis K. Schum. et R. E. Fr. 34, 

40, 100 

Monnina angustifolia DC 73 

Mulinum ulicinum Gn.i 35, 01, IIS 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 201 



Munroa decumbens l'nu.. . 31, 3(i, 40. (11, 17N 
squarriisa (.Nltt.) Tour. . ol, 36. ]lf< 

Mutisia ClniKitis Linn. f Ho 

Kurtzii K. E. Fi; 94 

ledifolia W'kl.i. 42, 94 

microphi/lla Fun 92 

microphyUn Willu 93 

Orhiginjana Wedu 95 

Philippii R E. Fn. . . . 31. 34, 9'2 

subulata Hiiz et \'w 34, 93 

MyriophyUum elatinoides G.\rii. . 18, (il, 119 
Nardophyllum armatum (Wkdu.) Reiche 34, 42, 

47, 60, 7 i 
Nassauvia axillaris Don .... 41, 42, 96 

., rccohita (Jh.l 33 

Xassella cœspitnsa Gbis 174 

Nasturtium nanum (Siim.EcFn-.) Wedü. . . 14-2 

Knvia brcri/olia Gt;is 73 

Nazia racemosa (L.) OK. . , . ö.s. 6:;. 6."). 170 
Neocracca Kuntzei (Harms) OK. var. minor 
R. E. Fh :!■'. <il 



XcO!<2)(ii'f">' cjihfdriiiifles Gi.is. 
Nüthochlsena peruviana Desv. 
Kothoscordnm aniVtidUi Ki \th 

Nyctaginaceae 



31. 36, 



Fr. 



61, 
35. 41, 

35. 41, 

35, 61, 



3-5, 



Obhiiir piixillii WEnn. . 
Ocyroe .sj/iiiosa l'un, . 

Oenotheraceae .... 

Oenothera nana Gbi.«. . . 
Opuntia andicola I'feiff. . 

currnfintii ."^.-D. 

grata I'ihl . . . 

orata Peeiff. 

purpurea H. E. Fis 

pn.siUa S.-D. . . 

sériera Dnx . . . 

subterranea R. E 

„ sulphurid Gii.i, 

Orcnholiis clandestivns Phil 

Oreophiln Meyenianti Wi.prs 

fnraxacifolia VVi.i'Rs 

Onrisia lavrmnaa Ci.ois 

Oxalidaceae 

Oxalis carnosa .Moi 31, 35, 4S, 

elegans H. B K 37, 

inoana Phil 33, 35, 4f), 42, 

Oxycladus aphyllus 

Panicum chlomlcncum Gris 

Friesii Hack 36, 39, 

tt-nrrrimum Kuxth 

Urvilleanum Kuxth . . 47, 49, 65, 

Pappophorum caespitosum R. E. Fr. 36, 39, 

tnncronulatum Nées . . . 

snbbnlbosttm Abech. . . . 

Nuv.<i Acta Reg. Soc. Sc. Ups., Ser. IV 



70 
1«> 

165 
1.52 
1.57 



Paronychia Hieronymi Pa.x 

polyciic.moides Schlecht. . . . 

Parthenium Hysterophorus ]j .58, 

Patagonium arenicola R. E. Fn. . . 47, 

„ cœspi.tdSiiDi (Phil.) Reiche . . 

Clarenii R. E. Fk. . . . 42. 

„ crassicaule (Phil.) Reiche . . 

,. Gaynnum (Phil.) Reiche . . . 

Hystrix (I'hil.) (JK. 35, 36, 47, 

Jcxu-opnyon (Phil.) Reiche . . 
iiiiriiflorense (Remy) Rcsby . . 
Nordenskiöldil R. E. Fr. 42, 
occultum R. E. Fr. . 32, 35, 
Schickendantzii (Gri.¥.) R. E. 

senticulmn (Phil.) Reiche . . 
spinosissimum (Mevex) OK. 35. 

60, 

snbterrrciicnni (Glosi Reiche 

Pellfea nivea (Poib ) Prantl. ... 31, 36. 

ternifolia (('av.) Link . . 31, 36, 

Pennisetum chilense (Desv.) Jacks. 36, 47, 

Peperomia peruviana (Miq.) Dahlst. 35, 37, 



111) 
119 
124 
124 
124 
124 
123 
124 
124 
122 
124 



97 



97 
34 
128 
128 
128 
129 
70 
171 
170 
171 
171 
177 
178 
178 
Vol, 



,. umblliciita Giiis 

Perezia multicapitata (Remyi Wedd. . . . 

Phacn compacta I'hil 

„ dcpauperata Phil 

„ pulchella (_xus 

„ saxifragn Phil 

Phacelia circinata .Iaco 

nana VVeuh 

, pinnatifida (Jris 35, CI, 

Philibertia Gilliesii Hook, et Arn. 31, 35, 

Pilostyles Berterii Guill 35, 

Piptuclwtium niHcronatum Gris 

Pitcuirnia brevifoUa (Gris.) R. E Fr. . . 

Plantaginaceae 

Plantago Guilleminiana Üc.ne 

monticola Dcne 

„ pancißora Lam 

sericea Ruiz et Pay 
tubulosa Dcne . , 

Plazia daphnoides Wedd 34, 61 

., spartioides (Wedd ) OK 

Pea annua I, 22. 23, 25, 58, 64, 

„ bonariensis (Lam.) Kunth 

.. chilensis Trin 

„ Grisebachii R. E. Fr 

, holciformis Gris 

„ Kurtzii R. E. Fr 

„ Isetevirens R. E. Fr 23, 

„ scaberula Hook. f. 

1. Impr. =/» 1905. 26 



. 34, 42, 
24, 25, 60, 



148 
148 

S3 
137 
13(> 
139 
136 
136 
60. 
136 
138 
139 
138 
135 
Fh. 
136 
IW) 
36. 
137 
137 
ISit 
189 
172 
43, 
1.511 
1511 

97 
134 
134 
135 
1.34 
112 
112 
112 
115 
158 
172 

73 

102 
102 
102 
102 
102 
102 
92 
73 
181 
183- 
183 
182 
182 
183 
181 
183 



202 



Rob. E. Fries, 



Polemoniacese u^\Saussurca tM,ßa ^.n^ u^^^^ 

■' ;„„o P,„, 77 Schkuhna pusiUa Wki.i.- . . 

Polygonacese ^^^^ 

Polylepis raccmona Ruiz et Pay ' ' 

„ tomentella Wku» 31i 'i-' 

Polypodiacese iss 

Polypodium macrocarpum Presl . . 3<i. 189 

Polypogon interruptus H. B. K 175 

Populus canadensis Desk ■" 

Portulacacese I'^s 

Portulaca fiih/ms Gms l-'jW 

„ olerarcit L !•'" 

„ perennis B. E. Fr. . . . 35, 39, 151 

pilosa L 65. 150 

rotunclifolia R. E. Fr. 35, 37, 61, U9 

Potamogetonaceae 1S7 

Potamogeton aixlacophyllus K. Schum. . .187 
filiformis I'ers. . . 18, 64-, 187 

I'ratia oligopliyUa Weud 'J^ 

Prosopis ferox Gris. 35, 3fi, 40, 41, 43, (il, 130 

Proustia pungens Poerp 45, 92 

„ var. ilicifoUa .... 70 

Puya ";^ 

c/i(7''».'(i.s- MoL 167 

Pycnophyllum bryoides (Phil.) Rohrb. 32, 35. 



^ convexum Oris, 

sulcatum Gris. , 

Rafflesiacese 

Ranunculacese 

Ranunculus Cymbalaria Pursh 



111, 



147 
. . 147 
. . 125 
. . 158 
. . 144 
24 25, 00, 
63, 145 
„ var. exilis (Phil.) R E. Fr. 
18. 22, 25. 145 

„ exilis Phii ^^0 

„ minutus G.\Y 11-5 

tridenfatus H. B. K 145 

Reicheella andicola (Phil.) Pax . . 35, 147 

Relbunium alpicola K. Schim. et R. E. Fr. 101 

ciliaUim (Ruiz el Pay.) Hemsley 101 

Rosaceae i*i 

Rubiacese loo 

Rumex erispus L 22, 60, 63, 158 

Ruppia maritima L 20, 64, 187 

Salicornia piilvinata R. E. Fr. 

Salix hahylonira L 

Salpichroa diffusa Miers . . 
tristis Miers . . 



50, .55, 60, 157 
. . . . 57 
.... 105 
.... 105 



Salvia Gilliesii Benth. . . 31, 35, 30, 42, 100 

Salviniaceae 188 

Satureia eugenioides (Gris.) Loes 107 



... 34 

!1, 34, 01, 85 

var. aristata R. E. Fr. . 85 

Scirpua acaulis Pmi 23, 26, 60, 109 

atacamensis (Piiii..) Blklr. 24, 20, 60, 108 

,^ deserticola Piiii 22, 26, 109 

mehinucephahii i Desv.) Gnis. . . . 100 
nevadeniis S. Wats. . 23, 51, 00, 109 

jjatitstris L 169 

pauoiflorus Liühtf 03, 108 

Scrophulariacese 103 

Seneeio atii<itiiirn.<ii.s Pun 88 

clivicolus Weur 89 

glacialis Wedd. . .• . 33, 34, 44, 87 
glandulosus Don . . . . 34, 61, 89 
graveolens Wedd. . . . 32, 34. 86 

Hallii HiEBON 33 

" iberidifolius Phil. . 33, 34, 44. 01,87 
jodopappus Schultz Bip. . . . 34, 88 

„ medicinnlis Phil 86 

nutans Schultz Bip 86 

„ psammophilus Gris 86 

sericeus (G. Kzk.) OK. var. Can- 

dolleanus (Hook, et Arn.) OK. 46, 86 
tarapaeanu3 Phil. . . 34, 44, 01, 87 
trifurcifolius Hieron. . . 32, 33, 34, 86 

viridis Phii 34, 47, 55, 60, 87 

„ var. radiatus R. E. Fr. 34, 87 

wernerioides Wedd 88 

var. scapo.sus Gray . 89 

Sisymbrium canescens Nutt 113 

myri(ipJii/lhi»i H. B. K. ... 143 
stenopbyllum Gii.l. . . 35, 142 

Sisyrinchium azureum Phil 160 

cWIense Hook. . . . 22, 65, 160 
'^ pusillum H. B. K 100 

Solanaceae "'* 

Solanum infundibuliforme Phil. 31, 34, 37, 01, 

105 

lyciiforme Dämmer 105 

pulehellum Phil. . . 34, 40, 60, 105 

Soliva pygmcea H. B. K 86 

Sonchus oleraceus L -"'S, 98 

Spergularia andina Rohrb. . . • 31, 35, 146 

villosa (Pers.'i Camb. . . 35, 146 

Sporobolus arundinaceus (Gris.) Hack. 47, 49, 

55, 61, 65, 174 
fastigiatus Presl . . . 22, 26, 174 

indicus Br 174 

Stellaria cryptopetala Gris 35, 145 

Stenomesson 16'^ 

Stevia minor Gris. . . 31, 34, 37, 40, 61, 75 



Zur Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 203 



?,n 



:iii 
:!i"i, 



StichophijJlnm hryoiih's Piiii.. 
Stipa arcuata R. E. Fü. 
„ Gsespitosa (Gris) Speü. 
gynerioides Piiii.. . . 

.. lehn 

leptostachya liius. 
plumosa Trin. . . . 
, jiiii/oiititlicra Desv. 

pungens Meyex . . . 

, saltensis OK. . . . 

Stroiiyylomn axillare [)(!. . 

Tagetes multiflora H. H. K.. 

„ ., var. rupestris Wehh :!I 

»il 
Tessaria nhsinthioidcs (Hudk. et Arn.) Dd. . 
Tetraglochin strictum PoEPr- . . . :i-2, 

TUdrnin pirnriana Min 

TiUsea connata Rnz et Pav 

Tillandsia capiUaris Ruiz et Pav. . . ;!ri, 

„ cliloravtJia Speh 

pusilla GiM rîl, :;."), 

Tragaraiilha afacamensis OK 

hrlla OK 

Tragus raconnsiis (L.) Hai.i 

Tribulus terrestris L. . U). 14. -"jS. lio, r,:j, 
Trichocline anriculata (WEnn.) Hierü.n. Ml-, o!) 

4>i, fil 
Trifolium Matthewsü Asa (Jrav . . . :îO, 
Trigloehin maritimum !.. var. deserticola 

BtrcH -iri, :,\, (io, (ii, 

, palustre L 23, 64, 

Triodia avenacea H. B. K 30, 3!), 

Umbelliferae 

Urticacese 

Urtica echinata Brnth 3ri. 

Valerianacese 



147 
173 

171- 
173 

71 
I7i- 
17-2 
173 
173 
17-2 

'Mi 

So 
, 34 
. S5 

70 
111 
\M 
li-2 
KiS 

73 
l(i7 
134 



170 
I-2.S 
4U, 
95 
132 

1S7 
186 
179 

118 

159 
159 
100 



Valeriana Hornschuchiana Wj.prs. . 37, 100 
Varasia 2>odocarpa Phil 116 

Verbenaceae io7 

Verbena aretioides R. E. Fr 109 

asparagoides Gh.l. et Hook. 35, 107 

,, hispida Ruiz et Pav 109 

juniperina Lai: 109 

micropliylla H. B. K. . . 35, 42, 110 

„ minima Meyen 107 

„ pygmfea R. E Fr 108 

seriphioides Gill, et Hook. 35, 41, 47, 

60, 107 

„ nti'tßora Phil 33 

Vernonia phijllrœformis (MeyenI Wlprs. . . 77 

Vicia Faha L 56. 57 

Viguiera stenophylla (Hook, et Arn.) Grls. 83 

Violacese 125 

Viola graindosa Wedd 125 

„ Montngiiri Gay 33 

Wernera wcnicrodes OK > . . 88 

Wemeria cochlearis Gris 34, 60, 90 

cristusifolia Gris ,S8 

digitata Wedd 91 

„ hnniilis Gris V)l 

incisa Phil 51, 91 

„ Lorentziana Hieron. . 32, 33, 34, 91 

„ pygmsea Hook, et Arn. 21, 23, 60, 89 

Rosenii R. E. Fr. 32, 33, 34, 61, 90 

Woodsia montevidensis (Spreng.) Hieron. 31, 

36, 188 

Xanthium spinosum L 58, 83 

Xcnopoma cugniioidcs Gris 107 

Zanniehellia palustris L 18, 64, 188 

Zephyraiithcs 161 

Zygophyllacese 128 



Erklärung der Tafeln. 

Tafel I. 

Fig. 1 und 2. Opn7itia grata Fun,, in der Cactus-Formnüoii n;ilie bei Müreiiu (oöUU m ii. d. M,) 
wachsend 

Tafel II. 

Hoffjuannseggia-FormaVwn. Die .Sträuclier geliören liesonders den Gatlungen Verbena, Lip- 
pia, Fabiana, Patagonmm etc. an. 

Fig. 1. Niedrigerer Typus, aus dem Uiittleren Teil des Gebietes, nahe iiei Casabindo, ca. 3500 ni vi. d. M. 
„ 2. Höherer ,. , aus dem südlichen Teil des Geliietes, bei San Anluniu de los Cobres, 

3650 m ü. d. M. 

Tafel III. 

Fig. 1. Hojf'inannseggia-Yovm&Won aus dem nördlichen Teil des Gebietes, nalie bei Gaiigrejillos, ca. 
3500 m ii. d. M. 
„ 2. Cortaderia Selloana (Schult. J Aschers, et Gr/f.bx. Am Fuss des Xevailu de Chani, 350(J 
m li d. m. 

Tafel IV. 

Fig. 1. 6'ocfus-Fürmatiun mit Ccreus Pasacana (RCmpl.) Wüb. Xahe bei Moreno, 3S00 m ii. d. M. 

„ 2. Regio subalpina, bei Ojo de Agua in der Quebrada del 'l'oro (ca. 3000 m ii. d. M.), mil 

einer säulenförmigen, bis 5 — 8 m hohen Cereus-Avl und einer teppichbildenden Opuntia 
(im Vordergrunde). 

Tafel V. 

Fig. 1. Kleines Gehölz von Polylepis in der Nähe von Cochinoca, ca. iOOl) m ü. d. M. 
„ 2. Regio sulialpina bei Golgata in der Quebrada del Toro, ca. 2.500 m ü. d. M. 

Tafel VI. 

Fig. 1. Encelia snffrutescens R. E. Fr. Blühender Zweig. ' i. 
,. 2. ,. ,. Scheibenblüte. ^, a. 

,, 3. ., ,, Spreublalt des Blütenbodens. *, i. 

,, 4. Hcterothalamus acaulis Wedh. Teil eines blühenden Iiidividuum.s. ' i. 
„ 5. „ „ o Blüte. ^.1. 

„ 7. Werneria Rosenii R. E. Fr. Blatt, von oben gesehen, ^/i. 

„ 8. Schkuliria pusilla Wedd. var. aristata R. E. Fr. Blüte •■ i. 

„ 9. Mutisia Phüippii R. E. Fr. Blatt der aufrechten Form der An, von unten gesehen, '/i. 

„ 10. ,. ,. ,■ r, kletternden „ „ „ von der Seile gesehen, '/i- 

„ 11. Calycera crenatn R. E. Fr. Blatt, von unten gesehen, '/i. 

„12. , „ Blüte, -»i. 

,. 13. Buddleia liicronijmi R. E. Fr. Frucht. 1 1. 



ZuK Kenntnis der alpinen Flora im nördlichen Argentinien. 205 

Tafel VII. 

Fig. 1. Mutisia Kurtzü R. E. Fr. Blütenköpfchen, '/i. 

„ 2. „ ., Blatt von unten gesehen, '/i. 

„ 3. Cliaptalia similis R. E. Fr. ScheihenbKite. ^h. 

4. .. ., Innere Bandblüte. '','1. 
., -5. „ „ Äussere ., '1. 

„ ö. „ „ Blatt, von oben gesehen. '/1. 

7. Patagonium occultum B. E. Fr. Blatt, von der Seite gesehen '1. 

„ 8. „ ., Blüte, ■'i. 

., 9. Salieornia pulvinata B E. Fr. Teil eines blühenden Individuums. ^, 1. 

., 10 — U. „ „ Infloreszenzen. '"/1. 

„ 12. Frankenia trianclra Be.«y. Kronenblatt, von oben gesehen. ", i. 

„ 13. „ Clarcnü B. E. Fr. „ „ „ 

Tafel VIII. 

Fig. 1. Echinopsis pi/ymœa B. E. Fr. Jüngeres, blühendes Individuum. '/1. 
i. .. .. Älteres Individuum. '1. 

3. „ .. Höcker mit Stacheln. ^/1. 

4 Opuntia subterranea B. E. Fh. Blühendes Individuum. "1. 

5. _ „ Frucht. '/1. 

6. ., „ Höcker mit Stacheln. '/1. 

7—8. „ „ Die Spitzen zweier Glochiden. "°/i. 

9. Guilleminea gracilis B E. Fr. Blutenhülle, geöffnet und ausgebreitet, von innen gesehen. '"/>■ 

„ 10. Portulaca pilosa L. Same '° 1. 
., 11. „ perennis B. E. Fr. Same. '",1. 

„ 12. Eiistephiopsis lati/olia B. E. Fr. Blüte. '1. 
., 13. ., „ Teil der Staubblattröhre. '/2. 

„ 14. _ speciosa R. E. Fr. Blüte. '/1. 

., 15. ., .. „ ohne Perigonzipfel. '/1. 

Tafel IX. 

Fig. 1. üaylockia andina B. E. Fr. Blüte, geöffnet und ausgebreitet; die vordere Hälfte und der 

untere Teil der Bohre weggeschnitten, "i. 
„ 2. „ „ Blühendes Individuum. Vi. 

, 3. Hippeastrum marginatum B. E. Fr. Blüte. "1. 
, 4. ., „ Staubblätter. Vi. 

5. Pappophorwn cœspitosnm B. E. Fr. Ährchen. ■',1. 

6. „ ., Obere Hüllspelze. Vi. 
7 Poa Kurtzü B. E. Fr. Ährchen. '/1. 

„ 8. „ Grisehachii B. E. Fr. Ährchen. */i. 

9. Agrostis Hackelii R. E. Fr. Ährchen. Vi. 
„ 10. „ ., Deckspelze. '°/i. 

„11. „ . Vorspelze, '"/i. 

. 12. Festuca proxima B. E. Fr. Blattquerschnitt, schematisch : a Assimilationsparenchym: 6 Bast- 
stränge; e Epidermis; g Gefässbündel. "" 1. 
, 13 — 14. Lippia hastulata (Gris.) Hieron. Slammquerschnitte. '/i. 
„ 15. Patagonium arenicola B. E. Fr. „ Vi. 



o ,jÄ% ^. 




Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups. Ser. IV. 



Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups. Ser. IV. 



Taf. I. 





Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups. Ser. IV. 



Taf. II. 





Ljitstr. AJiLatîrelius \ We.-i^hal. StDtkliulm 



Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups. fier. IV. 



Taf III. 










3*. --f ■■«■J'ir'vX.' 




lijumr. A.li.Ijigrelio».V WaicptiJ. Sujckbulm. 



Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups. Ser. IV. 



Taf. IV. 











LjusU A-B LagreliusA \VfstpU;il. Sictkliidui. 



Nova Acta Reg. 8oc. Sc. Ups. Ser. IV. 



Taf. V. 



i% ■■^^■ 



^x'■■r 






















^'^ 



t. 



•«^ 



' K 




.■'4M 

Lju»tr Ab IdgreJiaa \ WotpluiL Stocklulu 



Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups. Ser. IV. 



Taf. VI 




A. Timlin e> H<,i. E. Kriei d«!. 



Ljuntr. .\ U- 1.3gr«ltud A \V»ititi:il. äiockliulin. 



Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups. Ser. IV. 



Taf.VII. 



ly w 




, i.\ 



r 




« 





A. TliiiliD et Rob. E. Fries del. 



Ljuslr. A.&].agrslias A ^Ve»lpllal. Su>cktiolB 



Nova Acta Beg. Soc. Sc. Ups. Ser. IV. 



Taf. VIII. 



y*~ 




^r 





\ 



'Ar- 








V 




J i 



å 



i 



^ 



^ 



4t^ 



'^ijÉcr 




^10 



11 





r 



25 





A. lliulia et R<»b. E. Fries del. 



Ljustr. A.B.Lagrulius & Weetphal. Stocltliului. 



Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups. Ser. IV. 



Taf. IX. 












A. TbuliQ et Ili>b. E. Frie« del. 



Ljvistr A.B.Lagreliu8&Wesiiihal. Stockholm . 



NOVA ACTA RE(iL4^ SOCirrrATIS SCIKNTIARUM UPSAIJKNSIS. 

SEH. IV. VOL. I. i\. ^. 



ÜBER DIE ANWEiNDUNG 

DER 

ELEKTRISCHEN KOMPENSATIONSMETHODE 

ZUR 

BESTIMMUNG DER NÄCHTLICHEN AUSSTRAHLUNG 



VON' 



KNUT ANGSTRÖM 



(MlTCETtlLT DER Kö.NIOL. GESELLSCHAFT DER WISSENSCHAFTEN ZU UPSALA AM 7 ApRIL 1905) 



U PSA LA l'JOö 

DHUCK DER AKADEMISCHEN BUCHDRLXKEREI, 
FfiY. EERLINC. 



F 



. ür (lie Beurteilung der ^^'ärmeökonomie unserer Erde ist die Kenntnis 
von der Insolation und der Ausstrahlung von fundamentaler Bedeutung. 
Während A\ir aber gegenwärtig zuverlässige Instrumente für l'iitt'i'- 
suehungen über die Siärke der Sonnenstrahlung und eine ziemlich 
grosse Anzahl genau ausgeführter Observationsreihen bezüglich der 
Änderungen der Insolation unter verschiedenen \'erhältnissen besitzen, 
fehlt es uns leider noch an einem bequemen und zuverlässigen In- 
strument zur Bestimmung der Ausstrahlung der Erde. Die Unter- 
suchungen, die die Bestimmung der genannten Grösse in absolutem 
Mass zum Zweck gehabt, sind mehr zufälliger Art gewesen, mit ver- 
schiedenartigen experimentellen Anordnungen ausgeführt ^\•orden und 
in den meisten Fällen im Bereich des Versuchsstadiums geblieben. 
\'on den bedeutenderen unter ihnen seien jedoch besonders erwähnt 
die Untersuchungen Feölich's \ diejenigen Maueee's in Zürich -, Pern- 
ter's auf Sonnenblick ^ und vor allem die grosse Arbeit Homéx's*: 
»Der tägliche \\'ärmeumsatz im Boden und die Wärmestrahlung zwischen 
Himmel und Erde», eine Arbeit, die auf diesem Gebiete in mehreren 
Hinsichten eine grundlegende Bedeutung besitzt. Endlich sind in letzter 
Zeit von Dr. Felix Exner einige Ausstrahlungsbestimmungcn auf Sonnèn- 
bliek ausgeführt worden ''. 

Die Schwierigkeiten bei den fraglichen Bestimmungen sind von 
ähnlicher Art wie die bei der Bestimmung der Insolation: Elimination 
des Wärme\erlustes des Messinstrumentes durch Leitung und Kon\ek- 
tion und Vermeidung der Fehlerquellen, die durch die Anwendung eines 



' Frölich, Petersb. met. Rep. 187G. 

ä Maurer, SiU. Ber. d. Berliner Ak;ul. p. !)^2.'). ISS 7. 

' Pernter, Silz. Ber. il. Wiener Akatl. p. iriü-l. 1888. 

* HoMÉN, Dissertai. Helsingfors 1897. 

'" F. Exner, Meleorol. Zeitschrift 0, p. 400. 1903. 

Xova Acta Eeg. Soc. Sc. Ups.. Ser. IV: Vol. 1. Impr. "7 1905. 



2 Knut Äno ström, 

Schirmes, um die Strahlung dadurch auszuschliessen, bewirkt werden 
können. Es lässt sich aber nicht leugnen, dass diese Schwierigkeiten 
weit grösser sind, wenn es sieh um die Bestimmung der Ausstrahlung, 
als wenn es sich um die der Insolation handelt. Im letzteren Falle ist 
es die Stärke von parallelen Strahlen grosser Intensität, die bestimmt 
werden soll, und der Schirm kann vmter diesen Verhältnissen relativ 
weit von der wärmeabsorbierenden Fläche placiert werden, Avobei seine 
schädliche Einwirkung gering oder gleich Null wird ; im ersteren Falle 
dagegen breitet sich die Strahlung nach allen Riehtungen von der 
Oberfläche des Messinstruments aus, und dor Schirm, der diese Strahlung 
nach der Himmelsfläche zu absperren soll, muss offenbar entweder 
sehr gross sein oder auch der strahlenden Fläche sehr nahe stehn. 
In jedem Fall ist dabei der Einfluss von Konvektionsströmen in der Luft 
ein anderer je nach der Lage des Schirms. Bei sämtlichen Methoden, 
die zur Bestimmung der Stärke der Ausstrahlung benutzt worden, ist 
indessen ein solcher Schirm zur Anwendung gekommen. Im übrigen 
haben die beiden letzten Forscher auf diesem Gebiet, IIomén und 
ExNER, für ihre Untersuchungen die von mir angegebenen Methoden 
zur Bestimmung der Insolation modifiziert, indem Homén bei der Kon- 
struktion seines Ausstrahlungsapparats diesen auf das Differential- 
pyrheliometerprinzip gegründet, Exner wieder bei seinen Untersuchun- 
gen den elektrischen Kompensationspyrheliometer mit zAveckmässiger 
Änderung der Beschaffenheit des Schirmes angewendet hat. 

2. Seit mehreren Jahren habe ich Versuche zur Messung der 
nächtlichen Ausstrahlung geplant, jedoch erst in der letzten Zeit Uele- 
orenheit gefunden, diese Pläne ins Werk zu setzen. Vielleicht wäre 
indessen diese meine Absicht auch jetzt noch nicht zur Ausführung 
gekommen, wenn ich nicht in meines verehrten Kollegen Prof. Pernters 
lebhafiem Interesse für diese Arbeit einen mir lieben Ansporn ge- 
habt hätte. 

Die Aufgabe, die ich mir gestellt, war die zu versuchen, die 
totale nächtliche Ausstrahlung ohne direkte Anwendung eines Schirmes 
beim Anstellen der Observationen zu messen. E]s scheint mir, dass 
dieses Problem in befriedigender Weise durch eine einfache Modifikation 
des elekti-ischen Kompensationspyrheliometei-s zu lösen sein dürfte. 

Man denke sich zwei schmale Metallstreifen neben einander in 
einem horizontalen Rahmen ausgespannt. ]3ie Streifen sollen physi- 
kalisch genommen gleich sein, bis auf den Umstand, dass der eine auf 
seiner oberen Seite geschwärzt, der andere blank ist. Auf der imteren 



Bestimmung der nächtlichen Ausstrahlung. 3 

Seife dieser Streifen, in elektrischer Hinsicht von ilinen isoliert, befinden 
sich zwei Thermoelemente in Verbindung mil einem empfindlichen 
Galvanometer. Strahlen nun diese Streifen gegen die Himmelsfliichc, 
so wird, falls die Ausstrahlung stärker ist als die Insolation, der 
schwarze Streifen sich mehr abkühlen als der blanke und das Tcmpe- 
raturglcichgewicht gestört werden. Wird abci* ein elektrischer Strom 
durch den geschwärzten Streifen geschickt, so kann das Temperatiu- 
gleichgewicht durch geeignete Wahl der Stromstärke wiederhergestellt 
werden; hierbei wird der Wärmeverlust bei den beiden gleichen und 
gleich stai'k erwärmten Streifen durch Konvektion und Leitung derselbe 
und die Stärke der Ausstrahlung muss berechnet werden können, 
sofern man nämlich ausser der Grösse der Stromstärke auch den 
Widerstand der Streifen und eine gewisse luv jedes Instrument be- 
stimmbare Konstante kennt. 

Der Gedanke, für Strahlungsbestimmungen eine blanke und eine 
gescliAvärzte Fläche anzuwenden, ist bekanntlieh keineswegs neu, ob- 
\\nh\ die Methoden, die auf dieser Grundlage ausgearbeitet worden, 
schon seit lange verworfen sind, da die Abkühlung verschieden auf 
die beiden verschieden erwärmten Körper wirkt. V'iolle hat jedoch 
gezeigt, wie bei einer rationellen Observationsmethode ein dei'artiger 
Apparat zur Bestimmung der Insolation verwendet werden kann K 
Von allen diesen Methoden unterscheidet sich jedoch die oben be- 
schriebene dadurch, dass der Einfluss der Konvektion verschwindet, 
weil eben die schwai'ze und die blanke ausstrahlende Fläche praktisch 
genommen dieselbe Temperatur haben. 

Das Ausstrahlungsinstrument ist in enger Libereinslimmung mit 
dem elektrischen Kompensationspyrheliometer ausgefülul wurden. Bei 
diesem letztgenannten Instrument habe ich jedoch während der letzten 
Jahre für die Herstellung der wärmeabsorbierenden Streifen dünnes 
Manganinblech angewendet, wogegen ich für das Ausstrahlungsinstru- 
ment zum Platinblech zurückgekehrt bin. Fs ist nämlich von Wichtig- 
keit, dass diese Streifen, der schwarze wie der blanke, so un^•eränderlich 
und so gut definierbar wie möglich sind. Die Ungelegenheiten, die die 
Anwendung von Platin mit sich führt, sind übrigens in diesem Falle 
unbedeutend, da hier die Temperatur der strahlenden Streifen mit hin- 
reichender Genauigkeit mittelst eines geeignet placierten Ouecksilber- 
thermometers bestimmt und hierdurch die Korrektion für die Änderung 



" ViOLLE, Ann. de Ch. et tie Pli., Sér. 5, 17, 1879. 



4 Knut Ångström, 

des clcktrisclicn l.cidiii^sw idcrstandes im l'hitiii Icichl lici-rclmci wci-- 
deii kann. 

Da die Abkühlunu; liir den seliwarzen nnd den hlaidien Stiril'ni 
wegen der Konveklionssd'ünie n. s. \v. niögliehst gleich sein nuis.s, s(»l)ald 
die Temperainr dieselbe ist, so folgt darans, dass die beiden Streifen so 
nahe wie möglich einander idaciei't wc^rden nd'issen. 

Um den t]influss von Luftsirömen noch weiter zn \erniindern, 
habe ich nicht zwei, sondern vier Streifen angewendet, abweciiselnd 
blanke und schwarze nnd nur ca. 1 min von einander entfernt. 

Diese vier Streifen sind in einem Rahmen befestigt, wie Fig. I 
es schematisch darstellt. Die beiden Sti'eifensysteme sind natürlich von 
einander isoliert. Auf der Rückseite der Streifen ist das thernioelektrische 
System angebi'acht, indem die Zuleitungsdrähte und die Verbindung 
zwischen B und G von Kupfer, die Verbindungen zwischen Ä und ß 
und und D dagegen von Konstantan sind. Fig. 2 zeigt einen Quer- 
schnitt <hn'eh den Apparat. Die obere Seite des Rahmens, abgesehen 
von der Öffnung, über der die Streifen befestigt sind, ist mit einer 
dünnen, stark polierten Nickelplatte bedeckt, ebenso die untere Seite 
der genannten Öffnung. Die Streifen sind so über einen kleinen vier- 
eckigen Kasten von ca. 3 mm Tiefe und 20 mm Seitenlänge befestigt. 
Durch die Kleinheit des Raums unterhalb der Streifen wird auch die 
Stärke der Konvektionsströme vermindert. Die kupfernen Klemm- 
schrauben F und E gehören zum Thermoelement, zu den Streifen 
gehören vier Klemmschrauben, wovon in Fig. nur zwei, Ä und B, 
sichtbar sind. Der Rahmen und das Ebonitstück mit den Klennn- 
schrauben stecken in einem zylindrischen, stark vernickelten Röhren- 
stück, das mit Schutzdeckel und einer Durchbohrung für ein Thermo- 
meter T versehen ist. 

Man nehme zunächst an, dass der Apparat als eine gewöhnliche 
Therinosäule angewandt wird, indem eine gewisse Strahlung von der 
Stärke Q zuerst auf die schwarze Fläche fällt, wobei die blanke be- 
schattet wii'd. dann auf die blanke, wobei die schwarze beschattet wird. 
Hierbei erhält man an einem mit dem Thermoelement verbundenen 
Galvanometer die Ausschläge a resp. ß. Diese Ausschläge sind dem 
Wärmestrom proportional, der die Lötstellen des Thermoelements trifft, 
welcher Strom wieder = k A t gesetzt werden kann, wo k eine gewisse 
von der Wärmeleitung durch die Streifen ablaängige Konstante und A / 
der Temperaturunterschied zwischen der vorderen und hinteren Fläche 
der Streifen ist. Dieser Wärmestrom ist aber offenbar gleich dem 



HF.STrMMtlNfi PEU XÄniTLTClIKX AuSSTRAHLT'XG. 5 

I'iitei'scliicd zwisclicii dein W'änneaiistaiiscli des Streifens diii<li Slinli- 
hmiL!; //Qs (/y = lîix'ite der Sii'eifen, s = ihrem AbsorplionsN erimim'ii 
,i;e,i;eiiidter dei- fraglielien Slrulilung) und seinem Wärmeanslauseh dureli 
K(tn\el<li(in, der = Ci/Qs gesetzt werden kann, wo C ein jeweiliti; zu 
beslimmendei' l'alvliir isf. der von einem N'ersucli zum andei'n variieren 
kann. Man erhall so l'iir {\rn scliwarzen Streifen: 

o. = />; A/, = /,:, d/Qs- GyQs) 

und IÏU' den hhinken /•>' =- /.■ A /., - A, (//V'' — ''H'ê^')-, 
woraus 

aj<^!l (i ,[\ - C) ^ k^ 

fl k,yQb{l-C) k,b 

/.:, und A:.,, die \ün der W'ärineleitung von der \ orderen zur liinteren 
Fläche der Streifen abhängen, sind Konstanten, ebenso das Absorptions- 
vermögen s der schwarzen Fläche, wogegen b bloss -so lange konstant 
ist, als die Strcüdimg gleichartig id, oder so lange die Strahlung bloss 
Wclhnihnigcn uinfasst, für welche das Strahhmgsvermögcn dasselbe ist. Bei 
den langen Wellenlängen, um die es sieh hier handelt, ist dies jedoch 
der Fall, weshalb wir also, unter der Voraussetzung, dass das Instrument 
bloss zur Messung von aus solchen Wellenlängen bestehender Strahlung ver- 
loendet ivird, setzen können: 

a k^s 

-=, = -r-r = konstant. 

/5 k., b 

Nehmen wir nun an. dass das Instrument der nächtlichen Aus- 
strahlung ausgesetzt wii-d, und dass wir durch einen elektrischen Strom, 
der durch den am stärksten abgekühlten Streifen hindurchgeschickt wird, 
dessen Wärmeverlust kompensieren. ^\'ir erhalten da faktisch dieselben 
Aussehläge mit entgegengesetztem Vorzeichen für die beiden Streifen, 
d.h. also, in Übereinstimmung mit dem Obigen, für den schwarzen Streifen: 

7 = {y(^s + TF— (;, (?/gs + TF)}A-,, 

wo T7=der von dem Strome erzeugten Wärme, und für den blanken 
Streifen: 



woraus 



y^[yQh-G,yQb)k,, 
{yQs + W) (l- CV) A:. = yQb {[-C,) k, , 



6 Knut Angstköm, 

und da (\ und C, liior in jedem Augenblick gleich sind, so crliiilt uuiii: 



woraus : 



und damit: 



- = - — i^'— = : ^^ 



w 



H y 



(« 



/* 



a. 



Da nun liioi' 



WO m der elektr. Leitungswiderstand, a der Temperaturkoeffizient des 
Widerstandes, t die Teni])ei-atur und / die Stärke des Konipensations- 
stromes, so erhält man: 

Q = Konst. X i- ( 1 + r' (I . 

Hat man also durch Versuche das Verhältnis fl f. und lerner 
die Breite der Streifen y und den Widerstand vi bestimmt, so nuiss die 
Konstante sich berechnen und die nächtliche Ausstrahlung durch Ab- 
lesen der Stärke des Kompensationsstroms sich bestimmen lassen. 

Diese Methode, die Ausstrahlung zu bestimmen, ruht offenbar 
auf zwei V^orausselzungen, nämlich: 

erslens, dass das Verhältnis ßja unabhängig von der Beschaffen- 
heit der Strahlung ist, was mit Gewissheit als vorliegend erachtet wer- 
den kann, da es sich nur um Strahlung von sehr grosser Wellenlänge 
handelt; zweitens, dass die Konvektion füi- eine blanke und eine 
schwarze Fläche von sonst gleicher Beschaffenheit als gleich ange- 
nommen werden kann. Auch diese Bedingung ist nach Dulong und 
Petits Untersuchungen ' erfüllt, und wie ich unten zeigen werde, wird 
diese Annahme ferner durch eine einfache Beobachtung beim Gebrauch 
des Instruments bestätigt. 

Indessen zeigt es sich mit sehr grossen Schwierigkeiten ver- 
bunden, die Quantität ßla exakt zu bestimmen. Es handelt sich ja 
eigentlicli nicht darum, dieses Verhältnis für normal einfallende Strahlung 
zu bestimmen, sondern für eine Strahlung, die von allen Seiten einfällt. 



' Dulong et Petit. Ann. de Cli. et de Phys. 2e Ser., 7, p. 225 und 337, 1817. 



lÎESTIMMTTNr; DEK NÄCTITLTCTIEN AuSSTRAirLUNCf, 7 

Auch liai es sicli gezeigt, dass dieses VerhäKnis oimc Zweifel eine 
Fiinlviioa von der Breite der Streifen ist, niügliclierweise beruhend auf 
einem l<]inlluss der Kanton der Streifen, leh habe nämlich 5 .Apparate 
mit 3 verschietlenen J^reiten der verwendeten Streifen, nämlich l,:.o, 
2,üo und 8,75 nun, ausgeführt. Suclit man nun mit einem gemeinsamen 
Wert von ßja die Ausstrahlung auf Grund von Beslinunungen, di(( mit 
diesen Instrumenten ausgefiihrt vs'ordcn, zu berechnen, so findet man 
zwar dieselben Werte fin- Insirumcnte mit derselben Streifenbreite und 
ferner stets einander proportionale Werte fth' Instrumente mit versciiie- 
dener Streifenbreite, aber es zeigt sich, dass die absoluten Werte der 
Ausstrahlung niedriger werden, je schmäler die Streifen sind. y\uf 
(irund hier\on können wir noch immer setzen: 

Q = Konst, i^jl + (f.t)^ 

abei' wegen der Schwierigkeiten, die der Heslinmumg der ilarin ciil- 
haltenen Konstanten entgegenstehen, habe ich diese nach folgender 
Methode zu bestimmen gesucht. 

A, Fig. 3, ist ein Zylinder von Eisenblech mit einem aus diin- 
nem Kupferblech verfertigten Boden von halbsphärischer Foi'm. Im 
Zenirum dieser Halbkugel wird das Ausstrahlungsinstrument P placiert, 
dessen Konstante bestimmt werden soll. Die dem Ausstrahlungsin- 
strument zugewandte Seite der Halbkugel ist sorgfältig geschwärzt 
worden, erst durch Ausfällen von Kupfei'oxyd, dann dui'ch Berussen. 
Durch das Rohr B^ das mit der städtischen Wasserleitung in Verbindung 
stellt, strömt ein kräftiger Wasserstrahl aus, der sich über die (Ober- 
fläche der Halbkugel verbreitet und dessen Temperatur, durch ein in 
den Wasserstrom eingeführtes Thermometer, genau bestimmt werden 
kann. Die Temperatur, die auf diese Weise die ausstrahlende sphärische 
Uber(lä(dic erhält, unterscheidet sich nicht wesentlich von der Temperatur 
des Wasserstrahls. Ist nun /' der Kompensationsstrom, der nötig ist, 
um das Temperaturgleiehgewicht zwischen den Streifen im Ausstrah- 
Inngsajiparat wiederherzustellen, und / und n die Temperaturen des 
Ausstrahlungsapparats und der linll>sphäi'ischen Fläche, so ist die Aus- 
strahlung: 

Q = Konst. /" {\+ut) = r, (/* — e*) , 

und keimen wir hier fr, so kann natürlich k berechnet werden. 

Die Werte, die mit lliilfe der so gefundenen Konstanten mit 
verschiedenen Instrumenten fiir die nächtliche Ausstrahlung bei einer 



8 Knut Angstk()m, 

bestimmten Gelegenheit erhalten werden, stimmen alle gut mit einander 
überein. lin-e Zuverlässigkeit als absolute Werte hängt jedoch natürlich 
von der Zuverlässigkeit der Bestimmung von rr, d. h. der Sti-ahlungs- 
konstanten für einen schwarzen Körper ab. Vorläufig habe ich hierbei 
füi' diese Konstante den Wert benutzt, der mir am zu\"erlässigsten er- 
schien, nämlich den von Kurlbaum ' gefundenen : 

a = 7,68 X 10~" , (Grammkalorien pro qem und Minute). 

Die Anordnung zur Anwendung des Instruments ist aus Fig. 4 
und 5 ersichtlich, wovon die erstere die Schaltung der verschiedenen 
Teile des Instrumentes angiebt, die letztere die Anordnung zeigt, wenn 
das Instrument im Freien angewendet wird und die Observationen mit 
den zum Kompensationspyrheliometer gehörigen Hülfsapparaten ausge- 
führt werden. E ist ein galvanisches Element, li ein Schleifrheostat, 
Ä ein Präzisionsamperemeter, all dieses in die Leitung zu den aus- 
strahlenden Metallstreifen geschaltet. O ist ein empfindliches Galvano- 
skop oder Galvanometer in Verbindung mit den Leitungsdrähten zu den 
Thermoelementen. Alle die Hülfsapparate, die bei dem elektrischen 
Kompensationspyrheliometer ihre Anwendung finden, Galvanometer. 
Rheostat u. s. w., können also, wie leicht ersichtlich, unmittelbar und 
ohne jede Abänderung auch bei dem Instrument zur Bestimmung der 
Ausstrahlung angewendet \\'erden. 

Von grösster Wichtigkeit ist, dass bei der Anstellung der Observa- 
tionen die Verbindungen zwischen den Thermoelementen einerseits und 
dem Galvanometer anderei'seits frei von fremden thermoelektromoto- 
rischen Kräften sind. Diese Verbindungen müssen also ausschliesslich 
aus Kupferleitungen bestehen, und der Stöpselkontakt S, der sieh in 
der Leitung zu den Thermoelementen findet, muss auch von Kupfer sein. 

Wenn das Instrument angewendet werden soll, wird es an einer 
Stelle mit möglichst freiem Horizont, die Rohrachse in vertikaler Stellung, 
placiert. Nachdem die Temperaturverhältnisse innerhalb des Instru- 
ments stationär geworden, was daran gemerkt wird, dass der zu den 
Thermoelementen gehörige Galvanometer bei Schluss der Leitung keinen 
Ausschlag giebt, wird der Deckel vom Instrument abgenonnnen, der 
Kompensationsstrom geschlossen und variiert, bis Temperaturgleiehheit 
zwischen den Streifen wiederhergestellt ist, worauf die Stromstärke 
abgelesen wird und die Bestimmung fertig ist. 



Kurlbaum, Wied. Ann. l>5, S. 74(J, 1898. 



Bestimmuxk der nächtlichen Ausstrahlung. 9 

Als Beispiel h\v die Anwendung des Instruments seien hier einige 
Bestinunungen der niiclitliehen Ausstrnidung angefiihrt. die an ver- 
sciiiedenen Orten während des .hihi'cs I!HI4 ausgcdührt worden sind. 
Da si(_' iiauidsächlich den Zweck hatten, (he Eigenschaften des Instru- 
ments zu stuchci'cn. wurde ein strenger IMan lieim Ansteilen der Obser- 
vationen nieiit (hirehgefi'dirt — wdzii N'ei'l'. im iilirigeii w ecU-i' Zeit noch 
Gelegenheit gehabt hat. 



Tabelle. 



Apparat X:o 1. Breite der Streifen 1.:. 



mm. 



Konstante = 3-5.0 (bei 15''). 









Kump.- 


% , 




Ort 




Zeit 


Strom 
Amp. 


gr. Kal 


Bemerkungen 


min. C in' 


1 

Upsala ^ 


22. 5. 


8" 40"' Nm. 


0,0650 


0,148 




> 


3 


> 50™ » 


0.0645 


0,146 




» 


» 


9'' 0'" » 


0.0650 


0,148 


Ganz klar; Temperatur: - l",i. 


» 


» 


» 10'" » 


0,0657 


0,151 




» 


» 


» 40"" » 


0.0660 


0,152 




» 


23. 5. 

» 


8'' 30'" s> 
> 40"' » 


0,0465 
0,0480 


0,076 
0,081 


Dünner Wolkensolileier: Temp. + 2",6 


» 


24. 5. 


8'' 40'" > 


0,0538 


0,101 


Dünner Wolkenschleier, schnell klar werdend. 


» 


» 


» 5ü'" » 


0,0682 


0,161 


[Starke Unruhe beim Galvanometer: Temp. 

f + 6°,8. 


» 


J> 


9'' O"' » 


0,0690 


0,166 


» 


» 


» 10" » 


0,0688 


0,164 


Ganz klar. 


» 


25. 5. 


8^ 50" » 


0,0670 


0,157 




» 


» 


9'' 0" » 


0,0660 


0,152 


Im Westen dickes Gewölk am Horizont, 


» 


» 


^ 10" » 


0,0668 


0,156 


sonst klar. 


» 


» 


. 20" > 


0,0660 


0,152 




» 


28. 5. 


9" 38" » 
» 40" » 


0,0650 
0,0580 


0,148 
0,118 


Äusserst schnell sich bewölkend. 


» 


3. 6. 


9''31" » 


0,0615 


0,132 


Klar, aber etwas dunstig. 


» 


4. 6. 


10" 0" > 


0,0650 


0,148 


Wolkenbank im Norden am Horizont, sonst 
klar. 


Holmenkollen - 


30. 6. 


9" 25" ■'> 


0,0670 


0,157 


Temp. 17". Feucht. 


» 


7. 7. 


9*= 26" » 


0.0639 


0,143 


Temp. IS". Feucht. Starke Luftperspektive. 


Upsala» 


30. 8. 


7^ 55" » 


0.0661 


0,153 


Temp. 20". Ganz klar, schwacher Dunst. 


■■> 


16. 0. 


8^ 40" » 


0,0645 


0,146 




» 


9.10. 


5'' 25" » 


0.0700 


0,171 


Temp. 6",o. Ganz klar. 


» 


2.11. 


4'' 30" :> 


0,0700 


0,171 


Temp. + 2°,o. 


» 


7.11. 


ill 4,0m ,> 


0,071 


0.176 





» Turm des physikalischen Instituts. 

- Bei Christiania. Die Observationen wurden von einem Aussichtsturm, dem sog. 
Holmenkollturni, c. 385 m über dem Meere gelegen, ausgeführt. 



10 Knut Ångström, Bestimmung der nächtlichen Ausstrahlung. 

Die Erfahrungen, die für das Instriunenl dureii diese Ubserva- 
tionen bisher gewonnen, haben gezeigt, dass dasselbe äusserst leicht 
zu liandhaben ist, dass eine vollständige Bestimmung der Ausstrahlung, 
abgesehen von der Zeit, die für die Aufstellung des Instruments ge- 
braucht wird, in wenigen Minuten ausgeführt ^\•erden kann, und dass 
es, was auch aus der Tabelle hervorgeht, schnell und getreu dem 
Wechsel der Durchlässigkeit der Atmosphäre folgt. Durch diese Ob- 
servationen ^^•ird auch die Grundannahme bestätigt, auf der die Kon- 
struktion des Instrumentes ruht, dass nämlich die Abkühlung der blanken 
und der schwarzen Fläche durch Kon\'ektion und Leitung gleich ist 
sobald die Temperatur bei den beiden Streifen gleich ist. Denn es 
hat sich gezeigt, dass wenn die beiden Streifen exponiert werden, ohne 
dass der Kompensationsstrom geschlossen \\ird. die Temperatur der 
Streifen also verschieden ist, jeder Windstoss eine Änderung des Tem- 
peraturunterschiedes der Streifen bewirkt, wie sie in den unruhigen 
Schwingungen des Galvanometers sich deutlich kundgiebt. Sobald aber 
die Temperaturgleichheit zwischen den Streifen durch den Kompensa- 
tionsstrom hergestellt ist, behält der Galvanometer beinahe unverändert 
seine Gleichgewichtslage trots der heftigsten \\'indstösse bei. 



Nova Acta Reg.Soc.Sc.Ups. Ser. TV. 



K. Ängström, Bestimmung der nächtlichen Ausstrahlung. Taf. I. 



Äv. /. 



Mg. 2 




Lil.L.Ljtmggren, Upsala. 



NOVA ACTA REGIiK SOCIETATIS SCIENTIARUM UPSALIENSIS. 

SER. IV. VOL. 1 N. 3. 



UNTERSUCHUNGEN 



ÜBER 



im D0PPEL8TEM8YSTEM Ol CYGNI 



VON 



ÖSTEN BERGSTRAND 



MIT EINEE TAFEL. 



(Mitgeteilt der Könkil. Geseli.suhaft der Wissensch.iften zu Uppsala am 3 März lOO.")). 



UPPSALA 190.5 
DRUCK DER AKADEMISCHEN BUCHDRLCKEREl 

EDV. RERl.ING. 



Inhalt. 

Seite 

Einleitung 1 

§ ] . Die Anfnalinieri •) 

§ 2. Die Ausmessung der Plaltcn und die ersle Reduktion der Messungen .... 17 

§ 3. Reduktion der Messungen; Berechnung der Refraktionskorrektionen .">! 

§ 4. Reduktion der Messungen: Bestimmung der Orientierung und des Skalenwertes . Cj 
§ 5. Diskussion der Messungen von 61, — 61, Gygni. Einwirkung der atmosphärischen 

Dispersion 83 

§ 6. Bestimmung der relativen Bewegung von 61, — Gl.^ Gygni 98 

§ 7. Diskussion der Messungen von 61 Gygni in Bezug auf die Vergleichssterne. 

Parallaxe und Eigenbewegung von Ol Gygni 107 

Zusammenfassung der Ergebnisse 120 



Einleitung. 

Der Dopi)elstcrii Ol <'vgiii gehört in mehreren Hinsichten zu den 
interessantesten Objekten des gestirnten Himmels, Die ausserordent- 
licli schnelle, den beiden Komponenten gemeinsame Eigenbewegung, 
die zuerst von Piazzi vor ungefälu- hundert Jahren erkannt Avard,' 
machte die Annahme eines physischen Zusanuuenhanges zwischen den 
Komponenten hr.ciist wahrscheinlich. Bessel fand, dass auch die ge- 
genseitige Stellung der beiden Sterne ziemlich bedeutenden Veränder- 
ungen unterwoi-fen svar.' Es zeigte sich indessen durch die späteren 
Messungen, dass die relative Bewegung des Begleiters in Bezug auf 
ilcn Ihiuptstern fast durchaus geradlinig und gleiehmässig war. Erst 
im .Jahre 187') konnte Herr Dunék eine schwache Krümnnmg der Be- 
wegung nachweisen,^ die später von Herrn 0. Stkuve bestätigt ward.* 
Mehrere andere Astronomen halten aber aus verschiedenen Gründen 
die Annahme eines physischen Konnexes der beiden Komponenten fiir 
ganz unzulässig.'' 



^ S. darüber eine Note in Monntl. f'.orrespondenz, lieiausg. von v. Zach, Bd 26, 

ISli, p. 295. 

2 Bessel, Über den Doppel-Stern Nr. 61 Gygni (Monatl. Gorresp., Bd 20, 1812, p. 
US): s. auch Bessel, Ueber die Bewegung des Doppelstcrns No. 61 im Schwan (Astr. .lalir- 
bucli für 1815, Berlin 1812, p. 209). 

■' DuNÉR, Mesures niicroniétri(|ues dVHoiles doubles. Lund 1876, p. 241. 

■* O. Struve, Mesures micrométri(|iies des étoiles doubles (Observations de Poulkova, 
Vol. IX, 1878), p. 231; 0. Struve, Études sur le mouvement relatif des deux étoiles du 
système de 61 Gygni (Mémoires de l'Acad. imp. des Sciences de St.-Pétershourg, VIK Sér., 
T. 27, N:o 11, 1880). 

•'' S. z. B. Powell, Second Series of Observations of Double Stars taken at Madras 
in 1859-1862 (Memoirs of the R. Astr. Soc, Vol. 32, 1864), p. 95; Burnuam, The Pro- 
per Molion of the Gomponents of 61 Gygni (The Sid. Mess., Vol. 10. N:o 1. 1891); D.uis, 
Gontributions from the Observ. of Golumbia Univ.. No. 13. 1898. p. 157 — 158. 

Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups., Ser. IV: Vol. S. Impr. »',7 1005. 1 



2 Östen Bergstrand, 

Die grosse Eigenbewegung \'on Ol Cygni veranlasste sciion lii'ili 
niciirere Astronomen, die Parallaxe dieses Sterns zu untei-suehen. 15e- 
reils im Jahre 1812 sollen Arago und Mathieu durch Zenithdistanz- 
beobaehtungen eine Parallaxe von 0",55 gefunden haben. Doch ist 
über diese Bestimmung niehis näheres bekannt geworden, so dass ein 
urteil über die Zuverlässigkeit derselben nicht möglieh ist.' Ungefälu- 
gleichzeitig hat v. Lindenau die Parallaxe mittels Durchgangsbeobaeht- 
ungen zu bestimmen versucht.^ Nach der Reduktion von C. A. F. 
Peters'' geben diese Beobachtungen eine Parallaxe von + 0",47, aber 
mit dem wahrscheinlichen Fehler + 0",51. In den Jahi-en 1815 und 
1810 hat Bessel, ebenfalls mittels Durchgangsbeobaehtungen, eine 
Parallaxenuntersuehung versucht,* die aber zu negativen Resultaten 
führte. 

Die erste Bestimmung der Parallaxe von Ol Cygni, die einen 
wirklichen wissenschaftlichen Wert besitzt, ist die von Bessel in Ver- 
einigung mit seinem Schüler Schlüter in den Jahren 1837 bis 1840 unter 
Anwendung des Königsberger Heliometers ausgeführte.'' Diese be- 
rühmte Untersuchung war bekanntlieh insofern ^on epochemachender 
Bedeutung, als sie überhaupt die erste mit wirklichem Erfolg gekrönte 
Bestimmung der jährliehen Parallaxe eines Fixsterns war. 

Die Geschichte der Frage nach der Parallaxe des Sterns Ol 
Cygni von Bessels Zeit bis heute ist eine sehr eigentümliche. Man 
kann diese Geschichte in drei ausgeprägt getrennte Perioden einteilen. 
Die erste Periode erstrecki sich von 1838 bis 1853, die zweite von 
1853 bis 1880, die dritte von 1880 bis heute. Ich will hier eine kurz- 
gefasste Übersicht über die mir bekannten Untersuchungen mitteilen." 

Zur erfiten Periode gehören, ausser der BEssEL'schen Parallaxe: 

7T = _^0",348 + 0",010, 



' Siehe G. A. F. Peters, Reclierches sur la parallaxe des étoiles fixes (Recueil de 
mémoires des Astronomes de Poulkova, Vol. I, 1853), p. 48. 

^ Aslr. Jahrbuch für 1818, Berlin 1815, p. 24G. 

" Recherches etc., p. 48. 

* Königsbergor astr. Beobachtungen, Abtli. H, 181C, und III, 1817. 

ä Bessel, Bestimmung der Entfernung des Cl:sten Sterns des Schwans (Astr. Nachr., 
No. 365, 1838) und Bessel, Fernere Nachricht von der Bestimmung der Entfernung des 
61:sten Sterns des Schwans (Astr. Nachr., No. 401, 1840). 

'' Vgl. die Zusammenstellungen von den Herren Oudemans (Astr. Nachr., No. 2915 
— 16), Sadler, (The Sid. Mess., Vol. IX, p. 342) und PiuTcnAr.n (Oxford Aslr. Observations, 
N:o IV, p. 37). von welchen jedoch die Sadler'scIic sein- unzuverlässig ist. 



UnTERSUCHUNGEX über das DoI'I'ELSÏERNSYSTEM Ol CVG-M. o 

(lic \(»ii (\ \. F. Peters in den Jaiircii IS42 — 1S43 ausgefiihi-te aliso- 
lutf Ik'sliinmung, ' die den Werl: 

71 = 4- ()",;UI) ± 0",0S0 

ergab, und die JoHNSON'sche helioniotrisehe Jiestiiiiinun.i;- mil drni Weil: 

n^ +()",392±0",()J5 

oder: 

71 = -[-0",402±0",010, 

je nachdem eine Kdrreklinn für Temperatur Wcrinksiclifigt wird nt\vy 
nielil. 

Die in der zivaitcn Zeitperiodo ausgelülirlen l'nlersurliiuigen er- 
i^aben die t'nlü;enden Werte: 

O. Struve:^ 

7ï = + 0",500±0",(>2N: 
AuwERs : ■* 

71 = +0"J)ÖU±{)'\UH\ : 

SocoLOFF, ■' nach Beobaelitungen von Schweizer: 

71 = + 0",433 ± 0",02!) ; 

Ball ((il, ('ygni|:'' 

71 = + 0",4(i5±O".().")O: 

Ball (<»!., Cygni):^ 

TT = _|_ 0",40N ± {)"M2 . 



* G. A. F. Peters, Recherches sur la parallaxe des étoiles lixes (Mrm. de l'uulkova. 
Vol I. lsr.3), p. 131). 

- Radclille Observations, vol. X[V, p. 34. 

^ O. Struve, Nouvelle délcrmiiialion di; la paialhixe auiuielle des iHoiles a Lyrx et 
(il C.ygni (Mémoires de TAcad. imp. d. sciences de St.-Petersbourg, VIl'^ Ser., T. I, N:o 1, 
iSö'.)), p. i5. 

'' AuwERS, Parallaxciibestimmungen mit dem Königsbei-ger Heliometer (Astr. Nachr., 
N:o 1411, 18G3), p. 333. 

'' SocoLOEK, Recherche sur les parallaxes des quatre étoiles observées par G. Schwei- 
zer (Annales de l'Observ. de Moscou, Vol. VIII, 2. livr., 1882), p. 90. — Eine neue Reduk- 
tion von J. Lamp (Neue Rerechnung der Parallaxe von Ol Cygni, Kiel 1883, p. 52) hatte der 
Hauptsache nach dasselbe Ergebnis. 

" R.\LL, On a new determination of the parallax of the preceding star of 01 Cygni 
hy the method of differences of declination (Dimsink astr. Observations, III, 1870), p. 100. 

' Rall, Further researches on the parallax of 01 Cygni (Diuisiuk Observations, V, 
1884), p. 100. 



4 Osten Bergstrand, 

Zu (lieser Gruppe geh(iren audi die Werte, welelie llei-r Uklopol- 
SKY aus den von Wagner in den -lalu-en 1S02— 1S70 ausgeliihrten 
Durchgangsbeobachtungen besUnnni luit. ^ lleir Belopolsky fand für 
(ill Cygni: 

TT = + 0",5<» ± 0",09 , 
für (il. Cygni: 

71 = + 0",r)5 ± 0",0i) . 

Zur dritten Periode gehören die folgenden Bestimmungen aus 
visuellen Beobachtungen: 

Hall: 2 

n = +0",27(»±O",01O: 
Flint : ^ 

7r = +(V',21±0",()3: 

Peter* ((il, Cygni): 

77 = + 0",254 ± 0",02() ; 
Peter ((iL Cygni): 

71 = +0",290±0",012. 

Als eine besondere (jrujjpe stelle ich die pliotoijrap/i.isr/n ii Bl'- 
stimmungen zusammen, die übrigens hinsielitlich der Zeit, zu w ekdier 
sie ausgeführt worden sind, hauptsächlich in die dritte Periodi' fallen: 

Peitchard'' ((il, (\vgni): 

TT = + 0",4;^2 ± 0",000 ; 
Pritchard ((31.2 Cygni); 

TT = 4- 0",434 ± 0",009 ; 



* Belopolsky, Beilrag zur Ermillelung von Stenipaiallaxeu aus Duix-hgaiigsbeoliaclil- 
ungeii (Astr. Nachr., No. 2888, 188!»), p. 118, 1 HI. 

" Hall, Observations for Stellar parallax (Washington Ob.servations fur lss:i. Appen- 
dix II, 1887), p. Ü7. 

^ Fli.nt, Meridian Observations for Stellar parallax, lirst series, 1893 — üü (I'ubl. of 
the Washburn Observ., vol. XI, 1902), p. 433. 

* Pethu, Bestimmung der Parallaxe von Ol Cygni (Astr. Nachr., No. 3895, 1903), 
p. 102. 

^ PniTcnAun, Researches in Stellar paiallax (Oxford astr. observations N:o IV, 1892), 
p. 46, 47. 



Untersuchungen über das Doim-klsternsvstkm <il Cygni. 5 

Wilsing:' 

n = +()",;{r)7 + 0".Ul7: 

Kai'tevx iiiul HK Sitter :- 

71 = -I- 0",;52(J ± O",035 ; 

Davis.'' nach Heobaeliiungeu von KuTiiERruRD ((il, Cygnij: 
71 = + ()",:{<»<» ±n".015 ; 

Davis ((il., Cygni): 

ji = -j-0",2.SS±(l",o;31 . 

J)ic obige Zusaiinncnstolliiiig weis! eino .sein- aiigonlälligo Kigoii- 
tiniilichkeii auf. Wie man sit-lit, gaben die l'iitersueliungen in der 
ersten (BEssEi/soiion) Zeilperiode ülicreinstiininrnd eine Parallaxe \(»n 
0",35 bis 0",40, während die in der zweiten Periode ans,<i;eführten L'n- 
lersiu'bnn,<;('n dinndigeliend zu grösseren und mil den früheren meist 
umereinbaren Werten, im Mittel etwa ",5 führten. In der dritten 
Periode sehliesslieh fielen die Parallaxenwerte wieder kleiner aus^ und 
zwar sind die aus den \ isuellen Beobacddun^en abgeleiteten sämtlich 
kleiner ii;ar als 0",3. Die auf [diotographisehem Wege erlangten Pa- 
rallaxenwerte sind ein wenig gi'össer und sehliessen sich im Dureh- 
selmitt dem iJEssEL'schen Wert 0",;}5 an. Dabei ist zu bemerken, dass 
die PRiTCHARD'sehen Werte, die von den übrigen abweichen, sehr 
wahrscheinlich durch die Kinwirkung systematischer Fehler zu gross 
ausgefallen sind. Herr Jacoby hat iiändich nachgewiesen, dass die 
PRiTGHARD'schen Parallaxenbestimnumgen \on der Rektascension ab- 
hängig sind; er findet:* 



' WiLsiNG, Untersuchungen üi)er die Parallaxe und die Eigenbewegung von Gl Cygni 
nach photogi-apliisohen Aufaaluncn (PuIjI. des Asliopliys. Ohserv. zu Potsdam, Bd Xf, 
1897), p. l-o"2. 

^ Kapteyn and r>E Sitter, Parallaxes of Ihe cluslers li and x Persci, of Gr. 1 i'i, 
(il Cygni aud surrounding stars (PuIjI. of tlie Aslr. F^ahor. at Groningen, No 10, 18'.»:^). p. 58. 

^ D.wis, Tlie parallaxes of til' and Gl'-' (^lygni deduced from the Rutherfurd photo- 
graphic measures (Contributions from the Obs. of (^'.olunibia Tniv., N:o 13, und Annals of 
the New York Acad, of Sciences, vol. X, 189S), p. 125, li5. 

* Vierteljahrsschrift der Astr. Ges., Jahrg. :2S, 1893, p. 121. 



o Östen Bergstrand, 

Rektascension Miltl. I';u'allaxe Anziiiil <ici' Slfrne 

I8"-24'' +0",()yi 5 

O -- (i 0,00S 12 

0-12 0,047 5 

12 -IS 0,015 5. 

Jedenfalls dürfte man aus diesem (irunde berechtigt sein, die Peitchard- 
schen Resultate wenigstens als sehr fraglich zu bezeichnen.' 

Diese Geschichte ist lehrreich. Noch vor 20 Jahren konnte man 
wohl mit einer anscheinend sehr grossen Sicherheit behaupten, (hiss 
der Stern Ol Cygni eine Parallaxe von 0",5 besitze, und jetzt liegen 
eine Reihe von neuen genauen Untersuchungen vor, deren liesultate 
ganz entschieden gegen die Annahme einer so grossen Parallaxe spre- 
chen. Diese Tatsache weist darauf bin, (hiss die Festlegung einer sol- 
chen Konstante nnt beträchtlichen Schwierigkeiten verkniipft ist, und 
dass die Frage nach der Parallaxe von Ol Cygni, (imiIz alier darauf 
gerichteten Bemüluuigen, durchaus nicht als endgültig erledigt zu be- 
trachten ist. 

In don leizt vergangenen 10 bis 15 Jahren hat der Stern Ol 
Cygni noch mehr an Interesse gewomien durch die merkwürdigen und 
zum Teil überraschenden Schlussfolgeriuigen, zu welchen einige der 
mit Anwendung der Photographie angestellten Untersuchungen geführt 
haben. Herr Wilsing hatte durch seine umfassenden und sehr ge- 
nauen Messungen eine periodische Veränderung im gegenseitigen Ab- 
stände dei" beiden Komponenten des Doppelsterns gefunden, und er- 
klärte diese Fi'scheinung durch die störende Einwirkung eines di-itten 
liehtschwachen Komponenten.-' Solche Schwankungen des Abstandes 
glaubte Herr Jacoby auch tlurch eine Diskussion der PRiTciiARD'sehen 
Messungen nachweisen zu können.^ Von Herrn Kapteyn wurden ge- 



* Dazu koniint dui- Umstand, auf wrlclien Herr Davis (a. a. 0., \). HiO) die Aul- 
mcrksamkeil gcleukl liai, dass die Redaktion der I'lUTCiiAKo'seheu Messungen von sehr zahl- 
reichen Reclienfehlcrn entstellt ist. 

" WjLsiNfi, Über eine auf pliotographischem Wege entdeckte periodische Veränderung 
des Abstandes der Goniponenten von Gl Cygni (Sitzungsbcr. der K. Preuss. Akad. der Wiss., 
Bd iO, 1893. — • S. auch die oben zitierte Aldiundlung von Herrn Wilsing im XI. Bde der 
Potsdamer Publikationen. 

^ Jacoby, The Periodic Variation in the Motion of 61 Cygni (Monthly Not. of the R. 
Astr. Soc., Vol. 54, 1894, p. 117). 



Untersuchungen Ober das Doppelsternsystem (il ("vcxi. 7 

gen die Wilsing'scIic Theorie scliw crw icgciidc l'liiiw iiiulc crlidheii, ' die 
aber von Herrn ^\'ILsl\(! als nichl sliciilialtiu; hezeichnel wnrden.-' 

llerr Davis, der bei der Keduktion ûvv KuTHERFURD'schen Me.s- 
sung(Mi ebenfalls periodisehe Verändei-ungen in dein Abstände der Kem- 
penenien fand, glanble si(; aber durch die Hxislen/ einer niei'kbaren 
Differenz iler Parallaxen der beiden Sterne ei-kläi'cn zu müssen.'' Dieses 
sehr iiberraschcnde Ei'gebnis suehie Wi'vr Davis (cils durch eine Neii- 
l)earbeitung der \¥iLsiNG'schen Messungen, teils iluii li eine Diskus- 
sion mehrerer allerer Untersuchungen zu süilzen. 

Es lagen also mehrere Veranlassungen \(ir, eiiu! neue undas- 
sende Untersuchung über die Bewegung und die I'arallaxe der Kom- 
ponenten des Doppelsterns Ol Cygni vorzunehmen. Schur wollle eine 
solche Untersuchung mit Anwendung des Göttinger Heliometers unlei- 
nehmen,* stiess aber auf Schwierigkeiten, die nicht zu beseitigen waren. 
p]s zeigte sieh, dass überhaupt die Anwiîndinig des Heliometers in die- 
sem Falle mit gewissen Schwierigkeiten vei'bunden war. 

Da die photographische Methode hier die in mehreren Hinsich- 
ten zweckmässigste zu sein schien, schlug mir Herr Prof. Duxkr im 
Jahre ISiH) vor zu versuchen, die Aufgabe auf photographischem Wege 
zu lösen. Als Instrumente standen mir zur Verfügung der grosse Re- 
fraktor der Upsalaer Sternwarte, ein mit Doppelmikrometer versehener 
REPsoLü'scher Messapparat vom modifizierten Leidener Typus und ein 
astrophotographisches Gitter von Gautier. Das photographische (ib- 
jektiA- des Refraktors hat einen Durchmesser von 33 cm und eine 
Bi-cnnweite von 4,3(i m. Der als Leitfernrohr dienende optische Re- 
fraktor hat eine Öffnung von 30 cm und eine Brennweite von 5,30 m. 

Es ist bei diesen Untersuchungen beabsichtigt worden, die Frage 
nach der Parallaxe von Ol Uygni endgültig zu entscheiden zu suchen 
und dabei auch die DAVis'sche Annahme eines merkbaren Parallaxen- 
untei'schiedes zwischen den Komponenten zu prüfen. Gleichzeitig damit 
wollte ich auch die absolute und die relati\e Eigenbewegung unter- 



' Pulli. Ol' Ihn Asir, Labor, at Groningen, N:o 1 (1900), p. 73, mul X:o 10 
(inOS). p. 1. 

'" WiLSiNG, L'hor die Wirkung der atmosphärischen Dis|)crsion auf die pholograpliiseheu 
Beslimmungen der Alislände Ol,— 62.^ Cygni (Astr. Naciir., No. 3673. l'.tOO). 

•■' A. a. 0. (Gonir. Golumbia Obs. N:o 31), p. HS. 

' .SnHUR. Uel.ier die Parallaxe eines Sterns in der Nähe von Gl Cygni (Astr. Nachr., 
Nu. 3.j90. ison). 



8 Östen Bergstrand, 

sucIr'U und besonders die forischrcikMiden und iici-iodisclicn (nament- 
lich die WiLsiNG'schen) \'eiiindeiungen in der relativen Bewegung stu- 
dieren. 

Übel' ^]vn Gang und die Krgebnisse diesei' yXrbeilcn will ich in 
der A-orlie^cndcn Abhandlung l>ei'ieht erstatten. 



Ein Teil der zur Reduktion meiner Messungen gehörenden recht 
weitläufigen Rechnungen ist nou Fräulein Gerda Bergstrand in sehr 
verdienst\oller Weise ausgefiiin-t wonlen. Es ist mir eine angenehme 
Pflicht für diese wertvolle l'ntei'stützAing ihr meinen besten Dank aus- 
zusprechen. 



§ 1- 

Die Aufnahmen. 

Die Aufnahmen begannen im August 1899 und wurden im Sep- 
tember 1903 abgeschlossen. Ich habe danach gestrebt, sie möglichst 
gleichmässig über den ganzen Zeitraum zu verteilen, nur mit stärkeren 
Anhäuhmgen zu den Zeiten der grössten parallaktischen Verschiebun- 
gen. Doch sind Lücken in der Reihe entstanden, die aus verschiede- 
nen Ursachen nicht zu vermeiden waren. Wegen der Helligkeit des 
Himmels in unseren Breiten musste immer eine Unterbrechung der 
Aufnahmen etwa von Mitte Mai bis Anfang August stattfinden. Auch 
im Februar und März konnte ich wegen des tiefen Standes des Sterns 
nur ausnahmsweise gute Aufnahmen erhalten, sodass die Reihe auch 
in diesen Monaten Lücken aufweist. Dazu kamen natürlich Witter- 
ungs- iukI andere Verhältnisse gelegentlicher Art zur Geltung. 

Als Leitstern diente stets Oli Cygni. Bei der ersten Flxponierung 
jeder Platte \\urde der Leitstern am zentralen Fadenkreuz des opti- 
schen Refraktors festgehalten. Bei den übrigen Exponierungen ist ein 
beweglicher Faden benutzt worden, der zwischen den verschiedenen 
Aufnahmen um etwa 15" bis 20' in nördlicher Richtung verschoben 
worden ist. Die verschiedenen Bilder eines Sterns auf einer Platte 
liegen also nahezu auf demselben Deklinationskreise, Für das Leit- 
fei'urohr fand ich im allgemeinen eine 450-fache Vergrösserung als die 
zweckmässigste. Um die Expositionszeiten nicht allzu kurz zu haben, 
war ich genötigt, das photographische Objektiv etwas abzublenden, so 
dass im allgemeinen nicht die volle Öffnung zur Anwendung kam. 

Für jede Platte sind immer verschiedene Expositionszeiten ver- 
wendet worden, um bei den Messungen eine Auswahl unter den Bil- 
dern machen zu können. Die im Anfang der Beobachtungsreilie 
mehrmals vorkommenden längeren Expositionszeiten ' sind dadurch 
zu erklären, dass zu dieser Zeit z, T. Platten verwendet worden sind. 



' bezw. grösseieo Objektivöffnungen. 
Nova, Acta Reg. Soc. Sc. Tps . Ser. IV: Vol. 'i. Impr. 's 1905. 



10 ÜSTEx Bergsteand, 

die einige Jahre alt und iiilulgedessen etwas weniger empliiidlicli wa- 
ren. Die bei diesen Untersuchungen verwendeten Phitten waren durch- 
gehends sogen, »glaces rodées» im Format 10x16 cm., aus den Werk- 
stätten der Herren A. Lumière & fils in Lyon. 

Die Aufnahmen sind immer in derselben Lage des Aqnatorials 
bewerkstelligt worden, und überhaupt habe ich danach gestrebt, alle 
zu der Arbeit gehörenden Operationen so gleichmässig wie möglich 
auszuführen, um die Homogenität zu sichern. 

Im ganzen sind während der ßeobachtungsperiode 115 Platten 
mit je 4 bis 8 Aufnahmen exponiert worden. Bei der Auswahl der zu 
messenden Platten bin ich in der folgenden Weise verfahren. Nach- 
dem ich diejenigen Platten ausgeschieden, die wegen schlechtei' Bilder 
oder dgl. ohne weiteres zu ^-erwerfen wai'cn, habe ich die übrigen 
einer genauen Prüfung unterworfen und dabei die folgenden Gesichts- 
punkte als massgebend festgehalten: 

1) möglichst gute Beschaffenheit der Bilder; 

2) zweckmässigste Verteilung der Beobachtungsepochen (nach 
den oben erwähnten Prinzipien); 

3) möglichst streng durchgeführte Homogenität des Beobacht- 
ungsmaterials. 

Ich glaube behaupten zu können, dass die so ausgewählten 53 
Platten ein Material ausmachen, das recht hohen Anforderungen ge- 
nügt. Auf allen diesen Platten sind die vier besten Aufnahmen zur 
Messung ausgewählt worden. Die Gesamtanzahl der verwendeten Auf- 
nahmen ist also 212. 

In der folgenden Tabelle stelle ich die allgemeinen Daten der 
Aufnahmen zusammen. Die Bemerkungen über den Luftzustand und 
über die Beschaffenheit der Bilder im Leitfernrohr sind im allgemeinen 
wörtlich nach dem Beobachtungsjournal wiedergegeben. In denjenigen 
Fällen, wo keine solche Angabe mitgeteilt ist. war der Zustand der 
Luft normal oder verhältnismässig gut. 



UnTEESUCHUNGEN über das DoPPELSTEBNSysTEM <i 1 ('v(;XI. 11 



Tab. 1. 



Plalle 


Datum 


Temp. 


Barom.- 


Obj.- 

Öllii. 


Exp.- 

Dauer 


Sternzeil 

Upsala 


BomerlvUiiKen 











mm 


UHU 


8 


)i ui s 






1 


1809, Aug. 30 
» 


-i 8,5 C. 


754,5 


208 


180 

120 
30 
GO 


20 57 43 

21 2 13 

7 28 
9 43 






2 


1899, Sept. l 

» 

» 


+ 5,2 


759,0 


208 


60 
30 
30 
60 


21 36 34 
38 19 
40 19 
42 34 


Etwas iieljütf. 




3 


1899, Okt. ^21 

» 


+ 5,4 


748,8 


208 


60 
40 
40 
50 


21 44 35 

46 10 

47 40 
49 15 






4 


1899, Nov. 6 

» 


+ 10,9 


757,4 


208 


60 
60 
40 
40 


21 38 49 
40 49 
42 39 
44 39 






5 


1899, Nov. 7 


+ 3,7 


759,9 


208 


60 
60 
40 
40 


22 9 52 
11 52 
13 42 
15 42 


\ Startler Wind, Hildci 


aber 


6 


1899, Nov. '22 

» 
» 


- 3,4 


752,0 


208 


60 
60 
40 
40 


22 14 55 
16 55 
18 45 
20 25 


1 ruhig. 


1 


7 


1899, Dez. 20 

» 
» 


- 7,1 


783,2 


130 


150 
150 
100 
100 


23 38 34 
42 4 
46 9 
48 29 


Lufl uiiruliig. 




8 


19U0, Jan. 33 


+ 1,5 


731,1 


130 


120 

120 

70 

70 


2 3 5 

6 5 

8 40 

10 40 


\ Starker Wind, Bilder 
1 unruhig. 


etwas 


9 


1900, März 29 
» 


- 7,9 


756,9 


130 


120 

120 

100 

80 


16 45 49 
48 49 
53 9 
55 34 







12 



Östen Bergsteand, 



Platte 


Datum 


Temp. 


Barom.- 

Staiul 


Obj.- 

Ofl'ii. 


E.xp.- 
Dauer 


Slenizeit 
llpsiila 


BemeikuriL'*'!! 









mm 


niui 


s 


hm s 






10 


1900, Mai 17 


+ 4,2 


745,9 


330 


40 
35 
35 
30 


15 18 56 

20 28 

21 53 
23 21 






11 


1900, Mai 17 


+ 4,1 


745,9 


330 


40 
40 
40 
95 


16 20 56 

22 26 
24 16 
26 53 






l"2 


1900, Mai 19 

» 


+ 0,4 


748,6 


300 


40 
40 
35 
95 


16 23 46 

25 16 

26 48 
28 53 






13 


1900, Ang. 11 
» 


+ 6,9 


760,8 


208 


60 
45 
45 
50 


22 27 21 

31 14 

32 58 
34 46 






14 


1900, Aug. 20 


+ 14,5 


761,5 


200 


45 
35 
35 

25 


19 28 58 
30 35 

32 13 

33 30 


\ Platte von Herrn Pro 
) Duner exponiert. 


■. 


15 


1900, Okt. \2 
» 


+ 5,5 


751,1 


200 


50 
40 
45 
35 


22 5 9 

7 4 

18 17 

2132 






16 


1900, Nov. 2 

» 


0,0 


774,7 


200 


45 
45 
35 
35 


23 312 
5 12 

7 7 

8 7 






17 


1900, Nov. 12 

» 


+ 2,4 


755,9 


200 


35 
30 
25 
30 


23 24 14 

25 41 

26 38 
28 11 






18 


1900, Dez. 10 
» 


+ 3,3 


749,7 


200 


40 
35 
30 

25 


23 46 57 

47 50 

48 52 
51 50 


Bilder etwas umuhig. 


• 


19 


1901, Jan. 23 
» 


+ 1,6 


754,9 


200 


45 
40 
35 
30 


2 19 3 
20 
20 58 
24 55 


\ Starker Win.l, Bilder 
l ruhig. 


un- 



ÜNTEESUC'HUNCiEN ÜBKR DAS Doi'l'KT.STF.RXSYSTR^M (t1 Cyay]. 13 



Platte ' 


Diituiii 


rr linrom ■ 


Olij.- 

(■)l1n. 


Rxp.- 
l):(Lier 


SlfTlIZcil 

llpsnl.i 


llcMieikuii.i;!-]! 









mm 


mm 


s 


h 111 s 




20 


J90I, Miiiz 12 

» 


- 4,1 


761,3 


200 


40 
30 


16 28 41 
29 36 






» 








20 


31 41 






» 








20 


32 21 




21- 


1901, Apr. 23 

» 
» 
» 


+ 1,4 


769,2 


200 


45 
40 
35 
25 


16 25 54 

26 52 

27 47 
29 41 




22 


lllOJ, Apr. 23 
» 
» 
« 


+ 1,3 


769,3 


200 


40 
40 
30 
30 


16 36 52 

37 52 

38 47 

39 47 




23 


r.HIl, lM;ii 12 

» 


+ ^^,1 


772,1 


200 


45 
40 
35 
30 


16 17 20 
4S 18 

49 1 5 

50 13 


\ Solu- scliiiiie und riiliige 
} Bilder. 


24 


19(11. Mai 12 

» 
» 
» 


+ 8,0 


772,0 


200 


45 
45 
35 
25 


16 55 21 

56 21 

57 15 

17 10 




25 


1901, Aug. 28 

» 
» 


+ 9,6 


747,4 


200 


30 
30 
20 
20 


21 41 15 

42 15 

43 10 
43 50 




26 

t 


1901, Sept. 7 

» 


+ 5,0 


769,1 


150 


80 
60 
60 
40 


22 56 49 
58 39 

23 39 
2 59 




27 


1901, 0kl. 10 

» 
» 


+ 5,9 


760,5 


150 


80 
60 
60 
40 


20 45 
46 40 
18 1 
50 40 




28 


1901, Okt. 29 

» 
» 


+ 3,0 


755,3 


200 


45 
40 
40 
30 


23 54 

1 52 

2 52 
4 47 


Bilder diffus. 


29 


1901, Nov. 4 
» 
» 


+ 0,1 


768,4 


150 


80 
80 
60 
60 


22 25 18 

27 8 

28 48 
30 18 





14 



( )STR\ l)KT;(iSTi; Wli. 



Platte 


Diituni 


\ 
Temp. 


Burom.- 

Stainl 


! Qbj.- 

1 onh. 


Exp.- 
Dauer 


Siernzeit 
Upsala 


J 

Bemerkungen 









iiiiti 


uirn 


s 


ll 111 K 


! 


30 


1901, Nov. 17 

» 
» 


- 4,1 


747,6 


150 


so 

60 
60 
40 


22 51 37 

53 17 

54 47 

57 7 


riililer (Jillus Ulm unruhig. 


31 


1902, Jan. 21 

» 

» 


- 0,3 


751,4 


150 


80 
SO 
60 
60 


1 56 26 

58 16 

59 56 

2 1 16 


Bilder unruliig. Wind. 


32 


1902, Apr. S 

» 
» 
» 


-10,5 


760,1. 


150 


80 
80 
60 
60 


16 5121 

53 6 

54 36 

55 56 




33 


1902, Apr. 19 

» 
» 
» 


+ 0,2 


766,6 


150 


SO 
80 
60 
60 


16 36 44 

38 24 

39 54 
41 14 




34 


1902, Apr. 19 
» 


0,0 


766,6 


150 


SO 
60 
40 
40 


17 7 49 
9 14 

10 24 

11 24 




35 


1902, Mai 12 

» 
» 


- 1,9 


754,4 


150 


60 
60 
40 
40 


16 41 42 
43 2 

45 22 

46 22 




36 


1902, Mai 12 

» 


- 2,4 


754,4 


150 


80 
60 
60 
40 


17 9 12 
10 42 

12 2 

13 12 


Sehr yule Bilder. 


37 


1902, Mai 20 

» 
» 
» 


- 0,4 


755,2 


150 


80 
60 
60 
40 


16 55 22 
56 52 

58 12 

59 32 




38 


1002, Mai 20 

» 
» 


- 0,6 


755,1 


150 


80 
60 
60 
40 


17 10 12 
11 42 

13 2 

14 12 




39 


1902, Aug. 23 

» 


+ 7,1 


761,8 


150 


80 
SO 
80 
60 


21 27 56 

29 16 

30 56 
32 26 





Untersuchungen über das L)opi>i:lsternsystf,m (il Cycxi. I") 



Platte 


1 UatUHi 


Temii. 


Harull], 
1 Stiuiil 


Olij.- 

j Onii. 


Ivsp.- 
Dauer 


.Sleriizeit 
L'p.-iaia 


neiiicrkuiiL'cn 




i ^" 


l'.M)L>, Scpl. Kl 

» 
3> 


ti 
1 5,7 


nun 

757,8 


1 

1 5o" 


80" 
80 
GO 
GO 


h in s 

22 1 1 27 
13 7 
1437 
15 57 


Ufililcr clitliis mill rlwiis 
) ruliij.'. 


un- 


41 


1902, Okt. 25 

» 


h 1,4 


759,9 


150 


80 
80 
80 
60 


21 15 
16 50 
18 30 
20 


BilcJcr olua.s ditrus uiiil 
I 111 hi;.'. 


un 


42 


1902, Okt. 25 

» 


+ 1,4 


7G0,0 


150 


SO 
90 
GO 
GO 


21 37 55 
39 30 

41 5 

42 35 


BilJcr besser. 




43 


1902, Nov. 4 
» 

» 


+ 0,4 


757,2 


150 


80 
80 
60 
GO 


21 34 55 
3G35 

38 5 

39 25 


Luft suliloclit. 




44 


10O2, Nov 11 

> 


+ 1,8 


7(!3,4 


150 


80 
80 
GO 
60 


22 3 38 

5 18 

6 47 

S 8 






45 


1902, Dez. ü 

» 


- 1 3,6 


773,5 


150 


90 
90 
75 
75 


23 35 40 
37 30 

39 12 

40 47 






4ü 


11103, Jan. ^0 

» 


ll.l 


771.5 


1 50 


100 

lOo 

70 

90 


1 35 36 
37 56 
39 41 
41 21 






47 


11103. Febr. 3 

» 


2,1 


753.8 


1 50 


100 

loo 

80 
80 


2 25 43 
27 43 
29 38 
31 18 


Uililci- ehvas uiiruliii,'. 




48 


1903, Mai 2 


- 1.9 

1 


7(i().4 


150 


150 

120 

100 

80 


IG 40 10 
42 45 
46 55 
48 45 






49 


1903, Mai 9 

» 
» 


+ 1.2 


758,9 


150 


120 
120 
180 
100 


1635 8 
37 28 
40 18 
42 58 


Wolkig. 





16 



Östen Bergstrand, 



Plalle 


Diituiri 


Temp. 


Baium.- 
Slaiul 


Obj.- 
Öffn. 


Exp.- 
Dauer 


Slernzeil 
Upsala 


Hemorkungen 




50 


11(03, Mai 9 

» 
» 
» 




+ 1,4 


linri 

758,9 


mm 

150 


120" 

110 

120 

90 


h m s 

16 58 8 

17 23 
4 28 
6 33 


Wolkig. 


1 


51 


1903, Mai 23 
» 

» 
» 


+ 9,9 


764,3 


150 


120 

100 

100 

80 


17 8 4 
10 16 

12 14 

13 59 


Bilder dilTus und uiiiii 


|i^'• 


52 


1903, Sept. 3 
» 


+ 14,3 


758,4 


150 


80 
80 
60 
40 


20 15 27 
18 52 
20 27 
2137 






53 


1903, Sept. 25 

» 


+ 11,0 


763,8 


150 


80 
60 
60 
40 


21 29 23 

32 28 

33 48 

34 58 


.- 





§ 2. 

Die Ausmessung der Platten und die erste Redul^tion 

der Messungen. 

Bei (1er M'alil der Vcrgleiehssterne wai- keine grosse Freiiieii 
vorhanden. Wegen dos ziemlich grossen Massstabes unserei- Plauen 
(1' etwa = 1,25 mm) is( das hraiichhare P\'ld ein \ei-liälliiismässig klei- 
nes. Da ich ferner einerseits einen all/.n grossen ilelligkeitsnnlerschied 
zwischen Hl CyS'ii nntl t'c'i ^'ergleiehssternen \-ermeiden niiissü^, an- 
dererseits die letztgenannten in passenden Abständen vom Zentrnm 
nnd mögliehst symmeiriscdi nm dasselbe \'erteilt haben wollte, standen 
mil- nnr sehr wenige Sterne znr N'erlTigniig. Ich habe mich Ihr die 
folgenden entschlossen, die mir am meisten den anfgestellten Anlnr- 
dernngen zn entsprechen schienen: 

a = BD + 38"432r, = A. G. (Lund) !lS4r) (Gr. r.,2) 
b = BD + 3S"43-H ^ A. G. (Lund) ÜSSS ((ir. S.d) 
c = BD ^ 370417s ^ A. G. (Lund) !lS!)(i ((h-. 7,!») 
d = BD + 3704IS9 = A. G. (Lnnd)!>!)l(i (Gr. 7,!») . 

Die Messungen wurden im Januar 1003 begonnen und im Ok- 
tober desselben Jahres abgeschlossen. Da diese Messungen rein dif- 
ferentiell ausgeführt worden sind, indem die Sternbildchen mikrometrisch 
an die nächstliegenden (iittcrstriche angeschlossen wurden, konunen 
von den Fehlern des Messapiiarîdes nur diejenigen des Mikrometers 
in Betracht, Über die Bestinuunng dieser Fehler habe ich in meiner 
Arbeit: »Undersökningar öfver stellarfotografiens an\-än(lning \id be- 
stiinmingen at fixstjäi-nornas ai'liga parallaxer» (Upsala lSi)!>), p. 38 — 44, 
in ausführlicher Weise Bericht erstattet. Nur möchte ich hier einen 
Umstand erwähnen, der a. a. 0. nicht ausdi-ücklich hervorgehoben woi'- 
den ist. Mit den fortschreitenden Fehlern Arv Mikronieterschraul)en 
vereinigt sich in untrennbarer Weise ein Teil «ierjenigen Felder, die 
ihren Grund in einer möglicherweise vorhandenen Distorsion des Mikro- 
Nova Acta Keg. Soc. Sc. Ups., Ser. IV: Vol. B. Impr. ^,8 1905. 3 



IS Osten Bercstrand, 

sk()|i()bjoktivcs haben.' Diejenigen \(ui diesen Felilei'n, die niehi be- 
reits bei der Besiininiungen der Sehraubeniebler beseitigt worden sind, 
eiTeiehen innerhalb des hier in Betracht kommenden Teils des Feldes 
nur sehr kleine Beti-äge, wovon ich mich durch einige Messungen übei'- 
zeugt habe, Sic wirken auf die Messungen der Sternbildehen wie rein 
zufällige kleine Einstellungsfeliler, die vernachlässigt werden können. 
Die Einstellungen der Gitterstriche sind hingegen von diesen Fehlern 
ganz befreit, da die Gitterquadrate stets genau in die Mitte des Feldes 
gebracht worden sind, und ich immer die Einstellungen dei- Striche 
an der Mitte jeder Gitterquadratseite gemacht habe. Die Krümmung 
der Bildfläche ist unmerklich, indem bei guter Fokussierung keine 
Parallaxe wahrzunehmen ist; sie ist übrigens dadurch ganz unschäd- 
lich gemacht, dass das Okular in den beiden Koordinatenrichtungen 
beweglich ist, so dass man die Einstellungen immer in der Mitte des 
scheinbaren Feldes machen kann. 

Da jeder Stern auf allen Platten an dieselben Gitterstriche an- 
geschlossen worden ist, so ist der Einfluss der Fehler des Gitters bei 
dieser Untersuchung eliminiert. 

Die Ausmessung jeder Platte ist bei nahezu konstanter Tempe- 
ratur ausgeführt worden, was durch wiederholte Ablesungen eines an 
dem Messapparate angebrachten Thermometers konstatiert worden ist. 

Jedes Bildchen eines zu messenden Sterns ist in Bezug auf die 
beiden umliegenden Gitterstriche in den beiden Koordinatenrichtungen 
gemessen worden. Nachdem alle Ablesungen für die fortschreitenden 
und periodischen Schraubenfehler korrigiert worden waren, gab die 
Differenz der Ablesungen für die beiden Striche in jeder Richtung den 
bezüglichen Wert des Gitterintervalles in Schraubenumdrehungen aus- 
gedrückt. Für jede Platte ist das Mittel aller so erhaltenen Werte des 
Gitterintervalles für jede Koordinate bestimmt und der Umrechnung der 
Messungsresultate in Gitterintervalle zu Grunde gelegt worden. Die 
Messungen wurden in zwei um 180" von einander verschiedenen Ori- 
entierungen der Platte ausgeführt, um die persönlichen ï]instellungs- 
fehler zu eliminieren. Die Anzahl der individuellen Einstellungen jedes 
Sternbildchens oder Striches war mindestens 4, für 61, und 01^ Cygni 
immer 6 bis 8. 

In der dritten und vierten Kolumne der folgenden Tabelle teile 
ich die aus den Messungen abgeleiteten rechtwinkligen Koordinaten 



^ Vgl. LuDENDORFF, Übor optische Distorsion in Messmikroskopen (Aslr. Nachr.. Bd 
Kifi, 1904, p. IGl). 



ÜNTERSÜCHUNaEN ÜBKl! HAS 1)( IPPELSTERNSYSTEM Hl rvüNi. 1!» 

Ä, Y jetles gemessenen Sternbildcliciis mil. Diese Koordiii.ilfn hc/ie- 
lien sieh auf das Gittei- und sind in (iiücrinlcr\ allen (!' ^ ") nun) uus- 
gedriiekl. Die (üitersd-iehe sind in der .l'-K'ield ung \<m 'M) bis 5(5, in 
der F-Richlung \(»n 1 his 27 nuinei'ierl. Die Striche V.i und 14 selniei- 
den sicii nahezu im Zenlruni ilvv IMaUe. l^ie fiüifte und seehsle Ko- 
himne enüiiUlen die relativen reehlw iid^ligen Koordinaten x'^ // in l>ezug 
auf (il, Cygni. 

Tab. 2. 



Platte 


Stern 


X 


Y 


X 


y 


1 


61, 


43',034G 
028«) 
0214 
Ol SI 


1 4',0028 1 
1556 
4316 
5763 








Gl, 


43,1109 


13,9520 


+ 0',0763 


-0',0508 






1063 


14,1043 


0774 


0513 






0992 


3810 


0778 


0506 






0952 


5256 


0771 


0507 




a 


33,4418 


13,8395 


-9,5928 


-0,1633 






4377 


9931 


5912 


1G25 






4297 


14,2688 


5917 


1628 






4270 


4132 


5911 


1631 




b 


41,5339 


24,1375 


-1,5007 


+ 10,1347 






5294 


2909 


4995 


1353 






5218 


5673 


4996 


1357 






5195 


7122 


4986 


1359 




C 


44,0157 


4,6245 


+ 0,9811 


-9,3783 






0116 


7770 


9827 


3786 






0032 


5,0537 


9818 


3779 






0002 


1984 


9821 


3779 




d 


48,4109 


12,1549 


+ 5,3763 


- 1,8479 






4065 


3076 


3776 


8480 






3986 


5841 


3772 


8475 






3953 


7288 


3772 


8475 


2 


61, 


43,5103 
5053 
5030 
5001 


14,1375 
2618 
3471 
4465 








Glo 


43,5881 


14,0870 


+ 0,0778 


-0,0505 






5830 


2111 


0777 


0507 






5817 


2958 


0787 


0513 






5780 


3962 


0779 


0503 



Bemerk u ii s; c n 



Y-Strich störeiid. 



X-Stiicl) störeiul. 



Biklclien vom X-Stiirh diircli:;chiiitleii 



20 



UsTioN Bergstranp, 



PliUle 

1 


Sleni 


X 


Y 


oe 


y 


li '• III r V k 11 II L' 1- Il 


2 


« 


33',!) 199 


13',9729 


-9', 5903 


- G', 1646 








9157 


14,0963 


5896 


1655 








9146 


1810 


5884 


1661 








9111 


2817 


5889 


1648 






1, 





24,2719 





+ 10,1344 


J-Slrii'lj sliireiiil. X iiiilil iiifs;-lj;u 






42,0024 


3953 


1 ,5029 


1335 








0010 


4800 


5020 


1329 








41,9986 


5811 


5014 


1346 






c 


44,4954 


4,7609 


+ 0,9852 


-9,3766 








4909 


8843 


9856 


3775 








4SS7 


9700 


9857 


3771 








4861 


5,0705 


9861 


3760 






«/ 


48,8878 


12,2929 


+ 5,3776 


-1,8446 








8833 


4167 


3780 


8451 








8809 


5013 


3779 


8458 








8777 


6012 


3777 


8453 




3 


61, 


43,3115 
3116 

3072 
3068 


14,1506 
1986 
2604 
3113 










61., 


43,3893 


14,0992 


+ 0,0778 


-0,0514 








3884 


1472 


0768 


0514 








3844 


2079 


0772 


0525 








3838 


2594 


0770 


0519 






a 


33,7215 


13,9833 


-9,5900 


-0,1673 








7195 


14,0311 


5921 


1675 








7149 


0923 


5923 


1681 








7143 


1429 


5925 


1684 






b 


il, s 06 7 


24,2849 


-1,5048 


+ 10,1343 








— 


— 


— 


— 


Fleckchen störeiul. Stern iiiclit rnessl 






8021 


3932 


5051 


1328 








8019 


4449 


5049 


1336 






c 


44,2959 


4,7712 


+ 0,9844 


-9,3794 








2956 


8192 


9840 


3794 








2916 


8798 


9844 


3806 








2907 


9316 


9839 


3797 






d 


48,6876 


12,3041 


+ 5,3761 


-1,8465 








6871 


3523 


3755 


8463 








6829 


4123 


3757 


8481 








6826 


4640 


3758 


8473 





Unteesüchtjngkn niîKi; has Don-KLsTKnxsvsTicM (il ('v(iNf. 21 



l'iiitle 


Stern 


X 


II 

y 


X 


i 

i 


4 

t 


61, 


43',3655 
3631 
3618 
3597 


14', 101 9 

1 688 
2245 
2896 








61, 


43, i 430 
4401 
4395 
i36i 


11,0500 
1 168 
1721 
2395 


1 0'.0775 
0770 
0777 
0767 


0,05 19 
(J529 
0521 
05nl 




a 


33,7726 
7701 

7687 
7670 


13,9409 

14,0626 
1297 


-9,5929 
5930 
5921 

5927 


0,1610 

1619 
1 599 




h 


41,8663 
8647 
8617 
8608 


24,2354 
3029 
3587 
4244 


1,4992 
498 i 
5001 
4989 


+ 10,1335 
1341 
1342 
1 348 




c 


44,3442 
3418 
3400 
3376 


i,7217 
7879 
8435 
9099 


1-0,9787 
9787 
9782 
9779 


-9,3802 
3809 

3810 
3797 




d 


48,7402 
7376 
7360 
7316 


lô) or y)l;7 

3183 
3715 
4404 


+ 5,3747 
3745 
3742 
3749 


-1,8497 
8505 
8500 
8492 


5 


61, 


43,6276 
6249 
6235 
6210 


14,1605 
2309 
2936 
3422 








61, 


43,7045 
7025 
7010 
6986 


14, loss 
1799 
2426 
2911 


+ 0,0769 
0776 
0775 
0776 


^ 0,0517 
0510 
0510 
0511 




a 


34,0360 
0327 
0315 
0291 


14,0613 
1258 
1743 


-9,5916 
5922 
5920 
5919 


- 0,1666 
1678 
1679 


1 


b 


42,1210 
USi. 
1169 
1151 


24,2934 

36 42 
4260 
4757 


-1,5066 

5065 
5066 
5059 


+ 10,1329 
1333 
1324 
1335 



H c ni e r k ii ii i; e ii 



Y-Slrich sliueiiil; )' iialil iiie.s.sljiir. 



Y-Slrich slöreud; Y niclit iiiesshar. 



22 



Östen Bergstrand, 



PIrtlte 


Stern 


X 


Y 


X 


y 


B e 111 e r k 11 ii i; o ii 


5 


c 


44',6124 


4',7824 


+ 0',9S48 


+ 9',3781 








6099 


8524 


9850 


3785 








6079 


9152 


9844 


3784 








6061 


9634 


9851 


3788 






d 


49,0027 


12,3145 


+ 5,3751 


-1,8460 


Bildchen vom A'-Sliiuh diirchstliiiilteii. 






0001 


3840 


3752 


8469 


» 






48,9992 


4473 


3757 


8463 


» 






9977 


4955 


3767 


8467 


3» 


6 


61, 


43,6242 
6234 
6206 
6220 


14,1617 
2190 
2666 
3136 










61, 


43,7024 


14,1111 


+ 0,0782 


-0,0506 








7007 


1671 


0773 


0519 








6981 


2155 


0775 


0511 








6979 


2624 


0759 


0512 






« 


34,0322 


13,9857 


- 9,5920 


-0,1760 








0299 


14,0428 


5935 


1762 








0277 


0903 


5929 


1763 








0270 


1376 


5950 


1760 






b 


42,1086 


24,2925 


-1,5156 


+ 10,1308 








1064 


3494 


5170 


1304 








1047 


3969 


5159 


1303 








1045 


4438 


5175 


1302 






C 


44,6172 


4,7838 


+ 0,9930 


-9,3779 








6153 


8408 


9919 


3782 








6126 


8885 


9920 


3781 








6126 


9357 


9906 


3779 






il 


49,0006 


12,3206 


+ 5,3764 


-1,8411 


XSlricli slörend. 






48,9997 


3771 


3763 


8419 


,, 






9977 


4245 


3771 


8421 


» 






9974 


4712 


3754 


8424 


» 


7 


61, 


43,5145 
5126 
5110 
5101 


14,1268 
1947 
2551 
3130 










6U 


43,5917 


14,0754 


+ 0,0772 


-0,0514 








5896 


1431 


0770 


0516 








5880 


2033 


0770 


0518 








5873 


2615 


0772 


0515 





Untersuchungen über das Doppelsternsystem Ol CY(tNr. 2;^ 



rial le 


Stern 

I 


X 


\ 


x 


!l 


' 1! 1' in e 


7 


(/ 


1 33',9201 


13',9(149 


9', 5944 


- 0',Hil9 








9188 


11,0330 


593S 


1617 








9180 


0933 


5930 


1618 








91(52 


151(5 


5939 


1(111 






b 


42,0130 


24,2580 


1,5015 


f lo,i:'.)2 


•Y-Strich Aöreud 






0110 


3258 


5016 


1311 


, 






0098 


385(1 


5012 


]:!05 


» 






008(5 


4434 


5015 


1304 


» 




r 


44,4912 


4,74(52 


+ 0,9767 


~ 9,3806 








4898 


8 1 4(1 


9772 


3801 








4878 


8755 


97(58 


3796 








4871 


9335 


9770 


3795 






d 


48,88(11 


[1,^21 U 


+ 5,3716 


- 1,8524 








8851 


3431 


3725 


8516 








8831 


4039 


3721 


8512 








8824 


4G14 


3723 


8516 




s 


(ji, 


43,7711 
7704 
7(199 
7(173 


14,1183 
1837 
24(50 
2995 










(ji, 


43,8485 


14,0(564 


+ 0,0774 


-0,0519 








8478 


1327 


0774 


0510 








8473 


1952 


0774 


0508 








8444 


2481 


0771 


0514 






a 


3i,1773 


13,9404 


-9,5938 


-0,1779 








17(58 


14,0053 


5936 


1784 


l'-yii'ii:li flöreiul. 






1747 


0(179 


5952 


1781 








1720 


1207 


5953 


1788 






h 


42,2498 


24,2449 


-1,5213 


+ 10,1266 








2487 


310G 


5217 


1269 








2473 


3717 


5226 


1257 








2445 


4262 


5228 


1267 






r 


44,7ü29 


4,7396 


+ 0,9918 


-9,3787 








7(529 


8063 


9925 


3774 








7(510 


8672 


9911 


3788 








7590 


9200 


9917 


3795 






d 


49,1442 


12,2754 


+ 5,3731 


-1,8429 








1434 


3407 


3730 


8430 








1424 


4027 


3735 


8433 








1397 


4553 


3724 


8442 





1' k 11 



24 



Osten Beegsteand. 



Platte Stern 


X 


1 


X 


y 


H e m e 1- k u 11 g c n 


9 


Ol, 


43',4035 
4000 

4584 
4541 


14', 1091 
1783 
2490 

3228 










Ol, 


43,5403 


14,0574 


+ O',O708 


-0',0517 








5381 


1208 


0775 


0515 








5347 


1973 


0753 


0517 








5310 


2718 


0775 


0510 






a 


33,8041 


13.9222 


-9,5994 


-0,1869 








8017 


9915 


5989 


1808 


l'-SIrich sliifoiid. 






8582 


14,0019 


0002 


1871 








8557 


1307 


5984 


1861 






h 


41,9378 


24,2300 


-1,5257 


+ 10,1215 








9351 


2999 


5255 


1216 








9329 


3709 


5255 


1219 








9282 


4i50 


5259 


1228 






c 


44,4490 


4,7283 


f 0,9855 


-9,3808 








4400 


7974 


9854 


3809 








4432 


8080 


9848 


3810 








4395 


9429 


9854 


3799 






d 


48,8298 


12,2651 


+ 5,3003 


-1,8440 








82(;9 


3345 


3003 


8438 








8249 


4058 


3055 


8432 








8211 


4798 


3670 


8430 




lit 


Ol, 


43,5583 
5548 
5510 

5408 


14,1092 
2358 
3043 
3739 










Ol, 


43,0348 


14,1183 


+ 0,0705 


-0,0509 








0315 


1843 


0707 


0515 








0287 


2528 


0777 


0515 








0238 


3222 


0770 


0517 






u 


33,9584 


13,9852 


-9,5999 


-0,1840 








9531 


14,0530 


0017 


1828 


F-Strich siöreud. 






9518 


1217 


5992 


1 826 








9459 


1914 


0009 


1 825 






h 


42,0397 


24,2871 


-1,5180 


+ 10,1179 








0:570 


3555 


5178 


1197 








0335 


4225 


5175 


1182 








0280 


4927 


5188 


1188 





Untersuchungen über das Doppelsternsystem Ol Cygni. 25 



Platte 


Stern | 


^ 


r 


X 


y 


B e 111 e r k u n g- e 11 


10 


c 


44',5304 


4', 7805 


+ 0',9721 


-9',3827 








5277 


8529 


9729 


3829 








5242 


9221 


9732 


3822 








5190 


— 


9728 


— 


I'-Stricli slöreiid. Î' uii+it iiiessbar. 




d 


48,9197 


12,3199 


+ 5,3014 


-1,8493 








9109 


3859 


3621 


8499 








9142 


4548 


3632 


8495 








9092 


5241 


3024 


8498 




11 


Ol, 


43,4809 
4838 
4812 
4704 


14,0948 
1524 
2019 
2555 










Ol. 


43,5037 


14,()i37 


4 0,0768 


0,0511 








5009 


1010 


0771 


0508 








5584 


1 505 


0772 


0514 








5540 


20 i4 


0770 


0511 






u 


33,8859 


13,9102 


- 9,6010 


-9,1840 








8827 


9074 


6011 


1850 








8795 


14,0105 


6017 


18 U 


* 






8759 


0703 


00O5 


1852 






h 


41,9649 


24,2147 


-1,5220 


+ 10,1199 








9616 


2717 


5222 


1193 








9587 


3227 


5225 


1208 








9547 


3753 


.5217 


1198 






c 


44,4050 


4,7122 


+ 0,9781 


-9,3820 








4014 


7686 


9776 


3838 








4592 


8178 


9780 


3841 








4557 


8707 


9793 


3848 






d 


48,8504 


12,2463 


+ 5,3635 


-1,8485 








8476 


3038 


3038 


8490 








8453 


3532 


3641 


8487 








8407 


4067 


3043 


8488 




12 

1 


61, 


43.4001 
4023 
3977 
3956 


14,1145 
1790 
2380 
2925 










61, 


43,4850 


14,0021 


+ 0,0789 


-0,0524 








4787 


1205 


0704 


0525 




1 




4744 


1800 


0707 


0514 




1 




4727 


2403 


0771 


0522 





Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ujjs., Ser. IV; Vol. 3. Impr. "Vs l'JUö. 



26 



Östen Bergstrand, 



Platte 


Stern 


X 


1 

r 


1 
1 

X 


y 


B e m (i r k 11 11 g- c n 


12 


a 


33',8040 


13',9402 


-9',6021 


-0',1743 








8006 


14,0032 


6017 


1758 


Y-Slrich slörend. 






7962 


0634 


6015 


1746 


" 






7943 


1185 


6013 


1740 






h 


41,8962 


24,2342 


-1,5099 


+ 10,1197 








8922 


2987 


5101 


1197 








8875 


3591 


5102 


1211 








8855 


4131 


5101 


1206 






c. 


44,3723 


4,7289 


+ 0,9662 


-9,3856 








3675 


7935 


9652 


3855 








3634 


8529 


9657 


3851 


Staubkcjniclioii slörciul. 






3617 


9076 


9661 


3849 






d 


48,7670 


12,2583 


+ 5,3609 


-1,8562 








7637 


3221 


3604 


8569 








7585 


3823 


3608 


8557 








7570 


4371 


3614 


8554 




13 


61, 


43,7482 
7450 
7435 

7407 


13,9734 

14,1025 

1697 

2401 










61., 


43,8259 


13,9220 


+ 0,0777 


-0,0514 








8227 


14,0496 


0777 


0529 








8207 


1186 


0772 


0511 








8184 


1869 


0777 


0532 






a 


34,1431 


13,7887 


-9,6051 


-0,1847 








1398 


9173 


6052 


1852 








1375 


9853 


6060 


1844 








1348 


14,0542 


6059 


1859 






h 


42,2242 


24,0918 


-1,5240 


+ 10,1184 








'2201 


2219 


5249 


1194 








2192 


2887 


5243 


1190 








2162 


3583 


5245 


1182 






c 


44,7241 


4,5827 


i 0,9759 


9,3907 








7201 


7118 


9751 


3907 








71S6 


7788 


9751 


3909 








7164 


8480 


9757 


3921 






•1 


ii), 11(16 


12,1167 


+ 5,3624 


1,8567 








1075 


2468 


3625 


8557 








1062 


3141 


3627 


8556 








1033 


3831 


3626 


8570 





UXTERSTTCHTTNaEX f'BEE DAS n(iPPELSTERXSYSTEM (il ( 'yr.T^-I. 27 



Platte 


Steil) 


X 


Y 


X 


! ,'/ 


H e m e r k u n ir e ii 


14 


61, 


43',4712 
4700 
4672 
4657 


14', 1062 
2008 

2897 
3798 










61,, 


43,5 't86 


14,0545 


+ ()',077 4 


-0',0517 








5465 


1482 


0765 


0526 








5443 


2385 


0771 


0512 








5430 


3272 


0773 


0526 






a 


33,8634 


13.9255 


-9,6078 


-0,1807 








8620 


14,0192 


6080 


1816 








8597 


1095 


6075 


1802 








8581 


1992 


6076 


1806 






h 


41.9510 


24.2278 


-1,5202 


+ 10,1216 








»4S<.I 


3217 


5211 


1209 








9472 


4120 


5200 


1223 








9456 


5012 


5201 


1214 






c 


44,4417 


4,7155 


^ 0,9705 


-9,3907 








4389 


8091 


9689 


3917 








4376 


8987 


9701 


3910 








4352 


— 


9695 


— 


l'-Slrich slöieiiil. Y nicht messbar. 




d 


4S,8330 


12,2490 


+ 5,361 S 


1,8572 








8311 


3421 


3611 


8587 








8293 


4330 


3621 


8567 








8277 


5216 


3620 


8582 




15 


61, 


43,6013 
6021 
6000 
5973 


14,1514 
2039 
2536 
3686 










61, 


43,6790 


1 i,0992 


+ 0,0777 


- 0,0522 








6788 


1518 


07(;7 


0521 








6774 


2015 


0774 


0521 








6744 


3172 


0771 


0514 






n 


33,9940 


13,9920 


-9,6073 


-0,1594 


X- uml l'-SIriulio slöi'eiid. ,Y unsicher. 






9929 


14,0439 


G092 


1600 


X-Slricli storeiiil. A' unsicher. 






9914 


0939 


6086 


1597 


» » 






9888 


2091 


6085 


1600 


» » 




h 


42,1040 


24,2745 


-1,4973 


+ 10,1231 


- 






1027 


3272 


4994 


1233 








1017 


3768 


4983 


1232 








0989 


4919 


4984 


1233 





28 



()sïEN Bergstrand, 



Platte 


Slei-n 


X 


Y 


X 


y 


B e m c 1- k u ii ^' e ii 


15 


c 


44',5487 


4',7575 


+ 0',9474 


-9',3939 








5479 


8092 


9458 


3947 








5466 


8590 


9466 


3946 








5444 


9742 


9471 


3944 






il 


48,9571 


12,2797 


+ 5,3558 


-1,8717 








9574 


3312 


3553 


8727 








9559 


3814 


3559 


8722 








9535 


4963 


3562 


8723 




16 


61, 


44,0656 
0648 
0653 
0612 


14,1119 
1616 
2126 
3114 










61, 


44,1131 


1 4,0598 


+ 0,0775 


0,0521 








1 426 


1093 


0778 


0523 








1 432 


1599 


0779 


0527 








1386 


2587 


0774 


0527 






a 


34,4560 


13,9469 


9,6096 


-0,1650 








4556 


9971 


6092 


1645 








4564 


14,0472 


(;0S'.I 


1654 








4522 


1460 


609() 


1654 






h 


42,5603 


24,2325 


-1,5053 


+ 10,1206 








5604 


2817 


5044 


1201 








5613 


3331 


5040 


1205 








5568 


4315 


5044 


1201 






C 


45,0161 


4,7170 


+ 0,9505 


-9,3949 


X-Strich störend. 






0150 


7664 


9502 


3952 


» 






0165 


8169 


9512 


3957 


» 






0126 


9160 


9514 


3954 


V 




d 


49,4206 


12,2422 


+ 5,3550 


-1,8697 








4203 


2914 


3555 


8702 








4211 


3419 


355S 


8707 








4160 


4409 


3548 


8705 




17 


61, 


43,6992 
6971 
6947 
6935 


14,1227 
1874 
2605 
3309 










6U 


43,7768 


14,0704 


+ 0,0776 


-0,0523 








7745 


1349 


0774 


0525 








7720 


2083 


0773 


0522 








7707 


2788 


0772 


0521 





Untersuchungen über das Doppblsternsystem ßl Cycni. 20 



Platte Stein 


X 


Y 


X y 


B e 111 e r k u 11 ü- e n 


17 


(( 


3 i', 0906 


13',9575 


-9',6086 


-0',1652 








0890 


14,0223 


(;o8i 


1651 








0857 


0946 


6090 


1659 








0846 


1654 


6089 


1655 






b 


42,1943 


24,2434 


-1,5049 


+ 10,1207 








1918 


3082 


5053 


1208 








1893 


3816 


5051 


1211 








1886 


4517 


5049 


1208 






f 


41.6496 


4,7278 


4 0,9504 


-9,3949 








6472 


7924 


9501 


3950 








6452 


8655 


9505 


3950 








6435 


9359 


95(J0 


3950 






d 


49,0534 


12,2521 


+ 5,3542 


1,8706 








0519 


3176 


3538 


8698 








0491 


3900 


3514 


8705 








0480 


4603 


3545 


8706 




18 


61. 


, 43,3158 
3117 
3096 
3076 


14,0857 
1767 
2593 
3515 










61, 


43,3928 


H,0332 


4-0,0770 


-0,0525 








3896 


1 259 


0779 


0508 








386 i 


2084 


0768 


0509 








3851 


2995 


0775 


0520 






a 


33,7046 


13,9096 


- 9,6112 


-0,1761 








7011 


11,001 i 


6107 


1 753. 








6979 


0844 


6117 


1749 








6970 


1759 


6106 


1756 






h 


41,7982 


2 i. 2040 


-1,5176 


+ 10,1183 








7944 


2952 


5173 


1185 








7915 


3781 


5181 


1188 








7899 


1701 


5177 


1186 






c 


44,2753 


4,6912 


+ 0,9595 


-9,3945 








2711 


7824 


9593 


3943 




1 




2687 


8655 


9591 


3938 








2671 


9577 


9595 


3040 






d 


48,6707 


12,2207 


+ 5,3549 


-1,8650 








6675 


3121 


3558 


8646 








6648 


3947 


3552 


8646 








6630 


4865 


3554 


8650 





30 



OsTKN Bergstrand, 



Platte 


Stern 


X 


1' 1 

! 


.(• 


y 


B e III V y k u ii i: n ii 


19 


Ol, 


i.3',4300 
4321 
43 1 3 
4235 


14', 1394 
2327 
3190 
0259 










Ol., 


43,5132 


1 i.,OS72 


4 0,0772 


-0,0522 








5096 


1810 


0775 


0517 








5082 


2084 


0769 


0512 








5009 


57i.l 


11771 


0518 






a 


33,8235 


13,9587 


-9,6125 


-0,1807 








8200 


14,0523 


0115 


1804 








8191 


1392 


0122 


1,S04 








8119 


4447 


6110 


1812 






h 


41,9077 


24,2528 


-1,5283 


+ 10,1134 








9030 


3404 


5285 


1137 








9026 


4341 


5287 


1145 








8957 


7387 


5278 


1 1 28 






c 


44,3987 


4,7471 


+ 0,9627 


-9,3923 








3972 


8388 


9651 


3939 








3952 


9267 


9039 


3929 








3872 


5,2341 


9637 


3918 






d 


48,7892 


12/2757 


+ 5,3532 


-1,8037 








7800 


3693 


3539 


8034 








7837 


4508 


3524 


8028 


Stiiubkürnclien störend. 






7702 


7030 


3527 


8023 




20 


Ol, 


42,5701 
5708 
5690 
5000 


14,1430 
5071 
0242 
0855 










Olo 


i2,6526 


14,3913 


+ 0,0765 


-0,0523 








6544 


4557 


0770 


0514 








0404 


5713 


0774 


0529 








6443 


0347 


0777 


0508 






a 


32,9597 


14,2590 


-9,6164 


-0,1840 








9009 


3239 


0159 


1832 








9522 


4403 


6108 


1839 








9508 


5023 


0158 


1832 






h 


41,0513 


24,5574 


-1,5248 


+ 10,1138 








0524 


0218 


5244 


1147 








0446 


7374 


5244 


1132 








0437 


8006 


5229 


1151 





Unteesuchungen übee das Doppelsteensystem 61 Cygni. 31 



Platte 


Stern 


X 


Y 


X y 


Bemerkungen 


20 


(• 


43',5278 


5',0461 


+ 0'",9517 


-9',3975 








5283 


1110 


9515 


3961 








5214 


2264 


9524 


3978 








5201 


2892 


9535 


3963 






d 


47,9243 


12,5782 


+ 5,3482 


-^1,8654 








9249 


6419 


3481 


8652 








9181 


7581 


349 1 


8661 








9163 


8211 


3497 


8644 




21 


61, 


42,7200 
7207 
7203 
7206 


14,2859 
3648 
4278 
5449 










61, 


42,7978 


14,2332 


+ 0,0778 


-0,0527 








7975 


3119 


0768 


0529 








7976 


3752 


0773 


0526 








7971 


4927 


0765 


0522 






a 


33,1014 


14,1149 


-9,0186 


-0,1710 








1020 


1940 


6187 


1708 








1012 


2574 


0191 


1 704 








1023 


3745 


0183 


1704 






h 


41,2110 


24,3976 


-1,5090 


+ 10,1117 








2109 


4707 


5098 


1119 








2099 


5404 


5104 


1126 








2110 


0579 


5090 


1130 






c 


43,6555 


4,8853 


+ 0,9355 


- 9,4006 








6554 


9655 


9347 


3993 








6548 


5,0270 


9345 


4002 








G556 


1450 


9350 


3999 






d 


48,0031 


12,4088 


+ 5,3431 


-1,8771 








0033 


4880 


3420 


8768 








0031 


5512 


3428 


8766 








0640 


(5684 


3434 


8765 




22 


61, 


42,7687 
7679 
7070 
7077 


14,:i099 
3717 
4307 
5006 










61, 


42,8450 


14,2575 


+ 0,0709 


-0,052 i 








8459 


3202 


0780 0515 








8444 


3840 


0708 0527 








8443 


4482 


0766 


05241 





32 



Östen Beegsteand, 



Platte 



Stern 



Y 



22 



23 



61, 



61„ 



:{:5',1507 

liOS 
11-88 
1493 

41,2484 
247S 
24(i(i 
24G7 

43,7127 
7125 
7116 
7120 

48,1137 
1135 
1120 

1 1 28 

42,8523 
8490 

8475 
8447 

42,928(; 
9269 
9250 
9218 



14', 12941' 
191311 
2558 
3196 

24,4211 
4838 
5480 
6112 

4,9115 
9741 

5,0367 
1012 

12,4393 
5012 
5648 
6291 



14 



2992 
3625 
4201 

4876 



14,2461 
3107 
3677 



41: 



33,2347 


14,1180 


2307 


1813 


2291 


2400 


2261 


3072 


41,3321 


24,4076 


3295 


471 i 


3263 


5304 


3244 


5970 


43,7947 


4,8996 


7919 


9639 


7897 


5,0212 


7877 


0884 


48,1951 


12,4256 


1928 


4898 


1912 


5473 


1882 


6146 



-9', 6 180 
6181 
6188 
6184 

1,5203 
5201 
5210 
5210 

+ 0,9440 

9416 
9I1() 
9443 

■\ 5,3450 
;.i456 
3i4i 
3451 



4 0,0763 
0779 
0775 
0771 

-9,6176 
618:'. 

6184 
6186 

-1,5202 
5195 
5212 
5203 

+ 0,9424 
9429 

9422 
9430 

+ 5,3428 
3438 
3437 
3435 



li e m e r k u n g e ii 



-0',1805 
1804 
1809 
1810 

+ 10,1112 
1121 
1113 
1106 

- 9,3084 
3976 
4000 
3994 

-1,8706 
8706 
8719 
8715 



- 0,0531 

0518 
0527 
0521 

-0,1812 
1812 
1804 
1804 

+ 10,1084 
1089 
1100 
1094 

- 9,3996 

3986 
3992 
3992 

-1,8736 
8727 
8731 
8730 



Untersuchungen übee das DorrELSTERNSYSTEM 61 Cygni. 33 



Plalle Sleni 



Y 



I'll, 



Cl, 



Uli 



(11., 



08:55 
0811 
0770 

13,7020 
7015 

7585 
7551 

33,0072 
00 50 
0024 
0595 

i 1,1 ii 
1C17 
1000 
1574 

43,0294 
0273 
0252 
0211 

48,0287 
0273 
0258 
0220 

43,0580 
0577 
0537 
0527 



43,1302 
1339 
1308 
1293 



33,4300 
4335 
4308 
4291 

41,5102 
5447 
5420 
5397 



14' 



H e m o r k u n ff e n 



,3490 
4228 
5315 
0390 



14,2975 
3701 
4798 
5808 

14,1086 

2429 
3507 
4582 

24,4594 
5339 
0407 

7480 

4,9507 

5,0230 

1319 

2390 

12,4775 
5513 
0585 
7600 

14,1580 
2063 
2042 
3153 

14,1047 
1529 

2107 
2029 

13,9850 
14,0335 

0918 
1428 

24,2007 
3150 
3728 
4234 



+ 0',0772 
0780 
0771 
0775 

-9,0185 
0185 
0190 
6181 

-1,5213 
5218 
5214 
5202 

+ 0,9437 
9438 
9438 
9435 

+ 5,3430 
3438 
3444 
3444 



+ 0,0770 
0702 
0771 
0700 

-9,6220 
0242 
0229 
0230 

-1,5124 
5130 
5117 
5130 



- 0',0521 
052 i 
0517 
0522 

-0,1810 
1799 

1808 
1808 

+ 10,1098 
1111 
1092 
1090 

-9,3989 
3998 
3990 
3994 

- 1,8721 
8715 
8730 

8724 



- 0,0533 
0534 
0535 
0534 

-0,1730 
1728 
1724 
1725 

)- 10,1087 
1087 
1080 
1081 



l'-8tricii störeui] 



Nova Acta Eeg. Soc. Se. Ujis., Ser. IV: Vol. 3. Impr. "/» 1905. 



84 



()STEN DeROSTRAND, 



Platte 



Stern 



X 



Y 



H p ni r k u n p- e n 



25 



26 



(51, 



61., 



27 



61, 



61, 



43' 



,986S 
9S,-,1 
Î)S23 



is,:w8i 

3066 
394.0 
3019 

42,9784 
9759 
9742 
9700 

43,0554 
0535 
0513 
0475 

33,3540 
3513 
3500 
3461 

41,4645 
4619 
4601 
4566 

43,9080 
9053 
9038 
8995 

48,3167 
3151 
3137 
3095 

43,3761 
3757 
3755 
3701 

43,4529 
4529 
4523 
4471 



i',7498 
7084 
8555 
9071 

12,2713 
3100 
3774 
4294 

14,13i0 
1064 
2517 
3648 

14,0811 
1429 
1992 
3120 

13,9615 

14,023 i 

0802 

1922 

24,2424 
'3050 
3597 

4722 

4,7256 
7876 
8437 
9568 

12,2475 
3102 
3658 

4788 

14.1190 
1814 
2429 
3557 

14,0663 
1284 
1900 
3032 



+ 0',0291 
9314 

0206 

+ 5,3398 
3389 
3403 
3392 



+ 0,0770 
0776 
0771 
0775 

- 9,6244 
6246 
6242 
6239 



5139 
5140 
5141 
5134 



+ 0,9296 
9294 
9296 
9295 

+ 5,3383 
3392 
3395 
3395 



+ 0,0768 
0772 
0768 
0770 



0',4082 
4079 

4087 
4082 

-1,8867 
8864 
8868 
8859 



-0,0539 
0535 
0525 
0528 

-0,1725 
1730 
1715 
1726 

+ 10,1084 
1086 
1080 
1074 

-9,4084 
4088 
4080 
4080 

-1,8865 
8862 
8850 
8860 



-0,0536 
0530 

0520 
0525 



X-Slriil] stüroinl. A' niclit iiiessbRr. 



Untersuchungen übee das Doppelsteensystem 61 Cygni. 35 



Platte 


Stern 


X 


Y 


X 


y 


Berne r k u ii g e n 


27 


a 


33', 7 509 


13',9449 


-9',G252 


-0',175ü 








7504 


— 


6253 


— 


Y-Strich störend. Y nicht messbar. 






7495 


14,0685 


6260 


1744 








7456 


1815 


6245 


1742 






h 


41,8610 


24,2262 


-1,5151 


+ 10,1063 








8607 


'2883 


5150 


1069 








8596 


3503 


5159 


1074 








8561 


4636 


5140 


1079 






c 


44,3055 


4,7103 


+ 0,9294 


- 9,4096 








3049 


7727 


9292 


4087 








3044 


8338 


9289 


4091 








2994 


9480 


9293 


4077 






ci 


48,7141 


12,2327 


+ 5,3380 


-1,8872 








7132 


2951 


3375 


8863 








7128 


3564 


3373 


8865 








7088 


4692 


3387 


8865 




28 


61, 


43,1269 
1234 
1207 
1171 


14,1059 
1861 
2570 
4057 






' 




Glj 


43,2040 


14,0520 


+ 0,0771 


-0,9539 








2011 


1327 


0777 


0534 








1984 


2051 


0777 


0519 








1952 


3529 


0781 


0528 






a 


33,5010 


13,8962 


-9,6259 


-0,2097 








4983 


9765 


6251 


2096 








4961 


14,0487 


6246 


2083 








4915 


1973 


6256 


2084 






b 


41,5735 


24,2078 


-1,5534 


+ 10,1019 








5706 


2881 


5528 


1020 








5681 


3594 


5526 


1024 


. 






5644 


5084 


5527 


1027 






c 


44,0893 


4,6995 


+ 0,9624 


-9,4064 








0862 


7802 


9628 


4059 








0839 


8522 


9632 


4048 








0804 


5,0001 


9633 


4056 


Y-ötricIi berührt. Messungen unsicher. 




d 


48,4702 


12,2377 


+ 5,3433 


-1,8682 








4677 


3187 


3443 


8674 








4648 


3902 


3441 


8668 








4609 


5393 


3438 


8664 





30 



ÖSTEN Bergstrand, 



PliiUe 


Slerii 


X 


Y 


X 


' 


15 c 111 c r k 11 M f,' u 11 


29 


(il, 


43', 1108 
1092 
1072 
1040 


14', 1549 

229S 
3005 
3766 










(i 1 .. 


43,1881 


14,1024 


+ 0',0773 


-0',0525 








1875 


1774 


078;i 


0524 








1841 


2485 


0769 


0520 








1S18 


3241 


0778 


0525 






<( 


33,48()3 


13,9184 


-9,6245 


-0,2365 








4.852 


— 


6240 


— 


i'-Slricli stöi-ciiil. y iiirlil messlmr. 






4816 


14,0640 


6256 


2365 








4794 


1410 


6546 


2356 






h 


41,5295 


24,2522 


-1,5813 


+ 10,0973 








5279 


'3264 


5813 


0966 








524« 


3969 


5826 


0961 








5227 


4739 


5813 


0973 






c 


4 i, 1003 


4,7519 


4 0,9895 


-9,4030 








0980 


8268 


9888 


4030 








0950 


8970 


9884 


4035 








Ü936 


9733 


9896 


4033 






d 


48,4595 


12,3019 


+ 5,3487 


-1,8530 








4581 


3767 


3489 


8531 








4554 


4473 


3482 


8532 








4531 


5237 


3491 


8529 




30 


«1, 


43,1281 
1271 
1258 
1228 


14,1270 
1899 
2559 
3837 










fil,. 


43.2054 


14,0741 


+ 0,0773 


-0,0529 








2045 


1374 


0774 


0525 








2030 


2033 


0772 


052(i 








2006 


3318 


0778 


0519 






a 


33,5009 


13,9559 


-9,6272 


-0,1711 








4997 


14,0199 


6274 


1700 








4976 


0846 


6282 


1713 








4940 


2135 


6288 


1702 






b 


41,6141 


24,2348 


-1,5140 


+ 10,1078 








6136 


2983 


5135 


1084 








6123 


3649 


5135 


1090 








6086 


4937 


5142 


1100 





Unteesuchungen übee das Doppelsteensystem 61 Cygni. 37 



Platle 


Stern 


X 


y 


X 


y 


B e m e r k u n g- e u 


30 


c 


44',0527 


4', 7 146 


+ 0',9246 


-9V4124 








0518 


7780 


9247 


4119 








0503 


8432 


92 i5 


4127 








0479 


9728 


9251 


4109 






d 


48,4651 


12,2368 


+ 5,3370 


-1,8902 








4637 


2993 


3376 


8906 








4623 


3659 


3365 


8900 








4603 


4949 


3375 


8888 




31 


61, 


43,2486 
2486 
2457 
2441 


14,1843 
2689 
3418 
4092 










61, 


43,3268 


14,1317 


+ 0,0782 


-0,0526 








3254 


2165 


, 0768 


0524 








3228 


2895 


0771 


0523 








3213 


3562 


0772 


0530 






a 


33,6180 


14,0001 


-9,6306 


-0,1842 








6175 


0853 


6311 


1836 








6158 


1580 


6299 


1838 








6132 


2270 


6309 


1822 






h 


41,7164 


24,2884 


-1,5322 


+ 10,1041 








7167 


3734 


5319 


1045 








7139 


4459 


5318 


1041 








7115 


5124 


5326 


1032 






c 


44,1836 


4,7735 


+ 0,9350 


-9,4108 








1827 


8584 


9341 


4105 








1810 


9305 


9353 


4113 








— 


— 


— 


— 


Y-Strich störeml. Stern nicht lucssbar. 




d 


48,5841 


12,2996 


+ 5,3355 


-1,8847 








5835 


3845 


3349 


8844 








5812 


4571 


3355 


8847 








5794 


5250 


3353 


8842 




32 


61, 


43,2683 
2649 
2629 
2616 


11,1662 
2524 
3164 
3936 










61. 


43,3453 


14,1132 


+ 0,0770 


-0,0530 








3416 


1982 


0767 


0542 








3401 


2631 


0772 


0533 








3382 


3407 


0766 


0529 





38 



Östen Beegstrand, 



Flatte 


Stern 


X 


Y 


x 


y 


B e 111 e r k u n g e ii 


32 


a 


33',6326 


_ 


-9',6357 


_. 


F-Strich störend, i' nicht messbar. 






0292 


14',0804 


6357 


+ C, 17 20 








6265 


1444 


6364 


1720 








0256 


2220 


6360 


1716 






b 


41,7538 


24,2687 


-1,5145 


+ 10,1025 








7507 


3536 


5142 


1012 








7490 


4177 


5139 


1013 








7471 


4955 


Ö145 


1019 






c 


44,1743 


4,7502 


f 0,9060 


-9,4100 








1706 


8367 


9057 


4157 








1695 


9017 


9060 


4147 








1672 


9794 


9056 


4142 


i'-Stricli störend. 




d 


48,5924 


12,2692 


+ 5,3241 


-1,8970 








5894 


3546 


3245 


8978, 








5878 


4193 


3249 


8971 








5860 


4973 


3244 


8963 




33 


01, 


43,3166 
3139 
3130 
3119 


14,1061 
1908 
2530 
3164 










61, 


43,3936 


14,0524 


+ 0,0770 


-0,0537 








3913 


1376 


0774 


0532 








3910 


2003 


0780 


0527 








3888 


2636 


0769 


0528 






a 


33,6809 


13,9225 


-9,6357 


-0,1830 








6782 


— 


6357 


— 


r-Strich .störend, Y nicht messbar. 






6772 


14,0687 


6358 


1843 








6758 


1329 


0361 


1835 






h 


i 1,7902 


24,2053 


-1,5204 


+ 10,0992 








7874 


2903 


5265 


0995 








7863 


3526 


5267 


0990 








7851 


4161 


5268 


0997 






c 


44,2332 


4,6913 


+ 0,9166 


-9,4148 








2307 


7760 


9168 


4148 








2304 


8380 


9174 


4150 








2285 


9019 


9166 


4145 






d 


48,6419 


12,2149 


+ 5,3253 


-1,8912 








6398 


3000 


3259 


8908 








6387 


3624 


3257 


8906 








6370 


4251 


3251 


8903 





U\TEESTJCHTJNGEN ÜBER BAS DoPPELSTEENSTSTEM Gl CyGNI. 39 



1 

: Platte 

1 


Stein 


X 


'' 1 


X 


" 


B c m e r k 11 n lt e ii ! 


34 


Gl, 


43',2952 
2925 
2904 
2894 


14',31 88 
2849 
3524 
4278 










61, 


43,3723 


14,1655 


+ 0',0771 


-0',0533 








3G94 


2318 


0769 


0531 








3674 


3001 


0770 


0523 








3661 


3753 


0767 


0525 






a 


33,6596 


14,0295 


- 9,6356 


-0,1893 








6570 


096 1 


6355 


1888 








6537 


1 635 


6367 


1889 








6531 


2381 


6363 


1897 






h 


41,7622 


24,3173 


- 1,5330 


+ 10,0985 








7597 


3832 


5328 


0983 








7577 


4521 


5327 


0997 








7565 


5270 


5329 


0992 






c 


44,2184 


4,8041 


+ 0,9232 


-9,4147 








2 1 53 


8700 


9228 


4149 








2132 


9384 


9228 


4140 








2120 


— 


9226 


— 


3'-Strirh gtörciid. Y nirlif messlmr. 


1 


d 


48,6224 


12,3300 


+ 5,3272 


-1,8888 








6198 


3974 


3273 


8875 








6174 


4638 


3270 


8886 








6167 


5387 


3273 


8891 




35 


Gl, 


43,379G 
3770 
3736 
3717 


14,2088 
2813 
4192 
4940 










61, 


43,4561 


14,1560 


+ 0,0765 


-0,0528 








4545 


2286 


0775 


0527 








4504 


3664 


0708 


0528 








4482 


4407 


0705 


0533 






a 


33,7421 


14,0187 


-9,6375 


-0,1901 








7393 


0908 


6377 


1905 








7358 


228G 


0378 


1906 








7330 


3037 


0387 


1903 






h 


41,84GG 


24,3062 


-1,5330 


+ 10,0974 








8439 


3798 


5331 


0985 








8400 


5174 


5336 


0982 








8379 


5924 


1 5338 


0984 





Östen Bergstrand, 



Platte 


Stem 


X 


1' 


X 


y 


Ii e 11] e y 1; ii ri \x e ii 


35 


c 


44',3009 
2982 

2924 


4 ',7 933 
8661 

5,0774 


1 0','.)2i:! 

9212 

0207 


9',4 155 
4152 

41 GO 


(liililrlifii vorn V-Striil] (liiiclisclinil- 

\ Ion. Nicht iiiessitnr. 




(1 


48,7053 
7038 
7000 
G 97 3 


12,3196 
3923 
5297 
6038 


+ 4,8257 
8268 
8264 
82 5 G 


- 3,3892 
3890 
3895 
3902 




36 


Gl, 


43,3244 
3213 
3193 

3168 


14,1577 
2316 
3058 
3706 










Glj 


43,4013 
3988 
39G7 
3930 


14,1055 
1787 
2531 
3176 


+ 0,0769 
0775 
0774 
0762 


-0,0522 
0529 
0527 
0530 






a 


33,6873 
6836 
6825 

6805 


13,9500 

14,0231 

0972 

1612 


-9,G371 
6377 
6368 
6363 


-0,2077 
2085 
2080 
2094 






h 


41,7714 

7G80 
7G6G 
7640 


24,2529 
3259 
4007 
4651 


-1,5530 
55o3 
5527 
5528 


-10,0952 
0943 
0949 
0945 






c 


44,2632 
2605 
2584 

2558 


4,7439 
8163 
8921 
9557 


+ 0,9388 
9392 
9391 
9390 


-9,4138 
4153 
4137 
4149 






(1 


48,6539 
6512 
6487 
6453 


12,2786 
3518 
4254 
4901 


+ 5,3295 
3299 
3294 

3285 


-1,8791 
8798 
8804 
8805 




37 


Gl, 


43,2870 
2846 
2849 
2842 


14,0996 
1747 
2484 
3205 










Gl, 


43,3642 
3618 
36 17 
3614 


14,0466 
1211 
1955 
2671 


+ 0,0772 
0772 
0768 
0772 


-0,0530 
0536 
0529 
0534 





Untersuchungen über das Doppelsteensystem 61 Cygni. 41 



' Platte 


Steril 


X 


■5- 


1 

.7- 


y 


B e 111 e r k u ii lj; e ii 


37 


a 


33',64K7 


13', 9 198 


- 9',6383 


-0',I798 








64G9 


— 


6377 


— 


l'-Sliich stnieiid, Y iiirlil nies^liai-. 






6470 


14.0G93 


6379 


1791 








6463 


1402 


6379 


1803 






h 


41,7048 


24,1986 


- 1,5222 


+ 10,0990 








7626 


2735 


5220 


0988 








7636 


3472 


5213 


0988 








7 i; 24 


4190 


5218 


0985 






c 


44,1972 


4,6824 


+ 0,9102 


-9,4)72 








1952 


7573 


9106 


4174 








1952 


8306 


9103 


4178 








1950 


9028 


9108 


4177 






d 


48,6105 


12,2034 


+ 5,3235 


-1,8962 








6082 


2778 


3236 


8969 








6084 


3522 


3235 


8962 








6076 


4240 


3234 


8965 




38 


<;i, 


43,3221 

3200 
3186 
3169 


14,I37o 
2062 
2749 
3478 










61, 


43,398S 


14.0840 


0,0767 


-0,0533 








3977 


1516 


0777 


0546 








3955 


2229 


0779 


0520 








3948 


2953 


0779 


0525 






a 


33,6845 


13,9491 


-9,6376 


-0,1882 








6827 


14,0165 


6373 


1K97 


i'-Strich störend. 






6809 


0873 


6384 


1876 








6798 


1582 


6371 


1396 






h 


41,7900 


24,2346 


+ 1,5321 


+ 10,0973 








7878 


3020 


5322 


0958 








7865 


3734 


5321 


0985 








7860 


4454 


5309 


0986 






c 


44,2424 


4,7225 


+ 0,9203 


-9,4148 








2411 


7886 


9211 


4176 








2383 


8604 


9197 


4145 








2371 


9302 


9202 


4176 






d 


48,6483 


12,2464 


+ 5,3262 


-1,8909 








6459 


3138 


3259 


8924 








6440 


3851 


3254 


8898 








6440 


4560 


3271 


8918 





NoT.a Acta Ri'g. Soc. Sc. Ups., Ser. IV: Vol. 1. Impr. 



1!H).5. 



42 



Östen Beegsteand, 



Platte 


Stern 


X 


Y 


:r 


y 


39 


Ol, 


43',3454 
3436 
3423 
3414 


14', 187 7 
2571 
3192 
3729 








61,, 


43,4224 


14,1346 


+ 0'',0770 


-0',0531 






4210 


2040 


0774 


0531 






4199 


2064 


0776 


0528 






4191 


3194 


0777 


0525 




(1 


33,7034 


13,9845 


-9,6420 


-0,2032 






7020 


14,0534 


6416 


2035 






7002 


1158 


6421 


2034 






0990 


1688 


6424 


2041 




h 


41,7909 


24,2815 


-1.5485 


+ 10,0938 






7954 


3506 


5482 


0935 






7943 


4139 


5480 


0947 






7930 


4666 


5484 


0937 




c 


44,2756 


4,7654 


+ 0,9302 


-9,4223 






2745 


8352 


9309 


4219 






2724 


8967 


9301 


4225 






2720 


9508 


9306 


4221 




d 


48,6726 


12,2981 


+ 5,3272 


-1,8896 






0707 


3008 


3271 


8903 






6690 


4287 


3277 


8905 






0688 


4823 


3274 


8906 


40 


61, 


43,4369 
4359 
4350 
4344 


14,3007 
3613 
4240 
4901 








61j 


43,5146 


14,2466 


+ 0,0777 


-0,0541 






5129 


3079 


0770 


0534 






5126 


3704 


0776 


0536 






5119 


4362 


0775 


0539 




a 


33,7930 


14,1623 


-9,0439 


-0,1384 






7929 


2232 


6430 


1381 






7928 


2860 


6422 


1380 






7935 


3517 


6409 


1384 




h 


41,9580 


24,4030 


-1,4789 


+ 10,1023 






9568 


4637 


4791 


1024 






9557 


5269 


4793 


1029 






9551 


5932 


4793 


1031 



Bemerkungen 



Unteesuchungen übee das DorPELSTEEKSYSTEM Ol Cygni. 43 



Platte 


Stern 


X 


r 


X 


y 


Bemerk u n g e n 


40 


c 


44',3028 


4'",8727 


+ 0',8659 


9',4280 








3015 


9340 


8656 


4273 








3006 


— 


8656 





Y-Strich störend. Y nicht messbar. 






2995 


5,0618 


8651 


4283 






d 


48,7503 


12,3730 


+ 5,3134 


-1,9277 








7481 


4338 


3122 


9275 








7476 


4973 


3126 


9267 








7466 


5630 


3122 


9271 




41 


61, 


43,4042 
4039 
4009 
4002 


14,6766 
7429 
8123 
8835 










6I2 


43,4812 


14,6228 


+ 0,0770 


-0,0538 








4806 


6890 


0767 


0539 








4777 


7585 


0768 


0538 








4768 


8296 


0766 


0539 






a 


33,7599 


14,5323 


-9,6443 


-0,1443 








7594 


5977 


6445 


1452 








7570 


6673 


6439 


1450 








7556 


7377 


6446 


1458 






h 


41,9179 


24,7767 


-1,4863 


+ 10,1001 








9174 


8434 


4865 


1005 








9153 


9119 


4856 


0996 








9137 


9829 


4865 


0994 






c 


44,2726 


5,2475 


+ 0,8684 


-9,4291 








2718 


3142 


8679 


4287 








2685 


3833 


8676 


4290 








2679 


4544 


8677 


4291 






d 


48,7168 


12,7509 


+ 5,3126 


-1,9257 








7159 


8172 


3120 


9257 








7131 


8866 


3122 


9257 








7119 


9578 


3117 


9257 




42 


61, 


43,4478 
4454 
4439 
4410 


14,7150 
7945 
8638 
9376 










61, 


43,5239 


14,6611 


+ 0,0761 


-0,0539 








5216 


7405 


0762 


0540 








5208 


8104 


0769 


0534 








5186 


8836 


0776 


0540 





44 



Östen Beegstrand, 



Platle 



Slern 



Bemerkungen 



42 



43 



61, 



61, 



33'.8024 
8002 
7983 
7967 

41.9528 
9513 
9497 
9476 

44,3228 
3203 
3195 
3170 

48,7613 
7589 
7585 

7556 

43,2910 
2888 
2876 
2869 

43,3680 
3656 
3644 
3642 

33,6461 
6433 
6414 
6411 

41,8126 
8093 
8097 



44,1507 
1484 
1474 
1461 

48,6017 
5987 
5975 

5Ü77 



14',5636 
6431 

7120 
7858 

24,8153 

8950 

9647 

25,0371 

5,2868 
3669 
4362 
5088 

12,7934 
8731 
9422 



14,6673 
7559 
8312 
9045 

14,6134 

7021 
7776 
8507 

14,5306 
6188 
6943 

7677 

24,7687 
8574 
9326 



5,2376 
3264 
4016 
4740 

12,7369 
8255 
9009 
9750 



-9', 6454 
6452 
6456 
6443 



,4950 
4941 
4942 
4934 



+ 0,8750 
8749 
8756 
8760 

+ 5,3135 
3135 
3146 
3146 



+ 0,0770 
0768 
0768 
0773 

-9,6449 
6455 
6462 
6458 

-1,4784 
4795 

4779 



+ 0,8597 
8596 
8598 
8592 



+ 5 



,3107 
3099 
3099 
3108 



-0',1514 
1514 
1518 
1518 

+ 10,1003 
1005 
1009 
0995 

-9,4282 

4276 
4276 
4288 

-1,9216 
9214 
9216 



-0,0539 
0538 
0536 
0538 

-0,1367 
1371 
1369 
1368 

+ 10,1014 
1015 
1014 



-9,4297 
4295 
4296 
4305 

-1,9304 
9304 
9303 
9295 



F-Strich störeni). Y nicht niessbar 



Y-Stricli störend. Slern nicht messbar. 



Untersuchungen übee das Doppelsteknsystem 61 Ctgni. 45 



Platte 


Slern 


X 


Y 


X 


y 


B e ni e r k u n g e n 


44 


61, 


43.-.2099 
2084 
2064 
2055 


I4',8794 
9581 

15,0297 
1056 










61, 


43,2872 


14,8257 


+ 0',0773 


-0',0537 








2850 


9051 


0766 


0530 








2837 


9775 


0773 


0522 








2824 


15,0525 


0769 


0531 






a 


33,5645 


14,7158 


-9,6454 


-0,1636 








5628 


7942 


6456 


1639 








5609 


8675 


6455 


1622 








5595 


9427 


6460 


1629 






b 


41,7027 


24,9783 


-1,5072 


+ 10,0989 








7010 


25,0563 


5074 


0982 








6989 


1288 


5075 


0991 








6978 


2039 


5077 


0983 






c 


44,0964 


5,4528 


+ 0,8865 


-9,4266 








0938 


5313 


8854 


4268 








0926 


6034 


8861 


4263 








0913 


6786 


8858 


4270 






d 


48,5249 


12,9651 


+ 5,3150 


-1,9143 








5238 


13,0424 


3154 


9157 








5215 


1156 


3161 


9141 








5209 


1906 


3154 


9150 




45 


61, 


43,4202 
4190 
4173 
4165 


14,6813 
7496 
8125 
8776 










61j 


43,4970 


14,6274 


+ 0,0768 


-0,0539 








4961 


6954 


0771 


0542 








4944 


7588 


0771 


0537 








4931 


8240 


0766 


0536 






« 


33,7729 


14,5462 


-9,6473 


-0,1351 








7714 


6147 


6476 


1349 








7704 


6776 


6469 


1349 








7688 


7432 


6477 


1344 






h 


41,9413 


24,7837 


-1,478'J 


+ 10,1024 








9400 


8525 


4790 


1029 








9385 


9152 


4788 


1027 








9365 


9806 


4800 


1030 





46 



Östen Bebgsteand, 



Platte 


Stern 


A- 


1' 


X 


y 


Ii e m e r k 11 u '^ c 11 


45 


c 


44',2779 


5',25ü2 


+ 0',8577 


-9',4311 








2767 


3179 


8577 


4317 








2753 


3816 


8580 


4309 








2740 


4464 


8575 


4312 






d 


48,7292 


12,7485 


+ 5,3090 


-1,9328 








7273 


8171 


3083 


9325 








7267 


8805 


3094 


9320 








7253 


9463 


3088 


9313 




46 


61, 


43,4130 
4107 
4108 
4093 


14,6751 
7536 
8201 
8892 










6I2 


43,4904 


14,6214 


+ 0,0774 


-0,0537 








4887 


7003 


0780 


0533 








4885 


7668 


0777 


0533 








4864 


8359 


0771 


0533 






a 


33,7640 


14,5216 


-9,6490 


-0,1535 








7620 


5999 


6487 


1537 








7624 


6662 


6484 


1539 








7607 


7364 


6486 


1528 






h 


41,9112 


24,7728 


-1,5018 


+ 10,0977 








9091 


8513 


5016 


0977 








9082 


9175 


5026 


0974 








9067 


— 


5026 


— 


Y-Strich störend. Y nicht messbar. 1 




c 


44,2874 


5,2461 


+ 0,8744 


-9,4290 








2850 


3240 


8743 


4296 








2856 


3909 


8748 


4292 








2833 


4608 


8740 


4284 






d 


48,7229 


12,7529 


+ 5,3099 


-1,9222 








7213 


8310 


3106 


9226 








7208 


8964 


3100 


9237 








7185 


9671 


3092 


9221 




47 


6I1 


43,3696 
3675 
3668 
3651 


14,4670 
5513 
6373 
7206 










61, 


43,4461 


14,4124 


+ 0,0765 


-0,0546 








4447 


4978 


0772 


0535 








4432 


5837 


0764 


0536 








4417 


6661 


0766 


0545 





Untersuchungen über das Doppelsternststem 61 Cygni. 47 



Platte 


Slern 


X 


Y 


X 


, 


Bemerkungen 


47 


a 


33',7203 


14',325S 


-9',6493 


-0',1412 








7190 


4103 


6485 


1410 








7164 


4959 


6504 


1414 








7151 


5798 


6500 


1408 






b 


41,8781 


24,5626 


-1,4915 


+ 10,0956 








8769 


6471 


4906 


0958 








8756 


7334 


4912 


0961 








8733 


8166 


4918 


0960 






c 


44,2316 


5,0374 


+ 0,8620 


-9,4296 








2302 


1224 


8627 


4289 








2286 


2089 


8618 


4284 








2273 


2921 


8622 


4285 






d 


48,6751 


12,5355 


+ 5,3055 


-1,9315 








6740 


6214 


3065 


9299 








6723 


7067 


3055 


9306 








6703 


7893 


3052 


9313 




48 


61. 


43,2103 
2084 
2064 
2049 


14,7510 
8300 
9609 

15,0314 










6I2 


43,2866 


14,6970 


+ 0,0763 


-0,0540 








2853 


'7774 


0769 


0526 








2834 


9070 


0770 


0539 








2830 


9784 


0781 


0530 






a 


33,5572 


14,5789 


-9,6531 


-0,1721 








5552 


6587 


6532 


1713 








5524 


7883 


6540 


1726 








5509 


8594 


6540 


1720 






b 


41,6947 


24,8389 


-1,5156 


+ 10,0879 








6935 


9195 


5149 


0895 








6905 


25,0502 


5159 


0893 








6892 


1214 


5147 


0900 






c 


44,0826 


5,3187 


+ 0,8723 


-9,4323 








0813 


3985 


8729 


4315 








0789 


5279 


8725 


4330 








0785 


5994 


8736 


4320 






d 


48,5133 


12,8288 


+ 5,3030 


-1,9222 








5112 


9094 


3028 


9206 








5093 


13,0390 


3029 


9219 








5078 


1101 


3029 


9213 





48 



Östen Beegsteand, 



Platte 



stern 



T 



15 o m e r k u ii k o ii 



49 



61, 



61, 



50 



61, 



61, 



43 



,3269 
3-264 
3244 
3247 



43,4033 
4027 
4012 
4014 

33,6721 
6713 

6700 
6700 

41,8366 
8353 
8342 

8337 

44,1759 
1746 
1740 
1730 

48,6251 
6236 
6229 
6222 

43,3371 
3358 
3337 
3326 

43,4144 
4131 

4108 
4103 

33,6825 
6819 
6793 

6780 

41,8300 
8291 
8256 

8247 



14',6486 
7458 
8231 
8962 

14,5943 
6911 
7695 
8423 

14,5000 
5972 
6752 
7485 

24,7400 
8368 
9151 



5,2146 
3114 
3891 
4626 

12,7140 
8106 
8879 
9620 

14,7341 
8115 
9569 

15,0284 

14,6806 
7578 
9028 
9760 

14,5713 
6479 
7930 
8647 

24,8248 
9008 

25,0459 
1171 



T 0, 0764 
0763 
0768 
0767 

-9,6548 
6551 
6544 

6547 

-1,4903 
4911 
4902 
4910 

+ 0,8490 
8482 
8496 
8483 

+ 5,2982 
2978 
2985 
2975 



+ 0,0773 
0773 
0771 
0777 

9,6546 
6539 
6544 
6546 

-1,5071 
5067 
5081 
5079 



-0',0543 
0547 
0536 
0539 

-0,1486 
1486 
1479 
1477 

+ 10,0914 
0910 
0920 



9,4340 
4344 
4340 
4336 

-1,9346 
9352 
9352 
9342 



-0,0535 
0537 
0541 
0537 

-0,1628 
1636 
1639 
1640 

+ 10,0907 
0893 
0890 
0884 



i'-Sü-idi stüi-eiid. Y iiiclil messbar. 



Unteesuchungen über das Doppelsteensystem Ol Cygni. 49 



Platte 


Steril 


X 


y 


•r 


IJ 


B e m e r k u 11 g e n 


50 


c 


44',2019 


5',3015 


+ 0'-,8648 


-9 ',4326 








2010 


3786 


8652 


4329 








1984 


5238 


8647 


4331 








1969 


5950 


8643 


4337 






,1 


48,6384 


12,8071 


+ 5,3013 


-1,9270 








6374 


8843 


3016 


9272 








6346 


13,0300 


3009 


9269 








6343 


1013 


3017 


9274 




51 


61, 


43,3674 
3677 

3678 
3668 


14,4815 
5773 
6708 
7491 










61.^ 


43,4447 


14,4270 


+ 0,0773 


-0,0545 








4452 


5227 


0775 


0546 








4446 


6179 


0768 


0529 








4433 


6958 


0765 


0533 






a 


33,7122 


14,3272 


-9,6552 


-0,1543 








7124 


4230 


6553 


1543 








7128 


5175 


6550 


1533 








7109 


5950 


6559 


1541 






h 


41,8697 


24,5711 


-1,4977 


+ 10,0896 








8713 


6675 


4964 


0902 








8703 


7620 


4975 


0912 








8704 


8397 


4964 


0906 






C 


44,2217 


5,0453 


+ 0,8543 


-9,4362 








2217 


1406 


8540 


4367 








2223 


2353 


8545 


4355 








2214 


3118 


8546 


4373 






d 


48,6661 


12,5480 


+ 5,2987 


-1,9335 








6671 


6450 


2994 


9323 








6672 


7381 


2994 


9327 








6661 


8148 


2993 


9343 




52 


61, 


43,2806 
2832 
2834 
2853 


13,9684 

14,1352 

2092 

2760 










61, 


43,3556 


13,9110 


+ 0,0750 


-0,0574 








3582 


14,0780 


0750 


0572 








3584 


1514 


0750 


0578 








3604 


2181 


0751 


0579 




N 


ova Ac 


ta Reg. So 


c. Sc. Ups., 


Ser. IV: V 


)1. 1. Impr. 


"/8 1905. 7 



50 



ÜSTRN BeEG STRAND, 



Philtp 



Stern 



X 



Y 



B e m e r k u n pr e n 



52 



53 I 61, 



33S6211 
6243 
6244 
62G3 

42,1402 
1514 
1518 
1527 

43,7864 
7892 
7886 
7917 

48,5028 

5047 
5078 

43,2807 
2847 
2852 
2866 

43,3555 
3598 
3602 
3620 

33,6203 
6240 
6245 
6256 

42,1268 
1296 
1306 
1312 

43,8063 
8113 
8114 
8124 

48,5007 
5113 
5115 
5123 



14',6250 
3310 
4054 
4720 

24,1051 
2716 
3447 
4126 

4,5020 
6686 
7428 
8093 

11,8379 

12,0787 
1446 

13,9751 
14,1535 

2378 
3154 

13,9172 

14,0956 
1807 
2586 

14,1494 
3280 
4125 
4904 

24,1067 
2864 
3709 
4489 

4,5086 
6875 
7724 
8502 

11,8543 

12,0326 

1177 

1956 



-9',6595 
6589 
6590 
6590 

-1,1314 
1318 
1316 
1326 

+ 0,5058 
5060 
5052 
5064 

+ 5,2222 

2213 
2225 



+ 0',1968 
1958 
1962 
1960 

+ 10,1367 
1364 
1355 
1366 

-9,4664 
4666 
4664 
4667 

-2,1305 

1305 
1314 



+ 0,0748 

'0751 

0750 

0754 

-9,6604 
6607 
6607 
6610 

-1,1539 
1551 
1546 
1554 

+ 0,5256 
5266 
5262 
5258 

+ 5,2260 
2266 
2263 
2257 



-0,0579 
0579 
0571 
0568 

+ 0,1743 
1745 
1747 
1750 

+ 10,1316 
1329 
1331 
1335 

-9,4665 
4660 
4654 
4652 

-2,1208 
1209 
1201 
1198 



Y-Strich slorend. Stern nicht messbar. 



§ 3. 

Reduktion der Messungen: 
Berechnung der Refraktionskorrektionen. 

Bekanntlieh hat man bei der Ableitung der Formeln für die Kor- 
rektionen wegen der differentiellen Refraktion zwei verschiedene Wege 
eingeschlagen. Ich habe schon friiher die Beziehungen zwischen den 
verschiedenen Formelgattungen dargelegte Neuerdings ist dieselbe 
P>age in sehr eingehender Weise von Herrn Zurhellen diskutiert wor- 
den^. Wenn ich hier diese Frage noch einmal mit einigen Worten 
berühren will, werde ich dabei teils den Refraktionskoeffizienten ß iüv 
die ganze Platte als von der Zenithdistanz unabhängig annehmen, teils 
die ß^ enthaltenden Glieder vernachlässigen. Diese beiden Verein- 
fachungen sind in dem hier vorliegenden Falle und in den meisten 
Fällen überhaupt durchaus berechtigt. 

Unter diesen Bedingungen kann man bekanntlich Formeln her- 
stellen, die in dem Sinne streng sind, dass sie keine Annahme über 
die Grössenordnung der rechtwinkligen Koordinaten |, i] voraussetzen. 
Dabei kommt man aber zu verschiedenen Resultaten, jenachdem man 
die eine oder andere Definition der differentiellen Refraktion zur Gelt- 
ung bringt. Einerseits hat Herr Kapteyn, von der JAcoBY'schen De- 
finition ausgehend, die folgenden Formeln für die Korrektionen wegen 
der differentiellen Refraktion aufgestellt:^ 



' (JsTEN Bergstrand, Sur rinflueuce de la réfraction et de l'aberraliou sur les me- 
sures photogramraétriques des étoiles (Ofversigl af K. Vet.-Akad. Fürhaiidl., Stockholm 
1897, N:o 2). 

^ Zurhellen, Darlegung und Kritik der zur Reduktion pliotographischer Himmels- 
aufnahmen aufgestellten Formeln und Methoden (hiauguraldissertation, Bonn 1904), p. 33. 

^ Kapteyn, Corrections de réfraction et d'aberration pour les coordoimées rectangu- 
laires mesurées sur les clichés photographicjues (Bulletin du comité int. perm, pour l'exéc. 
phot, de la carte du ciel, t. 111, 1896), p. 7. 



52 



Östen Beegsteand, 



(1) 



9ê" = /î 



^'] = ß 



(1 +/.;)g-^A:|Å:,// + (A:,g-/^i;/)/i 
l + kj + kii] 



l-{-kJ + k,7] 



+ 



+ A-, < 



!••<' 



^' + 



1 -{- kj -\- k,i] 



wo /i 



1 ? 



/t:., (lio rechtwinkligen Koordinaten des Zeniths sind luuljVi, 



die 



Deldination des Plattenzenti-nnis bedeutet. Die Korrektionen geben die 
waliren rechtwinkligen Koordinaten auf einer ideellen Platte^ deren Zen- 
trum in der dem scheinbaren Plattenzentrum entsprechenden loahren Posi- 
tion liegt. 

Andererseits habe ich, von der TuENEE'schen Definition der diffe- 
rentiellen Refraktion ausgehend, die folgenden Formeln abgeleitet:' 



(2). 



L I _L /,-, t -L k..n J 



d7l 



1 ^k,ê + k,i] 

{k, - ,0 (1 + g- + rm 
1 ^ k, I + luj] -I 



Diese Formeln geben ebenfalls die wahren rechtwinkligen Koordinaten 
in Bezug auf den wahren Ort des Plattenzentrums, aber nicht auf der 
ideellen, sondern auf der wirklichen Platte, deren Zentrum im scheinbaren 
Ort liegt. 

Es ist nun ersichtlich, dass in rein theoretischer Hinsieht beide 
Arten von Formeln an und für sich ganz unanfechtbar sind^ indem 
man, icenn in jedem Falle die bezügliche Definition festgehalten wird, auf 
beiden Wegen zu demselben Resultat gelangen muss. Ich kann also 
der Behauptung des Herrn Zuehellen nicht beitreten, nach welcher 
die Formeln (2) unrichtig seien und von Herrn Tuenee ein Fehler bei 



der 



Ableitung 



seiner Ausdrücke begangen worden sei. Ich habe für 



die Glieder erster Ordnung gezeigt, dass die TuENEE'sehen Formeln, 
^■on richtigem Gesichtspunkt aus behandelt, in die bekannten Gleich- 
ungen für Refraktion in a und â transformiert werden können^; und 



> A. a. 0., p. 56. 

^ Östen Bergstrand, Sur la réduction des mesures micrométriques des clicliés plioto- 
grapliiques stellaires (Ofversigt af K. Vet.-Akad. Fiirhandl., Stockholm 189C, N:o 7), p. 5^9. 



Untersuchungen über das Doppelsternsystem 61 Cygni. 53 



wenn man gebührende Rücksicht auf die von mir^ und später in noch 
^•ollständigerer ^^'eise von Herrn Zurhellen selbst^ entwickelten Be- 
ziehungen zwischen den beiden Definitionen nimmt, sind die beiden 
Formelgattungen auch betreffs der höheren Glieder ganz äquivalent. 
Diese (übrigens selbstverständliche) Tatsache ist auch von Herrn Zur- 
hellen ausdrücklich anerkannt und hervorgehoben worden^. Kr hält 
jedoch an seiner oben erwähnten eigentümlichen Behauj^tung fest, und 
zwar aus rein praktischen Gründen. 

Herr Zurhellen hat nämlit-h darauf hingewiesen, dass die Tur- 
NER'schen Formeln in dem Sinne unbequem sein können, dass die spä- 
tere ^'erwandlung in u und (T in unnötiger Weise verwickelt werden 
kann. Dieser Einwand scheint mir zum Teil ganz berechtigt zu sein, 
nämlich in dem Falle, dass die Glieder erster Ordnung in Bezug auf 
i", 11 nicht ausreichend sind. Wenn man aber nur diese Glieder mit- 
zunehmen braucht, bieten die JACOBY'schen Gleichungen keinen be- 
sonderen 'N'orteil dar, während in diesem Falle die TuRXEE'schen 
Formeln einfacher sind. Der Unterschied zwischen den Formeln (1) 
und (2) tritt deutlich hervor, wenn man sie in Reihen nach wachsen- 
den Potenzen von i", ?/ entwickelt. Man erhält dann aus (1): 

ö 5" = ß [(i + A:;) I + /m (A-, _ tg i)\) ,] - 

_ k,{i + ki}^' -2k^kJ>] ~h{i + A1)/f] 

0/i = /?[A-,(A-, + tg(y.,)^+(l + A;)»/- 

_A;,(l + AÎ)r-2A;,A^|//-A,(l +kl)>r] . 

Aus (2) ergiebt sich dagegen: 

Dl = ß [(1 + A--)| + kjiiii - 

- A,(2 + A;)!^ - A-41 + 2Ai)^/ - A,(l ^^'f] 

ö'i = ß Un^'J + {^ -i- f^ 'I - 

-L{1 + Ai)l^ - A,(l + 2A^)5/i - A,(2 + kl)>r] . 

Wie man sieht, unterscheiden sich die Ausdrücke erster Ordnung niu- 
durch die Drehungsglieder — ßki tg â^ . i] m dS und -f- ßk^ ig â^ . § in 0;y . 
Da diese Glieder in die Orientierungsfehler hineingenommen werden 
können, sind sie hier ganz zu vernachlässigen. 



(3) 



(-t) 



* Sur l'influence de la réfraction etc., p. 57. 
2 A. a. 0., p. 33—39. 
^ A. a. 0., p. 42—43. 



54 



Östen Bergstrand, 



Man kann also behaiipicn, dass in allen Fälh'n, wu lun' die (ilie- 
der erster Ordnung berüeksichtigt wci-den müssen, die TuRNER'selien 
Formeln vorzuziehen sind (wenn iiiini nicht gelegentlieh aus irgend 
einer Ursache die rein instrumentellen Urientierungsfehler an und für 
sieh genau zu kennen wünscht). Dagegen scheint es nach den Aus- 
einandersetzungen des Herrn Zurhellen zweifellos vorteilhafter zu sein, 
die Glieder höherer Ordnungen stets dem JACOBY'schen Prinzipe ge- 
mäss zu berechnen. Ich möchte also die folgenden Formeln als die 
in allen Hinsichten zweckmässigsten betrachten: 

- k,{[ + ]q)^ - 2k,mn - h{^ + ^9r] • 

Diese Formeln können in eine für die numerische Rechnung be- 
quemere Form transformiert ^^•erden. Bekanntlich hat man: 

,. _ tg To sin m 

'' 1 — — r 



(5) 



sin ((Vo + m) 
Ic, =-- cot {d\ -)- m) , 

tg m == cot ip cos Tj 



(6) • 

worin : 

(7) 

Dabei bedeutet (Vo die Deklination und t,, den Stundenwinkel des Plat- 
tenzentrums und <p die Polhöhe. Nach der Einführung der Zenithdi- 
stanz 0„ und der Hilfsgrössen n, n durch die Gleichungen: 



(S) 



cot n = sin m tg t^ 

cos n' = sin n cos (iV,, + ni) 



cos 0„ = sin n sin {ô\ -f m) 
gehen die Formeln (0) in die folgenden über: 



(9) 



/u = 



cos n 

cos Og 



, cos n 

ki = — 1 

cos ©0 



Untersuchungen über das Dcppelsteenststem (U Cvoni. 55 



uiul die Gleichungen (5) können so geschrieben werden: 
^ r sin" n' - , cos n cos n 



(10) 



- COS^ 00 " ' cos^ 00 
cos n sin^ n ■..-. 



^H = ß 



COS^ 00 

COS n cos n 

COS^ 00 



COS" n cos n 
cos^ 00 



hl - 



^" + 



cos n sni" n 
cos'' 00 



sin" n 

COS" ©0 

4) COS n COS" n 

COS'' 0„ 



cos » sua" n 
cos" 00 



cos n sur n ,' 



cos'' 0„ 



Wenn man schliesslich die Bezeichnungen; 



(ii) 






sm n 

COS" 00 

cos n cos n 

COS" 00 



sin^ 11 
cos'-* 00 



einführt, erhalten die Gleichungen die folgende Form 

D/y= R,-§ ^ R,,i - 1;,W , 



(12) 



worm : 

(13) T7 = i2,è-- + 2i?,è"'/ + Al//'. 

Die zur Berechnung von 9^' und 9/; erforderlichen Formeln sind 
also (7), (8), (9), (11), (vi), (13). 

In den obigen Formeln sind ß und |, ij in absolutem Mass an- 
gesetzt. Wenn man die Rechnung in den in Gitterintervallen ausge- 
drückten Koordinaten x, y durchführen will, muss man die Glieder 
zweiter Ordnung mit einer Grösse dividieren, die die Brennweite des 
Objektives in Gitterintervallen ausdrückt. — 

In Anbetracht der kleinen Zeitintervalle zwischen den verschie- 
denen vier Aufnahmen jeder Platte ist es im vorliegenden Falle nicht 
notwendig, die Refraktionskorrektionen für jede Aufnahme für sich zu 
berechnen. Die in der nachstehenden Tabelle angegebenen Werte von 
To , 0„ , R,, B.,, R, beziehen sich also auf das Mittel der vier Auf- 
nahmen jeder Platte. 



50 



()sTEN Bergstrand, 



Tab. 3, 



Plalle 


r,^ 


"J« 


R, 


R, 


li. 




li m s 












1 


+ 1 49 


21044' 


+ 0,000286 


+ 0,000000 


+ 0,000331 


2 


+ 36 59 


22 23 


293 


+ 


010 


339 


3 


+ 44 27 


22 42 


290 


+ 


012 


334 


4 


+ 39 16 


22 42 


288 


+ 


011 


331 


5 


+ 1 9 19 


24 13 


301 


-1- 


020 


344 


6 


+ 115 17 


23 55 


308 


+ 


021 


346 


7 


+ 241 21 


33 19 


361 


+ 


065 


403 


8 


4 5 4 39 


50 59 


455 


+ 


210 


546 


9 


- 4 1 1 38 


44 16 


422 


— 


143 


475 


10 


- 5 41 18 


55 25 


509 


— 


291 


665 


11 


- 4 38 50 


47 42 


427 


— 


171 


494 


12 


- 4 36 17 


47 28 


432 


— 


170 


498 


13 


+ 1 29 7 


25 54 


303 


+ 


027 


345 


14 


- 1 31 9 


25 54 


289 


- 


027 


336 


15 


+ 1 10 32 


24 13 


288 


+ 


020 


330 


16 


+ 2 327 


29 12 


330 


+ 


042 


371 


17 


+ 2 23 43 


31 14 


327 


+ 


050 


365 


18 


+ 2 46 24 


33 55 


336 


+ 


062 


372 


19 


+ 5 18 46 


52 51 


491 


+ 


246 


605 


20 


- 4 31 53 


46 51 


441 


- 


165 


505 


21 


- 4 34 54 


47 20 


442 


— 


172 


507 


22 


- 4 24 8 


45 43 


427 


— 


156 


486 


23 


- 4 13 42 


44 40 


410 


— 


140 


461 


24 


- 4 5 9 


43 35 


402 


- 


130 


450 


25 


+ 40 9 


22 42 


286 


+ 


011 


329 


26 


+ 157 11 


28 29 


318 


+ 


038 


358 


27 


- 14 28 


21 44 


291 


— 


004 


33? 


28 


+ 208 


28 43 


315 


+ 


039 


356 


29 


+ 1 25 25 


25 21 


311 


+ 


026 


356 


30 


+ 1 51 44 


27 44 


316 


+ 


036 


358 


31 


+ 4 56 30 


50 


462 


+ 


204 


546 


32 


- 4 843 


43 51 


426 


— 


141 


477 


33 


~ 4 23 24 


45 51 


428 


— 


156 


487 


34 


- 3 52 45 


41 52 


396 


— 


118 


443 


35 


- 4 1821 


45 12 


419 


— 


148 


474 


36 


-351 11 


42 35 


393 


— 


116 


437 


37 


- 4 458 


43 35 


405 


— 


131 


453 


38 


- 3 50 1 1 


41 43 


391 


— 


115 


434 


39 


+ 27 40 


22 3 


292 


+ 


008 


336 


40 


+ 1119 


24 13 


297 


+ 


020 


340 


41 


+ 15 7 


21 44 


295 


+ 


004 


342 


42 


+ 37 48 


22 23 


297 


+ 


011 


344 


43 


+ 34 47 


22 3 


296 


+ 


010 


342 


44 


+ 1 330 


23 55 


3U3 


+ 


019 


348 



Untersuchungen über das Doppelsternsystem Ol Cygni. 57 



Platte 


r,-, 


ö„ 


B, 


B, 


i?3 


r 


li m s 










45 


+ 2 35 47 


32» 43' 


+ 0,000363 


+ 0,000062 


+ 0,000404 


46 


+ 4 36 16 


47 13 


459 


+ 179 


536 


47 


+ 5 26 7 


53 32 


501 


+ 264 


632 


48 


- 4 17 49 


45 12 


423 


149 


477 


49 


- 4 23 30 


45 51 


423 


154 


481 


50 


- 4 2 5 


43 10 


400 


127 


448 


51 


- 3 51 20 


41 43 


380 


113 


424 


52 


43 22 


22 42 


285 


012 


328 


53 


+ 30 1 1 


22 3 


288 


+ 008 


333 



Durch wiederholte Prüfungen nach der von mir in 



oben zitierten Abhandlung 



»Undersökningar öfver stellarfoto- 



Als Zentrum der Platte ist stets das Bild von Ol, Cygni ange 
nommen worden 
meiner 

grafiens användning etc.», p. 80, beschriebenen Methode habe ich mich 
davon überzeugt, dass der Neigungsfehler der Platte mit einem wahr- 
scheinlichen Fehler von höchstens 2' unmerklich war. Das Bild von 
Ol] Cygni liegt stets sehr nahe dem Zentrum der Platte, und wenn man 
den Umstand berücksichtigt, dass der konstante Teil des Neigungs- 
l'chlers ohne Bedeutung ist, so ist man berechtigt anzunehmen, dass 
in keinem Falle der in Betracht kommende Teil dieses Fehlers und des 
damit vereinigten Fehlers des angenommenen Zentrums einen Wert von 
4' erreicht. Die grössten hier vorkommenden relativen Koordinaten 
betragen kaum 40'. Da nach den a. a. 0., p. 85, mitgeteilten Formeln 
die Korrektionen wegen dieses Fehlers von der ersten Ordnung in Be- 
zug auf die Neigung und von der zweiten Ordnung bezüglich der Ko- 
ordinaten sind, können daher die Neigungsfehler nur zu rein zufällige 
Korrektionen Anlass geben, die mit Sicherheit den Betrag von 0",03 
nicht erreichen und also ohne Bedeutung sind. 

Ehe die Refraktionskorrektionen angebracht wurden, habe ich 
die Resultate der vier Aufnahmen jeder Platte zu Mitteln vereinigt, 
d. h. aus den im vorigen § mitgeteilten vier Werten von x , y für jeden 
Stern die Mittelwerte für jede Platte gebildet. 

Bei der Berechnung von Da;, dy sind Werte von x, y verwen- 
det worden, die wegen des ziemlich gi-ossen Orientierungsfehlers an- 
nähernd korrigiert waren. 

In der dritten und fihîften Kolumne der nachstehenden Tabelle 
sind die unkorrigicrten mittleren rechtwinkligen Koordinaten x , y der 
Sterne 01^, a , b, c, d in Bezug auf Ol, Cygni auf jeder Platte ange- 

Nova Acta Rog. Soo. Sc. Ups., Ser. IV: Vol. 1. Impr. ",8 1905. 8 



58 



Östen Bergstrand, 



führt worden. Die vierte und sechste Kolumne enthalten die Kefrak- 
tionskorrektionen il/ und D// (in Einheiten d(;r vierten iJezimalstelle aus- 
gedrückt), und die beiden letzten Kolumnen die kori'igierten rechtwink- 
ligen Koordinaten. Betreffs der Berechnung von dx und dy möchte 
ich hervorheben, dass die Glieder zweiter Ordnung auch fih' die grüssicn 
hier in Betracht kommenden Zenithdistanzcn kaum merkbai' sind. Sie 
erreichen höchstens einen Betrag von 0",02 bis U",03. 



Tab. 4. 



Platte 


Stern 


X (unkorr.) 


Refr. 


y (unkorr.) 


Refr. 


X (korrig.) 


y Ckorrig.) 


1 


61, 


+ 0',0771 




- 0S0508 




+ 0',0771 


- 0',050S 




a 


-9,5917 


-28 


- 0,1629 





-9,5945 


- 0,1029 




b 


-1,4996 


- 4 


+ 10,1354 


+ 33 


-1,5000 


+ 10,1387 




c 


+ 0,9820 


+ 2 


- 9,3782 


-31 


+ 0,9822 


- 9,3813 




d 


+ 5,3771 


+ 15 


- 1,8477 


- 7 


+ 5,3786 


- 1,8484 


2 


612 


+ 0,0780 




- 0,0507 




+ 0,0780 


- 0,0507 




a 


-9,5893 


-28 


- 0,1653 


- 1 


-9,5921 


- 0,1654 




h 


-1,5021 


- 3 


+ 10,1338 


+ 34 


-1,5024 


+ 10,1372 




c 


+ 0,9857 


+ 1 


- 9,3768 


-32 


+ 0,9858 


- 9,3800 




d 


+ 5,3778 


+ 15 


- 1,8452 


- 6 


+ 5,3793 


- 1,8458 


3 


6I2 


+ 0,0772 




- 0,0518 




+ 0,0772 


- 0,0518 




a 


-9,5917 


-28 


- 0,1078 


- 1 


-9,5945 


- 0,1679 




h 


-1,5049 


- 3 


+ 10,1336 


+ 34 


-1,5052 


+ 10,1370 




c 


+ 0,9842 


+ 1 


- 9,3798 


-32 


+ 0,9843 


- 9,3830 




d 


+ 5,3758 


+ 15 


- 1,8471 


- 6 


+ 5,3773 


- 1,8477 


4 


61j 


+ 0,0772 




- 0,0517 




+ 0,0772 


- 0,0517 




a 


-9,5927 


-28 


- 0,1609 


- 1 


-9,5955 


- 0,1610 


1 


h 


-1,4991 


- 3 


+ 10,1342 


+ 33 


-1,4994 


+ 10,1375 




c 


-t 0,9784 


+ 1 


- 9,3804 


-31 


+ 0,9785 


- 9,3835 




d 


+ 5,3740 


+ 15 


- 1,8498 


- 6 


+ 5,3761 


- 1,8504 


5 


Glj 


+ 0,0774 




- 0,0512 




+ 0,0774 


- 0,0512 




a 


-9,5919 


-29 


- 0,1674 


- 2 


-9,5948 


- 0,1676 




h 


-1,5064 


- 2 


+ 10,1330 


+ 35 


-1,5066 


+ 10,1305 




c 


+ 0,9848 





- 9,3785 


-32 


+ 0,9848 


- 9,3817 




d 


+ 5,3757 


+ 16 


- 1,8465 


- 6 


+ 5,3773 


- 1,8471 


6 


6I2 


+ 0,0772 




- 0,0512 




+ 0,0772 


- 0,0512 




a 


-9,5933 


-30 


- 0,1761 


- 2 


-9,5903 


- 0,1763 




b 


-1,5165 


- 2 


+ 10,1304 


+ 35 


-1,5107 


+ 10,1339 




c 


+ 0,9919 





- 9,3780 


-33 


+ 0,9919 


- 9,3813 




d 


+ 5,3763 


+ 10 


- 1,8110 


- 


+ 5,3779 


- 1,8425 



Untersuchungen über das Doppelsteensystem ßl Cygni. 59 



Platte 


Steril 


X (UllkulT.) 


RelV. 


y (uiikurr.) 


Refr. 


.'■ (korrii?.) 


y (kon-il,'.) 


7 


Gl, 


+ 0',0771 




- 0',051(i 




+ 0',0771 


- 0',051G 




(/ 


9,5938 


-35 


- n.l(il7 


- 6 


-9,5973 


- 0,1623 




b 


-1,5015 


+ 2 


+ 10,1308 


+ 40 


-1,5013 


+ 10,1348 




c 


+ 0,9769 


- 4 


- 9,3800 


-38 


+ 0,9765 


- 9,3838 




d 


+ 5,3721 


+ 18 


- 1,8517 


— 5 


+ 5,3739 


- 1,8522 


8 


Gl, 


+ 0,0773 




- 0,0513 




+ 0,0773 


- 0,0513 




a 


-9,5945 


-44 


- 0,1783 


-20 


-9,5989 


- 0,1803 




h 


-1,5221 


+ 14 


+ 10,1265 


+ 51 


-1,5207 


+ 10,13l(i 




c 


+ 0,9918 


-17 


- 9,3786 


- 50 


+ 0,9901 


- 9,3836 




d 


+ 5,3730 


+ 20 


- 1,8433 





+ 5,3750 


- 1,8433 


9 


GL, 


+ 0,0708 




- 0,0515 




+ 0,0768 


- 0,0515 




a 


- 9,5992 


-41 


- 0,1867 


+ 14 


- 9,6033 


- 0,1853 




b 


- 1 ,5256 


-19 


+ 10,1219 


+ 50 


-1,5275 


+ 10,1269 




v 


+ 0,9853 


+ 16 


- 9,3807 


-46 


+ 0,9869 


- 9,3S53 




d 


+ 5,3663 


+ 25 


- 1,8435 


-18 


+ 5,:î688 


- 1,8453 


10 


Gl, 


+ 0,0770 




- 0,0514 




+ 0,0770 


- 0,0514 




a 


-9,6004 


-49 


- 0,1830 


+ 27 


-9,6053 


- 0,1803 




b 


1,5182 


-34 


+ 10,1187 


+ 70 


-1,5216 


+ 10,1257 




c 


-t 0,9728 


+ 32 


- 9,3826 


-66 


+ 0,9760 


- 9,3892 




d 


+ 5,3623 


+ 33 


- 1,8496 


-28 


+ 5,3656 


- 1,8524 


11 


Gl, 


-f 0,0772 




- 0,0511 




+ 0,0772 


- 0,0511 




a 


-9,6011 


-41 


- 0,1848 


+ 16 


-9,6052 


- 0,1832 




b 


-1,5220 


-22 


4 10,1199 


+ 52 


-1,5242 


+ 10,1251 




c 


+ 0,9782 


+ 19 


- 9,3838 


-48 


+ 0,9801 


- 9,3886 




d 


+ 5,3639 


+ 26 


- 1,8489 


-19 


+ 5,3665 


- 1,8508 


12 


Gl, 


+ 0,0772 




- 0,0521 




+ 0,0772 


- 0,0521 




a 


-9,6016 


-42 


- 0,1747 


+ 16 


-9,6058 


- 0,1731 




b 


-1,5101 


-22 


+ 10,1203 


+-52 


-1,5123 


+ 10,1255 




c 


+ 0,9658 


+ 19 


- 9,3853 


-48 


+ 0,9677 


- 9,3901 




d 


+ 5,3609 


+ 26 


- 1,8560 


-16 


+ 5,3635 


- 1,8576 


13 


Cl, 


+ 0,0776 




- 0.0521 




+ 0,0776 


- 0,0.521 




a 


-9,G05G 


-29 


- 0,1851 


- 3 


-9.G085 


- 0,1854 




b 


-1,5254 


- 1 


+ 10,1187 


+ 35 


-1,5245 


+ 10,1222 




c 


+ 0,9754 


- 1 


- 9,3911 


-33 


+ 0,9753 


- 9,3944 




d 


+ 5,3626 


+ 15 


,- 1,8562 


- 6 


+ 5,3641 


- 1,8568 


14 


61, 


+ 0,0771 




- 0,0520 




+ 0,0771 


- 0,0520 




a 


-9,6077 


-28 


- 0,1808 


+ 3 


-9,6105 


- 0,1805 




b 


-1,5204 


- 7 


+ 10.1216 


+ 34 


-1,5211 


+ 10,1250 




c 


+ 0,9698 


+ 5 


- 9,3911 


-32 


+ 0,9703 


- 9,3943 




d 


+ 5,3618 


+ 16 


- 1,8577 


- 8 


+ 5,3634 


- 1,8585 


15 


61, 


+ 0,0772 




- 0,0520 




+ 0,0772 


- 0,0520 




a 


-9,6084 


-28 


- 0,1597 


- 2 


-9,6112 


- 0,1599 



60 



Östen Bergsteand, 





Platte 


Stern 


X (unkorr.) 


RefV. 


(j/ unkorr.) 


Refr. 


(x korrij,'.) 


y (korrig.) 




15 


b 


-l',408t 


- 2 


+ 10', 1232 


+ 33 


-1VI986 


+ 10',1205 






c 


+ 0,94G7 





- 9,3944 


-31 


-1-0,9467 


- 9,3975 






d 


+ 5,3558 


+ 15 


- 1,8722 


- 6 


+ 5,3573 


- 1,8728 




16 


6I2 


+ 0,0777 




- 0,0525 




+ 0,0777 


- 0,0525 






a 


~9.G092 


-32 


- 0,1651 


- 4 


-0,6124 


- 0,1655 






h 


-1,5045 





+ 10,1203 


+ 37 


-1,5045 


+ 10,1240 






c 


+ 0,9508 


- 2 


- 9,3953 


-35 


+ 0,9506 


- 9,3988 






d 


+ 5,3553 


+ 16 


- 1,8703 


- 5 


+ 5,3569 


- 1,8708 




17 


61., 


+ 0,0774 




- 0,0523 




+ 0,0774 


- 0,0523 






a 


-9,6086 


-31 


- 0,1654 


- 5 


-9,6117 


- 0,1650 






b 


-1,5051 


+ 1 


+ 10,1209 


+ 36 


-1,5050 


+ 10,1245 






c 


+ 0,9502 


- 3 


- 9,3950 


-34 


+ 0,9499 


- 9,3984 






d 


+ 5,3542 


+ 16 


- 1,8704 


- 4 


+ 5,3558 


- 1,8708 




18 


6I2 


+ 0,0773 




- 0,0515 




+ 0,0773 


- 0,0515 






a 


-9,6111 


-32 


- 0,1755 


- 6 


-9,6143 


- 0,1761 






b 


-1,5177 


+ 2 


+ 10,1185 


+ 37 


-1,5175 


+ 10,1222 






c 


+ 0,9594 


- 4 


+ 9,3941 


-35 


+ 0,9590 


- 9,3976 






d 


+ 5,3553 


+ 17 


- 1,8648 


- 4 


+ 5,3570 


- 1,8652 




19 


61, 


+ 0,0772 




- 0,0517 




+ 0,0772 


- 0,0517 






a 


-9,6120 


-47 


- 0,1807 


-25 


+ 9,6167 


- 0,1832 






b 


-1,5283 


+ 18 


+ 10,1136 


+ 57 


-1,5265 


+ 10,1193 






c 


+ 0,9639 


-20 


- 9,3927 


-56 


+ 0,9619 


- 9,3983 






d 


+ 5,3530 


+ 21 


- 1,8630 


+ 1 


+ 5,3551 


- 1,8629 




20 


61, 


+ 0,0773 




- 0,0519 




+ 0,0773 


- 0,0519 






a 


-9,6162 


-42 


- 0,1837 


+ 16 


-9,6204 


- 0,1821 






h 


-1,5241 


-23 


+ 10,1142 


+ 53 


-1,5264 


+ 10,1195 






c 


+ 0,9523 


+ 19 


- 9,3969 


-49 


+ 0,9542 


- 9,4018 






d 


+ 5,3488 


+ 26 


- 1,8653 


-19 


+ 5,3514 


+ 1,8672 




21 


61. 


+ 0,0771 




- 0,0526 




+ 0,0771 


- 0,0526 






a 


-9,6187 


-43 


- 0,1707 


+ 17 


-9,6230 


- 0,1690 






b 


-1,5097 


-23 


+ 10,1123 


+ 53 


1,5120 


+ 10,1176 






c 


+ 0,9349 


+ 19 


- 9,4000 


-49 


+ 0,9368 


- 9,4049 






d 


+ 5,3430 


+ 26 


- 1,8768 


-19 


+ 5,3456 


- 1,8787 




22 


CI2 


+ 0,0771 




- 0,0522 




+ 0,0771 


- 0,0522 






a 


-9,6183 


-41 


- 0,1807 


+ 15 


-9,6224 


- 0,1792 






b 


-1,5206 


-21 


+ 10,1113 


+ 51 


-1,5227 


+ 10,1164 






c 


+ 0,9442 


+ 18 


- 9,3988 


-47 


+ 0,9460 


- 9,4035 






d 


+ 5,3450 


+ 26 


- 1,8712 


-18 


+ 5,3476 


- 1,8730 




23 


61., 


+ 0,0772 




- 0,0524 




+ 0,0772 


- 0,0524 






a 


-9,6182 


-39 


- 0,1808 


+ 13 


-9,6221 


- 0,1795 






b 


-1,5203 


-19 


+ 10,1092 


+ 49 


-1,5222 


+ 10,1141 






c 


+ 0,9426 


+ 16 


- 9,3992 


-45 


+ 0,9442 


- 9,4037 






d 


+ 5,3435 


+ 25 


- 1,8731 


-16 


+ 5,3460 


- 1,8747 



Untersuchungen über das Doppelsternsystem Ol Cygni. 61 



Platte 


Stern 


X (uiikorr.) 


Refr. 


y (unkorr.) 


Refr. 


X (korrig.) 


;(/ (korrig.') 


24 


Gl, 


+ 0',0774 




- 0',0521 




+ 0',0774 


- 0',0521 




n 


-9,G1S5 


-39 


- 0,1806 


+ 13 


-9,6224 


- 0,1793 




b 


-1,5212 


-18 


+ 10,1099 


+ 48 


-1,5230 


+ 10,1147 




c 


+ 0,9437 


+ 15 


- 9,3994 


-43 


+ 0,9452 


- 9,4037 




d 


+ 5,3439 


+ 24 


- 1,8723 


-16 


+ 5,3463 


- 1,8739 


25 


GI2 


+ 0,07(19 




- 0,0534 




+ 0,0769 


- 0,0534 




« 


^9,6233 


-28 


- 0,1727 


- 1 


-9,62G1 


- 0,1728 




b 


- 1,5125 


- 3 


+ 10,1085 


+ 33 


-1,5128 


+ 10,1118 




c 


+ 0,9300 


+ 2 


- 9,4083 


-31 


+ 0,9302 


- 9,4114 




d 


+ 5,3396 


+ 15 


- 1,8865 


- 6 


+ 5,341 1 


- 1,8871 


2G 


Gl, 


+ 0,0773 




- 0,0532 




+ 0,0773 


- 0,0532 




a 


-9,6243 


-31 


- 0,1724 


- 4 


-9,6274 


- 0,1728 




b 


-1,5138 


- 4 


+ 10,1081 


+ 36 


-1,5142 


+ 10,1117 




c 


+ 0,9295 


- 2 


- 9,4083 


-34 


+ 0,9293 


- 9,4117 




d 


+ 5,3391 


+ 15 


- 1,8862 


- 5 


+ 5,3406 


- 1,8867 


27 


61, 


+ 0,0769 




- 0,0530 




+ 0,0769 


- 0,0530 




a 


-9,6252 


-28 


- 0,1745 





-9,6280 


- 0,1745 




b 


-1,5150 


- 4 


+ 10,1071 


+ 34 


-1,5154 


+ 10,1105 




c 


+ 9,9292 


+ 2 


- 9,4088 


-32 


+ 0,9294 


- 9,4120 




d 


+ 5,3379 


+ 15 


- 1,8866 


- 7 


+ 5,3394 


- 1,8873 


28 


Gl, 


+ 0,0777 




- 0,0530 




+ 0,0777 


- 0,0530 




a 


- 9,6253 


-30 


- 0,2090 


- 4 


-9,6283 


- 0,2094 




b 


-1,5529 





+ 10,1023 


+ 36 


-1,5529 


+ 10,1057 




c 


+ 0,9629 


— 2 


- 9,4058 


-34 


+ 0,9627 


- 9,1.092 




d 


+ 5,3439 


+ 16 


- 1,8672 


- 5 


+ 5,3455 


- 1,8677 


29 


6I2 


+ 0,0776 




- 0,0524 




+ 0,0776 


- 0,0524 




a 


-9,6247 


-30 


- 0,2362 


- 3 


-9,6277 


- 0,2365 




b 


- 1,5816 


- 1 


+ 10,0969 


4 36 


-1,5817 


+ 10,1005 




c 


+ 0,9891 





- 9,4032 


-34 


+ 0,9891 


- 9,4066 




d 


H 5,3487 


+ 15 


- 1,8530 


- 6 


+ 5,3502 


- 1,8536 


30 


Gl, 


+ 0,0774 




- 0,0525 




+ 0,0774 


- 0,0525 




a 


-9,6279 


-30 


- 0,1706 


- 3 


-9,6309 


- 0,1709 




b 


-1,5138 





+ 10,1088 


+ 36 


-1,5138 


+ 10,1124 




c 


+ 0,9247 


- 1 


- 9,4120 


-34 


+ 0,9246 


- 9,4154 




' d 


+ 5,3371 


+ 16 


- 1,8899 


- 5 


+ 5,3387 


- 1,8904 


31 


61, 


+ 0,0773 




- 0,0526 




+ 0,0773 


- 0,0526 




a 


-9,6306 


-44 


- 0,1834 


-20 


-9,6350 


- 0,1854 




b 


-1,5321 


+ 15 


+ 10,1040 


+ 52 


-1,5306 


+ 10,1092 




c 


+ 0,9348 


-17 


- 9,4109 


-51 


+ 0,9331 


- 9,4160 




d 


+ 5,3353 


+ 20 


- 1,8845 





+ 5,3373 


- 1,8845 


32 


61, 


+ 0,0769 




- 0,0534 




+ 0,0769 


- 0,0534 




a 


-9,6360 


-41 


- 0,1719 


4 14 


-9,6401 


- 0,1705 



02 



Östen Beegsteand, 



I'latte 


Steril 


.(■ (iinkdiT.) 


Refr. 


y (luikurr.) 


RcIV, 


X (kul rit?.) 


y (kuiTisj.) 


32 


b 


i',r,i43 


' 19 


1 10',1017 


+ 50 


- l',5162 


1 10, 1067 




c 


+ 0,9060 


+ 16 


- 9,4152 


46 


+ 0,9076 


9,4198 




d 


1 5,3245 


+ 26 


- 1,8971 


- 17 


+ 5,3271 


- 1,8988 


33 


(iU 


+ 0,0773 




- 0,0531 




+ 0,0773 


- 0,0531 




a 


- 9,6358 


-41 


- 0,1838 


+ 15 


-9.6:i9!) 


- 0,1823 




h 


-1,5266 


-21 


+ 10,0995 


+ 51 


-1,5287 


+ 10,1046 




c 


+ 0,9168 


+ 18 


- 9,4148 


-47 


+ 0,9)86 


- 9,4195 




d 


+ 5,3255 


+ 26 


- 1,8907 


18 


+ 5,3281 


- 1,8925 


34 


61., 


+ 0,0769 




- 0,0528 




+ 0,0769 


- 0,0528 




« 


-9,6360 


-38 


- 0,1892 


+ 11 


-9,639S 


- 0,1881 




h 


-1,5329 


-17 


+ 10,0989 


+ 46 


-1,5346 


+ 10,1035 




c 


+ 0,9229 


+ 14 


- 9,4145 


-43 


+ 0,9243 


- 9,4188 




d 


+ 5,3272 


+ 23 


- 1,8885 


-15 


+ 5,3295 


- 1,8900 


35 


6I2 


+ 0,0768 




- 0,0529 




+ 0,0768 


- 0,0529 




a 


-9,6379 


-40 


- 0,1904 


+ 14 


-9,6419 


- 0,1890 




b 


-1,5334 


-20 


+ 10,0981 


+ 50 


-1,5354 


+ 10,1031 




c 


+ 0,9211 


+ 17 


- 9,4158 


-46 


+ 0,9228 


- 9,4204 




d 


+ 5,3261 


+ 25 


- 1,8895 


-18 


+ 5,3286 


- 1,8913 


36 


CA 2 


+ 0,0770 




- 0,0527 




+ 0,0770 


- 0,0527 




a 


-9,6370 


-38 


- 0,2085 


-11 


-9,6408 


- 0,2074 




b 


-1,5530 


-17 


+ 10,0947 


+ 45 


-1,5547 


+ 10,0992 




c 


+ 0,9390 


+ 14 


- 9,4144 


-42 


+ 0,9404 


- 9,4186 




d 


+ 5,3293 


+ 23 


- 1,8799 


-15 


+ 5,3316 


- 1,8814 


37 


6I2 


+ 0,0771 




- 0,0532 




+ 0,0771 


- 0,0532 




a 


-9,6379 


-39 


- 0,1797 


+ 13 


-9,6418 


- 0,1784 




b 


-1,5218 


-18 


+-10,0988 


+ 48 


-1,5236 


+ 10,1036 




c 


+ 0,9105 


+ 15 


- 9,4175 


-44 


+ 0,9120 


- 9,4219 




d 


+ 5,3235 


+ 24 


- 1,8965 


-16 


+ 5,3259 


- 1,8981 


38 


61, 


+ 0,0775 




- 0,0531 




+ 0,0775 


- 0,0531 




a 


-9,6376 


-38 


- 0,1888 


+ 11 


-9,6414 


- 0,1877 




b 


-1,5318 


-17 


+ 10,0975 


+ 45 


-1,5335 


+ 10,1020 




c 


+ 0,9203 


+ 14 


- 9,4161 


-42 


+ 0,9217 


- 9,4203 




d 


+ 5,3262 


+ 23 


- 1,8912 


-15 


+ 5,3285 


- 1,8927 


39 


Cl., 


+ 0,0774 




- 0,0529 




+ 0,0774 


- 0,0529 




a 


-9,6420 


-28 


- 0,2035 


- 1 


-9,6448 


- 0,2036 




b 


-1,5483 


- 3 


+-10,0939 


+ 34 


-1,5486 


+ 10,0973 




c 


+ 0,9305 


+- 1 


— 9 4222 


-32 


+ 0,9306 


- 9,4254 




d 


+ 5,3273 


+-15 


- l'8902 


- 7 


+ 5,3288 


- 1,8909 


40 


6I2 


+ 0,0775 




- 0,0538 




+ 0,0775 


- 0,0538 




a 


-9,6425 


-29 


- 0,1382 


- 2 


-9,6454 


- 0,1384 




b 


-1,4792 


- 2 


+ 10,1027 


+ 34 


-1,4794 


+ 10,1061 




c 


+ 0,8656 





- 9,4279 


-32 


+ 0,8656 


- 9,4311 




a 


+ 5,3126 


+ 16 


- 1,9273 


- 6 


+ 5,3142 


- 1,9279 



Untersuchungen über das Doppelsternsystem Ol Cygni. 03 



Platte 


Stern 


X (unkorr.) 


Refr. 


y (unkorr.) 


Refr. 


X (korrig.) 


:'/ (korrig.) 


41 


Glj 


+ 0',0768 




- 0',0539 




+ 0',0768 


- 0',0539 




a 


-9,6443 


-28 


- 0,1451 





-9,6471 


- 0,1451 




h 


-1,4862 


- 4 


+ 10,0999 


+ 35 


-1,486G 


+ 10,1034 




c 


+ 0,8679 


+ 2 


- 9,4290 


-32 


+ 0,8681 


- 9,4322 




d 


+ 5,3121 


+ 16 


- 1,9257 


- 7 


+ 5,3137 


- 1,9264 


4 a 


GU 


+ 0,0767 




- 0,0538 




+ 0,0767 


- 0,0538 




a 


-9,6451 


-29 


- 0,1516 


- 1 


-9,6480 


- 0,1517 




h 


-1,4942 


- 3 


+ 10,1003 


+ 35 


-1,4945 


+ 10,1038 




c 


+ 0,8754 


+ 1 


- 9,4281 


-32 


+ 0,8755 


- 9,4313 




d 


+ 5,3140 


+ 1G 


- 1,9215 


- 6 


+ 5,3156 


- 1,9221 


43 


OI2 


+ 0,0770 




- 0,0538 




+ 0,0770 


- 0,0538 




a 


-9,6456 


-28 


- 0,1369 


- 1 


-9,6484 


- 0,1370 




b 


-1,4786 


- 3 


+ 10,1014 


+ 35 


-1,4789 


+ 10,1049 




c 


+ 0,8596 


+ 1 


- 9,4298 


-32 


+ 0,8597 


- 9,4330 




d 


+ 5,3103 


+ 16 


- 1,9301 


- 6 


+ 5,3119 


- 1,9307 


44 


6I2 


+ 0,0770 




- 0,0530 




+ 0,0770 


- 0,0530 




a 


-9,6456 


-29 


- 0,1632 


- 2 


-9,6485 


- 0,1634 




h 


-1,5075 


- 2 


+ 10,0986 


+ 35 


-1,5077 


+ 10,1021 




c 


+ 0,8860 





- 9,4267 


-33 


+ 0,8860 


- 9,4300 




d 


+ 5,3152 


+ 16 


- 1,9148 


- 6 


+ 5,3168 


- 1,9154 


45 


GI2 


+ 0,0769 




- 0,0538 




+ 0,0769 


- 0,0538 




a 


- 9,6474 


-35 


- 0,1348 


- 6 


-9,6509 


- 0,1354 




h 


-1,4792 


+ 1 


+ 10,1028 


+ 40 


-1,4791 


+ 10,1068 




c 


+ 0,8577 


- 3 


- 9,4312 


-38 


+ 0,8574 


- 9,4350 




d 


+ 5,3089 


+ 18 


- 1,9321 


- 5 


+ 5,3107 


- 1,9326 


4C 


GI2 


+ 0,0776 




- 0,0534 




+ 0,0776 


- 0,0534 




a 


-9,6487 


-44 


- 0,1535 


-17 


-9,6531 


- 0,1552 




b 


-1,5021 


-12 


+ 10,0976 


+ 52 


-1,5033 


+ 10,1028 




c 


+ 0,8744 


-14 


- 9,4291 


-50 


+ 0,8730 


- 9,4341 




d 


+ 5,3099 


+ 21 


- 1,9227 


- 2 


+ 5,3120 


- 1,9229 


47 


Gl, 


+ 0,0767 




- 0,0540 




+ 0,0767 


- 0,0540 




a 


-9,6496 


-48 


- 0,1411 


-26 


-9,6544 


- 0,1437 




b 


-1,4913 


+ 20 


+ 10,0959 


+ G0 


-1,4893 


+ 10,1019 




c 


+ 0,8622 


-23 


- 9,4288 


-59 


+ 0,8599 


- 9,4347 




d 


+ 5,3057 


1-22 


- 1,9308 


+ 1 


+ 5,3079 


- 1,9307 


48 


GI2 


+ 0,0771 




- 0,0534 




+ 0,0771 


- 0,0534 




a 


-9,6536 


-41 


- 0,1720 


+ 14 


-9,6577 


- 0,1706 




b 


-1,5153 


-20 


+ 10,0892 


+ 50 


-1,5173 


+ 10,0942 




c 


+ 0,8728 


+ 17 


- 9,4322 


-46 


+ 0,8745 


- 9,4368 




d 


+ 5,3029 


+ 25 


- 1,9215 


-18 


+ 5,3054 


- 1,9233 


49 


GI2 


+ 0,0765 




- 0,0541 




+ 0,0765 


- 0,0541 




a 


-9,6548 


-41 


- 0,1482 


f 15 


- 9,6589 


0,1467 



64 



Osten Bergsteand, 



Platte 


Stern 


oc (unkorr.) 


Refr. 


2/ (iinknrr) 


Refr. 


œ (korrig.) 


y (korrig.) 


49 


h 


-l',4906 


-21 


+ 10',0915 


+ 51 


-l',4927 


+ 10',096C 




c 


+ 0,8488 


+ 18 


- 9,4340 


-46 


+ 0,8506 


- 9,4386 




d 


+ 5,2980 


+ 25 


- 1,9348 


- 18 


+ 5,3005 


1,9366 


50 


Gl, 


+ 0,0774 




- 0,0538 




+ 0,0774 


- 0,0538 




a 


-9,6544 


-38 


- 0,1636 


+ 12 


-9,6582 


- 0,1624 




h 


-1,5075 


-18 


+ 10,0893 


+ 47 


- 1 ,5093 


( 10,0940 




(' 


+ 0,8648 


+ 15 


- 9,4331 


-43 


+ 0,8663 


- 9,4374 




d 


+ 5,3014 


+ 24 


- 1,9271 


-16 


+ 5,3038 


- 1,9287 


51 


Cl, 


+ 0,0770 




- 0,0538 




+ 0,0770 


- 0,0538 




a 


-9,6554 


-37 


- 0,1540 


+ 11 


-9,6591 


- 0,1529 




h 


-1,4970 


-17 


+ 10,0904 


+ 44 


-1,4987 


+ 10,0948 




c 


+ 0,8544 


+ 14 


- 9,4364 


-41 


+ 0,8558 


- 9,4405 




d 


+ 5,2992 


+ 22 


- 1,9332 


-15 


4 5,3014 


- 1,9347 


52 


61, 


+ 0,0750 




- 0,0576 




+ 0,0750 


- 0,0576 




a 


-9.6591 


-27 


+ 0,1962 


+ 1 


-9,6618 


+ 0,1963 




h 


-1,1318 


- 5 


+ 10,1363 


+ 33 


-1,1323 


+ 10,1396 




c 


+ 0,5059 


+ 3 


- 9,4665 


^31 


+ 0,5062 


- 9,4690 




d 


+ 5,2220 


+ 15 


- 2,1308 


- 8 


+ 5,2235 


- 2,1316 


53 


OU 


+ 0,0751 




- 0,0574 




+ 0,0751 


- 0,0574 




a 


-9,6607 


-28 


+ 0,1746 


- 1 


-9,6635 


+ 0,1745 




h 


-1,1547 


- 3 


+ 10,1328 


+ 34 


-1,1550 


+ 10,1362 




e 


+ 0,5260 


+ 1 


- 9,4658 


-31 


+ 0,5261 


- 9,4689 




d 


+ 5,2261 


+ 15 


- 2,1204 


- 7 


+ 5,2276 


- 2,1211 



§4. 

Reduktion der Messungen: 
Bestimmung der Orientierung und des Skalenwertes. 

Um die Orienfiorung und den Skalenwert zu berüeksichtigen, 
hat man nun eine Transformation der für [Refraktion korrigierten reelit- 

zu bewerkstelligen, und zwar nach den 



winkligen Koordinaten x , ?/ 
Gleicliungen: 



(1) 



1 

L 



\x cos 1/' -|- ij sin i/'J 
\ij cos 1/' — X sin )/'] , 



woi-in 1/' der Winkel zwischen der ?y-Aehse und dem Deklinationskreis, 
L die in Gittei-intervallen ausgedrückte Brennweite des Objektives ist. 
Bei den beiden zu bestimmenden Gi'össen i/' und L sind auch die in 
dem \origen Teil der Reduktion nicht berücksichtigten Drehungsglieder 
der Refraktionskorrektionen, sowie der ganze Kinfluss der Aberration, 
der Präcession und tier Nutation mit inbegriffen. 

Zur Bestimmung von i/' und L habe ich dieselbe Methode an- 
gewandt wie bei den Bestimmungen der jährlichen Parallaxen von 
ED 4- 37''4131 ' und der Nova Persei^. Als llauiitä((uinoktiuui habe 
ich das mittlere Äquinoktium fih' 1902,0 gewählt. Als vorläufigen Ort 
von (ill Cygni habe ich nach dem Berliner astr. Jahrbuch fin- 1902 



angenommen: 



[«0= 2P 2"'30',03 
1 ,|„ = 4. 38" 10' 1'7). 



' Osten Bergstrand, Détermination de la parallaxe annuelle de l'étoile BD 1- 37''4131 
(Nova Acta Beg. Soc. Scient. Upsal, Scr. III, 1902), p. 2i. 

^ Östen Bergstrand, Bestimmung der jährlichen Parallaxe der Nova Persei (Arkiv f. 
mat., astr. och fys., utg. af K. Vet.-Akad., Bd. I, Stockholm 1004), p. 378. 

Nova Acto Reg. Soe. Sc. Ups., Spr. IV: Vnl. 1. rin]>r. "/o 1005. 9 




66 



Östen Beegstrand, 



üio Orter der Vergleichssterne sind nach dem Kataloge der Astr. Ge- 
sellschaft (Lund) für 1902,0 berechnet worden, und zwar ergab sicii: 

Stern a: 

fß= 20"59"' 10',r)0 

\â = +38no' 10",S : 

Stern b: 

I ^ _ 21" 2"'4VS0 

|(y = +380 56'2",(); 

Stern c: 

ia^ 2V 2'"43',7n 

I J = +37038' 51",2 ; 

Stern d: 

«= 2r'4'»16V20 

()^ = + 38° 7' 58",S . 
Mit Anwendung der bekannten Formeln: 

: _ tg (a — «(,) sin N 
' ~ sin ((V7+ N) 

y y = cot ((V, 4- N} , 

worin : 

(3) ^g ^ = cot â cos {a — «„) 

ist, erhält man die folgenden Nornialko'ordinalen der \^ergleichssterne: 

Stern a: 

1,^ -0,0110387 

^„= +0,0000931; 



Stern b. 



|ç„ = _ 0,0014273 
I ^,,= +0,0110414; 



Untersuchungen über das Doppelsternsystem Ol Cygni. 07 

Stern c: 

I f, = + 0,0007923 

i^^ = -0,0108204; 

Stern d: 

($,,= + 0.0000732 

I ^„ = _ 0,0023252 . 

l, - f., = -(- 0,0171 119 = ff, cos|^ 
Tj., ~Tj„ = — 0,0024183 = ff, sinp, 
Ï,. _ I,, ^ 4- 0,0022190 = a, cosp, 
7^,. _Ti, = - 0,0224078 = o, sin^;, 

logo, = 8,237592-10 

p, = -80 2'38",2 
logo, = 8,353059- 10 

i)., = -840 21'28",5. 

Für jede Platte werden die entspreehenden Grössen .s, , ^/, , .s., , q., ans 
den gemessenen Koordinaten ,r , y naeh den (jleichungen : 



Ich setze nun 



(-t) 



und erhalte dann: 













•s, cos qi = Xa — x„ 


(5) . 


• 


• 


• 


• • 


s, ( 


sin q, = y, - //„ 
JOS ^72 = ^,- — Xb 
sin q., = y,. _ y, 


berechnet. 


M 


ein 


hat 


dam 


1 : 




(0,) . 




, 


, 


, 


. 




oder auch: 












'!' = 'h - Pi 


(0,) . 










• 





Ich habe als definitive Werte von L , ip einfach die Mittel aus (OJ und 
(O2) genommen. Die folgenden Werte wurden erhalten: 



68 



()STEN BkKGSTRAND, 



Tab. 5. 





Aus 


« , d 


Aus 


}, c 






Plalte 










V 


1 r 




Vi 


log L, 


Vi 


los L,_ 


' o -'-' 


1 


+ 1"37'22" 


2,940154 


+ 1''36'17" 


2,940304 


+ 1036' 49" 


2,940379 


2 


1 38 23 


940389 


1 37 23 


940259 


1 37 53 


940324 


3 


1 38 32 


94039S 


1 37 33 


940325 


1 38 2 


940361 


4 


1 36 21 


940423 


1 35 31 


910314 


1 35 56 


910368 


5 


1 38 36 


940406 


1 37 55 


940290 


1 38 15 


910348 


(3 


1 41 41 


940424 


1 40 58 


940273 


1 41 19 


940348 


7 


1 36 14 


940414 


1 35 33 


940261 


1 35 53 


940337 


8 


1 42 24 


940405 


1 41 21 


940279 


1 41 52 


940342 


9 


1 42 51 


940346 


1 42 2 


940223 


1 42 26 


940284 


10 


1 40 1 5 


940348 


1 39 4 


940236 


1 39 39 


940292 


11 


1 41 18 


940356 


1 40 15 


940227 


1 40 46 


910291 


12 


1 37 24 


940343 


1 36 


940202 


1 36 42 


940272 


13 


1 40 27 


940394 


1 39 24 


940279 


1 39 55 


940336 


14 


1 39 


940453 


1 37 53 


940317 


1 38 26 


940385 


15 


1 30 57 


940 i 11 


1 29 48 


940290 


1 30 22 


940350 


16 


1 32 41 


940410 


1 31 31 


940291 


1 32 6 


940350 


17 


1 32 44 


910357 


1 31 29 


910292 


1 32 6 


940324 


IS 


1 36 25 


940415 


1 35 18 


940284 


1 35 51 


940349 


19 


1 38 33 


940398 


1 37 25 


940268 


1 37 59 


940333 


20 


1 37 20 


940416 


1 35 59 


940328 


1 36 39 


940372 


21 


1 31 40 


940404 


1 30 26 


940266 


1 31 3 


940335 


22 


1 35 19 


940392 


1 33 57 


940265 


1 34 38 


940328 


23 


1 34 57 


940342 


1 33 36 


940212 


1 34 16 


940277 


24 


1 35 1 


940359 


1 33 53 


940230 


1 34 27 


940295 


25 


1 30 36 


940379 


1 29 25 


940266 


1 30 


940322 


26 


1 30 43 


940400 


1 29 30 


940272 


1 30 6 


940336 


27 


1 30 56 


940380 


1 29 45 


940255 


1 30 20 


940317 


28 


1 43 28 


940387 


1 42 1 1 


940287 


1 42 49 


940337 


29 


1 52 54 


940376 


1 51 55 


940272 


1 52 24 


940324 


30 


1 29 28 


940454 


1 28 31 


940355 


1 28 59 


940404 


31 


1 34 10 


940476 


1 32 58 


940366 


1 33 34 


94042 1 


32 


1 27 25 


940426 


1 26 1 


940285 


1 26 43 


940355 


33 


1 31 32 


940389 


1 30 9 


940297 


1 30 50 


940343 


34 


1 33 28 


940399 


1 32 12 


940285 


1 32 50 


910342 


35 


1 33 24 


940435 


1 32 3 


940314 


1 32 43 


940374 


36 


1 39 52 


910398 


1 38 34 


940292 


1 39 13 


940345 


37 


1 29 23 


940411 


1 28 5 


940296 


1 28 44 


940353 


38 


1 32 46 


940426 


1 31 33 


940279 


1 32 9 


940352 


39 


1 36 53 


940174 


1 35 42 


940354 


1 36 17 


940414 


40 


1 13 21 


940413 


1 12 8 


940309 


1 12 44 


940361 


41 


1 15 14 


940420 


1 13 51 


940299 


1 14 32 


940359 


42 


1 17 47 


940462 


1 16 30 


940329 


1 17 8 


940395 


43 


1 12 25 


940449 


1 11 


940308 


1 1 1 42 


940378 



Untersuchungen übee das Doppelsteensystem (51 Cygni. (iU 





Aus 


a , (l 


Aus 


h, c 






Platte 










V 


log L 




V, 


log i, 


Vî 


log L, 




44 


+ 1021' 59" 


2,940430 


4 r'20'41" 


2,9i0327 


+ 1"21'20" 


2,940378 


45 


1 11 39 


940497 


1 10 33 


940388 


1113 


940442 


46 


1 18 26 


940496 


1 17 34 


940386 


1 18 


940441 


47 


1 13 59 


940483 


1 12 52 


940307 


1 13 25 


940395 


48 


1 21 47 


9i(l389 


1 20 22 


940297 


1 21 4 


9403 i3 


49 


1 13 15 


940410 


1 1 1 52 


940260 


1 12 33 


940335 


50 


1 18 40 


94040 i 


1 1 7 33 


940263 


1 18 6 


940333 


51 


1 15 7 


940113 


1 13 49 


940292 


1 14 28 


940352 


52 


50 40 


940413 


-0 51 57 


940301 


-0 51 19 


940357 


53 


- 43 1 1 


940435 


-0 44 28 


9i030l 


- 43 50 


940368 



Ich will nun untersnchen, inwiefern die Grössen pi , (Ti , p, , a.^ 
als konstantes Fundament für die Bestinnnung von i/' und L nach dem 
obigen \'erfaliren zu betrachten sind. Zunächst mag in dieser Hin- 
sieht hervorgehoben werden, dass etwaige kleine Fehler in den muje- 
nommencn Ortern für 1902,0 in diesem Falle keine Bedeutung haben. 
Es ist nämlich hier nicht notwendig, dass die Orientierung und der 
Skalenwert in absoluter Hinsicht in aller Strenge genau bestimmt wer- 
den; es ist ^•ielnlellr völliii; ausreichend, dass alle beobachteten Koor- 
dinaten einem konstanten, annähernd richtigen Achsensystein angeschlos- 
sen und in einem konstanten angenäherten Mass ausgedrückt werden. 

I'm den Einfluss der Eigenbewegung von Gl Cygni zu untersuchen, 
gehe ich von den bekannten Reihenentwickelungen: 

■ = Ja cos i)\, — J(f. Ja sin (V,, — 

- -^- Jcâ cos tV„ (-- — cos' ();j + . . . 



(7) 



ij = .y«)' -] /Ja- sin 2(10 -|- 

+ i- Ju-JÖ cos 2(y„ + i- j^r + 



aus. Ich habe darin die Differenzen (« — «o)sinl" und («V — (V„) sin 1" 
der Kürze \\egen mit Ja und Ji) bezeichnet. Wenn man diese Aus- 
drücke in Bezug auf c,, und (V„ differentiiert, erhält man: 



70 



Osten 1 Jekg s'I'uan d, 



(8) 






Q /i v 

= _ COS (V, 4- sin i); . ,7 (V -|- ' cos ô\ ^ „ — cos'' (V„J ./«'' + 



11 

9«ü 



1 



— ^ - - _ sin 2(); . .y« — cos 2(5' . Ja ./<)' + 






COS (Vj . Ja ./<)' -\- 

1 __ j,r- + . . . 



Zur leichteren Übersiclit fülire ich in diesen Formeln die rechtwinkli- 
gen statt der sphärischen Koordinaten ein. Es ergiebt sich dann, wenn 
man mit ju^ , //'„ die jährlichen Eigenbewegungen von 61 Cygni in den 
rechtwinkligen Koordinaten bezeichnet: 



(>•) • 



da„ 



da, = -- ^<„ {l - l!»02,0j [1 - ,; tg ();, + n 



- '/'^0 = 



(11? 



u„{t- 1002,0) |$-tg<); + ^-/,] 



dô\ = -fi\,[i- 1902,0)^";/ 



1902,0) [1 + //-': 



Man sieht, dass durch die Eigenbewegung von Ol Cygni, ausser einer 
linearen Verschiebung des Zentrums, eine mit der Zeit fortschreitende 
Drehung des Achsensystems in der Ebene der Platte und eine Dreh- 
ung dieser Ebene um eine gerade Linie in derselben entstehen. Die 
erste Drehung wird bei der Orientierung der Platte berücksichtigt. Die 
zweite Drehung wirkt nur auf die Gliedei' zwtîitcr Ordnung und kann 
in Anbetracht der Kleinheit von /,(„ und //'„ ganz vernachlässigt werden. 
Um die Ein^^'irkung der unbekannten imd wahrscheinlich sehr 
kleine Eigenhewegungen, der Vergleichssterne zu schätzen, gehe ich von 
den Gleichungen (1) aus. Wenn man 

1 



(10) 



L 



= k 



setzt, erhält man durch Differentiierung die folgenden Ausdrücke für 
die jährlichen Veränderungen in S, iji 



Untersuchungen über das Doppelsternsystem Ol Cygni. 71 



dS = k [dx cos ^l -\- dy sin i/'] 

-|- dk [ X cos ip + II sin i/'] 

,-|j^ -f- /i(Zi//[ ycosii'- xsinii'] 

dl] = Ä: [cZ?/ cos V — fte sin i/'] 

-f dk [ ?/ cos 1/' — a; sin i/v] 
— kdip [ .X- cos v + y sin i/'] • 

Diese Ausdrüclve können so geschrieben werden: 

d'i = ,u -f c/l 



(12) 



dn = f-i'+dii , 



worin ,« und //' die Eigenbewegung in i' und ij sind und d§ , dij die 
folgenden Ausdrücke bezeichnen: 



(13) 



dS 



dk 
k 



+ (fy • >1 



d,i = — ri-dip.§. 



Die Eigenbewegungen jli und //' scizen sicli mit den Eigenbewegungen 
,«0 und //'„ von Ol Cygni untrennbar zusanuuen. Wir können uns also 

darauf beschränken, den Einfluss \on di und r/?/ zu untersuchen. Da- 

dk 
bei will ieh zunächst eine Schätzung der mögliehen Beträge von -- 

und r/i/' zu erhalten versuchen. Aus (5) ergiebt sich: 
dsi = (//,, — /<„) cos f/i + (,«',, — //'„) sin q, 
s.dqi = ^ (,«,, — //„) sin q, + (//',, - /t'„) cos q^ . 
Aus (0) erhält man ferner: 



(U) . 



(15) 



dJi\ = ;"- ds^ 



dift = dqi , 
und man hat also: 

^ = - — [(,«„ - /«.,) cos ry, 4- (,«'„ - ,«;,) sin q,\ 



(1«.) 



c/i/', = [(,«,, - //„) sin ry, - (,u',, — ,//„) cos ry,] 



72 



Osten Hkrostrand, 



In anal()t!;cr Weise erliäll niati 



(l'ij 



— ^ = [(^,. - /',,) eos (j, -1- (//.', - fi,,) sin q,\ 

'-filH = [(,"c — /'7,) «in <h — if'. — ,ii\.) eos q.,] 



Man (1 äffte nun wohl annehmen können, dass die eingekhiminerten 
Grössen einen Betrag von etwa 0",1 niciit iibersteigen. Unter dieser 
Annahme hat man: 



dk 
T 



difi 



< 0,05 



1 1 



wenn man s, und s-, in Bogensekunden ausdriieki. Es ergiebt sich 
hieraus: 



dJi 

k 



dtfi 



0,000025 



Mittels der Gleichungen (13) findet man nun, dass die fortschreitenden 
Veränderungen der Orientierung und des Skalenwertes die jährliehen 
relativen Eigenbewegungen von Ol Cygni bezüglich der einzelnen Ver- 
gleichssterno mit solchen Beträgen modifizieren können, die schwer- 
lich grösser als 0",05 sind. In Folge der ziemlich symmetrischen Ver- 
teilung der Vcrgloichsstcrne um Ol Cygni ist die Einwirkung auf die 
mittlere jährliche relative Eigenbewegung in Bezug auf alle vier Sterne 
kleiner als 0",01. Der Eintluss auf die Messungen von Oli — Ol^ Cygni 
ist wegen der Kleinheit der relativen Koordinaten völlig unmerklich. — 
Als Werte der jährlichen relativen Eigenbewegungen in Bezug 
auf Ol, Cygni habe ich angenommen: 
für OI2 Cygni: 

E.B. in è" = 0,00000000 

E.BAny = -0,00000092; 

für den Vergleichssternen: 

l E.B. in § =. -0,00001906 

! E.B. in 11 = -0,00001571 . 

Die letzten Werte sind, unter der Annahme, dass die absoluten Eigen- 
bewogungen der Vergleichssterne = sind, nach den Angaben des 
Berlinei' astr. Jahrbuches für 1902 berechnet worden. 



Untersuchungen über das Doppelsternsystem Ol Cyoni. 73 

Die nachstehende Tabelle enthält die nach (1) berechneten recht- 
winkligen Koordinaten ;?, // , nebst den bezüglichen Korrektionen für 
die Eigenbewegungen. Die letztgenannten sind in Einheiten der 7""° 
Dezimalstelle angegeben worden. 



Tab. 6. 



Platte 


Stern 


ï 


E.B. 


'; 


E.B. 


1 


61, 
(1 
b 
c 

d 


+ 0,0000868 

110073 

13925 

+ 8233 

+ 61079 



- 460 

» 
» 
» 


- 0,0000608 
+ 1231 
+ 116745 

- 107892 

22933 


- 22 
- 368 

» 
» 


2 


61, 
a 
h 
c 
d 


-r 0,0000878 

110059 

13919 

+ 8241 

+ 61088 



- 458 

» 

» 
» 


- 0,0000607 

+ 1236 

+ 116747 

107895 

22925 


- 21 

- 366 

» 


3 


61, 
a 
b 
c 
d 


+ 0,0000868 

110078 

13945 

+ 8218 

+ 61059 



- 429 

» 


- 0,0000619 

+ 1213 

+ 116736 

107920 

22947 


- 20 

- 342 

» 
» 
» 


4 


6I2 
« 
h 
c 
d 


+ 0,0000868 

1100S5 

13956 

+ 8214 

+ 61058 



- 423 

» 
» 

» 


- 0,0000618 

+ 1219 

+ 116729 

107916 

22936 


- 20 

- 338 

» 
» 


5 


61, 
a 
h 
c 

d 


+ 0,0000871 

110085 

13954 

+ 8218 

+ 61060 




- 423 

» 

:> 
» 


- 0,0000612 

+ 1223 

+ 116736 

107910 

22945 


- 20 

- 338 

» 
» 


6 


61, 
a 
b 
c 
d 


+ 0,0000868 

110104 

13966 

+ 8202 

-r 61047 




'- 415 
» 
» 


- 0,0000613 

+ 1223 

+ 116721 

107913 

22947 


- 19 

- 331 

» 
» 
» 


7 


6I2 
a 
h 
c 
d 


+ 0.0000867 

110116 

13974 

+ 8196 

+ 61036 



- 399 

» 
» 


- 0,0000617 

h 1210 

+ 116708 

107927 

22961 


- 19 

- 319 

» 

» 
» 



Xova Acta Reg. Soc. Se. Ujis.. Ser. IV: Vol. 1. Impr. 



inoô. 



10 



74 



Östen Bergstrand, 



PleitlQ 


Steril 


Ï 


E.B. 


V 


E.B. 


8 


6I2 
a 


+ 0,0000869 
110135 



~ 381 


- 0,0000614 
+ 1195 


- 18 

- 305 




b 


13994 


» 


+ 116700 


» 




c 


+ 8165 


» 


107942 


» 




d 


+ G 1010 


» 


22965 


» 


9 


61,, 

a 


+ 0,0000863 
1 10202 



- 346 


- 0,0000617 
+ 1157 


- 16 

- 270 




b 


14058 


» 


+ 116566 


» 




c 


+ 8111 


» 


107976 


» 




d 


+ 60943 


» 


22999 


» 


10 


GU 
a 


+ 0,0000866 
110223 



- 320 


- 0,0000616 
+ 1127 


- 15 

- 256 




b 


14083 


» 


+ 116638 


» 




r 


+ 8071 


» 


108010 


» 




d 


+ 60922 


» 


23030 


» 


11 


61, 
(i 


+ 0,0000868 
110223 



- 320 


- 0,0000012 
+ 1129 


- 15 

- 256 




h 


14076 


» 


+ 116637 


» 




c 


+ 8084 


•ö 


108007 


» 




d 


+ 60926 


» 


23032 


» 


12 


61, 

a 


+ 0,0000868 
110233 



- 318 


- 0,0000622 
+ 1115 


- 15 

- 255 




h 


14079 


» 


4 116625 


» 




c 


+ 8069 


» 


108015 


» 




d 


+ 60919 


» 


23037 


» 


13 


6I2 
a 


+ 0,0000873 
110250 



- 273 


- 0,0000623 
+ 1077 


- 13 
-218 




b 


14108 


» 


+ 116587 


» 




c 


+ 8053 


» 


108058 


» 




d 


+ 60895 


» 


23081 


» 


Ii 


61, 

a 


+ 0,0000867 
110260 



- 269 


- 0,0000621 
+ 1086 


- 13 
~ 215 




b 


14117 


» 


+ IIGGOO 


•» 




c 


+ 8041 


» 


108041 


» 




d 


+ 60890 


» 


23072 


» 


15 


Glo 
a 


+ 0,0000869 
110272 



- 240 


- 0,0000619 
+ 1064 


- 11 

- 192 




b 


14133 


» 


+ 116586 


9 




c 


+ 8024 


» 


108058 


» 




d 


+ 60874 


» 


23093 


:■> 


16 


GU 
a 


+ 0,0000875 
110288 




- 228 


- 0,0000626 
+ 1056 


- 11 

- 182 



Untersuchungen über das Doppelsternsystem 61 Cygni. 75 



Platte 


Stern 




E.B. 


'; 


E.B. 


16 


b 
c 
d 


-0,0014143 

+ 8014 
+ 60859 


- 228 
» 


+ 0,0116566 

108079 

23101 


- 182 

» 


17 


6I2 
a 
h 
c 
d 


+ 0,0000872 

110286 

14150 

+ 8006 

+ 60850 




-224 
» 
» 


- 0,0000624 

+ 1051 

h 116578 

108080 

23102 


- 10 

- 179 

» 
» 

» 


18 


61., 
a 
h 
c 
d 


+ 0,0000870 

110311 

14165 

+ 7993 

+ 60837 




- 208 

» 
» 


- 0,0000616 

+ 1056 

+ 116564 

108077 

23103 


- 10 

- 167 

» 
» 
» 


19 


6I2 
a 
h 
c 
d 


+ 0,0000868 

110343 

14197 

+ 7958 

+ 60803 




- 185 
» 

» 


- 0,0000618 

+ 1044 

+ 116546 

108094 

23115 


- 9 

- 148 

» 
» 


20 


6I2 
a 
h 
c 
d 


+ 0,0000869 

110378 

14240 

+ 7910 

+ 60764 



- 159 

» 


- 0,0000620 

+ 1015 

+ 116534 

108130 

23138 


— 7 

- 127 

» 

» 


21 


6 1 2 
a 
b 
c 
d 


+ 0,0000868 

110414 

14267 

+ 7887 

+ 60736 



- 136 

» 
» 

» 


- 0,0000626 

+ 985 

+ 116495 

108147 

23170 


- (5 

- 108 

» 

» 


22 


6I2 
a 
b 
c 
d 


+ 0,0000868 
110413 

14268 
+ 7879 
+ 60738 



- 136 

» 


- 0,0000623 

+ 984 

+ 116501 

108143 

23170 


- 6 

- 108 

» 


23 


6I2 
a 
b 
c 
d 


+ 0,0000869 
110421 

14277 
+ 7872 
+ 60728 



- 126 

» 
» 


- 0,0000625 

+ 968 

+ 116487 

108156 

23185 


- 6 

- 101 

» 
» 


24 


6I2 
a 
b 
c 
d 


+ 0,0000872 

110420 

14280 

+ 7877 
+ 60728 



- 126 


- 0,0000622 

+ 977 

+ 116490 

108153 

23178 


- (i 

- 101 

» 
» 
» 



76 



Östen Bergstrand, 



Platte 


Stern 


Ï 


E B. 


'; 


E.B. 


To 


61., 

a 


+ 0,0000866 
110.455 




- 67 


- 0,0000635 
+ 909 


- 3 

- 53 




b 


14313 


■f> 


+ 116427 


» 




c 


+ 7843 


■& 


108219 


» 




d 


+ 60691 


» 


23247 


» 


m 


61, 

ffl 


+ 0,0000871 
110466 



- 63 


- 0,0000633 
+ 913 


- 3 

- 50 




h 


14325 


» 


+ 116423 


» 




r 


+ 7828 


» 


108219 


» 




d 


+ 60693 


» 


23244 


» 


27 


6 In 

a 


+ 0,0000866 
110478 



- 45 


- 0,0000631 
+ 901 


- 2 
-36 




b 


14333 


» 


+ 116446 


» 




c 


+ 7822 


» 


108228 


» 




d 


+ 60670 


» 


23255 


» 


28 


01^ 
a 


+ 0,0000873 
110485 



-35 


- 0,0000635 
+ 902 


- 2 

- 28 




b 


14341 


» 


+ 116419 


» 




c 


+ 7812 


» 


108229 


» 




d 


+ 60658 


» 


23252 


•St 


29 


61, 


+ 0,0000870 
110488 



- 31 


- 0,0000630 

+ 899 


- 1 

- 25 




b 


14348 


» 


+ 116413 


» 




c 


+ 7814 


» 


108235 


» 




d 


+ 60655 


» 


23262 


» 


30 


61, 

a 


+ 0,0000872 
110489 



- 24 


- 0,0000625 
+ 899 


- 1 

- 19 




b 


14357 


» 


+ 116408 


» 




c 


+ 7807 


» 


108241 


» 




d 


+ 60658 


» 


23262 


* 


31 


6U 
a 


+ 0,0000870 
110535 



+ 12 


- 0,0000627 

+ 882 


+ 1 
+ 9 




b 


14394 


» 


+ 116392 


» 




c 


+ 7759 


» 


108257 


» 




d 


+ 60611 


» 


23274 


» 


32 


61.. 

a 


+ 0,0000867 
110606 



+ 53 


- 0,0000634 
+ 834 


+ 2 
+ 42 




b 


14465 


» 


+ 116348 


» 




c 


+ 7684 


» 


108294 


» 




d 


+ 60545 


» 


23317 


» 


33 


61, 

a 


+ 0,0000871 
110609 



+ 59 


- 0,0000632 

+ 831 


+ 3 
+ 47 



Untersuchungen über das Doppelsteensystem Ol Cygni. 77 



PlalLe 


Stern 


^ 


E.B. 


'j 


E.B. 


33 


h 
c 
d 


- 0,0014469 
+ 7680 
+ 60531 


+ 59 


+ 0,0116347 

108305 

23319 


+ 47 

» 
» 


34 


61, 

h 
c 
d 


+ 0,000()8(i6 

110610 

14470 

+ 7683 

+ G0535 



+ 59 

» 
» 


- 0,0000630 

-!- 828 

+ 116345 

108304 

23326 


+ 3 
+ 47 
» 
» 
» 


35 


61, 
a 
h 
c 
d 


+ 0,0000865 

110626 

liiSl 

+ 7667 
+ 60521 



+ 71 

» 
» 
» 


- 0,0000630 

+ 816 

+ 116332 

108314 

23337 


+ 3 

+ 57 

y) 
» 


36 


61., 
a 
b 
c 
d 


+ 0,0000866 

110624 

14485 

+ 7666 

+ 60518 



+ 71 

» 
» 


- 0,0000629 

+ 814 

+ 116329 

108320 

23340 


+ 3 

+ 57 

» 
» 


37 


61, 

a 
b 
c 
d 


+ 0,0000868 

110629 

14481 

+ 7669 

+ 60518 




+ 75 
» 
» 
» 


- 0,0000633 

+ 809 

+ 116323 

108324 

23345 


+ 3 
+ 60 
» 

» 


38 


61, 
a 
b 
c 
d 


+ 0,0000873 

110(;27 

14480 

+ 7673 

+ 60526 



f 75 
» 


- 0,0000633 

+ 812 

+ 116323 

108316 

23345 


+ 3 
+ 60 

» 

» 


39 


61, 

a 
b 

C 

d 


+ 0,0000870 

110653 

14513 

+ 7643 

+ 60494 




+ 126 

» 
» 
» 


- 0,0000632 

+ 764 

+ 116274 

108372 

23393 


+ 6 

+ loi 

» 


40 


61, 
a 
b 
c 
d 


+ 0,0000876 

110661 

14515 

+ 7639 

+ 60483 



+ 136 

» 
» 

> 


- 0,0000636 

+ 754 

+ 116270 

108379 

23402 


+ 6 
+ 108 

■> 
» 
» 


41 


61., 
a 
b 
fl 
d 


+ 0,0000868 

110681 

14537 

+ 7(>10 

+ 60465 



+ 159 

» 
» 


- 0,0000637 

+ 735 

+ 116249 

108397 

23416 


+ 7 
+ 127 

■> 
» 



7S 



Östen Bergstrand, 



Platte 


Stern 


t 


E.B. 


'/ 


E.B. 


42 


61., 
a 
b 
c 
d 


+ 0,00008t;6 

110684 

14539 

+ 7613 

+ 60465 



+ 159 

» 
» 


- 0,0000637 

+ 742 

+ 116257 

108385 

23411 


+ 7 
+ 127 

» 


43 


6I2 

h 
c 
d 


+ 0,0000870 

110691 

14545 

+ 7604 

+ 60461 



+ 165 

» 

» 


- 0,0000635 

+ 737 

+ 116248 

108394 

23414 


+ 8 
+ 132 

» 

» 


44 


6I2 
a 
h 
c 
d 


+ 0,0000869 

110696 

14549 

+ 7602 

+ 60455 



+ 169 

» 
» 


- 0,0000629 

+ 745 

+ 116263 

108386 

23409 


+ 8 
+ 135 

» 

» 
» 


45 


61; 

a 
b 
c 
d 


+ 0,0000869 

110703 

14566 

+ 7596 

+ 60442 




+ 183 

» 
» 


- 0,0000635 

+ 734 

+ 116250 

10839S 

23421 


+ 9 
+ 146 

» 
» 
» 


46 


eij 

a 
h 
c 
d 


+ 0,0000876 

110731 

14609 

+ 7556 

+ 60412 



+ 206 

» 
» 


- 0,0000632 

+ 732 

+ 116239 

108407 

23432 


+ 10 
+ 165 

» 
» 
» 


47 


61., 
a 
b 
c 

d 


+ 0,0000867 

110756 

14605 

+ 7550 

+ 60401 




+ 214 

» 
» 


- 0.0000638 

+ 717 

+ 116219 

108413 

23442 


+ 10 

+ 171 

» 


48 


61,, 
a 
b 
c 
d 


+ 0,0000870 

110813 

14671 

+ 7477 
f 60329 



+ 261 

» 


- 0,0000633 

+ 660 

+ 116188 

108466 

23489 


+ 12 
+ 209 
» 

» 
» 


49 


61. 
« 
h 
c 
d 


+ 0,0000864 

110825 

14677 

+ 7471 

+ 60328 



+ 265 

» 
» 
S 


- 0,0000640 

+ 655 

+ 116170 

108468 

23496 


+ 12 
+ 212 

» 
» 
» 


50 


6I2 
a 


+ 0,0000874 
110820 



+ 265 


- 0,0000637 
+ 654 


+ 12 

+ 212 



Untersuchungen über das Doppelsternsystem Ol Cygni. 70 



Platte 


Stern 


, 


E.B. 


'y 

j 


E.B. 


50 


h 
c 
d 


- 0,0014681 
+ 7477 
+ 60331 


+ 265 

» 


+ 0,0110160 

108471 

23504 


■1 212 

» 

» 


51 


6U 
d 


+ 0,0000870 

110823 

14683 

+ 7470 

+ 60323 



+ 273 

» 
» 
» 


- 0,0000636 

+ 646 

+ 116154 

108491 

23507 


+ 13 

+ 218 
» 


52 


6U 
a 
h 
c 
d 


+ 0,0000870 

110863 

14724 

+ 7428 

+ 60283 



+ 328 

» 

» 


- 0,0000648 

+ 598 

+ 116115 

108537 

23557 


+ 15 
+ 262 

» 
» 
» 


53 


61, 
a 
b 
c 
d 


+ 0,0000869 

110875 

14732 

+ 7420 

+ 60275 



+ 340 

» 
» 


- 0,0000047 

+ 588 

+ 116102 

108540 

23566 


+ 10 
+ 272 

» 
» 
» 



In den folgenden Tabellen stelle ich die korrigierten rechtwink- 
ligen Koordinaten jedes Sterns zusammen. 

Tab. 7. 

^-Koordinaten 1902,0. 



. Platte 


Ol, Cygni 


Slern a 


Sfcni b 


Slern c 


Slern d 


1 


+ 0,0000868 


- 0,0110533 


- 0,0014385 


+ 0,0007773 


+ 0,0000019 


2 


878 


517 


377 


783 


030 


3 


868 


507 


374 


789 


630 


4 


868 


508 


379 


791 


635 


5 


871 


508 


374 


795 


037 


6 


868 


519 


381 


787 


632 


7 


867 


515 


373 


797 


637 


8 


869 


516 


375 


784 


629 





863 


548 


404 


765 


597 


10 


866 


543 


403 


751 


602 


11 


868 


543 


396 


764 


606 


12 


868 


551 


397 


751 


601 


13 


873 


523 


381 


780 


622 


14 


867 


529 


386 


772 


621 


15 


869 


512 


373 


784 


634 



80 



()STEN HeRGSTRAND, 



Plalle 


(U, Cygiii 


Stei'ii a 


Stern h 


Slerii (■■ 


Stern (/ 


16 


+ 0,0000875 


- 0,0110516 


- 0,00N371 


+ 0,0007786 


+ 0,0060031 


17 


872 


510 


374 


782 


626 


18 


870 


519 


373 


785 


629 


19 


868 


528 


382 


773 


618 


20 


869 


537 


399 


751 


605 


21 


868 


550 


403 


751 


600 


22 


868 


549 


404 


743 


602 


23 


869 


547 


403 


746 


602 


24 


872 


546 


406 


751 


602 


25 


866 


522 


380 


776 


624 


26 


871 


529 


388 


7G5 


630 


27 


866 


523 


378 


777 


625 


28 


873 


520 


376 


777 


623 


29 


870 


519 


379 


783 


624 


30 


872 


513 


381 


783 


634 


31 


870 


523 


382 


771 


623 


32 


867 


553 


412 


737 


598 


33 


871 


550 


410 


739 


590 


34 


866 


551 


411 


742 


595 


35 


865 


555 


410 


738 


592 


36 


866 


553 


414 


737 


589 


37 


868 


554 


406 


744 


593 


38 


873 


552 


405 


748 


601 


39 


870 


527 


387 


769 


620 


40 


876 


525 


379 


775 


619 


41 


868 


522 


378 


769 


624 


42 


866 


525 


380 


772 


6-24 


43 


870 


526 


380 


769 


626 


44 


869 


527 


380 


771 


624 


45 


869 


520 


383 


779 


625 


46 


876 


525 


403 


762 


620 


47 


867 


542 


391 


764 


615 


48 


870 


552 


410 


738 


590- 


49 


864 


560 


412 


736 


593 


50 


874 


555 


416 


742 


596 


51 


870 


550 


410 


743 


596 


52 


870 


535 


396 


756 


611 


53 


869 


535 


392 


760 


615 



Untersuchungen übee das Doppelsteensystem (Jl Cygni. 81 



Tab. 8. 

i]-Koordinaten 1902,0. 



Platte 


61, Cygni 


Slern a 


Stern h 


Stern c 


Stern d 


1 


- 0,0000630 


+ 0,0000803 


+ 0,0116377 


^ 0,0108260 


- 0,0023301 


2 


628 


870 


381 


2G1 


291 


3 


639 


871 


394 


262 


289 


4 


638 


881 


391 


254 


274 


5 


632 


885 


398 


248 


283 


6 


632 


892 


390 


244 


278 


7 


636 


891 


389 


246 


280 


8 


632 


894 


395 


247 


270 


9 


633 


881 


390 


252 


275 


10 


631 


871 


382 


26G 


286 


11 


627 


873 


381 


263 


288 


12 


637 


860 


370 


270 


292 


13 


636 


859 


369 


276 


299 


14 


634 


871 


385 


256 


287 


15 


630 


872 


394 


250 


285 


IG 


637 


874 


384 


261 


283 


17 


634 


972 


399 


259 


281 


18 


626 


889 


397 


244 


270 


19 


627 


896 


398 


242 


263 


20 


627 


888 


407 


257 


265 


21 


632 


877 


387 


255 


278 


22 


629 


«76 


393 


251 


278 


23 


631 


867 


386 


257 


286 


24 


628 


870 


389 


254 


279 


25 


638 


85G 


374 


272 


300 


26 


636 


863 


373 


2G9 


294 


27 


633 


865 


380 


2G4 


291 


28 


637 


874 


391 


257 


280 


29 


631 


874 


388 


260 


287 


30 


626 


880 


389 


2G0 


281 


31 


626 


891 


401 


248 


265 


32 


632 


876 


390 


252 


275 


33 


629 


878 


394 


258 


272 


34 


627 


875 


392 


257 


279 


35 


627 


873 


389 


257 


280 


36 


626 


871 


38G 


203 


283 


37 


630 


869 


383 


2G4 


285 


38 


630 


872 


383 


256 


285 


39 


626 


865 


375 


271 


292 


40 


630 


862 


378 


271 


294 


41 


630 


862 


37G 


270 


289 


42 


630 


869 


384 


259 


284 



Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ui>s., Ser. IV: Vol. 1. Inipr. 



190.J 



11 



82 



Östen Bergstrand, 



Platte 


Glj Cygni 


Stern a 


Stern h 


Stern r 


Stern d 


43 


- 0,0000627 


+ 0,0000869 


+ 0,0116380 


- 0,0108262 


- 0,0023282 


44 


621 


880 


398 


251 


274 


45 


626 


880 


396 


252 


275 


4G 


622 


897 


404 


242 


267 


47 


628 


888 


390 


242 


271 


48 


621 


869 


397 


257 


280 


49 


628 


867 


382 


256 


284 


50 


625 


866 


381 


259 


292 


51 


623 


864 


372 


273 


289 


52 


633 


860 


377 


275 


295 


53 


631 


860 


374 


268 


294 



s 5. 



Diskussion der Messungen von 61i— 6I2 Cygni. Einwirkung 
der atmosphärischen Dispersion. 

Aus den letzten Tabellen des vorigen § ergeben sich als Mittel- 
werte der I, tj für OL, Cygni: 

( i-,„ = + 0,0000869 

1 //„, = - 0,0000630 . 

Die Abweichungen der einzelnen Werte von den Mitteln sind in der 
zweiten und dritten Kolumne der nachstehenden Tabelle in Einheiten 
der 7'"" Dezimalstelle des Radius angegeben. Die vierte und fünfte 
Kolumne enthalten dieselben Abweichungen in Bogensekunden ausge- 
drückt. In den beiden letzten Kolumnen sind die nach der folgends 
mitgeteilten endgültigen Ausgleichung übrig bleibenden Fehler v und 
v' angegeben. 



Tab. 9. 



Platte 


S-U 


t) — Vm 


(1 - IS 


il - 'Im)" 


V 


v' 


1 


- 1 





- 0",02 


0",00 


- 0",02 


+ 0",11 


2 


+ 9 


+ 2 


+ 0,19 


+ 0,04 


+ 0,18 


+ 0,14 


3 


- 1 


- 9 


- 0,02 


- 0,19 


- 0,03 


- 0,09 


4 


- 1 


- 8 


- 0,02 


- 0,17 


- 0,03 


- 0,07 


5 


+ 2 


- 2 


+ 0,04 


- 0,04 


+ 0,03 


+ 0,06 


6 


- 1 


- 2 


- 0,02 


- 0,04 


- 0,03 


+ 0,06 


7 


- 2 


- 6 


- 0,04 


- 0,12 


- 0,0G 


- 0,04 


8 





- 2 


0,00 


-0,04 


- 0,03 


- 0,02 


9 


- 6 


-3 


- 0,12 


- 0,06 


- 0,10 


- 0,02 


10 


-3 


- 1 


- 0,06 


- 0,02 


- 0,03 


- 0,03 


11 


- 1 


+ 3 


- 0,02 


+ 0,06 


0,00 


+ 0,08 


12 


- 1 


- 7 


- 0,02 


- 0,14 


0,00 


- 0,11 


1.3 


+ 4 


- 6 


+ 0,08 


- 0,12 


+ 0,07 


- 0,06 


14 


_ 


- 4 


- 0,04 


-0,08 


- 0,04 


- 0,02 



84 



OsTiôN Bergstrand, 



Platte 


i — im 


V — T/ m 


(l-W 


iV — Vm)" 


V 


v 


15 


ü 





ü",oo 


0",00 


- 0",01 


+ 0,"06 


16 


+ 6 


- 7 


+ 0,12 


- 0,14 


+ 0,10 


- 0,09 


17 


+ 3 


- 4 


+ 0,06 


- 0,08 


+ 0,04 


- 0,03 


18 


+ 1 


+ 4 


+ 0,02 


+ 0,08 


0,00 


+ 0,12 


19 


- 1 


+ 3 


- 0.02 


+ 0,06 


~ 0,06 


+ 0.03 


20 





+ 3 


0,00 


+ 0,06 


+ 0,02 


+ 0.05 , 


21 


- 1 


- 2 


- 0,02 


- 0,04 


0,00 


- 0,05 


22 


- 1 


+ 1 


^ 0,02 


+ 0,02 


0,00 


+ 0,01 


23 





- 1 


0,00 


- 0,02 


+ 0,02 


^ 0,02 


24 


+ 3 


+ 2 


+ 0,06 


+ 0.04 


+ 0,07 


+ 0,04 


25 


- 3 


- 8 


- 0,06 


- 0,17 


- 0,07 


- 0,14 


26 


+ 2 


-^ 6 


■ + 0,04 


- 0,12 


+ 0,02 


- 0,10 


27 


- 3 


- 3 


- 0,06 


- 0,06 


- 0.07 


- 0,04 


28 


+ 4 


-7 


+ 0,08 


-0,14 


+ 0,06 


- 0,13 


29 


+ 1 


- 1 


+ 0,02 


- 0,02 


0,00 


0,00 


30 


+ 3 


+ 4 


+ 0,06 


+ 0,08 


+ 0,04 


+ 0,09 


31 


+ 1 


+ 4 


+ 0,02 


+ 0,08 


- 0,04 


+ 0.03 


32 


- 2 


-^2 


- 0,04 


- 0,04 


- 0,03 


- 0,08 


33 


+ 2 


+ 1 


+ 0,04 


+ 0,02 


+ 0,05 


- 0,02 . 


34 


- 3 


+ 3 


- 0,06 


+ 0,06 


- 0,05 


+ 0,02 


35 


- 4 


+ 3 


- 0,08 


+ 0,06 


- 0,07 


+ 0,02 


36 


- 3 


+ 4 


- 0,06 


+ 0,08 


- 0,06 


+ 0,05 


37 


- 1 





-0,02 


O.öO 


- 0,01 


- 0,05 


38 


+ 4 





+ 0,08 


0,00 


+ 0,09 


- 0,03 


3:9 


+ 1 


+ 4 


+ 0,02 


+ 0,08 


0,00 


+ 0,07 


40 


+ 7 





+ 0,14 


0,00 


+ 0,12 


- 0,01 


41 


- 1 





- 0,02 


0,00 


- 0,04 


- 0,02 


42 


- 3 





- 0,06 


0,00 


- 0,08 


- 0,02 


43 


+ 1 


+ 3 


+ 0,02 


+ 0,06 


0,00 


+ 0,04 


44 





+ 9 


0,00 


+ 0,19 


- 0,02 


+ 0,17 


45 





+ 4 


0,00 


+ 0,08 


-0,03 


+ 0,04 


46 


+ 7 


+ 8 


+ 0,14 


+ 0,17 


+ 0,10 


+ 0,09 


47 


- 2 


+ 2 


- 0,04 


+ 0,04 


- 0,09 


-0,07 


48 


+ 1 


+ 9 


+ 0,02 


+ 0,19 


. + 0.03 


+ 0,11 


49 


- 5 


+ 2 


- 0,10 


+ 0,04 


- 0,09 


- 0,04 


50 


+ 5 


+ 5 


+ 0,10 


+ 0,10 


+ 0,11 


+ 0,02 


51 


+ 1 


+ 7 


+ 0,02 


+ 0,14 


+ 0,03 


+ 0,07 


52 


+ 1 


- 3 


+ 0,02 


- 0,06 


+ 0,01 


~ 0,11 


53 





- 1 


0,00 


- 0,02 


- 0,02 


- 0,07 



Ehe ich zur Ausgleichung der gefundenen Werte von i; — S,„ und 
jy _ ij,„ schreite, will ich die Bedingungsgleichungen in ihrer allgemein- 
sten Form geben. Diese Gleichungen lassen sich so schreiben: 

(1 j r + (/ _ 1902,0) J,u +P 7T + B äß + (1 - L) = ; 

(2) e' + (7 - 1 902,0) J,u + P'.7 + B' ,yß + {// - /;,„) = , 



Untersuchungen übee das Doppelsternsystem Ol Cygni, 85 



Darin sind die folgenden Bezeichnungen angewandt worden: e, e' = 
die unbekannten Fehler der Anfangswerte 'i,„ und /;„, ; Ja , J^i = die 
Fehler der angenommenen Werte der relativen Eigenbewegungen in 
I und 1]; 71 ^ die relative Parallaxe ; <V/? = die von der. atmosphärischen 
Dispersion verursachte Differenz zwischen den für die beiden Sterne 
gültigen Refraktionskonstanten. 

Die Koeffizienten P und P' werden nach den folgenden Gleich- 
ungen berechnet: 



(3) 



P = p sin N 
I P' = p cos iV" cos ((); + N') , 
wo die Hülfswinkel N , N' in der folgenden Weise definiert worden 



sind 



(-t) 



tg N' = cot D cos [A - V.,) 

ig N = sin N' tg [A - «u) . 

In diesen Formeln bedeuten A, D die Rektascension und die Deklina- 
tion der Sonne und (> die Entfernung der Erde von der Sonne, in der 
mittleren Entfernung ausgedrückt. 

Schliesslich hat man für B und B' die folgenden Ausdrücke: 

cot n 



(5) 



B = 



P' = 



cos n 



cos 6>o sin [d\ -|- m) 



cos 11 

cos öo 



= - cot (rV„ -f m) , 



worin die Bezeichnungen dieselben wie im § 3 sind. 

t 
der Koeffizienten an 



In der nachstehenden Tabelle gebe ich die numerischen \\'erte 



Tab. 10. 



Platte 


t — 1902,0 


P 


/•• 




f; 


1 


- 2,34 


-0,39 


+ 0,69 


0,00 


- 0,40 


2 


- 2,33 


-0,47 


+ 0,64 


- 0,09 


- 0,40 


3 


- 2,18 


- 0,94 


- 0,03 


- 0,09 


- 0,41 


4 


-2,15 


- 0,95 


-0,17 


- 0,09 


-0,40 


5 


-2,12 


-0,95 


- 0,19 


- 0,16 


-0,42 


6 


- 2,11 


- 0,90 


- 0,39 


-0,18 


- 0,40 


7 


- 2,03 


- 0,66 


- 0,69 


- 0,39 


- 0,53 


8 


- 1,94 


- 0,16 


- 0,82 


- 0,77 


- 0,96 



80 



Östen Beegsteand, 



Plalle 


t — 1902,0 


P 


P' 


B 


B 


9 


- 1,7Ü 


+ 0,79 


+ 0,33 


+ 0,62 


- 0,75 


10 


- 1,63 


+ 0,94 


+ 0,35 


+ 0,88 


- 1,15 


11 


- 1,63 


+ 0,94 


+ 0,35 


+ 0,70 


- 0,85 


12 


- 1,62 


+ 0,94 


+ 0,38 


+ 0,70 


- 0,84 


13 


- 1,39 


- 0,09 


+ 0,81 


- 0,21 


- 0,44 


14 


- 1.37 


- 0,24 


+ 0,77 


+ 0,22 


- 0,44 


15 


- 1,22 


- 0,87 


+ 0,19 


-0,17 


-0,42 


16 


- 1,16 


- 0,95 


- 0,12 


- 0,30 


- 0,47 


17 


^ 1,14 


- 0,94 


- 0,26 


- 0,34 


- 0,50 


18 


- 1,06 


- 0,77 


- 0,60 


- 0,40 


- 0,54 


19 


- 0,94 


-0,17 


- 0,82 


- 0,82 


- 1,03 


20 


- 0,81 


+ 0,60 


- 0,53 


+ 0,68 


- 0,82 


21 


- 0,69 


+ 0,95 


+ 0,02 


+ 0,69 


- 0,84 


22 


- 0,69 


+ 0,95 


+ 0,02 


+ 0,66 


- 0,79 


23 


-0,64 


+ 0,96 


+ 0,28 


+ 0,63 


-0,76 


24 


- 0,64 


+ 0,96 


+ 0,28 


+ 0,61 


- 0,73 


25 


- 0,34 


- 0,36 


+ 0,71 


- 0,09 


- 0,40 


26 


- 0,32 


- 0,50 


+ 0,64 


- 0,28 


- 0,46 


27 


- 0,23 


- 0,86 


+ 0,22 


+ 0,03 


- 0,40 


28 


- 0,18 


- 0,94 


- 0,05 


- 0,29 


-0,47 


29 


- 0,16 


- 0,95 


- 0,14 


- 0,20 


- 0,43 


30 


-0,12 


- 0,93 


- 0,32 


- 0,27 


- 0,46 


31 


+ 0,06 


- 0,20 


- 0,83 


- 0,75 


- 0,92 


32 


+ 0,27 


4 0,87 


- 0,20 


+ 0,62 


- 0,74 


33 


+ 0,30 


+ 0,94 


-0,04 


+ 0,66 


- 0,79 


34 


+ 0,30 


+ 0,94 


- 0,04 


+ 0,57 


- 0,69 


35 


+ 0,36 


+ 0,96 


f 0,29 


+ 0,64 


- 0,77 


36 


+ 0,36 


+ 0,96 


+ 0,29 


+ 0,57 


- 0,69 


37 


+ 0,38 


+ 0,93 


+ 0,39 


+ 0,61 


-0,73 


38 


+ 0,38 


+ 0,93 


+ 0,39 


+ 0,57 


- 0,69 


39 


+ 0,64 


- 0,28 


+ 0,75 


- 0,07 


- 0,40 


40 


+ 0,69 


- 0,54 


+ 0,59 


- 0,17 


- 0,42 


41 


+ 0,81 


- 0,93 


+ 0,01 


-0,04 


- 0,40 


42 


+ 0,81 


- 0,93 


+ 0,01 


-0,09 


- 0,40 


43 


+ 0,84 


- 0,95 


- 0,14 


- 0,08 


- 0,40 


44 


+ 0,86 


- 0,94 


- 0,24 


- 0,15 


- 0,42 


45 


+ 0,93 


- 0,81 


- 0,55 


- 0,38 


- 0,52 


46 


+ 1,05 


- 0.22 


- 0,82 


- 0,68 


- 0,84 


47 


+ 1,09 


+ 0,01 


- 0,81 


- 0,84 


- 1,07 


48 


+ 1,33 


+ 0,97 


+ 0,14 


+ 0,64 


- 0,77 


49 


+ 1,35 


+ 0,96 


f 0,24 


+ 0,66 


- 0,79 


50 


+ 1,35 


+ 0,96 


+ 0,24 


+ 0,60 


- 0,72 


51 


+ 1,39 


+ 0,92 


+ 0,42 


+ 0,57 


- 0,69 


52 


+ 1,67 


- 0,44 


+ 0,66 


-r 0,10 


- 0,40 


53 


+ 1,73 


- 0,72 


+ 0,42 


- 0,07 


- 0,40 



Ich gehe,^. nun dazu über, die verschiedenen möglichen Annah- 



men zur Ausgleichung der beobachteten Differenzen 



und 1] 



zu prüfen. Zunächst bemerke man in dieser Hinsicht, dass die Werte 



Untersuchungen über das Doppelsteensystem 61 Cyoni. S7 

dieser Differenzen so klein sind, dass man sie vielleicht ohne weiteres 
als zufällige Abweichungen oder Fehler zu betrachten geneigt wäre 
und eine Ausgleichung überhaupt für unnötig halten würde, wenn 
nicht in >] _ 7/,„ ein deutlich ausgeprägter fortschreitender Gang vor- 
handen wäre. Übrigens lässt sich ein schwach angedeuteter periodi- 
scher Gang spüren, der, wie man unten näher sehen wird, von zwei- 
fellos reeller Natur zu sein scheint. 

Der mit der Zeit fortschreitende Gang in tj — t},„ ist natürlich auf 
die relative Eigenbewegung zurückzuführen. Für die kleinen periodi- 
schen Schwankungen kann man sich hingegen verschiedene Ursachen 
denken, und zwar kommen dabei hauptsächlich die folgenden drei in 
Betracht: 

1) Störungen durch den Einfluss eines dritten Komponenten, 
nach der Theorie des Herrn Wilsing; 

2) eine merkbare Differenz zwischen den Parallaxen -s'on Olj 
und 61 SJ Cygni; 

3) die Einwirkung des Stundenwinkelfehlers, insbesondere des 
auf die atmosphärische Dispersion zurückgehenden Teiles desselben'. 

Um zunächst die Annahme 1) zu prüfen, habe ich die Beding- 
ungsgleichungen mit nur e , e und Ja , Ju als Unbekannten behan- 
delt, und ich erhielt dann die folgenden Normalgleichungen und Auf- 
lösungen : 

Normalgleichungen in 'ê: 

I + 53,0000 e - 18,0200 /l,u + 0",3500 = 

I - 18,0200 e -f 81,7258 z(« + 0,0309 = . 



Auflösung: 



(10 



e = - 0",0073 + 0",0060 
> = - 0",0020 ± 0",0048 
[vv\ = 0,1983 
w.F. einer Gk = ±0",0421 



' Ich will hier ausdriicklich hervorheben, dass wenn ich im folgenden von der at- 
mosphärischen Dispersion spreche, ich darin stets die von der Dispersion untrennbaren übri- 
gen Teile des sogen. Stundenwinkelfehlers mit einbegreife. Unter der Benennung »Stun- 
den winkelfehler» fasst Herr Kapteyn die verschiedenen Fehler zusammen, deren Wirkung in- 
nerhalb der Grenzen einer Untersuchung als vom Stundenwinkel in derselben Weise abhängig 
betrachtet werden kann, wie die Wirkung der atmosphärischen Dispersion. 



88 



Osten Bergstr.and, 



Norinalgleichungen in /y: 

j + 53,0000 (' - 18,0200 4/- 0"J000 = 

1 - 18,0200 e + 81,7258 ^u' + 3,0127 = . 
Auflösung : 

e' = -0",0117±0",0075 

Jiu'= - 0",0399 ± 0",0000 

[v'v'] = 0,3067 

w.F. einer Gl. = ±0",0523 . 

Aus den unter Anwendung der so erhaltenen Werte von c, e', j/u^ju' 
verbesserten rechtwinkligen Koordinaten habe ich die Distanzen (ilj — 
6I2 Cygni abgeleitet, und ich habe dann nach dem Vorgange des Herrn 
WiLsiNG die Monatsmittel gebildet. Es ergaben sich die folgenden 
Abweichungen der Monatsmittel vom Gesamtmittel: 



(T.) 





Tab. 11. 




Platten 


Mittlere Epoche 


s — Sm 


1, 2 


1899, Sept. 2 


+ 0",02 


3, 4, 5 


Nov. 3 


+ 0,04 


6, 7 


Dez. 6 


- 0,01 


8 


1900, Jan. 23 


- 0,01 


9 


März 29 


-0,09 


10, 11, 12 


Mai 18 


- 0,03 


13, 14 


Aug. 15 


+ 0,06 


15, 16, 17 


Okt. 29 


+ 0,08 


18 


Dez. 10 


- 0,05 


19 


1901, Jan. 23 


- 0,07 


20 


März 12 


- 0,05 


21, 22, 23, 24 


Mai 3 


0,00 


25, 26 


Sept. 2- 


+ 0,08 


27, 28 


Okt. 20 


+ 0,07 


29, 30 


Nov. 11 


+ 0,02 


31 


1902, Jan. 21 


- 0,02 


32, 33, 34 


Apr. 15 


0,00 


35, 36, 37, 38 


Mai 16 


- 0,02 


39, 40 


Sept. 1 


+ 0,07 


41. 42, 43, 44 


Nov. 1 


-0,02 


45 


Dez. 6 


- 0,02 


46, 47 


1903, Jan. 27 


+ 0,01 


48, 49, 50, 51 


Mai 1 1 


- 0,02 


52, 53 


Sept. 14 j 


+ 0,08 



Untersuchungen über das Doppelsternsystem Ol Cygni. 



89 



Man sieht sofort, dass von einer Bestätigung der WiLsixG'sehen Theorie 
von einer periodischen Veränderung des Abstandes mit einer Periode 
von etwa 22 Monaten vuid einer AmpUtude von mehr als 0",3 nicht 
die Rede sein kann, ^'on den flu- die von Herrn Wilsing abgeleitete 
Kurve so charakteristischen schnellen Zunahmen des Abstandes um 
etwa 0",3 vom Minimum bis zum Maximum ' zeigt sich in meinen 
Messungen keine Andeutung. 

Hingegen scheint ein jährlicher Gang vorhanden zu sein, der 
allerdings "schwach aber doch recht deutlich ausgeprägt ist. Zur Er- 
klärung desselben bleiben nunmehr die beiden oben erwähnten An- 
nahmen 2) und 3) übrig. Um diese beiden Annahmen zu prüfen, kehre 
ich zu den gemessenen rechtwinkligen Koordinaten zurück. 

Nach der Annahme 2) erhält man, wenn man die Parallaxen 
von 61, und CA, Cygni mit tt, und tt, bezeichnet, die folgenden Nor- 
malgleichungen nebst ihren Auflösungen: 

Normalgleichungen in §: 

+ 53,0000 e - 18,0200 du - 2,5700 {rr, - 77,) + 0",3500 = 
- 18,0200 c + 81,7258 J^i + 8,9928 {n, - n.^ + 0,0309 = 
_ 2,5700 r + 8,9928 j/li + 33,0807 (.7, - .^,) - 0,()475 = . 

Autlösung: 

e = - 0",0070 ± 0",0059 

4u= _0",004l + 0",0048 

(11,) . . . .-r, -37, = +0",0198±0",0072 

[vv\ = 0,1855 
w.F. einer Gl. = ±0",0-Hl. 

Normalgleichungen in i]-. 

+ 53,0000 e' - 18,0200 ji,' + 2,7200 (/r, _ n.^) - 0",1000 = 

- 18,0200 e' + Sl,7258 ja' + 0,204S (>t, - 77,,) + 3,0407 = 

+ 2,7200 c' 4- 0,2048 ja' + 1 1,42 18 (;t, - tt,) - 0,49 13 = . 



1 Silzungsberichlo der k. Preiiss. Akail. der Wiss., Bd 40, Mnlli. und naliirw. Mittli., 
1893, Taf. V. 

Nova Acta Reg. Soo. Sc. Ups., Ser. IV; Vol. 1. Imjn-. " i- 1IMI5. l'-^ 



90 



( )S'I'KN BeR( iSTRAXr», 



Audlisllll!. 



(II...) 



(/ = _0",0143±0",0()73 
du =. _ 0".0400 ± 0",00r)8 
.7, _7,., ^ 4. 0",0472±0",Oir»L 
[v'v'] = 0,2817 
w.P\ einer <il. = ±0",0500 



Für 77i —71., ergiebt sieh im Mittel der Wert: 

(11*). . . . .Ti- .T., = +()",02-tS + 0",0005 . 

Naeli der Annahme 3) hat man: 

Normalgleiehungen in i': 

+ 53,0000 c _ 18,0200 Ja + 4,7700 Sß + 0",3500 = 

- 1S,0200 e + 81,7258 du + 1,2096 ()'/? + 0,0309 = 

j- 4.7700 c + 1,2090 4» + 12,02 17 rV/? - 0,4325 = . 

Auflösung : 

e= _0",0113±0",0059 

4« = -0",0034±0",0047 

(111,) . . . , (5'/5V-= _0",0389±0",0117 

[vü] =.0,1801 

Av.F. einer Gl. = ± 0",0405 . 

Normalgleichungen in 1j: 

-f 53,0000 e - 18,0200 du' - 32,5700 oß _ 0",1000 = 

- 18,0200 e + 81,7258 4a' + 10,3880 aß + 3,0467 = 

- 32,5700 c + 10,3880 dfx' + 22,3661 <)'/? + 0,2526 = 

Auflösung: 

e'= +0",0639±0",0213 

4a' = -0",0387±0",0057 

(III,) . . . ' äß = + 0",1223 ± 0",0325 

[v'v] = 0,2716 
w.F. einer Gl. = + 0",0497 . 



Unteesuchungen über das Doppelsternsystem Ol Cygni. !»1 



Im Büttel erhält man : 

(Iiri . . . . (5)?= +0",04S4±0",0110. 

"Wie man sieht, lassen sieh die kleinen periudisehen Sehwank- 
ungen ebenso gnt durch die /Annahme 3) wie dureh die Annahme 2) er- 
klären. Die Felilerquadratensummen [v r] und [r' v ] werden bei der 
Autlüsung (III) sogar kleiner als bei der Auilösung (II), und die Über- 
einstimmung zwischen den beiden Einzelwerten von .Tj — n., ist, in An- 
betracht ihrer kleineren w. Fehler, nicht viel besser als diejenige der 
beiden Werte von ()'/>'. Wenn man nun den Umstand beriicksichtigt, 
dass die beiden Sterne eine grosse Parallaxe und eine grosse gemein- 
same Eigenbewegung haben, so muss man gestehen, dass die Annahme 
2) auch a priori, höchst unwahrscheinlich ist. 

Obwohl also gar kein Grund mehr \-orhanden ist, an einer sol- 
chen Hypothese festzuhalten, will ich doch die Messungsergebnisse 
schliesslich unter gleichzeitirjer Berücksichtigung der beiden Annahmen 
2) und 3) behandeln. Die Normalgleiehungen lauten dann: 

Normalgleichungen in i": 
r,3,0000 e - 1S,020Ü ja - 2.5700 (.-r, - .-7,) + 4.7 7 00. 3',^'-^ 0".3r)00 = 

18,0200 c + S 1.7258 ju + 8,9028 (.7, - n,) + 1.209Ö ,)•■; + 0,0300 . O 

2,5700 e + 8,9028 ju + 33,6867 (.7, _ 7,,) + 15,8 1 13 ,Jß- 0,(i-175 = 

4,7700 e + 1,2096 j» + 15,8113 [n, - -,,} + 12,62 17 (î/-?- 0,4325 ._ . 

Auflösung: 

e= _0",0109 + 0",0062 

ju =-. - 0",0036 ± 0",0048 

ri-77, = +0",0029±0",0117 

aß = +0",0351±0",0192 

w.F. einer Gl. =-±0',0409. 
Normalgleichungen in /;: 
+ 53,0000 e' - 18,0200 ja + 2,7200 {ir, - tt,) - 32,5700 cV^?- 0",1000 = 

- 18,0200 e' + 81,7258 j^i -f 0,2048 (:7i -ir,} + 10,3880 c^/-;-!- 3,0467 = 
+ 2,7200 e' + 0,2048 j^ + 11,4218 (77, -77,) + 0.0437 (îy? -^ 0,4913 = 

- 32,5700 e' + 10,3880 4« + 0,0437 {n, - 77.,) + 22,3601 d)-] - 0,2526 = . 



(iv,) 



92 



Östen Bergstrand, 



(IV,) 



Aullösuiig: 

e'= +0",059r)±0",0215 

Ju' = _0",0;3!)4±0",0057 
7/, -71, = + 0",032() ± 0",0150 
Ô)-] =. 4-0 ",0987 ±0",0341 
[v' v'] = 0,2014 
w.F. einer Gl. = ±0",0493 
Im MKtcl ergiebt sich also: 

r, -TT, = +0",0134±0",0093 
tJß = + 0",0504±0",0167 . 



(IV*) . 



nui' ungefähr halb so gross wie der 



Der Wvvi von .t, — tt, ist hier 
Wert (11*) und überhaupt ^■on etwa derselben Grösse wie sein w. Feh- 
ler, während der Wert von o'ß fast Aollständig mit (IIF) übereinstimmt. 
Es seheint also sieher festgestellt zu sein, dass man die periodischen 
Seiiwankungen ausschliesslich der Wirkung des Stundenwinkelfehlers 
zuschreiben muss, und dass der Parallaxenunterschied gleich Null zu 
setzen ist. Ich betrachte also die Auflösung (III) als die definitive. 
Die dieser Auflösung entsprechenden übrigbleibenden Fehler v, v' sind 
in den beiden letzten Kolumnen der Tab. 9 (p. 83 — 84) aufgeführt worden. 

Da die Ergebnisse meiner Messungen also der Annahme einer 
merkbaren Differenz zwischen den Parallaxen von (il, und Ol, Gygni 
entschieden widersprechen, will ich die Gründe, auf welche Herr Davis 
diese Annahme stützt, etwas näher untersuchen. 

Herr Davis hatte aus den RuTHERFURü'schen photographischen 
Messungen (\en folgenden Wert für den Parallaxenunterschicd abge- 
leitet: ^ 

^^ _ TT. = + 0",072 ± 0",028 . 

Dieses Ergebnis sucht Herr Davis durch eine Diskussion verschiedener 
Bestimmungen der Parallaxen von 61i und 6I2 Cygni zu stützen, und 
zwar erhält er im Mittel :" 

für Gli Cygni: 

j,^ = +0",417±0",021(3, 



* A. a. 0. (Cuulributioiis from the Obs. of Columbia Univ., N:o 13). p. 148. 
'"' A. a. 0., p. 157. 



UNTERSUCHUXGE^r ÜBER DAS DoPPELSTERX«ySTEM 61 CyGXI. 03 

für 61, Cygni: 

TT, = + 0",335 ± 0",0076 . 

Den Unterschied 

^,_^.3 = 4_0",082±0",023 

betrachtet Herr Davis als tatsächlich reell. 

In Anbetracht der grossen Abweichungen der von den verschie- 
denen Beobachtern gefundenen Einzehverte von einander scheint es 
mir aber fast selbstverständlich, dass wenn man überhaupt eine Eli- 
uiinierung des Einflusses der systematischen Fehler für möglich hält, 
man für die Ableitung von tti — jt, nur solche Bestimmungen zu ^•er- 
wenden berechtigt ist, wo beide Sterne von einem Beobachter nach 
derselben Methode und mit demselben Instrument gemessen worden 
sind. Ich stelle hier die mir liekannten Bestinumuigen dieser Art zu- 
sannnen: 



Tab. 12. 





HculKiL-hter oder 






•T, 


T| — n-. 


, 


Berecliiicr 






- 






Ball 


+ 0",4üu4 


+ (r,04()7 


-t 0".4(i7(i + O",0321 


- O",O022 




Belüpolsky 


+ 0,50 


+ 0,094 


+ 0,55 +0,091 


- 0,05 




Pritchard 


+ 0,432 


+ 0.009 


+ 0. i34 + 0.009 


- 0,002 




Wilsixg 


+ 0,405 


+ 0,02(i 


+ 0,357 +0,017 


+ 0,048 




Davis 


+ 0,3ü0 


+ 0.0146 


+ 0,i2SS + 0,031 


+ 0,072 


K 


\i'TEVN 11. DK Sitter 


+ 0,294 


+ 0,035 


f 0,348 + 0,035 


- 0.054 




Peter 


+ 0,254 


+ 0,02(J 


+ 0,290 + 0,012 


- 0,036 



Man sieht, dass diese Zusammenstellung gar keine Bestäligung der 
l)Avis\schen Annahme ergiebt. 

Die wichtigste Stütze seiner Ansicht iintlet indessen Herr Davis 
in einer Neubearbeitung der von Herrn AN'u.si^'g ausgeführten direkten 
Messungen des Abstandes blj — 6I.2 Cygni.- Herr Davis leitet nämlich 
aus diesen Messungen den folgenden Parallaxenuntersehied ab:'-^ 

TTi -TT., = +0",0S8±0".(I12. 

Hinsichtlich dieses Resultates will ich nur daran erinnern, dass Herr 
Kapteyn die von Heri-n Wilsixg beobachteten Schwankungen des Ab- 
standes 61i_6L, Cygni ebenso gut und in viel natürlicherer Weise 

* Sitzungsberichte d. kgl. Preuss. Akad. d. Wiss., Bd 40, 1893, p. 883. 
■ A. a. 0., p. 152. 



94 Östen Beegstraxd, 

(lurch die Einwirkung der atniosphariscîhcn Dispersion erklart hat, und 
zwar fand Herr Kapteyn fin- f)'/? in diesem Falle den Wert:' 

<)/? = + ",0904 ±U ",0090. 

Als Stütze der Annahme eines merkbaren Parallaxennntcrsehie- 
des zwischen Olj und Ol,, Cygni bleibt nunmehr nur das Resultat der 
%on Herrn Davis selbst ausgeführten Reduktion der RuTHERFURD'sehen 
Messungen übrig. Ich habe in die DAVis'schen Bedingungsgleichungen 
(V )^ statt TTi -^ 7r._> als unbekannte Parameter eingefühi-t und erhielt dann 
die folgenden neuen Gleichungen: 

Aus den Distanzen: 



Aus den 



1.00 .r 


- 1,69 i/ 


- 0,53 ()ß 


- 0M40 


1,00 


- 1,68 


- 0,49 


+ 0,136 


1,00 


- 1.6S 


- 0,58 


f 0,200 


1.00 


- 0,63 


- 0,55 


n 0.076 


1,00 


- 0,59 


- 0.54 


- 0.058 


1,00 


- 0.59 


- 0,75 


+ 0,085 


1,00 


- 0,58 


- 0.63 


+ 0,078 


1,00 


+ 0,33 


- 0,58 


- 0.001 


1,00 


T 0,33 


- 0,71 


- 0,147 


1,00 


+ 0.34 


- 0,40 


- 0,030 


1.00 


+ 0,35 


- 0,34 


+ 0,243 


1,00 


+ 0,35 


- 0.46 


+ 0,061 


1.00 


+ 0.35 


- 0,57 


- 0,128 


1.00 


+ 0,87 


+ 0,79 


+ 0,038 


1,00 


T 0,90 


+ 1,10 


- 0,039 


1,00 


+ 0,90 


+ 0,91 


- 0,022 


1.00 


+ 0,91 


f 1.03 


- 0,246 


1,00 


-r 0,91 


+ 0,85 


- 0,280 


1,00 


+ 0,91 


+ 0,67 


- 0,146 


Positionswinkel 


n: 




1,00 x' 


" 1.69 y' 


+ 0.51 fV 


- OMOO 


1.00 


- 1,68 


+ 0,46 


- 0,074 


1,00 


- 1,68 


+ 0,59 


- 0,142 


1,00 


- 0.63 


+ 0,54 


- 0,165 


1,00 


- 0,59 


+ 0,53 


-- 0,058 


1,00 


- 0,59 


+ 0,87 


+ 0,122 


1,00 


- 0,58 


r 0,67 


- 0.150 


1,09 


+ 0,33 


+ 0,59 


- 0,134 


1,00 


+ 0,33 


+ 0,79 


+ 0,025 


1,00 


+ 0,34 


+ 0,35 


+ 0,087 


1,00 


+ 0,35 


+ 0,29 


+ 0,063 


1,00 


+ 0,35 


+ 0,42 


+ 0,013 


1,00 


+ 0,35 


+ 0,57 


- 0,113 


1.00 


+ 0,87 


+ 0,07 


+ 0,068 



* Publ. ûf tlie astr. Labor, at Groningen, No. 1, 1900, p. 75. 



Untersuchungen über das Doppelsternsystem 61 Cygni. 95 



1.00 x' + 0,90 // + 0,01 (iß + 0,01:2 

1.00 +0.90' +0,0-2 +0,383 

1,00 + 0,91 + 0,03 - 0,076 

1,00 + 0,91 + 0,06 + 0,037 

1,00 + 0,91 + 0,07 + 0,205 

Hieraus ergeben sich die nachstehenden Norma Igleichungen nebst 
ihren Auflösungen: 

Nonnalgleichungen aus den Distanzen: 

+ 19,0000 X + 0,0100 y - 1,7800 ô)^ - 0",0020 = 

-f 0,0100 ,r^ 15,4925 /7+7,9419 ()'/?- 0,9571 =0 

- 1,7800 X + 7,9419 y + 8,9580 fl/? - 0,9448 = O . 

Auflösung : 

X = + 0",0091 + 0',0202 

y = + 0".0124 ± 0",0297 

aß = + 0".09(33 ± 0",0399 

[vv] = 0,2031 

w.F. einer Gl. =±0",0805. 

Normalgleichungen aus den Posiiionswinkehi: 

+ 19,0000 x' + 0.0100 //' + 7,4400 0)3 + 0',0030 = 
+ 0,0100 x' + 15,4925 y' - 2,9248 aß + 1,2315 =. 
+ 7,4400 X - 2,9248 y -f 4,2930 aß _ 0,3257 .-= . 

Auflösung : 

x' = - 0",0447 ± ",0402 
y- = -- 0",0ô80 ± 0",0270 
d'ß = +0",1139 ±0",0907 
[v v] = 0,2387 
w.F. einer Gl. = +0",0824. 

Zum Vergleich teile ich die Auflösungen der DAVis'schen Normal- 
gleichungen mit: 



96 



Osten Beecstrand, 



Aus den Disianzen: 

.-r = + 0",0a()2 ± 0".024!) 
y = + 0",0272 ± 0",0295 
.-7, _ 77, = + 0'M282 ± o",or)3;^ 
\vv] = 0,2034 
w.F. einci-Gl. = ±0",0805. 

Aus den Positionswinkeln: 

x = -0",0115±0",0200 

?/' = _ 0",0510±0",0273 

7,, -71,-^ + 0",0512±0",0321 

[üc] = 0,2320 

w.F. einei'Gl. = ±0",0S13. 

Die Fehlerquadratensummen haben in beiden Fälle ungefähr 
dieselben Beträge. Die beiden von mir gefundenen Werte A'on d'ß 
stimmen fast vollkommen mit einander überein, wälirend von den Da- 
vis'schen Werten des Parallaxenuntersehiedes ;t, — .i., der eine 2 '/2 
mal grösser als der andere ist. Man muss also gestehen, dass die 
Einführung des Stundenwinkelfehlers die DAVis'sehen Messungen bes- 
ser darstellt als die Annahme eines Parallaxenuntersehiedes. Hinzu 
kommt ja der Umstand, dass die erste Hypothese aus anderen Grün- 
den viel wahrscheinlicher und natürlicher ist als die letzte. 

Im Mittel ergiebt sich aus den DAVis'schen Messungen: 

(T/5 = + 0".00n2 ± 0",0305 . 

Die fast vollständige Übereinstimmung mit dem ^•on Herrn Kapteyn 
aus den WiLsiNG'schen Messungen gefundenen Wert ist auffallend. 
Diese Übereinstimmung ist allerdings teilweise als zufällig zu betrach- 
ten, da die "\Mrkung des Stundenwinkelfelilers natürlicherweise von den 
Eigenschaften des Objektives, ^•on der Empfindlichkeit der Platten für 
verschiedene Strahlengattungen und dgl. in jedem speziellen Falle ab- 
hängig ist. Der Umstand, dass die WiLsiNG'schen, DAVis'schen und 
meine eigenen Messungen zu Werten ^•on aß leiten, die dem Vorzei- 
chen und der Grössenordnung nach nahe übereinstimmend sind, stellt 



Untersuchungen über das Doppelsternsystem Ol Cygni. 97 

aber meinei- Ansicht nach die Richtigkeit der Annahme von einer Ein- 
wirkung der LiiftdisjDersion über jeden Zweifel. 

Dem Einwand, dass die beiden Komponenten von Ol Cygni von 
demselben Spekfraltypus sind, kann man meines Eraehtens keine Bc- 
deulung beilegen, da schon ein Helligkeitsunterschied zwischen den 
beiden Sternen im Stande sein düi-fte die fragliche Wirkung zu er- 
zeugen. ' Es mag übrigens in dieser Hinsicht darauf hingewiesen wer- 
den, dass der photographische Helligkeitsunterschicd zwischen Oli und 
(iL, Cygni grösser als der optische ist. Während nach den Angaben 
der Herren Müller und Kejipf- die optische Helligkeitsdifferenz 0"',ß4 
ist, beträgt hingegen die photographische mindestens eine volle Grös- 
senklasse. 



' S. meine AbhaniUung: Über die Wirkung der almospliärisclicn Dispersion auf 
die Bestimmung der jülirliclien Pnralioxen der Fixsterne (Aslr. Nadir, Bd 107, 1(105), p. 241. 

" Müller und Kempi-, PhotoiTietrisclie Durdimusterung des nördlidien Hininiels, II 
li^ilil. d. Aslrophys. Obscrv. zu Potsdam, Bd 13, 1890). p. ii'O. 



Ni)Va Ac-ta Reg. Snc. Sc. Ups., S.t. IV: Vd. 1. Im]ii-. " i.. IDnri. 13 



§6- 

Bestimmung der relativen Bewegung von 61 - 61- Cygni. 

Ich gehe nun dazu über, die Ergebnisse hinsichüieh des relati- 
ven Ortes und der relativen Bewegung etwas näher zu betrachten. 

In Bogensekunden ausgedrückt, haben wir die folgenden ^^'erte 
für die angenommenen Anfangskoordinaten und Eigenbewegungen: 

$,„ = + 17",92-I 

,y,„ = _ i2",996 

(//) = 0",0000 

(,«')= _ 0';i897 . 

Man hat nun offenbar flu' die verbesserten Koordinaten und Eigenbe- 
wegungen die Ausdrücke: 



^ = ê,„ 



— e 



Ju 



fj. = (^/) . 

Wenn wir in diesen Ausdrücken die in der Auflösung (III) gefundenen 
Werte von e , e' , da , j,u' einsetzen, erhalten wir also die folgenden 
verbesserten Werte für die rdativen recJUivhihUgcn Koordinaten nnd Ei- 
genbewegiingen von 61, Cygni in Bezug auf 61, Cygni: 

§= + 17", 936 ±0",0Ü6 
,y = _ IS ',060 ± 0'\021 
u = + 0'\0034 ± 0",0047 
/LI.' = _ 0", 1510 ±0", 0057 

{A(/iiin. und EporJie 1902,0) . 



Untehsuchuxgen über das Doppelsteensysteji (il CyC4NI. !)0 



Die von Herrn Duner nacligewiesene ^'eränderliellkeit der rela- 
ti\en Eigenbewegung wird durcli meine Messungen durcliaus bestä- 
tigt Die DuNÉn'schen Formeln lauten:^ 

j ^- = + 15",09 + 0",07SS {t - 1825,0) - 0",00002 [t - lS25,0j- 

1 /, = + 0';89 - 0",1858 (/ - 1825,0) . 

Sie sind aus den ^Messungen verschiedener Beobaeliter von 1820 
bis 1S7(5_ ohne Rücksielit auf die kleine von der Precession und der 
Eigenbewegung verursachte Andei'ung der Positionswinkel abgeleitet 
worden. Diese Formeln geben für 1002,0: 

I = + 17 ",48 

/; = - 13",42 

fi = -_ 0".01C)7 

„- = „ 0';i858 . 

Die von Herrn 0. Stkuve einige Jahre später ausschliesslich 
aus den Dorpater und Pulkowaer Beobachtungen 1828 1S78 abgelei- 
teten Foi-melnr 

[ i- = + 17;0nl + O'.O-li-l (/ - 1850,0) _ ',00059 {t — 1856,0)- 

1 /; = - 4',924 - 0",1878 (/ - 1856,0) -}- 0",00008 {i - 1856,0)- 

geben betreffs der Eigenbewegungen sehr nahe dieselben Resultate 
wie die DuxÉR'schen Formeln. Für das Äquinoktium und die Epoche 
1902,0 erhält man nämlich: 

i = + 11 ",191 

,1 = _ i;5",326 

,u = _ ",0122 

,u = - ",1804 . 

Herr Hall hat die STRuvE'schen und seine eigenen Messungen 
durch Formeln dargestellt, welche der Hauptsache nach dieselben Er- 
gebnisse geben wie die obenerwähnten^. C. F. ^\. Peters schliesslich 



' Duner/ Mesures niicrométriques d'étoiles doubles, Lund 187G, p. 211. 
" O. Strl've, Eludes sur le mouvement relatif des deux étoile» du système de ül 
Cygni (Méni. de l'Acad. de St.-Petersbourg, 1880), p. 11'. 

^ Hall, The relative motion of ül Cygni (Astron. Journal, Vol. XI, p. 1 iU, 1892). 



100 OsTKx Bergstrand, 

liai aus (k'ii STKUVE'scheu I3col)aclitiin,u;('n cine clliiilisclic I5aliii IVir (il 
C/ygni zu berochiion versucht.' Die ])ei dieseï- Halmbeslimmunti; o-e- 
fundeneii Klenicuie dürften wohl an und fih" sich als itcIiI illiisuriscli 
anzusehen sein, stellen aber natürlich besser als die obigen Formeln 
die Beobachtungen dar. Nach Peters würde man für 1902,0 haben etwa: 

i-= + 18",11 

>l= -13". 17 

/LI = + 0",005 

u = - 0",171 . 

Mit Rücksicht auf den Umstand, dass die STRUVE'sehen Distanzen kon- 
stant um etwa 0",2 zu gross sind, stimmen diese Werte fast volkoni- 
men mit den aus meinen Messungen abgeleiteten überein. Obgleich 
die photographischen Beobachtungen sich nur über einen Zeitraum von 
4 Jahren erstrecken, haben sie also zu einer Bestimmung der Eigen- 
bewegung geführt, welche die ^'on Herrn Burnham u. a. entschieden 
in Abrede gestellte Veränderlichkeit derselben ausser jeden Zweifel 
setzen konnte. In der Tat sieht man, dass die relative Eigenbewegung 
in I, die früher nicht unbedeutend war, jetzt nahezu bis auf Null her- 
untergegangen ist. 

Um diese Tatsache in noch anschaulicherer Weise ersichtlich 
zu machen, habe ich eine Bearbeitung des ganzen mir zugänglichen 
Beobachtungsmateriales betr. dieses Doppelsterns vorgenommen. Die 
nachstehende Zusammenstellung der seit 1829 angestellten Beobach- 
tungen macht keinen Anspruch auf absolute Vollständigkeit ; doch 
dürften wohl die allermeisten bis in die letzten Jahre veröffentlichten 
Beobachtungen berücksichtigt worden sein. Die älteren Messungen 
habe ich grösstenteils einfach der PETEEs'schen Zusammenstellung ent- 
nommen. Im allgemeinen sind die Jahresmittel der einzelnen Beob- 
achter aufgeführt worden; einige der DEMBOWSKi'schen und llALi/schen 
Werte, die Mittel aus zweijährigen Reihen sind, haben dementspre- 
chend doppeltes Gewicht erhalten. Nur einige offenbar fehlerhafte 
Beobachtungen sind ausgeschlossen worden. Besonders ist in dieser 
Hinsicht zu bemerken, dass die auf der Temple-Sternwarte in Rugby 
seit 1884 von den Herren Seabroke, Highton u. a. ausgeführten Di- 



' G. F. W. Peters, Bcslimnuuig der Bahn des Doppelstenis ül Cygiii (Astr. Nachr., 
Bd 113, 188G, p. 321). 



llNTEESUCHUNGIiN ÜREK DAS Doi'PKLSTEKNSYSÏKM <i 1 CygNI. 101 



slanzincssungen sehr erhoblieho Fehler aufweisen, was niieh \ei'an- 
lasst hat, diese Messungen durchweg auszuschliessen. Die Positions- 
winkel sind sämtlich auf das Äquinoktium von 1002,0 reduziert wor- 
den. Fill 
worden : 



die Beobachter sind die folgenden Bezeichnungen angewandt 



Atkixsox = At 

AUWERS = Au 

Bergstrand (photo.) = Bd 

Bessel = Bes 

VAN Biesbroeck = Bio 

Big CURD AN = Big 

BURNHAM = ß 

Chofardet = Ch 
F, COHN = Co 
Coleman = Col 
Collins = CIl 

COMSTOCK = Com 
COSSERAT = Cos 

Dawks = D 
Demrowski = .'/ 

DOBERCK = Do 
DUNÉR = Du 
Encke = En 
P\ammarion = Fhn 
Fletcher = Fl 
Franz = Fr 
Galle = Ga 
V. Glasenapp = Gla 
Gledhill = Gle 

GOLDNEY = Go 

Greenwicher Sternw. pholo. 
Hall = Ha 
J. Heeschel = He 

HiGHTON = Hi 

Houghton = Ho 
Hussey = Hu 
Jacob = Ja 
Jedrzejewicz = Je 



(n- 



Kaiser = K 
Knott = Kn 
Lempfert = Le 
E. Luther = Lu 
Mädler = M 
Main = Mn 
Maw = ]\Iw 
Miller = Mi 
Morgan = Mgn 
Morton = Mtn 
Peerotin = Per 
C. A. F. Peters = Prs 
Petit = Pt 
Plummer = PI 
Powell = Po 
Romberg = Ko 

RUTHEliFURD U. DaVIS (plioto. 

Saint-Blancat = Sbl 

SCHIAPARELLI = Schi 

Schlïiter = Sehl 

Seabroke = Sea 

Secchi = See 

Smith = Smi 

Smyth = Smy 

SouLÉ = Sou 

H. Struve = H-T 

0. Steuve = 03 

W. Struve = JS" 

Talmage = Tal 

Taeeant = Tar 

H. Thiele (photo.) = Th 

Wilson = W 

WOETHINGTON = W'o 



K'D 



102 



Osten Bergstrand, 



Tab. 13. 



Epoche 



18^28,72 
29,56 
30,06 
38,84 
31,70 
32,05 
32,77 
33,80 
34,02 
34,71 
34,76 
35,54 
35,59 
35,65 
36,32 
36,57 
37,56 
37,59 
37,63 
37,65 
37,71 
37.71 
38,72 
39,69 
39,75 
40,05 
40,73 
40,83 
41,49 
41,87 
42,62 
42,84 
43,64 
43,87 
44,88 
45,87 
46,09 
40,71 
46,87 
47,84 
47,96 
48,08 
48,30 
49,80 



p 1902,0 



Beob:cr 



89« 


0' 


89 


40 


90 


1 


90 


2 


90 


53 


92 





91 


40 


92 


10 


93 


2 


92 


27 


92 


54 


93 


52 


93 


19 


93 33 1 


93 


55 


94 


8 


94 


36 


94 42 1 


94 


55 


94 


49 


95 


7 


95 


11 


95 


11 


96 


2 


95 


48 


96 


50 


96 


59 


97 


3 


98 


19 


97 


41 


98 


49 


98 


15 


99 


18 


99 


3 


99 


52 


99 


2 


99 31 


100 34 


100 


44 


100 


46 


100 37 


99 34 


101 


44 


102 


5 



15", 47 
15,45 
15,70 
15,64 
15,79 
15,40 
15,95 
15,88 
10,12 
10,04 
10,20 
15,59 
15,80 
10,00 
15,80 
16,17 
16,20 
1 6,09 
16.27 
16,30 
1.5,91 
16,00 
10,24 
16,30 
16,58 
10,01 
16,41 
10,45 
16,49 
16,55 
16,86 
16,51 
16,51 
16,78 
16,79 
(16,02) 
17,12 
16,92 
17,02 
17,17 
16,81 
16,40 
17,00 
17,19 



V 

He 
D 

Bus 

V 

Smy 

V 

D 

D 

Bes 

Smy 

M 
Smy 

v 

M 

V 

D 

Bes 
Eq 

Smy 
Ga 

V 

Bes 
Smy 

D 

K 

D 
02 

M 

D 

M 
Sch] 

M 

D 

0.2; 

Ja 

Ja 
02 

D 
02 

Ja 
Smy 

D 
02 



Epoche 


p 1902,0 


s 


Hcol]:er 


18.50,81 


102°41' 


17",33 


02 


50,88 


103 39 


17,04 


D 


50,90 


102 39 


10,96 


Fl : 


50.95 


102 50 


16,80 


M 1 


51,81 


103 33 


17,40 


02 


51,90 


104 24 


16,80 


M 


52,66 


104 27 


17,52 


02 


52,72 


103 40 


17,20 


Fl 


52,76 


104 6 


17,40 


Ja ; 


52,70 


104 3 


17,28 


Min Î 


52,89 


104 18 


10,97 


M 1 


52,93 


103 42 


17,17 


Mi \ 


53,26 


104 11 


17.25 


D \ 


53,09 


104 29 


17,77 


Po 


53,71 


104 48 


17,57 


02 \ 


53,80 


103 30 


17,00 


Smy 


53.85 


104 28 


17,24 


Pis 


53,89 


104 32 


17,68 


Ja 


54,15 


104 41 


17,40 


M 


54,73 


105 26 


17,32 


à 


54,78 


105 24 


17,60 


02 


54,83 


105 8 


17,45 


Mill 


55,00 


105 21 


— 


Po 


55,54 


105 25 


17,51 


Sec 


55,84 


105 51 


17,38 


à 


55,89 


106 23 


17,88 


Po 


56,12 


(107 .59) 


(17,07) 


Lu 


56,58 


106 20 


17,49 


à 


.56,59 


106 46 


17,81 


M 


.50,03 


105 1 


17,89 


Sec 


50,66 


106 15 


17,91 


Ja 


56,67 


107 22 


17,77 


Fl 


50,74 


106 13 


18,04 


02^ 


57,61 


107 1 


17,77 


à 


57,67 


106 25 


18,00 


02 


57,82 


107 6 


17,94 


Ja 


58,20 


106 41 


17,24 


M 


58,27 


107 14 


17,88 


Ja 


58,54 


107 40 


17,78 


ä 


59,80 


108 2 


18,20 


Po 


.59,80 


108 19 


18,19 


02 


59,88 


108 4 


17,37 


M 


60,84 


(111 38) 


(18.81) 


Sec 


00,80 


109 1 


18,07 


o:^ 



Unteesuchungen über das Doppelsteensystem Cl Cygni. 103 



Epoche 


p 1902,0 


s 


Beob:er 


1861,00 


108"'50' 


18". 10 


Po 


61,34 


108 56 


18,25 


Au 


61,68 


108 38 


18,39 


o::^ 


61,76 


109 7 


18,12 


M 


62,01 


108 34 


17,83 


Mn 


62,84 


109 44 


18,38 


M 


62,93 


109 13 


18,23 


Ro 


62,97 


109 21 


18.36 


J (-2) 


] 65, lô 


110 30 


18,54 


J (2) 


65,56 


HO 20 


18,64 


Mn 


65,76 


110 23 


18.76 


Tal 


66,72 


111 33 


18,76 


Kn 


66,72 


111 21 


18,75 


01 


66,74 


112 40 


18,84 


Tal 


67,16 


111 38 


18.73 


J (2) 


67,89 


111 55 


18,40 


Du 


68,60 


112 13 


18.70 


Mn 


: 68,76 


112 28 


18,90 


OS 


68,82 


112 9 


18,62 


Du 


69,28 


113 9 


18,91 


J{-2) 


69,58 


112 12 


18,65 


Mn 


69,89 


112 53 


18,83 


Du 


69,90 


112 40 


18,68 


O^ 


70,49 


112 15 


19,28 


Mn 


70,54 


113 47 


19,17 


Gle 


70,90 


113 25 


18,92 


Du 


71.07 


113 59 


19,20 


J (2) 


1 71,53 


113 56 


19,25 


Gle 


1 71,59 


112 59 


19,10 


W, Sea 


71,61 


113 22 


19.17 


Kn 


71,86 


113 53 


19,17 


RD 


72,71 


114 40 


18,85 


W, Sea 


72,72 


113 31 


18,93 


Tal 


72,74 


113 54 


— 


Wo 


72,78 


114 3 


19,77 


Mn 


72,94 


114 29 


19,30 


RD 


73,00 


114 22 


19,60 


Kn 


73,05 


114 29 


19,38 


J (2) 


73,71 


113 29 


18,69 


Tal 


7.3,72 


114 36 


— 


Ho 


1 73,73 


115 7 


19,35 


Gle 


73,87 


114 59 


19,41 


Du 


73,88 


115 2 


19,43 


RD 


74,44 


115 23 


19,47 


RD 


74,74 


1 1 5 35 


19,43 


02^ 


74,91 


115 19 


19,.53 


Gle 


75,09 


115 .33 


19,55 


J (2) 


75,51 


115 2 


19,55 


Mn 


7.5,.-,2 


116 22 


19,73 


Tal 


75,79 


116 55 


)'.i.40 


W. Sea 



Epoche 



2} 1902,0 



Beob:er 



1875,95 


115°37' 


i 76,61 


116 3 


76,70 


115 55 


76,75 


116 17 


76,76 


1 1 5 56 


11,\1 


116 20 


77,61 


116 42 


11,11 


116 14 


11,19 


116 7 


77,91 


116 1 


78,45 


116 38 


78.58 


117 1 


78,60 


116 38 


78,62 


117 18 


78,65 


117 21 


78,73 


116 38 


79,71 


117 37 


79,74 


117 48 


80,24 


117 37 


80,76 


117 13 


80,96 


lis 3 


81,17 


118 


81,76 


118 24 


81,94 


lis 23 


82,82 


118 31 


83,27 


118 44 


83,64 


118 55 


83,85 


118 49 


83,93 


119 5 


84,62 


119 50 


84,91 


119 48 


85,19 


119 57 


85,74 


119 54 


86,69 


120 50 


86,79 


120 21 


86,85 


120 58 


87,17 


120 28 


87,87 


120 23 


88,84 


121 9 


88,84 


120 7 


88,85 


121 15 


89,20 


121 10 


89,28 


121 27 


89,62 


121 26 


89,62 


120 54 


89,73 


120 47 


90,56 


122 27 


90,73 


121 40 


90,87 


121 51 


91,1 (i 


121 55 



19",39 

19,72 

19,63 

20,03 

19,80 

19,76 

19,89 

19,78 

19,76 

20,11 

19,71 

19,97 

19,52 

19,68 

19,89 

20,02 

19,96 

20,20 

19,74 

19,86 

20,16 

20,11 

19,68 

20,29 

20,09 

20,42 

20,40 

20,45 

20,33 

(19,97) 
20,49 
20,53 

(19,82) 

(19,40) 
20,68 
21,06 
20,71 

(18,70) 
20,60 
21,59 

(18,68) 
20,99 
20,94 
20,91 
20,SO 

(17,34) 

(20,.50) 
21,15 
21,15 
2 1 , 1 :'. 



Du 

W, Sea 

Je 

PI 

02 

J (2) 

0^ 

PI 

Flm 

W, Sea 

Schi 

Do 
W.Sea, Snii 

OS 

Go 

Ha 
Sea, Smi 

Fr 

Sea 

Je 
Ha (2) 

S mi 
Je 

Sea 
Ha (2) 

Per 

Sea 

Schi 
Sea, Smi 

Schi 
Ha (2) 

Sea 

Smi 

BS 

Tar 
Ha (2) 

Smi 

Mw 

Gla 
Sea,' Hi 
Ha (2) 

US 

Gla 

Shi 

Hi 

Hi 

Big 

ß 
II (2) 



\(n 



Ostek Bergsteand, 



Epoche 


p 1902,0 


s 


Deolrer 


1891,53 


122"45' 


21",37 


Cos 


91,77 


122 6 


21,15 


H2^ 


92,84 


122 59 


(23,31) 


Hi 


93,23 


122 44 


21,22 


Co 


93,74 


123 10 


21,25 


Du 


93,88 


1 23 22 


21,46 


Com 


93,94 


122 40 


(21,80)- 


Sea, Hi 


94,36 


123 6 


21,46 


Big 


94,58 


123 34 


21,51 


Ch, Pt 


94,85 


122 55 


21,29 


Mvv 


94,88 


122 58 


(21,52) 


Sea. Hi 


95,60 


123 58 


(20,30) 


Gie 


95,74 


123 52 


21,57 


Com 


95.76 


123 40 


21,52 


Du 


95,77 


123 34 


21,66 


eu 


95,92 


124 4 


(21,40) 


Sea 


96,51 


124 47 


(22,30) 


Sou 


96,56 


124 11 


22,12 


Hu 


96,64 


125 29 


21,72 


Com 


96,80 


123 59 


21,45 


Mgn 



Epoche 



p 1902,0 



Hcob:er 



1897,75 
98,77 
99,79 
99,80 
99,82 

1900,28 
00,78 
00,85 
00,86 
01,27 
01,74 
01,78 
02,30 
02,57 
02,80 
02,87 
03,26 
03,70 
03,73 



123" 14' 

124 59 

125 59 
125 21 
125 13 
125 29 
125 33 
125 24 

124 53 

125 39 

126 6 
126 1 
126 5 

(124 49) 
126 8 
126 12 
126 11 
126 41 
126 48 



(2r',58) 

(21,35) 
21,50 
21,92 
21,95 
21,98 
22,07 

(22,75) 
22,00 
22,07 

(22,55) 
22,18 
22,17 
22,38 
22,21 
22,21 
22.25 
22^38 



Sea, Al 
Sea, Al 

Col 

Gl- 

Bd 

Bd 

Bd 

Sea 

Cle 

Bd 
Sea, Le 

Bd 

Bd 

Th 

Bd 

Do 

Bd 

Bd 

Bie 



Icli habe nun die Mittelwerte von p und s fiir je zwei Jahre 
berechnet. In anbetracht der grossen Zahl der Beobachter darf man 
wohl annehmen, dass in diesen Mittelwerten im allgenicinon der Ein- 
fluss der persönlichen Fehler grösstenteils eliminiert worden ist. Die 
so erhaltenen Normalkoordinaten p , s sind in der zweiten und dritten 
Kolumne der folgenden Tabelle aufgeführt worden. 



Tab. 14. 



Epoche 


P 


s 


i (beob.) 


j (berechn.) 


R.-B. 


>l (beob.) 


)l (berechn.) 


R.~B. 


1829,14 


89»23' 


1.5",46 


+ 1.5"46 


+ 15", 54 


+ 0",08 


+ 0',17 


+ 0",25 


+ 0",0S 


31,07 


90 19 


15,71 


15,71 


15,66 


- 0,05 


- 0,09 


- 0,13 


- 0,04 


33,07 


91 59 


15,74 


15,73 


15,79 


+ 0,06 


0,54 


0.51 


+ 0,03 


35,45 


93 11 


16,04 


16,01 


15,94 


- 0,07 


0,89 


0,97 


- 0,08 


37,34 


94 40 


16,09 


16,04 


16,05 


+ 0,01 


1,31 


1,33 


- 0,02 


39,55 


95 58 


16,28 


16,19 


16,18 


- 0,01 


1,69 


1,75 


- 0,06 


41,23 


97 30 


16,47 


16,33 


16,27 


- 0,06 


2,15 


2,07 


+ 0,08 


43,24 


98 51 


16,66 


16,46 


16,38 


- 0,08 


2,56 


2.45 


+ 0,11 


44.88 


99 52 


16,79 


16,54 


16,46 


-0,08 


2,88 


2,76 


+ 0,12 


47,36 


100 18 


10,97 


16,70 


10,59 


-0,11 


3,04 




- 0,18 


49,05 


101 54 


17,09 


16,72 


16,67 


- 0,05 


3.52 


3,54 


- 0,02 


51,21 


103,18 


17,06 


16,60 


16,77 


+ 0,17 


3,92 


3,94 


- 0,02 


53,31 


101.13 


17,34 


16,81 


16,87 


+ 0,00 


4,26 


4,34 


- 0,08 



ÜNTEESUCHUNfiEN fnKR DAS DoPPELSTEENRYSTEM Ol CygNT. 105 



1 

Epoche 


P 


.S" 


S (lieol).) 


i (berechn.^ 


B.-B. 


1 
J/ (beob.) 


't/ (berechn.) 


R.-B. 


1855,27 


105«36' 


17".52 


+ 16",87 


+ 16",95 


+ 0",08 


- 4-, 71 


^ 4", 70 


+ 0",01 


57,11 


106 30 


17,85 


17,11 


17,03 


- 0,08 


5,07 


5,04 


+ 0,03 


59,10 


107 30 


17,78 


16,9« 


17.11 


+ 0,15 


5,35 


5,41 


- 0,06 


Gl, 44 


108 51 


18,13 


17,16 


17,20 


+ 0,04 


5,86 


5,84 


+ 0,02 


62,93 


109 25 


18,33 


17,29 


17,25 


- 0,04 


6,09 


6,12 


- 0,03 


ß5,40 


110 26 


18,62 


17,45 


17,33 


- 0,12 


6,50 


6,57 


- 0,07 


«7,07 


111 47 


18,72 


17,38 


17,39 


+ 0,01 


6,94 


6.87 


+ 0,07 


()9,26 


112 37 


18,78 


17,33 


17,45 


+ 0,12 


7,22 


7,27 


- 0,05 


71,16 


113 31 


19,16 


17,57 


17.51 


- 0,06 


7,65 


7,62 


+ 0,03 


73,22 


114 25 


19,28 


1 7.56 


17,56 


0,00 


7,97 


7,99 


- 0,02 


75.23 


115 42 


19,51 


17,58 


17,61 


+ 0,03 


8,46 


8,36 


+ 0,10 


77,22 


116 13 


19,82 


17,78 


17,66 


- 0,12 


8,76 


8,71 


+ 0,05 


78,89 


117 7 


19,87 


17,68 


17,70 


+ 0,02 


9,06 


9,01 


+ 0,05 


81,14 


117 57 


19,99 


17,66 


17,74 


+ 0,08 


9,37 


9,42 


- 0,05 


83,46 


118 48 


20,35 


17,84 


17,78 


- 0,06 


9,80 


9.83 


- 0,03 


85,13 


119 53 


20.51 


17,78 


17,81 


+ 0,03 


10,22 


10,13 


+ 0,09 


87,25 


120 35 


20.79 


1 7,90 


17,83 


- 0,07 


10,58 


10,51 


+ 0,07 


89,24 


121 3 


20,97 


17,96 


17,86 


- 0,10 


10,82 


10,86 


- 0,04 


. 91,11 


122 18 


21,18 


17,90 


17,88 


- 0,02 


11,32 


11,19 


■t 0.13 


93,53 


122 59 


21,31 


17,88 


17.90 


+ 0,02 


11,60 


11,61 


- 0,01 


95,24 


123 25 


21,50 


17,94 


17,91 


- 0,03 


11,84 


11,91 


- 0,07 


96,85 


124 20 


21,76 


17,97 


17,92 


- 0,05 


12,27 


12,20 


+ 0,07 


99,55 


125 23 


21,81 


17,78 


17,92 


+ 0,14 


12,63 


12,67 


- 0,04 


1901,08 


125 35 


22,06 


17,94 


17,93 


- 0,01 i 


12,84 


12,93 


- 0,09 


03,03 


126 21 


22,30 


17,96 


17,92 


- 0,04 i 


13,21 


13,27 


- 0,06 



Da die Beobachtungen meines ïlrachtens einen allzu kurzen Zeit- 
i-aum umfassen, um eine definitive Bestiannung der Bahnelemente die- 
ses Doppelstcrns zu ermöglichen, habe ich mich darauf beschränkt, 
das bisher durchlaufene Bahnstück durch Interpolationsformeln dar- 
zustellen. Ich l)in dabei von den für 1902,0 transformierten IlALL'sehen 
Formeln 

i- = s sin jj = + r7",84{) - 0",009o [t _ 1902,0] _ ",000570 [/ - 1902,0]'-^ 

,i = .scos^) = - i;r'.110 - 0",171 1 [/ - 1902,0] -f 0",000170 [t - 1902,0]'- 

ausgegangen und habe zwei Systeme von Bedingungsgleichungen 
von der folgenden Form aufgestellt: 

.d'é = t, + (/ _ 1902,0) ^i + (/ - l902,0)-2 f, 

J,i = i, + (/ - 1902,0) t\ + {t - 1902,0)-^ t', , 



wui'in ^, , f| , t.,; /„ , f', , ^'., die Korrektinnen zu den <» Konstanten der 
Ausgangsformeln sintl. 

Nova Acta EHi,^ So.'. S,-. Uijs., Öer. iV: Vol. 1. Impr. '",10 19ü5. 14 



100 OSTKN BeROSTBAND, 

Durch die Auflösung der Bedingungsgleichungen nach der Me- 
thode der kleinsten Ouadrate habe ich die folgenden Werfe der Unbe- 
kannten gefiuulen: 

f„ = + 0",0759 

^ = + Ü",008682 

fo = + 0",00011014 

/o = + 0",Ü186 

,', = _0",002158 

f'o = -0",00004157. 
Die neuen Formeln lauten also: 

IS = s smp = 4- 17",9249-0",000S2f^- 1902,0] -ü",0004509 [i-1902,0]'^ 
/y = scosp = - 13",0914-0".17326[<_ 1902,0] +0",0001341[/-1902,0]2. 



In der vierten und den folgenden Kolumnen der obigen Tabelle 14 
sind die beobachteten und die mittels der gefundenen Formeln berech- 
neten rechtwinkligen Koordinaten nebst den Differenzen Rechn.-Beob. 
aufgeführt worden. Wie man sieht, schliessen sich die Formeln recht 
genau den Beobachtungen an. 

Noch besser Avird dies durch die beigegebene Tafel veranschau- 
licht, ^^'0 die Beobachtungen graphisch dargestellt sind vmd die durch 
die Formeln definierte Kurve eingezeichnet worden ist. Die Krümmung 
der gegen den Hauptstern konkaAcn Bahn des Begleiters zeigt sich in 
der Tat sehr schön ausgeprägt. Von einer geradlinigen relativen Be- 
wegung kann offenbar bei diesem Doppelstern nicht die Rede sein, und 
so ist der physische Konnex der beiden Komponenten von Ol Cygni 
schliesslich auch in dieser Hinsicht festgestellt. 



§7- 



Diskussion der Messungen von 61 Cygni in Bezug- auf die 

Vergleiehssterne. 
Parallaxe und Eigenbewegung von 61 Cygni. 

Die letzten Tabellen des § 4 geben die folgenden Mittelwerte 
der rechtwinkligen Koordinaten der Vergleichssterne in Bezug auf 
fill Cygni: 

Stern a: 



Stern h. 



Stern c; 





= _ 0,0110532 


'/." 


= + 0,0000874 ; 




= - 0,0014391 


'/„, 


= +0,0116387; 




= -f 0,0007765 


'i/;i 


= - 0,0108258 ; 



Stern d: 



l„ = + 0,0060615 



,^„, = _ 0,0023283 . 



In den nachstehenden Tabellen gebe ich in Einheiten der 7:ten 
Dezimalstelle die Abweichungen der Einzelwerte von den obigen Mit- 



teln an. Die letzte Kolumne enthält die Mittelwerte von i" 
'/ — '/„, fi'"' alle vier Sterne. 



und 



108 



< Is'l'KX hKRIiSTKAND. 



Tab. 15. 



atte 


Sleni a 


Stern h 


Stern c 

I 


Stern d 

1 


Mittel 


1 


- 1 


+ 


+ 8 


+ 4 


+ 4 


2 


+ l.-j 


+ 14 


+ 18 


+ 15 


+ 15 


3 


+ 25 


+ 17 


+ 24 


+ 15 


+ 20 


4 


+ 24 


+ 12 


+ 26 


+ 20 


+ 20 


5 


+ 24 


+ 17 


+ 30 


+ 22 


+ 23 


G 


+ 13 


+ 10 


+ 22 


+ 17 


+ 15 


7 


+ 17 


+ 18 


+ 32 


+ 22 


+ 22 


8 


+ 10 


+ 16 


+ 19 


+ 14 


+ 16 


9 


- 16 


- 13 





- 18 


- 12 


10 


- 11 


- 12 


- 14 


- 13 


13 


11 


- 11 


- 5 


- 1 


- 9 


- 7 


12 


^ 19 


- G 


- 14 


- 14 


-133 


13 


+ 9 


+ 10 


+ 15 


+ 7 


+ 10 1 


14 


+ 3 


+ 5 


+ 7 


+ 6 


+ 5 


15 


+ 20- 


+ 18 


+ 19 


+ 19 


+ 19 


16 


+ 10 


+ 20 


+ 21 


+ 10 


+ 18 


17 


+ 22 


+ 17 


+ 17 


+ 11 


+ 10, 


18 


4 13 


+ 18 


+ 19 


+ 14 


+ 10 


I'J 


+ 4 


+ 9 


+ 8 


+ 3 


+ (j 


20 


- 5 


- 8 


- 14 


- 10 


- y-. 


21 


- 18 


- 12 


- 14 


- 15 


- 15 


22 


- 17 


- 13 


- 22 


- 13 


17 


23 


- 15 


- 12 


- 19 


- 13 


- 15 


24 


- 14 


- 15 


- 14 


- 13 


- 14 


25 


+ 10 


+ 9 


+ 11 


+ 9 


+ y. 


20 


+ 3 


+ 3 





+ 15 


+ 5 


27 


+ 9 


+ 13 


+ 12 


+ 10 


+ 11 


28 


+ 12 


+ 15 


+ 12 


+ 8 


+ 11,, 


29 


+ 13 


+ 12 


+ 18 


+ 9 


+ 13 


30 


+ 19 


+ 10 


+ 18 


+ 19 


+ 10 1 


31 


+ 9 


+ 9 


+ 


+ 8 


+ 8 


32 


-21 


- 21 


- 28 


- 17 


- 22 


33 


- 18 


- 19 


- 26 


- 25 


- 22 


34 


- 19 


- 20 


- 23 


- 20 


- 21 


35 


-23 


- 19 


- 27 


- 23 


-23 


3C 


- 21 


-23 


- 28 


- 26 


-25 


37 


-22 


- 15 


-21 


- 22 


- 20 


38 


- 20 


- 14 


- 17 


- 14 


-10, 


39 


+ 5 


+ 4 


+ 4 


+ 5 


+ 4 


40 


+ 7 


+ 12 


+ 10 


+ 4 


+ 8 


41 


+ 10 


+ 13 


+ 4 


+ 9 


+ 9 


42 


+ 7 


+ 11 


+ 7 


+ 9 


+ S 


43 


+ 


+ 11 


-1- 4 


+ 11 


-1- 8 



L'NTERSUCHUNGEN über das DoPPELSTEENSYSTEM (il ('V(iXI. 109 



Platte 


Stern a 


Stern b 


Stern c 


Steril d 


Mittel 


44 


~ 5 


+ 11 


+ (i 


+ 1) 


-r 7, 


45 


+ 12 


+ 8 


+ 14 


+ 10 


+ 11 


46 


+ 7 


- 12 


- 3 


+ 5 


- 1 


47 


- 10 





- 1 





- 3 


48 


- 20 


- 19 


- 27 


-25 


-23 


49 


-28 


-21 


- 29 


- 22 


-25 


50 


- 23 


-25 


- 23 


19 


-23 


:a 


- 18 


-19 


- 22 


- 19 


- 20 


52 


- 3 


- 5 


- 9 


- 4 


- -^ö 


53 


- 3 


- 1 


— 5 





— 2- 



Tab. 16. 



Platte 


Stern a 


Stern h 


Stern c 


Stern d 


Millel 


1 


- 11 


- 10 


- 


- 18 


- 'Ja 


Q 


- 4 


- 6 


- 3 


- 8 


- h 


3 


- 3 


+ 7 


- 4 


- 6 


- 1 


4 


+ 7 


+ 4 


+ 4 


+ 9 


+ 7 


5 


+ 11 


+ 11 


+ 10 





+ 9 


6, 


+ 18 


+ 3 


+ 14 


+ 5 


+ 11 


7 


+ 17 


+ 2 


+ 12 


+ 3 


+ 9 


8 


+ 20 


+ 8 


+ 11 


+ 13 


+ 14 


9 


+ 7 


+ 3 


+ 6 


+ 8 


+ 7 


10 


- 3 


— 5 


- 8 


- 3 


- 4 


11 


- 1 


- 6 




- 5 


- 3, 


12 


- 14 


- 17 


- 12 


- 9 


- 12 


13 


- 15 


-.18 


- 18 


- 16 


- 16 


14 


- 3 


- 2 


+ 2 


- 4 


- 1 


15 


— 2 


+ 7 


+ S 


- 2 


+ 3, 


16 





- 3 


- 3 





- 1 


17 


- 2 


+ 12 


- 1 


+ 2 


+ 3, 


18 


+ 15 


+ 10 


+ li 


+ 13 


+ 14 


19 


+ 22 


+ 11 


+ 16 


+ 20 


+ 18 


20 


+ 14 


+ 20 


+ 1 


+ 18 


+ 14 


21 


+ 3 





+ 3 


+ 5 


+ 3, 


22 


+ 2 


+ 6 


+ G 


+ 5 


+ 5, 


23 


- 7 


- 1 


+ 1 


- 3 


— 2 


24 


+ 2 


+ 2 


+ 4 


+ 4 


+ 4 


25 


- 18 


- 13 


- 14 


- 17 


- 15 


26 


- 11 


- 14 


- 11 


- 11 


- 11 


27 


- 9 


- 7 


- 6 


- S 


- 7 


28 





+ 4 


+ 1 


+ 3 


+ 3 


29 





+ 1 


- 2 


- 4 


- 0, 


30 


+ 6 


+ 2 


— 2 


+ 2 


+ 3 



no 



()sTEN Bergstrand, 



rialle 


Slei'ii a 


Ötoi-ii h 


Slei'ii c 


Slem (1 


MiUcl 


31 


+ 17 


+ 14 


+ lu 


+ 18 


+ 1">,, 


32 


+ 2 


+ 3 


+ (J 


+ 8 


+ ■^: 


33 


+ 4 


+ 7 





+ 11 


+ 6 


34 


+ 1 


+ 5 


+ 1 


+ 4 


+ ^5 


35 


- 1 


+ 2 


+ 1 


+ 3 


+ 2 


36 


- 3 


- 1 


- 5 





- h 


37 


- 5 


- 4 


- 6 


- 2 


- 3. 


38 


— 2 


^ 4 


+ 2 


- 2 


- 1 


39 


- !) 


- 12 


- 13 


- 9 


- 10 


iü 


~ 12 


- 9 


- 13 


- 11 


- 10, 


41 


- 12 


- 11 


- 12 


- 6 


- 'Jô 


42 


^ 5 


- 3 


- 1 


- 1 


— 2 


43 


- 5 


- 7 


- 4 


+ 1 


~ 3 


44 


■+ G 


+ 11 


+ 7 


+ 9 


+ 9 


45 


+ 6 


+ 9 


+ 6 


+ 8 


+ 8 


46 


+ 23 


+ 17 


+ lu 


+ 16 


+ 19 


47 


+ 14 


+ 13 


-f 16 


+ 12 


+ H, 


48 


- 5 


+ 10 


+ 1 


+ 3 


+ 3 


49 


- 7 


- 5 


+ 2 


- 1 


- 2 


50 


- 8 


- 6 


- 1 


- 9 


— 5 


51 


- 10 


- 15 


- 15 


- 6 


- 11 


52 


- 14 


- 10 


- 17 


- 12 


- 123 


53 


- 14 


- 13 


- 10 


- 11 


- 11 



Ich habe bei der folgenden Reduktion nicht die Messungen jedes 
Sterns für sich behandelt, sondern \iehnehr die Mittelwerte von i^ — §,„ 
und 1] — i],„ zum Gegenstand der Diskussion genommen. Die beson- 
dere Berechnung der Messungen jedes einzelnen Vergleichssterns scheint 
mir nämlich keinen Vorteil darzubieten, indem einerseits diese Mes- 
sungen nicht als von einander ganz unabhängig betrachtet werden kön- 
nen, und andererseits, wie ich oben z. T. hervorgehoben habe, dui'ch 
die ziemlich symmetrische Lage der Vergleichssterne um 61 Cygni der 
Eintluss gewisser möglicherweise vorhandener Fehlerquellen im Mittel 
ganz oder grösstenteils eliminiert worden ist. 

Ich gebe in der folgenden Tabelle die in Bogensekunden aus- 



a:edrückten Mittelwerte n'Ou s — §,„ und 



an. Die beiden letzten 



Kolumnen enthalten die nach der endgültigen Ausgleichung zurück- 
bleibenden Fehler v , v'. 



Untersuchungen über das DoppELSTERNSYSTE:\r (il Cyuni. Ill 



Tab. 17. 



Platte 


Ci-lS 


{'/-';„,)" 


r 


v' 


1 


+ 0",0,S 


- U",21 


- 0",19 


- 0",02 


2 


+ 0,32 


- 0,10 


+ 0,02 


+ 0,07 


3 


+ 0,41 


- 0,03 


- 0,01 


- 0,07 


i 


+ 0,42 


+ 0,12 


0,00 


+ 0,04 


5 


+ 0,47 


+ 0,17 


+ 0,04 


+ 0,08 


6 


+ 0,32 


+ 0,21 


- 0,10 


+ 0,06 


7 


+ 0,45 


+ 0,18 


+ 0,08 


- 0,08 


8 


+ 0,33 


+ 0,27 


+ 0,06 


- 0,09 


9 


- 0,25 


+ 0,12 


- 0,06 


+ 0,16 


10 


- 0,26 


- 0,10 


+ 0,04 


-0,11 


11 


- 0,13 


- 0,08 


+ 0,12 


- 0,05 


12 


-0,27 


- 0,27 


- 0,02 


- 0,23 


13 


+ 0,21 


- 0,35 


+ 0,07 


-0,11 


U 


+ 0,10 


-0,04 


- 0,02 


+ 0,19 


15 


+ 0,39 


+ 0,06 


+ 0,05 


+ 0,11 


IG 


+ 0,37 


- 0,03 


0,00 


- 0,08 


17 


+ 0,35 


+ 0,06 


- 0,02 


+ 0,01 


18 


+ 0,33 


+ 0,27 


+ 0,01 


+ 0,05 


19 


+ 0,12 


+ 0,35 


- 0,08 


0,00 


20 


- 0,19 


+ 0,27 


+ 0,03 


+ 0,04 


21 


- 0,31 


+ 0,06 


+ 0,02 


+ 0,01 


22 


- 0,33 


+ 0,10 


0,00 


+ 0,06 


23 


- 0,31 


- 0,05 


+ 0,02 


- 0,01 


24 


- 0.29 


+ 0,06 


+ 0,04 


+ 0,11 


25 


+ 0,21 


- 0,32 


+ 0,10 


- 0,08 


26 


+ 0,10 


- 0,25 


- 0,07 


- 0,04 


27 


+ 0,23 


- 0,15 


0,00 


- 0,07 


28 


+ 0,25 


+ 0,04 


- 0,04 


+ 0,03 


29 


+ 0,27 


-0,02 


0,00 


- 0,05 


30 


+ 0,34 


+ 0,04 


+ 0,06 


- 0,05 


31 


+ 0,17 


+ 0,31 


+ 0,05 


- 0,01 


32 


- 0,45 


h 0,10 


- 0,09 


+ 0,01 


33 


- 0,45 


+ 0,11 


-0,05 


+ 0,07 


34 


- 0,42 


+ 0,06 


- 0,03 


+ 0,03 


35 


- 0,47 


+ 0,02 


- 0,06 


+ 0,09 


36 


-0.51 


- 0,04 


-0,11 


+ 0,04 


37 


- 0,41 


- 0,08 


- 0,01 


+ 0,02 


38 


- 0,33 


- 0,03 


+ 0,06 


+ 0,08 


39 


+ 0,09 


-0,23 


+ 0,08 


+ 0,04 


40 


+ 0,17 


- 0,23 


+ 0,08 


- 0,01 


41 


+ 0,19 


-0,21 


+ 0.02 


-0,17 


42 


+ 0,18 


- 0,05 


0,00 


-0,01 


43 


+ 0,17 


- 0,08 


- 0,01 


- 0,09 


44 


+ 0,17 


+ 0,17 


-0,01 


+ 0,13 



112 



( »STEN l^EEGSTR.Wn, 



riatte 


(S -?„,)■' 


('/-';,„)" 


v 


v 


45 


+ 0",23 


+ 0",14 


+ 0",06 


0",01 


4G 


- 0,02 


+ 0,37 


- 0,05 


+ 0,09 


47 


- 0,06 


+ 0,29 


-0,05 


- 0,02 


48 


- 0,47 


+ 0,04 


+ 0,02 


+ 0,08 


49 


- 0,52 


- 0,06 


- 0,02 


f 0,01 


50 


- 0,40 


-0,12 


+ 0,03 


- 0,04 


51 


- 0,40 


- 0,24 


f 0,07 


- 0,1(1 


52 


- 0,10 


- 0,27 


- 0,04 


0,00 


53 


- 0,04 


- 0,25 


-0,08 


- 0,0() 1 



Da die Koeffizienten der Bedingungsgleieliungen dieselben sind wie im 
Falle Oll — 6I2 Cygiii (s. § 5j, gehe ieh direkt zur Aufstellung der 
Normalgleichungen über. 

Wenn man die Messungen in der gewöhnlichen ^^^eise ohne 
Rücksicht auf den Stundenwinkelfehler behandelt, so erhält man die 
folgenden Normalgleichungen und Autlösungen. 

Normalgleichungen in 1? : 

+ 53,0000 e - 18,0200 .Ju - 2,5700 tt, - 0".010(> = 

- 18,0200 e + 81,7258 .lu + 8,9928 tt, - 8,8127 = 

— 2,5700 e + 8,9928 ^6 + 33,(3807 n, _ 12,1030 = . 

Auflösung: 

e = + 0",0439 + 0",0070 

JiLi = +0",0''!^^±0",0057 

^f') • • • • TT, = +0",3431±0",0085 

\vv] = 0,2019 
w. F. einer Gl. = ± 0",0488 . 

Normalgleichungen in i;: 

+ 53,0000 6'' - 18,0200 4«' + 2,7200 u, + 0"Jü00 = 
_ 18,0200 (' -I- 81,7258 ^z' + 0,20-1-8 .t, - 1,9100 =0 
+ 2,7200 r' + 0,2()4S /u' 4- 1 1.42 IS .7, ^ 3.S575 = . 



U^"TERSUCHUNGEN ÜBEE DAS DoPPELSTERNSYSTEM Ol CyGNI. 113 



Auflösung : 



(I-.) 



e' = - 0",0126 ± 0",Ü0S5 

J'^/ = + 0",Ül97±0",006S 

TT, = +0',3404±0",017() 

[v'v'] = 0,3825 

w. F. einer Gl. = ± 0',0500 . 



Um nun auch die Messungen an (iL, Cygni bei der Berechnung 
der Parallaxe zu berücksichtigen, will ich unter der gemachten Vor- 
aussetzung, dass die Differenz tt, — jt., gleich Null ist, den w. Fehler 
der gemeinsamen Parallaxe .7 berechnen. Wenn man mit i- den \v. F. 
einer Gleichung bei der deliniti\en Ausgleichung der relativen Messun- 
gen von 01,-61., Cygni [(111) im § 5] und mit f, den w. F. des oben 
erhaltenen Wertes von tj, bezeichnet, so hat man offenbai'.- 



77 



Tfi + f- 



V 




+ 



53 



O^s 



+ 



53 



Mau erhält also für die Parallaxe n die folgenden Werte: 

■r Aus den i'-Gleichungen: 
(I,*) rr = +0",3431±0",0005. 

Aus den /^-Gleichungen: 
(I,*) TT = + 0",3404±0",0129. 

Als Gesamtniittel ergiebt sich, in guter Übereinstinunung mit den ge- 
nauesten neueren Bestimmungen: 

(1**1 TT = + 0",3425 ± 0",0058 . 

Obgleich nun die beiden gefundenen Einzelwerte (I,*) und (I./) 
sehr gut mit einander in Einklang stehen, und die Messungen in be- 
h'iedigender Weise dargestellt sind, kann ich den obigen Mittelwert 
(1**) doch nicht als definitiv betrachten. Da ich nämlich die Einwir- 
kung der atmosphärischen Dispersion im Falle 61,— OI2 Cygni als tat- 
sächlich nachgewiesen betrachte, scheint es mir notwendig, auch in 
diesem Falle, wo der Ilelligkeitsunterschied noch grösser ist, diese Ein- 
wirkung zu berücksichtigen. Ich bezeichne also hier mit (V/?, den mitt- 

Xova Acta Reg. Soc. Sc. Ulis,, Ser. IV: Vol. 1. Iiiiijr. " i.. lOIK"). Uj 



114 OSTKN BbRGSTRAND. 

leren Unterscliied der Ivelraktionskoelfizionlen für (il, Tygni und fur 
die V'ergleichssterne und erhalte dann die folgenden Normalgleiehungen : 

Normalgleichungen in i": • 
+ 53,0000 e - 18,0200 > - 2,5700 n, + 4,7700 ()'/?, - 0",0100 = 

- 18,0200 e + 81,7258 4< + 8,9928 77, + l,209(i <)V?, _ 8,8127 = 

- 2,5700 e + 8,9928 Ja + 33,0867 77, + 15,8113 ()'/?, - 12,l(i3(i = 

l -f 4,7700 e + 1,2090 J^i + 15,8113 n, + 12,0217 i)ß, - (i,3192 = . 

Auflösung : 

e = + 0",0298 ± 0",0003 

Ju = 4-0",08l0±0",0049 

TT, = +0",2804±0',0119 

it ft, = +0",1303±0",0195 

[üv] = 0,1853 

w. F. einer Gl. = ±0".0415 . 



(11,) 



Normalgleichungen in 7/: 

+ 53,0000 e' - 18,0200 47' + 2.7200 77, _ 32,5700 <î/?, + 0",IOOO = 

- 18,0200 c' + 81,7258 47' + 0,2048 77, + 10,3880 r)/)', - 1,9100 = 

+ 2,7200 e' + 0,2048 Jfi' + 1 1,4218 77, + 0,0437 fV/?, - 3,8575 = 

l -f 32,5700 e' + 10,3880 47' + 0.0437 77, + 22,3001 (V,-;, - 0,9202 =- . 

Auflösung: 

e' = _|_ 0".0742 + 0",024(i 

47' = +0",0213±0",0005 

77, = +0",3192±0',0178 

dß, = +0",1380±0",0391 

\o'o'\ = 0,3425 

w. F. einer Gl. = ± -,05()4 . 

Wenn man wie im vorigen Falle auch die Messungen an Ol., 
Cygni berücksichtigt, erhält man : 

aus den ^-Gleichungen: 

(II,*) 77 = + 0",2804 ± 0".0088 : 



(11.) 



(ir^*) 



I'XTEESUCIIUNOEX ÜBER DAS DoPPELSTEENï^YSTEM (il CygnI. 115 

aus den /^-Gleichungen : 
III,/). .... 77 = +0",3192±0';013(). 
Als Mittelwerte ergeben sich schliesslich die folgenden: 

j -T = + 0".2!»2<) + O".O073 
' \aß, = + ",1320 + 0",ü 175 . 

Wenn man die Autlösungen (I) und (II) vergleicht, sieht man, 
dass die Fehlerquadratensummen im letzten Falle beti-ächtlich kleiner 
geworden sind. Als viel wichtiger betrachte ich aber die folgenden 
Imstande : einerseits stimmen die beiden in der Autl("isung (II) gefun- 
denen Werte von aßi fast vollständig mit einander überein, und ande- 
rerseits hat der in (11**) angegebene Mittehvei't \on (V/V, dasselbe ^'or- 
zeichen wie die Grösse ifß im Falle 01,-020 Gygni und ist etwas grös- 
ser als die letztgenannte, entsprechend dem grösseren Ilelligkeifsunter- 
schied. Diese Umstände scheinen mir ganz bestinnnt darauf hinzu- 
weisen, dass dem gefundenen ^^'el•t \()n (Jß, eine reelle Bedeutung bei- 
zulegen ist^ und dass diese Grösse nicht nur als blosses Rechnungs- 
ergebnis zu betrachten ist. 

Um die Richtigkeit dieser Annahme noch zu kontrollieren, habe 
ich einen \'ersuch gemacht, die atmosphärische Dispersion so weit wie 
möglich iinahhüngig con der Parallaxe zu bestimmen. Zu diesem Zweck 
habe ich Gruppen von Messungen zusannnengestellt, innerhalb welcher 
die parallaktischen Faktoren P, P' nahezu gleich sind, die Koeffizien- 
ten i), B' aber ziemlich verschiedene Werte haben. In den i'-Gleich- 
ungen giebt es eine solche (irupjie. nämlich die folgende: 



Tab. 18. 



Platte 


t — ii)o-j,u 


F 


B 


s - ?,„ 


' 1 


-2,34 


- 0,39 


0,00 


+ 0",Ü8 


8 


- 1,94 


- 0,16 


- 0,77 


+ 0,33 


14 


- 1,37 


- 0,24 


+ 0,22 


+ 0,10 


19 


- 0,94 


- 0,17 


- 0,82 


+ 0,12 


! 25 


-0,34 


- 0,36 


- 0,09 


+ 0,21 


31 


+ ü,0(J 


- 0,20 


- 0,75 


+ 0,17 


39 


+ U,üi 


- 0,28 


- 0,07 


+ 0,09 


46 


+ 1,05 


- 0,22 


~ 0,68 


- 0,02 


r)2 


4 1,07 


0,44 


+ 0,10 


- 0,10 



I (i 



Östen Berüsteand, 



In (len //-(Jkùi'liunii;cii habe ich zwei (jlru|)itcii ,t;,cliiii(leii, (He icii 
hier zusammenstelle: 



Tab. 19. 



Plalte 


t— 1902,0 


P' 


B 


'/ - '/,„ 


ii 


- 2,33 


+ 0,64 


- 0,40 


- 0",10 


10 


- 1,63 


+ 0,35 


- 1,15 


- 0,10 


11 


- 1,63 


+ 0,35 


- 0,85 


- 0,08 


12 


- 1,62 


+ 0,38 


-^ 0,84 


- 0,27 


2G 


- 0,32 


+ 0,64 


-0,46 


- 0,25 


40 


+ 0,69 


+ 0,59 


- 0,42 


- 0.23 


51 


+ 1,39 


+ 0,42 


- 0,69 


- 0,24 


53 


+ 1,73 


+ 0,42 


- 0,40 


- 0,25 


3 


- 2,18 


- 0,03 


- 0,41 


- 0,03 


i 


-2,15 


- 0,17 


- 0,40 


+ 0,12 


5 


- 2,15 


- 0,19 


- 0,42 


-r 0,17 


16 


- 1,16 


- 0,12 


- 0,47 


- 0,03 


91 


- 0,69 


+ 0,02 


- 0,84 


+ 0,06 


22 


- 0,69 


+ 0,02 


- 0,79 


+ 0,10 


28 


- 0,18 


- 0,05 


- 0,47 


+ 0,04 


29 


- 0,16 


- 0,14 


- 0,43 


-0,02 


32 


+ 0,27 


- 0,20 


- 0,74 


+ 0,10 


33 


+ 0,30 


- 0,04 


- 0,79 


+ 0,11 


34 


+ 0,30 


- 0,04 


- 0,69 


+ 0,06 


41 


+ 0,81 


+ 0,01 


- 0,40 


- 0,21 


42 


+ 0,81 


+ 0,01 


- 0,40 


- 0,05 


43 


+ 0,84 


- 0,14 


- 0,40 


- 0,08 



Die zu diesen Gruppen gehörenden Werte von c — i",„ luid t] — ;/„ 
kann man nun unter Anwenduno; der Werte: 



J/Li = -f 0",0S 
J/ ^+ 0",02 

TT, = + 0",03 



hinreichend genau korrigiei'en. Wenn man dann innerlialb jeder einzel- 
nen Gruppe die Mittel aus den so korrigierten j'— i'„, bezw. -ii — ij,„ und 
ebenso die Mittel aus den Grössen B bezw. B' bildet und von jedem 
Einzelwert den bezüglichen Mittelwert subtrahiert, so erhält man zur 
Bestimmung von (î/?, die folgenden Gleichungen: 



UnTEESTK'HITNGEN ÜBEE das DoPPELSTEENSYSTKil () 1 CvCiNI. 117 

Gleichun,2;en in $: 



+ 0,32 dßt 


- 0",22 = 


- 0,45 


+ 0,13 


+ 0,54 


- 0,07 


- 0,50 


- 0,01 


+ 0,23 


+ 0,11 


-0,43 


+ 0,12 


+ 0,24 


+ 0,06 


- 0,3« 


0,00 


+ 0,42 


- 0,10 


1 in //: 




+ 0,25 Jji, 


+ o",lo ^ 


- 0,50 


+ 0,03 


- 0,20 


+ 0,05 


- 0,19 


0,13 


+ 0,19 


- 0,01 


+ 0,23 


. 0,02 


- 0,04 


- 0,03 


+ 0,15 


- 0,03 


+ 0,14 


~ 0,08 


+ 0,15 


+ 0,03 


+ 0,13 


+ 0,08 


+ 0,08 


- 0,08 


- 0,29 


+ 0,06 


-0,24 


+ 0,10 


+ 0,08 


+ 0,01 


+ 0,12 


- 0,06 


- 0,19 


+ 0,05 


- 0,24 


+ 0,11 


- 0,14 


+ 0,06 


+ 0,15 


- 0,18 


+ 0,15 


- 0,02 


- 0,15 


- 0,10 



Aus den l-rjleiehungen ergiel:)t sieh : 

()•/?, = + 0",14(i±0",055, 

und aus den //-Gleichungen: 

tV/>\ = -|-0",i2<i±0",0ö2. 

\m Mittel also: 

aß, = +0',135±0",038. 

Die i'bereinstimmung der beiden Einzelwerte mit einander und 
mit dem früher aus den vollständigen Gleichungen abgeleiteten Wert 
(ir*) ist, wie man sieht, sehr befriedigend. Es scheint hiernach ganz 
unmöglich, die Realität des gefundenen Wertes Aon ô)-}, m Abrede zu 



Ils Östen Berghteand, 

siollon. Diesem W\iii cutspridit ein Welieiiliingeiiiuiterseliied der In- 
tensitätsmaxima der photographischen Spektren von nur elwa 10 bis 
20 /ifi . 

Ich betrachte also die Lösung (II | als die endgüllige und setze 
als definitiven Wert der Parallaxe von Ol Ci/ijui- den daraus abgeleite- 
ten Wert 

^7 = + 0",2926 ± (f,ü073 

an. Inwieweit dieser ^^'ert von etwaigen merkbaren Pai'allaxen bei 
den Vergleiclissternen beeintlusst ist, kann hier ebensowenig wie in 
anderen relativen Parallaxenbestimmungen beurteilt werden. Wahr- 
scheinlich geht jedoch dieser Eintluss nicht über die Unsicherheitsgren- 
zen des gefundenen Wertes hinaus. 

Bei einem ^^ergleich zwischen diesem Wert und dem Wert (I**), 
der ohne Rücksicht auf den Stundenwinkelfehler abgeleitet worden war, 
sieht man, dass die atmosphärische Dispersion in dem Sinne wirkt, 
dass ihr Einfluss eine scheinbare Vergrösserung der Parallaxe erzeugt. 
Wie ich schon mehrmals her\-orgehoben habe, muss man annehmen, 
dass die atmosphärische Dispersion, ausser natüi-lich von den Spektren 
der benutzten A'ergleiclissterne, auch von den Kigenschaften des Ob- 
jektives und von der Empfindlichkeit der photographischen Platten für 
verschiedene Strahlengattungen abhängig ist. Dazu kommi der Um- 
stand, dass zur Entstehung des Stundenwinkelfehlers auch andere \'er- 
hältnisse instrumentaler Art beitragen köimen. Dies alles macht er- 
sichtlich, dass bei den verschiedenen Bestinnnungen der Parallaxe von 
61 Cygni die gefundenen Parallaxenwerte in verschiedener Weise von 
dem Stundenwinkelfehler beeintlusst worden sein können. Insbeson- 
dere kann man ei-warten, dass die visuellen Bestimmungen grössere 
Abweichungen aufweisen werden, teils unter einander, teils in Bezug 
auf die photographischen. Bei den visuellen Beobachtungen spielen 
nämlich einerseits die physiologischen Eigenschaften des Auges des 
Beobachters eine wichtige Rolle, und andererseits kommt ein grossen- 
teils anderes Gebiet des Spektrums zur Geltung als bei den photogra- 
phischen Beobachtungen. 

Die beiden zuverlässigsten photographisehen Bestimmungen der 
Parallaxe von 61i Cygni, nämlich die WiLsiNG'sche und die DAVis'sche, 
gaben die folgenden Werte: 

WlLSING : 

/i, = + U",405 ± 0,"026 , 



UnTERSUCHUNCtEX t:BER DAS DoPPELSTERNSYSTEM 01 CyGNI. 119 

Davis : 

.T7, = +0",300±0",015. 

Meine eigenen Messungen gaben ohne Rücksicht auf den Stundcn- 
winkelfeliier [Mittel aus (1,) und (L,)] : 

77, = +0".343±0",00<S. 

Aus den von Herrn Ivapteyn und mir ausgeführten Diskussionen der 
WiLSixfr'schen und DAVis'schen Messungen (s. § 5) geht nun hervor, 
dass die atmosphärische Dispersion bei diesen Messungen in dem- 
selben Sinne, und zwar wahrscheinlich etwas stärker, gewirkt hat als 
bei den meinigen. Wenn man diesen Umstand berücksichtigt, sehei- 
nen die drei Bestimmungen tatsächlich sehr gut mit einander in Ein- 
klang gebracht werden zu können und sämtliche einen Parallaxen- 
wert von etwa ',3 zu geben. VAnc vollständige Neubearbeitung der 
WiLSiNCr'schen und der ÜAVis'schen Messungen mit Berücksichtisuna; 
des Einflusses der atmosphärischen Dispersion wäre aus diesem Grunde 
sehr wünschenswert. 

Man dürfte also mit grosser A\'ahrscheinlichkeit behaupten kön- 
nen, dass die Pai-allaxe von 61 Cygni kaum grösser als 0",3 sein 
kann, was auch durch die neueren visuellen Bestimnumgen, nament- 
lich die von den Herren Hall und Peter ausgeführten, durchaus be- 
stätigt wird (s. Einleitung). Jedenfalls scheint es nunmehr ganz ent- 
schieden festgestellt zu sein, dass die früher von den Herren 0. Struve, 
AuwERS, Ball u. a. erhaltenen Parallaxenwerte von etwa 0",5 viel zu 
gross sind. — 

Schliesslich will ich die Ergebnisse hinsichtlich der Eigenbe- 
wegung y on (31 Cygni in Bezug auf die Vergleichssterne erwähnen. 
Die angenommenen Werte von ,«„ und /t'„ waren, in Bogensekunden 
ausgedrückt: 

I (u„) = + 4",0552 
1 (,"'o) = + 3",2404 . 

Wenn man nun die in der Auflösung (H) gefundenen Korrektionen be- 
rücksichtigt, erhält man die folgenden verbesserten ^^'eI•fe der Eigon- 
bewegungen in § und ?;: 

ju,, = -)-4",13().S± 0",Ü04y 

,«'„ = -f 3",2r.l7 ±(i".0(m;5 . 



120 (')sTEN Bergstrand, 

Hieraus ei/geben sieh die folgenden aus der 4-jährigen Heobaehtungs- 
reihe hei'\'orgehenden Werte der jährliehen Eigenbewecjung von 61 Gyfpii 
in. u it'iid (V : 

I ,(/„ = + 0^,3512 ± 0%0004 

I ,«,)■ = + 3",262 ± 0",006 . 

Diese Werte können aber durch die nicht bekannten Kigenbe- 
wegungen der Vergleichssterne beeinflusst sein. Sie stimmen jedoch 
fast vollständig mit den von Herrn Auwers aus den besten Meridian- 
beobaehtungen seit Bradley's Zeit abgeleiteten Werten der absolu! cn 
Eigenbewegung in a und ö iiberein. Die verbesserten AuwERs'schcn 
Werte lauten nämlich (s. Berliner astr. Jahrbuch für 1907j: 

,«„ = + 0*,3502 

,», .-= + 3",252 . 

Die in der Auflösung (II) gefundene verhältnismässig grosse Korrek- 
tion von f.ia ist also gut verbürgt. In Anbetracht des kurzen Zeitrau- 
mes, den meine Beobachtungen umfassen, scheint es mir, dass die 
Ergebnisse hinsichtlich der relativen und absoluten Bewegungen von 
Ol Cygni ein Zeugnis von der Brauchbarkeit der jdiofographischen 
Methode für die genauesten astronomischen Messungen ablegen. 



Zum Schluss sei es mir gestattet, die hauptsächlichsten Ei-geb- 
nisse der vorliegenden Untersuchungen in der folgenden Weise kurz 
zusammenzufassen : 

1) Periodische Veränderungen im Abstände 61i— OL Cygni \\\q 
die von Herrn Wilsing angenommenen sind nicht vorhanden. 

2) Kleine zu spürende scheinbare, periodische Schwankungen in 
der gegenseitigen Lage der beiden Komponenten sind ausschliesslich 
durch den Einfluss der atmosphärischen Dispersion oder überhaupt des 
Stundenwinkelfehlers zu erklären. 

3) Eine merkbare Differenz zwischen den Parallaxen von Ol, und 
OL Cygni existiert nicht. 

4) Der daraus zu erschUessende physische Konnex der beiden 
KomponenkMi wird auch tladurch bestätigt, dass die relative Bewegung 



UnteesuchuîsGen über das Doppelsternsystem 61 Cygni. 121 

sieh als unzweifelhaft veränderlich erweist, und zwar in der Weise, 
dass die relative Bahn von <il, Cygni konkav gegen 61^ Cygni verlauft. 

5) Die von Herrn Auwers berechneten verbesserten Werte der 
absoluten Eigenbewegung des Systems 61 Cygni in a und .V werden 
der Hauptsache nach bestätigt. 

6) Die gemeinsame Parallaxe des Systems kann mit grosser 
Wahrscheinhchkeit auf rund 0",3 angesetzt werden. Es kann nunmehr 
als definitiv festgestellt betrachtet werden, dass der früher als der 
wahrscheinlichste" angenommene Wert 0",5 viel zu gross ist. 

7) Durch die Einwirkung der atmosphärischen Dispersion wird 
eine scheinbare Vergrösserung der Parallaxe erzeugt, die ^^•ahrscheln- 
lich die früher von den Herren Wilsixg und Davis auf photographi- 
sehem Wege gefundenen Werte entstellt hat. 

Es scheint nunmehr nachgewiesen zu sein, dass wenn man Be- 
obachtuno-en die in verschiedenen Stundenwinkeln angestellt worden 
sind zu^'Parallaxenbestimmungen verwenden will, es in vielen Fallen 
unbedingt notwendig ist, die Wirkung der atmosphärischen Dispersion 
mit in Rechnung zu ziehen. Meines Erachtens spielt die atmosphä- 
rische Dispersion bei den photographischen Fixsternbeobachtungen über- 
haupt eine wichtige Rolle, die bisher vielleicht im allgememen nicht 
ihre gebührende Berücksichtigung gefunden hat. 



-^x^' 



Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups. Ser. IV. 

-Y 



-13 



-ii' 



-n' 



-1tf_ 



- 7' 



- 6" 



ÖsJen Bergstrand, ÏÏTitersiicInnigeTi über das Dappelsternsgstem 61 Cugni. 



RELATIVE BEWEGUNG VON 61-61 cypNI 

1829—1903 

i 



4800 



■Jl8 80 



^---'T' 



^18" -•-•13" 



-.-15" •' -^16" 




,-/1860 



-J+x 



t 

I 



NOVA ACTA REGLE SOCIETATIS SCIENTIARUM UPSALIENSIS. 

SER. IV. VOL. 1. N. 4. 



EINIGES UEBER DIE FUNCTION t 0) 



UND niBE 



ANWENDUNG AUF ELLIPTISCHE FUNCTIONEN 



VON 



M. FALK. 



(MiTGETHEII.T DER KilNIGL. Ge.=;ELI,SCHAFT DER WISSENSCHAFTEN ZU UPSALA AM 2 FEERfAR ]906;. 



UPSALA 1900 

DRUCK DER AKADEMISCHEN BUCHDRUCKEREI 

EDV. BERLING. 



1. 

Schliesst man von dem Gebiete der unhescliränkt \'eränderllchen 
Grösse t die Wertlie 

aus, so ensteht ein »Gebiet T», welches ein aus einem Stücli: bestehen- 
des Continuum bildet. Dieses Gebiet T ist also zwar zusammenhän- 
gend, aber nicht einfach zusammenhängend, weil im Innern eines Krei- 
ses mit dem Mittelpunkte in / = oder ^ = 1 sieh stets eine Stelle (der 
genannte Mittelpunkt) befindet, die dem Gebiete T nicht angehört. 

Das einfach zusammenhängende Gebiet T' wird nun dadiu-ch er- 
halten, dass man von T diejenigen reellen Werthe von / ausschliesst, 
welche < oder > 1 sind. 

Setzt man, wie gewöhnlich, für k^ = t 






-j VI _ t Sin-^ <P ' J V 1 - (1 - Sin2 cp ' ^ ' 

wo die Quadratwurzeln so fixiert sein sollen, dass ihre reellen Theile 
positiv sind, so werden bekanntlich die durch 

7/,(0 = 2Ji , %(0 = 2r7r (2) 

definierten ';i(/), ^.^{i) im ganzen Gebiete f eindeutige, analytische und 
sogar überall in T' reguläre Functionen von t. 

Es sind also durch (l) und (2) über das ganze Gebiet T' aus- 
gebreitete eindeutige Zioeige riy{t) , i].,[t) zweier analytischen Functionen 
ausgedrückt. Jene Zweige wollen wir die xirspr anglichen eindeuti- 
gen Zweige der fraglichen Functionen nennen und erinnern beiläufig 
daran, dass diese Functionen in der That sogar unendlich vieldeutig sind. 

Nora Acta Kpg. Soc. Sc. Ups., Scr. IV: Vol. 1. Impr. 'Vs 190(i. 1 



M. Falk, 



Jene eindeutigen Zweige K, K' und >]t[t] , ?/.,(<) genügen der 
■wichtigen linearen homogenen Differentialgleichung: 

t{t-i)^_ + {2t-l)'l^+^u^0, (3) 

welche ein specieller Fall von der GAUSs'schen Differentialgleichung ist. 

Dividiert man die Gleichung (3) durch t{t — 1) , so nimmt sie 
die Form 

^+p.(0|? + p.M.<-o (4) 

an, und man sieht unmittelbar ein, dass T genau dasjenige Gebiet ist, 
in welchem die Coefficienten |:)i(^) , jJaiO eindeutig und regulär sind. 

Die von Fuchs gegebene Theorie der hnearen homogenen Dif- 
ferentialgleichungen lehrt nun, dass die obigen eindeutigen Zweige 
(1) und (2) sich auf ganz beliebigen in T gelegenen Wegen fortsetzen 
lassen, was folglich ein Mittel ergiebt, aus jenen Zweigen alle übrigen 
und somit auch die Functionen selbst vollständig zu erhalten, deren 
ursprüngliche eindeutige Zweige durch (1) oder (2) gegeben sind. Es 
geht übrigens hieraus hervor, dass jede in T gelegene Stelle für diese 
Functionen eine regidäre Stelle ist. 

Das oben Gesagte ist flu- jede der beiden aus ?/,(/) und ?;.,(0 
hervorgehenden F'unctionen gültig; wichtig ist aber, diese beiden Func- 
tionen zu einem System von Functionen zu verknüpfen, was dadurch 
geschieht, dass man in ganz bestimmter Weise die verschiedenen ein- 
deutigen Zweige der Einen denen der Anderen zuordnet, und zwar so, 
das erstens die ursprünglichen Zweige und dann jedes neue Paar, 
welches aus den ursprünglichen durch analytische Fortsetzung längs 
ein îind demselben beliebigen in T gelegenen Wege hervorgeht, zusam- 
mengehören sollen. 

Nachdem dieses festgestellt, setzt man: 

Mi) = '^ , (5) 



Die Function r [t) und ihre Anwendung auf elliptische Functionen. 3 

wodurch also der ursprüngliche Zweig To(Y) einer analytischen Function 
t(^) definiert wird^ welche Function in ihrer ganzen Allgemeinheit er- 
halten ^ wird, wenn man im Quotienten auf der rechten Seite von (5) 
die eindeutigen Zweige ?;i(i), '/2(0 durch die entsprechenden Functio- 
nen des von ihnen erzeugten Functionensystems ersetzt. 

Eigenschaften dieser FucHs'schen Function T{t) sind zuerst von 
Fuchs' selbst und nachher von niehreren Andern gefunden oder be- 
wiesen worden. 

Für die Theorie der elliptischen Functionen ist es eine wichtige 
Aufgabe, Beziehungen zu finden zwischen den Werthen, die der ur- 
sprünglidte eindeutige Zweig Tq{1) annimmt für verschiedene in T' ge- 
legene ^¥erthe des Argumentes ^, zwischen denen gewisse einfache Be- 
ziehungen bestehen. Diese aufgäbe, welche Weierstrass in einer wich- 
tigen Abhandlung^ behandelt hat, kann vermittelst der Theorie der 
Differentialgleichung (3) in sehr einfacher Weise gelöst werden, wie 
ich in den folgenden Zeilen auseinandersetzen will. 



Wir wollen folgende Bezeichungen^ benutzen: 

00 X 



n = l 



WO 



. - 1 c - f i-3.5...(2n-l) \^ 

" - ' " - \ 2.4.6...2>^ I ' 

^ = 41os2, .„ = 41og2-4(l-l + i-l + ...+^-^-l^) 

und log 2 den reellen Werth des natürlichen Logarithmus von 2 be- 
zeichnet. 



* Borchardts Journal, B. S3, Seiten 13 — 38. 

^ Sitzungsberichte der k. preussischen Akademie der Wissenschaften 1883, abgedruckt 
in französischer Uebersetzung in Acta Matliematica B. (j, Seiten ICJ'J — 228. Etwaige Hinweis- 
ungen auf diese Abhandlung beziehen sich hier auf die Uebersetzung. 

^ Wir entnehmen diese Bezeichnungen und einige ihrer nächstliegenden hier in Num- 
mer 3 angeführten Folgerungen der Doctordissertation des Herrn Genetz: Till Teorin för 
de FccHs'ska funktionerna, Helsingfors 1889. 



M. Falk 



Die Reihen ((i) haben beide denselben ("onvergenzlvreis niiniiicli 
mit dem Radius Eins, verhalten sieh aber versehieden auf dem Rande 
des Convergenzbereiches, indem die Reihe (p{l) für t = l divergiert, 
während die Reihe yj{t) dagegen convei'giert nicht nur für diesen Werth 
sondern für alle Werthe von l, deren absoluter Betrag = 1 ist. 

Vermittelst jener Reihen (0) werden Fundamentalsysteme von In- 
tegralen der Differentialgleichung (3) folgendermassen ausgedrückt, 
nämlich 

a) im Gebiete : < | / 1 < 1 —im » Gebiete Co» — : 

«0,1 = <f> {() , «0,2 = V (0 — 'f (0 1<'S i ^ (7) 

b) im Gebtete ; < | ^ — 1 | < 1 — im » Gebiete Gi» — : 

'Hl = y (1 - , '«i,'^ = V (1 - - '/41 - i) log (i - 1).- (S) 

c) im Gebiete: 1 < I / 1 < oo —im »Gebiete C » — : 

w,., = r^y(i-) , i<.,, = r^jv^(l) + ^(l)ios^j . (9) 

Hier dürfen allerdings T- und die Logarithmen ihre allgemeinen, d. h. 
mehrdeutigen Werthe haben; wenn es sich aber um eindeutige Ziveige 
handelt, so müssen jene Grössen in T eindeutig fixiert werden, was 
wir so thun, dass für einen reellen, zwischen und 1 gelegenen "Werth 

von t die Potenz ^~- ihren positiven und jeder Logarithmus seinen re- 
ellen Werth annimmt. 

Nach diesen Fixierungen ist aber noch Folgendes zu bemerken. 
Im »Bereiche C'o», ^- h- hii ganzen Bereiche (7,, mit Ausschluss der 
darin Hegenden reellen negativen Werthe von t , definieren nun die 
Gleichungen (7) eindeutige Zweige eines Fundamentalsystems,, welche 
durch analytische Fortsetzungen sich auf das ganze Gebiet T' erstrec- 
ken lassen und auch in diesem erweiterten Gebiete schlechthin durch 
"u,i ; Wo,2 bezeichnet werden sollen. Aehnliehes gilt von den Gleichun- 
gen (8) , d. h. von u^^^ und /(j ^ , wobei ein Bereich C/ einzuführen ist, 
welcher aus G^ durch Ausschliessen der darin liegenden reellen Werthe 
von t > 1 hervorgeht. 

Hinsichtlich des Systems (9) muss eines besonderen Umstandes 
genaue Erwähnung gethan werden. Das Gebiet T' wurde nämlich aus 
dem Gebiete T dadurch erhalten, dass dieses durch die geraden Schnitt- 



Die Function t (t) und ihre Anwendung auf elliptische Functionen. 5 

linien (0 .... — oo) und (-f 1 . . . . + oo) gespalten wurde. Durch diese 
Schnittlinien wird aber das Gebiet G^ in zwei von einander vollständig 
(jetrointe Stücke getheilt. Bezeichnen wir nun mit G'^ die obere Hälfte, 
d. h. denjenigen Theil von G^ , in welchem t eine ^^osUioe zweite Coor- 
dinate hat, in welchem also 



R 



9 



> 



ist, so werden in T' existierende eindeutige Zweige ««„ i , u^., dadurch 
erhalten, dass sie zunächst in G'^ durch die Gleichungen (9) definiert 
und dann aus dieser Definition durch analytische Fortsetzung für den 
übrigen Theil von T' bestimmt werden, Es muss also entschieden 
der Fehler vermieden werden, die so erhaltenen ebenfalls in der un- 
teren Hälfte von G^ existierenden eindeutigen Zweige «,,, , «^.., auch 
daselbst als durch (9) ausgedrückt anzusehn. 



Zwischen den eben definierten in T' existierenden eindeutigen 



Zweigen »o.i , 



also auch 



., U:r.,2 bestehen die Beziehungen: 






nU:r. 



Tl tto I h li{) 2 



«„_•> = 11. 



0,2 • 



(10) 
(11) 

(12) 




Wenn u irgend einen jener eindeutigen Zweige und a Null oder 
Eins bedeuten, so bezeichnen wir mit ii!'"^ den neuen eindeutigen Zweig, 
worin u übergeht^, wenn t einen Umlauf in positivem, beziehungsweise 
negativem Sinne um den Punkt / = a macht. 

Man hat dann 



mé-^y = 7i!<„ 1 -f. 2t?«, ^2 , 



lé.;^^ = n,,,2 



(13) 



Da andererseits, wenn t die Schnittlinie {-[■ \ ...-{- •^) im negati- 
ven Sinne, d. h. von oben nach unten ein Mal überschreitet, wobei 



6 



M. Falk, 



also t - und log / ihre Hauptwerthe behaupten, die Gleichungen (9) das 
Resultat : 

ic\^ = n <p (1) , *4-i' = t''\ ,p (1) + <p (1) log i j (U) 

in der unteren Hälfte von G^ ergeben, so hat man also: 
7it ' (f {—-] = 7iw«,i + 2rM„,2 

(-*J^(l) + ,,(l)log 



^Ö ^ ( — '*a:,2 



fii 



ür|^| > 1, ii(A) < 0, (15) 



d. h. in der unteren Hälfte von 0^ , wo / - und log;' ihre Hauptwerthe 
haben. 



Vermittelst der in 3 definierten eindeutigen Zweige u hat man 
für die eindeutigen Zweige ?/i{^) , %{t) die überall in T' bestehenden 
Ausdrücke : 



?j2(^) = i «0,3 = Jii)li,i = ^««,2 • 



(16) 



6. 

Jetzt können wir zu der Aufgabe übergehen, die wir uns am 
Ende der Nummer 2 zur Lösung vorgelegt haben. 

Aus (8) und (10) erhalten wir, wenn zugleich statt t t' geschrie- 
ben wird, 



r^,(/')= ^(1-0-^(1-0 log (1-0 



r],{t') = 7ii(f{i-t') 
woraus, .wenn t' = 1 —t gesetzt wird, 



in G,' 



Die Function t [i) und ihre Anwendung auf elliptische Functionen. 7 

ri,{i - t) = yj{t)-cp{t) log t \ . 

\ in Co 

%(1 - = 7rzy(i!) I 

sich ergiebt. Vermittelst (7) nimmt dieses Resultat die Form: 

rji{i - t) = Mo,2 , ^/2(1 - t) = TinVi 

an, welche Gleichungen offenbar überall im Gebiete T' gelten und mit 
Hilfe von (16) die Beziehungen: 

7;i (1 _ = - ^V2{t) , % (1 -t) = i >h (0 

und dann nach (5) 

To(l — = TT ™ ganzen Bereiche T' (17) 

To(0 

ergeben, was das erste der von uns erzielten Resxdtate ist. 
Im ganzen Bereiche Co' hat man nach (7) und (16) 
i^,[t') = n,p{t') , iu{t') = i {H>{t') - cp{t') log /'} , 

welche, wenn t' = — gesetz wird , 



''^ (t) = ' I ^^ (t) + ^ (t) *^s" ^ 



im ganzen Bereiche C« mit Aus 

3I] 
Werthe von / < _ 1 



schluss der reellen negativen 



t J ( ' \t / ' ' \t 

ergeben. Auch hier hat log t seinen Hauptwerth. 

Hier müssen zwei Fälle unterschieden werden, je nachdem / in 
der oberen oder in der unteren Hälfte von C^ gelegen ist, d. li. 
je nachdem 

i?(4_)> Ooder<0 



(4) 



ist. Werden dann die letzten Gleichungen mit dem Hauptwerthe von 
r^ multipliciert, so erhält man mit Hilfe von (9), beziehungsweise (15) 



t ^ ni \-j) = ^«^»,1 , 



t ' %l-7-) = ^"-,2 



M. Falk, 



in der oberen Hälfte von G 



und 



/ S^, (i-) = ;T^/., + 2^• 



in der unteren Hälfte von G 



Vermittelst (10) erhalten \\\v also 

t ' i]i { — j = ;/i(/) — i]-,{t) , / '■ //2 ( — ) = '/2(0 in tier oberen Hälfte von C^ 
und 

f /y, L-j = /y,(/) + //,(/) , t ■ //, f - j = *;,,(/) in der unteren Hälfte von C^ . 

Unter Berücksichtigung der Definitionsgleichung (5) ergeben sich mit- 
hin die Beziehungen: 



(0 



und 



/n ^ Top] 

W ^ 1 - T, 



(0 



oberhalb der reellen ^Linie 



(18) 



+ ^o(0 



tmterJialb der reellen /-Linie; (19) 



denn aus den vorhergehenden Gleichungen folgt zunächst unmittelbar, 
das (18) in der oberen, (19) in der unteren Hälfte von G^ gilt. Jede 
dieser Gleichungen erlaubt aber von einer beliebigen Stelle der betref- 
fenden Hälfte von C aus sogar im ganzen Gebiete T analytische Fort- 
Setzungen, welche jedoch, da wir hier aufrecht erhalten müssen, dass 

nicht uur Tf,{f) sondern auch To ( — j dem ursprünglichen Zweige von t 

angehören sollen, dadurch beschränkt sein müssen, dass (natürlich nicht 

nur t sondern auch) /' = — die Begrenzung des Gebietes T' nicht über- 



Die Function T(i) und ihee Anwendung auf elliptische Functionen, ô 

sehreiten darf, woraus unmittelbar die bei (18) und (19) angegebenen 
Bedingungen hervorgehen. 

Die Gleichungen (18) und (19) bilden das zweite der zu heiceisen- 
den Besultate. 

Die noch übrigen Beziclnmgen gehen ohne Schwierigkeit aus den 
schon erhaltenen folgenderniassen hervor. 

Schreiben wir in (17) statt / t' und setzen nachher t' = — , so 

V 

erhalten wir für alle t\ welche dem Gebiete T' angehören, d. h. flu' 
alle endlichen Werthe von t mit Ausschluss der reellen, die < 1 sind, 

t-U _ _ 1 

t )~ 



(i)' 



welche Gleichung folglich sowohl oberhalb wie unterhalb der reellen 
^Linie bestehen bleibt und vermittelst (18) und (19) die Resultate: 

To (^— ) = i ~ """^^^ oberhalb der reellen ^Linie , (20) 

I — ''^o(^) 

To (^^) = L±-I^) unterhalb der reellen Minie (21) 
^ t ' — Tq yt) 

ergiebt. 

Wenn man in (19) und (18) statt t t' schreibt und nachher f = l — t 
setzt, wobei zu bemerken ist, dass t' in der oberen (unteren) Hälfte von 
T' liegt, je nachdem / in der unteren (oberen) Hälfte sich befindet, so 
ei'hält man: 

Tftfj — —) = - — "^ "7 -^ . oberhalb der reellen /-Linie, 
\l-tJ l4-r„l-/ ' 



(r^ 



+ r„(l-0 
° ^- ~ -^ ., unterhalb der reellen /-Linie 



V 1 _ To (1 - /) 

Mit Hilfe von (17) ergeben sich hieraus die Beziehmigen: 

To f ,) = ■ — TT — Y oberhalb der reellen /-Linie, (22) 

1 — ' T(j [tf ^ L 

Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups., Ser. IV: Vol. 1. Impr. ^^/i 1906. 2 



10 M. Falk, 

- 1 



J_J^^\^. zJ: vntcrhdlh der reellen /-Unie. (2^) 



,„(0+1 
Da 



t ^, 1 



i-1 i -t 

ist, so erhält man aus (17), wenn man zunächst / in /' änderi uml dann 

1 - t 

setzt , 



r„ \^ 



'lT':r) 



Der Gültigkeitsbereich dieser Gleichung geht aus der Bedingung hervor, 
dass t' , d. h. , dem ]3ereiche T' angehören soll, was darauf hin- 

A L 

auskommt, dass t jeden endlichen Werth annehmen darf mit Ausnahme 
nur der reellen Werthe, die > sind. 

Aus dieser Gleichung erhalten wir mit Hilfe von (22) und (23) 
die Resultate: 

To (— ^] = To(/) — 1 oberhalb der reellen i!-Linie , (24) 
T(, ( ) = T„(/)+ 1 unterhalb der reellen ^Linie . (25) 



Die in der vorigen Nummer erhaltenen Gleichungen (17)— (25) , 
von welchen \v\v uns vorgenommen hatten eine einfache Herleitung zu 
geben, sind nun, abgesehen von den benutzten Bezeichnungen, mit den 
von Weieestrass gegebenen ' identisch. Ww fassen sie in ein wenig 

' Acta Matliemalica, Band VI, Seite 2 IG, Gleichungen (9). 



Die Function j (i) und ihre Anavendung auf elliptische Functionen. 1 1 
geänderter Reihenfolge zusammen, indem wir ausserdem die Bezeich- 

1 



nungen : 



t, = t, t,= \-t, t. 



t-i 



.'^-1^'^-^ ^-"^ 



einführen und den erhaltenen Gleichungen noch eine immittelbai- e\i- 
dente vorangehen lassen. Somit haben wir: 

1 



.(4) = 



r,[t,) = 



r«(0 



(I) 
(II» 



ov-j; — 


l+ra(/) ' 


o(4) = 


- 1 


ro(0+l ' 


o(U- 


^«(0 + 1 , 



lim 



(ivi 



IVI) 



(27j 



wo die zwei ersten im ganzen Gebiete T' bestehen, die übrigen aber 
nur in der oberen oder nur in der unteren Hälfte dieses Gebietes gel- 
ten, je nachdem von dem doppelten V'orzeichen (^) das obere oder 
das untere zur Anwendung kommt. 



8. 



Die jetzt gewonnenen Resultate können durch Abbildung des 
Gebietes T' in der To-Ebene veranschaulicht werden, was in sehr ein- 
facher Weise folgendermassen gethan werden kann. 

Erstens schneidet man das Gebiet T' in Theilgebiete vermittelst 
der beiden Kreise, deren Halbmesser gleich Eins ist und deren Mittel- 
punkte beziehungsweise in t = und t = 1 liegen, und ausserdem ver- 
mittelst der Geraden, welche durch die beiden Schnittpunkte jener 



12 



M, Falk, 



Kreise hindurchgeht, also genau so, wie es die 

Figur 1 angiebt, und wie es auch Weieksteass ' gethan hat. 



unten gezeichnete 




Die Bezeichnungen der Figur sind unmittelbar einleuchtend. Die 
Theilgebiete von T' sind durch Ä, B, .. ., F , A\ B' , ..,F' bezeich- 
net. Nur darf vielleicht daran ei-innert werden, dass V und V' als un- 
endlich entfernt betrachtet werden sollen, und zwar soll V den un- 
endlich entfei-nten Punkt oberhalb, V unterhalb der reellen ^-Linie 
bedeuten. 

Vermittelst der Formeln in den Nummern 3 — 5 und einiger aus 
ihnen hervorgehenden Beziehungen werden in bekannter Weise die 



rni 



obigen Theilgebiete von T' in Theilgebieten von t„(<) , die wir mit 
denselben Buchstaben bezeichnen wollen, abgebildet, was die nach- 
stehende Figur 2, die also den Fall (I) in der Nummer 7 veranschau- 
licht, klar auseinandersetzt. 



Acta Matliematica, Band VI, Seite 216. 



Die Functiox t (t} und ihre Anwendung auf elliptische Functionen. 13 



R' R' R',R R 



f 



A' 




R 



K 



Fig. 3. 

Die Punkte R , R' sind liier als unendlich entfernt anzusehen. 

Um nun die einzelnen Tlieilgebiete von T' (Fig. 1) in den Ge- 
bieten \{n\ T^{t2) ^ ..., Tg (4) abzubilden, können wir in jedem von die- 
sen die Theilgebiete von T(,(i!,) abbilden, was sich leicht auf nur zwei 
einfache Aufgaben zuriiekführen lässt; denn aus den Gleichungen (26) 
erhält man sofort die Beziehungen: 



1 



/ / — ^ / — I 



^3,4= ^ ,4=1 



(28) 



welche unter Berücksichtigung der Gleichungen (17) und (24) — (25) 
ergeben, dass alle jene Abbildungsaufgaben sich auf die folgenden zwei 
zurückführen lassen, nämlich 



-r^{t-ü) = - 



1 



To(4a-i) 

(A = 1 , 2 , 3) 



, n(4;.+ i) = '"o(A,;) + 1 . 
(Â = 1 , 2) 



Zeichnen wir daher, genau so wie wir es schon in der Figur 2 für 
Tol^i) gethan haben, füi- jede der Grössen 1^(4), .-., T„[t^ die entspre- 
chende Abbildung der Theilgebiete von T' , so erhalten wir also Figu- 
ren, die aus der Figur 2 dadurch hervorgehen, dass man beziehungs- 
weise 



(2!>) 



14 M. Falk, 

die in To(/i) vorkommenden Ä, B ,C , D , E ,F , A', B\ ('', lJ\ E\ F\ 

für 7„(y dm-ch B',Ä',F',E\D',C\ B , Ä , F , E , D , G , 

» To(4) » C,D,E,F,Ä,B, G\D\E',F\Ä\B', 

» T„(^,) » D',C',ß\Ä',F',E', D,C,B,Ä,F,E, 

» T„(4) » E,F,Ä,B,G,I), E',F\Ä',B\G',D', 

» To (4) » F', E\ D', G', B\A\ F,E,D,G,B,Ä 

ersetzt. Wie sieh diejenigen in der Figur 2 vorkommenden Buchsta- 
ben, welche Punkte bezeichnen, hierbei vertauschen, ist ohne Schwie- 
rigkeit zu ersehen und braucht daher nicht besonders angegeben zu 
werden. Zum Verständniss des Verzeichnisses (29) ist es vielleicht 
gut zu bemerken, dass in allen jenen Figuren die Punkte H, H' ent- 
weder dieselben Stellen behalten oder nur gegen einander vertauscht 
worden sind. 

Von jeder der sechs Figuren, welche die Zweige Tü{i)) füi" ^ = i, 
2 , . . , 6 geometrisch darstellen, gilt nun, dass t) im Theilgebiete [A + A') 
von T' liegt, jedesmal wenn Tf,{t}) in demjenigen Theilgebiete von To 
gelegen ist, der sich oberhalb des Kreisbogens H H' befindet. Folglich 
zeigt das Verzeiehniss (29) , dass, wo auch i in T' liegen mag, stets 
eine und nur eine der Grössen t^ im Gebiete [A -\- A') von T' gelegen 
ist, und zwar ist diese Grösse 

hl h } • • • 1 h •> 

je nachdem sich / in 

[AJ,A'), [B' + B), . . . , [F' + F) 

befindet'. 

Da in der r-Ebene die Punkte II und H' durch die Werthe 

bestimmt sind, so geht aus dem eben Gesagten unmittelbar folgendes 
Resultat hervor: 



Weierstrass, Acta Mathematica, Band VI, Seite 217. 



Die Function t [t) und ihre Anwendung auf elliptische Functionen. 1 5 

Zu jedem in T" gelegenen Werth von / kann man ans (20) stets 
einen ^^'el•tll ^; finden, für welclien nielit nur 



R 



{rM) > 1 yä (30) 



sondern auch 



\<K{r,m<\ (31) 



ist. 

Man sielit auch sogleich ein, dass die Beziehung (30) — aber 
nicht (31) — noch in denjenigen zwei Theilgebieten von t„((!;) bestehen 
bleibt, welche auf der rechten und der linken Seite des oben genami- 
ten Theilgebietes liegen. Dass dieser Bereich noch einer Erweiterung- 
fähig ist, wird unten (Nummer 11) näher besprochen. 



9. 

Die WEiERSTEASs'sche Function p(m), welche bekanntlich durch 
ihre Invarianten g.^ , g^ bestimmt ist, ist stets und nur dann doppelt 
periodisch, wenn die Discriminante 

gl -Ti gl 

einen von Null verschiedenen Werth hat. Setzt man dies voraus, so 
sind die drei ^^^urzeln der Gleichung: 

^s'-g,s-g, = (32) 

von einander verschieden, d. h. einfach. Werden deren Werthe mit 

a , & , c 

bezeichnet, so hat man 

« + /> + r = . (33) 

Weierstrass bezeichnet diese Wurzeln durch 



16 



M. Falk. 



wobei im Allgemeinen die Indieierung ganz willkürlich ist, so dass also 
Ci irgend welche der Grössen a , h ^ c , dann c, ii'gcnd welche der zwei 
anderen und zuletzt e^ die einzig noch übrig gebliebene bedeutet. 

Nur in dem Falle^ dass die bei der geometrischen Darstellung 
den drei Grössen a , b , c entsprechenden Punkte in gerader Linie 
liegen, soll ßj gleich derjenigen dieser Grössen sein, die dem mittleren 
der genannten Punkte entspricht. Hierdurch wird nämlich gewonnen, 
dass die durch 



t 



ßi, — ß.. 



(34) 



definierte Grösse t stets im Gebiete T' gelegen ist'. 
Vermittelst (34) ergeben die Gleichungen (26) 






ei 


— 


^3 


e-2 


— 


ßl 


es 


— 


ei 


Gl 


— 


e. 


C,i 


— 


e-2 


ei 


— 


Cg 


62 


— 


^3 


e. 


— 


Gl 


e. 


— 


«?! 


63 


— 


e2 



e.. 



(35) 



oder kurz: 



h 



e^ - ey 



e« — ey 
wo der Werth von l durch die Tabelle: 



(36) 



' Schwarz, Forinelu und Lehrsätze, § 27, Seite 31. 



Die Function t (t) und ihre An"\vendung auf elliptische Functionen. 17 



l 


a 


ß 


y 


1 


1 


2 


3 


2 


3 


2 


1 


3 


3 


t 


2 


4 


2 


1 


3 


5 


2 


3 


1 


6 


1 


3 


2 



(37) 



gegeben wird. 

Ein bestimmtes primitives Periodenpaar der Function ^^(m), wel- 
ches hier mit 2coi, 2u)\ bezeichnet werden mag, ist nun durch' 



2c«i ]Ui - 63 = 'h{ii) : 2co'i Vei - 63 = 7/2(/,) 



gegeben, wo ^Ci — e, beliebig fixiert werden darf, und folglich ergiebt 
sich nach (5) 



CO 



ro{t^) = ^ . (38) 



Die Formeln (II)— (VI) von (27) nehmen hiermit die folgende Gestalt an 



tu , 



)(4) 



I 



Wl+tOi 



oder 



cw, 



-o(i.)=^.^, 

lü'l 4. CO, 



ro(4) = 



_ t» 1 _|- Cü, 



CO, 



a) 



ro(^,)=-^ , 



w, 



(^ = 2 , 3 , . . . , 6) 



* Schwarz, Formeln und Lehrsätze, § 27, Seite 32. 
Nova Acta Reg. Soc. So. Ups., Ser. IV: Vol. 1. Impr. '"/s 1906. 



(39) 



18 

wenn man 



M. Falk, 



'"/ = lh}'h + '7;."' 1 ^ w A = '>')."h + ■'^;.'" 



(40) 



setzt; wo die ganzen Zahlen ;>^ , r/^ , r^ , .S;^ durch die folgende Tabelle 
gegeben sind, worin auch der evidente Fall: l — 1 der Vollständigkeit 
wegen aufgenommen ist: 



;. 


Px 


h 




'i 


1 


1 








1 


2 





1 


_ 1 





3 





- 1 


1 


+ 1 


4 


1 


+ 1 





1 


5 


+ 1 


1 


- 1 





6 


1 





Ti 


1 



In allen diesen sechs Fällen hat man offenbar 

p.s — çr = 1 , 



(41) 



und folglich bilden auch stets 2cy^, 1w') ein dem Periodenpaare 2tüi, 
2cy'i äquivalentes, also ebenfalls ein primitives Periodenpaar der Func- 
tion p{uy. 

Mit Berücksichtigung des am Ende der Nummer 8 Gesagten folgt 
also das bekannte Resultat: 

Zu jeder doppelt periodischen Function ç){n) gehört stets ein 
primitives Periodenpaar 2 to, 2co', welches die Eigenschaft: 






2 = ^cü/= 2 



(42) 



' Für jedes System ganzer Zahlen ;j , q, r, s, die der Bedingung (41) genügen, 
erhält man aus 

0) = po)i + qw'i , "< = rwi + gm'i 



ein dem Paare 2co, , 2a)', äquivalentes Periodenpaar 2 o» , 2 to , und der Quotient ^- ist je- 
desmal ein Werth eines Zweiges von t{() , welcher einem Werthe von t entspricht, der unter 
den Werthen /,,.., ^^ sich befindet. Stets und nur in dem Falle, wo ^ und s ungerade, 
q und r gerade Zahlen sind, ist dieser Werth von t gleich /, . Es ist nicht nöthig, dies ein- 
gehender zu erörtern. 



J)iE Function t (t) und ihre Anwendung auf elliptische Functionen. 19 



besitzt und vermittelst der Gleichungen: 



t = 



CO 



6\ — Co 



\/ei — 63 = riy{t) , w' \le, -e, = //.(/) (43) 



berechnet werden kann für passende, stets mögliche Indicierung der 
Wurzeln der Gleichung (32) . 

Von jetzt an sei daher angenommen, dass e-^, e.2 , e^ auf diese 



Weise indiciert sind, und dass der Quotient 



Ca — 63 



schlechthin mit t be- 



Ci -63 

zeichnet worden ist. Hierdurch ist dann gewonnen, dass nur solche 
Werthe von t in Betracht gezogen zu werden brauchen, die dem Theil- 
gebiete [A -\- A') von T' angehören. 

Die Grösse h (Jacobi's q] , welche durch 



definiert wird, reduciert sich also hier auf 



wo 



und 



/;, = e"'+''>^' , 



a -j- 6i = To(/) 



Folglich ist 



und 



\<-<\^ 6>|V3 



;,. I _ e'" < e-l' >' < 



h — \ h I p"^^ 



ë 



(44) 



Die obige Feststellung ergiebt also in jedem Falle den kleinst- 
möglichen Werth des absoluten Betrages von ho , was vortheilhaft ist 
in denjenigen Reihen, die nach steigenden Potenzen von Ii„ fortschi'eiten. 



20 M. Falk, 



10 



Die wichtige Aufgabe, die Grösse //„ für jeden in {Â + A') gele- 
genen Werth von t auszudrüclven, ist allerdings theoretisch gelöst ver- 
mittelst einer gewöhnlichen Potenzreihe von t , welche im genannten 
Bereiche die Grösse /?o darstellt und sogar im noch grösseren Gebiete: 
I i I < 1 convergiert. Aber nur für dem absoluten Betrage nach sehr 
Ideine Werthe von i , also speciell nur in einem kleinen Theile des Ge- 
bietes {Ä -f ä') ist diese Reihe znr praUisctten Berechnung von /*„ bequem. 

Diesen Uebelstand hat man nun dadurch beseitigt, dass man 
eine Grösse l, definiert durch die Gleichung: 



lirrl , (45) 



1 + Vi-i 

wo die vierte Wurzel ihren Hauptwerth haben soll, eingeführt und dann 
/io in eine gewöhnliche Potenzreihe von l entwickelt hat. 

Die also erhaltene Reihe convergiert allerdings im ganzen Be- 
reiche: I / 1 < 1 , braucht aber nur für solche Werthe von l angewendet 
zu werden, die der Gleichung (45) gemäss den in [A + A') gelegenen 
Werthen von t entsprechen. Da für alle solche Werthe von / — wie 
es Weierstrass^ durch Betrachtung der Werthe von |/[, welche den 
Werthen von / am Rande des Gebietes (^1 -f A') entsprechen, bewiesen 
hat — stets 

ist, so convergiert die Reihe von l , welche h^ ausdrückt, im hier be- 
trachteten Falle sogar so schnell, dass schon die zwei oder höchstens 
drei ersten Glieder der Reihe ausreichen, um /io mit hinlänglicher Ge- 
nauigkeit zu erhalten. 

Ich will hier den Werth des absoluten Betrages von l auf einem 
vielleicht ein wenig mehr direeten Wege untersuchen und zwar in der 
Absicht zu finden, wie weit sich das Gebiet [A -f A') in T' erweitern 



' Den wesentlichen Inhalt dieser und der folgenden Nummer habe ich schon im 
Frühlingssemester 1893 in einer öffentlichen Vorlesung gegeben. 
2 Acta Mathematica, Band VI, Seiten 218—220. 



Die Function t (t) und ihre Anwendung auf elliptische Functionen 21 

lässt, ohne dass die Grösse l dem absoluten Betrage nach den Werth 
tg _- überschreitet, oder m. a. W. ich will den vollständigen Theilbereich 

von T' aufsuchen, in welchem überall 



^l<tg 



TT 

M 



(46) 



ist. 

Um nun zunächst den WEiERSTEASs'schen Satz, dass im ganzen 
Bereiche [A + Ä') die Beziehung (40) stattfindet, zu beweisen, setzen wir 



l -t=t' 



(47) 



woraus sofort erhellt, dass die Gerade, welche die Punkte t und t' ver- 
bindet, von dem Punkte U{ü') , Fig. 1 , halbiert wird. 

Hieraus ersieht man sogleich, dass der Punkt t sich beziehungs- 
weise im Bereiche 



Ä , Ä' , F , F' , E , E' 

befindet, je nachdem der Punkt t' in 

B', B , G\ C , D' 

gelegen ist. 

Wir führen jetzt die Substitution: 



D 



i/r = ()( 



-»i 



(48) 



luj LI BR AR 



b 



ein. Damit hier die vierte Wurzel ihren Hauptwerth hat, nehmen \\ir 
an, was stets möglich ist, dass 



.^1 < 



n 



(49) 



ist. Es ergiebt sich dann aus (47) und (4S) die Gleichung 

1 _ ^ = p4 Cos 4.'^ — i(j* Sin i3 , 

welche, wenn man 

t = X -\-tji (50) 



22 M. Falk, 

setzt, die Beziehungen 

p-^ Cos 4 ,y = 1 - ;t; , (/ Sin 4 .9 = t/ (51) 

ergiebt. 

Da die Bedingungen 

die Annahme ausdrücken, dass t im Bereiche (^1 + Ä') gelegen ist, so 
finden wir vermittelst (51) 

tg 4 * = J- und folglich tg= 4 ä < '-/^-f = j^^^ - 1 £ 3 



und folglicli 



-^1^^, (53) 



wodurch für '/ noch engere Grenzen erhalten sind als die oben in (49) 
vorgeschriebenen. Für (> erhält man aus (51) und (52) ebenfalls 

p*Cos4^>i-, p8=_-(l_:.f + 7/<l , 

also 

V2Cos46^ 

Die vollständigen Bedingungen, damit sieh t im Gebiete {Ä + Ä') be- 
findet, sind also in (53) und (54) ausgedrückt. 

Der Ausdruck (45) nimmt jetzt vermittelst der Gleichungen (47) 
und (48) die Gestalt: 

, _ 1 - p Cos .'> + iç Sin .'> /ggv 

" i ^ Ç Cos .V^ — IQ Sin ^ 

an, woraus, wenn das Quadrat des absoluten Betrages von l mit v 
bezeichnet wird, 



DieFuXCTIOX T{t) UXD IHRE AnweXDUNG AUF ELLIPTISCHE FUNCTIONEN. 23 

' ' 1 +2pros .'/ + p2 i^»J 



sich ergiebt. Die Aufgabe ist also darauf reduciert, den grössten Werth 
zu finden, den v belvommt, wenn q und i9^ unabhängig von einander 
alle Werthepaare annehmen, welche den Bedingungen (53) und (54) 
Genüge leisten. 

Lässt man nun zuerst & einen beliebig fixierten, im Innern des 
Bereiches (53) gelegenen Werth haben, so erhält man aus (50) 

dv^_ 4Cos^(l-p^) 

dÇ (l + 2pC0S.'^-|-p2)2 ' ^'"f 

woraus hervorgeht, dass v wächst, wenn ç im Intervalle (54) abnimmt. 
Für jedes dem Innern des Gebietes (53) angehörige 3^ ist also 



\/2Cos4.^-2Gos^ V2Cos4.^ + 1 

" = ^^Z=Z= ~ (58) 

V2 Cos 46^ + 2 Cos .^ V2C.os4£^+ 1 

der grösste ^^'erth, den v im Intervalle (54) anninmit. 

Es erübrigt also nur noch, den grössten ^^'erth zu suchen, den 
u annimmt, wenn ;9^ das Intervall (53) durchläuft, d. h. wenn, für 



V2Cos4^^ = (59) 

gesetzt, die VeränderUche z sich im Bereiche: 

V2 > 2 > 1 (00) 

stetig bewegt. 

Als Function von z erhält u den Ausdruck: 



z' + z^/2 + \'z' + 2 + \ 
und folglich ergiebt sich: 

]p,^^ ^(1-2^') ^ (02) 

f^^ V^^T^ . |/2 + iä^^+2 {(^2 __ 1) y/s* + 2 + s* - ^^ + 1} ' 

wo N den Nenner in (Ol) bezeichnet. 



24 M. Falk, 

Im ganzen Bei'eiche (60) ist also u zunehmend, wenn z abnimmt, 
und folglieh nimmt u für z = i seinen grössten Werth an, also 



Max. von u = 



2- V2 + V3 

2+1/2:1773 



d. h. , da 



ist. 



71 



V3 = 2 Cos , 
6 



Max. von u = tg^ ^— . 

Also haben wir schliesslich das WEiEESTRASs'sche Resultat er- 
halten, nämlich dass im Bereiche {Ä -f Ä') 

Max. von \l\ = tg j— 
II ° 24 

ist, was wir zunächst beweisen wollten. 

Da es stets möglich ist — siehe Ende der Nummer (8) —, einen 
im Gebiete {Ä -{- Ä') gelegenen Werth von t anzuwenden, so ist also 
das obige Resultat vom praktischen Gesichtspunkte aus völlig aus- 
reichend. 

Es ist jedoch von theoretischem Interesse zu untersuchen, ob und 
wie iveit sich das Gebiet (A-\- A'J in T' erweitern lässt, ohne dass darin 

71 

die Grösse l aufhört, dem absoluten Betrage nach die obere Grenze = tg — ■ 

z\i haben. 

Ehe wir die vollständige Lösung dieser Aufgabe geben, ist es 
zweckmässig, die folgende Ergänzung des WEiEESTRASs'-sc/icn Satzes zu 
geben, nämlich dass auch im ganzen Bereiche (F -\- F') die obere Grenze 

TT 

des absohlten Betrages von l gleich tg— ist. 

Damit t = x -\- iji sich in diesem Bereiche befindet, ist nothwen- 
dig und ausreichend, dass man 



Die Function t(/) und ihre Anwendung auf elliptische Functionen. 25 
also nach (51) 

1 -2p^Cos4£^ + P»< l , ç^>i, 
à. h. 



l<()<V2Cos4^ (04) 

hat, Avas offenbar auch hier für & die Begrenzung 

l-^l<5 (65) 

nach sich zieht. Das Gebiet [F + F") ist also durch (64) und (65) genau 
charakterisiert. 

Wenn & einen beliebigen, im Innern des Intervalles (65) gele- 
genen Werth hat, so zeigt die Gleichung (57), das v wächst, wenn 
p wachsend das Intervall (64) durchläuft, und dass v folglich für 



Q = ^2 Cos 45^ seinen grössten Werth erreicht. Da auch dieser Werth 
offenbar durch ?< in (5S) ausgedrückt ist, so geschieht die A^ollführung 
des Beweises genau so, wie wir es für das Gebiet {Ä -\- Ä') schon 
gethan haben. Also ist auch im Bereiche {F -\. F') die obere Grenze 

TT 

des absoluten Betrages von / gleich tg — . 

^4 

Fassen wir jetzt die beiden Bereiche {Ä-{-Ä') und {F -{- F') in 
Einen zusammen, so wird derselbe offenbar durch 



TT 



\^\^Tö ' i <()< V2Cos4ffl (66) 

^- V2Cos4.^ 

genau definiert. 

Für ein beliebiges S- zwischen und -| — - lehrt die Gleichung 

(57) , dass V , wenn q vom Werthe p = 1 aus wächst oder abnimmt, 
stets im Wachsen begriffen ist und damit fortfährt, sogar wenn q aus 
seinem Intervalle (66) austritt. 

An der Grenze des Intervalles erhält v den Werth // , der jedes- 

mal, wo & im Innern seines Intervalles liegt, kleiner als tg^ — - ist. 
Wir erweitern daher nach beiden Richtungen hin das Intervall für q 

Nova Acta Heg. Soc. So. Ups., Ser. IV: Vol. 1. Impr. Vo 190G. 4 



26 



M. Falk. 



bis zu den Grenzen, wo v den Werth tg^ _ erreicht. Aus (5(5) geht 

alsdann her\'or, dass die Grenzen des somit erweiterten Intervalles die 
beideu Werthe von ç sind, die der Gleichung 

1 — 2 p Cos '9' + p^ _ 1 2 ^ 
1 + 2()Cos^4-p2 ~ ^ 24 ' 



d. h. 



,2 _ 2 . .921^ .(,+ 1=0 



(07) 



Genüge leisten. 

Wir haben also schliesslich durch die obigen Betrachtungen fol- 
gendes Resultat erhalten : 

Der Theil des Gebietes T', in wekJtcm man 



n < tg 



77 



= «24 



hat, ist durch die Bedingungen: 

^ = 1 _ (/ e-'''' 

Cos .9- _ \/ Cos2 6^ - Cos2 "" 



12= =12 ' 



Cos 



71 

Î2 



C0S.9-+ l/ Cos^^-Cos^^ 
12 ^ / ^ * 12 



Cos- 



(68) 



genau definiert. 

Derselbe ist also, wie aus (68) hervorgeht, von einer Curve be- 
grenzt, welche als geschlossen betrachtet werden kann, durch die bei- 
den Punkte H und H' (Fig 1) hindurchgeht und aus zwei Bogen^zu- 
sanimengesetzt ist, von welchen der eine im Innern des Gebietes (B -f B'), 
der andere im Innern von [E -f E') gelegen ist. Er ist also zusam- 
mengesetzt aus den ganzen Bereichen Ä , A\ F , F' und aus an ihnen 
anliegenden Theilen von S , B\ E , E'. Seine Begrenzungscurve will 
ich kurz die »Curve ?» nennen. 



Die Function ?(/) und ihre Anwendung auf elliptische Functionen, 27 



•77 



11. 

Es liegt jetzt nahe, das oben bestimmte Gebiet (08) mit demje- 
nigen Theile von T' zu vergleichen, der durch die Eigenschaft 



E(l4i)>i_V/3 (69) 



gekennzeichnet ist. Dieser besteht nämlich aus demjenigen Theile von 
T', dessen Abbildung in der T-p]bene (Fig. 2) denjenigen Theil des Ge- 
bietes von T^{t) bildet, der oberhalb der durch die Punkte H, H' ge- 
legten Geraden sich befindet, welche Gerade ebenfalls die Abbildung 
von einer in T' gelegenen geschlossenen Curve " — die »Curve S» — 
ist, die auch durch H und H' (Fig. 1) hindurchgeht und von deren 
zwei Bögen der eine im Innern des Gebietes [B -\- B') , der andere im 
Innern von {E + E') liegt. Das durch die Eigenschaft (09) charakte- 
risierte Theilgebiet von T' ist also ebenfalls aus den ganzen Bereichen 
J. , Â', F, F' und aus an ihnen anliegenden Theilen von ß , B\ E , E' 
zusammengesetzt. 

Es entsteht daher die Frage, ob dieses Gebiet mit dem durch 
(68) definierten genau zusammenfällt, oder m. a. W. ob die Begrenzungs- 
eurven 2 und Z der beiden Gebiete zusammenfallen. 

Hier wollen wir nur vier Funkle angeben, die den beiden Gttrven 
gemein sind. Zwei solche haben wir schon gefunden, nämlich die Punkte 
H tmd H' (Fig. 1); zœei andere liegen, wie wir jetzt beweisen wollen, 
auf der Linie der reellen t-Werthe. 

Es sei t eine beliebige Stelle in T'. Der entsprechende Werth 
von rç,{t) wird dann bekanntlich' aus den Gleichungen: 



erhalten. 



* Formeln und Lehrsätze, Art. 35, Gleichung (11). 



28 M. Falk, 

Lässt mau hier t„ die durch H uud W iu der /«-Kbeue (Fig. 2) 
gelegte Gerade durchlaufen, so beschreibt, also t die Curve % im Ge- 
biete T'. Wenn dann r^ in i/, bezw. H' (Fig. 2) sieh befindet, so be- 
findet sich t in H, bezw. H' (Fig. 1). Die Gleichungen (70) sind also 
durch die beiden Werthesysteme: 

befriedigt^ was, wenn wir 

setzen, die Gültigkeit der Beziehung: 



2 ^ 34 ~ 1 + 2 A^-* + 2 A>« 4- 2 A^« +"7 



(72) 



beweist. 



Die Curve Î wird von der Linie der reellen i-Werthe in zwei 
Punkten geschnitten, von denen der eine in (B + B') , der andere in 
[E ^ E'} gelegen ist. Jener entspricht dem Werthe: 






dieser jedem der beiden Werthe: 

^u = ± 1 + y \^3 . i , 

also jener dem Werthe: 



dieser dem Werthe: 



Ä = Ä , (73) 



h =-.-R. (74) 



Die i!-Werthe der beiden Punkte, in welchen die Curve "ü von 
der Linie der reellen ^-Werthe geschnitten wird, werden also dadurch 
erhalten, dass man die in (73) und (74) gegebenen Werthe von h in 



Die Function t (^) und ihre Anwendung auf elliptische Functionen. 20 

(70) einsetzt. Unter Berücksichtigung von (72) findet man dann, dass 
die i-Werthe dieser Schnittpunkte beziehungsweise durch die einfachen 
Gleichungen: 






to- ^ und \ = — to; 



TT 






d. li. durch 

^-1-tg^lf und ^=l_Cot^|| (75) 

bestimmt werden. 

Genau dieselben Werthe erhält man aber, wenn man diejenigen 
^Werthe sucht, die den beiden Punkten angehören, in welchen die 
Curve 8 von der Linie der reellen MVerthe geschnitten wird. Dies 
geschieht nämlich dadurch, dass man in den Gleichungen 



Cos .y- + \/cos2 & - Cos^ iL 
t = l —ç>* e''^' , ç = (70) 

.^ = setzt und dann die Werthe von t berechnet. Da auch dies die 
Werthe (75) ergiebt, so ist hiermit bewiesen, dass die Gurven 51 und S 
beide durch die zwei Punkte (75) hindurchgehen. 



NOVA ACTA REGL^ SOCIETATIS SCIENTIARÜM UPSALIENSIS. 

SER. IV. VOL. 1. N. 5. 



UNTERSUCHUNGEN 

ÜBER 

DEN SELBSTTONENDEN WELLENSTROMLICHTBOGEN 



VON 



GUSTAF GRANaVIST. 



(MlTOETIÎII.T PER KÖNini.. GeSELISOHAFT DER WiSSEN.SCHAFTEN ZI' tjpSALA AM 4 MaI l'.tOli.) 



ÜPSALA 1907 

AKADEMISCHE BÜCHDRLCKEREI 

EDV. ISERLINfi. 



Inhaltsverzeichnis. 

Seite. 

Einleitung 1 

I. Über das Gebiet der selbsttönenden Lichtbögen und den Einfluss, welchen Wider- 
stand und Induktionskonstanten der Kondensatorleitnng auf dasselbe haben ... 2 
11. l'ber die Schwingungszahl und die Zeiten für den stabilen und labilen Zustand in 

den selbstlönenden Lichtbögen 11 

ill. Der elektrische Verlauf bei der Ladung und Entladung des Kondensators ... 20 

1. Der Lichtbogen ausserhalb des selbstlönenden Gebiets 'J 1 

"i. Der Lichtbogen auf der Grenze zum selbsltönenden Gebiet 27 

'.i. Der Lichtbogen innerhalb des selbsltönenden Gebiets 3G 

4. Die Wirkung der Selbstinduktion in der Batterieleitung 45 

5. Über die Herstellung hoher Schwingungszahlen mit dem selbsltönenden Licht- 
bogen 53 

IV. Über die Stromstärke und die Energieentwicklung in der Kondensatorleilung ... 57 



^ 



enn ein Kondensator parallel mit einem elektrischen Liehtbogen 
geschaltet wird, so entsteht in der Kondensatorleitung unter gewissen 
Bedingungen ein Wechselstrom, der teilweise auch den Lichtbogen 
durehtliesst. Infolge der Stromvariationen in dem Lichtbogen giebt 
dieser einen Ton. dessen Schwingungszahl dieselbe ist wie die Wechsel- 
zahl bei dem Wechselstrom. Der Strom, der den Lichtbogen dureh- 
tliesst, hat daher mehr oder weniger das Aussehn eines konstanten 
Stroms mit übergelagertem Wechselstrom, eines sogen. Wellenstroms, 
und wir wollen daher diese selbstlünenden Lichtbögen W'elleiistrdm- 
lichtl)ögen nennen. 

Diese Lichtbögen sind zuerst von ihrem Entdecker Duudell' 
näher studiert worden. Nach ihm haben sieh bereits eine lange Reihe 
von Forschern mit dem Studium dieses Phänomens beschäftigt, von 
denen hier angeführt seien Simon ^, P. Janet-\ Ascoli und Manzetti*, 
Peukert"', Fabry", Wertheim-Salomonson'', Corbing**, Granqvist^, 
Meisel"^', Heinke," Blondel''^ u. a. m. Trotz dieser vielen Unter- 
suchungen ist gleichwohl dieses Phänomen in \ielen wichtigen Punkten 
noch unerklärt. So z. B. ist es bekamil, ilass nmn nicht uiitei' allen 



' Duddell, The Elertrician 46, S. 209. 1900. 

■^ SiMo.N, Wied. Ann. 64, S. 233. 1898. 

=> Janet, G. R. 34, S. 452, 1902. 

^ Ascoli und Manzetti, Rend. Ac. Lincei Vol. 11, S. 11. 1902. 

ä Peukert, E, T. Z. 22, S. 467, 1901. 

« Fabry, Eclairage électricine 10, S. 375, 1903. 

' Wehtheim-Salomonson, Veisl K. Ak. van Wet. S. 381, 1902-1903. 

■' CoBBiNO, Assoc, eleltrol. ital. März 1903, S. 1; okt. 1903, S. 1. 

^ Granqvist, Boltzmann-Festschiift S. 799, 1904. 

>» Meisel, Phys. Zeilsclir 4, S. 532, 1903. 

" Heinke, Verh. d. Ver. z. Retord, d. Gewerbcbedeisses 83, S. 403, 1904. 

'" Blondel, .lourn. d. Physique Sér. 4, T. 5, S. 77, 1900. 
Novrt Ada Refr. Soc. Se. Ups. .Ser. IV: Vnl. I, Imiir. " . l'.tnV. 1 



2 G. Granqa^ist, 

Verliältnissen durch Pai"allelschaltung mit einem Kondensator einen 
Wellenstroniliciitbogen herstellen kann. T)er in die Kondensatorleitung 
eingeschaltete Widerstand, die Selbstinduktion und die Kapazität müssen 
daher behufs' Herstellung desselben gewisse Bedingungen erfüllen. 
Welches diese Bedingungen sind und wie diese sich mit der Bogen- 
länge und der Stromstärke im Lichtbogen ändern, ist dagegen bisher 
nicht bekannt. Dasselbe gilt auch, kann man sagen, für die Grössen, 
welche die Wechselzahl bei dem Kondensatorstrom bestimmen, welch 
letztere von einigen Verfassern als gleich der Wechselzahl bei Resonanz 
in der Kondensatorleitung, von anderen dagegen als niedriger und mit 
der Bogenlänge und Stromstärke iin Lichtbogen variierend ange- 
geben wird. 

Um zu einer richtigen Auffassung der Phänomene, die sich im 
Wellenstromlichtbogen abspielen, zu gelangen, ist es indessen not- 
wendig, diese und damit zusammenhängende Fragen einer systema- 
tischen Untersuchung zu unterziehen. Im Folgenden will ich über 
einige Versuche berichten, die ich in dieser Richtung angestellt, und 
über die Resultate, zu denen ich dabei gelangt hin. 



1. 

Über das Gebiet der selbsttönenden Lichtbögen und den Einfluss, 
welchen Widerstand und Induktionskonstanten der Kondensator- 
leitung auf dasselbe haben. 

Vm einen selbsttönenden Lichtbogen zwischen Homogenkohle zu 
erhalten, wird im allgemeinen als Bedingung angegeben, dass sowohl 
die Lichtbögen als der Widerstand in der Kondensatorleitung klein 
sein sollen. Wie gross die Bogenlänge bei verschiedenen Stromstärken 
im Lichtbogen und bei verschiedenen Verhältnissen in der Kondensator- 
leitung gewählt werden kann, ohne dass der Bogen zu tönen aufhört, 
ist noch nicht untersucht worden. Die Antwort hierauf fällt mit der 
Bestimmung des Gebietes der selbsttönenden Lichtbögen unter ver- 
schiedenen Verhältnissen zusammen, wir wollen daher zunächst dieses 
bestimmen. 

Jeder stationäre Lichtbogen ist bekanntlieh bestimmt, wenn 
man seine Spannung und die Stromstärke in ihm kennt, voraus- 



Unteesuchuxgex über den selbsttün. Wellenstromlichthocien. 3 

gesetzt natürlich, dass das Fllektrodenniaterial uiul das Gas, in welchen 
der Lichtbogen brennt, bekannt sind. 

In Fig." I ist die Po- "^'^ 
tentialdifferenz im Bogen 
längs der Ordinatenachse 
und die Stromstärke längs 
der Abszissenachse abge- 
tragen. Jeder Punkt zwi- 
schen diesen Achsen be- 
zeichnet also einen Licht- 
bogen. Verbindet man die 
Punkte, die den Lichtb(i- 
gen mit gleicher Bogen- 
länge entsprechen, so er- 
hält man die Kurven /, , /, . 
l, usw., die die sogen. 
Charakteristiken für Licht- ""Ampere i 
bögen mit den Bogenlän- 
gen 0, 1, 2 usw. mm darstellen. 

Das Gebiet oberhalb der Kurve l„ repräsentiert dann alle mög- 
liehen Lichtbögen der fraglichen Ai't. Im allgemeinen lassen sich mit 
einer Batterie nicht alle diese Lichtbögen herstellen. Die Bedingung 
für die Erhaltung eines stationären Lichtbogens mit einer ]:5atterie, 
deren elektromotoi-ische Kraft E ist, habe ich in einem früheren Auf- 
satz ' folsendermassen formuliert 



80 



70 



60 



50 



40 



o 
> 

30 



— r 




, ' 




























1 i'i 1 ' 


V 




























' 1 ' * 


». 


V 




^ 


E„( 


-t-, 


















1 !' 


, ' 


,> 


Y^ 






uo 
















1 V^ 


V' 


-^ 


"IZ^- 






,- E90 














'h 


^ 






■j^ 






















1 


\ 


^-rf^ 




' 


■V. 
























V 


X 


V 






-,_ 


■^ 


-., 
















\ 


\. 




^'^ 




"- 


~- 


' 


■-- 


-- 


.._ 


"" * 


/s 


-i 


1"— ■ 




V 




^^ 


V 




^-, 








-- 


■-- 


^ 










'> 






-■ 


--- 


— . 






" 


~ ~ 







■Xi 










"*• 


■-- 


--- 





., 






■"■ 


--_ 


.-X 


1-- 


— 

































































3 4 

Fuj. 1. 






wobei V und A die Spannung und die Slr(imstärk(^ im Lichtbogen 
bezeichnen. 

<:) 

Ist J.^ — -j- + i? <" , so <i('\\\ dci- Liclitliogen aus stabileui in 



' (iiiAxyvisi, l hlT 
dfin deklrisclioii LirlitliiiiîL'ii. 



lie Hrdeiiliiii;.; des W'äiiiirk'iluiigsverniögoii.s dci KIrkli imIimi ln-i 
.\iiva Ada llctr. Siic. Sc. l'|is. Scr. Ill, lîHii'. 



4 (i. Granqvist. 

labilen Zushuid über, d. h. »■!• erlischt. Die Lichtbögen, fiir welche 

^2 — ^ _(_ ^ <- , sind demnach nninüglich mit der fraglichen Batterie 

zu erhalten. 

Kennt man die Charakteristik der Lichtbögen, so lässt sich die 

Kurve Ä' — -r + E = mit Leichtigkeit berechnen. In Fig. 1 sind diese 
Î) A 

Kurven fiir die Batteriespannungen 90, 100 und 110 \'()lt ciiigefühi't 
und daselbst mit E,„ , ^,„„ und i?,,„ bezeichnet. 

Das Gebiet oberhalb der Kurven Ei repräsentiert also die Licht- 
böo'en. die nicht mit einer Batterie erhalten werden können, deren 
elektromotorische Kraft E, ist. Das Gebiet zwischen den Kurven E, und 
À, repräsentiert dagegen alle mit dieser Batterie erhaltbarcn Licht- 
bögen. Es ist klar, dass die selbsttönenden Lichtbögen innerhalb dieses 
letzteren Gebiets liegen müssen. 

c L'Ui nun zu bestimmen, welche Lichtbögen in 

— 1|— imm^ selbsttönenden Zustand gebracht werden können, habe 
ich die in Fig. 2 schematisch dargestellte Anordnung 
angewendet. Hier bezeichnet E die Akkumulatorbatte- 
rie. deren Spannung im allgemeinen 110 Volt betrug. 
Ferner bezeichnet R einen Ballastwiderstand, A ein 
Amperemeter, B den Lichtbogen und C und / einen 
'^ ~' Kondensator und eine Drahtrolle mit Selbstinduktion. 

Bei der Ausführung der Versuche bin ich folgendermassen zu- 
wege gegangen. Nachdem ein Lichtbogen zwischen den Homogen- 
kohlen erhalten und der Bogenlänge desselben ein geeigneter Wevi 
o-egeben worden, wurde so ^■iel Widerstand aus dem Ballastwidersfand 
ausgeschaltet, dass die Stromstärke im Lichtbogen S bis 10 Amp. betrug. 
Bei dieser Stromstärke brannte der Lichtbogen, olme einen Ton zu 
geben. Darauf wurde der Widerstand in der Hauptleitung langsam 
vermehrt, die Stromstärke im Lichtbogen demnach vermindert. Bei 
einer gewissen Stromstärke begann dann der Lichtbogen zu tönen und 
tönte weiter, bis er bei fortgesetzter ^'erminderung der Stromstärke 
schliesslich erlosch. Die Stromstärke, bei welcher der Lichtbogen zu 
tönen begann, ist in untenstehenden Tabellen verzeichnet woi-den. 



H^HK'hH^ 



UxtersuchuxctE:^ über den selbsttün. Wellenstromlichtbogex. 5 

Wird die Stromstäi'ke in einem tönenden Lichtbogen vermelirt, 
so liört im allgemeinen der Lichtbogen bei derselben Stromstärke zu 
tönen auf, bei welcher er zu tönen anfängt. In gewissen F'ällen findet 
dieses nicht statt, sondern er hört erst bei einer höheren Stromstärke 
zu tönen auf. In den untenstehenden Tabellen ist diese Stromstärke in 
Klammern angegeben. Indem man auf diese Weise Observationen mit 
verschiedenen Bogenlängen ausführt, kann das Gebiet bestimmt werden, 
innerhalb dessen die selbsttönenden Lichtbögen auftreten. Durch 
Wiederholung der Versuche unter verschiedenen \'erhältnissen in der 
Kondensatorleitung habe ich den Einfluss zu bestimmen versucht, den 
eine Änderung der Kapazität, der Selbstinduktion und des Wider- 
standes auf die Grösse des fragliehen Gebiets hat. 

Die ei'sten Versuche galten der Bestimmung des Einflusses der 
Kapazität. Zu diesem Zweck wurde der Kondensator mittelst dicker 
Kupferdrähte mit dem Lichtbogen verbunden. Sowohl Selbstinduktion 
als Widerstand waren demnach auf ein Minimum reduziert. Tabelle I 
enthält diese Observationen. 



Tab. I 

^ = ; )■ = 0. 



C 


k = 1 null 


A = '2 mill 


A = 3 II Ull 


A = i mm 


A = 5 mill 


-20 Ml. 


>'.» 


(3,0 


4,5 


3,5 


2,8 


10 » 


5,3 


3,3 


3,0 


2,5 


2,1 


1 5 » 


4,0 


3,0 


2,5 


1,8 


— 


1 » 


— 




1,5 


— 


— 



In dem Diagramm in Fig. 8 sind diese Observationen zusammen- 
gestellt. Die Kurve C,„ ist durch die Punkte gezogen worden, wo das 
Tönen beginnt, wenn in der Kondensatorleitung eine Kapazität von 20 
Mf. eingeführt ist. Diese Kurve repräsentiert also die Grenze zwischen 
den selbsttönenden und den stationären Lichtbögen, wenn die Kapazität 
im Kondensator 20 Mf, beträgt und ferner Selbstinduktion und Wider- 
stand in der Kondensatorleitung sehr klein sind. 

Das Gebiet, das in diesem Fall aus den selbsttönenden Licht- 
bögen besteht, wird also durch die Kurve ÜJ, ,„, die Kurve /.„ und die 
Kurve C^^ begrenzt. Das Gebiet, das ausserhalb C^„ liegt und durch 
die Kurven £',,„ und ^„ begrenzt wird, repräsentiert die Lichtbögen, 



G. Grancjvist, 



welche trotz der Parallelschaltung des Kondensators von 20 Mf. doch 



keinen Ton geben 

100 



90 



80 



70 



60 



50 



40 

Ô 

> 



30 



! 


TT-r 




































; X 


\ 


-, 






























1 




\ 






^ 


























1 




\ 


^ 


^\ 






























>^ 


f"} 


\ 




\ 


























i 






K. 




,\ 


























1 


\ 




v. 




\ 


\' 




























^ 


''\. 


"X 


\ 


s 


Vi 




--. 




















\ 


'- 


\ 


". 


\ 


\ 


_N 




--- 


--. 


... 


"' 




•-- 




- - 






> 




i. 




\ 


-\. 




N 


^- 









-- 




' ' 






^, 


-__ 








\ 




^>. 




«-««-^ 


. . _ _ 

























■ ' ' 










r 


~ -- 


- — 


— - 


N 


^ 


^-^ 


:^^ 






c 


20 




^ 




















Cs 




c 


10 

















































Ampère 



100 



90 



80 



70 



CO 



50 



40 



o 
> 

ao 



Ampère 



4 5 

Fig. 3. 







\ 
























'_ * 
























\ 


\ 




^ 


















* 


'r^ 


K 


















'')< 




\ 


\ 
























N 


K- 


\ 














\ 


\ 


\ 


\ 


\ 


\ 


\ 














1 


V 


~\ 


\ 




. ^\ 


^ 










\ 


V 




^^ 


V 


■\~ 


-V 


\ 




--_ 


" 










' ., 


\ 


-\ 


^..^ 


V 


k' 


--- 


-_ 














\~ 


V- 


\, 


\ 
















■*■ -, 


^V. 


-V 


-^--. 


\:; 
















c, 


c 


5 c 10 


C; 






























3 
Fig. 4. 



Eine Verminde- 
rung (1er Kajiazität 
hat, wie die Figur 
zeigt, wo die Kurven 
G,'^, 6', und C, die 
Grenzkurven für die 
entsprechenden Ka- 
pazitäten sind, eine 
Verminderung des 
Gebiets der selbsttö- 
nenden Lichtbögen 
zur Folge. Je grös- 
ser die Kapazität ist, 
bei um so grösserer 
Stromstärke beginnt 
ein Lichtbogen von 
gegebener Bogen- 
länge zu tönen. 
Fig. 4 enthält die Observa- 
tionen in Tabelle II, wo die Kapa- 
zität variiert wurde, während in der 
Kondensatorleitung Selbstinduktion 
und \\'iderstand vorhanden waren, 
aber konstant gehalten wurden. 
Die Selbstinduktion bestand aus 
einer Drahtrolle aus dickem Kup- 
ferdraht. Die Selbstinduktion der- 
selben ist auf 3,43 10"' Henry be- 
stimmt worden. Der in der Kon- 
densatorleitung eingeführte Wider- 
stand bestand aus dem ^^'iderstand 
in dieser Rolle und betrug 0,506 
Ohm. Wie aus der Fig. zu er- 
sehen ist, sind hiei" die Verhält- 
nisse ungefähr dieselben wie in 
Fig. 3. 



Untersuchungen über den selbsttön. Wellenstromlichtbogen. 7 

Tab. n. 
/ = 3,43 . 10"' H ; r = 0,500 ii 



C 


i. = \ mm 


A = !2 mm 


A = 3 mm 


k = 4 m m 


1 = T) mm 


A = (i mm 


20 Mf. 


5,0 (6,8) 


4,8 (5,8) 


4,5 (5,3) 


4,1 (4,8) 


3,8 


3,6 


10 > 


4,4 (4,5) 


4,0 


4,0 


3,5 


3,1 


— 


5 . 


3,6 


3,5 


3,25 


2,95 


2,5 


— 


1 ' 


3,1 


2,9 


2,4 


1,8 




— 



Es sei hier erwähnt, dass diese Observationen bei drei ver- 
schiedenen elektromotorischen Kräften in der Batterie, nämlich 90, 100 
und 110 \olt, wiederholt worden sind. Trotzdem also die elektromo- 
torische Kraft variiert worden, haben sieh doch die verschiedenen C- 
Kurven als auf derselben Stelle liegend erwiesen. Das Gleiche gilt 
auch für die Kur^•en in Fig. 5, welche die Grenzkurven für \'erschiedene 
Widerstände in der Kondensatorleitung enthält. Eine Variation der 
Batteriespannung innerhalb der oben genannten Grenzen ist denmaeh 
von keiner Bedeutung für die Lage der Grenzkurven. 

Um den F^influss zu untersuchen, den der Widerstand in der 
Koiidensatorleitung auf das Gebiet der selbsttönenden Lichtbögen hat, 
sind die Observationen in Tab. III ausgeführt worden. Der Widerstand, 
der in dieser t)bservationsreihe angewendet worden, bestand aus in 
Asbestband derart eingewebtem Metalldraht, dass die Selbstinduktion 
daselbst ein Minimum war. Da keine andere Selbstinduktion in der 
Kondensatorleitung sich fand, ist also die Selbstinduktion daselbst sehr 
klein gewesen. Die Kapazität des Kondensators betrug 20 Mf. 



Tab. III, 
Z = ; C = 20 Mf. 



r 


X = \ mm 


A = 2 mm 


A = 3 mm 


/ = 4 mm 


A T 5 ni m 


0,73 S2 


4,3 


3,8 


3,2 


2,8 


2,5 


1,34 » 


3,8 


3,3 


3,0 


2,5 


— 


2,00 » 


3,1 


2,9 


2,6 


2,4 


2,0 


2,5 » 


2,8 


2,6 


2,3 


2,0 


— 



8. 



G. Geanqvist, 



Aus' den Observationen in Tab. III und dem Diagramm in Fig. 
5 sehen wir, dass je grösser der Widerstand in der Kondensatorleitung 
ist, um so näher die Grenzl\ur\-en an die Ordinatenachse heranrücken 
und um so kleiner aueti das Gebiet für die selbsttönenden Licht- 
bögen wird. 

inor r iM. |, .. I — I — I — ] — I — I — I 1 — I Um schliesslich den Einfluss 

festzustellen, den eine Änderung 
90 1 — '■ 1; : •. I \ K — I — I — \-p^ — r— 4 — I — j — I der Selbstinduktion auf die Grenz- 
kurven hat, sind zwei Observations- 
serien mit verschiedenen Selbst- 
induktionen ausgeführt worden. In 
der ersten Serie betrug die Selbst- 
induktion 3,43 10~' Henry, in der 
zweiten 6,57 10~^ Henry. Um die 
Widerstände in diesen Drahtrollen 
zu eliminieren, wurden in jeder Se- 
rie Bestimmungen mit variierendem 
Widerstand ausgeführt, wie das aus 
Tabelle W und V hervorgeht. Ein 
N'ergleich zwischen den Tabellen 
III, I\' und V, wo die Selbstinduk- 
tionen annähernd Null, 3,43 10"' 
und G,57 10~' Henry und die Kapazität 20 Mf betragen haben, muss 
also eine Antwort auf die Frage nach dem Einfluss der Selbstinduktion 
geben. 



8(1 



70 



Gü 



50 



40 

> 

30 





:": 


























'. ' 
























\ 






^ 


X 














[ \ 




>^ 


^ 


















'v^ 


y 


^ 


\\\ 
























V\\ 


s^-. 




















". 


\\ 


\\ 




■-_ 












' 




-, 


'■\ 


k^ 


\;^ 


-.,. 




--- 








', 


\ 




-, \ 


\\ 


v> 






' - ^ 


--. 


.._ 




^, 


V 


'* 


._ 


V 


\\- 


\- 




~ 


--- 


--- 






■^^ 






"\ 


•\; 


V \ 


\- 






"'" 












'ô\ 


U^ 


-'^'l' 




ri 


o 






















































Ampere 



3 
Fig. 5. 



Tab. IV. 
Ï = 3.43 10"' H; C = 20 Mf. 



)■ 


A = 1 mm 


A = 2 m m 


A = 3 mm 


A = 4 mm 


A - ') mm 


A - mm 


0,506 Si 


4,8 (6,2) 


5 (5,8) 


4,8 (5,0) 


4,0 


4,0 


3,5 


1,236 » 


3,8 (5,0) 


3,9 (4,5) 


3,8 


3,5 


3,4 


3,0 


1,846 » 


3,0 (4,0) 


3,4 


3,2 


3,1 


2,8 


2,8 


2,506 » 


2,8 


2,85 


2,75 


2,55 


2,5 


2,5 


3,00G » 


2,4 


2.4 


2,5 


2,4 


2,4 


2.4 ' 



L'NTEESUrllUNtiEN ÜBER DEN SKLBSTTÖN. \\'eLLENSTÄOMLICHTBOGEN. !) 



Tab. V. 

l = 6,57 10~' H\ 6'= 20 Mf. 



)• 1 A = 1 mm 


A = 2 mm 


/. = .3 mm 


/ = 4 mm 


). - 5 mm 


1.084 ii 
1,834 ß 
2.424 -Q 


4.4 (4,5) 
3,4 (3,0) 
2.0 


3.7 (3,8) 

3,0 

2.6 


3,7 (3.8) 

3.1 

2,5 


3,0 (3.7) 

3,1 

2,0 


3,5 (3,0) 

2,9 

2,6 




Tab. VI. 

C = 10 Mf. 



Selbsliiiduktion | /. = I mm 


). - '■1 mm 


/ - 3 mm 


A = 4 mm 


/. = 5 mm 


0,0 5,3 (0,5) 
3,43 10^' h\ 4,4 (4,5) 


3,3 (4,0) 
4,0 


3,0 
4,0 


2,0 
3,4 


2,1 
3,1 



















S 














v 


s 
















x^ 
















-"J 


^ 



































-^ 


r- 








'N 


























'X 


^ 


■»-. 


r-j 


— 



























■«ÜOhnil 2 3 

}. — \ mm. 



■^OOhml 2 

X - 'i m n 



b 



•^O Ohml 2 

i = 3 mm. 



Um den Einfluss zu eliminieren, den die Widerstände ausüben, 
habe ich in Fig diese Observalionen zusammengestellt. Hier sind 

die Widerstände in der 
Kondensatorleituno; läne-s 
der Abszissenaehse und 



die Stromstärke, bei wel- 
cher der selbsttönende 
Zustand eintrat, läna's 
der Ordinatenaehse ab- 
getragen worden. Aus 
den verschiedenen Dia- 
grammen, welche Licht- 
bögen von verschiedener 
Bogenlänge repräsentie- 
ren, ist zu ersehen, dass 
bei den geringeren Bo- 
genlängen die Bedeutung 
der Selbstinduktion sehr 
klein ist. Bei den län- 




) Ohm 1 2 3 

A = 4 miu. 































\ 


















■...^ 










^ » 


• 


,1 







































■<0 Ohm 1 2 3 

A = 5 mm. 



? = ■* 

/ = 0,(l03i-- 
l = O.OOüG - 



Fig. 6. 



geren Lichtbögen findet sich dagegen ein bestimmter Unterschied 
zwischen den Observationen bei der kleinen Selbstinduktion einerseits 



Xova Acta Reg. Soc. Sc. Ups. Ser. IV: Vol. I, 1 



mpr. "/1 



1907. 



10 



G. Granqvist, 



und den beiden grösseren andererseiis. Für diese letzteren fallen die 
Kurven ihrem ganzen Verlaufe nach fast zusanmien. 

Aus den Observationen in Tab. III, IV und V und aus den 
Diagrammen in Fig. 6 sehen wir, dass, wenn dei' Widerstand in der 
Kondensatorleitung gross ist (3 /2), eine Änderung der Selbstinduktion 
von auf 0,57 10^' Henry keine Ändei'ung der Grenzkurven bewirkt. 
Bei geringerem Widerstand dagegen verursacht eine Vermehrung der 
Selbstinduktion eine Änderung der Grenzkurven, die nunmehr steiler 
gegen die Abszissenachse abfallen. 

In Tab. VI sind einige Versuche mit 10 Mf. und verschiedenen 
Selbstinduktionen ausgeführt. Auch hiei' ist zu sehen, dass die Grenz- 
kurve für die grössere Selbstinduktion steiler gegen die Abszissenachse 
abfällt als die für die geringere Selbstinduktion. 



Tab. vn. 
In der Bogenleitung: 0,506 ii ; 3,43 . 10"' B. 



In der Kondensator- 
leitung. 


?. = 1 mm 


A = 2 mm 


A = ?, mm 


A = 4 mm 


/. = 5 mm 


k = () mm 


C = 20 Mf. ; 1 = 














»• = 


3,4 (5) 


4,0 (4,5) 


4,1 


4,0 


3,5 


3,3 


r = 0,73 ß 


2,6 (3,1) 


3,0 (3,5) 


3,1 


2,9 


2,7 


— 


»■ = 1,34 n 


2,4 (3,5) 


2,5 


2,55 


2,6 


2,5 


— 


r = 2,00 Si 


2,3 


2,3 


2,4 


2,4 


— 


— 


C = 10 Mf. Z = 














r = 


3,0 (4,1) 


3,5 (4,1) 


3,5 (3,7) 


3,3 


2,7 


2,4 



In Tab. VII ist schliesslich eine Seine Versuche ausgeführt wor- 
den, wobei die Selbstinduktion in die Lichtbogenleitung statt in die 
Kondensatorleitung eingeschaltet worden ist. Die hier erhaltenen Grenz- 
kurven fallen fast mit denen zusanmien, die erhalten werden, wenn 
die Selbstinduktion in die Kondensatorleitung eingeschaltet ist. 

Ist dagegen die Selbstinduktion in die Hauptleitung eingeschaltet, 
so ist die Wirkung eine ganz andere. Die Grenzkurven fallen dann 
am ehesten mit denen zusammen, die erhalten wurden, als die Selbst- 
induktion in der Kondensatorleitung annähernd gleich Null war. 

Die Observationen, die wir hier über den Wellenstromlichtbogen 
ausgefiihrt haben, können wir nun folgendermassen zusammenfassen: 



Untersuchungen über den selbsttön. Wellensteomlichtbogen, 11 

1) Alle mit einer Batterie möglichen stationären Lichtbögen 
zwischen Homogenkohlen können nicht zum Tönen gebracht werden. 

2) Das Gebiet für die tönenden Lichtbögen wird in Ayrtons 
Diagramm durch drei Knr^'en begrenzt, nämlich die Charakteristik für 

/. = , die Kui've Ä'^ — t+E=0 und die Grenzkurve zwischen den 

stationären und den selbsttönenden Bögen. 

3) Diese letztere Kurve, die im allgemeinen konvex gegen die A'- 
und A-Achsen verläuft, hat \-ersehiedene Lage für verschiedene Kapazi- 
täten, Selbstinduktionen und Widerstände in der Kondensatorleiiung. 

4) Das Gebiet für die selbsttönenden Lichtbögen wird verringert, 
wenn die Kapazität in der Kondensatorleitung verringert und der Wider- 
stand daselbst vermehrt wird. 

5) Eine Vermehrung der Selbstinduktion in der Kondensator- 
leitung hat zur Folge, dass die Grenzkurven steiler gegen die A-Achse 
abfallen. Der Einfluss der Selbstinduktion ist am grössten bei kleinen 
Widerständen in der Kondensatorleitung. 



II. 

Über die Schwingungszahl und die Zeiten für den stabilen und 
labiien Zustand in den selbsttönenden Lichtbögen. 

Im vorhergehenden Kapitel haben wir die Bedeutung erörtert, 
welclie Kapazität. Selbstinduktion und Widerstand in der Kondensator- 
leitung für das Zustandekommen eines selbsttönenden Lichtbogens 
und für das Gebiet haben, innerhalb dessen diese Lichtbögen auftreten. 
Die Frage, die wir nun zunächst aufstellen wollen, ist die, wie die 
Schwingungszahl sieh innerhalb dieses Gebiets ändert. 

Untersuchungen über die Sehwingungszahl der selbsttönenden 
Lichtbögen sind bei-eits von einer grossen Anzahl Physiker ausgeführt 

worden. 

Nach Duddell'. Tissot- und Heixke- kann diese aus der Thom- 

sonschen F'ormel 



' Dul-iDELL, 1. C. 

- Ti<=üT, Gongi-ùs do lAssüc. IVant;aise ;i .Moiitaiib.iii \'MJ'2. 
^ Heinke, 1. c. 



12 G. TiKAXQVIsT, 

1_^ 

'^ " 27l\/ül 

berechnet werden, wo C und / die Kapazität und die Selbstinduktion 
in der Kondensatorleitung sind. 

Spätere Untersuchungen von Wertheim-Salomonson ', Ascoli 
und Manzetti^, Meisel^, Banti* und Granqvist'' haben indessen gezeigt, 
dass die Thonisonsehe F'ormel im allgemeinen nicht zur Berechnung 
der Wechselzahl oder Schwingungszahl des Tones, den der Lichtbogen 
giebt, angewendet werden kann. Die Wechselzahl des Kondensatoi- 
stroms ist im allgemeinen kleiner als die aus der Thomsonschen P^or- 
mel berechnete und ist eine Funktion ausser von der Kapazität und 
der Selbstinduktion in der Kondensatorleitung auch von der'j^Länge des 
Lichtbogens und der Stromstärke in demselben. Eine empirische For- 
mel, aus welcher die Wechselzahl mit Sicherheit berechnet werden 
kann, ist noch nicht gefunden worden. 

Bei der Bestimmung der Schwingungszahl für den selbsttönenden 
Lichtbogen stösst man auf viele Schwierigkeiten. Die grösste dürfte 
darin liegen, dass der Lichtbogen selbst niemals während einer län- 
geren Zeit seinen Zustand unverändert beibehält, sondern unkontrollier- 
bare Veränderungen erfährt, die auch auf die Schwingungszahl ein- 
wirken. Aber auch die angewandten Methoden haben zu falschen 
Schlüssen Anlass gegeben. So meinten Ascoli und Manzetti, welche 
die Wechselzahl mittelst einer stroboskopischen Methode bestimmt 
hatten, dass in dem singenden Lichtbogen mindestens zwei Schwin- 
gungen vorhanden waren, eine langsamere, die hauptsächlich durch 
die Verhältnisse in dem Bogen selbst und ausserdem möglicherweise 
die Induktionskonstanten in der Kondensatorleitung bestimmt wur- 
den, und eine schnellere, die nur von den Konstanten dieser letzteren 
abhängt. 

Corbino zeigte indessen sowohl durch eine einfache Rechnung 
als auch durch Experimente, dass das Resultat, zu welchem /Vscoli 
und Manzetti gekommen waren, fehlerhaft war, und dass die strobo- 



' Wertheim-Salomonson, 1. c. 

^ Ascoli und Manzetti, 1. c. 

^ Meisel, 1. c. 

■* Banti, Elettricista 12, 1003. 

^ Granqvist, 1. c. 



UnTEKSUCHUNGEN ÜBEß DEN SELBSTTÖN. WeLLENSTROMLICHTBOGEN. 13 



skopische Methode zur Bestimmung der Schwingungszahl im Licht- 
bogen sich nicht eignet. 

Im Folgenden will ich über meine eigenen Bestimmungen der 
Schwingungszahlen berichten. Der Zweck der Untersuchungen war, 
wie bereits erwähnt, festzustellen, wie die Schwingungszahl sich inner- 
halb des Gebiets der selbsttönenden Lichtbögen ändert; es wurden 
daher die Schwingungszahlen für Lichtbögen von verschiedener Bogen- 

t. 
diesen Versuchen habe ich mich 



länge und Stromstärke bestinnnt 



folgender 



Anordnung 



Bei 

bedient. 

Ein rotierender Spiegel s (s. Fig. 7) 
wurde ungefähr 2 Meter von der Bogen- 
lampe entfernt aufgestellt, und unmittel- 
bar vor dem Spiegel eine photographisehe 
Kamera placiert. Auf der Platte in der 
photographischen Kamera wurde dann, 
wenn der Spiegel rotierte, ein Bild des 
Lichtbogens erhalten, das, wenn der Bo- 
gen stationär war, aus einem horizon- 
talen Strich quer über die Platte bestand. 
Das Objektiv der Kamera war mit einem 
Momentverschluss versehen, und dieser 
war so reguliert, dass die Zeit, während 
welcher die Platte exponiert wurde, un- 
gefähr gleich der Rotationszeit des Spie- 
gels war. Wurde nun die Platte dem 

Wellenstromlichtbogen exponiert, wähi-end der Spiegel rotierte, so wurde 
eine gestrichelte Linie erhalten. 

Die Ursache für die Strichelung der Linie ist offenbar folgende. 
Wie wir weiter unten finden werden, ist der Zustand im Wellenstrom- 
lichtbogen abwechselnd stabil und labil. Während des stabilen Zu- 
standes durchläuft der Strom den Lichtbogen, der dann brennt, und 
da der Spiegel rotiert, erhält man hierbei einen dunklen Strich auf 
der Platte. Während des labilen Zustandes ist dagegen der Lichtbogen 
erloschen, und die Lichtemission der Flektroden ist bedeutend herab- 
gesetzt. In Wirklichkeit ist die nunmehr bestehende Lichtstärke so 
schwach, dass eine nennenswerte Schwärzung auf der Platte nicht 
erhalten wird. 




14 G. Granqvist, 

P]s ist klar, dass, wenn die Rofationsgesehvviiidiglveit des Spie- 
gels und die Strecke auf der Platte, um die das Lichtbild t)ei einem 
bestimmten Drehungswinkel des Spiegels verschoben w ii-d. Ijckaimt ist, 
die Schwingungszahl des Lichtbogens berechnet werden kann. 

Die photographische Kamera konnte ferner gehoben und gesenkt 
werden. Hierdurch konnten mehrere Bilder nach einander auf der 
Platte aufgenommen werden. Im allgemeinen sind auf jeder Platte 
nur \ier solche Bilder aufgenommen worden. 

Die Bestimmungen der Schwingungszahlen sind auf drei verschie- 
dene Kondensatorenleitungen ausgedehnt worden. Die erste Serie 
ist mit folgenden Konstanten in der Kondensatorleitung ausgeführt 
worden 

G, = 20 Mf.; I, = 0,57 10 ' Henry; y, = 1,084 Ohm. 

Die Konstanten in den beiden anderen Serien sind gewesen 

G, = 20 Mf.; /, = 3,43 10"' Henry; r, = 0,506 Ohm. 

0^3 = 5 Mf.: 4 = 3,43 10 ' Henry; /3 = 0,506 Ohm. 

Zur Berechnung der Schwingungszahl wurde folgende Formel 
verwendet 

" " 60 . a .a' 

wo N die Anzahl Drehungen bezeichnet, die der Spiegel während 1 
Minute gemacht hat. Diese Grösse wurde an einem mit dem Spiegel 
verbundenen Tourenzähler (r, siehe Fig. 7) abgelesen, a bedeutet den 
Winkel, um den der Spiegel sieh drehen nuisste, damit das Bild auf 
der Platte um 1 mm sich verschob. Schliesslich bezeichnet a die 
Länge einer Periode auf der Platte, d. h. den Abstand zwischen zwei 
gleich gelegenen Punkten auf zwei nebeneinander liegenden Strichen. 
Die Bestimmung von a wui'de zu wiederholten Malen im Laufe des 
Versuchs vorgenommen. Diese Bestimmung geschah auf folgende Weise. 
Statt der Bogenlampe wurde eine Glühlamjie verwendet, die 
zwisclien den Elektroden in der Bogenlampe befestigt wurde. Das 
Bild dieser Lampe wurde auf einer matt geschliffenen Glasplatte aufge- 
fangen, die anstatt der Platte in die Kamera eingesetzt wurde. Auf 
der Mattscheibe waren mehrere vertikale Striche angebracht, deren 
gegenseitiger Abstand an der Teilmaschine gemessen wurde. Nachdem 
der Spiegel so gedreht worden, dass das Bild des Glühlampenfadens 



Unteesuchungeis^ über den selbsttön. Wellenstromlichtbogen. 15 

mit einem dieser Striche zusammenfiel, wurde das Fernrohr A; senlc- 
recht zum Spiegel eingestellt und die Winkeltrommel v abgelesen. 
Danach wurde der Spiegel so gedreht, dass das Bild des Glühlampen- 
fadens mit dem nächsten Strich koinzidierte, worauf das Fernrohr von 
neuem senkrecht zum Spiegel eingestellt und eine neue Ablesung an 
der Winkeltronunel bewerkstelligt wurde u. s. w. 

Das Verhältnis zwischen dem Winkel, um den das Fernrohr 
gedreht woi-den, und dem Abstand zwischen den beiden observierten 
Strichen ist also gleich a. Es wurde a = 0,263 gefunden. 

In Tab. Mil, IX und X sind die Schwingungszahlen für die 
verschiedenen Kondensatorleitungen zusammengestellt. 

Ein Blick auf diese Tabellen zeigt, dass die Schwingungs- 
zahl für Lichtbügen von konstanter Bogenlänge mit der Stromstärke 
zunimmt. Bei steigender Stromstärke nähert sich die Schwingungs- 
zahl derjenigen, die man aus der Thomsonschen Formel erhält. Für 
die Serie I ist diese Zahl 438 und flu- die beiden anderen Serien 
614, resp. 1228. Für die Serie III ist indessen die observierte Max.- 
Schwingungszahl bedeutend grösser als die hier berechnete. Dieses 
dürfte darauf beruhen, dass der Kondensator, der aus Stanniolblättern 
und imprägniertem Papier bestand, eine geringere Kajiazität für hohe 
Schwingungszahlen hatte als für niedrigere. Den aus der Thomsonschen 
Formel berechneten Wert für die Schwingungszahl erhält der Licht- 
bogen erst in der Gegend der Grenzkurve, d. h. kurz be\or er in einen 
stationären Lichtbogen übergeht. 

Bei konstanter Stromstärke, aber zunehmender Bogenlänge steigt 
gleichfalls die Schwingungszahl zunächst schnell, dann asymptotisch 
bis zu der nach der Thomsonschen Formel berechneten. 



Ser. I. 



Tab. vm. 



mm 


3 Amp. 


4- Amp. 


5 A 


mp. 


A7n 


n 


W/a 


n 


Nia 


n 


1 


17,69 i 404 


18,50 


422 


19.44 


444 


2 


18,55 


424 


— 


— 


— 


— 


3 


18,54 


423 


19,28 


444 


— 


— 


4 


18,80 


430 


19,42 


446 


— 


— 



1(1 



(i. fÎTîANQVrST, 



Tab. IX. 



Ser. II. 



mm 


%i; Amp. 


3 A 


m p. 


4 A 


m p. 


.5 A 


mp. 


G A 


mp. 


Nia 


n 


Nia 


n 


NUi 


n 


Nia 


n 


Nia 


n 


1 


21,74 


496 


21,74 


496 


23,97 


546 


25,15 


bTÅ 





— 


1,5 


21,65 


494 


21,60 


493 


24,75 


564 


26,15 


596 


26,85 


613 


2 


— 


— 


21,65 


494 


25,95 


592 


26,40 


603 


— 


— 


2,5 


— 


— 


23,53 


536 


26,11 


595 


26,50 


605 


— 


— 


3 


— 


— 


23,85 


545 


25,81 


590 


27,05 


617 


— 


— 


3,5 


— 


— 


23,78 


543 


25,68 


586 


26,71 


609 


— 


— 


4 


— 


— 


24,00 


547 


1 25,67 


586 


26,60 


607 


— 


— 


1 5 


— 


— 


j 23,91 


545 


1 25,60 


584 


, 26,63 


609 


— 


— 



AT. III. 



Tab. X. 



mm 


2 Amp. 


3 Amp. 


4 Amp. 


1 




1229 


1263 


1,5 


— 


1232 


1265 


2 


1086 


— 


1274 


2,5 


— 


1239 


— 


3 


— 


1238 


— 


3,5 


— 


1238 


— 


4 


1109 


— 


— 


5 


1140 


1243 


— 



Je weiter man sich von der Grenzkui-ve in das .selbsttönende 
Gebiet hinein entfernt, um so kleiner wird die Sehwingungszahl. Ver- 
bindet man dort die Punkte, welche Lichtbogen von derselben Schwin- 
gungszahl repräsentieren, so erhält man ein System von Kurven. 
Auf graphischem Wege kann man sich davon überzeugen, dass diese 
Kurven ungefähr dasselbe Aussehn wie die Kurven in Fig. 5 haben, 
welche die Grenzkurven fih' verschiedene Widerstände in der Kon- 
densatorleitung bezeichnen. 



UNTERSUCHUNaEN ÜBER DEN SELBSTTÖX. WeLLENSTROMLICHTBOGEN. 17 



Aus den gemachten Observationen genauer diese Kurven zu 
berechnen, dürfte unmögHeh sein, denn die verschiedenen Werte der 
Schwingungszahlen unterscheiden sich recht sehr ^■on einander, trotz- 
dem Stromstärke und Bogenlänge, soweit es zu beobachten möglich 
ffewesen, dieselben Werte gehabt haben. Ein selbsttönender Licht- 
bogen giebt nämlich höchst selten einen konstanten Ton während 
einer^ längeren Zeit, und unkontrollierbare Veränderungen in dem Bogen 
wirken auf die Schwingungszahl zurück. 

Für die folgenden Untersuchungen über Wellenstromlichtbögen 
ist es notwendig gewesen, auch die Zeiten für den stabilen und labilen 
Zustand in Lichtbögen verschiedener Art zu bestimmen. 

Die im ^'orhergehenden erwähnten Platten scheinen mir in hohem 
Grade für diesen Zweck geeignet. Die Bilder, die von dem selbsttö- 
nenden Lichtbogen erhalten wurden, waren, wie oben erwähnt, gestri- 
chelte Linien, wobei die dunklen Striche die Zeit markierten, wo der 
Lichtbogen gebrannt hatte, und der Zwischenraum zwischen ihnen die 
Zeit, wo er erloschen war. Ein Studium dieser photographischen 
Platten zeigte auch, dass die gestrichelten Linien nach ihren Enden 
zu schnell an Intensität abnahmen, dass also der Lichtbogen äusserst 
schnell sowohl sich entzünden als erlöschen musste. Die Zeitpunkte 
sowohl der Entzündung als des Erlöschens waren also sehr gut be- 
stimmbar. Nun dürfte man ohne grösseren Fehler annehmen können, 
dass während der Zeit, wo der Lichtbogen brennt, der Zustand stabil, 
während der Zeit, wo er erloschen, dagegen labil ist. Eine Messung 
der Länge dieser Linien und des Zwischenraums zwischen ihnen giebt 
also ein Mass für die verschiedene Länge dieser Stadien. 

Um so genaue Werte wie möglich zu erhalten, bin ich dabei 
folgendermassen zuwege gegangen. Auf der Platte wurde die Länge 
gemessen, die eine grössere Anzahl Perioden umfasste. Diese Länge 
mag mit p bezeichnet werden. Danach wurde durch eine besondere 
Anordnung, über die ich jedoch hier nicht weiter berichte, die Summe 
aller dunklen Striche in diesen Perioden gemessen. Bezeichnet man 

S 

diese zuletzt gemessene Länge mit s', so ist offenbar ^ die Länge des 

stabilen Zustandes, ausgedrückt in der Schwingungszeit als Einheit. 
Dieses Verhältnis nennen wir im Folgenden s. Nachdem der stabile 
Zustand berechnet worden, erhält man, wie leicht zu ersehen, die 
Zeitdauer l des labilen Zustandes, in der Schwingungszeit als Feinheit 
ausgedrückt, aus der Formel 

/ = 1 - .s. 

Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups. Ser. IV: Vol. I, lMi|.r. ";-i l'.tO/. 2 



18 



So: I. 



G. Granqvist, 
Tab. XI. 



I 

mm 




3 Amp. 




•t Amp. 


5 Amp. 


r 1()'> 


s 


SIO^ 


T 10= 


s 


S W 


T 10' 


.s 


S 10'' 


1 


248 


0,biS 


129 


237 


0,618 


146 


225 


0,709 


1.59 


2 


236 


0,621 


147 


— 




— 


— 


— 


— 


3 


236 


0.633 


149 


225 


0,736 


160 


— 


— 


— 


4 


233 


0.6.52 


152 


224 


0,742 


1 60 


— 


— 


— 



Ser. II. 



Tab. XII. 



m 111 


3 Amp. 




4 Amp. 




5 Amp. 


..O^ 


1 


S 10= 


r 10= 


s 


S 10= 


rlO= 


p 


S 10= 


1 


202 


0,453 


92 


183 


0,547 


100 








— 


1.5 


203 


0,446 


91 


177 


0,581 


100 


168 


0,709 


119 


2 


202 


0,464 


94 


170 


0,683 


110 


106 


0,713 


118 


2,5 


187 


0,592 


111 


168 


0,704 


118 


165 


0,766 


126 


3 


184 


0,589 


108 


170 


0,687 


117 


163 


0,752 


123 


3,5 


184 


0,692 


127 


171 


0,744 


127 


164 


0,770 


127 


4 


183 


0,659 


121 


171 


0,724 


123 


165 


0,788 


130 


ö 


184 


0,656 


121 


171 


0,762 


130 


164 


0.803 


132 



Scr. III. 



Tab. XIII. 



mm 




2 Amp. 




3 Amp. 




4 Amp 




T 10= 


s 


S 10= 


T 10= 


s 


S 10= 


T 10= 


s 


S 10= 


1 





— 





SI 


0,710 


58 


79 


0,735 


58 


1,5 





— 


— 


81 


0,705 


57 


79 


0,740 


59 


2 


92 


0,580 


53 


— 


— 


— 


78 


0,757 


59 


2,5 


— 


— 


— 


81 


0,720 


58 


— 


— 


— 


3 


— 


— 


— 


81 


0,715 


58 


— 


— 


— 


3,5 


— 


— 




81 


0,718 


58 


— 


— ■ 


— 


4 


90 


0,612 


55 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


5 


88 


0,631 


56 


80 


0,731 


59 




— 


— 



UNTERSUCHUNGEN ÜBER DEN SELBSTTÖX. \\'eLLENsTK0MLICHT130ÖEN. 19 



Die Tabellen XI, XII und XIII geben für die oben erwälinten 
drei Serien die erhaltenen Werte s. Ausserdem istjn den Tabellen 
auch die Schwingungszeit für den Strom in der Kondensatorleitung 
verzeichnet. 

Ein Blick auf diese Tabellen zeigt, dass s sowohl mit der Strom- 
stärke als mit der Bogenlänge wächst. Auf der Grenze zwischen den 
stationären und den selbsttönenden Bögen ist s am grössten und folg- 
lieh l am kleinsten. Je weiter man sich von der Grenzkurve in das 
selbsttönende Gebiet hinein entfernt, um so kleiner wird .5 und um so 
grösser /. Aus diesen Bestimmungen von s und / können wir die 
absoluten Zeiten erhalten, während welcher der Zustand im Bogen 
stabil und labil gewesen. Werden diese Zeiten mit S und L be- 
zeichnet, so sind 



S= si 



Ir, 



wobei T die Schwingungszeit ist. 



In Fig. 



ängs der Abszissenachse die Schwingungszeiten 



8 sind 

und längs der Ordinatenachse die ihnen ent- 
sprechenden Zeiten für den stabilen und labilen 
Zustand in der Serie I abgetragen. Die Linie 
L bezieht sich auf den labilen und S auf den 
stabilen Zustand. Aus der Figur geht hervor, 
dass die Zeit für den labilen Zustand mit der 
Schwingungszeit linear zunimmt und die Zeit 
für den stabilen Zustand ebenso abnimmt. 
Dieses regelmässige Gesetz ist um so be- 
merkenswerter, als sowohl die Stromstärke 
als die Bogenlänge innerhalb beträchtlicher 
Grenzen variiert worden sind. 

UnabhänQ;i2; von Stromstärke und Bo- 
genlänge sind also für dieselbe Schwingungs- 
zeit oder Schwingungszahl die Zeiten für den 
stabilen und labilen Zustand gleich. Das oben- 
genannte Kurvensystem, das durch die Punkte 
hindurchgeht, welche Lichtbögen von derselben 
Schwingungszahl i-epräsentieren, geht also 
bögen hindurch, welche alle dieselbe Zeit 
Zustand haben. 



19. 


lö^ 


Sei 


C. 










s 












17 


\ 














*N 


S 








15 




















^ 


















/ 



















11 








1 












1 






9 






/ 
p 


L 










/» 








7 




, 












9 










t; 


l 


1" 











21 



23 



25 

Fig. 8. 



27.10" Sek. 



auch durch die Licht- 
für stabilen oder labilen 



20 G. Granqvist, 

Die oben gefundenen Resultate lassen sich niui folgendermassen 
zusammenfassen. 

1) Auf der Grenze zwischen den stationären und den selbstfo- 
nenden Bögen ist die Schwingungszahl am grössten und kann aus der 
Thomsonschen Formel berechnet w^erden. 

2) Je weiter weg von dieser Grenzkurve man in das von den 
selbsttönenden Bögen ausgefüllte Gebiet kommt, um so kleiner ist die 
Schwingungszahl. Das Kurvensystem, das daselbst durch die Punkte, 
welche Lichtbögen derselben Schwingungszahl repräsentieren, gezogen 
gedacht wird, hat ungefähr dasselbe Aussehn wie das Kurvensystem, 
welches die Grenzen für das selbsttönende Gebiet bei verschiedenen 
Widerständen in der Kondensatorleitung repräsentiert. 

3) Bei konstanter Bogenlänge nimmt die Schwingungszahl mit 
der Stromstärke zu und nähert sich asymptotisch der Schwingungs- 
zahl, welche den Eigenschwingungen der Kondensatorleitung entspricht. 

4) Für alle Lichtbögen mit derselben Sehwingungszahl, unab- 
hängig von Stromstärke und Bogenlänge, ist die Zeit für den stabilen 
Zustand und folglich auch die Zeit für den labilen Zustand gleich gross. 
Der labile Zustand nimmt zu und der stabile nimmt ab linear mit der 
S chwingu ngszeit. 

5) Das Verhältnis ^ zwischen der Zeit für den labilen und den 

stabilen Zustand wird kleiner, wenn die Schwingungszahl zuninnnt. 

6) Bei konstanter Bogenlänge nimmt « mit der Stromstärke zu, 
bei konstanter Stromstärke nimmt >>• mit der Bogenlänge zu. 



in. 

Der elektrische Verlauf bei der Ladung und Entladung 
des Kondensators. 

Wir wollen im Folgenden die Erklärung für die oben angeführten 
Beobachtungen suchen, und zu diesem Zwecke zunächst den elektrischen 
Verlauf bei der Ladung eines Kondensators erörtern, der einem ausser- 
halb des selbsttönenden Gebiets befindhchen Lichtbogen parallel ge- 
schaltet ist. 



UNTEESUCHUlSiGEN ÜBER DEN SELBSTTÖN. WeLLENSTEOMLICHTBOGEN. 21 



1. Der Lichtbogen ausserhalb des selbsttönenden Gebiets. 

Zu diesen Untersuchungen wurde folgende Anordnung ver- 
wendet. Vor einer Braunsehen Röhre wurde der in Fig. 7 abgebildete 
rotierende Spiegel aufgestellt. Bei der Rotation des Spiegels werden 
zuerst zwei Kontakte /und ^, siehe Fig. 9, geschlossen, welche während 
V* Drehung geschlossen bleiben. Nachdem diese Kontakte unter- 
brochen, werden die Kontakte g und h während ungefähr '/2 Drehung 
ß-esehlossen, wonach dasselbe sich wiederholt. Alle diese Kontakte 
bestanden aus Schleiffedern, welche zweien Rollen anlagen, die an 
der Rotationsachse des Spiegels befestigt waren. Die Anordnung 
hierbei geht aus Fig. 7 hervor. 

Während die Kontakte ij und // geschlossen 
sind, wird der Kondensator entladen, und die Po- 
tentialdifferenz zwischen seinen Polen wird gleich Null. 
Wenn dann die Kontakte g und f geschlossen wer- 
den, wird der Kondensator bis zu derselben Potential- ,^ j, 



o- 



differenz wie der zwischen den Polen des Bogens g 
geladen. 

Der Ladungsstrom wurde nun so geleitet, dass 1 1 1 — 't55w>— ' 

er die Kathodenstrahlen in der Braunschen Röhre 
ablenkte, und die in derselben erhaltenen vertikalen "'' 

Verschiebungen des »Kathodenflecks» wurden in dem Spiegel durch 
das Fernrohr k betrachtet. 

Dieses Fernrohr ist, wie aus der Figur zu ersehen, an einem 
Arm befestigt, der von dem oberen Zylinder an der Winkeltrommel 
V ausgeht. Das Fernrohr kann also um eine vertikale Achse gedreht 
werden, die mit der des rotierenden Spiegels zusammenfällt. Der 
Winkel, um den das Fernrohr gedreht \\ird, kann also an der Winkel- 
trommel gemessen werden. 

Wenn der Ladungsstrom die Form eines oszillierenden Stroms 
hat, kann offenbar aus der Rotationsgeschwindigkeit des Spiegels und 
dem Winkel, um den das Fernrohr gedreht wird, wenn sein Faden- 
kreuz auf zwei auf einander folgende Nulllagen der Stromkurve ein- 
gestellt wurde, die Schwingungszahl des Ladungsstroms berechnet 
werden. 

Der Stab /i, an welchem das Fernrohr befestigt ist, kann ferner 
mittelst einer Schraube gehoben und gesenkt werden. Hierdurch kann 



22 G. Granqvist, 

offenbar das Verhältnis zwischen den Stromarnplituden in den \-erschie- 
denen Perioden bestimmt werden, denn diese sind proportional der 
Verschiebung des Stabes, wenn das Fadenkreuz auf die Maximi-, 
Null- und Minimipunkte der Stromkurven eingestellt wird. 

Die bei diesen Versuchen verwendete Kondensatorleitung bestand 
aus einem Kondensator von 20 Mi'., einer Spule, deren Selbstinduktion 
3,43 lO"* Henry, und deren Widerstand 0,506 Ohm betrug, und einem 
induktionslosen variablen Widerstand. Die ebenervvähnte Spule war 
vor die Braunsche Röhre gestellt. Die Elektroden des Lichtbogens 
bestanden aus Homogenkohlestäben, deren Durchmesser 15 mm betrug. 

Bei dieser Anordnung ist nun zunächst die Stromkurve in der 
Kondensatorleitung untersucht worden, wenn der Lichtbogen sich ausser- 
halb des obenerwähnten selbsstönenden Gebiets befindet. Zu diesem 
Zweck wurde ein Lichtbogen mit ziemlich grosser Stromstärke gewählt, 
und in die Kondensatorleitung ein grösserer Widerstand eingeschaltet. 
Die Stromkurve, die dann in dem rotierenden Spiegel erhalten wurde, 
war eine gedämpfte Sinuskurve. Wurde der Widerstand in der Kon- 
densatorleitung vermindert, so wurde die Dämpfung geringer, und für 
einen gewissen Wert des Widerstandes ging diese Stromkurve in eine 
Sinuskurve mit konstanter Amplitude über. Bei fortgesetzter Vermin- 
derung des Widerstandes ging schliesslich die Stromkurve in eine 
Sinuskurve mit wachsenden Amplituden über. 

Die Sehwingungszahl dieses Kondensatorstromes war innerhalb 
der Observationsfehler konstant: als Wert für dieselbe wurde 616 er- 
halten. Berechnet man die Schwingungszahl aus der Thomsonsehen 
Formel, so erhält man 61-1. Wir können also annehmen, dass die 
Thomsonsehe Formel für diesen Fall gilt. 

Schliesslich seien hier zwei Serien aus den Bestimmungen der 
Dämpfung des Kondensatorstroms angeführt. Bei der ersten Serie, 
die in Tab. XIV enthalten ist, wurden die Stromstärke in der Batterie- 
leitung und die Länge des Lichtbogens konstant gehalten, während 
der Widerstand in der Kondensatorleitung variiert wurde. Bei dieser 



*ö 



Serie war indessen der Übergangswiderstand in den Kontaktfedern 
so gross, dass, auch wenn der ganze induktionslose Widerstand in der 
Kondensatorleitung ausgeschaltet wurde, immer noch ein gedämpfter 
Sinusstrom erhalten wurde. 

Die andere Serie, Tab. XV wurde mit konstantem Widerstand 
in der Kondensatorleitung und konstanter Bogenlänge, aber mit ver- 
schiedenen Stromstärken in der Batterieleitung ausgeführt. 



UnteesuchunCtEN übek den selbsttöx. \\'ellekstromlic'htbogen. 23 

Tab. XIV. 





h 


yi 


A — A^ 








r — r, 


0,5 ß 


1,22 


0,199 




1,5 


1,38 


0,322 


0,123 


3,5 


1,73 


0,547 


0,116 


4,5 


2,00 


0,693 


0,123 


8,5 


3,13 


1,143 


0,118 


Med. 


0,120 



Tab. XV. 



Amp. 


'' 


A 


3 


1,17 


0,157 


1 4 


1,39 


0,329 


5 


1,82 


0,599 



Aus den Observationen in Tab. XIV, wo h das Verhältnis zwi- 
schen zwei auf einander folgenden Amplituden und .1 das logarith- 
misohe Dekrement bezeichnen, geht hervor, dass das log. Dekrement 
linear mit dem Widerstände wächst. Die Änderung des log. De- 
krements mit dem Batteriestrom ist aus Tab. XV zu ersehn. Je grösser 
diese Stromstärke und also auch der Strom im Lichtbogen ist, um so 
grösser ist die Dämpfung. 

Es seien nun /, /?, L und E Stromstärke, Widerstand, Selbst- 
induktion und Batteriespannung in der Hauptleitung und /, r und / 
die entsprechenden Grössen in der Kondensatorleitung. Ferner mögen 
C und e Kapazität und Spannung im Kondensator, A und V Strom- 
stärke und Spannung im Lichtbogen bezeichnen. 

Es ist dann 

di 
V = vi + / -^ + e ; 



i= G 
I 



dr 

Ä + i. 



24 G. Geanqvist, 

Zur Auflösung dieses Gleieliungssystems müssen wir ausserdem 
eine Relation zwischen Spannung imd Stromstärke im Lichtbogen ken- 
nen. In einem früheren Aufsatz habe ich gezeigt', dass, wenn ein 
Sinusstrom von im \^erhältnis zu dem Sirom im Lichtbogen kleiner 
Amplitude diesem übergelagert wird, die \'ariationen in der Bogen- 
spannung gleichfalls die Form einer Sinuskurve annehmen, wobei die 
Phasenverschiebung zwischen den Variationen in Spannung und Strom 
über 180° beträgt. Diese Phasenverschiebung wird um so grösser, je 
höher die Wechselzahl des übergelagerten Stromes ist. Diese Unter- 
suchungen stimmen vollkommen mit denen überein, die vorher von 
Duddell ^ publiziert worden sind, in welchen er den Wechselstrom- 
widerstand im Lichtbogen zu bestimmen versucht hat. 

Die Ursache zu dieser Phasenverschiebung habe ich in dem 
ebengenannten Aufsatz folgendermassen zu erklären versucht. Wenn 
die Stromstärke im Lichtbogen vermehrt wird, so sinkt bekanntlich 
die Spannung, und demzufolge müsste also, wenn der thermische und 
elektrische Zustand im Lichtbogen den Stromvariationen zu folgen 
imstande ist, eine Phasenverschiebung von 1S0° vorhanden sein. Nun 
ist, wie ich gezeigt habe, der Zustand im Lichtbogen in hohem Grade 
von dem Temperaturgefälle in den Elektroden abhängig, und da diese 
letzteren in Kohlelichtbögen aus schlecht wärmeleitenden Stoffen be- 
stehen, so hat das Temperaturgefälle daselbst nicht denselben Wert, 
der für einen stationären Strom von derselben Intensität wie der 
Momentanwert des genannten Wellenstroms gilt, sondern bleibt etwas 
hinter demselben zurück. 

Infolgedessen müssten also die Variationen in der Liehtbogen- 
spannung auszudrücken sein durch 

dÄ' 

wo k und p Konstanten für denselben Lichtbogen und dieselbe Sehwin- 
gungszahl sind und A' der Momentanwert der Stromvariation im Licht- 
bogen. Wir wollen indessen hier die Approximation machen, dass wir 
(j gleich Null setzen, und führen zur Begründung folgendes an. 



' Granqvist, Arkiv för Mat. Aslr. orli Fysik, B. 2, N.o 17, 190.5. 

^ DUDDELL, 1. C. 



Untersuchungen über den selbsttön, Wellenstromlichtbôgën. 25 

Die Potentialdifferenz zwischen den Endpunlvten der Liclitbogen- 
leitung ist offenbar dieselbe wie die zwischen denen der Kondensator- 
leitung. Die Phasenverschiebung zwischen Potentialdifferenz und Strom 
in dieser letzteren ist 

2nnl 



, , 2nnG 
T9{i,V) = ^ 



2nn ^^"■"'' 27inG) 

wo (J die Dämpfung bezeichnet. Wenn diese nicht einen sehr grossen 

Wert hat, ist n = - — 7= und folglich die Phasenverschiebung gleich 
2n yj Gl 

Null. Da wir oben gefunden haben, dass die Schwingungszahl des 
Kondensatorstroms gleich der nach der Thomsonschen Formel berech- 
neten gewesen, so müssen also die Spannungsvariationen V zwischen 
den Endpunkten der Kondensatorleitung in Phase mit den Stromvaria- 
tionen i daselbst sein. Nun ist ferner ^ sehr klein im Verhältnis zu 

di dA 

-j-. und -jj -, und da 

dt dt 

dl _dÄ di 
~dt ^ Jt "'" di ' 

di dA 1 f , ,• 1 

so können wir approximativ ^, = — -jj setzen und folglich 

dV __,dA 
dt" dt' 

d. h. r = - kA' . 

Wird diese Approximation angewendet und ausserdem L = 
gesetzt, wozu wir berechtigt sind, da wir ja bei diesen Versuchen 
keine nennenswerte Selbstinduktion in der Hauptleitung gehabt haben, 
so erhält man nach Differentiierung 

^ dA dA , ^di 
^-di-^lü + ^dt = ^-^ 



dA di d^i i 
~^~dt^^di'^''df^G' 

Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups. Ser. IV: Vol. 1, Impr. "/2 l'.H(7. 



/. 



26 G. Granqvist, 

clA 
Liml nach Eliminierung von -ht 

dH 1 f kB \di i _ _ 

df '^ l ^'' ~~ B^l' dt + Gl ~ ^* • 

kR i/ 1 

Wenn r— bztz klein im Verhältnis zu 2 V /-i i^^t, was bei diesen 

Versuchen der Fall gewesen, so ist 

" V R — k) Fl „Jt 



l^ e '-"'-' gm 



Va/ 



In Übereinstimmung mit den Versuchen haben wir also ge- 
funden, dass die Ladung des Kondensators durch einen gedämpft 
oszülierenden Strom geschieht, dessen Schwingungszahl aus der Thom- 
sonsehen Formel berechnet werden kann. 

Wir wollen nun sehn, wie der oben gefundene Wert für die 
Dämpfung zu den darüber angestellten Observationen stimmt. Das Ver- 
hältnis zwischen zwei auf einander folgenden max. Amplituden ist 

1 / _ Rk \ 

Qiln V R — il ' 

oder wenn das log. Dekrement mit i bezeichnet wird, 



4 Zw V 



kR \ 



Da nun k und ebenso der Übergangswiderstand in den Schleif- 
federn unbekannt ist, und da ausserdem Dämpfung infolge von Ener- 
gieverlust im Kondensator denkbar ist, so habe ich die Formel dadurch 
zu verifizieren versucht, das ich aus den Observationen in Tab. XIV 
die Änderung des Dekrements berechnete, wenn der Widerstand um 
1 Ohm vermehrt wurde. Diese Änderung beträgt 0,120 und muss 

1 

gleich Ti^ sein. Hieraus ist dann / berechnet und als Wert dafür 

^ 4: In 

3,38 10"^ Henry erhalten worden, was ziemlich gut mit dem auf an- 
derem Wege gefundenen 3,43 10~ Henry übereinstimmt. 

Wenn ferner R vermindert, d. h. die Stromstärke in der Haupt- 
leitung vermehrt wird, so nmimt, wenn die übrigen Verhältnisse im 

kR 
Lichtbogen konstant sind, der Ausdruck JfZTT. ^i^ Grösse ab und 



Untersuchungen über den selbsttön. WELLENSTEOMLicHTBoaEN. 27 

folglich -,/ zu, was mit den iu Tab. XV gefundenen Werten für das 
log. Dekrement übereinstimmt. 

Der oben gefundene Ausdruck für den Kondensatorstrom scheint 
demnach ziemlich gut mit den gemachten Observationen überein- 
zustimmen. 

Wird nun r hinreichend vermindert, so w'wa für einen gewissen 
r-Wert 

r = j^--^. und ../ = . 

Der gedämpfte Sinusstrora geht dann in einen Sinusstrom mit 
konstanten Amplituden über, und wenn r kleiner wird als dieser Wert, 
in einen Sinusstrom mit wachsenden Amplituden. In diesem Fall haben 
wir die Grenze für die stationären Lichtbögen überschritten. 



2. Der Lichtbogen auf der Grenze zum selbsttönenden Gebiet. 

Wir haben also oben gefunden, dass der Kondensatorstrom bei 
einem gewissen Widerstand in der Kondensatorleitung in einen oszil- 
lierenden Strom mit konstanten Amplituden und bei einem geringeren 
Widerstand als diesem in einen oszillierenden Strom mit wachsenden 
Amplituden übergeht. Es ist klar, dass \\\v es in diesem Fall mit 
einem tönenden Lichtbogen zu tun haben. Auf der Grenze zwischen 
dem stationären und dem selbsttönenden Gebiet sollte also die Be- 
dingung gelten 

kR 

\\\\\\ diese Gleichung inbezug auf /;; aufgelöst, so erhält man 

Rr 



k = 



R + r 



dV 
oder, da k = — -fj ■> 



d7 _ _ Rj_ 

11' " R + r 



28 G. Granqvist, 

Dieses ist die Grenzbedingung, welche Janet' auf anderem 
Wege matliematisch für den selbsttönenden Lichtbogen deduziert hat. 
Er ist hierbei von der Annahme ausgegangen, dass der Strom in der 
Hauptleitung konstant ist, und dass der Strom in der Kondensator- 
leitung Sinusform hat. 

Ist R sehr gross im Verhältnis zu r, so ist approximativ 

dV 

dÄ~ ~^' 

welche Grenzbedingung Duddell ^ gefunden hat. 

Bei der von mir oben deduzierten Bedingung für die Grenze 
zwischen dem stationären und dem selbsttönenden Gebiet ist, wie oben 
erwähnt, die Approximation gemacht worden, dass die Phasenver- 
schiebung zwischen den Variationen der Spannung des Lichtbogens 
und den Stromänderungen in demselben 180° betragen hat. Dieselbe 
Annahme ist in Wirklichkeit, wenn auch nicht ausdrücklich an- 
gegeben, von sämtlichen oben genannten Forschern gemacht wor- 
den. Da es zufolge der obenerwähnten thermischen Verhältnisse 
in den Elektroden in der Natur der Sache liegt, dass diese Phasen- 
verschiebung etwas grösser als ISO*' sein muss, so sind demnach 
diese sämtlichen Bedingungen nur als approximativ zu betrachten. 

Wir wollen nun indessen zusehen, wie diese Grenzbedingung 
zu den im ersten Kapitel gefundenen Grenzkurven stimmt. Zu diesem 
Zweck müssen wir wissen, wie k sich mit der Stromstärke, Bogenlänge 
und Schwingungszahl ändei't. 

Über den Wert von Ä: bei Homogenkohle liegen höchst wenige 
Bestimmungen vor. Die ersten sind von Duddell^ ausgeführt worden, 
welcher gefunden hat, dass k mit der Bogenlänge zunimmt und kleiner 
wird, wenn die Stromstärke im Lichtbogen vermehrt wird. Mit zuneh- 
mender Schwingungszahl nahm auch k zu. So fand er in einem Falle 
0,97 S2 als Wert von k für die Schwingungszahl 250^ wobei die Phasen- 
verschiebung ungefähr 180*^ betrug. Bei einer Schwingungszahl von 
90000 dagegen betrug die Phasenverschiebung 360°, und als Wert für 
k wurde 3^8 S2 erhalten. Diese Untersuchungen Duddells über die 



> Janet, C. R. Vol. lU, S. 821, 1902. 

'' Duddell, Proc. Phys. Soc. Lond. Vol. 14, S. 307, 1896; Phil. Mag. Vol. 42, S. 
407, 1896. 

ä Duddell, Proc. Roy. Soc. 68, S. 517, 1901. 



Untersuchungen über den selbsttön. Wellenstromlichtbogen. 29 

Änderung von k stinmit mit, den Untersuchungen überein, die ich bei 
langsamen Schwingungszahlen angestellt habe. 

Wir können demnach mit ziemlich grosser Sicherheit annehmen : 
dass k mit der Bogenlänge im Lichtbogen zunimmt, 
dass k mit der Stromstärke im Lichtbogen abnimmt, 
und dass k mit der Schwingungszahl zunimmt. 
Wenn wir nun in dem Ayrtonschen Diagramm längs einer der 
V-Achse parallelen Linie also der Linie Ä = einer Konst., von unten 
nach oben gehen, so kommen wir zu Lichtbögen mit grösserer Bogen- 
länge und demnach grösserem /.:. Gehen wir dagegen längs einer der 
A-Achse parallelen Linie oder längs einer der Kurven, welche Licht- 
bögen von derselben Länge bezeichnen, so kommen wir zu Lichtbögen 
mit grösserer Stromstärke, also kleinerem Wert für Ä'. Infolgedessen 
biegen die Kurven, welche 

Rr 

k — 



R + r' 

oder wo R im \'erhältnis zu r gross ist, 

A: = r 

repräsentieren, bei wachsender Spannung im Lichtbogen von der V- 
Achse ab. 

Bei wachsender Schwingungszahl, also bei A'erminderung der 
Kapazität oder der Selbstinduktion in der Kondensatorleitung, nimmt 
k zu. Infolgedessen müsste das selbsttönende Gebiet zunehmen, wenn 
die Kapazität oder die Selbstinduktion vermindert wird. 

Das Kurvensystem, das wir nun erhalten, und das also für die 
Bedingung /• = k gilt, hat, wie man sieht, ein ganz anderes Ausselm 
als das, zu welchem wir durch die Versuche in Kap. I gelangt sind. 
Die Grenzkurven, die dort erhalten worden sind, biegen sich bei zu- 
nehmenden V zur V-Achse hin, während die oben gefundenen sich 
von derselben abbiegen. Wird die Kapazität vermindert, so nimmt 
auch nach unseren Versuchen das selbsttönende Gebiet ab, während 
nach den oben erhaltenen Kurven dieses Gebiet zunehmen sollte. Es 
ist demnach klar, dass die experimentell gefundenen Grenzkurven nicht 

tlA 
die Bedingung k = r, d. h. jy = — r, erfüllen. Wir müssen daher die 

Erklärung füi' dieselben anders wo suchen. 



30 G. (iKANQVIST, 

Im Vorhei-gelienden liaben wir angenommen, dass der selbsttü- 
nende Lichtbogen dadurch entstanden ist, dass ein oszillierender Strom 
mit konstanten Amplituden in der Kondensatorleitung zu stände ge- 
kommen ist. 

Ein selbsttönender Lichtbogen kann aber auch auf andere Weise 
entstehen. Wenn nämlich die Amplitude des Kondensatorstroras ebenso 
oder nahezu ebenso gross wird wie der Lichtbogenstrom, so erlischt 
der Lichtbogen. Der Kondensator wird dann bis zu der Spannung 
geladen, die in der Batterie vorhanden ist. Da nun infolge der lang- 
samen Abkühlung der Kohle das zwischen den Elektroden befindliehe 
Gas erst nach einiger Zeit sein Leitungsverraügen verliert, so geht die 
nächste Entladung des Kondensators hauptsächlich durch den Licht- 
bogen, der von neuem sich entzihidet. Bei der darauf folgenden La- 
dung des Kondensators erlischt der Lichtbogen, worauf dasselbe sich 
wiederholt, d. h. wir haben einen selbsttönenden Lichtbogen. 

Dieser Fall tritt, wie leicht ersichtlich, ein, wenn der Konden- 
satorstrom die Form eines oszillierenden Stroms mit wachsenden Am- 
plituden hat. 

Das Gleiche kann aber auch offenbar stattfinden, unabhängig 
von der Form des Ladungsstromes, sofern nur die erste Stromamplitude 
hinreichend gross ist, um den Lichtbogen zu löschen, welchen Fall 
wir nunmehr näher untersuchen wollen. 

Bei dei' mathematischen Behandlung dieses Falles können wir von 
demselben Gleichungssystem ausgehn, wie wir es im ersten Abschnitt 
dieses Kapitels aufgestellt haben, nur dass die Anfangsbedingungen hier 
andere sind. Wir erhalten also 

dS 1 / Rk \ di i _ 

df~^iy~ R^ dt "^ C] " ^ 

1 \( Rk \ . ^ 

und nach Integration, wenn ^, sehr gross gegen -. \) — ~wzrhl ist, 

i^Fe-"' cos ßt+ Ge-"' sin ßt , 



wo 



i ( Rk \ ,, 1 



Wir wollen nun von einem stationären Lichtbogen ausgehen 
und annehmen, dass zur Zeit t =- der Widerstand in der Batterie- 



Untersuchungen über den selbsttön. Wellenstromlichtbogen. 31 

leitung plötzlich vermehrt wird. Infolgedessen nimmt der Strom im 
Lichtbogen ab. Die Spannung desselben wird dann im ersten Augen- 
blick etwas geringer, dann aber infolge der Vermindei'ung der Strom- 
stärke höher werden. Infolgedessen wird ein Teil des Batteriestroms 
in den Kondensator gedrängt, der demnach geladen wird. Zur Be- 
stimmung dieses Ladungsstroms haben wir folgende Anfangsbedin- 



gungen. 



di 
Bei ^ = ist i, = und l -n — t> 

dt 

und bei i = oo , ?' = 0. 

Hier bezeichnet v die Spannungszunahme zwischen den F]nd- 
punkten der Kondensatorleitung. 

Aus diesen Anfangsbedingungen erhält man 

und schliesslich 

,- = ^;\/|e-'"sin ßt. 

Es sei nun ferner e die Spannung zwischen den Polen des 
Kondensators. Bei i = ist e = V, und während der Ladung ist 

de 
dt 

Hieraus kann der Maximalwert für e berechnet werden, welcher, 
wie leicht zu sehn, ungefähr nach Ende der ersten Halbperiode (/ = i^j 
eintrifft. Wir erhalten dann 

«max = 7+ yfl +e""ï 



nr 



oder, wenn e ^ approximativ gleich 1 gesetzt wird, 



V = j 



32 G. Granqvist, 

Wenn keine Selbstinduktion in der Batterieleitung vorhanden ist, 
so ist, wie wir initen sehn werden, e,„ax ungefähr gleich der Batterie- 
spannung. Wir wollen daher setzen 

E- V 



Grösser als dieser ^^'ert kann v wahrscheinlich nicht werden. 
Es ist dagegen wohl denkbar und vielleicht wahrscheinlich, dass diese 
Spannung anfangs geringer als dieser Betrag ist, nachdem aber der 
Schwingungszustand in der Kondensatorleitung begonnen hat, mit jeder 
Schwingung zunimmt, bis sie diesen Wert erhalten hat. In solchem 
Fall nehmen offenbar die Stromamplituden zu Anfang der Ladung zu. 

Ob die Ladung auf die eine oder andere Weise vorsichgeht, 
jedenfalls dürfte die Maximalamplitude nicht einen grösseren Wert 
annehmen als 



. _ E-7 l/(7^--fH--^). 

Es sei nun ferner a die geringste Stromstärke, bei welcher der 
Lichtbogen unter diesen \'erhältnissen in stabilem Zustande existieren 
kann, so muss, wenn 

-A > et ~r ?-max 1 

der Lichtbogen nach einiger Zeit seinen stationären Zustand wieder- 
annehmen, wenn aber 

A <C ü ~r l'raax j 

in labilen Zustand übergehn und erlöschen. In diesem letzteren P'all 
kann also auf (îrund des oben Angeführten ein selbsttönender Licht- 
bogen entstehen. 

Im nächsten Abschnitt, in welchem wir die Lichtbögen innerhalb 
des selbsttönenden Gebiets behandeln wei'den, werden wir finden, dass 
die Spannung im Lichtbogen während der Ladung des Kondensators 

dV 
höchst unbedeutend sich ändert. Infolgedessen sind sowohl — ti «Is 

* a A 

auch k sehr kleine Quantitäten, und wir wollen daher schon hier 
annehmen, dass k im ^'erhältnis zu r vernachlässigt werden kann. 



Untersuchungen über den selbsttön. Wellenstromlichtbogen, 33 

Auf der Grenze zwischen dem stationären und dem selbsttönenden Ge- 
biet gilt dann die Bedingung 

^^a + VV^f.-'-^l 

Wir wollen nun untersuchen, ob diese Bedingung für die experi- 
mentell gefundenen Grenzkurven gilt. Wir setzen 

und erhalten dann A = a + [E — V) K . 

Wenn alle Lichtbögen bei derselben Stromstärke erlöschen wür- 
den, d. h. wenn a konstant wäre, so würden die Grenzkurven aus 
geraden Linien bestehn, welche alle in Ayrtons Diagramm durch den- 
selben Punkt A == a; V = E gingen. Die Tangente für den Winkel, 
den diese Linien mit der positiven V-Achse bilden, ist -K. 

Aus dem Ausdruck für K finden wir, dass eine Vermehruns; der 
Kapazität ein Steigen des Wertes von K bewii-kt. Dagegen wird K 
geringer, wenn der Widerstand oder die Selbstinduktion vermehrt wird. 

Infolgedessen nimmt also das aus der obenstehenden Formel 
berechnete Gebiet für die selbsttönenden Lichtbögen mit der Kapa- 
zität zu, ninnnt aber ab, wenn Selbstinduktion und Widerstand vermehrt 
werden. Aus den Diagrammen in Fig. 3, 4 und 5 ersehen wir, dass 
dies der Fall ist. und dass die doi't erhaltenen Grenzkurven im gros- 
sen und ganzen mit den eben gefundenen übereinstimmen. Die Diffe- 
renzen lassen sich wohl als auf den Annahmen beruhend erklären, 
die ^^■ir betreffs a und k gemacht haben. 

In den V'ersuchsserien, die in Tab. II, l\ und V zusammen- 
gestellt sind, kennen wir sämtliche Konstanten in der Kondensator- 
leitung. Wir können dort also t,„„^ und a berechnen. Die unten- 
stehenden Tabellen enthalten die Resultate dieser Berechnungen. . 



Nova Acta Reg. öoc. Sc. Ups. Ser. IV: Vol. 1, Impr. «/s 1907. 



34 



(i. Granqvist, 



(Tab. II). 



Tab. XVI. 

I = 3,43 . 10"'' //; r = Ü,50(j ii 



r 


1= 1 


A = 2 


A = 3 


1 =-- 4 


;i = 5 


C 


20 


20 


20 


20 


20 


E-V 


65 


60 


55 


50 


45 


A 


5,0 


4,75 


4,5 


4,2 


3,8 


^max 


2,18 


2,01 


1,85 


1,67 


1,5 


a 


2,82 


2,75 


2,65 


2,53 


2,3 


C 


10 


10 


10 


10 


10 


E-V 


65 


60 


55 


50 


45 


A 


4,4 


4,2 


3,8 


3,6 


3,4 


^mn.x 


1,6 


1,4 


1,3 


1,2 


1,1 


a 


2,8 


2,8 


2,5 


2,4 


2,3 


c 


5 


5 


5 


5 


5 


E-V 


65 


60 


55 


50 


45 


A 


3,8 


3,6 


3,3 


3,2 


2,9 


'max 


1,1 


1,0 


0,9 


0,8 


0,7 


a 


2,7 


2,6 


2,4 


2,4 


2,3 


C 


1 


1 


1 


1 


1 


E-V 


65 


60 


55 


50 


45 


A 


3,2 


2,9 


2,8 


2,5 


2,4 


'^m!ix 


0,49 


0,45 


0,41 


0,38 


0,34 


a 


2,7 


2,4 


2,4 


2,1 


2,1 



In Tab. XVI sind die A-Werte dem Diagramm in Fig. 4 entnom- 
men. In den übrigen Tabellen sind dagegen die V-Werte den Licht- 
bogencharakteristiken in Fig. 1 entnommen. 

Aus diesen Tabellen geht also hervor, dass a zwischen 1 und 
3 Amp. variiert imd im Durchschnitt ungefähr 2 Amp. betragen hat. 
Als eine Eigentümlichkeit sei hervorgehoben, dass, wenn der Wider- 
stand in der Kondensatorleitung klein gewesen, die berechneten a- 
Werte am grössten gewesen sind. Dieses kann möglicherweise dar- 
auf beruhn, dass wir A' = angenommen, wahrscheinlicher aber dürfte 
sein, dass der Kondensator in diesem Fall bis zu einer höheren Span- 
nung geladen worden ist, als wie wir ihn angenommen. Zum \'er- 



Unteesuchungen über den selbsttön. Wellenstromlichïbogen. 35 



(Tab. IV). 



Tab. XVn. 

c = 20 ML; 1 = 3.43 10~' H. 



r 




A = 1 


;i = 2 


;. = 3 


-l = 4. 


X = 5 


' ..0 


0,506 


E-V 


65 


1 

60 


56 


50 


45 






A 


4,8 


5,0 


4,8 


4,6 


4,0 


— 




^max 


2,14 


1,95 


1,82 


1,63 


1,46 


— 




a 


2,7 


3,0 


3,0 


3,0 


2,5 


— 


1,236 


E-r 


63 


58 


53 


46 


42 


34 




A 


3,8 


3,9 


3,8 


3,5 


3,4 


3,0 




'^max 


1,97 


1,81 


1,66 


1,44 


1,31 


1,06 




a 


1,8 


2,1 


• 2,1 


2,1 


2,1 


1,9 


1,846 


E-V 


60 


56 


50 


44 


38 


33 




A 


3,0 


3,4 


3,2 


3,1 


2,8 


2,8 




^max 


1,83 


1,71 


1,52 


1,34 


1,16 


1,01 




a 


1,2 


1,7 


1,7 


1,8 


1,6 


1,8 


2,506 


E-V 


60 


54 


48 


43 


38 


33 




A 


2,8 


2,85 


2,75 


2,55 


2,5 


2,5 




'max 


1,77 , 


1,59 


1,41 


1,26 


1,14 


0,97 




a 


1,0 


1,3 


1,3 


1,3 


1,4 


1,5 


3,006 


E-V 


58 


52 


46 


38 


33 


26 




A 


2,4 


2,4 


2,5 


2,4 


2,4 


2,4 




^max 


1,66 


1,49 


1,32 


1,09 


0,95 


0,75 




a 1 


0,7 1 


0,9 


1,2 


1,3 


1,4 


1,6 



gleich sei hier erwähnt, dass bei stationärem Zustand diese Lielitbögen, 
wie aus Fig. 1 zu ersehen, für Stromstärken zwischen 0,7 und 2 Amp. 
erlöschen, wenn die Batteriespannung 1 10 A'olt beträgt. 

Wir wollen nun in wenigen Worten die Resultate des oben An- 
geführten zusammenzufassen versuchen. 

Wenn die Spannung zwischen den Endpunkten der Kondensator- 
leitung aus der einen oder anderen Ursache sieh ändert, so entsteht 
in der Kondensator- und Lichtbogenleitung ein Strom \on dei' Form 



= v\-^e 



G -hi: 



f)' 



sm 



^ci 



36 



G. Granqvist, 



(Tah. V). 



Tab. XVIII. 

C= 20 Mf.; l = 6,57 10"" H. 



r 




X = 1 


X = 2 


X = 3 


X = 4 


X-. 1 


1,084 


E-V 


64 


57 


52 


47 


42 




A 


4,4 


3,7 


3,7 


3,6 


3,5 




^max 


1,67 


1,49 


1,35 


1,22 


1,09 




a 


2,7 


2,2 


2,3 


2,4 


2,4 


1,834 


E-V 


62 


55 


50 


44 


38 




A 


3,4 


3,0 


3,1 


3,1 


2,9 




^max 


1,57 


l^ 


1,27 


1,12 


0,96 




a 


1,8 


1,6 


1,8 


2,0 


1,9 


2,424 


E-V 


60 


52 


47 


40 


34 




A 


2,6 


2,6 


2,6 


2,6 


2,6 




'^max 


1,27 


1,28 


1,16 


0,98 


0,83 




a 


1,3 


> 1.3 


1,4 


1,6 


1,8 



Dieser Strom kann den Lichtbogen in einen selbsttönenden Zu- 
stand versetzen, wenn 

_ kR 

oder unabhängig von r, wenn 

Dieser letztere Fall scheint der am meisten vorkommende zu sein. 



3. Der Lichtbogen innerhalb des selbsttönenden Gebiets. 

Bestimmungen über die Form der Strom- und Spannungskurven, 
wenn der Lichtbogen sich innerhalb des von uns sogenannten selbst- 
tönenden Gebiets befunden, sind Gegenstand des Studiums mehrerer 
Physiker gewesen. Besonders wertvoll sind die Untersuchungen, die 
Blondel ausgeführt und bei denen er seinen Oszillograph verwendet 
hat. Es ist ihm gelungen, die Existenz zweier verschiedener Typen 
des selbsttönenden Lichtbogens nachzuweisen. 



Untersuchungen über den selbsttön. Wellenstromlichtbogen. 37 



des Lichtbogens 



verhältnismässig gros 

Batterieleitung ohne Selbstinduktion, oder diese 
zu diesem Typus gehörigen Lichtbögen 



Den ersten Typus erhält man nach Blondel, wenn die Länge 

oss ist, zum mindesten 3 bis 4 
mm, und wenn die 
letztere sehr klein ist. Die 
geben einen ziemlieh reinen Ton. Der Strom in der Kondensator- 
leitung hat nahezu die Foi-m eines Sinusstroms und in dem Lichtbogen 
die Form eines konstanten Stroms mit übergelagertem Sinusstrom. In 
dem Lichtbogen sinkt die Stromstärke niemals zum Nullwert herab, 
er ist daher niemals erloschen. 

Der andere Typus dagegen wird erhalten, wenn die Bogenlänge 
klein ist, und besonders leicht, wenn eine grössere Selbstinduktion 
in die Batterieleitung eingeschaltet ist. Lichtbögen von diesem Typus 
geben einen schrillen und pfeifenden Ton. In dem Lichtbogen ist die 
Stromstärke während einer längeren oder kürzeren Zeit der Periode 
gleich Null, und während dieser Zeit ist der Lichtbogen erloschen. 
Diese Lichtbögen sind daher ein diskontinuierTiches Phänomen. Die 
Potentialdifferenz zwischen den Elektroden des Bogens zeigt eine 
doppelte Oszillation mit grossen Amplituden und kann oft bedeutend 
grösser sein als die Spannung in der Batterie. 



V /LAAATUiyUl 



V 





Fi.!/. 10. 



Fhj. n. 



Die Figuren 10 und II zeigen das Aussehn dieser Strom- und 
Spannungskurven. Sie sind Blondels Arbeit entnommen und \o\\ ihm 
als charakteristisch für die beiden Typen bezeichnet worden. 

Ich habe im vorhergehenden Abschnitt nachgewiesen, dass ein 
selbsttönender Lichtbogen auf zwei verschiedene Weisen entstehen 
kann. 

Wenn 



r = k und ^4 > a + l 



'max ? 



SO wird in der Kondensatorleitung ein Wechselstrom mit konstanten 
Amplituden erhalten, welch letztere kleiner sind als die Stromstärke 



38 



G. Granqvist, 



im Lichtbogen bei stationärem Zustande. Dieser Strom, der auch den 
Lichtbogen durchläuft, wird, wie bereits oben erwähnt, dadurch unter- 
halten, dass der Lichtbogen ebenso viel Energie abgiebt, wie in der 
Kondensatorleitung verbraucht wird. Diese Lichtbögen gehören offenbar 
zu Blondels erstem Typus. 

Da k, wie wir oben gesehen, sehr klein ist, aber mit der Bo- 
genlänge zunimmt, muss bei der Herstellung dieser Bögen der Licht- 
bogen ziemlich gross gemacht werden, sofern nicht der Widerstand 
in der Kondensatorleitung extrem klein ist. 

Für den zweiten Typus gilt die Bedingung: 



In diesem Fall erlischt der Lichtbogen bei der Ladung des Kon- 
densators und entzündet sich aufs neue erst bei der Entladung. Wir 
haben hier also ein diskontinuierliches Phänomen. 

Mit dem oben erwähnten rotierenden Spiegel 
und der Braunschen Röhre sind die Strom- und 
Spannungsformen für die in Kap. I und II er- 
wähnten Lichtbögen untersucht worden. Diese 
sämtlichen Kurven haben das für Blondeis zwei- 
ten Typus charakteristische Aussehn gehabt. Im 
Folgenden wollen wir uns daher nur mit diesem 
Typus beschäftigen. 

Zur Untersuchung des elektrischen Ver- 
laufes bei diesen selbsttönenden Lichtbögen ist 
es notwendig, das Verhältnis zu bestimmen, das 
zwischen den verschiedenen Strom- und Span- 
nungskurven stattfindet. Zu diesem Zweck ist 
folgende Anordnung verwendet worden, wie sie 
schematisch in Fig. 12 dargestellt ist. 
bezeichnen a, h, c und e Drahtspulen von geeigneten Di- 
die vor die Braunsche Röhre gestellt werden können. 
Wenn das Verhältnis zwischen Stromstärke und Spannung in dem Licht- 
bogen bestimmt werden sollte, wurden die Spulen a und b vor der 
Kathodenröhre so placiert, dass die Kathodenstrahlen durch die Spule 
a in vertikaler Richtung und durch die Spule b in horizontaler Richtung 
abgelenkt wurden. Die Kurve, welche der Kathodentleck unter der 
Einwirkung dieser beiden Spulen beschreibt, giebt also ein Bild von 




ÜNTERSUCHUNaEN ÜBER DEN SELBSTTÖN. WeLLENSTBOMLICHTBOGEN. 39 



der Änderung der Liehtbogenspannung mit der Stromstärke. Auf ähn- 
liehe Weise sind die Verhältnisse zwischen den übrigen Strömen und 
Spannungen bestimmt worden. 

Fig. 13 — 16 sind Abbildungen der auf diese Weise erhaltenen 
Kurven. 

In Fig. 13 sind die Kurven abgebildet, welche erhalten werden, 
wenn die Ströme im Lichtbogen und in der Kondensatorleitung gleich- 
zeitig auf die Kathodenstrahlen einwirken. Die Kurven a und h sind 
mit grösserer Selbstinduktion in der Batterieleitung und a mit kleiner 
Bogenlänge, b mit grösserer erhalten worden. Die Kurve c gilt für 
kleine oder gar keine Selbstinduktion in der Batterieleitung und für 
grosse Bogenlänge im Lichtbogen. 

In Fig. 13 a ist 
die Stromfigur nahezu 
eine gerade Linie. Die 



Stromänderungen 



in 









































\ 












\ 












\ 


N. 












\ 












^ 












\ 


\ 






A 






\ 










^ 


^ 










\ 


\ 




1— 


->-i 






\ 












\. 








^ 


\ 


il 



b 

Fig. 13. 



der Lichtbogenleitung 
sind in diesem Fall 
offenbar ebenso gross 
wie die Momentan- 
werte für die Stromstärke in der Kondensatorleitung, und infolge- 
dessen ist der Batteriestrom konstant. 

Bei grösserer Bogenlänge gilt, wie aus Fig. 13 6 zu ersehen ist, 
dies nicht weiter. Hier trennen sich die beiden Stromschlingen von 
einander, und folglich ist der Batteriestrom nicht konstant, wenn auch 
die Stromvariationen in demselben klein sind. In Fig. 13 !> tritt eine 
andere Unregelmässigkeit im Aussehn der Kur\e hervor. Diese biegt 
sich nämlich oft in einer Schlinge ganz unten an der i-Achse. Dies 
bedeutet, dass der Strom im Lichtbogen während einiger Zeit das 
Vorzeichen wechselt. Dieses Phänomen ist bereits von Blondel nach- 
gewiesen woixlen und tritt besonders leicht ein, wenn grosse Selbst- 
induktion in der Hauptleitung vorhanden ist. Wo die Schlinge nicht 
auftritt, biegt sich die Kurve an der i-Achse und geht eine kleine 
Strecke längs derselben. Dies tritt fast stets bei grösserer Bogen- 
länge ein und hat seinen Grund darin^ dass der Lichtbogenstrom während 
einiger Zeit der Periode den Wert Null hat. 

Fig. 13 c zeigt schliesslich den Fall, wo die Selbstinduktion in 
der Hauptleitung sehr klein, die Bogenlänge aber sehr gross gewesen 



40 



G. Granqvist, 



ist. Hier können wir deutlich drei verschiedene Stadien unterscheiden, 
die in den übrigen Kurven mehr oder weniger zusammentliessen. 

Wenn der Kondensator geladen wird, sinkt der Strom im Licht- 
bogen. Dieses Stadium wird von dem Abschnitt 1 — 2 repräsentiert. 
Nachdem der Bogen erloschen, wird dem Kondensator Elektrizität von 
der Batterieleitung her zugeführt: Abschnitt 2 — 3. M^enn schliesslich 
die Spannung im Kondensator den Wert erreicht hat, dass der Bogen 
von neuem sich entzünden kann, steigt der Strom in demselben: Ab- 
schnitt 3 — 1. 

Diese drei verschiedenen Stadien lassen sich auch an den 
Kurven in Fig. 14 und 15 beobachten, wo die Abszissen dem Licht- 
bogenstrom und die Ordinaten der Spannung in demselben proportional 
sind. Das erste Stadium, während dessen der Strom im Lichtbogen 
auf Null herabsinkt, wird hier durch die Linie 1—2 (s. Fig. 15, c) 
repräsentiert. Während des zweiten Stadiums, wo der Kondensator 
von der Batterieleitung her geladen wird, hat der Strom im Bogen 
den Wert Null. In demselben Masse wie die Spannung zwischen den 
Polen des Kondensators zunimmt, steigt dieselbe auch zwischen den 
Elektroden des Bogens. Dieses Stadium wird hiei' durch die Linie 
2—3 repräsentiert. SchliessHeh repräsentiert die Kurve 3 — 1 das letzte 
Stadium, wo der Bogen sich von neuem entzündet. 



Voll 
150- 

100- 

50- 

0- 




Vult 
130- 



100 



50 




8 Ampere 



"T — T" 

ü 



a Ampère 



Fin 14. 



Wie diese Kurven unter verschiedenen Verhältnissen sich än- 
dern, geht aus Fig. 15 hervor, wo «, h und c mit verschiedener Bo- 
genlänge erhalten sind. In F'ig. 15 « ist die Bogenlänge am kleinsten 
und in Fig. 15 c am grössten gewesen. Die Spannungsvariationen sind 
demnach am kleinsten bei den kleinen Bogenlängen und am grössten 



Unteesuchungen über den selbsttön. Wellenstromlichtbogen. 41 



gewesen, 
oft denselben Betrag 



Bei diesen letzteren hat die Maximal- 
wie die Batteriespannung erreicht. 

Volt 



80 



40 



Volt 



80 




8 Ampere 



?5=i-^ 



8 Ampère 



bei den grossen 
Spannung 

Fig. 15 (i, e, /" zeigen das 
Aussehn der Kurven, wenn der 
Widerstand in der Kondensatorlei- 
tung variiert worden ist. Je grös- 
ser der Widerstand gewesen, um 
so kleiner ist die Spannungs- 
variation geworden. Wenn der 
Widerstand in der Kondensator- 
leitung klein gewesen, Fig. 15 d, 
sinkt die Spannung im Lichtbo- 
gen, gleich nachdem er erloschen, ^^^ ^5 
unter den Wert herab, den sie 

bei stabilem Zustand gehabt hat. Je grösser der Widerstand gewesen, 
um so geringer wird dieses Sinken der Spannung, und wenn der 
Widerstand so gross gemacht wird, dass der Bogen auf der Grenze 
zu den stationären Bögen sieh befindet, Fig. 15 /", ist die Spannungs- 
senkung unbedeutend. 

Die Kurven, über die wir nun berichtet, sind offenbar die dyna- 
mischen Charakteristiken des selbsttönenden Bogens. Als allgemeine 
Regel können wir sagen, dass diese ganz verschieden von den stati- 
schen Charakteristiken sind. Da, wie wir oben erwähnt, der ther- 
mische Zustand im Lichtbogen schnellen Änderungen in der Strom- 
stärke des Bogens nicht zu folgen vermag, war dies ja zu erwarten. 

Während des stabilen Zustandes des Lichtbogens und während 
der Zeit, wo die Stromstärke in demselben auf Null herabsinkt, ist 
die Spannung, wie aus sämtlichen Kurven zu ersehen ist, fast kon- 
stant. Während der Zeit dagegen, wo der Lichtbogen erloschen ist, 
sinkt zunächst die Spannung zwischen den Elektroden desselben, 
steigt dann aber und kann bei grossen Bogenlängen einen beträcht- 
lichen Wert erlangen. Wenn dann der Lichtbogen aufs neue sich 
entzündet, sinkt die Spannung. Die Kurve, die in diesem letzteren 
Fall den Zusammenhang zwischen Spannung und Stromstärke reprä- 
sentiert, erinnert an die Charakteristik des Lichtbogens bei statio- 
närem Zustande, liegt aber oberhalb dieser Kurve und ändert ihr 

Widerständen in der Kondensatorleitung; 
der Kapazität und Selbstinduktion dieser 



Aussehn 
auch ist 



bei 
sie 



liegt 

verschiedenen 

offenbar von 



Leitung abhängig. 

Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups. Ser. IV: Vol. 1, Inipr. "/2 1907. 



6 



42 



G. Granqvist, 



In Fig. 10 finden sich schliesslich einige Kurven wiedergegeben, 
wo die Abszissen die Stromintensität in der Kondensatorleitung und 
die Ordinaten teils die Spannung im Lichtbogen, teils die Potential- 
differenz im Kondensator darstellen. Die ersteren Kurven haben in 
der Hauptsache dieselbe Form wie in Fig. 14. Die letzteren dagegen 
sind Ellipsen. Es ist aus dieser F'igur zu ersehen, dass die Spannung 
im Kondensator denselben Betrag gehabt hat wie die in der Batterie, 
ungefähr 110 Volt. 



Volt 
150 1 

100- 

50- 




Volt 
15ü- 

100- 

50- 






10 Ampère 

Flg. 16. 



10 Ampere 



Wir haben im Vorhergehenden folgende Gleichungen für den 
selbsttönenden Lichtbogen aufgestellt: 

E^RI + lf^ + V; 



di 



?■= G 



de 
di 



1= A + i. 

Als erstes Stadium haben wir die Zeit bezeichnet, während 
welcher der Lichtbogen in stabilem Zustande sich befunden, und die 
Zeit, während welcher der Strom im Lichtbogen auf Null herabge- 
sunken ist. Wir haben oben gesehen, dass während dieser ganzen Zeit 
die Spannung im Bogen fast konstant ist. Setzen wir also 

V = eine Konst., 






Untersuchungen über den selbsttön. Wellensteomlichtbo&en. 43 
so erhalten wir nach Differentiierung und Eliminierung 

d^i cli i 

Dieser Strom leitet also die Ladung des Kondensators ein, und 
da die Gleichung nur die Konstanten der Kondensatorleitung enthält, 
so geschieht dies, als wenn nur diese Leitung vorhanden wäre. 

Während des darauf folgenden Stadiums ist J. = 0, und V wächst 
zu seinem Maximalwert an. Nun ist 

cU 
E=RI + Ljj+V; 



dt 

di 
dt 



di 
V = ri +1^ + 6; 

1=0-- 
' ^dt' 

1= i. 

Hieraus erhält man 

(li % cï % i 

Dieses ist die Gleichung für einen Strom, bei dem sowohl die 
Kondensator- wie die Batterieleitung als eine Leitung fungieren. 

Die Ladung beginnt also, als wenn nur die Kondensatorleitung 
vorhanden wäre, und fährt dann fort, als wenn die ganze Leitung 
ausser dem Lichtbogen ein einziger Schwingungskreis wäre. 

Das letzte Stadium, wo der Lichtbogen von neuem sich ent- 
zündet, kann indessen nicht ohne Kenntnis der dynamischen Charak- 
teristik bei der Entzündung berechnet werden. 

Aus den Kurven, welche den Zusammenhang zwischen Strom- 
stärke und Spannung im Lichtbogen und im Kondensator zeigen, sehen 
wir, dass die Ladung dieses letzteren hauptsächlich während der Zeit 
geschieht, wo der Lichtbogen erloschen ist. Wir haben oben einen 
Ausdruck für den Kondensatorstrom während dieser Zeit gefunden. 
Setzen wir in diesem Ausdruck L = 0, wozu wir berechtigt sind, da 
wir ja bei unseren Versuchen keine grössere Selbstinduktion in der 
Batterieleitung gehabt haben, und nehmen wir fernei- der EinfaehJieit 



44 G. Granqvist, 

wegen an, dass / sehr klein gewesen, so erhält der Kondensatorstrom 
während der Ladung approximativ die Form 

. _ Q-Qo - ^ç-c 

wo Qg und Q die ursprüngliche und die schliessliche Ladung be- 
zeichnen. Es bezeichne ferner q die momentane Ladung im Konden- 
sator, so ist mit derselben Approximation 

Aus diesem Ausdruck geht hervor, dass die Zeit, die der Kon- 
densator zu seiner Ladung braucht, in hohem Grade von R abhängt. 
Für dieselbe Kondensatorladung wächst also diese Zeit mit dem Wider- 
stand in der Batterieleitung. Folglich muss auch die Zeit, während 
welcher der Lichtbogen erloschen ist, von diesem Widerstand abhängen 
und mit demselben wachsen. 

In Ayeton's Diagramm liegen die Lichtbögen, bei welchen der 
Batteriewiderstand derselbe ist, längs geraden Linien, die durch den 
Punkt Ä = ; V = E gehen und mit der V-Achse einen Winkel a 
bilden, wo 

cot a = — B . 

Längs diesen Linien müssen also, wenn die oben angenommenen 
Approximationen für das ganze selbsttönende Gebiet gelten, die Licht- 
bögen liegen, die während gleich langer Zeit erloschen sind. Je weiter 
weg von der Grenzkurve ein Lichtbogen in dem selbsttönenden Gebiet 
liegt, um so grösser ist, wie leicht ersichtlich, der Batteriewiderstand 
vor demselben, und um so längere Zeit muss folglich sein labiler 
Zustand dauern. 

Es stimmt dies vollkommen mit den Resultaten überein, die wir 
in Kap. II gefunden, und giebt demnach die Erklärung dafür ab, wes- 
halb die Schwingungszeit um so grösser wird, je weiter in das selbst- 
tönende Gebiet hinein der Lichtbogen liegt. 



Unteesuchungen übee den selbsttön. Wellenstkomlichtbogen. 45 



4. Die Wirkung der Selbstinduktion in der Batterieleitung. 

Im Vorhergehenden haben wir angenommen, dass keine Selbst- 
induktion in der Batterieleitung vorhanden war, und wir wollen daher 
nun untersuchen, welchen Einfluss eine solche auf die elektrischen 
Erscheinungen in dem selbsttönenden Lichtbogen hat. Wir wollen 
dabei annehmen, dass eine Kapazität und Selbstinduktion enthaltende 
Leitung dem Lichtbogen parallel geschaltet ist und dass aus dem einen 
oder anderen Anlass die Spannung im Lichtbogen zunimmt. Infolge- 
dessen wird der Kondensator geladen, und zur Bestimmung dieses 
Ladungsstroms haben wir folgende Gleichungen, deren Bedeutung wir 
oben erörtert, 



dl 
E = BI+L^+ V; 

clÄ 

I = A + i', 

di 
V-ri + lj^ + e; 



(1) 

(2) 
(3) 
(4) 



i= C 



de 



dt • (5) 

Wird die Gleichung (3) differentiiert, so erhält man 

di 



dl^dÄ 
dt ^ 



dt '^ dt' 



dÄ dl 
und werden -tt und -r^ zwischen dieser Gleichung und den Gleichungen 

(1) und (2) eliminiert, so erhält man 

Lq-^. = Eç-V{L + q) + LV„-RqI + Lk'Ä . 

Wird diese Gleichung mit der Gleichung (3) kombiniert, so er- 
hält man unter der Vorausetzung, dass 



Lk'-BQ>0 



4:6 G. Granqvist, 

cl i 



(Lk'-RQ) I = V{L + ç) + Lk'i + LQ^.-LV,-EQ; 



dt 

di 
dt 



und nach Differentiation 



{Lk - Rç) ^^ ^ ß + ç)-^- + Rç ^^+ Lç--^. 

,dl ^ dV ,di dH 

[Lk -Rç)^^={L+ç)-^j + Lk ät + ^^d¥- 

dA dl 

Werden die nunmehr abgeleiteten Werte von A^ I, -ri und -r^ 

in eine der Gleichungen (1) oder (2) eingesetzt, so erhält man nach 
Differentiation 

d'^V dV d^i d'^i di 

{L + ç)^ + iR + k')-J^+LçJ^, + {Lk' + Rç)^^, + Rk'J^ = Q. 

Wird die Gleichung (4) differentiiert und die so erhaltenen Glei- 
chungen mit Gleichung (5) und obiger Gleichung kombiniert, so er- 
hält man 

{Lq + Iq + L l)-^^s + [{R + k') 1+{L + q) r + Lk' + Rq) j^ + (6) 

^(m^i'i , „,, , L + ff^di , {R + k) i 
-}-[(R + k} r + Rk + —q-) j^ + ^ — q = • 

In Übereinstimmung mit dem, was wir im Vorhergehenden getan, 

dV 
wollen wir auch jetzt q = setzen und ^ 7 =" "~ ^ ' f'- 'i- ^' = ~ ^'- ^ie 

Gleichung (6) geht dann über in 

d^i (R-k r- k\d:H (Rr-kr—kR i]di {R-k)i 



■\d'i , (Rr-kr—kR . \\di , {R-k)i ^ 



dt^'^\ L "^ l Idt^'^^ LI '^ Cl' dt'^ CLl 

Das allgemeine Integral dieser Differentialgleichung hat die Form 



Untersuchungen über den selbsttön. Wellenstromlichtbogen. 47 

wo &, % und @ Konstanten sind und X, , Â^ , A, Wurzeln der Gleichung 
dritten Grades 

-.3 



m3 + 2lw2 + 23/« + g= 0, (8) 



wo 



^^^Rj^k^r-k 



l ' 

^^- Ti ^ er 

R - k 

Der Charakter der Ladung hängt von der Beschaffenheit der 
Wurzeln /., , ^^ , ^3 ab, und hierfür ist bekanntlich das Vorzeichen der 
Diskriminante bestimmend. 

Die Diskriminante der Gleichung (8) ist 

D = 27 6- + 45ö3- 1831236 + 421^6-312332. 

Wenn D < , so sind alle Wurzeln reell. Nun ist, wie wir 
oben gesehen, k sehr klein im \^erhältnis zu B und möglicherweise 
von derselben Grössenordnung wie r. Infolgedessen sind die Kon- 
stanten 21, 23 und 6 positive Grössen. In der Gleichung (S) haben wir 
also drei Zeichenfolgen und keinen Zeichenwechsel. Folglich sind sämt- 
liche Wurzeln nach Descartes Regel negativ. In diesem Fall wird 
also die Ladung des Kondensators aperiodisch. 

Wir gehen nun zu dem Fall über, dass D > 0. Die Gleichun^' 
(8) hat dann eine reelle Wurzel und zwei konjugiert imaginäre Wur- 
zeln^ die wir mit A , a + iß und a — iß bezeichnen wollen. 

Die Lösung der Differentialgleichung hat dann die Form 

i = &e^-\-%e'"oos ßt + @e"'sm ßt , 

wo 6, % und & reelle Konstanten sind. 

Zur Bestimmung der Vorzeichen von X und « bilden wir die 
Gleichungen 

^ + 2« = -2l 

2ak + a^ + ß'- = ^ß 
l (a^ + /52) = - 6 . 



48 G. Granqvist, 

Alis der letzten Gleichung geht hervor, dass l negativ ist. 
Bilden wir ferner das Produkt aus der ersten und zweiten Gleichung 
und substrahieren die dritte davon, so erhalten wir 

2ß(;i2 + 35) = -Sig3 + 6, 

oder wenn die Werte von 31, 33 und 6 in das rechte Membrum einge- 
setzt werden, 

^ o , ^^ Rr — kiE + r)(R-k r - k\ r-k 

Hieraus geht hervor, dass auch a negativ ist. Folglich geht die 
Ladung des Kondensators in diesem Fall periodisch und mit abneh- 
menden Amplituden vor sich. 

Als allgemeine Regel kann gesagt werden, dass die erste Art 
von Entladungen (D < 0) stattfindet, wenn die Widerstände sehr gross 
sind, während die andere Art (D > 0) stattfindet, wenn die Wider- 
stände klein sind. 

Die Berechnung der Wurzeln der Gleichung (8) ergiebt ziemlich 
komplizierte Ausdrücke, die schwer zu überblicken sind. Wir führen 
dieselben daher hier nicht aus, sondern wollen statt dessen einen Fall 
behandeln, der von praktischem Interesse sein kann. Wir nehmen zu 
dem Zwecke an^ dass die Konstanten der Leitungen zwischen gewissen 
Werten liegen. 

Zunächst wollen wir nun folgende Grenzwerte für die Kon- 
stanten in den verschiedenen Leitungen annehmen 

100 > R> 10 Ohm, 

10 >L > 0,1 Henry, 

2 > r > Ohm, 

0,1 > / > 0,001 Henry, 

20 > G> 0,5 Mf, 

2 > Ä; > Ohm. 

Das Verhältnis zwischen den Ausdrücken ft und 



LI 



1_ . {Rr -k{R + r))C 



Gl 



ist f • Dessen Maximalwert ist unter den oben 



Unteesuchungen über den selbsttön. Wellenstromlictbogen, 49 
gemachten Annahmen 0,04 und kann demnach im allgemeinen im 
Verhältnis zu 1 vernachlässigt werden. Wir setzen daher 33 = tt, ■ Die 
Differentialgleichung (7) erhält dann folgendes Aussehn 

dH . (R-k r-k\dH \di {R-k)i_ 

In der Gleichung 

m3 + 2lw2 + g3,„ + (5 = 0, (10) 

wo 



21 = 


R- 


kr 


-k 


L 


l ' 


33 = 


1 






6 = 


R- 

' n T 


k 





ist 21 den Annahmen gemäss eine im Verhältnis zu S3 und (5 sehr 
kleine Grösse. Der Maximalwert von 21 ist 3. 10^, während die Mini- 
malwerte von 23 und (5 ungefähr 5. 10^ sind. In dem Ausdruck für die 
Diskriminante der obigen Gleichung dritten Grades 

Z> = 27 6^ + 4 23' - 18 21236 + 4 21^6 - 21^232 

ist daher 25' bedeutend grösser als die anderen Glieder und folglich 
die Diskriminate innerhalb des angenommenen Gebietes positiv. Von 
den Wurzeln sind also eine reell und zwei konjugiert imaginär. 
Setzen wir 

ça ^' 2 2123 

und 



»=)/4+»/?+f;;«=i/-i-VM 

Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups. Ser. IV: Vol. 1, Impr. "/2 1907. 



50 G. Granqvist, 

so sind die Wurzeln der Gleichung (10) 

SI. 

/, = m + n — o ' 

_m + n SI ,^ m — n 

K 2 i + nà 2 

m + n SI . 1-^ m. — n 



A, = 



'M 



Ö — ï" ^3 — ?y 



Da, wie wir oben gesehen, SI im Verhältnis zu 33 und 6 eine 
sehr kleine Grösse ist, so können wir 31^ und W" in den Ausdrücken 
für p und q vernachlässigen. Bei dieser Approximation erhält man 

^ ~ ^ 3 V 3 i 31 ) Gl' 

Setzen wir ferner 

_ 2{R-k) _ rj-Ä: 
■^" 3i 3/ ' 

so können m und n in der Form 



^ = Vp|/-2-7; + ^Ä + 4S''^=\^^)/-2"^-V^+'^ 



geschrieben werden. 



.S2 



Der grösste Wert, den r^ unter den oben gemachten Annahmen 



S2 



erhalten kann, ist 0,01. In den meisten Fällen dürfte also j^ im Ver- 
hältnis zu 27 vernachlässigt werden können. Führen wir diese Appro- 
ximation durch, so wird 

''^ = ~" = »^3 = vei- 



Unteesuchungen über den selbsttön. Wellensteomlichtbogen. 51 

Die Wurzeln der Gleichung (10) sind nach diesen Approximationen 

À, = — « ; 

Àg = — a + iß ; 

lg = — a — iß ; 



wo 



'H l{R-k , r—k\ 
ß = 



3 3V i ^ ? 



Der Ladungsstrom des Kondensators hat also die Form 

1 = @e-'"+ge-*"cos/3^+@e-"'sin ßt . 

Zur Bestimmung der Konstanten 6, % und @ nehmen wir fol- 
gende Anfangsbedingungen an. Bei stationärem Zustand im Lichtbogen 
wird die Spannung im Kondensator als gleich der Spannung im Licht- 
bogen angenommen, d. h. c^ = V^ ; zur Zeit ^ = , nehmen wir an, 
erhält die Spannung zwischen den Polen der Kondensatorleitung plötzHch 
einen Zuschuss u. Folglich ist 

für ^ = : 



und für t = oo 





■t = 


0; 






di 


= v, 






<1 = 


CV,: 


i 




i = 


= 0; 




Q 


= C{ 


Vo + 


V) 



Aus diesen Bedingungen erhält man 



e = -g; 



j- = -®a-%a + &ß; 

_(S , %a + ®ß , 
^*""« + a^ + ß'' ' 



52 G. Granqvist, 

und schliesslich 

va^C vlG^fR-k r-k\^ 



e 



^~ /32 - 27 V i-+ i ) ^ 



Da nun, wie leicht zu sehen, (g und % sehr kleine Quantitäten 
im Verhältnis zu @ sind, so können wir setzen 

\/G -\{-ï~ + ~)' . t 

Dieses ist also approximativ der Ausdruck für den Ladungsstrom 
des Kondensators, wenn die Spannung in dem stationären Lichtbogen 
plötzlich um den Betrag ü vermehrt wird, sofern die Konstanten für 
die verschiedenen Leitungen zwischen den oben angenommenen Grenzen 
liegen. 

Der nunmehr gefundene Ausdruck für i ist in der Hauptsache 
gleich dem in der ersten Abteilung von Kap. III erhaltenen, welcher 
die Form hatte 



= vy - e '' sm 



G -'^' . t 
- e ^' sm 7^=^ 
I yjGl 



Wir sehen also, dass die Schwingungszeit in beiden Fällen die- 
selbe ist. Nur hinsichtlich der Dämpfung sind die beiden Ausdrücke 
verschieden. 

Auch in diesem Fall können wir zwischen zwei verschiedenen 
Typen selbsttönender Lichtbögen unterscheiden. Der erste Typus wird 
erhalten, wenn 



d. h. 



B—kr—k ^ , , 



_ m±rL 



In diesem Fall haben wir also einen selbsttönenden Lichtbogen 
von Blondel's erstem Typus. 



wenn 



Untersuchungen über den selbsttön. Wellenstromlichtbogen. 53 
Der andere Typns der selbsttönenden Lichtbögen wird erlialten, 

Die Kurven, die in diesem letzteren Fall die Grenze zwischen 
den stationären und den selbsttönenden Lichtbögen bezeichnen, können 
also in der Form 

geschrieben werden. Diese Kurven haben ungefähr dasselbe Aussehn 
wie die in Kap. I gefundenen. Da der Exponent für e hier grösser 
ist als in dem dort behandelten Fall, so scheint es demnach, als wenn 
»,„„^ hier kleiner als dort und das selbsttönende Gebiet also vermindert 
werden müsste, wenn eine Selbstinduktion in der Batterieleitung ein- 
gefühi't wird. 

Das ist indessen nicht der Fall, denn der Wert von ü ist in 
diesem letzteren Fall bedeutend grösser, als wenn keine Selbstinduktion 
in der Batterieleitung vorhanden ist. In diesem letzteren Fall haben 
wir gefunden, dass der Kondensator ungefähr bis zu derselben Span- 
nung geladen wird, wie sie in der Batterie vorhanden ist. Findet sich 
dagegen Selbstinduktion in der Batterieleitung, so wird die Spannung 
des Kondensators, wie Blondel gezeigt hat, bedeutend grösser. 

Die Wirkung, welche eine Selbstinduktion in der Batterieleitung 
auf die Grenzkurven zwischen dem stationären und dem selbsttönenden 
Gebiet hat, besteht also darin, dass sämtliche Kurven, die der Haupt- 
sache nach ihr früheres Aussehn behalten, nach aussen verschoben 
werden. Infolgedessen nimmt das selbsttönende Gebiet an Grosse zu. 



5. Über die Herstellung hoher Schwing-ungszahlen mit dem 
selbsttönenden Lichtbogen. 

Die Duddelsche Anordnung zur Herstellung eines selbsttönenden 
Lichtbogens giebt uns bekanntlich ein Mittel, aus einem konstanten 
Strom einen Wechselstrom herzustellen, dessen Periodenzahl innerhalb 
weiter Grenzen geändert werden kann. Der selbsttönende Lichtbogen 
wirkt hier als ein Umformer für den elektrischen Strom und ist daher 



54 G. Granqvist, 

für verschiedene Versuche vorgeschlagen worden. Janet' hat so 
denselben zur Bestimmung kleiner Selbstinduktionskoeffizienten ange- 
wandt, und besonders in letzter Zeit sind Versuche gemacht worden, 
ihn für die drahtlose Telegraphic nutzbar zu machen. Besonders für 
diese letzteren Versuche ist es von Wichtigkeit, sehr hohe Schwin- 
gungszahlen zu erhalten, und wir wollen uns daher hier etwas mit 
dieser Frage beschäftigen. 

Nach Duddell sollen höhere Schwingungszahlen als 10^ bei dem 
selbsttönenden Lichtbogen nicht vorkommen können. Duddel hat näm- 
hch, wie bereits oben erwähnt, als Hauptbedingung für die Erhaltung 

dV 
emes selbsttönenden Lichtbogens die aufgestellt, dass ~^ < . Bei 

seinen Untersuchungen über den sogen. Wechselstromwiderstand im 

dV 
Lichtbogen zwischen Homogenkohlen fand er indessen, dass j-7 bei 

so hohen Schwingungszahlen wie 10^ positiv wurde, und hieraus fol- 
gerte er, dass ein selbsttönender Lichtbogen mit dieser oder höherer 
Schwingungszahl nicht hergestellt werden könnte. Indessen hat Wert- 
heim-Salomonsen später Schwingungen bis zu 4. 10^ per Sek. erhalten 
und Schwingungszahlen bis zu 1,35. 10^ photographisch registriert. 

Im Vorhergehenden haben wir nachgewiesen, dass ein selbst- 
tönender Lichtbogen auf zwei wesentlich verschiedene Weisen erhalten 
werden kann, die den beiden von Blondel gefundenen Typen ent- 
sprechen. Die Bedingungen für die Erhaltung selbsttönender Lichtbögen 
der ersten Art sind 

dV _ Rr . 

dÄ~~ R + r' ^^'^ + '^''--- • 

Zur Herstellung dieser Lichtbögen ist mit Not\\-endigkeit erfor- 

dV 
derlich, dass -rj negativ sei, und wenn Duddells Bestimmungen über 

den Wechselstromwiderstand in Homogenkohleliehtbögen auf die selbst- 
tönenden Lichtbögen angewandt werden können, muss also eine 
Maximalschwingungszahl für dieselben existieren. 

Von weit grösserer Bedeutung ist indessen die Herstellung der 
anderen Art von Lichtbögen, da dieses die gewöhnlich vorkommenden 
und sie bedeutend leichter herzustellen sind. Als Bedingung für ihre 



1 Janet, G. R. 134, S. 452, 1902 



Unteesuchungen über den selbsttön. Wellenstkomlichtbogen, 55 

Erlialtung, wenn die Elektroden aus Homogenkohle bestehen, haben 
wir gefunden 

Zu diesen Bedingungen muss noch eine hinzugefügt werden, 
denn Lichtbögen z. B. zwischen Dochtkohlen können nicht in selbst- 
tönenden Zustand gebracht werden, obwohl man natih-lich auch hier 
durch geeignete W'ahl der Kondensatorleitung es dahin bringen kann, 
dass die Stromstärke im Lichtbogen bei der Ladung des Kondensators 
auf den Nullwert herabsinkt. Diese Bedingung ist wahrscheinlich die, 
dass der scheinbare Widerstand im Lichtbogen schnell zunehmen muss, 
nachdem dieser erloschen, sodass eine nennenswerte Stromstärke nicht 
eher durch den Lichtbogen hindurchgehen kann, als bis die Spannung 
zwischen seinen Elektroden einen Wert erreicht hat, der zum mindesten 
höher sein muss als die Spannung im Lichtbogen bei stabilem Zustande. 

Gilt auch diese Bedingung, so findet sich offenbar keine andere 
Grenze für die Höhe der Schwingungszahl bei Lichtbögen des zweiten 
Typus als die, welche durch die Geschwindigkeit bedingt wird, mit der 
die Widerstandsänderung im Lichtbogen vorsichgehen kann, nachdem 
er erloschen. 

Da diese von der Geschwindigkeit abhängig ist, mit welcher der 
Lichtbogen und seine Elektroden sich abkühlen, so wird offenbar der 
Maximalwert der Schwingungszahl durch das Wärmeleitungsvermögen 
der Elektroden und des den Lichtbogen umgebenden Gases bestimmt. 
Je bessere Wärmeleiter diese sind, um so schneller kühlt sich der 
Lichtbogen ab. 

Die Schwingungszahl im Lichtbogen kann, wie wir oben gesehen 
haben, dadurch erhöht werden, dass die Kapazität und die Selbst- 
induktion vermindert werden. Da man bei diesen Versuchen fast stets 
mit kleinen Selbstinduktionen arbeitet, so ist das wirksamste Mittel, 
die Kapazität zu \'ermindern. Eine Verminderung der Kapazität hat 
indessen zur Folge, dass i^^^ vermindert wird, und infolgedessen wird 
das selbsttönende Gebiet kleiner. 

Bei sehr kleinen Kapazitäten in der Kondensatorleitung muss 
man daher mit kleinen Stromstärken in der Hauptleitung arbeiten, und 
die Folge hiervon ist die, dass der Lichtbogen leicht erlischt. 

Es giebt nun indessen zwei Methoden, nach welchen man scheinbar 
das selbsttönende Gebiet vergrössern oder, genauer gesagt, die Grenz- 
kurven zwischen dem stationären und dem selbsttönenden Gebiet 



50 G. Granqvist, 

vorrücken kann. Die eine Meihode ist die, dass man i,„^^ verf;TÖssert, 
die andere die, dass man die Stromstärke rt, bei welcher der Liclit- 
bogen erlischt, vergrössert. Wir haben oben gefunden, dass i„^^ ap- 
proximativ durch 

ausgedrückt werden kann. Da nun C, / und r als gegeben ange- 
nommen werden, kann /„„^ nur dadurch vergrössert werden, dass v 
vergrössert wird, und dieses kann, wie wir oben gezeigt haben, ent- 
weder durch Vermehrung der Selbstinduktion in der Batterieleitung 
oder auch durch Vermehrung der elektromotorischen Kraft daselbst 
geschehen. Die erste Methode dürfte die wirksamste sein. 

Was endlich a betrifft, so sei erwähnt, dass mehrere Methoden 
vorhanden sind, durch w^elciie diese Grösse vei-mehrt werden kann. 
In meinem Aufsatz über den Einfluss, den das Wärmeleitungsvermögen 
der Liehtbogenelektroden auf den elektrischen Lichtbogen ausübt, habe 
ich nachgewiesen, dass unter sonst gleichen Verhältnissen der statio- 
näre Lichtbogen bei einer höheren Stromstärke erlischt, wenn das 
Wärmeleitungsvermögen der Elektroden vermehrt wird. Da natürlich 
dasselbe Gesetz auch hier für den Zeitpunkt gilt, wo der selbsttönende 
Lichtbogen aus dem stabilen in den labilen Zustand übergeht, so dürf- 
ten alle solche Mittel, die die Ableitung der Wäi-me durch die Elektroden 
erleichtern, wie z. B. Abkühlung der Elektroden usw., eine Vermehrung 
von a bewirken. 

Eine entsprechende Wirkung hat natürlich auch eine Abkühlung 
des Lichtbogens selbst, d. h. die Umgebung desselben mit einem gut 
wärmeleitenden Gas oder dgl. Schliesslich kann a dadurch vermehrt 
werden, dass dei- Lichtbogen durch einen Elektromagneten oder ein 
auf geeignete Weise angeordnetes Luftgebläse ausgelöscht wird. 

Werden Anordnungen in oben angedeuteter Richtung getroffen, 
so scheint mir keine Unmöglichkeit dafür zu bestehen, selbsttönende 
Lichtbögen von sehr hoher Schwingungszahl zu erhalten. Es ist meine 
Absicht, in dieser Richtung meine Versuche fortzusetzen. 



I 



Untersuchungen über den selbsttön. Wellenstromlichtbogen. 57 



IV. 

Über die Stromstärke und die Energieentwieklung in der 

Kondensatorleitung. 

Wir wollen nun schliesslich über die Intensität des Stromes in 
der Kondensatorleitung und die Energieentwicklung daselbst unter ver- 
schiedenen Verhältnissen berichten. Schon Peukert' hatte gefunden, 
dass die effektive Stromstärke in der Kondensatorleitung einen Wert 
erreichen konnte, der bedeutend grösser war als der des Batteriestroms. 
Hierauf dürfte es wohl auch beruhen, dass der Kondensatorstrom zu 
verschiedenen Versuchen, wie zur Speisung eines Induktoriums u. dgl., 
vorgeschlagen worden ist. 

Eine Untersuchung der Faktoren, die auf diese Stromintensität, 
wie auch auf die Grösse der Energiemenge einwirken, die in dem 
selbsttönenden Lichtbogen in Wechselstrom transformiert werden kann, 
dürfte daher von Interesse sein. 

Um die Abhängigkeit des Kondensatorstroms von dem Batterie- 
strom und der Lichtbogenlänge zu untei'suchen, wnrde dem Lichtbogen 
parallel eine Leitung geschaltet, die aus einem Kondensator, einer 
Drahtrolle mit Selbstinduktion und einem Siemens & Halskeschen 
Elektrodynamometer bestand. Die Kapazität des Kondensators betrug 
20 Mf. und die Selbstinduktion und der Widerstand der Drahtrolle bezw. 
3,4-3 10~^ Henry und 0,50(i Ohm. Der Widerstand im Elektrodynamo- 
meter betrug 0,110 Ohm und die Selbstinduktion daselbst laut Messung 
0,037 10~^ Henry. Der gesamte Widerstand und die gesamte Selbst- 
induktion in der Kondensatorleitung haben also 0,(310 Ohm und 3,467 
10 Henry respektive betragen. 

In der Batterieleitung war eine nennenswerte Selbstinduktion nicht 
vorhanden, und die Elektroden des Lichtbogens bestanden aus Homo- 
genkohle derselben Art wie bei den oben angeführten Versuchen. 



Die Versuche wurden mit verschiedenen Stromstärken in der 
Battei-ieleitung und mit verschiedenen Lichtbogenlängen ausgeführt. 
Die Observationen sind in Tab. XIX zusammengestellt, wo unter den 
Rubriken k = l usw. die für die verschiedenen Liehtbogenlängen und 
Batterieströme beobachteten effektiven Stromstärken in der Konden- 



1 Peukeht, E. T. Z. 22, S. 4ü7, l'JUl. 
Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups. Ser. IV: Vol. 1, Impr. ''/2 1907. 



58 



C. Geanqvist, 



satorleiiuii.ü; aufgeführt sind. Zur besseren Veranschaulichung sind 
diese Observationen in Fig. 17 wiedergegeben, wo die Abszissen den 
Batteriestrom und die Öi-dinaten den effel^tiven Kondensatorstroni be- 
zeichnen. 



Tab. XIX. 



Balterie- 




Kapazitätsstrom in 


Amp. 




Amp. 


A == 1 


A = . 


;. = 3 


A = 4 


/. = 5 


2,5 


3,7 


_ 











3,0 


4,0 


3,3 


2,75 


2,25 


— 


3,5 


— 


3,2 


3,0 


2,7 


2,5 


4,0 


4,0 


3,75 


3,3 


3,1 


2,0 


4,5 


4,8 


3,8 


3,5 


— 


— 


5,0 


5,4 


4,1 


3,75 


— 


— 


5,5 


5,4 


4,2 


— 


— 


— 


6,0 


5,7 




— 


— 


— 



Aus Fig. 17 sehen wir, dass der effektive Strom in der Konden- 
satorleitung am grössten ist, wenn die Bogenlänge klein ist. Wird der 



Ampère 
6 





1 — 












,.- 


L 
















-''1 














,1 


r' 
















_,- 










,. 


<i 


=1 














--, 












,- 


,'' 


'' 






^' 


-2 








"■' 








;.= 


-3 














;. 


= 4 
















A 


=5 

































5 
Fi;/. 17 



Batteriestroni 
7 Ampère 



Batteriestrom vermehrt, so 
wächst auch der Konden- 
satorstrom, erreicht aber ein 
Maximum und fällt dann 
rasch auf Null herab. Das 
Maximum trifft ein, kurz be- 
vor der Lichtbogen in sta- 
tionären Zustand übergeht. 
Versuche mit sehr kleinen 
Selbstinduktionen in der Kon- 
densatorleitung haben indes- 
sen gezeigt, dass in diesem 
Falle das Maximum früher 
auftritt, und dass der Kon- 



densatorstrom dann langsamer zum Nullwert herabsinkt. 

Aus Tabelle XIX ersehen wir ferner, dass, wenn die Bogenlänge 
1 mm gewesen, der effektive Wert des Kondensatorstroms in ein paar 
Fällen grosser gewesen ist als die Intensität des Batteriestroms. Bei 



UnteesuchuisGex über den selbsttön. Wellensteomlichïbogen. 50 

sehr kleiner Selbstinduktion in der Kondensatorleitung ist dies in noch 
höherem Grade der P^ill, und ich will daher einige Bestimmungen iiber 
den effektiven Strom in der Kondensatorleitung anführen, welche ge- 
macht worden sind, nachdem die oben erwähnte Drahtrolle abgekop- 
pelt worden war. In diesem Fall betrug also die Selbstinduktion und 
der ^^'iderstand in der Kondensatorleitung 0,037 10' Henry und 0,11 
Ohm respektive. 

Für eine Bogenlänge von 1 mm wurden auf diese Weise, wenn 
der Batteriestrom 2,5 , 3,5 und 4,0 Amp. betrug, folgende Werte für 
den effektiven Strom in der Kondensatorleilung erhalten, nämlich 8,1 , 
9,1, und 10,0 Amp. respektive. Für Batterieströme über -1 Amp. waren 
die effektiven Stromstärken in der Kondensatorleitung grösser als 10 
Amp., was indessen nicht am Dynamometer abgelesen werden konnte, 
da dessen Messgebiet bei 10 Amp. endete. Bei einer Bogenlänge^von 
2 mm wurden ferner für die Batterieströme 3, 6 und D Amp. die effek- 
tiven Ströme 10,0, 9.4 und 7,8 Amp. respektive erhalten. Die Maxi- 
malstromstärke, die mehr als 10 Amp. betrug, lag hier bei ungefähr 
4 .\mp. in der Batterieleitung. 

Für Bogenlängen, grösser als 2 mm, wurden indessen Ströme 
in der Kondensatorleitung erhalten, deren effektiver Wert geringer war 
als die Stromintonsität in der Batterieleitung. 

Aus dem Angeführten sehen wir also, dass, wenn die Bogen- 
länge klein ist. die effektive Stromstärke in der Kondensatorleitung be- 
deutend grösser \\erden kann als die Sti'omstärke in der Batterieleitung. 
Besonders trifft dies ein, wenn die Selbstinduktion in der Kondcnsatoi- 
leitung klein ist. 

Dass der effektive Strom in der Kondensatorleitung unter ge- 
wissen ^■erhältnissen grösser werden kann als die Stromstärke in dei- 
Batterieleitung, beruht darauf, dass die Stromform des ersteren bei der 
Ladung des Kondensators und bei seiner Entladung verschieden ist. 
^^'ird dieser geladen, so ist der Momentanwert des Kondensatorstroms 
selten grösser als die Intensität des Batteriestroms. Oft haben diese 
Momentanwerte während einer längeren oder kürzeren Zeit ungefähr 
dieselbe Grösse, und man erhält dann den Eindruck, dass die Strom- 
form bei der Ladung zunächst das Aussehn eines Rechtecks hat. Bei 
der Entladung dagegen sind die Momentanwerte im Durchschnitt grös- 
ser, und die Stromform nähert sich dann dem Aussehn eines Dreiecks. 



60 O, Granqvist, 

Nun ist allerdings f iidi während der Zeit, da der Kondensator 



geladen wird, gleieh /' {^(U während seiner Entladung. 

'i 
Da aber die elfektive Stromstärke durch den Ausdruck 



VH"' 



1 



bestimmt wird, so kann sie, wenn die Momentanwerte von /;; gross 
sind, einen sehr grossen Wert erhalten, trotzdem die Entladungszeit 
4 — U natürlich in diesem Fall kleiner wird. 

Die in der Kondensatorleitung entwickelte Energie können wir 
aus dem Ausdruck 

w = rv,f, 

berechnen, wo r und i,„ den Widerstand und die effektive Stromstärke 
daselbst bezeichnen. Aus den oben angeführten Data kann demnach 
die Energiemenge, die in diesem selbsttönenden Lichtbogen transfor- 
miert wird, berechnet werden. 

Aus Tab. XIX und Fig. 17 sehen wir, dass diese Energiemenge 
am grössten ist bei den kleinen Bogenlängen, und dass sie,iwo die 
Selbstinduktion nicht allzu klein ist, ihr Maximum hat, kurz bevor der 
Lichtbogen in stationären Zustand übergeht. Sie ist auch grösser bei 
kleinen Widerständen in der Kondensatorleitung als bei grösseren, denn 
wenn der Widerstand vermehrt wird, sinkt die effektive Stromstärke 
sehr schnell. Die grösste transformierte Energiemenge wird daher er- 
halten, wenn der Widerstand einen gewissen Wert hat, der im allge- 
meinen sehr klein ist, und wenn sowohl Selbstinduktion als Bogenlänge 
klein sind. 

Die Anzahl Prozente der dem Lichtbogen zugeführten Energie, 
die von diesem in die Form eines Wechselstroms umgesetzt werden 
kann, ist demnach unter verschiedenen Verhältnissen sehr verschie- 
den. Ich habe versucht, diese Anzahl Prozente zu bestimmen, wenn 
die Kapazität im Kondensator 20 Mf. betragen hat und die Verhält- 
nisse im übrigen so günstig wie möglieh gewesen sind. Hierbei habe 
ich mich eines Wattmeters von Siemens & Halske mit direkter Ab- 



I'ntersuchtjngen über den selbsttön. Wellenstromlichtbogen. 61 

lesung bedient. Der grösste Wert, den ich hierbei für die trans- 
formierte Energie erhalten, hat 10 '^ o von der dem Lichtbogen zuge- 
fiihrten Energie betragen. 

Als Umformer von Gleichstrom in Wechselstrom arbeitet dem- 
nach der selbsttönende Lichtbogen nicht sehr ökonomisch. Seine grösste 
Bedeutung liegt indessen nicht hierin, sondern darin, dass er uns ein 
bequemes Mittel giebt, ungedämpfte Wechselströme von sehr grosser 
Frequenz zu erhalten. 



Nachbemerkung. Nachdem obiger Aufsatz der Königl. Sozietät 
der A\'issenschaften eingereicht worden war, hat SnroN in Phys. Zeit- 
schr. N:o 13, 1906 eine Laitersuehung über die Theorie des selbsttö- 
nenden Lichtbogens veröffentlicht. Simon ist in dieser Theorie von 
der von Duddell aufgestellten Bedingung für die Erhaltung eines selbst- 
tönenden Lichtbogens ausgegangen, der nämlich, dass der Wechsel- 
stromwiderstand im Lichtbogen negativ und numerisch grösser oder 
mindestens ebenso gross sein muss wie der Widerstand in der Kon- 
densatorleitung. Wie wir oben gesehen haben, besitzt diese Bedin- 
gung nur Bedeutung für selbsttönende Lichtbögen des oben erwähnten 
ersten Typus, und die SnioNsehe Theorie kann daher nur auf diese 
Anwendung finden. Die gewöhnlichst vorkommende Art selbsttönen- 
der Lichtbögen, die nämlich, die dem zweiten Typus angehören, ver- 
langt für ihre Entstehung ganz andere Bedingungen. 

SnroN hat ferner versucht, die Abweichungen der dynamischen 
Charakteristiken von den iStationären durch seine Theorie der »Lieht- 
bogenhysterese» zu erklären. In dieser Theorie wird angenommen, 
dass die ^^'ärmemenge, die im Lichtbogen entwickelt wird, dem Pro- 
dukt aus der Grösse der Ansatzfläehe der Kathode und ihrer absoluten 
Temperatur proportional ist. Bei variablem Zustande können diese nicht 
mitkommen, und infolgedessen ändert sich die Charakteristik. Indessen 
kann die Änderung dieser letzteren bei variablem Zustande, wie ich gezeigt 
habe, unabhängig von allen Hypothesen erklärt werden, nämlich auf 
Grund des Unvermögens der bei den Ansatzflächen nach dem Innern der 



02 



G. Granqvist. 



Elektroden zu vürhandeiien Trinperaturgefälk', bei variabler Strom- 
stärke hinreichend schnell ihre respektiven Werte zu ändern, und ver- 
weise ich in dieser Hinsicht auf meine Aufsätze: Über die Bedeutung 
des Wärmeleitungsverniügens der Elektroden bei dem elektrischen Licht- 
bogen, Nova Acta Reg. Soc. Sc. ups. Ser. III. 1902; Zur Theorie des 
elektrischen Lichtbogens, Sv. Vet. Akademiens Arkiv för Mat., Astr. 
och Fysik, Bd. 2, N:o il, 1905. 

Physikalisches Institut, Upsala. 



NOVA ACTA REGI^ SOCIETATIS SCIENTIARUM UPSALIENSIS. 

SER. IV. VOL. 1. N. 6. 



ÜBER 

WE 



ROTATION DER SONNE 



ZWEITE ABHANDLUNG 



VON 



N. C. DUNER. 



(Mitgeteilt der Köniul. Sooietät der Wissenschaften zu Upsai.a am 10. Nov. 190H.) 



UPSALA 1907 

AKADEMISCHE BUCHDBUCKEREI 
EDV. BERLING. 



F 



ünfzehn Jahre sind verstrichen, seit ich meine Abhandlung »Sur la 
rotation du Soleil» ' veröffentlichte. Diese Arbeit wurde auf die Anregung 
des Vorstandes der Stiftung »Lars Hjertas Minne» in Stockholm unter- 
nommen, welche mir die nöthigen Geldmittel zum Anschaffen eines 
Spektroskops von der grösstmöglichen Dispersion zur Verfügung stellte, 
unter Aussprechung des Wunsches, dass ich, durch geeignete Mes- 
sungen, auf experimentellem Wege die damals noch hin und wieder 
bestrittene Richtigkeit des Dopplerschen Princips untersuchen möchte. 
Es ist nun offenbar, dass bei der damals noch allgemein benutzten 
Methode, alle Spektralmessungen direct mit dem Auge auszuführen, es 
kaum möglich wäre, ein geeigneteres Prüfungsobject zu finden als nahe 
stehende Linien im Sonnenspektrum, von welchen die eine durch Ab- 
sorption an der Sonne, die andere durch Absorption in der Erdatmos- 
phäre entsteht, und deren Entfernung an diametral sich gegenüber- 
stehenden Puncten der Sonnenscheibe gemessen wird. Ich entschloss 
mich daher, eine Bestimmung der Rotationszeit der Sonne auszufüh- 
ren, um so mehr als die Aussicht vorhanden war, diese Bestimmung 
bis in hohe heliocentrische Breiten hinauf ausführen zu können, wäh- 
rend aus bekannten Gründen jede solche Untersuchung durch Plecken- 
beobachtungen auf die Zone 5'^ bis 40° heliocentrische Breite beschränkt 
bleiben muss. 

Das Spektroskop, mit welchem jene Bestimmung der Sonnen- 
rotation ausgeführt wurde, besteht aus einem Messingrohre mit einem 
äusseren Durchmesser von 84 Mm und 98 Cm Länge. In Entfernun- 
gen von 24 Cm von jedem Ende trägt es zwei Ringe aus Rothguss, 
welche in den Zapfenlagern des Stativs ruhen, wenn das Spektroskop 
am Refractor angebracht ist. An seinem unteren, vom Refractorrohre 
entfernteren Ende trägt das Hauptrohr des Spektroskops einen anderen 



* Nova Acta ßegke Societatis Scientiaruni Upsaliensis. Ser. III. Vol. IV. Fase. 2. 
Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups. Ser. IV: Vol. 1, ''s Iiiipr. 1907. 1 



2 N. C. DuNÉR, 

Ring, mit welchem zwei stai'ke unior sieh parallele Anne ein Stück 
bilden. 

Diese A.rme gehen anfänglieh 9,5 Cm in einer gegen das llaiipt- 
rohr senkrechten Richtung. Dann biegen sie sicli rechtwinklig, wer- 
den folglieh dem Hauptrohre parallel und laufen in dieser Richtung 
noch 2(),5 Cm bis zu einer runden Platte von 8 Cm Durchmesser 
und 17,5 Mm Dicke, die an zwei einander gerade gegenüberstehenden 
Puneten an dem einen und anderen von diesen Armen befestigt ist. 
An dieser Platte ist mit Hülfe von drei Paaren von Correctionsschrau- 
ben ein von 10 zu 10 Minuten getheilter Kreis befestigt und an diesem 
ein kurzes Rohr, in welchem eine Stahlachse sich drehen kann, wel- 
che einen Arm mit zwei Mikroskopen trägt, an welchen man 5" able- 
sen kann. An diesem Arme wird in später zu besehreibender Weise 
das Gitter angebracht. 

Ganz im Anfang habe ich gesagt, dass das Hauptrohr einen 
Durehmesser von 84 Mm habe. Dies ist indessen nicht ganz richtig, 
was den 24 Cm langen Theil zwischen den beiden unteren Ringen be- 
trifft. Dieser Theil hat nämlich in ^^'irkliehkeit einen Durchmesser von 
96 Mm, und innerhalb desselben befindet sich ein Auszugrohr, wel- 
ches an seinem unteren Ende ein von Reinfelder und Hertel in Mün- 
chen verfertigtes Objeetiv von 81 Mm Durchmesserund 118 Cm Brenn- 
weite trägt. Dieses Objeetiv dient zugleich als Collimatorobjectiv und 
Objeetiv des Beobachtungsfernrohres. Um die Spiegelungen an den 
verschiedenen Flächen dieses Objectivs zu verhindern, welche sonst 
im höchsten Grade störend gewesen wären, ist im Centrum der inne- 
ren Fläche des Objectivs ein kreisförmiges Stückchen schwarzen Car- 
tons von 10 Mm Durchmesser angeklebt worden. 

Am oberen Ende ist das Hauptrohr durch ein 8 Cm langes 
Rohr mit einem Durchmesser von 67 Mm verlängert, in welchem ein 
Auszugrohr, welches den Spalt trägt, gleiten kann. Die Spaltbaeken 
sind aus einer Legirung von Platin und Iridium Acrfertigt, und der Spalt 
wird durch eine Schraube mit eingetheilter Tronmiel geöffnet. 5 ganze 
Gänge dieser Schraube öffnen den Spalt 1 Mm weit. Da nun die Trom- 
mel 50 Theilstriehe hat. entspricht einem Theile der Trommel eine 
Spaltbreite xon 0,004 Mm. Während der Beobachtungen in Lund wurde 
aus practischen Gründen das Sonnenbild nicht direct auf die Spalt- 
platte aufgefangen, sondern durch eine kleine Linse auf dieselbe pro- 
jicirt. In Upsala wurde dagegen die Einrichtung getroffen, dass das 
Focalbild direct auf den Spalt fällt. Mittels einer dünnen Messingplatte 



Über die Rotation der Sonne. 8 

mit dreieckigem Ausschnitte kann der Spalt nacli Belieben mehr oder 
weniger verdeckt werden, wodurch die Höhe des Spektrums beliebig 
verringert werden kann, ohne dass die Lage der Mittellinie zwischen 
der oberen und unteren Begrenzung des Spektrums verändert wird. 

Das Oeularrohr befindet sich seitlich am Hauptrohre und mög- 
lichst nahe am oberen Ende desselben. Es besteht aus einem Rohre 
\-on 100 Mm Länge, mit einem Durchmesser von 50 Mm, das an sei- 
nem inneren Ende ein rechtwinkliges Prisma trägt, welches sich ganz 
nahe dei- Achse des grossen Hauptrohres des Spektroskops befindet, 
jedoch ohne in irgend einer Weise in den Strahlenconus des Objee- 
tivs hineinzuragen. Die aus der Spalte austretenden Strahlen gehen 
durch das übjectiv. welches sie parallel macht, wonach sie das Gitter 
treffen, ^\'elches das Licht dispergirt. Dann fällt es wieder auf das 
Objectiv, welches die Spektra dei" verschiedenen Ordnungen zum Bild 
vereinigt, Giebt man dein Gitter eine genügende Neigung, indem man 
den Mikroskoparm um die Achse, an welcher er befestigt ist, dreht, 
so müssen Theile von einem oder mehreren Spektren das Prisma treffen, 
dort eine totale Reflexion erleiden und aus dem Hauptrohre in einer 
zu dessen Achse nahezu senkrechten Richtung heraustreten. Das 
Focalbild entsteht im Inneren des Ocularrohrs und kann durch Drehen 
des Oculai'triebs zugleich mit der Einstellungsmarke im Mikrometer 
völlig deutüch sichtbar gemacht werden. 

Das Mikrometer ist so construirt, dass die Schraube zugleich 
die Marke und das Ocular verschiebt. Früher, in Lund, bestand die 
Marke im Mikrometer aus zwei Paaren paralleler Fäden, welclie sieh 
unter ßO- kreuzten. In Upsala habe ich statt dessen zwei feine, ein- 
ander gegenüberstehende Nadelspitzen einsetzen lassen. Ihre Entfer- 
nung kann dadurch verändert werden, dass man die eine Nadel ver- 
schiebt, während man die Schraube, welche sie festhält, etwas zurück- 
geschraubt hat. Ferner können beide Nadeln zugleich mit Hülfe einer 
Schraube zur Längenrichtung des Spektrums senkrecht verschoben 
werden. 

Die Ganghöhe der Mikrometerschraube ist '/* Mm, und die 
Schraubentrommel, von 40 Mm Durchmesser, trägt 100 Theilstriche. 
Man liesl mit Hülfe einer Loupe die ganzen Schraubengänge an einer 
Scala ab. welche sich seitlich an einem der Schlitten befindet. Das 
Mikrometer hat fünf Oculare, deren Aequivalentbrennweiten res}). 54, 
27. IS. 13,5 und !> Mm sind. Ich habe immer das mittlere angewandt. 
Im .hihre ÜMIl hat Dr. Bkkgstkanu das noch schwächere zweite benutzt. 



4 N. C. DuNÉE, 

Das Gitter selbst ist in einer viereckigen, hinten geschlossenen. 
vorne offenen, mit Sammt bekleideten Messingeassette angebracht, in 
welcher es durch viei- sehr weiche, auch mit Sammt bekleidete Stahl- 
federn, welche quer über die vier Ecken des Gitters gehen und das- 
selbe nur sehr schwach berühren, festgehalten wird. Diese Federn 
können daher unmöglich auch nur die geringste Biegung des Gitters 
verursachen. Diese innere Cassette wird in einer zweiten, sowohl 
vorne wie unten offenen, hinten, oben und an den beiden Seiten ge- 
schlossenen. 112 Mm im Viereck haltenden äusseren Cassette durch 
drei an dessen hinterer Seite befindliche Paare von Schrauben festge- 
halten. Unten wird diese äussere Cassette zu beiden Seiten durch 
zwei 30 Mm lange und ebenso breite Messingplatten fortgesetzt, wel- 
che zur Befestigung der äusseren Cassette am Spektroskop dienen. 

Während das Spektroskop in Lund angewandt wurde, wurde 
die äussere Gittercassette unmittelbar am Mikroskopträger durch zwei 
Ziehschrauben befestigt, welche^ je eine, durch ein ziemlich geräumi- 
ges Loch in jeder der eben erwähnten Messingplatten gehen. Diese 
Löcher liegen in demselben Plane, wie die Gittertheilung. Auf jeder 
Seite dieser Löcher befinden sich in Entfernungen von je 9 Mm zwei 
andere Löcher mit Druckschrauben. Mit Hülfe dieser sechs Schrauben 
konnte folglich die Neigung der Gitterplatte gegen die optische Achse 
des Spektroskopfernrohres geändert, und auch die Gitterlinien in der 
darauf^ senkrechten Richtung corrigirt werden, so dass sie der Um- 
drehungsachse parallel wurden. Zugleich mit jener Correction wurde 
auch der Theil des Spektralbandes, welcher bei einer gegebenen Stel- 
lung des Gitters sichtbar werden konnte, in die Mitte des Gesichtsfel- 
des gebracht. Allerdings waren diese Correctionen recht unbequem, 
und ein Gehülfe unerlässlich. 

Als das Spectroskop hier in Upsala benutzt werden sollte, wurde 
auf dem Mikroskoparme eine runde, ziemlich kräftige Messingplatte 
von 19 Cm Durchmesser angebracht, welche die Gittercassette trägt. 
Ausserdem ist die hintere in den beiden Paaren von Druckschrauben 
entfernt und die Ziehschraube mit einer kräftigen Spiralfeder umge- 
ben worden, welche die obere Kante der Cassette rückwärts drücken 
muss, folglich in den meisten in Frage kommenden Lagen des Instru- 
ments in derselben Richtung, in welcher die Schwere wirkt. Die vier 
Schrauben und die zwei Federn bürden demnach das Gitter in eine sehr 
unrichtige Stelhmg bringen. 



Über die Rotation der Sonne. 



An (1er Mitte der hinteren Fläche der Gittercassette ist aber ein 
34 Mm langer Messingarni angelöthet, durch welchen eine Sehraube, 
welche oben eine canellirte 25 Mm grosse Messingscheibe trägt, hin- 
durchgeht. Das abgerundete untere Ende dieser Schraube ruht auf 
der eben genannten Messingplatte, und wenn man mit Hülfe der ca- 
nellirten Seheibe die Sehraube dreht, kann man folglieh, indem die 
F'edern an den Ziehsehrauben zusammengedrückt werden, die obere 
Kante des Gitters nach vorne drücken, so dass es in der einen Rich- 
tung correct gestellt wird, während man, mit Hülfe der zwei Druck- 
schrauben die Gitterhnien in der auf jener senkrechten Richtung corri- 
gii-en kann. 

Natürlich kann der Mikroskoparm und zugleich damit das Gitter 
an die Drehungsachse festgeklemmt werden. ^lit Hülfe einer Fein- 
schraube kann man dann eine gegebene Spektrallinie an beliebiger 
Stelle im Gesichtsfelde einstellen. Um äusseres Licht aou dem Gitter 
abzuhalten, befindet sich das Gitter innerhalb eines Cyliuders aus sehr 
dünnem Messingblech, dessen Bodenfläche die an dem Mikroskoparme 
angeschraubte Messingscheibe ist. Oben ist der Cylinder mit einer 
runden Platte aus Aluminiumblech verschlossen. Dieser Cylinder ist 
von dem Gitter gänzlich frei, ist aber mit dem Objectivende des Spek- 
troskopfernrohres durch ein Rohr, welches aus zwei in einander glei- 
tenden Theilen besteht, verbunden. Von diesen beiden Theilen ist der 
eine an dem Cylinder, der andere an der Objectivfassung des Spek- 
troskopfernrohres befestigt. Man kann daher, ohne durch dieses Rohr 
behindert zu werden, das Objectiv mit Hülfe des Objectivtriebes ein- 
stellen. An dem entgegengesetzten Theile des Cyhnders befindet sich 
eine Klappe, welche geöffnet werden kann, um die Stellung des Git- 
ters durch die Schraube an der hinteren Seite der Gittercassette be- 
richtigen zu können, ohne den ganzen Cylinder abheben zu müssen. 

Um das Spektroskop am optischen Rohre des Refractors der Stern- 
warte zu Upsala anzubringen, entfernt man ^'om grossen Hauptrohre 
des Instruments den ganzen etwa SO Cm langen Oculartheil, der aus 
einem oben 230, unten 210 Mm im Durchmesser haltenden, folghch 
schwach conischen Stahlrohi-e von 58 Cm Länge besteht, das durch 
ein Gusseisenstück fortgesetzt M-ird, welches den Ocularzug, den Mikro- 
meter etc. trägt, und befestigt statt dessen mit zwölf Schrauben ein 
cylindrisches Stahlrohr von 232 Mm Durchmesser, über welches der 
36 Mm lange oberste Theü des Spektroskopträgers gleiten und mit acht 
starken Schrauben befestigt werden kann. 



6 N. C. DuNÉE, 

Der Träger- bestellt zunächst aus dem eben genannten Ringe, 
welcher unmittelbar durch ein starkes Messingrohr von 32 Cm Länge, 
aber etwas kleinerem Durchmesser fortgesetzt wiid. Zw ei sehr starke, 
fest mit einander verbundene Ringe, einer am oberen, einer am unteren 
Ende dieses Rohrs, können als ein Stück um dasselbe gedreht werden, 
wobei am oberen Rino-e vier Frictionsrollen die Drehunij; ei'leichtern. 
Am unteren Ende des festen Rohrs befindet sich ein in ganze Grade 
eingetheilter Kreis, und an ihm kann man den Drehungswinkel ablesen. 
Durch diese beiden Ringe gehen vier Messingrohre, welche 115 Cm 
lang sind und äussere Durchmesser von 26 Mm haben. An ihrem 
unteren Ende tragen sie das eine und 50 Cm höher hinauf das andere 
Zapfenlager, in welchem die zwei Rothgussringe ruhen, ^\'elche sich am 
Fernrohre befinden. Nachdem das Spektroskop in die Zapfenlager 
gelegt ist, wird es dort mit Hülfe ^•on zwei Messingbögen, welche man 
mit Schrauben an den Zapfenlagern befestigt, festgehalten. 

Bei den Beobachtungen ist das Spektrum vierter Ordnung durch- 
weg benutzt worden. Unter diesen Umständen wird dies Spektrum, 
abgesehen von ultrarothen und ultravioletten Strahlen, bei der Wellen- 
länge (3300, vom Grün des Spektrums fünfter und vom ^'iolett des 
Spektrums sechster Ordnung überlagert. Diese würden sehr störend 
wirken. Ich habe daher vor dem benutzten Oeulare ein kleines aber 
ziemlich kräftiges Prisma ä vision directe, einem von Töpfer in Potsdam 
verfertigten Zöllnerspektroskope angehörig, angebracht, und zwar so, 
dass seine brechende Kante der Längenausdehnung des Spektrums 
parallel war. Bei der geringen Breite der Spektra wurden dieselben 
durch dies Prisma ganz getrennt. 

Der dispergirende Theil des Spektroskops besteht in einem 
Diffractionsgitter auf Spiegelmetall, welches in 1886 auf der Theil- 
maschine von Rowland hergestellt wurde. Dieses Gitter, welches auf 
einem von Herrn J. Brashear geschliffenen Planspiegel von 100 Mm 
Seite getheilt ist, hat 46000 Linien von 53 Mm Länge auf einer Breite 
von 81 Mm. Die Entfernung zweier aneinander liegenden Linien be- 
trägt folglieh 0,00176 Mm. 

Wie das mit den Rowlandschen Gittern überhaupt der Fall ist, 
ist dies Gitter in solcher Weise getheilt, dass die Spektra auf der einen 
Seite beträchtlich heller als auf der anderen sind. An diesem Gitter 
kommt noch eine Anomalie vor, Avelche für Arbeiten mit sehr starker 
Dispersion im höchsten Grade vortheilhaft ist. Während nämlich das 
Spektrum zweiter Ordnung recht schwach ist, ist das Spektrum dritter 



Über die Rotation der Sonne. 7 

Ordnung soga)" etwas heller wie das Spektrum erster Ordnung, und 
selbst das Spektrum vierter Ordnung nicht viel schwächer wie das der 
ersten Ordnung. Selbst das Spektrum fünfter Ordnung giebt den hel- 
leren Theilen des Spektrums eine nicht unbedeutende Lichtstärke. Die 
Kraft des Spektroskops ist daher ausserordentlich, wovon eine Liste 
von mit demselben gefundenen neuen Doppellinien im Sonnenspektrnm, 
welche in meiner oben genannten Abhandlung S. 9 und 10 mitgetheilt 
ist hinreichend zeugt. Dasselbe wird auch durch die dort erwähnte 
Autlösung des allgemeinen Sonnenfleckspektrums in zahlreiche feine 
Liniengruppen bewiesen. 

Was ich in dieser früheren Abhandlung über das Spektrum der 
Sonnenflecken gesagt habe, ist, wie eine Äusserung Prof. Hale's in 
den Contributions from the Solar Observatory ML Wilson, California, 
N:o 5, S. 24 zeigt, theilweise missverstanden worden. Während Prof. 
Hale die Richtigkeit meiner Beobachtungen in dieser Hinsicht über- 
haupt anerkennt, erklärt er: we ainnof subscribe to the opinion expressed 
by DuNÉR, that there is no fundamental difference between the general solar 
spectrum and that of the spots. If in accordance -with what appears to be 
his view the spot spectrum is produced by a general increase in the in- 
tensity of the lines of the solar spectrum, no such differences in the relative 
intensities of the spot lines as are plainly shown in Plate IX could exist. 
An der Richtigkeit dieser Folgerung Professor Hales kann nicht ge- 
zweifelt werden. Nur muss ich sagen, dass es gar nicht meine Ab- 
sicht war, zu behaupten, dass das Sonnenfleckspektrum sich in der 
Weise bildet, dass die Linien des allgemeinen Sonnenspektrums streng 
relativ zu ihren Intensitäten verstärkt werden. Um eine solche Ansicht 
aussprechen zu können, wäre es erforderlich gewesen, das Flecken- 
spektrum eingehend zu untersuchen. Dies habe ich in keiner Weise 
thun können, und der sehr bescheidene Platz in meiner Abhandlung 
über die Sonnenrotation, an welchem diese Äusserung sich befindet, 
beweist dies zur Genüge. Ich sage ausserdem ausdrücklich, (S. 11): 
je n'ai pu que très rarement employer mon iyistrument pour Vexamen des 
taches, und das Ziel dieser Untersuchung war: pour examiner si l'obser- 
vation très remarquable de M. Young est réellement exacte. Und wenn 
ich sage, (S. 12): qu il n'y a pas de différence fondamentale entre le 
spectre solaire génércd et celui des taches.^ habe ich nur an den allge- 
meinen Character der zwei Spektra gedacht, und bin zu dem Schlüsse 
gelangt, dass das eine wie das andere ein Absorptionsspektrum sei, 
und dass in beiden Absorptionen durch Gase, welche sowohl in den 



8 N. C. DuNÉR, 

Flecken wie in der allgemeinen absorbirenden Schicht der Sonne vor- 
kommen, hei-vorgebracht. seien. Dass ein Astronom, der wie Professor 
Hale die Verhältnisse an der Sonne bis in die kleinsten Einzelheiten 
zu studiren gewohnt ist, geglaubt hat, dass selbst diese kurze Notiz 
das Resultat einer ausführlichen und gründlichen Untei-suehung sei, 
kann nicht auffallen. Ich dagegen bin sehr zufrieden, dass das, was 
ich während dieser flüchtigen Untersuchung gesehen habe, nicht mehr 
von dem wirklich Vorhandenen abweicht. Dass ich gar nicht von 
dem Verhalten einzelner Linien im Fleckenspektrum, deren Verbrei- 
terung, Abschwächung. ja eventuelle Umkehrung etc. schon in allen 
Handbüchern über die Spektralanalyse erwähnt sind, sprechen und 
dies als unrichtig erklären wollte, ist selbstverständlich. 

Die oben erwähnten Veränderungen theils der Marke im Mikro- 
meter des Spektroskops, theils der Anbringung des Gitters am Mikro- 
skopträger haben die Beobachtungen am Instrumente nicht umwesentlieh 
bequemer gemacht. Bei den Beobachtungen in 1899, 1900 und 1901 
war es möghch, und wurde thatsächlieh inuner so gemacht, dass ich 
keinen Gehülfen bei den Beobachtungen hatte. Die grobe Entstellung 
des Spektrums in die Mitte des Gesichtsfeldes konnte ohne Schwierigkeit 
bewerkstelligt werden, besonders wenn durch Verschiebung der Spalt- 
blende das Spektralband recht breit gemacht war. Wenn es sieh 
nämlich zeigte, dass die Mittellinie des Spektrums sich weit oberhalb 
oder unterhalb der Mitte des Gesichtsfeldes befand, konnte man mit 
Hülfe der Schraube an der hinteren Seite der äusseren Gittercassette 
die Lage des Spektralbands verändern. Bei einiger Vorsieht, und wenn 
man abwechselnd einstellte und in das Ocular hineinsah, war nach 
ein Paar Versuchen die Correction genügend genau ausgeführt. Durch 
Verschiebung der Blende wurde nun das Spektrum so schmal gemacht, 
dass das kleine Prisma à vision directe das Spektrum IV Ordnung von 
denen V und ^I Ordnung trennte, für eine Wellenlänge von etwa 
6300 im Spektruiu IV Ordnung. Nun wurde die Lage des Gitters, 
wenn erforderlich, nochmals für diese Stelle corrigirt. Bei dieser Cor- 
rection konnte die feinste Einstellung natürlich so gemacht werden, 
dass die Nadelspitzen etwas verschoben wurden. Die grösste Unbe- 
quemlichkeit, über welche in Sur la Rotation du Soleil (s. 14) geklagt 
wird, war folglich gänzlich beseitigt. Statt dessen entstanden andere 
Biegungen im Instrumente oder wurden solche vergrössert. Vor allem 
zeigten sich die Einstellungen, selbst an einer und derselben Spektrallinie, 
lange nicht constant, sondern änderten sich mit der Zeit reuht be- 



Über die Rotation der Sonne. 9 

träehtlich. Dies machte besondere Vorsichtsmassregeln bei den Beo- 
bachtungen nöthig. P]s wurde immer nur die Entfernung zweier 
Spektrallinien, nicht wie in Lund in einer Beobaehtungsreihe die Ent- 
fernungen mehrerer, bis sechs, Linien gemessen, und zwar geschahen die 
Messungen so, dass zuerst die erste und unmittelbar nachher die zweite 
Linie bei directer Drehung der Mikrometersehraube, und dann bei 
retrograder Drehung zuerst die" zweite und dann die erste Spektrallinie 
eingestellt wurde. Es wurden für eine Messung immer gleich viele 
in directer Richtung und unmittelbar nachher in retrograder Richtung- 
gemachte Einstellungen zum Mittel vereinigt. In dieser Weise dürften 
wohl zum grössten Theile die durch diesen Mangel an Stabilität hervor- 
gerufenen Fehler beseitigt worden sein. 

Bei den Beobachtungen in den Jahren 1887 — 1889 hatte ich die 
fortschreitenden und die periodischen Fehler der Mikrometerschraube 
recht vollständig untersucht. Es zeigte sich hierbei ', dass die perio- 
dischen Fehler der Mikrometerschraube so unbedeutend waren, dass 
sie höchstens 0,001 eines Sehraubenumganges erreichten. Da bei der 
Berechnung die Genauigkeit nur bis zu dieser Grösse getrieben wurde, 
und da ausserdem die Messungen einer Distanz zwischen den Spek- 
trallinien von Tag zu Tag an vei^schiedenen Theilen der Schraube 
gemacht wurden, habe ich geglaubt, bei der Reduction der Beobach- 
tungen zu üpsala diese Fehler gänzlich vernachlässigen zu können. 
Von noch geringerem Einflüsse auf die Beobachtungen zur Bestimmung 
der Verschiebungen der Spectrallinien an den Rändern der Sonne sind 
die fortschreitenden Fehler der Schraube^, da diese Messungen immer 
an den mittleren Gängen der Schraube gemacht wurden, wo der Ein- 
fluss dieser Fehler zugleich sehr klein ist und sich sehr langsam ändert. 
Bei diesen Messungen habe ich folglich auch diese Fehler vernach- 
lässigt. Dagegen erstrecken sieh die Messungen zur Bestimmung der 
Reductionsfactoren über sehr beträchtliche Theile der Schraube. Ich 
habe daher die Correctionen wegen dieser Fehler an den zur Be- 
stimmung dieser Factoren ausgeführten Messungen angebracht. Auch 
der Einfluss dieser Fehler auf die Resultate ist indessen fast ganz 
versehwindend klein. 

Die Beobachtungen zur Bestimmung der Rotationszeit der Sonne 
wurden in den Sommermonaten von 1899, 1900 und 1901 gemacht. 



* Recherches sur la Rotation du Soleil. S. 15 — 21. 
ä L. c. S. 21. 
Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups. Ser. IV: Vol. 1, Impr. " s 1907. 



10 N. C. DUNÉR, 

die meisten von mir selbst. Da es mii- aber wünsehenswertii erschien, 
eine unabliängige Controlle durch einen anderen Astronomen zu haben, 
habe ich Herrn Dr. Bergstrand gebeten, während der nicht ganz 
kurzen Theile dieser Sommer, wo ich von Upsala abwesend war, 
Beobachtungen zu machen. In Folge ungünstiger Witterungsvei-hält- 
nisse fielen indessen seine Beobachtungen relativ spärlich aus. Im 
Jahre 1901, in welchem ich keine Beobachtungen voi- dem Anfange 
derjenigen Dr. Bergstrands anstellen konnte, wurden diese letzteren 
in dem schwächeren der zwei Spectra vierter Ordnung gemacht, 
da bei der Einsetzung des Gitters in die Cassette dasselbe zufälliger- 
weise in verkehrter Lage eingesetzt wurde. Die Folge davon war, 
dass die Beobachtungen Dr. Bergstrands in diesem Jahre bei schwä- 
cherer Ocularvergrösserung gemacht werden mussten und unsicherer 
ausfielen. 

Meine Beobachtungen wurden immer in den frühen Morgen- 
stunden (18'' bis 21'' M. Z) angestellt, da die atmosphärischen Linien 
im Sonnenspectrum zu dieser Tageszeit beträchtlich stärker als in den 
Mittagsstunden sind, und die Einstellungen auf sie sich daher mit 
grösserer Schärfe machen Hessen. Auf Nachmittagsbeobachtungen 
glaubte ich verzichten zu müssen, da bei der dann nöthigen Lage des 
Instruments die Ablesungen des Declinationsmikroskops schwieriger 
und unsicherer wurden. Dass diese Beobachtungen ausschliesslich in 
den Sommermonaten gemacht wurden, erklärt sich dadurch, dass jede 
andere Beobachtung unmöglich wird, sobald das Spectroskop am Re- 
fractor angebracht ist. Es erschien daher am zweckmässigsten, die 
Beobachtungen zur Bestimmung der Rotationszeit der Sonne aus- 
schliesslich in der Jahreszeit zu machen, wo in Folge der hellen 
Nächte die meisten anderen Beobachtungen doch unmöglich sind. 
Zu dieser Zeit hat man übrigens hier in Upsala nicht selten die meisten 
klaren Tage. Besonders war dies der Fall im Juli 1899 und 1901. 
Allerdings waren bisweilen diese Beobachtungen nicht sehr angenehm, 
da um 9 Uhr früh, wo dieselben endeten, das Thermometer im Schatten 
innerhalb der Kuppel schon sehr hoch, ein Mal sogar 33° C. zeigte. 
Und doch konnte der Beobachter es nicht vermeiden, bisweilen im 
vollen Sonnenschein, also bei noch beträchtlich höherer Tempei-atur 
zu beobachten. Nach dem 26 Juli 1901 wurden diese Beobachtungen 
durch eine Krankheit, welche ich mir während derselben zugezogen 
hatte, verhindert. 



Usee die Rotation der Sonne. 11 

Meinem Plane nach sollten die Beobachtungen der Hauptsache 
nach in derselben Weise ausgeführt werden wie früher in den Jahren 
1887 — 1889 in Lund, folglieh an diametral entgegengesetzten Puncten 
des Sonnenrandes, und der Einfachheit wegen in sechs Gruppen, an 
den heliocentrisehen Breiten 0°, 15^, 30°, 45^ 60° und 75°. 

Um bei den Messungen die Marke im Spektroskope auf diese 
Punete zu richten, bin ich in folgender Weise verfahren. Erst wurde 
empirisch die Stellung des Positionskreises am Träger bestimmt, bei 
welcher sowohl die Spektra der Nord- und Südränder der Sonne wie 
an der betreffenden Breite das S])ektrum des Sonnenrandes möglichst 
scharf erschienen. Bei geeigneter Wahl genügten für die sechs Brei- 
ten zwei solche Stellungen des Spektroskops. Dann wurde der Re- 
fractor so eingestellt, dass diejenige der zwei Nadelspitzen im Mikro- 
meter, welche bei der Messung benutzt werden sollte, das Spektrum 
des Nord- resp. Südpunctes der Sonne gerade berührte, wenn der 
Refractor um seine Stundenachse gedreht wurde, und das Declinations- 
mikroskop abgelesen. Der Reh-aetor hat allerdings nur ein solches. 
Bei den Messungen, um die es sich handelt, gilt es aber nur eine 
Declinationsdifferenz von weniger als 20' zu messen. Ein Excentrici- 
tätsfehler am Declinationskreise wäre folglich ohne jeden Einfluss 
auf die Messungen. Ausser der gewöhnlichen F^instellungsmarke ist 
das Mikroskop mit einem Mikrometer versehen, an welchem man 2" 
direct ablesen kann. Nachdem in dieser Weise die Ablesung für den 
Nord- resp. Südrand gefunden war. wurde an dieser die schon im 
voraus berechnete Declinationsdifferenz zwischen diesem Rande und 
der Stelle, an welcher die Linienverschiebung gemessen werden sollte, 
angebracht, und der Refractor in die so berechnete Lage eingestellt. 
Nachdem an dieser Stelle die Messungen an den Spektrallinien aus- 
geführt waren, wurde der Declinationskreis wieder abgelesen und 
darauf der Nord- oder Südrand wieder eingestellt. Bei der Berechnung 
wurde der Unterschied zwischen den Mittelzahlen der beiden Ab- 
lesungen am Sonnenrand, resp. an der Stelle, wo die Messungen ge- 
macht wurden, zur Herleitung der heliocentrisehen Breite dieses Punetes 
benutzt. Unmittelbar nach diesen Beobachtungen wurden in gleicher 
Weise die entsprechenden Messungen an dem diametral gegenüber- 
stehenden Punete des Sonnenrandes gemacht. 

Um aus der so erhaltenen Mittelzahl dieser Declinationsdifferenzen 
die heliocentrische Breite des Punetes zu finden, wurde in folgender 
Weise verfahren. 



12 



N, C. DUNÉR, 



Nehmen wir zuerst an (Fig. l), der am Ostrande der Sonne beob- 
achtete Punct sei nördlicher als der Sonnenmittelpunct S. Dann 
ist NA = /Ja der Declinationsunterschied zwischen dem Nordpunete und 
dem Puncte am Ostrande. Ist nun /■ der Sonnenhalbmesser SN und 
AS = d()\ so ist : 

cU = r-Jà' (1) 





Fig. 1. 



Fig. 2. 



Ist dagegen (Fig. 2) der Punct südlicher als S , so ist der Declina- 
tionsunterschied des Südpunetes der Sonne .5" und des Punctes ge- 
messen worden. Man hat nun ebenso wie vorher, wenn SB = d(V 
NB = JS: 

dJ = r- Ja (2) 

In diesem Falle ist aber B.Z = J<y\ nicht .j/tV gemessen worden. Man 
hat aber 



Ji^ = 2r-J<r 



folglich 



da =^ JiY -r (3) 

In beiden Fällen ist der Positionswinkel des Punctes : 

NSO = P. 
Es ist aber (Fig. 1| 



und (Fig. 2) 



Cos P = 



Cos P = 



SA 
SO' 

SB 

SO' 



Übee die Rotation der Sonne. 
folglich in beiden P'ällen : 



13 



Cos P = 



aus welcher Gleichuno; P befunden wird. 



(4) 



Es sei nun (Fig. 3) F der Pol des Aequators, Py der Pol der Ecliptik, 




Fig. 3. 

O^ViV, -^ die Sonne, und 0, iV, Ä, S mögen dieselbe Bedeutung wie 
früher haben. Es sei ausserdem VC der Aequator, VS die Ecliptik. 
Dann ist: 

PSO^P; NS^r: ÄS = r Cos P: 

ÄN=r~r Cos P (5) 

Setzt man weiter: 

P,SO=p; SV=0 : SG=â; SVC = PP, = e; 
folglich, da FP,S = O ; P.S = 00" : 

PS'P, ^ p- P - PS = 90" - 'T ; PP,S = 90" - O . 

Und da: 

Sin PS Cos P,SP, = Cos PP, Sin P,S-Sin PP, Cos P,S Cos PP,S: 

Cos Ô' Cos {p — P) = Cos t 



14 N. C. DuNÉR, 

und: 

Cos f- 

Wenn man diesen Ausdruck von 1 subtraliii'l, resp. zu 1 addirl, 
bekommt man nach Division: 



tang ^{p-P) = ± V tang ~ {^ + Ô' ) tang | (f - â) (7) 

Die Berechnung dieser Formel ergiebt die folgende Tafel der 
positiven Werthe von jj — P: 

Tafel I. 



d 


P~P 


23» 27' 


00,0 


26,5 


0,9 


26 


1,3 


24 


1,6 


20 


2,4 


16 


3,0 


8 


4,0 





4,8 


22 52 


5,4 


44 


6,0 


36 


6,4 


24 


7,1 


12 


7,8 





8,3 


21 40 


9,2 


20 


10,1 





10,7 


20 30 


11,8 





12,6 



S 


P-P 


19" 30' 


13^,4 





14,2 


18 30 


14,7 





15,3 


17 30 


15,9 





16,4 


16 30 


16,9 





17,4 


150 


18,2 


140 


19,0 


130 


19,7 


120 


20,3 


11 


20,8 


100 


21,3 


80 


22,1 


60 


22,7 


40 


23,1 


20 


23,4 


00 


23,5 



Es ist nun offenbar p> P vom Wintersolstitium bis zum Sommer- 
solstitium, folglich p - P positiv für 90° > O > 270° : dagegen p - P 
negativ für 270° > O > 90°. 

Sobald p — P berechnet ist, kann man folglich auch p berechnen. 

In meiner Abhandlung Sur la rotation du Soleil kommt in der 
Formel (10) der Druckfehler vor, dass + statt + steht. Die Berech- 
nungen nach dieser Formel sind indessen richtig ausgeführt. 



Übek die Rotation der Sonne. 



15 



Es sei nun jt die heliocentriseho Polardistanz 
des Puncts 0, und (Fig. 4) ,S der Miitelpunct der 
Sonne, SV, S Q die von der Sonne zum Frühlings- 
taggleichenpuncte und zum aufsteigenden Knoten 
des Sonnenaequators auf der Ecliptik gezogenen 
Linien, T die Erde, fl die Projection des Pols der 
Sonne und die des Puncts, an welchem die Beob- 

Dann ist: 



o c 




achtungen gemacht sind 



n : csn = - (o - 
nso= Gso = -(0 



o 



vsc = o : vsn 

SO = -p ; Ori = n ; HSO = GSO = - (O - H) 

Betrachtet man nun das sphärische Dreieck zwischen 
dem Nordpuncte der Sonne N , den Puncten // und 
, wo die verlängerte Sonnenaehse und S die 
Himmelssphäre treffen, so ist, da die Seiten 

a = 71 ; b = — J) ; c = i 

und der gegenüber der Seite a stehende Winkel 

^ = -(0-12); 

Cos TT = Cos p Cos i — Sin p Sin i Cos (O 

oder: 



T 

Fig. 4. 



■ß) 



Cos n = Cos {p + + 2 Sin i Sinjj Sin^ ^ (O - Q) (8) 
Es ist aber: 

Cos n = Cos [p + + 2 Sin i Sin p Sin^ -^ (O - .ß) = Cos [p + i) 

+ 2 Sin i Sinp Sin^ \ [360° - (O - i2)] 

Cos 77 =-- Cos i Cos p - Sin p Sin i Cos (O - 12) = - [Cos i Cos (180° — p) 

- Sin i Sin (LSO^-^) Cos [ISO^» + - /2] 

Jene Gleichung beweist, dass die Werthe von n — p gleich sind für 
360° — (0 — 12) wie für O — 12; folglich braucht man nicht n — p für 
Werthe, welche grösser wie 180° sind, zu berechnen. 

Diese Gleichung beweist, dass die Werthe von n — p nume- 
risch gleich, aber von entgegengesetzten Zeichen für 180°— p und 



IG 



N. C. DUNÉR, 



180^4- — -ß , wie iürp und O — i2 sind. Folglich braucht, man auch nicht 
die Werthe n—p für Wei'the von p , die zwischen 90° und 180° liegen, 
besonders zu berechnen. Es genügt folglich, Ji ~ p für die Werthe 
von p zwischen 0° und 90° und für — i2 zwischen 0° und 180° zu 
berechnen. 

Nach Spörek ist nun für 1900,0: /2 = 75°,0 , i = 7,0. Hiermit 
erhält man die folgenden Tafeln: 



Tafel II Weiihe von n — jj. 













0- 


- ÎÎ 












p 






















P 




0» 


10° 


20» 


30» 


40» 


50» 


60» 


70» 


80» 


90» 


1 
1 


0" 


+ 7«,0 


+ 7»,0 


+ 7»,0 


+ 70,0 


+ 7«,0 


+ 7«,0 


+ 7»,0 


+ 7»,0 


+ 7",0 


+ 7",0 


0» 


1 


+ 7,0 


+ 7,0 


+ 6,9 


+ 6,9 


+ 6,8 


+ 6,7 


+ 6,6 


+ 6,4 


+ 6,2 


+ 6,1 


1 


2 


+ 7,0 


+ 7 





+ 6.9 


+ 6,8 


+ 6,6 


+ 6,4 


+ 6,2 


+ 5,9 


+ 5,6 


+ 5,3 


2 


3 


+ 7,0 


+ 7 





+ 6,9 


+ 6,7 


+ 6,5 


+ 6,2 


+ 5,9 


4 5,5 


+ 5,1 


+ 4,6 


3 


4 


+ 7,0 


+ 7 





+ 6 


8 


+ 6,6 


+ 6,4 


+ 6,0 


+ 5,6 


+ 5,2 


+ 4,6 


+ 4,1 


4 


5 


+ 7,0 


+ 7 





+ 6 


8 


+ 6,6 


+ 6,3 


+ 5,9 


+ 5,4 


+ 4,9 


+ 4,3 


+ 3,6 


5 


6 


+ 7,0 


+ 7 





H 6 


8 


+ 6,6 


+ 6,2 


+ 5,8 


+ 5,3 


+ 4,7 


+ 4,0 


+ 3,2 


6 


7 


+ 7,0 


+ 6 


9 


+ 6 


8 


+ 6,5 


+ 6,2 


+ 5,7 


+ 5,1 


+ 4,5 


+ 3,7 


+ 2,9 


7 


8 


+ 7,0 


+ 6 


9 


+ 6 


8 


+ 6,5 


+ 6,1 


+ 5,6 


+ 5,0 


+ 4,3 


+ 3,5 


+ 2,6 


8 


9 


+ 7,0 


+ 6 


9 


+ 6 


8 


+ 6,5 


+ 6,0 


+ 5,5 


+ 4,9 


+ 4,1 


+ 3,3 


+ 2,4 


9 


10 


+ 7,0 


+ 6 


9 


+ 6 


7 


+ 6,4 


+ 6,0 


+ 5,4 


+ 4,8 


+ 4,0 


+ 3,1 


+ 2,2 


10 


15 


+ 7,0 


+ 6 


9 


+ 6 


7 


+ 6,3 


+ 5,8 


+ 5,2 


+ 4,4 


+ 3,6 


+ 2,6 


+ 1,5 


15- 


20 


+ 7,0 


+ 6 


9 


+ 6 


7 


+ 6,3 


+ 5,7 


+ 5,1 


+ 4,2 


+ 3,3 


+ 2,3 


+ 1,1 


20 


30 


+ 7,0 


+ 6 


9 


+ 6 


6 


+ 6,2 


+ 5,6 


h 4,9 


+ 4,0 


+ 3,0 


+ 1,9 


+ 0,7 


30 


40 


+ 7,0 


+ 6 


9 


+ 6 


6 


+ 6,2 


+ 5,5 


+ 4,8 


+ 3,9 


+ 2,8 


+ 1,7 


+ 0,5 


40 


50 


+ 7,0 


+ 6 


9 


+ 6 


6 


+ 6,1 


+ 5,5 


+ 4,7 


+ 3,8 


+ 2,7 


+ 1,6 


+ 0,4 


50 


60 


+ 7,0 


+ 6 


9 


+ 6 


6 


+ 6,1 


+ 5,5 


+ 4,6 


+ 3,7 


+ 2,6 


+ 1,5 


+ 0,3 


60 


70 


+ 7,0 


+ 6 


9 


+ 6 


6 


+ 6,1 


+ 5,4 


+ 4,6 


+ 3,6 


+ 2,5 


+ 1,4 


+ 0,2 


70 


80 


+ 7,0 


+ 6 


9 


+ 6 


6 


+ 6,1 


+ 5,4 


+ 4,5 


+ 3,5 


+ 2,4 


+ 1,3 


+ 0,1 


80 


90 


+ 7,0 


+ 6 


9 


+ 6 


6 


+ 6,1 


+ 5,4 


+ 4,5 


+ 3,5 


+ 2,4 


+ 1,2 


0,0 


90 


100 


+ 7,0 


+ 6 


9 


+ 6 


6 


+ 6,1 


+ 5,4 


+ 4,5 


+ 3,5 


+ 2,3 


+ 1,2 


-0,1 


100 


110 


+ 7,0 


+ 6 


9 


+ 6 


f. 


+ 6,0 


+ 5,3 


+ 4,4 


+ 3,4 


+ 2,2 


+ 1,1 


-0.2 


110 


120 


+ 7,0 


+ 6 


9 


+ 6 


5 


+ 6,0 


+ 5,2 


+ 4,3 


+ 3,3 


+ 2,2 


+ 1,0 


-0,3 


120 


130 


+ 7,0 


+ 6 


9 


+ 6 


5 


+ 6,0 


+ 5,2 


+ 4,3 


+ 3,2 


+ 2,1 


+ 0,9 


-0.4 


130 


140 


+ 7,0 


+ 6 


9 


+ 6 


5 


+ 5,9 


+ 5,1 


+ 4,2 


+ 3,1 


+ 1,9 


+ 0,7 


-0,5 


140 


150 


+ 7,0 


+ 6 


9 


+ 6 


5 


4 5,8 


+ 5,0 


+ 4,0 


+ 2,9 


+ 1,7 


+ 0,5 


-0,7 


150 


160 


+ 7,0 


+ 6 


8 


+ 6 


4 


+ 5,6 


+ 4,7 


+ 3,6 


+ 2,5 


+ 1,2 


0.0 


-1,1 


160 


165 


+ 7,0 


+ 6 


8 


+ 6 


3 


+ 5,4 


+ 4,4 


+ 3.2 


+ 2,0 


+ 0,8 


-0,4 


-1,5 


165 


170 


+ 7,0 


+ 6 


7 


+ 5 


9 


+ 4,7 


+ 3,6 


+ 2,3 


f 1,1 


0,0 


-1,1 


-1,2 


170 


171 


+ 7,0 


+ 6 


6 


+ 5 


6 


+ 4,4 


+ 3,2 


+ 2,0 


+ 0,8 


-0,3 


-1,4 


-2.4 


171 


172 


+ 7,0 


+ 6 


4 


+ 5 


2 


+ 4,0 


+ 2,8 


+ 1,6 


+ 0,4 


-0,6 


-1,6 


-2,6 


172 


173 


+ 7,0 


+ 5 


8 


+ 4 


6 


+ 3,4 


+ 2,2 


+ 1,1 


0,0 


-1,1 


-2,0 


-2,9 


173 


174 


+ 5,0 


+ 4 


5 


+ 3 


5 


+ 2,5 


+ 1,5 


+ 0,4 


-0,5 


-1,5 


-2,4 


-3,2 


174 


175 


+ 3,0 


+ 2 


7 


+ 2 


1 


+ 1,3 


+ 0,5 


-0,4 


-1,2 


-2,1 


-2,9 


-3,6 


175 



Über die Rotation der Sonne. 



17 
















SÎ 












p 






















P 


i 


0" 


10" 


20" 


30" 


40" 


50" 


60" 


70" 


80" 


90" 




176 


+ 1».0 


+ 0",9 


+ 0«,5 


-0»,1 


-0»,7 


--1»,4 


-2»,1 


-2»,8 


-3»,4 


-4»,1 


176 


177 


-1.0 


-1,1 


-1,3 


-1,7 


-2,1 


-2.6 


-3,1 


-3,6 


-4,1 


-4,6 


177 


178 


-3,0 


-3.0 


-3.1 


-3,3 


-3.6 


-3,9 


-4,2 


-4,6 


-4,9 


-5,3 


178 


179 


-5,0 


-5,0 


-5,1 


-5,2 


-5,3 


-5,4 


-5,6 


-5,7 


- 5,9 


-6,1 


179 


1 SO 


7.0 


- 7.0 


-7.0 


-7,0 


-7,0 


-7,0 


-7,0 


-7,0 


-7,0 


-7,0 


U80 


' 


360" 


350" 


340« 


330» 


320" 


310» 


300» 


290» 


280» 


270» 




P 






















P 






















1 










o- 


-ÎÎ 























0- 


- ß 












V 






















P 




00" 


100" 


110" 


120" 


ino" 


110" 


1 50" ' 


KiO" 


170» 


ISiO" 




0" 


+ 70.0 


+ 7»,0 


+ 7»,0 


+ 7»,0 


+ 7»,0 


+ 7»,0 


+ 7»,0 


+ 7»,0 


+ 7»,0 


+ 7»,0 


0" 


; 1 


+ 6,1 


+ 5,9 


+ 5,7 


+ 5,6 


+ 5,4 


+ 5,3 


+ 5,2 


+ 5,1 


+ 5,0 


+ 5,0 


1 


' 2 


+ 5.3 


+ 4.9 


+ 4,6 


+ 4,2 


+ 3,9 


+ 3,6 


+ 3,3 


+ 3,1 


+ 3,0 


+ 3,0 


2 


3 


+ 4,0 


+ 4,1 


+ 3,6 


+ 3,1 


+ 2,6 


+ 2,1 


+ 1,7 


+ 1,3 


+ 1,1 


+ 1,0 


3 


4 


+ 4,1 


+ 3,4 


+ 2,8 


+ 2,1 


+ 1,4 


+ 0,7 


+ 0,1 


-0,5 


-0,9 


-1,0 


4 


5 


+ 3,6 


+ 2,9 


+ 2,1 


+ 1,2 


+ 0,4 


-0,5 


-1,3 


-2,1 


-2,7 


-3,0 


5 


6 


+ 3,2 


+ 2,4 


+ 1,5 


+ 0,5 


-0,4 


-1,5 


-2,5 


-3,5 


-4,5 


-5,0 


6 


7 


+ 2,9 


+ 2,0 


+ 1,1 


0,0 


-1,1 


-2,2 


-3,4 


-4,6 


-5,8 


-7,0 


7 


1 8 


+ 2,6 


+ 1,6 


+ 0,6 


-0,4 


-1,6 


-2,8 


-4,0 


-5,2 


-6,4 


-7,0 


8 


9 


+ 2,4 


+ 1,4 


+ 0,3 


-0,8 


-2,0 


-3,2 


-4,4 


-5,6 


-6,6 


-7,0 


9 


10 


+ 2,2 


+ 1,1 


0,0 


-1,1 


-2,3 


-3,6 


-4,7 


-5,9 


-6,7 


-7,0 


10 


15 


+ 1,5 


+ 0,4 


-0,8 


-2,0 


-3,2 


-4,4 


-5,4 


-6,2 


-6,8 


-7,0 


15 


20 


+ 1,1 


0,0 


-1,3 


-2,5 


-3,6 


-4,7 


-5,7 


-6,4 


-6,8 


-7,0 


20 


30 


+ 0,7 


-0,5 


-1,7 


-2,9 


-4,0 


-5,0 


-5,8 


-0,5 


-0,9 


-7,0 


30 


40 


+ 0,5 


-0,7 


-1,9 


-3,1 


-4,2 


-5,1 


-5,9 


-6,5 


-0,9 


-7,0 


40 


50 


+ 0,4 


-0,9 


-2,1 


-3,2 


-4.3 


-5,2 


-6,0 


-6,5 


-0,9 


-7,0 


50 


00 


+ 0,3 


-1,0 


-2,2 


-3,3 


-4,3 


-5,2 


-6,0 


-6,5 


-6,9 


-7,0 


60 


1 70 


+ 0,2 


-1,1 


-2,3 


-3.4 


-4,4 


-5,3 


-6,0 


-6,6 


-6,9 


-7,0 


70 


80 


+ 0,1 


-1,2 


-2,4 


-3,5 


-4,5 


-5,4 


-6,1 


-6,6 


-0,9 


-7,0 


80 


90 


0,0 


-1,2 


-2,4 


-3,5 


-4,5 


-5,4 


-6,1 


-6,6 


-6,9 


-7,0 


90 


100 


-0,1 


-1,3 


-2,4 


-3,6 


-4,6 


-5,4 


-6,1 


-6,6 


-6,9 


-7,0 


100 


110 


-0,2 


-1,4 


-2,5 


-3,6 


-4,6 


-5,4 


-6,1 


-6,6 


-6,9 


-7,0 


110 


120 


--0,3 


-1,5 


-2,6 


-3,7 


-4,6 


-5,5 


-6,1 


-6,6 


-6,9 


-7,0 


120 


130 


-0,4 


-1.6 


-2,7 


-3,8 


-4,7 


-5,5 


-6,1 


-6,6 


-6,9 


-7,0 


130 


140 


-0,5 


-1,7 


-2,8 


-3,9 


-4,8 


-5-,5 


-6,2 


-6,6 


-6,9 


-7,0 


140 


1.50 


-0,7 


-1,9 


-3,0 


-4,0 


-4,9 


-5,6 


-6,2 


-0,6 


-6,9 


-7,0 


150 


100 


-1,1 


-2,3 


-3,3 


-4,2 


-5,1 


-5,7 


-6,3 


-6,7 


-6,9 


-7,0 


100 


165 


-1,5 


-2,6 


-3,6 


-4,4 


-5,2 


-5,8 


-6,3 


-6,7 


-6,9 


-7.0 


165 



Nnvii Ac-ta Reg. Suc. Sc, Ups, Ser. IV: Vo], 1, Iin|ir, 



1907. 



18 



N. C. DUNÉE, 













0- 


-n 












p 






1 
















P 




90" 


KiO" 


110» 


1^20'' 


130» 


140" 


150° 


160» 


170« 


180» 




170 


-20,2 


-30,1 


-40,0 


-4«,8 


-5",4 


-6«,0 


-6»,4 


-6«, 7 


-6»,9 


-7,0 


170 


171 


-2,4 


-3,3 


-4,1 


-4,9 


-5,5 


-6,0 


-6,5 


-6,8 


-6,9 


-7,0 


171 


172 


-2,6 


-3,5 


-4,3 


-5,0 


-5,6 


-6,1 


-6,5 


-6,8 


-6,9 


-7,0 


172 


173 


-2,9 


-3,7 


-4,5 


-5,1 


-5,7 


-6.2 


-6,5 


-6,8 


-6,9 


-7,0 


173 


174 


-3,2 


-4,0 


-4,7 


-5,3 


-5,8 


-6,2 


-6,6 


-6,8 


-7,0 


-7,0 


174 


175 


-3,6 


-4,3 


-4,9 


-5,4 


-5,9 


-6,3 


-6,6 


-6,8 


-7,0 


-7,0 


175 


176 


-4,1 


-4,6 


-5,2 


-5,6 


-6,0 


-6,4 


-6,6 


-6,8 


-7,0 


-7,0 


176 


177 


-4,6 


-5,1 


-5,5 


-5,9 


-6,2 


-6,5 


-6,7 


-6,9 


-7,0 


-7,0 


177 


178 


-5,3 


-5,6 


-5,9 


-6,2 


-6,4 


-6,6 


-6,8 


-6,9 


-7,0 


-7,0 


178 


179 


-6,1 


-6,2 


-6,4 


-6,6 


-6,7 


-6,8 


-6,9 


-6,9 


-7,0 


-7,0 


179 


180 


-7,0 


-7,0 


-7,0 


-7,0 


-7,0 


-7,0 


-7,0 


-7,0 


-7,0 


-70 


180 


P 


270° 


260« 


250« 


240« 


230« 


220« 


210« 


200« 


190» 


180» 


P 










o- 


-Si 











Die Kotatiousgesehwindigkeiten, welche man aus den unmittel- 
bai' gemessenen Linienversehiebungen finden würde, können indessen, 
und zwar aus zwei Gründen^ von den wirkHchen verschieden sein; 
nämlich erstens, wenn der Pol der Sonne sich nicht am scheinbaren 
Sonnenrande befindet, und dann in Folge der Bahnbewegung der Erde. 

Wenn nämlich, wie in Fig. 4, (S. 15) die Projection des Pols der 
Sonne sich nicht auf der Linie AB befindet, ist es klar, dass die Rotations- 
bewegung im Puncte sich nicht gegen die Erde T richten kann, 
sondern senkrecht zu dem durch den Mittelpunct S der Sonne, durch 
den Pol der Sonne und durch den Punkt g-ehenden Plane sein muss. 
Man muss folglich den Winkel zwischen diesem Plane und dem Plane 
ASB bestimmen. Dieser Winkel befindet sich in dem sphärischen Drei- 
ecke OSM. In diesem ist: 



SO = i on = 71 0577=0 
und wenn der gesuchte Winkel 

i7 0>S'= 7/ , 
so ist : 

Sin i Sin (O - 12) 



O 



Sin II 



Sin 



(9) 



Über die Rotation der Sonne. 



19 



Man niu^s die 
kels // niultipliciren. 
Tafel berechnet. 



gemessene Linienversehiebung 



Mit Hülfe der Formel 



mit der Sécante des \Mn 
(9) 



habe ich die folgende 



Tafel m. ^\'e^tlK■ von »;. 



1 










o- 


~n 












TT 


0» 


10" 


20° 


30» 


40" 


50» 


fiO" 


70» 


80" 


90° 


TT 




180° 


170" 


160" 


150" 


140" 


130" 


1"20° 


110» 


100» 




S" 


0",0 


S»,7 


17»,4 


26",0 


34», 3 


42», 1 


4 9», 3 








8» 


9 


0,0 


7,8 


15,5 


22,9 


30,1 


36,6 


42,4 


— 


— 


— 


9 


10 


0,0 


7,0 


13,9 


20,5 


26,8 


32,5 


37,4 


— 


— 


— 


10 


11 


0,0 


6.4 


12,6 


18,6 


24,2 


29,3 


33,6 


— 


— 


— 


11 


12 


0,0 


5,8 


11,6 


17,0 


22.1 


26,7 


30,5 


33»,4 


35'',3 


35»,9 


12 


13 


0,0 


5,4 


10,7 


15,7 


20,4 


24.5 


28,0 


30,6 


32,2 


32.8 


13 


14 


0,0 


5,0 


9,9 


14,6 


18,9 


22,8 


25,9 


28,3 


29,7 


30.2 


14 


15 


0,0 


4,7 


9,3 


13.6 


17,6 


21,1 


24,1 


26,3 


27,6 


28,1 


15 


10 


0,0 


4,4 


8,8 


12,7 


16,5 


19,5 


22,5 


24,5 


25,8 


26,3 


16 


20 


0.0 


3,5 


7,0 


10.3 


13,2 


15,8 


18,0 


19.6 


20,5 


20,9 


20 


25 


0,0 


2,9 


5,7 


8,3 


10,7 


12,8 


14,5 


15,7 


16,5 


16,8 


25 


30 


0,0 


2,4 


4,8 


7.0 


9,0 


10,8 


12,2 


13,2 


13,9 


14,1 


30 


35 


0,0 


2,1 


4,2 


6,1 


7,8 


9,4 


10,6 


11,5 


12,1 


12,3 


35 


40 


0,0 


1,9 


3,7 


5.4 


7,0 


8,4 


9,5 


10,3 


10,8 


10,9 


40 


45 


0,0 


1,7 


3,4 


5,0 


6,4 


7,6 


8,7 


9,4 


9,8 


10,0 


45 


50 


0,0 


1,6 


3,1 


4,6 


5,9 


7,0 


7,9 


8,6 


9.0 


9,2 


50 


60 


0.0 


1.4 


2.8 


4,0 


5,2 


6,2 


7,0 


7,6 


8,0 


8,1 


60 


70 


0,0 


1,3 


2,5 


3,7 


4,8 


5,7 


6,4 


7,0 


7,3 


7,5 


70 


[ 80 


0,0 


1,2 


2,4 


3.6 


4,6 


5,4 


6,2 


6,7 


7,0 


7,1 


80 


90 


0,0 


1,2 


2.4 


3.5 


4.5 


5,4 


6,1 


6,6 


6,9 


7,0 


90 


1 


INU" 


190" 


-20O" 


'210" 


i'îO" 


mr 


^2W 


rr>o" 


260" 


270» 




ÎT 


360" 


350« 


340» 


330° 


320° 


310" 


300" 


290» 


280° 


TT 










- 


- Si 











Die zweite an der gemessenen Linienversehiebung anzubringende 
Correction wird, wie 'oben gesagt, durch die Bahnbewegung der Erde 
verursacht. Bei der Untersuchung derselben nehme ich anfänglich an, 
dass die Rotationsgeschwindigkeit der Sonne Null sei, will aber doch, 
gleich ^•on Anfang an, unter Pol der Sonne^ Achse der Sonne, Äequator 
der Sonne und Heliocentrische Breite die Puncte, Linien, Winkel etc. ver- 
stehen, welche gewöhnlich, bei der wirklich stattfindenden Rotation der 
Sonne so bezeichnet werden. 

Wenn (Fig. 5) S der Mittelpunct der Sonne, JJ' der Bogen, wel- 
chen die Erde in Folge ihrer Bahnbewegung in einer Zeitsekunde be- 
schreibt, JSJ' = l , J S = J' S = R ist, und man die Tangente J R = t 



20 



N. C. DUNÉE, 



und die gerade Linie J' R = x zieht, so hat man geniihert. wenn 
RJS = i> : //./',S' = {> : J'RJ = l. Folglich ist J' RS = DU" + / . Aber 
RSJ = 90» - if ; folglich RSJ' = 90° - p - / , und 




Fig. 3. 



^.2 = ,.2 + E2_2 r II Cos (90° - (> 



X 



.2 — 



/•2 +i22-2rE Sin ((> + /) 



Aus dem Dreiecke Ji2»S wird erhalten: 

f = r~ + R^-2rR Sin ^ 
und durch Subtraction : 

i- -x^ = 2rR [Sin ((> + /) - Sin (>] 
oder: 

{t + X} [l - x) = irR Sin ^ / Tos ( (> + ^ '' 



Aber genähert ist : 



t + x = 2R ; Cos {(i + il) = Coh 



OS (J 



folglich : 



t — X = '2r Cos (j Sin -^ l • 

Und wenn man setzt 

t — X = Oj^ , 

so hat man hinreichend genähert, da p höchstens 16' ist 



ü, = rl Sin 1' 



(10) 



(11) 



wo Vi die Geschwindigkeit ist, womit ein in der Eeliptik liegender Punct 
am Westrande der Sonne sich nähert und ein am Ostrande liegender 
Punct sich von der Erde entfernt, zufolge deren Bahnbewegung, Liegt 
der Punct nicht im Plane der Eeliptik, sondern bildet die Verbindungs- 
linie zwischen ihm und dem Mittelpuncte der Sonne einen \A'inkel ß 



Über die Rotation der Sonne. 



21 



mit diesem Plane, so wird die Geschwindigkeit gefunden, wenn man 
statt r seine Projection auf der Ecliptik einführt. Man bekommt folg- 
lich statt (11): 

0, = rl Cos /i . Sin 1" (12) 

Eigentlich sollte der M'ei-th ^■on i\ auch mit dem Cosinus des 
Winkels, welcher die Verbindungslinie zwischen der Erde und dem Puncte 
auf der Sonne mit der p]cliptik bildet, multiplicirt werden. Weil aber 
dieser Winkel höchstens 10' ist, und / die Bahngeschwindigkeit der Erde 
in einer Zeitsekunde, folglich höchstens 

er 10" _ j/; 

'24.60.60 ~ 24 

ist, so wird, da r = 6!>7150 Kilometer ist: 

üi = 0,15 km . 

Wivå dies mit Cos 16' multiplicirt, so wird es nur um einen, 
und wenn es ausserdem mit dem Maximalwerthe des in der (jleicliung 
(11) ausgeschlossenen Factors Cos p = Cos 16', folglich insgesammt 
mit Cos'^ 16' multiplicirt wird, um zwei Millimeter verkleinert, was ganz 
ohne Bedeutung ist. 

^\h■ müssen nun Formeln entwickeln, um für eine gegebene 
Zeit den ^^'inkel /^ für einen am Sonnenrande liegenden Punct, dessen 
heliocentrische Breite gleich (f ist, zu berechnen. 

Es sei (Fig. Ù) V Ä T SI die Ecliptik, 12 B A der 
Sonnena?quator, IT der Pol der Sonne, P der Pol der 
Ecliptik, M der beobachtete Punct am Sonnenrande, 
der Ort der Sonne von der Erde aus gesehen und 
/2 der aufsteigende Knoten des Sonnengequators auf 
der Elcliptik. 

Nun sind: 




und es sei 



folglich: 



und 



M Po = IIP/I = !»0% 



12 = 11 ~ Q , 



M Pil = 90^ -OP 12= 90" + (O - 12) 



MPI! = MP 12 + nPIJ = ISO^ -f (O - 12} 



Fig. H. 



22 N. C DuNÉR, 

Wenn: 
PM = 90'^ - ß = a : MH = .t : /'// = / : PM // = / , 
so erhält man aus dem Dreiecke MPfl: 

Sin i 



Sin / = 



Sin 71 



Sin (O - S2) 



(18) 



Da in diesem Dreiecke i = 7° ; tj > 10'^ und .t + / < 180" ist, so wird 
die Lösung der Gleichung (13) unzweideutig, indem /, je nachdem 
das Zeichen positiv oder negativ ist, im ersten, resp. im vierten (hva- 
dranten liegt. 

In Folge der Analogien von Napier ist: 

, Cos Y i^+B) 1 

taug -^ c = j^ • tang -^ {a + b) 



folglich 



tang^ /u 



Cos y (^i - B) 



Sm y (O + I- 12) 



tang -2 (-^ + 



I -I) 



Sin 2" (0-1-/2) 

p]s ist aber noch ein Dreieck, welches der gegebenen Bedingung 
entspricht, nämlich flPM, . 

In diesem ist /7if, = n ; HP = i ; //PM, = ISO" - MP/J = - (O - /2) ; 

und es sei 

PM, = r . 

Dann gilt auch in diesem Falle die Gleichung (13). Dagegen erhält 
man statt der Gleichung (14) : 



tang y y 



Cos y [O - /2 - Z] J 
tang y (t + ') 

Cos y [O -/2-/] 



(15) 



Bei wirklichen Beobachtungen wird man aus practischen Grün- 
den immer den Punct if, wählen, und hat folglich nach den Gleichun- 
gen (13) und (15) zu rechnen. Man findet dann: 

/? = 900-,' (Iti) 



Über die Rotation der Sonne. 



23 



Mit Hülfe der Gleichungen (13), (15) und (16) ist die Tafel IV 
berechnet, welche mit den Argumenten n (heliocentrische Polardistanz) 
und O — 12 den Winkel ß giebt. 

Dann sind aus der Gleichung (12) die Werthe v(jn i\ für ver- 
schiedene Werthe \'on ß und von 



/ Sin 1" = 



do 



60 . 00 . 24 



(H) 



berechnet und in der Tafel V mit den Argumenten ß und dQ (täg- 
liche Veränderung der Sonnenlänge) gegeben. i\ ist immer positiv. 









Tafel IV. 


Werthe von 


ß- 












— ß 




1 


■TT 


(y 


10» 


20° 30" 40° 50" 


60" 70» 80" 




90" 


- 7»,0 


- e^g 


- 6«,6 


- 6»,! 


- 5'',4 


- 4'',5 


- 3", 5 


- 2»,4 


- 1«,2 


90» 


85 


- 2,0 


- 1,9 


- 1,6 


- 1,1 


- 0,4 


+ 0,5 


+ 1,5 


+ 2,6 


+ 3,8 


85 


80 


+ 3,0 


+ 3,1 


+ 3,4 


+ 3,9 


+ 4,7 


+ 5,5 


+ 6,5 


+ 7,7 


+ 8,9 


80 


7.5 


+ 8,0 


+ 8,1 


+ 8,4 


+ 9,0 


+ 9,7 


+ 10,6 


+ 11,6 


+ 12,7 


+ 13.9 


75 


70 


+ 13,0 


+ 13,1 


+ 13,4 


+ 14,0 


+ 14,7 


+ 15,6 


+ 16,6 


+ 17,7 


+ 18,9 


70 


G5 


^18,0 


+ 18,1 


+ 18,4 


+ 19,0 


+ 19,7 


^20,6 


+ 21,6 


+ 22,8 


+ 24,0 


65 


60 


+ 23,0 +23,1 


+ 23,5 i +24,0| +24,7 


+ 25,6 


+ 26,6 


+ 27,8 


+ 29,0 


60 


55 


+ 28,0, +28,1 


+ 28,5 


+ 29,0 


+ 29,7 


+ 30,6 


+ 31,7 


+ 32,8 


+ 34,0 


55 


50 


+ 33,0 +33,1 


+ 33,5 


+ 34,0 


+ 34,8 


+ 35,7 


+ 36,7 


+ 37,9 


+ 39,1 


50 


45 


+ 38,0| +38,1 


+ 38,5 


+ 39,0 


+ 39,8 


+ 40,7 


+ 41,8 


+ 43,0 


+ 44,2 


45 


40 


+ 43,0 1 +43,1 


+ 43,5 


+ 44,1 


+ 44,8 


+ 45,8 


+ 46,9 


+ 48,1 


+ 49,3 


40 


35 


+ 48,0 


+ 48,1 


+ 48,5 


+ 49,1 


+ 49,9 


+ 50,9 


+ 52,0 


+ 53,2 


+ 54,4 


35 


30 


+ 53,0 


+ 53,1 


+ 53,5 


+ 54,1 


+ 54,9 


+ 55,9 


+ 57,1 


+ 58,3 


+ 59,5 


30 


25 


+ 58,0 


+ 58,1 


+ 58,5 


+ 59,2 


+ 59,9 


+ 61,0 


+ 62,2 


+ 63,4 


+ 64,7 


25 


20 


+ 63,0 


+ 63,1 


^63,6 


+ 64,2 


4 65,1 


+ 66,2 


+ 67,4 


+ 68,7 


+ 70,0 


20 


15 


+ 68,0 


+ 68,2 


+ 68,6 


+ 69,3 


+ 70,3 


+ 71,5 


+ 72,7 


+ 74,1 


+ 75,4 


15 


10 


+ 73,0 


+ 73,2 


+ 73,7 


+ 74,6 


+ 75,7 


+ 77,0 


+ 78,5 


+ 80,0 


+ 81,5 


lü 


TT 


0» 


10" 


20" 


30» 


40" 


50» 


60" 


70" 


80» 


5r 


Q-Ü 



24 



N. C. DUNÉR, 



Tafel V. Werthe von «;, 





clQ 


1 


ß 














ß 




bT 10" 


57' 50" 


58' 30" 


59' 10" 


59' 50' 


60 .?0" 


1 


0" 


Ol"", 134 


0''™,136 


0'"",137 


0'^'",139 


Oi'^UO 


0''"',142 


0" 


10 


0,132 


0,134 


0,135 


0,137 


0,138 


0,140 


10 


20 


0,126 


0,128 


0,129 


0,131 


0,132 


0,134 


20 


30 


0,116 


0,118 


0,119 


0,120 


0.122 


0.123 


30 


40 


0,103 


0,104 


0,105 


0,106 


0.108 


0.109 


40 


45 


0,095 


0,096 


0,097 


0,098 


0.099 


0,101 


45 


50 


0,086 


0,087 


0,088 


0.089 


0,090 


0,091 


50 


55 


0,077 


0,078 


0,079 


0.079 


0,081 


0,082 


55 


60 


0,067 


0,068 


0,069 


0,069 


0,070 


0,071 


60 


65 


0,057 


0.057 


0,058 


0,059 


0,059 


0,060 


65 


70 


0,046 


0,046 


0,047 


0,047 


0,048 


0,049 


70 


71 


0,044 


0,044 


0,045 


0,045 


0,046 


0,046 


71 


72 


0,041 


0,042 


0,042 


0,043 


0,043 


0,044 


72 


73 


0,039 


0,040 


0,040 


0,041 


0,041 


0,042 


73 


74 


0,037 


0,037 


0,038 


0,038 


0,039 


0,039 


74 


75 


0,035 


0,035 


0,036 


0,036 


0,036 


0,037 


75 


76 


0,032 


0,033 


0,033 


0,034 


0,034 


0,034 


76 


77 


0,030 


0,030 


0,031 


0,031 


0,032 


0,032 


77 


78 


0,028 


0,028 


0.029 


0,029 


0,029 


0,030 


78 


79 


0,026 


0,026 


0,026 


0,027 


0,027 


0,027 


79 


80 


0,023 


0.024 


0,024 


0,024 


0,024 


0,025 


80 


ß 


57' 10" 


57' 50" 


58' 30" 


59' 10" 


59' 50' 


fiO' 30' 


ß 


r/O 



Ebenso wie die Beobachtungen zur Bestimmung der Rotations- 
zeit der Sonne in den Jahren 1S87 — 1889, sind die Beobachtungen in 
1899-1901 streng dilTorenticll. indem nui- die Enffernung z\\eier S|»eetral- 
linien, nämlich ' : 

ü;30i,7ls Fe 
0302,20!) A ( 0) 

gemessen wurde. Ich habe dieses Linienpaar dem in Luml gemessenen': 

<5302,709 Fe 
0302.97r) Ain) 



' H A, Rowland. A Pnliniijianj T((hh- of Suhir Sprit riiiii Wia-c-Li'iiiilln 



Über die Rotation der Sonne. 25 

vorgezogen, weil es mir weit weniger leicht erschien, mich der Ent- 
fernung jener Linien in Theilen eines Umganges der Mikrometerschraube 
zu erinnern, wodurch grössere Unbefangenheit bei den Messungen zu 
erreichen war. Ausserdem habe ich für die 13estimmung des soge- 
nannten Reductionsfactors die Entfei-nung von zwei und zwei der fol- 
genden Linien gemessen: 

r)2ô2,778 

(i278,308 

0301,718 (in 1001) 

6302,709 (in 1899 und 1900) 

0322,907 

0337.048. 

Eine Correction, welche bei den Messungen der Linienverschie- 
bungen zu Lund noch angebracht werden musste^ nämlich der Factor 
See ij-'\ fiel bei meinen Beobachtungen zu Upsala ganz weg. Diese 
Correction war aus dem Grunde anzubringen, weil während der Beob- 
achtungen zu Lund der Punct, an welchem die Linienverschiebung ge- 
messen werden musste, mehr oder weniger weit innerhalb der Sonnen- 
scheibe fiel, da das feine Fadenkreuz, das auf die Spectrallinien einge- 
stellt wurde, am Rande selbst nicht gut sichtbar war. Bei den Mes- 
sungen zu Upsala bestand, wie oben erwähnt, die Marke in einer Natlel, 
welche sich ausserhalb des Spektralbandes befand. Nur die feine 
Spitze berührte von aussen dieses Band, ohne in dasselbe hineinzura- 
gen. Der Punct, an welchem bei dieser Anordnung die \'erschiebung 
gemessen wurde, lag also genau am Sonnenrande, und die Correction 
Sec if' war folglieh nicht anzubringen. 

Bei den Messungen zur Bestimmung des Reductionsfactors wurde 
ganz im Gegentheil der Spalt so genau wie möglich auf die Mitte der 
Sonnenscheibe eingestellt, gerade weil dort und in der Nähe dieses 
Punctes die Spektrallinien durch die Rotation der Sonne nicht verschoben 
werden und deshalb eine geringe Änderung in der Lage des Spaltes 
ohne Eintluss auf die Entfernung zweier Spektrallinien wäre, selbst 
wenn die eine von diesen Linien, wie dies thatsächlich der Fall war, 
eine durch Absorption durch den Sauerstoff in der Erdatmosphäre 
hervorgebi'achte, die andere dagegen eine in den Hüllen der Sonne 
entstandene war. Bei dem vorzüglichen Gange des REPsoLDSchen Mo- 



* Sur hl liotaliun du Soleil. S. 50. 
Nova Acta Reg. Soc. So. Ups. Ser. IV: Vol. 1, Iiiipr. "/3 1907. 



26 N. C. DuNÉR, 

tors am Refractor war übrigens oine solche Verändeninc; durchaus 
nicht zu befüi'chten. 

Aus allen solchen Messungen in einem Sommer, wenn nämlicii 
während dieser Zeit das Spektroskop unverändert am Refractor ge- 
blieben war, wurde nun der Reductionsfactoi- in folgender Weise 
berechnet. 

Der Reductionsfactor ist die Zahl, womit die am Spektroskope 
gemessene Entfernung zweier Spektrallinien multiplicirt werden muss, 
um die Differenz ihrer Wellenlängen zu erhalten. Wenn folglich die 
Wellenlängen der zwei Spektrallinien K resp I' sind und D ihre am 
Mikrometer des Spektroskops gemessene Entfernung, so ist: 

l' — k 
R-^- (18) 

Dieser Factor ist nicht fiu' alle Theile des Spektrums constant, 
sondern variirt mit der Wellenlänge. Man hat für ein Spektroskoj) 
von dei' Construction wie das hiesige, wenn m die Ordnung des Spek- 
trums, e die Entfernung zweier consecutiver Striche des Gitters, a und 
a die Deviationen zweier Spektrallinien mit den Wellenlängen l und /.' 
sind: 

ml ^ ml' 

2 Sin o; = — : 2 Sin a =■ — i 
e ' e 

folglich durch Subtraction : 

1 im 

4 Sin 2 [a - a) Cos .^ [a -^ a) = ~ {l' - l) . 

Bei den Messungen, um die es sieh hier handelt, ist aber a— « ein 
kleiner Winkel. Folglich: 

1 ?)? 

2 («' - ß) . Cos 2 («' + «) = -[l'- l) , 

und da u — a = D , nach (18): 

;t'_;t 2e Cos 2 (f/ + f/) 

Ti ~ ~~' ~ 'z:. • 

a ~ a m 

In derselben Weise erhält man für eine mittlere Wellenlänge \ : 

2e Cos K„ 

" m. 



Über die Rotation der Sonne. 



27 



oder 



Cos Cf. 



oder: 



R. 



7? 1 

Cos 2 (a + a) 



R^ = R Cos ß,| See ^ {^' '^ '^'} 



. (19) 



Die Winkel a^ und g (ce' + «) können aus den folgenden Glei- 
chungen berechnet werden: 



2 Sin a„ = 



2 Sin 2 (« + ß) = 27 — 



(20) 



hierbei ist in der zweiten Gleichung Cos -^ [a — a) = l gesetzt. 

Es sei nunmehr R der Factor, womit man von l^ auf l redu- 
ciren kann, so niuss statt k' und a l^ und a^ geschrieben werden. 
Man hat dann: 

.«0 = 2ë ' ^» 



und: 



Sin 2- (« + «o) = Je • 2(^ + ^0) 



R = Rg See cfg Cos o C*^ + ^0) 



k = L+ DR 



i.— lg = DR„ See «„ Cos -^ (''^ + «,,) 



(21) 



(22) 



28 N. C. DuNÉR, 

Ich gehe nun zu den aus den Beobachtungen gefinidenen Ivc- 
suUaten über und werde jedes Jahr für sich behandehi. 

In 1898 wurden die folgenden Messungen gemacht: 

1898 6252,773 6278,308 6322,907 6337,048 

Tay -6278,303 -6302,709 6302,709 -6322,907 

Aug. 18 -37/862 -36,299 +30,088 

» 14 822 231 120 +21,168 



Mittel: 


-37,842 


-36,265 


+ 30,104 


+ 21,168 


Die Messungen in 1899 


ergaben: 






1899 


6252,773 


6278,303 


6322,907 


6337,048 


Tag 


- 6278,303 


- 6302,709 


-6302,709 


-6322,907 


Juni 28 


-37,'-985 


-36,473 


+ 30,306 


+ 21,247 


Juli 4 


955 


410 


242 


237 


. 5 


949 


390 


272 


241 


» 6 


937 


409 


212 


258 


» 10 


927 


454 


241 


203 


» 11 


. 949 


395 


231 


231 


» 13 


948 


368 


258 


256 


» 14 


982 


417 


278 


276 


. 15 


969 


443 


292 


276 


-. 16 


1010 


472 


256 


266 


» 17 


950 


408 


234 


239 


» 18 






239 




» » 






221 




» » 


994 


425 


273 


261 


■> 21 


912 


365 


217 


246 


» 22 


932 


385 


214 


248 


» 24 


907 


365 


173 


225 


» 25 


948 


398 


203 


242 


>. 26 


969 


389 


210 


252 


» 27 


869 


373 


179 


225 


> 31 


951 


412 


244 


267 


Aug. 2 


882 


405 


221 


230 


4 


960 


380 


200 


266 


» 5 


922 


443 


233 


237 


6 


977 


385 


218 


267 


9 


941 


418 


224 


259 


» 14 


928 


400 


223 


264 


» 15 


942 


398 


214 


244 


» 16 


925 


405 


186 


239 



Mittel: -37,946 -36,408 +30,232 +21,248 



Übee die Rotation der Sonne. 29 

In l!»00 wurde gefunden: 



IIWO 


li'^ 52,7 7 3 


6278,803 


6301,71s 


6322,907 


6337 


',018 


Ta(j 


- 6278,808 


-6302,70!) 


-6802,701) 


6 802, 7 00 


-682k 


>.,907 


April 20 


-38,041 


-36,537 


-1,487 


+ 30,328 


+ 21 


,289 


» 22 


039 


531 




293 




26 4 


» 26 






509 








» 26 


048 


541 


512 


320 




277 


. 30 


027 


509 


499 


327 




272 


Mai 2 


031 


493 


483 








3 


O'tO 


492 


507 


322 




280 


» 4 


004 


477 




298 




273 


5 


009 


489 




29 i 




278 


» Ü 


013 


492 




319 




276 


» 7 


002 


495 




307 




290 


8 


008 


492 




325 




267 


Juni 21 


-37,980 


496 




30 i 




269 


» 22 


-38,029 


532 




305 




291 


» 26 


013 


487 




310 




254 


» 28 


-37,997 


466 




282 




245 


Juli 3 


-38,033 


536 




291 




286 


» 12 


026 


482 




303 




253 


» 14 


-37,963 


514 




317 




260 



Mittel: -38,017 -36,503 -1,499 +30,309 +21,272 

Und in 1901: 



1001 


6252,773 


6278,303 


6322,970 


6337,048 


Tag 


^6278,803 


-6301,718 


-6801,7 IS 


6822,907 


Juli 3 


-38,047 


-35,029 


+ 31,831 


+ 21,318 


Juli 6 


-37,916 


-34,873 


+ 31,715 


+ 21,207 


» 7 


885 


885 


697 


214 


" 10 


909 


890 


673 


182 


» 11 


892 


885 


694 


219 


» 12 


947 


870 


680 


210 


» 13 


896 


879 


682 


222 


- 15 


898 


884 


672 


217 


•> 20 


888 


850 


680 


210 


» 21 


887 


884 


690 


218 


» 22 


914 


872 


704 


218 


» 23 


909 


872 


705 


210 


» 25 


912 


875 


704 


238 


» 26 


913 


875 


696 


235 



Mittel : -37,905 -34,877 f 31,692 +21,215 



30 N. C. DuNÉR, 



III diesem Jahre war es nöthig, die Beobaclitung am Juli 3 für 
.sicii zu behandelu, da zwischen diesem Tage und dem folgenden das 
Spektroskop abgenommen und Änderungen an demselben gemacht 
wurden. Für dieses Jahr iiat man folglich zwei verschiedene Reduc- 
tionsfactoren, daA^on den ersten niu' für Juli 3, den zweiten für alle 
die anderen Tage. Nachdem die für die Linie 6302,70!) geltenden 
Reductionsfaetoren auf die Linie ()3ül,718 reducirt worden waren, er- 
hielt ich die folgenden Werthe: 



Jahr 


hfl E 


1898 


1,203352 


1S!)9 


1,202009 


1 900 


1,201129 


1901i 


1,200698 


1901„ 


1,202555 



Aus diesen Reductionsfactoren und den in 1S99 und 1900 direct 
gemessenen Entfernungen der Linien wurden nun die folgenden Werthe 
der Wellenlänge der Linie 6302,709 gefunden. Hier giebt die erste 
Columne die Linie an, aus deren von Rowland angegebene Wellen- 
länge die gesuchte Wellenläng;e bestimmt wurde. 



^ ^t^OLIV^JlLÜ ' 


>\ C^il^llIClliiit' UKjZ 


^tllllllll \> Lll llü. 




A 


1899 


WOO 


Mittel 


6252,773 


6302,712 


6302,717 


6302.715 


6301,718 




719 


719 


6322,907 


720 


715 


717 


6337,048 


714 


715 


715 



Mittel 6302,715 6302,716 6302,716 

In derselben Weise Avird für die Linie 6301,718 gefunden: 

X 1901 

6252,773 6301,719 
6322,907 718 

6337,048 718 

MUtel 13017718 

Die Messungen an der terrestrischen Linie 6278,303 sind hierbei 
ausgeschlossen worden, da die Wellenlänge dieser Linie nicht wie die 
der anderen Linien durch die Bahnbewegung der Erde beeinflusst wird. 
Die aus den Messungen der Entfernungen zwischen dieser Linie und 
den Linien 6301,718 und 6302,709 hergeleiteten Wellenlängen dieser 
zwei Linien müssten daher unrichtig werden. Die aus den anderen 



Über die Rotation der Sonne. 



31 



Linien gefundenen Wellenlängen stimmen, wie man sieht, ausseror- 
dentlich gut unter sich überein. Von den RowLANDschen Wellenlängen 
weichen sie um 0,000, resp. + 0,007 ANGSTRÖMSche Einheiten ab. 
Im Mittel aus meinen Messungen in 1887, 1888 und 1889 habe ich 
gefunden 6301,721 und 6302,717. Die Abweichung der obigen von 
mir gefundenen Wellenlängen von diesen beträgt resp. — 0,003 und 
— 0,001 ANGSTRöMsche Einheiten. Wie man sieht, ist bei diesen Be- 
rechnungen keine Rücksicht auf die zwei Messungen in 1898 und auf 



die vereinzelte Messuns; am 3 



Juli 1901 genommen. 



Die Mittelzahl 



aus den Messungen an 6 Tagen in 1900 an der Linie 6301,718 ist mit 
nur halbem Gewicht gegen die anderen, auf beträchtlich zahlreicheren 
Messungen an den anderen Linien beruhenden Mittelzahlen angenommen. 
Ich gehe hiermit zu den Beobachtungen zur Bestimmung der 
Differenz der Verschiebungen der Eisenlinie 6301,718 an entgegen- 
gesetzten Puneten des Sonnenrandes und deren Berechnung übei'. Ich 
will hier, um das ^'erfahren klarer zu machen, die vollständigen Beob- 
achtungen am 10 Juli 1901, bei der heliocontrischen Breite +45'^ 
und deren Berechnung citiren. 



I. Beobachtungen. 



Nachdem das Spektroskop auf den für diese Breite passenden 
Positionswinkel = 3.50° eingestellt worden war, wurde das Sonnen- 
spektrum eingestellt, und das Fernrohr in Declination verschoben, bis 
die eine Nadelspitze bei der Drehung des Instruments um die Stunden- 
achse mit der Nordseite des Sonnenspektrums eben in Berührung 
kam. ohne irgendwo in dasselbe hineinzuragen. Der Kreis zeigte 
22° 10', das Mikroskop + 0',58, was einer Ablesung von 22° 11 '57" 
entspricht. p]ine schon im voraus berechnete Ephemeride zeigte, dass 
der Punct am Ostrande der Sonne an 45° helioeentrischer Breite um 
4' 56" südlicher, d. h. bei der Kreisablesung 22° 7' 1" = 22° 0' + 2'-,085 am 
Mikroskop lag. Das Mikroskop wurde folglich auf 2'',085 eingestellt, und 
das Fernrohr mit Hülfe der Declinationsfeinschraube verschoben, bis der 
Theilstrieh 22° 0' in der Mitte der beiden Fäden des Mikroskops stand. 
Das Instrument wurde nun mit Hülfe der anderen Feinschraube um 
die Stundenachse gedreht, bis dieselbe Nadelspitze das am üstrande 
der Sonne erzeugte Spektrum gerade berührte. Ebenso wie bei der 
Einstellung am Spektrum des Nordrandes befand sich jetzt die ganze 
Nadel ausserhalb des Sonnenspektrums, konnte aber gegen das Luft- 



32 



N. C. DUNÉR. 



spektrum sehr gut. gesehen werden. Wiihi-end das Feini-olir miitels 
des Uhrwei'ks und, wenn erforderlieli, mit Naciiliülfe der Stundenwinkel- 
feinschraube so geführt wurde, dass die Nadelspitze fortwährend das 
Sonnenspektrum berührte, wurden mit Hülfe der Mikrometerschraube 
des Spektroskops Einstellungen der Nadelspitze altei'nativ auf die eine 
und andere der Linien 6301,7] 8 und 6302,209 bei alternati\- vorwäi-ts 
und rückwärts gehender Drehung der Schraube gemacht, bis in diesem 
P\ille vier, in anderen noch mehr, Einstellungen an jeder Linie ge- 
macht waren. 

Dann wurde das Mikroskop wieder abgelesen. Es zeigte + 2'',066. 
Darauf wurde das Fernrohr wieder so eingestellt, dass die Nadelspitze 
den nördlichsten Punct des Spektrums berührte. Die Ablesung war 
dann 22« 10' + 0',54. 

Es wurde nun das Fernrohr so eingestellt, dass die andere Nadel- 
spitze den unteren Rand des von dem südlichsten Puncto der Sonne 
erzeugten Spektrums berührte. Die Ablesung war 21" 40' + O',!? = 
21° 40' 34". Die Einstellung auf — 45° heliocentrische Breite war folglich 
21° 45'30" = 21° 40'+ l',63. Nach Einstellung auf jene Breite ' am 
Westrande der Sonne wurde wieder die Entfernung der zwei Spektral- 
linien vier Mal gemessen. Die nachher erfolgte Ablesung des Mikro- 
skops ergab jetzt + l',64, und nach neuer Einstellung auf den Rand 
des Sonnenspectrums wurde 21°40' + 0',09 abgelesen. Diese Beob- 
achtungen wurden zwischen 2** 0'" und 2'' 33'" Sternzeit gemacht. Das 
Thermometer variirte von + 24°,8 bis 25°,4. 



11. Berechnungen. 

Nordrand der o, Mittel =22°11'53" Südrand der 0, Mittel=21°40'26' 
Einstellung am Ostrand = 22° 6'57" Einstellung am Westrand = 21°45'29' 



Differ 


1 / - ,. '/ 
enz= 4 ;jo 






Differenz= 5' 3" 


Ost 


in 71(1 






Westrand 


(■>301,71S 


0302/209 






6301,718 0302,209 


l8'-,498 


19', 2 90 






18',630 19',346 


530 


316 






634 354 


504 


264 






626 316 


506 


264 
19,284 






636 323 


Mittel 18'-,510 


Mittel 


W 


. 18^632 19,335 


Red. + 0,051 


+ 0,051 
19,335 


Mittel 


0. 


18,561 


18',661 


^0 - 4. 


= 


+ O^OTl 



Über die Rotatiox der Sonne. 33 

,d^ — J, ist also die Linienverschiebung Ost— West, /tit ^ 5' 0" ist 
die ]\Iitlolzahl der Declinationsdifferenzen zwischen dem nördlichsten 
resp. südlichsten Puncte der Sonnenscheibe und den Puncten am öst- 
lichen, resp. westlichen Rande, wo die Linienverschiebungen gemessen 
wurden. 

Dem Berliner Jahrbuche wurde nun entnommen: Declination der 
Sonne (V = 22° 20'; folglich (Tafel I) p — P= - 7o,3. Länge der Sonne 
= 107°,2. Tägliche Variation rfQ = 57' 11". Halbmesser der Sonne 
r= 15' 44". 

Es sind ausserdem: fl = 75°,1 : folglich: (^, - Li = 32M. 

Der Positionswinkel des am Ostrande beobachteten Puncts P 
r- M 10' 44" 644 ^ ^ ^ 
■ ■ ^- "- "^Î5'T4""944 berechnet. 

z/„-z/, = +0'-,071 
log (^„ - 4) = 8,8513 
log See 1] = 0.0018 
log Reductionsf actor = 1,2026 



nun ans v 

log (r — 
log r 


OS t^ 


r 

2,80889 
: 2,97493 


log Cos P = 

P = 

i>-P = 


9,83396 

470.0 


n - i> (Taf 


V = 
. 11) = 


390,7 
■ 6,1 


n (Taf. 
/3 (Taf. 


n = 

III) = 

IV) = 


= 450.8 

: 50,2 

■ 380,4 



log V = 0,0557 

w = + 1,14 Kilom. 
y, (Taf. V) = + 0,10 ^ 
V + ü, =-- + 1,24 Kilom. 



Hier ist v die synodisehe Linienverschiebung: /" + r, die siderische. 

In der hier angegebenen Weise wurden alle die Beobachtungen 
aus den Jahren 1898 — 1901 redneirt, so dass für jede solche der ^^■inkel 
n , d. h. die heliocentrische Polardistanz des Puncts, an welchem die 
Linienverschiebung gemessen wurde, und die siderische Linienver- 
schiebiuig c + i\ gefunden w urden. Ausserdem wurden für alle Beob- 
achtungen aus den Jahren 1887, 1888 und 1889 die v^ berechnet und zu 
den Seite 64 bis 72 incl. in 5'm' la Rotation du Soleil gegebenen v hinzu- 
gefügt. Bei der Ausarbeitung dieser Abhandlung hatte ich nämlich 
keine Rücksicht auf den Einfluss der Bahnbewegung der Erde genommen. 

Die Resultate meiner sämmtlichen Beobachtungen sind in den 
fol.oenden Tabellen enthalten. 



■o'- 



Nova Acta Reg. Soc. Sc. Ups. Ser. IV: Vul. 1, "'s Iniin-. 1907 



34 



N. C. DUNÉR, 



9(f 



1887 


v + Vf 


TT 


1 1888 


v + Vi 


n 


Juni 3 


2,38 


sg^i 


Ma 


22 


2,02 


89'',5 


3 


1,97 


89,7 




22 


2,11 


90,0 


» 4 


1,92 


88,5 


» 


23 


1,90 


89,6 


» 11 


2,29 


89,8 


» 


23 


1,79 


89,9 


» 18 


2,29 


90,0 


» 


24 


1,92 


90,0 


» 19 


2,18 


89,9 


» 


29 


2,07 


89,4 


» 23 


2,06 


89,4 


Jun 


6 


1,88 


89,9 


» 24 


2,13 


89,4 


^ 


6 


1,86 


89,9 


» 25 


2,43 


89,6 


» 


12 


1,99 


90,0 


- 29 


2,21 


89,9 


» 


13 


2,01 


89,9 


> 30 


2,04 


88,8 


IP 


13 


1,81 


89,2 


Juli 1 


1,92 


88,5 


■■> 


20 


2,01 


89,3 


» 2 


2,06 


89,5 


» 


21 


1,82 


89,7 


» 3 


1,80 


89,6 


» 


21 


2,08 


89,6 


» 8 


2,01 


89,0 


» 


22 


2,49 


89,4 


» 12 


1,91 


86,3 


» 


24 


1,88 


89,2 


» 13 


2,04 


89,6 


» 


24 


2,01 


89,9 


» 14 


2,02 


89,3 


» 


25 


1,92 


89,8 


« 22 


1,94 


89,5 


/> 


26 


1,85 


89,9 


» 23 


1,81 


89,8 


» 


27 


1,72 


89,4 


» 23 


2,06 


89,7 


Juli 


16 


2,37 


89,9 


» 26 


2,10 


90,0 


» 


20 


2,36 


89,2 


» 26 


2,40 


90,0 


» 


20 


2,23 


90,0 


» 27 


2,31 


89,9 


» 


21 


1.97 


89,8 


> 28 


2,11 


89,8 


» 


25 


2,04 


90,0 


» 30 


2,16 


89,6 


» 


27 


2,14 


89,1 


» 30 


2,21 


89,9 


» 


28 


2,11 


89,7 


» 31 


1,94 


89,0 


Aug. 


1 


1,87 


89,9 


LUg. 4 


2,20 


89,8 


y 


2 


2,00 


90,0 


» 5 


2,39 


89,7